Leserstimmen zu
Verliebt in Hollyhill

Alexandra Pilz

(14)
(20)
(3)
(0)
(0)
€ 16,99 [D] inkl. MwSt. | € 17,50 [A] | CHF 23,90* (* empf. VK-Preis)

Ich fand den zweiten Teil der Reihe leider etwas schwächer, als den ersten Teil, dennoch ist das Buch ähnlich spannend, wie das erste. Der zweite Teil setzt direkt an der Handlung des ersten an. Das Dorf ist wieder in der Gegenwart und Emily weiß nicht, ob sie nun zurück nach Hause zurückreist oder sich doch für das Leben als Zeitreisende entscheiden soll. Als sie die Fragen mit Matt klären will, hüpft das Dorf erneut in die Vergangenheit und das Thema rückt erst einmal in den Hintergrund. Dafür aber nicht Matt und Emily. Die beiden lernen sich besser kennen. Über Matt lernt der Leser eine ganze Menge und das fand ich richtig gut. Der Charakter bleibt also demnach nicht für immer geheimnisvoll, sondern wird dem Leser nach und nach klarer und mit somit noch sympatischer. Außerdem werden zwei neue Charaktere eingeführt, mit denen ich zunächst nicht so viel anfangen konnte. Callum und Chloe, die beide auf ihre Art anders sind. Cullum ist unglaublich überheblich mit seiner vorlauten Art. Zunächst hatte ich eine wenig Angst, dass Cullum eingefügt wurde, um letztendlich eine Dreiecksbeziehung zwischen Matt, Emily und ihm heraufzubeschwören, was letztendlich aber nicht passiert. Zum Glück! Ich liebe das Pärchen Emily und Matt nämlich wirklich. Doch am Ende des Buches mochte ich Cullum trotz allem. Nachdem die Geschichte dann um 1811 dann so richtig in Fahrt kommt, Emily und Matt die Geheimnisse des Herrenhauses herausfinden und es immer weitergeht, wird das Buch so unglaublich spannend, dass es schwierig war, es wieder aus der Hand zu legen. Das Ende war dann aber auch nochmal ein Knaller!

Lesen Sie weiter

"Verliebt in Hollyhill" ist der aufregende zweite Teil der Hollyhill-Trilogie. Emily hat ihre erste Zeitreise überstanden und ist nun wieder in ihrer Zeit in Hollyhill gelandet. Nachdem Matt und sie sich näher gekommen sind, möchte sie das nun genießen und ihn besser kennenlernen. Doch Matt ist sehr abweisend und scheint sich gar nicht mehr für sie zu interessieren. Gerade als Emily dem Ganzen auf den Grund gehen will, wird ganz Hollyhill wieder durch die Zeit katapultiert und sie landen im Jahre 1811. Als eine Kutsche mit einer bewusstlosen Frau im Dorf eintrifft, suchen die Bewohner nach Antworten. Diese führen sie in ein abgelegenes Herrenhaus mit dunklen Geheimnissen. Können die Bewohner von Hollyhill ihre Aufgabe erfüllen? Und gibt es eine Chance für Emily und Matt? Oder werden die Zeitreisen die beiden für immer auseinander bringen? Das Cover ist durch seine auffallende Farbe sehr markant und ein Hingucker. Im unteren Teil links sind ein Herrenhaus und eine Kutsche zu sehen, in der unteren rechten Ecke die Hauptprotagonistin Emily, mit ihrem pinken Regenschirm, den sie von ihrer besten Freundin geschenkt bekommen hat. Die geschwungene Schrift und die Zeichnungen haben etwas Magisches und runden das Cover perfekt ab. Emily ist hin und hergerissen, zwischen ihrer Heimat München und zwischen Hollyhill und Matt. Nachdem die Beiden wieder in der Gegenwart gelandet sind, könnte alles so schön sein, aber sie entfernen sich immer weiter voneinander. Emily versucht ihre Gefühle zu verstehen, doch die neue Zeitreise macht es ihr nur schwerer. Sie durchlebt in diesem Buch ein regelrechtes Gefühlschaos. Außerdem machen ihr die Träume, die sie durch ihr magisches Armband hat, sehr zu schaffen. Matt zieht sich sehr zurück. Er will keine Emotionen zeigen, vor allem nicht vor Emily. Er will keinen Menschen zu nah an sich heranlassen, weil er niemanden mehr verlieren will - selbstzerstörerisch, aber poetisch. Cullum hat eine sehr aufdringliche und leicht schmierige Art an sich. Wenn er auftaucht, dann bekomme ich eine Gänsehaut und es fällt mir schwer, ihm ein Wort zu glauben. Allerdings muss ich ihm auch lassen, das ab und an wirklich die Wahrheit aus seinem Mund kommt. In diesen Momenten zeigt er auch, dass er etwas Gutes an sich hat. Ich finde, er ist eine Person, die man nicht wirklich durchschauen kann und das macht ihn in gewisser Weise gefährlich. Eine wirklich richtig gelungene Fortsetzung mit Spannung, Witz, Charme und einer Portion Liebe.

