VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Leserstimmen (36)

Alexandra Pilz: Verliebt in Hollyhill

Verliebt in Hollyhill Blick ins Buch

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 16,99 [D] inkl. MwSt.
€ 17,50 [A] | CHF 22,90*
(* empf. VK-Preis)

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag ISBN: 978-3-453-26917-0

Erschienen: 17.03.2014
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

Kundenrezensionen

5 Sterne
(13)
4 Sterne
(20)
3 Sterne
(3)
2 Sterne
(0)
1 Stern
(0)

Ihre Bewertung

Leserstimme abgeben

Voransicht

der aufregende zweite Teil

Von: Nicky Mohini Datum : 26.10.2016

mohini-and-grey.blogspot.de/

"Verliebt in Hollyhill" ist der aufregende zweite Teil der Hollyhill-Trilogie.

Emily hat ihre erste Zeitreise überstanden und ist nun wieder in ihrer Zeit in Hollyhill gelandet. Nachdem Matt und sie sich näher gekommen sind, möchte sie das nun genießen und ihn besser kennenlernen. Doch Matt ist sehr abweisend und scheint sich gar nicht mehr für sie zu interessieren. Gerade als Emily dem Ganzen auf den Grund gehen will, wird ganz Hollyhill wieder durch die Zeit katapultiert und sie landen im Jahre 1811. Als eine Kutsche mit einer bewusstlosen Frau im Dorf eintrifft, suchen die Bewohner nach Antworten. Diese führen sie in ein abgelegenes Herrenhaus mit dunklen Geheimnissen. Können die Bewohner von Hollyhill ihre Aufgabe erfüllen? Und gibt es eine Chance für Emily und Matt? Oder werden die Zeitreisen die beiden für immer auseinander bringen?

Das Cover ist durch seine auffallende Farbe sehr markant und ein Hingucker. Im unteren Teil links sind ein Herrenhaus und eine Kutsche zu sehen, in der unteren rechten Ecke die Hauptprotagonistin Emily, mit ihrem pinken Regenschirm, den sie von ihrer besten Freundin geschenkt bekommen hat. Die geschwungene Schrift und die Zeichnungen haben etwas Magisches und runden das Cover perfekt ab.

Emily ist hin und hergerissen, zwischen ihrer Heimat München und zwischen Hollyhill und Matt. Nachdem die Beiden wieder in der Gegenwart gelandet sind, könnte alles so schön sein, aber sie entfernen sich immer weiter voneinander. Emily versucht ihre Gefühle zu verstehen, doch die neue Zeitreise macht es ihr nur schwerer. Sie durchlebt in diesem Buch ein regelrechtes Gefühlschaos. Außerdem machen ihr die Träume, die sie durch ihr magisches Armband hat, sehr zu schaffen.

Matt zieht sich sehr zurück. Er will keine Emotionen zeigen, vor allem nicht vor Emily. Er will keinen Menschen zu nah an sich heranlassen, weil er niemanden mehr verlieren will - selbstzerstörerisch, aber poetisch.

Cullum hat eine sehr aufdringliche und leicht schmierige Art an sich. Wenn er auftaucht, dann bekomme ich eine Gänsehaut und es fällt mir schwer, ihm ein Wort zu glauben. Allerdings muss ich ihm auch lassen, das ab und an wirklich die Wahrheit aus seinem Mund kommt. In diesen Momenten zeigt er auch, dass er etwas Gutes an sich hat. Ich finde, er ist eine Person, die man nicht wirklich durchschauen kann und das macht ihn in gewisser Weise gefährlich.

Eine wirklich richtig gelungene Fortsetzung mit Spannung, Witz, Charme und einer Portion Liebe.

Verliebt in Hollyhill

Von: Sine Datum : 21.10.2016

buecherblumen.blogspot.de

Fazit:


Band 2 enthält für mich eine kleine Steigerung zu Band 1 und hat mir noch besser gefallen. Besonders zum Ende hin fand ich es mit Emily und Matt sehr schön.

Bewertung:

Das ist der zweite Band der Reihe.

Emily ist wieder in Hollyhill und bei Matt, was auch nicht so einfach ist. Beides nicht. Hollyhill reist durch die Zeit und Matt ist unnahbar und anstrengend wie eh und je. Besonders die Zeitreise hat es in sich, da Emily gar keine Erfahrung hat und dann muss sie sich auch noch als Dienstmädchen beweisen. Das ist schon echt schwierig.
Manche Handlungen finde ich von Matt und Emily eher unbedacht. So werden sie bei Gespräche belauscht.

Ich finde, Emily geht aber trotzdem mit allem ganz gut um. Sie schluckt schon viel Ärger runter und versucht sich in der neuen Zeit zurecht zu finden. Chloe und Callum sind dabei aber etwas im Wege, obwohl Callum ihr bei einigen Geheimnissen hilft.

Chloe und Callum sind echt ein schwieriges Kaliber. Chloe erscheint eher wie die mega Zicke, aber Callum scheint eher wie jemand, der gerne andere bloßstellt, dabei aber auch der Wahrheit auf der Spur ist.

Matt kommt dagegen eher schlecht weg. Er ist launisch und teilweise auch arrogant. Das ist eher die harte Schale, aber es nervt trotzdem etwas. Es könnte auch eben etwas einfacher sein. Aber im Laufe der Story taut er wieder etwas auf.

Das Buch erhält von mir 4,5 von 5 Punkte

Wo kann ich meinen Umzug nach Hollyhill anmelden?

Von: Lavendelknowsbest Datum : 15.08.2016

lavendelknowsbest.blogspot.de/

Emilys letzte Woche in Hollyhill, dem zeitreisenden Dorf, ist angebrochen. Eigentlich will Emily gar nicht zurück nach München, doch Matt kann es aufeinmal gar nicht mehr abwarten bis Emily England wieder verlässt. Nach ihren gemeinsamen Abenteuern in den 80ern ist Emily über Matts Verhalten enttäuscht. Ihr bleibt nicht viel Zeit sich darüber den Kopf zu zerbrechen, denn Hollyhill macht sich schon wieder auf den Weg in die Vergangenheit. Ab ins Jahr 1811, wo ein mysteriöses Mädchen in einer Kutsche die Dorfbewohner vor ein Rätsel stellt.