Lesen Sie weiter

Fazit: Band 2 enthält für mich eine kleine Steigerung zu Band 1 und hat mir noch besser gefallen. Besonders zum Ende hin fand ich es mit Emily und Matt sehr schön. Bewertung: Das ist der zweite Band der Reihe. Emily ist wieder in Hollyhill und bei Matt, was auch nicht so einfach ist. Beides nicht. Hollyhill reist durch die Zeit und Matt ist unnahbar und anstrengend wie eh und je. Besonders die Zeitreise hat es in sich, da Emily gar keine Erfahrung hat und dann muss sie sich auch noch als Dienstmädchen beweisen. Das ist schon echt schwierig. Manche Handlungen finde ich von Matt und Emily eher unbedacht. So werden sie bei Gespräche belauscht. Ich finde, Emily geht aber trotzdem mit allem ganz gut um. Sie schluckt schon viel Ärger runter und versucht sich in der neuen Zeit zurecht zu finden. Chloe und Callum sind dabei aber etwas im Wege, obwohl Callum ihr bei einigen Geheimnissen hilft. Chloe und Callum sind echt ein schwieriges Kaliber. Chloe erscheint eher wie die mega Zicke, aber Callum scheint eher wie jemand, der gerne andere bloßstellt, dabei aber auch der Wahrheit auf der Spur ist. Matt kommt dagegen eher schlecht weg. Er ist launisch und teilweise auch arrogant. Das ist eher die harte Schale, aber es nervt trotzdem etwas. Es könnte auch eben etwas einfacher sein. Aber im Laufe der Story taut er wieder etwas auf. Das Buch erhält von mir 4,5 von 5 Punkte

Lesen Sie weiter

Emilys letzte Woche in Hollyhill, dem zeitreisenden Dorf, ist angebrochen. Eigentlich will Emily gar nicht zurück nach München, doch Matt kann es aufeinmal gar nicht mehr abwarten bis Emily England wieder verlässt. Nach ihren gemeinsamen Abenteuern in den 80ern ist Emily über Matts Verhalten enttäuscht. Ihr bleibt nicht viel Zeit sich darüber den Kopf zu zerbrechen, denn Hollyhill macht sich schon wieder auf den Weg in die Vergangenheit. Ab ins Jahr 1811, wo ein mysteriöses Mädchen in einer Kutsche die Dorfbewohner vor ein Rätsel stellt. Ich mag Emily und die charmante Geschichte um das zeitreisende Dorf Hollyhill sehr. Da ich Zeitreisegeschichten sehr mag, war nach dem guten ersten Teil, auch der zweite Band ein Must-Read für mich und ich wurde nicht enttäuscht. Der Einstieg war wunderbar spannend und flüssig zu lesen. Es kommen weitere Bewohner Hollyhills auf die Bildfläche. Die Geschwister Cullum und Chloe machen Emily das Leben in Hollyhill schwer, feinden sie sogar an. Klar, dass man da unbedingt wissen möchte, was dahinter steckt. Die Seiten fliegen nur so dahin bis die Kutsche mit der bewusstlosen Unbekannten im Jahr 1811 das Dorf erreicht. Die Plotidee fand ich richtig klasse. Ich liebe das englische Setting zur Jane Austen Zeit einfach. Dazu wurde auch häufiger Bezug genommen, was ich toll fand. Die Rahmenhandlung fand ich also um einiges gelungener als die 80er Jahre Diana und Charles Hochzeit. Leider schaffte es Alexandra Pilz nicht ihr Erzähltempo auf diesem Niveau zu halten. Gerade im Mittelteil des Buches sind einige Längen enthalten und das, obwohl Emilys Dienstmagd-Undercover-Mission auf dem Landsitz der Wakefields gut ausgearbeitet war und mir die Charaktere der Adelsfamilie sehr gefielen. Doch an diesem Punkt tritt die Handlung ein wenig auf der Stelle. Die Autorin konzentriert sich vermehrt auf Emilys und Matts Gefühlschaos. Schnell ist klar, dass Matt nur wegen Cullums Drohungen abweisend reagiert. Der Grund für diese ist mir bis jetzt allerdings nicht wirklich klar. Das Hin-und-Her ist allerdings noch nicht vorbei und für den finalen Band besteht noch Klärungsbedarf. Der letzte Abschnitt des Buches konnte mich nach einer schwächeren Auflösung wieder abholen. Das Gefühlschaos um Emily fand ich richtig gut gelungen und der Cliffhanger ist so gemein, dass ich direkt zu meinem Rezensionsexemplar von "Für immer Hollyhill" greifen werde. Zum Glück steht es schon in meinem Regal und ich freue mich wieder in das kleine verschrobene Dörfchen hineinspazieren zu können. Alles in allem hat mir "Verliebt in Hollyhill" trotz der Längen besser gefallen als der erste Teil. Das liegt ganz klar an der englisches Empire Rahmenhandlung. Das ist einfach voll mein Ding und ich freue mich auf das Finale, welches in den roaring tweenties spielen wird.