Ich mag Emily und die charmante Geschichte um das zeitreisende Dorf Hollyhill sehr. Da ich Zeitreisegeschichten sehr mag, war nach dem guten ersten Teil, auch der zweite Band ein Must-Read für mich und ich wurde nicht enttäuscht. Der Einstieg war wunderbar spannend und flüssig zu lesen. Es kommen weitere Bewohner Hollyhills auf die Bildfläche. Die Geschwister Cullum und Chloe machen Emily das Leben in Hollyhill schwer, feinden sie sogar an. Klar, dass man da unbedingt wissen möchte, was dahinter steckt.

Die Seiten fliegen nur so dahin bis die Kutsche mit der bewusstlosen Unbekannten im Jahr 1811 das Dorf erreicht. Die Plotidee fand ich richtig klasse. Ich liebe das englische Setting zur Jane Austen Zeit einfach. Dazu wurde auch häufiger Bezug genommen, was ich toll fand. Die Rahmenhandlung fand ich also um einiges gelungener als die 80er Jahre Diana und Charles Hochzeit.


Leider schaffte es Alexandra Pilz nicht ihr Erzähltempo auf diesem Niveau zu halten. Gerade im Mittelteil des Buches sind einige Längen enthalten und das, obwohl Emilys Dienstmagd-Undercover-Mission auf dem Landsitz der Wakefields gut ausgearbeitet war und mir die Charaktere der Adelsfamilie sehr gefielen. Doch an diesem Punkt tritt die Handlung ein wenig auf der Stelle.

Die Autorin konzentriert sich vermehrt auf Emilys und Matts Gefühlschaos. Schnell ist klar, dass Matt nur wegen Cullums Drohungen abweisend reagiert. Der Grund für diese ist mir bis jetzt allerdings nicht wirklich klar. Das Hin-und-Her ist allerdings noch nicht vorbei und für den finalen Band besteht noch Klärungsbedarf.



Der letzte Abschnitt des Buches konnte mich nach einer schwächeren Auflösung wieder abholen. Das Gefühlschaos um Emily fand ich richtig gut gelungen und der Cliffhanger ist so gemein, dass ich direkt zu meinem Rezensionsexemplar von "Für immer Hollyhill" greifen werde. Zum Glück steht es schon in meinem Regal und ich freue mich wieder in das kleine verschrobene Dörfchen hineinspazieren zu können.


Alles in allem hat mir "Verliebt in Hollyhill" trotz der Längen besser gefallen als der erste Teil. Das liegt ganz klar an der englisches Empire Rahmenhandlung. Das ist einfach voll mein Ding und ich freue mich auf das Finale, welches in den roaring tweenties spielen wird.

Bezaubernde Lovestory

Von: lebens[leseliebe]lust Datum : 18.02.2016

www.lese-liebe.com

Inhalt
Emily und Matt haben ihr Abenteuer in den 80er Jahren heil überstanden. Alles scheint perfekt und auch Matt scheint sich zu Emily hingezogen zu fühlen. Doch immer wenn Emily denkt, jetzt wird alles gut, zieht sich Matt zurück und gibt ihr das Gefühl unwillkommen zu sein. Bevor sie sich über sein seltsames Verhalten groß Gedanken machen kann, springt das Dorf wieder in der Zeit und landet im Jahr 1811. Wie aus dem Nichts taucht eine Kutsche mit einer bewusstlosen jugnen Frau darin auf. Niemand weiß wer sie ist und welches Geheimnis sie verbirgt. Emily, Matt und die restlichen Dorfbewohner machen sich an die Arbeit das Problem zu lösen. Doch niemand ahnt, welche Folgen die Zeitreise für Emily haben wird...

Wie hat's mir gefallen
Emily steht kurz vor ihrer Rückreise nach München. Kann sie es übers Herz bringen Matt zurückzulassen? Sie kennt ihn kaum, aber dennoch würde sie ihn schmerzlich vermissen. Doch Hollyhill nimmt ihr die Entscheidung ab und reist samt Emily und den anderen Dorfbewohnern in eine andere Zeit.

Ehrlich gesagt habe ich ein wenig Zeit gebraucht, um mich bei Band 2 zurechtzufinden. Stand im ersten Buch eher die Entdeckung des Dorfes im Mittelpunkt, so geht es hier gleich von Anfang an um die Zeitreise ins Jahr 1811. Mir gefiel in Band 1, das es ein etwas anderes Zeitreisebuch ist und es nicht den typischen Fall gibt von: Man reist in ein bestimmtes Jahr, erledigt etwas und reist zurück. Letztendlich fand ich den verzwickten Fall um Amber dann doch sehr spannend, denn der Leser war genauso im Ungewissen wie die Dorfbewohner. Man konnte eigene Vermutungen anstellen und zusammen mit dem eingespielten Team bestehend aus den Dorbewohnern ermitteln. Auch wenn hier ein merklicher Höhepunkt fehlte, war ich mit der Grundhandlung zufrieden.

Trotz meiner kleinen Kritik hatte ich viel Lesevergnügen mit dem Buch, da ich immer wissen wollte, wie es mit Matt und Emily weitergeht. Der Titel lässt FreideFreudeEierkuchen vermuten, doch ganz so einfach macht es Matt Emily nicht. Er gibt ihr immer wieder das Gefühl Fehl am Platz zu sein. Ich hing an den Seiten und hoffte, dass die beiden sich jeden Augenblick zusammenrauften. Zwischen den Beiden ist zu jedem Augenblick eine gewisse Spannung spürbar, dass man selbst Schmetterlinge im Bauch hat. Ach Matt, was tust du nur all den jungen Leserinnern an?