Lesen Sie weiter

Inhalt: Werden Matt und Emily diesmal für immer zueinanderfinden? Emily ist zurück! Zurück in Hollyhill, dem kleinen Dorf im Dartmoor, und zurück in der Gegenwart. Gemeinsam mit Matt hat sie in den schrillen 80er-Jahren einen Mörder gefasst, das Geheimnis ihrer Herkunft gelüftet und sich Hals über Kopf in den wortkargen Jungen verliebt. Doch der scheint sie plötzlich nicht mehr zu wollen. Aber bevor Emily herausfinden kann, wieso ihre Beziehung zu Matt so kompliziert ist, wird Hollyhill erneut in die Vergangenheit katapultiert – und Emily gleich mit. Willkommen im Jahr 1811! Emily ist hin und weg von den romantischen Regency-Kleidern und den eleganten Hochsteckfrisuren. Viel Zeit zum Einleben bleibt ihr allerdings nicht, denn wie aus dem Nichts taucht eine Kutsche in Hollyhill auf, mit einer bewusstlosen jungen Frau darin. Die Suche nach ihrer Herkunft führt zu einem abgelegenen Herrenhaus. Noch ahnen Emily und Matt nicht, welch düstere Geheimnisse sich hinter den alten Mauern verbergen – und welche dramatischen Auswirkungen diese auf Emilys Zukunft haben. Meine Meinung: Dies ist der zweite Teil der "Hollyhill"-Reihe. Ich war sehr gespannt auf das Buch, da ich Zeitreiseromane einfach sehr gerne lese und mir der erste Teil bereits so gut gefallen hat. Eins sei vorweggesagt: Ich wurde nicht enttäuscht. Der Schreibstil ist sehr angenehm locker und leicht, jugendlich frisch und irgendwie süß. Der Einstieg ist mir sehr gut gelungen, ich konnte direkt in das Buch eintauchen, fand mich gleich wieder zurecht, hatte alles vor Augen und war von Anfang an von der Geschichte gefangen. Die Geschichte knüpft nahtlos an den ersten Teil an. Die Geschichte hat mir regelrecht in ihren Bann gezogen. Ich musste immer weiterlesen, wollte erfahren wie es weitergeht. Die Seiten sind nur so dahingeflogen, auch wenn der Spannungsbogen nicht ganz so hoch war, wie im ersten Teil. Trotzdem hat die Handlung mich angetrieben und gefesselt. Der Autorin ist es gelungen, dieses geheimnisvolle Dorf und seine ungewöhnlichen Einwohner vor meinem inneren Auge entstehen zu lassen sowie diese mysteriöse Atmosphäre und Stimmung einzufangen. Ich konnte mich sehr gut im Jahr 1811 zurechtfinden. Die Schilderungen waren glaubhaft und nachvollziehbar. Es hat mir Spaß gemacht, diese Zeit gemeinsam mit Emily zu entdecken. Emily mochte ich schon im ersten Teil sehr gern. Ich konnte mit ihr fühlen und mich in sie hineinversetzen. Sie hat, genau wie die anderen Bewohner, eine besondere Fähigkeit, die aber bisher im Gegensatz zu den anderen, sehr unscheinbar und unbedeutend wirkt. Matt war immer noch sehr geheimnisvoll, man hat aber nach und nach allerhand über ihn erfahren. Cullum hat mir sehr gut gefallen mit seiner überheblichen und vorlauten Art. Er spielt sich sehr in den Vordergrund und bringt Farbe und Leben in die Geschichte. Ich bin gespannt, was wir von ihm noch zu erwarten haben. Diese Fantasygeschichte hat mir sehr gut gefallen und weist zudem noch viele verschiedene Gesichtspunkte auf. Neben der Familiengeschichte, der Emily weiterhin auf den Grund geht, spielt auch ein Krimi-Faktor eine Rolle, der die Bewohner auf die Zeitreise schickt. Die Liebesgeschichte entwickelt sich kaum, sie bleibt dezent im Hintergrund. Ich hatte mir ehrlich gesagt etwas mehr erhofft. Mal sehen, was der dritte Teil in dieser Beziehung bringt. Alleine schon die Idee mit dem ganzen Dorf, das durch die Zeit reist finde ich sehr gelungen. Fazit: Ein toller, leichter und spannender Zeitreiseroman, eine gelungene Fortsetzung, die mir schöne Lesestunden beschert hat.