Zu viel möchte ich gar nicht zu den Charakteren sagen, denn meiner Ansicht nach haben sie sich kaum verändert, was ich aber nicht negativ beurteile - schließlich knüpft das Buch zeitlich direkt nach Band 1 an. Ich fand es schön, dass es nicht nur um Emily und Matt geht, sondern man viel mehr über die einzelnen Dorfbewohner und ihre Gaben erfährt. Der Leser merkt, was für ein eingespieltes Team alle sind und wie wichtig Matt für die Gemeinschaft ist. Wird er es je übers Herz bringen Hollyhill für Emily zu verlassen?

Was ich nicht so gut fand, war die angehangene Leseprobe von Band 1 für Neugierige. Man muss die Bücher unbedingt in Reihenfolge lesen, ergo kennt man schon den ersten Teil. Nun frage ich mich: Wieso sollte man dann diese Leseprobe lesen? Es scheint, als wollte man das Buch künstlich in die Länge ziehen. Schade.

Alles in allem ist es eine gelungene Fortsetzung, die zwar kleine Makel hat, die man aber gern verschmerzt. Der Schreibstil der Autorin führt einen direkt nach Hollyhill, lässt einen zu einem Dorfbewohner werden, sodass man aktiv dabei ist und sich mehr als nur ein Leser fühlt.
Ich freue mich schon wahnsinnig auf den Abschluss der Zeitreisereihe.

Cover/Buchgestaltung
Das Blau befinde ich absolut bezaubernd, sogar noch besser als Cover eins. Mir gefällt das Buch ausgesprochen gut.

Gut zu wissen
1. Zurück nach Hollyhill
2. Verliebt in Hollyhill
3. ?

Für Fans von
* Zeitenzauber von Eva Völler
* Zeitsplitter von Cristin Terrill

Fazit
Kleine Makel lassen das Buch insgesamt nicht ganz so gut erscheinen, wie Band 1, dennoch hatte ich viel Leservegnügen mit "Verliebt in Hollyhill", was größtenteils an der bezaubernden Liebesgeschichte zwischen Matt und Emily lag. Ein fieser Cliffhanger lässt den Leser mit viel Vorfreude auf Band 3 zurück.

Genauso gut wie sein Vorgänger

Von: Lenas Welt der Bücher Datum : 28.01.2016

www.lenasweltderbuecher.de

Meine Meinung:
Teil 1 "Zurück nach Hollyhill" hat mir wahnsinnig gut gefallen, deswegen habe ich direkt mit dem zweiten Teil weiter gemacht und der hat mir genauso gut gefallen.
Es geht mit Emily in Hollyhill weiter und viel Zeit zu verschnaufen bleibt ihr nicht. Ihre Freundin Fee möchte wissen, wer Matt ist und vor allem was zwischen Matt und Emily ist. Emily hat aber nicht wirklich Zeit, sich darüber Gedanken zu machen, denn es geht ins Jahr 1811.
Ich fand es großartig, dass es dieses Mal weiter in die Vergangenheit geht. 1811, das Jahr um Jane Austen. Dieses Mal bringt die Zeitreise mehr Hürden mit sich , die Emily meistern muss, was wirklich interessant und auch lustig ist.
Die Protagonistin Emily hat mir in diesem Buch noch besser gefallen. Ich habe so mitgefühlt mit ihr, überlegt wie ich handeln würde und habe einfach nur mitgefiebert mit ihr. Ich mochte sie unheimlich gerne. Sie ist eine so tolle Protagonistin!
Auch die anderen Charaktere haben sich weiter entwickelt. Gerade über Matt hat man eine Menge erfahren udn ihn besser kennen gelernt, sodass ich ihn nun unheimlich gerne mag.
Auf Grund des Titels hatte ich erwartet, dass in diesem Teil mehr um Liebe geht, aber die Liebesgeschichte steht zwar mehr im Vordergrund, aber hauptsächlich geht es um die Zeitreise: Zum Glück!
Auch dieser Teil war wieder super spannend, Ich bin nur so durch das Buch gerast wollte wissen, wie es ausgeht und was hinter der Familie steckt. Das Buch hat keine große Action, dafür aber viele Wendungen, die mir so gut gefallen haben.
Bei dem Schreibstil ist sich die Autorin treu geblieben. Auch hier konnte sie mich wieder überzeugen und fesseln. Sie schreibt sehr flüssig und anschaulich.
Das Ende des Buches ist wirklich gemein. Es hat keinen wirklichen Cliffhanger, aber dennoch muss ich JETZT wissen, wie es weiter geht. Zum Glück erscheint Teil 3 schon in Kürze.

Fazit:
Der zweite Teil der Hollyhill Reihe "Verliebt in Hollyhill" ist genauso gut wie sein Vorgänger! Dieses Mal geht es ins Jahr 1811, dass noch interessanter ist. Das Buch ist wieder super spannend und hat einen tollen Schreibstil. Die Protagonistin Emily ist mir total ans Herz gewachsen. Ich freue mich wahnsinnig auf den dritten Teil und kann euch die Bücher nur empfehlen!

Wunderschöne, facettenreiche Geschichte zum Abtauchen und Wohlfühlen

Von: Diary of a Booklover Datum : 13.01.2016

www.diary-of-a-booklover.tumblr.com

Autor/in: Alexandra Pilz
Verlag: Heyne fliegt
Seitenzahl: 350 Seiten
Genre: Jugendbuch (Fantasy)
Reihe: “Hollyhill”-Trilogie, Band 2

„Für immer, das ist eine ziemlich lange Zeit in Hollyhill.“
- Cullum, S. 302


Inhalt in einem Satz: Emily und ihre Freunde aus dem kleinen Zeitreisedorf Hollyhill müssen erneut in die Vergangenheit eingreifen, um dieses Mal einen spannenden Familienfall auf einem alten Gutshof zu lösen.

Würde sie Hollyhill und seine Bewohner je wiedersehen? Würde sie Matt je wiedersehen?
Emily war selbst überrascht von der Wucht ihrer Gefühle. Die Erkenntnis, dass dies hier ihre Familie war, die Familie, die sie nie hatte, traf sie mitten ins Herz.
- S. 24


Meine Meinung: Wie schon im ersten Band der Hollyhill-Reihe fiel mir auch hier sofort wieder das zauberhafte englische Setting auf. Sowohl das verwunschene Zeitreisedorf, als auch das Jahr 1811, in das die Protagonisten katapultiert werden, sind ganz wundervoll beschrieben, sodass man sich in der Geschichte einfach wohlfühlen muss. Emily, Matt und die anderen Zeitreisenden müssen sich diesmal in ein abgelegenes Herrenhaus einschleusen, denn dort gehen ungewöhnliche Dinge vor sich, die in Zusammenhang mit einem Mädchen stehen, das Emily zuvor bewusstlos und misshandelt aufgefunden hat. Die geheimen Ermittlungen um das Familiengeheimnis gestalten sich unheimlich spannend, zumal Emily und Matt vor ein Rätsel nach dem anderen gestellt werden. Doch das größte Rätsel für Emily ist und bleibt Matt, der sie in einem Moment liebevoll behandelt, um sie im nächsten wieder abzuweisen. Und so muss sich die Protagonistin neben ihren Recherchen in der Vergangenheit nun auch noch über ihre Beziehung zu Matt klar werden und darüber, wie es für sie selbst nach der Zeitreise weitergehen soll - denn eins ist sicher, Emily ist mit Hollyhill enger verbunden, als sie zunächst dachte. Der Verlauf der Liebesgeschichte zwischen Emily und Matt hat mich wieder sehr gepackt, denn obwohl Emily aus Matt nicht immer schlau wird, spüren doch beide das heftige Knistern. Auch weitere großartige Charaktere kommen in diesem Band hinzu, allen voran hat es mir die kleine süße Milly total angetan, zu der Emily ein sehr enges Verhältnis aufbaut. :) Auch einige Dorfbewohner von Hollyhill stehen Emily zur Seite und behandeln sie sehr liebevoll, sodass das Buch dem Leser eine wohlige Wärme und Geborgenheit vermittelt. Doch natürlich wird es für die Protagonisten während ihrem Aufenthalt im Herrenhaus teilweise auch gefährlich und beklemmend, sodass einfach verschiedenste Gefühle beim Lesen ausgelöst werden. Die Geschichte ist nochmal glaubhafter und authentischer umgesetzt als Band 1, obwohl mir dieser ja schon ziemlich gut gefallen hat - doch die Reise in eine frühere Vergangenheit fand ich noch einmal deutlich interessanter als die 1980er, in denen der vorherige Teil der Geschichte spielte. Ein einziger Kritikpunkt ist mir aufgefallen: die Charaktere geben oft englisch anmutende Ausrufe von sich, von denen ich erst dachte, sie wären schlecht übersetzt, aber daran kann es gar nicht liegen, da die Autorin aus Deutschland stammt. Laute wie “uh-oh!”, “so!” oder “jeeez!” in Überraschungssituationen klangen für mich ein bisschen seltsam und ließen mich ein paar Mal stolpern. Doch das konnte diesem wundervollen Buch natürlich keinen Abbruch tun und kann mich nicht davon abhalten, es einfach zu lieben. ♥

Das hier würde kein Happy End haben können, so viel stand fest.
Doch Matt würde ihr niemals bewusst wehtun, dessen war sich Emily sicher. Sie wusste nicht einmal, wo dieser Gedanke plötzlich herkam, aber sie spürte es. Sie konnte ihm vertrauen. Noch nie hatte sie jemandem so sehr vertraut wie Matt.
- S. 154


Fazit: Eine wunderschöne, sehr facettenreiche Geschichte zum Abtauchen und Genießen. Verliebt in Hollyhill ist die perfekte Mischung aus Wohlfühlbuch, historischem Roman und Krimi. Tiefe Gefühle werden gekonnt mit Hochspannung, düsteren Elementen und vielem mehr verwoben. Die verwunschene Kulisse des kleinen englischen Dorfs macht das Ganze komplett. Eine absolute Empfehlung!

Bewertung: �� �� �� �� �� (5/5) + Lieblingsbuch ��

Vielen herzlichen Dank an das Bloggerportal und an Heyne fliegt für das zauberhafte Rezi-Exemplar!

Eine tolle, liebevolle Fortsetzung

Von: Anna Salvatore Datum : 02.11.2015

annasalvatoresbuchblog.blogspot.de/

http://annasalvatoresbuchblog.blogspot.de/2015/11/rezension-verliebt-in-hollyhill.html

Ich war schon neugierig darauf, wie es mit Emily, Matt & Co. wohl weiter gehen wird.
Ich wurde nicht enttäuscht!

Cover/Gestaltung
Finde ich wieder top. Die Buchrücken finde ich immer noch etwas düster, aber nebeneinander sehen sie ja top aus.

Meinung
Es ist kaum Zeit zwischen den beiden Teilen vergangen, man erlebt Emily wie sie sich langsam aber sich vom Dorf verabschiedet, aber immer noch mit sich ringt, ob sie es nun verlassen sollte, oder nicht, und inwieweit Matt eine Rolle dabei spielt, als es wieder einen Zeitensprung gibt.

Dazu muss ich wirklich sagen, dass ich die Logik wieder vermisst habe. Es wird kaum was erklärt, und wenn, dann so, als wüssten die Personen selbst nicht wie das alles funktioniert.
Und leider wurde dies noch verstärkt, als die "Maschine" eine kleine Rolle kriegt. Ja, aber dies ist wieder einmal nur mein stärkster Kritikpunkt, ansonsten kann man nicht wirklich was beanstanden.
Ich finde das Problem, welches die Dorfbewohner dieses Mal lösen sollen, viel besser als den Frauenmörder aus dem 1. Band.
Es geht um ein Familiendrama im 19. Jahrhundert, was vollen Einsatz verlangt. Emily & Matt arbeiten als Hausmädchen und Stallbursche, und Cullum begleitet sie.
Cullum und Chloe sind neue Charaktere, auch Dorfbewohner, die merkwürdigerweise nicht einmal vorher erwähnt wurden.
Beide haben faszinierende Augen, und zusammen haben sie ein richtig coole Gabe.