Lesen Sie weiter

Inhalt Emily und Matt haben ihr Abenteuer in den 80er Jahren heil überstanden. Alles scheint perfekt und auch Matt scheint sich zu Emily hingezogen zu fühlen. Doch immer wenn Emily denkt, jetzt wird alles gut, zieht sich Matt zurück und gibt ihr das Gefühl unwillkommen zu sein. Bevor sie sich über sein seltsames Verhalten groß Gedanken machen kann, springt das Dorf wieder in der Zeit und landet im Jahr 1811. Wie aus dem Nichts taucht eine Kutsche mit einer bewusstlosen jugnen Frau darin auf. Niemand weiß wer sie ist und welches Geheimnis sie verbirgt. Emily, Matt und die restlichen Dorfbewohner machen sich an die Arbeit das Problem zu lösen. Doch niemand ahnt, welche Folgen die Zeitreise für Emily haben wird... Wie hat's mir gefallen Emily steht kurz vor ihrer Rückreise nach München. Kann sie es übers Herz bringen Matt zurückzulassen? Sie kennt ihn kaum, aber dennoch würde sie ihn schmerzlich vermissen. Doch Hollyhill nimmt ihr die Entscheidung ab und reist samt Emily und den anderen Dorfbewohnern in eine andere Zeit. Ehrlich gesagt habe ich ein wenig Zeit gebraucht, um mich bei Band 2 zurechtzufinden. Stand im ersten Buch eher die Entdeckung des Dorfes im Mittelpunkt, so geht es hier gleich von Anfang an um die Zeitreise ins Jahr 1811. Mir gefiel in Band 1, das es ein etwas anderes Zeitreisebuch ist und es nicht den typischen Fall gibt von: Man reist in ein bestimmtes Jahr, erledigt etwas und reist zurück. Letztendlich fand ich den verzwickten Fall um Amber dann doch sehr spannend, denn der Leser war genauso im Ungewissen wie die Dorfbewohner. Man konnte eigene Vermutungen anstellen und zusammen mit dem eingespielten Team bestehend aus den Dorbewohnern ermitteln. Auch wenn hier ein merklicher Höhepunkt fehlte, war ich mit der Grundhandlung zufrieden. Trotz meiner kleinen Kritik hatte ich viel Lesevergnügen mit dem Buch, da ich immer wissen wollte, wie es mit Matt und Emily weitergeht. Der Titel lässt FreideFreudeEierkuchen vermuten, doch ganz so einfach macht es Matt Emily nicht. Er gibt ihr immer wieder das Gefühl Fehl am Platz zu sein. Ich hing an den Seiten und hoffte, dass die beiden sich jeden Augenblick zusammenrauften. Zwischen den Beiden ist zu jedem Augenblick eine gewisse Spannung spürbar, dass man selbst Schmetterlinge im Bauch hat. Ach Matt, was tust du nur all den jungen Leserinnern an? Zu viel möchte ich gar nicht zu den Charakteren sagen, denn meiner Ansicht nach haben sie sich kaum verändert, was ich aber nicht negativ beurteile - schließlich knüpft das Buch zeitlich direkt nach Band 1 an. Ich fand es schön, dass es nicht nur um Emily und Matt geht, sondern man viel mehr über die einzelnen Dorfbewohner und ihre Gaben erfährt. Der Leser merkt, was für ein eingespieltes Team alle sind und wie wichtig Matt für die Gemeinschaft ist. Wird er es je übers Herz bringen Hollyhill für Emily zu verlassen? Was ich nicht so gut fand, war die angehangene Leseprobe von Band 1 für Neugierige. Man muss die Bücher unbedingt in Reihenfolge lesen, ergo kennt man schon den ersten Teil. Nun frage ich mich: Wieso sollte man dann diese Leseprobe lesen? Es scheint, als wollte man das Buch künstlich in die Länge ziehen. Schade. Alles in allem ist es eine gelungene Fortsetzung, die zwar kleine Makel hat, die man aber gern verschmerzt. Der Schreibstil der Autorin führt einen direkt nach Hollyhill, lässt einen zu einem Dorfbewohner werden, sodass man aktiv dabei ist und sich mehr als nur ein Leser fühlt. Ich freue mich schon wahnsinnig auf den Abschluss der Zeitreisereihe. Cover/Buchgestaltung Das Blau befinde ich absolut bezaubernd, sogar noch besser als Cover eins. Mir gefällt das Buch ausgesprochen gut. Gut zu wissen 1. Zurück nach Hollyhill 2. Verliebt in Hollyhill 3. ? Für Fans von * Zeitenzauber von Eva Völler * Zeitsplitter von Cristin Terrill Fazit Kleine Makel lassen das Buch insgesamt nicht ganz so gut erscheinen, wie Band 1, dennoch hatte ich viel Leservegnügen mit "Verliebt in Hollyhill", was größtenteils an der bezaubernden Liebesgeschichte zwischen Matt und Emily lag. Ein fieser Cliffhanger lässt den Leser mit viel Vorfreude auf Band 3 zurück.

Lesen Sie weiter

Meine Meinung: Teil 1 "Zurück nach Hollyhill" hat mir wahnsinnig gut gefallen, deswegen habe ich direkt mit dem zweiten Teil weiter gemacht und der hat mir genauso gut gefallen. Es geht mit Emily in Hollyhill weiter und viel Zeit zu verschnaufen bleibt ihr nicht. Ihre Freundin Fee möchte wissen, wer Matt ist und vor allem was zwischen Matt und Emily ist. Emily hat aber nicht wirklich Zeit, sich darüber Gedanken zu machen, denn es geht ins Jahr 1811. Ich fand es großartig, dass es dieses Mal weiter in die Vergangenheit geht. 1811, das Jahr um Jane Austen. Dieses Mal bringt die Zeitreise mehr Hürden mit sich , die Emily meistern muss, was wirklich interessant und auch lustig ist. Die Protagonistin Emily hat mir in diesem Buch noch besser gefallen. Ich habe so mitgefühlt mit ihr, überlegt wie ich handeln würde und habe einfach nur mitgefiebert mit ihr. Ich mochte sie unheimlich gerne. Sie ist eine so tolle Protagonistin! Auch die anderen Charaktere haben sich weiter entwickelt. Gerade über Matt hat man eine Menge erfahren udn ihn besser kennen gelernt, sodass ich ihn nun unheimlich gerne mag. Auf Grund des Titels hatte ich erwartet, dass in diesem Teil mehr um Liebe geht, aber die Liebesgeschichte steht zwar mehr im Vordergrund, aber hauptsächlich geht es um die Zeitreise: Zum Glück! Auch dieser Teil war wieder super spannend, Ich bin nur so durch das Buch gerast wollte wissen, wie es ausgeht und was hinter der Familie steckt. Das Buch hat keine große Action, dafür aber viele Wendungen, die mir so gut gefallen haben. Bei dem Schreibstil ist sich die Autorin treu geblieben. Auch hier konnte sie mich wieder überzeugen und fesseln. Sie schreibt sehr flüssig und anschaulich. Das Ende des Buches ist wirklich gemein. Es hat keinen wirklichen Cliffhanger, aber dennoch muss ich JETZT wissen, wie es weiter geht. Zum Glück erscheint Teil 3 schon in Kürze. Fazit: Der zweite Teil der Hollyhill Reihe "Verliebt in Hollyhill" ist genauso gut wie sein Vorgänger! Dieses Mal geht es ins Jahr 1811, dass noch interessanter ist. Das Buch ist wieder super spannend und hat einen tollen Schreibstil. Die Protagonistin Emily ist mir total ans Herz gewachsen. Ich freue mich wahnsinnig auf den dritten Teil und kann euch die Bücher nur empfehlen!