Die Geschichte hat mich mal wieder (bis auf die Logik) überzeugt. Es ist einfach irgendwie süß, und leicht.
Durch das neue Setting und die dort ansässige Familie gab es noch einen anderen spannenden Handlungsstrang als die schrulligen, und (meistens) liebenswürdigen Dorfbewohner.
Die Landhaus-Familie ist echt unperfekt mitreißend, und vor allem Milly mag ich sehr. Die Hintergrundgeschichte des Dramas ist toll ausgedacht, und konnte mich auch überraschen.
Es hat mir riesen Spaß gemacht, Emily bei ihren Aufgaben zu begleiten, und auch ein wenig ins 19. Jahrhundert abzutauchen, denn diese Atmospähre fand ich wirklich gelungen.

Die Beziehung von Emily & Matt ist irgendwie süß. Meiner Meinung nach wissen sie beide nicht genau, was sie wollen, und das ergibt Probleme. Die Zukunft der Beiden scheint so ungewiss, dass auch ich ein wenig traurig wurde, und ich bin schon gespannt, wie die Autorin das auflösen will, ich könnte mich da nämlich nicht entscheiden.
Was ich ein bisschen komisch finde, ist, dass Emily gefühlt so wenig Zeit mit ihrer Großmutter verbringt. Ich meine, eigentlich ist sie ja deswegen da^^

Das Ende fand ich sehr spannend, und auch mitreißend, aber vor allem dramatisch. Vor allem den Kniff mit Fee fand ich dann echt toll, und unheimlich mies. Ich freue mich auf den Abschluss dieser süßen Geschichte!


Fazit:
Eine tolle, liebevolle Fortsetzung.
Ich freue mich auf den Abschluss dieser süßen Trilogie.

- 4,5 von 5 Feenfaltern -

Deutlich besser als Band 1!

Von: Lauras Leseecke Datum : 23.10.2015

lauras-leseecke.blogspot.de/

Wer schon meine Rezension zum ersten Band der Hollyhill-Reihe gelesen hat, dürfte ja wissen, dass ich von dem Buch nicht sehr angetan war. Mir waren die Charaktere zu blass, die Handlung zu langweilig, sodass ich "Zurück nach Hollyhill" nur drei von fünf Schwalben geben konnte.

Trotzdem wollte ich dem zweiten Band eine Chance geben, und habe es nicht bereut.

Dieses Mal fiel es mir wesentlich leichter, in die Geschichte abzutauchen und mit Emily und Matt auf die Suche nach der Herkunft der geheimnisvollen Frau zu gehen.

Der Schreibstil der Autorin hat sich im Vergleich zum ersten Band eindeutig gesteigert, sodass gleich mehr Spannung aufkommt und man eher zum weiterlesen animiert wird.

Auch das Rätsel, das es dieses Mal zu lösen galt, hat mir viel besser gefallen. Ich war von Anfang an verliebt in das Herrenhaus, in das die Dorfbewohner während ihrer Suche gelangen. Die Bewohner des Hauses haben der Geschichte mehr Pepp und Abwechslung verdient, was dem Buch sehr gut tat.

Leider konnten mich unsere Protagonisten nach wie vor nicht ganz überzeugen. Während ich Emily im zweiten Band besser ertragen konnte als in "Zurück nach Hollyhill", kann ich mich mit Matt nach wie vor nicht anfreunden. Jedoch kamen zwei neue Charaktere (scheinbar dauerhaft) hinzu, die die Feinheiten der Geschichte ebenfalls deutlich aufpolieren.

Ein weiterer Kritikpunkt ist, dass mir während des Lesens einige Dinge aufgefallen sind, die ich partout nicht verstanden habe. Ich weiß nicht, ob es sich hier um Logikfehler handelte, denke aber eher, dass es daher rührt, dass die Autorin einige Tatsachen nicht klar definiert hat. Einige Beziehungen oder auch persönliche Dinge, die die Bewohner des Dorfes betreffen, konnte ich nicht nachvollziehen.

Ich hoffe, dass diese Dinge im nächsten Band noch einmal verdeutlicht werden, damit dem vollständigen Genießen des Buches nichts mehr im Wege steht.

Ich gebe "Verliebt in Hollyhill" 4 von 5 Schwalben, weil sich der Schreibstil deutlich gebessert und die Geschichte an Fahrt aufgenommen hat.

Einen Punkt ziehe ich ab, weil mir die Charaktere nach wie vor zu blass sind und ich einige Dinge, die die Einwohner Hollyhills betreffen, während des Lesens leider nicht nachvollziehen konnte.

Trotzdem bin ich gespannt auf den dritten Band, der am 29. Februar nächsten Jahres erscheinen soll.

Viel besser als Band 1!

Von: Atelier Maikind Datum : 12.10.2015

https://youtu.be/idIstLSkReA

Inhalt:

Emily ist zurück! Zurück in Hollyhill, dem kleinen Dorf im Dartmoor, und zurück in der Gegenwart. Gemeinsam mit Matt hat sie in den schrillen 80er-Jahren einen Mörder gefasst, das Geheimnis ihrer Herkunft gelüftet und sich Hals über Kopf in den wortkargen Jungen verliebt. Doch der scheint sie plötzlich nicht mehr zu wollen. Aber bevor Emily herausfinden kann, wieso ihre Beziehung zu Matt so kompliziert ist, wird Hollyhill erneut in die Vergangenheit katapultiert – und Emily gleich mit. Willkommen im Jahr 1811! Emily ist hin und weg von den romantischen Regency-Kleidern und den eleganten Hochsteckfrisuren. Viel Zeit zum Einleben bleibt ihr allerdings nicht, denn wie aus dem Nichts taucht eine Kutsche in Hollyhill auf, mit einer bewusstlosen jungen Frau darin. Die Suche nach ihrer Herkunft führt zu einem abgelegenen Herrenhaus. Noch ahnen Emily und Matt nicht, welch düstere Geheimnisse sich hinter den alten Mauern verbergen – und welche dramatischen Auswirkungen diese auf Emilys Zukunft haben …

Verlag: Heyne fliegt
Seitenzahl: 384 Seiten
Erscheinungsdatum: 17. März 2014
Preis: € 16,99 [D] | € 17,50 [A]
ISBN: 978-3-453-26917-0

Dieses Buch war wirklich besser als Band 1. Mir gefällt die Geschichte immernoch wahnsinnig gut! Alles in allem bekommt “Verliebt in Hollyhill” ganze 4 von 5 Sternen von mir.

★★★★☆

Noch besser als Band 1!

Von: Katrin Boles Datum : 28.09.2015

buecherschlaraffenland.jimdo.com

Inhalt:

Emily ist zurück! Zurück in Hollyhill, dem kleinen Dorf im Dartmoor, und zurück in der Gegenwart. Gemeinsam mit Matt hat sie in den schrillen 80er-Jahren einen Mörder gefasst, das Geheimnis ihrer Herkunft gelüftet und sich Hals über Kopf in den wortkargen Jungen verliebt. Doch der scheint sie plötzlich nicht mehr zu wollen. Aber bevor Emily herausfinden kann, wieso ihre Beziehung zu Matt so kompliziert ist, wird Hollyhill erneut in die Vergangenheit katapultiert – und Emily gleich mit. Willkommen im Jahr 1811! Emily ist hin und weg von den romantischen Regency-Kleidern und den eleganten Hochsteckfrisuren. Viel Zeit zum Einleben bleibt ihr allerdings nicht, denn wie aus dem Nichts taucht eine Kutsche in Hollyhill auf, mit einer bewusstlosen jungen Frau darin. Die Suche nach ihrer Herkunft führt zu einem abgelegenen Herrenhaus. Noch ahnen Emily und Matt nicht, welch düstere Geheimnisse sich hinter den alten Mauern verbergen – und welche dramatischen Auswirkungen diese auf Emilys Zukunft haben …


Meine Meinung:

Der zweite Band von Holly Hill hat mir noch wesentlich besser gefallen als der erste.

Hier wird nochmal ordentlich an Spannung zugelegt und auch die Liebesgeschichte wird nochmal besser.

Diesmal landen alle im Jahr 1811, was mir schonmal von Zeitepoche besser gefallen hat als im ersten Teil.

Außerdem macht Emily hier eine große Veränderung durch, denn sie wird in diesem Band um einiges erwachsener und reifer und macht sich wirklich Gedanken um ihre Zukunft, um später eine sehr schwierige, aber mutige Entscheidung zu treffen. Aber dazu verrate ich euch nicht zu viel ;)

Der Schreibstil ist wie immer locker und flüssig zu lesen, die Seiten fliegen nur so dahin und ehe man sich versieht, hat man das Buch auch schon fertig gelesen.

Auch das Blau auf dem Cover gefällt mir sehr gut und besser als das gelbe vom ersten Teil.

Alles in allem kann ich sagen, war der zweite Band definitiv eine Steigerung zum ersten Band und diese Reihe ist wirklich klasse! Ich freue mich bereits auf den zweiten Teil, auf den ich leider noch etwas warten muss..:)

Kniehosen, Häubchen und Hollyhill

Von: Teddy Datum : 26.09.2015

teddys-little-world.blogspot.de

Nachdem ich Band 1 so toll fand, musste ich natürlich gleich an Band 2 weiterlesen, der mich auch wieder richtig gut gefallen hat. Nur leider nicht ganz so gut, wie Band 1. Das, was mir in diesen Buch hier besser gefallen hat, als im ersten sind die Charaktere. Emily handelt diesmal jedesmal für mich schlüssig und sie wurde mir gerade zum Ende hin immer sympathischer. Auch die neuen Charaktere, konnten mich allesamt total überzeugen, besonders Cullum und Milly als neue Akteure mochte ich wahnsinnig gern. Die Liebesgeschichte, Der Schreibstil, alles war wieder toll. Nur leider hatte ich das Gefühl, dass das Buch sich zwischendurch im Kreis dreht. Ich bin wieder super schnell in die Geschichte hineingekommen und habe ruck zuck, die ersten 150 Seiten gelesen ohne es zu bemerken, aber dann kam ich ewig nicht weiter, einfach weil es sich dann ganz schön gezogen hat un irgendwie nichts wirklich passiert. Also sie machen schon die ganze Zeit etwas, aber irgendwie war es an dem Punkt nicht weiter spannend und ich hatte teilweise einfach keine Lust zu weiterzulesen, einfach weil nicht der gleiche hohe Spannungsbogen da war, wie im ersten Teil. Und das es in diesen Teil im Grunde nichts "Neues" war, mit dem Zeitreisen und allen, konnte Verliebt in Hollyhill mich einfach nicht so fesseln und mitreißen wie Band 1. Auch die größe Auflösung erschien mir recht unspektakulär, generell hätte ich mir einfach ein bisschen mehr gewünscht: mehr Handlung, mehr Action, mehr Spannung. Zum Ende hin wird es wieder besser und dann war ich auch leider wieder viel zu schnell fertig mit dem Buch, denn der nächste Band erscheint erst nächstes Jahr!!! Hallo, wie soll ich das denn bitte überleben?? Vorallem, da am Ende nochmal etwas passiert, von dem ich mir echt viel erhoffe für den nächsten Band. Wie gemein ist das denn jetzt bitte???? Jetzt am Ende, wo ich wieder 10000 weitere Seiten von der Geschichte lesen könnte, wird aufgehört? Naja, so kann ich mich meinen anderen SUB-Büchern widmen.
So, bevor ich abdrifte: Im Großen und Ganzen wieder eine super tolle Geschichte, die aber leider in der Mitte etwas hängt.

Traumhaftschön ohne zu Überladen

Von: Buchtasien Datum : 09.08.2015

buchtasien.blogspot.de/

„Emily? Bist du noch dran? Erglitzert in der Sonne, hab ich recht? Er verwandelt sich bei Vollmond in ein zähnefletschendes Biest?“ – Erster Satz

Die Aufmachung:
Mal ganz davon abgesehen, dass mir das Cover total gut gefällt, ist "Verliebt in Hollyhill" ein richtiges Buch zum liebhaben. Denn sowohl die Seiten im Buch, auch als das Buch, wenn man den Schutzumschlag abgenommen hat, sind sehr weich und laden richtig dazu ein, sich damit gemütlich irgendwo hinzukuscheln. (Nichts anderes habe ich getan).