Lesen Sie weiter

Autor/in: Alexandra Pilz Verlag: Heyne fliegt Seitenzahl: 350 Seiten Genre: Jugendbuch (Fantasy) Reihe: “Hollyhill”-Trilogie, Band 2 „Für immer, das ist eine ziemlich lange Zeit in Hollyhill.“ - Cullum, S. 302 Inhalt in einem Satz: Emily und ihre Freunde aus dem kleinen Zeitreisedorf Hollyhill müssen erneut in die Vergangenheit eingreifen, um dieses Mal einen spannenden Familienfall auf einem alten Gutshof zu lösen. Würde sie Hollyhill und seine Bewohner je wiedersehen? Würde sie Matt je wiedersehen? Emily war selbst überrascht von der Wucht ihrer Gefühle. Die Erkenntnis, dass dies hier ihre Familie war, die Familie, die sie nie hatte, traf sie mitten ins Herz. - S. 24 Meine Meinung: Wie schon im ersten Band der Hollyhill-Reihe fiel mir auch hier sofort wieder das zauberhafte englische Setting auf. Sowohl das verwunschene Zeitreisedorf, als auch das Jahr 1811, in das die Protagonisten katapultiert werden, sind ganz wundervoll beschrieben, sodass man sich in der Geschichte einfach wohlfühlen muss. Emily, Matt und die anderen Zeitreisenden müssen sich diesmal in ein abgelegenes Herrenhaus einschleusen, denn dort gehen ungewöhnliche Dinge vor sich, die in Zusammenhang mit einem Mädchen stehen, das Emily zuvor bewusstlos und misshandelt aufgefunden hat. Die geheimen Ermittlungen um das Familiengeheimnis gestalten sich unheimlich spannend, zumal Emily und Matt vor ein Rätsel nach dem anderen gestellt werden. Doch das größte Rätsel für Emily ist und bleibt Matt, der sie in einem Moment liebevoll behandelt, um sie im nächsten wieder abzuweisen. Und so muss sich die Protagonistin neben ihren Recherchen in der Vergangenheit nun auch noch über ihre Beziehung zu Matt klar werden und darüber, wie es für sie selbst nach der Zeitreise weitergehen soll - denn eins ist sicher, Emily ist mit Hollyhill enger verbunden, als sie zunächst dachte. Der Verlauf der Liebesgeschichte zwischen Emily und Matt hat mich wieder sehr gepackt, denn obwohl Emily aus Matt nicht immer schlau wird, spüren doch beide das heftige Knistern. Auch weitere großartige Charaktere kommen in diesem Band hinzu, allen voran hat es mir die kleine süße Milly total angetan, zu der Emily ein sehr enges Verhältnis aufbaut. :) Auch einige Dorfbewohner von Hollyhill stehen Emily zur Seite und behandeln sie sehr liebevoll, sodass das Buch dem Leser eine wohlige Wärme und Geborgenheit vermittelt. Doch natürlich wird es für die Protagonisten während ihrem Aufenthalt im Herrenhaus teilweise auch gefährlich und beklemmend, sodass einfach verschiedenste Gefühle beim Lesen ausgelöst werden. Die Geschichte ist nochmal glaubhafter und authentischer umgesetzt als Band 1, obwohl mir dieser ja schon ziemlich gut gefallen hat - doch die Reise in eine frühere Vergangenheit fand ich noch einmal deutlich interessanter als die 1980er, in denen der vorherige Teil der Geschichte spielte. Ein einziger Kritikpunkt ist mir aufgefallen: die Charaktere geben oft englisch anmutende Ausrufe von sich, von denen ich erst dachte, sie wären schlecht übersetzt, aber daran kann es gar nicht liegen, da die Autorin aus Deutschland stammt. Laute wie “uh-oh!”, “so!” oder “jeeez!” in Überraschungssituationen klangen für mich ein bisschen seltsam und ließen mich ein paar Mal stolpern. Doch das konnte diesem wundervollen Buch natürlich keinen Abbruch tun und kann mich nicht davon abhalten, es einfach zu lieben. ♥ Das hier würde kein Happy End haben können, so viel stand fest. Doch Matt würde ihr niemals bewusst wehtun, dessen war sich Emily sicher. Sie wusste nicht einmal, wo dieser Gedanke plötzlich herkam, aber sie spürte es. Sie konnte ihm vertrauen. Noch nie hatte sie jemandem so sehr vertraut wie Matt. - S. 154 Fazit: Eine wunderschöne, sehr facettenreiche Geschichte zum Abtauchen und Genießen. Verliebt in Hollyhill ist die perfekte Mischung aus Wohlfühlbuch, historischem Roman und Krimi. Tiefe Gefühle werden gekonnt mit Hochspannung, düsteren Elementen und vielem mehr verwoben. Die verwunschene Kulisse des kleinen englischen Dorfs macht das Ganze komplett. Eine absolute Empfehlung! Bewertung: 📖 📖 📖 📖 📖 (5/5) + Lieblingsbuch 📚 Vielen herzlichen Dank an das Bloggerportal und an Heyne fliegt für das zauberhafte Rezi-Exemplar!

Lesen Sie weiter