Der Plot:
"Emily ist zurück! Zurück in Hollyhill, dem englischen Dorf, das durch die Zeit reist. Und sie ist verliebt. In Matt. Doch hat diese Liebe eine Zukunft? Während Emily noch versucht, sich über ihre Gefühle klar zu werden, wird sie erneut in die Vergangenheit katapultiert. Mit dramatischen Folgen..." - Klappentext"

Der Einstieg viel mir überhaupt nicht schwer und die Geschichte setzten nahtlos dort an, wo sie beim ersten Band mit einem sehr fiesen Cliffhanger aufgehört hatte. Die Rahmenhandlung um die beiden Turteltäubchen ist ein gutes Stück vorangekommen und blieb trotzdem spannend.
Aber auch den "Fall" den das Hollyhill-Team in der Vergangenheit zu lösen hatte, entpuppte sich als verzwickte Erzählung, deren Folgen jedoch nicht so weitreichend waren, wie ich es mir vorgestellt habe.

Am Ende hat uns die Autorin wieder mit einem Cliffhanger "verwöhnt", der Lust und vor allem Hoffnung auf den nächsten Teil macht. Diesmal hätte ich gerne ein pinkes Cover XD.

Die Protagonisten:
Ich fand es etwas schwer mich mit den vielen Namen der Bewohner von Hollyhill zurecht zu finden und brauchte ein wenig, bis ich wieder alles richtig zuordnen konnte, aber die Charaktere an sich waren toll.
Von der überspitzten Darstellung, die im ersten Teil noch etwas negativ aufgefallen war, habe ich nun gar nichts mehr gemerkt und im allgemeinen machten die Figuren einen viel authentischeren Eindruck. Dies lag u.a. daran, dass die Dialoge überhaupt nicht gestellt wirkten und manchmal einfach keiner klaren Linie folgten, weil die Gesprächspartner das zu sagen schienen, was ihnen im Kopf rumging, ohne das dies immer Sinn machte.
Hierbei muss ich jedoch sagen, dass die Dialoge keinesfalls verwirrend waren.

Der Schreibstil und Umsetzung:
Der Schreibstil von Alexandra Pilz hat mir - wie beim ersten Teil auch - gut gefallen. An manchen Stellen bin ich über den ein oder anderen Satzbau gestolpert, der so keinesfalls falsch war, aber etwas sehr vom umgangssprachlichen abgewichen ist. Manchmal hatte ich das Gefühl, dass Wörter fehlen würden und konnte mich erst nach dem zweiten lesen davon überzeugen, dass der Satz seine Richtigkeit hatte.

Fazit:
Alles in Allem ist "Verliebt in Hollyhill" ein grandioser Nachfolger und kann dem ersten Band alle Ehre machen. Ich hätte mir vielleicht noch gewünscht, dass einige Sachen mehr hinterfragt werden würden, gerade was die Zeitreisethematik angeht. Aber wenn man sich einfach auf die Reihe einlässt, versprechen die beiden Bände einen großen Lesespaß. Ich warte jedenfalls schon voller Ungeduld auf den Folgeband.

Spannende und packende Reise durch die Zeit, die Lust auf mehr Hollyhill macht

Von: Tintenwelten Datum : 04.08.2015

https://www.youtube.com/channel/UCERCU4YR7gqHqKaA29335sw

Die 17-jährige Emily hat von ihrer verstorbenen Mutter einen Hinweis bekommen, dass sie nach Hollyhill reisen soll, um die Wurzeln ihrer Vergangenheit aufzudecken. Auf dem Weg dorthin lernt sie den distanzierten, aber ebenso anziehenden Matt kennen. Als sie in dem kleinen Ort ankommt, ist sie sofort verzaubert, denn Hollyhill und seine Bewohner sind so anders, irgendwie magisch, mysteriös und geheimnisvoll. Dort erfährt sie, was es mit der Vergangenheit ihrer Mutter auf sich hat und was sie selber damit zu tun hat.

Wie bereits im ersten Band, entführt uns die Autorin auf eine spannende und packende Reise durch die Zeit zusammen mit Emily und Matt und all den anderen Charakteren, die man in Herz geschlossen hat. Gut und liebevoll gezeichnet, wirkt jeder von ihnen auf seine eigene Art und Weise sympathisch. Dieses Mal werden Emily und ihre Freunde vor ein Rätsel gestellt, das es im Jahr 1811 zu lösen gilt. Kaum sind sie durch die Zeit gesprungen, taucht eine Kutsche mit einem bewusstlosen Mädchen auf. Auf der Suche nach dessen Identität müssen sie sich in ein Herrenhaus einschleichen, um das Geheimnis hinter dessen Mauern zu ergründen. Von der ersten bis zur letzten Seite fesselnd und niemals langweilig, hält das Buch einige interessante und unvorhersehbare Wendungen parat. Es ist eine gut durch dachte und authentische Zeitreisegeschichte, die Lust auf mehr Hollyhill macht.

Es macht einfach Spaß diese Geschichte zu Lesen

Von: Nadine's Lesewelt Datum : 06.06.2015

nadines-lesewelt.de/

Verliebt in Hollyhill liegt nun schon eine Weile auf meinem SuB und ich hab mich einfach nicht an das Buch ran getraut. Das liegt aber daran weil ich wusste dass es einen dritten Teil geben wird und noch nicht wirklich bekannt ist wann er erscheint. Ich wollte nicht das die Wartezeit darauf so lange ist, doch jetzt hat es mich gepackt und ich musste wissen wie es mit Emily weiter geht.

Kaum zurück von ihrer Reise in die Vergangenheit mit Matt, steht für Emily eine schwere Entscheidung an. Denn sie weiß ihr Aufenthalt in Hollyhill war nur als Besuch gedacht, aber das war bevor sie erfahren hat dass ihre Großmutter noch lebt und bevor sie Matt getroffen hat.
Doch Emily hat keine Zeit sich Gedanken zu machen, den sie wir mit samt den Dorf ins Jahr 1811 katapultiert, wo plötzliche eine bewusstlose Frau auftaucht.
Die Bewohner des Dorfes machen sich sofort auf die Suche nach der Herkunft der jungen Frau und auch wenn es Matt nicht passt, so begleitet sie die anderen zu einem Herrenhaus, das weitere Hinweise geben soll.
Doch Emily ahnt nicht in welches Abenteuer sie sich stürzt und vor allem weiß sie nicht wie es mit ihr und Matt weiter gehen soll, der sie plötzlich auf Abstand hält.

Emily weiß endlich wo sie her kommt und was das Geheimnis des kleinen Dorfes ist. In Matts Nähe schlägt ihr Herz schneller, doch dieser will dass sie das Dorf verlässt und nach München zurückkehrt. Emily versteht die Welt nicht mehr. Und plötzlich landet sie mit Matt und dem ganzen Dorf im Jahr 1811.
Ich mag Emily unheimlich gern und ich lese so gern von ihr, ich kann mich richtig gut in sie hinein versetzen und ich verstehe ihre Gedanken und Beweggründe ziemlich oft, ziemlich gut.

Aus Matt wurde ich anfangs nicht schlau, ich dachte er und Emily hätten sich angenähert, aber dann verhält er sich auf einmal seltsam. Dabei merkt man ihm deutlich an, das Emily ihm mehr bedeutet, sogar die anderen bemerken dies.
Und irgendwann hat sich dann auch Matt in mein Herz geschlichen, ich mag ihn einfach und er ist ein wunderbarer Gegenpart zu Emily.

In diesem Teil lernen wir die Geschwister Cullum und Chloe kennen, die ebenfalls in Hollyhill leben aber im ersten Teil nur kurz erwähnt wurden. Chloe ist nicht begeistert von Emilys Auftauchen, Cullum dagegen findet die ganze Sache sehr amüsant. Ich bin sicher auch im nächsten Band von den beiden zu lesen und bin gespannt was da noch auf mich als Leser zukommt.

Mein Lieblingscharakter in diesem Buch ist allerdings die kleine Milly. Schon nach den ersten paar Zeilen hat man das kleine Mädchen einfach lieb und freut sich auf weitere Szenen mit ihr.

Ich mag den lockeren und leichten Schreibstil von Alexandra Pilz. Sie entführt mich damit in eine andere Welt und lässt mich total in die Geschichte eintauchen, so dass diese mich auch nach dem Lesen nicht los lässt und ich mir immer noch Gedanken darum mache.
Am liebsten würde ich sofort weiterlesen, weil ich einfach wissen will wie es weiter geht und was Emily noch alles erlebt.
Ich freue mich auf jeden Fall jetzt schon auf den nächsten Teil und hoffe ich muss nicht zu lange darauf warten.

Fazit:
Mir hat es total Spaß gemacht wieder von Emily zu lesen und mit ihr in die Vergangenheit zu reisen. Ich hab mit ihr gelacht und geweint, ich konnte sie einfach sehr gut verstehen. Es macht einfach Spaß diese Geschichte zu Lesen und am liebsten würde man einfach weiter lesen und nie aufhören. Deswegen vergebe ich für diese Geschichte die Top Bewertung / 5 Sterne plus.

Spannendes Rätselraten mit einer gelungenen Protagonistin

Von: Kathi von 'A thousand and one Story' Datum : 02.06.2015

kathis-buecherecke.blogspot.de

M E I N E M E I N U N G

Nachdem ich bereits vor einiger Zeit 'Zurück nach Hollyhill' so verschlungen hatte, musste auch der zweite Teil der Reihe - Verliebt in Hollyhill - ganz schnell her. Und als ich ihn in den Händen hielt, musste ich sofort mit dem Lesen beginnen, wurde aber erstmal ziemlich enttäuscht.

Obwohl das Cover wieder total toll gestaltet ist und mit der Kutsche sowie den fallenden Blättern super zur Geschichte passt, konnte mich die Handlung nicht gleich so sehr mitreißen wie sein Vorgänger.
Dabei beginnt alles eigentlich genau dort, wo Band 1 endete und ich hätte noch voll in der Handlung sein müssen. Aber auch wenn dieser Einstieg gut gewählt war, las und las ich und kam dennoch nicht hinein. Also brach ich das Buch erst einmal ab und griff im nun während meines Urlaubs nochmal dazu.
Die bisherigen Geschehnisse dieses Bandes waren mir zum Glück noch so gut im Gedächtnis geblieben, dass ich gleich dort weiterlesen konnte, wo ich das Buch zuvor abgebrochen hatte. So begann ich an der Stelle, an der ganz Hollyhill ins Jahr 1811 katapultiert wird. Während alle sich erst zurecht finden müssen, wird Emily sogleich von ihrem Rätsel, das es dieses Mal zu lösen gilt, praktisch überfahren und hier setzte nun auch endlich die lang ersehnte Spannung ein, sodass die Geschichte immer packender zu einem richtigen Pageturner wurde. Nachdem alle beratschlagt haben, macht sich Emily mit Matt und Cullum, ein ganz besonderer neuer Charakter, auf den Weg und stößt auf viele mysteriöse Ungereimtheiten...

Emily als Protagonistin mochte ich auch dieses Mal wieder total gern und ich konnte mich trotz des Schreibstils in der 3.Person sehr gut in sie hinein versetzen, denn sie verhielt sich so, wie es jeder von uns tun würde, wenn er sich total unvorbereitet im 19.Jahrhundert wiederfinden würde. Diese 'unbekannten' Gepflogenheiten und Emilys Reaktionen darauf, schafften aber nicht nur viel Sympathie, sonder sorgten auch für viele Lacher.
Auch die restlichen Bewohner wie Rose, Josh oder Silly konnten mich mit ihrer liebenswürdigen Art total von sich überzeugen. Selbst den seltsamen Cullum mochte ich am Ende richtig gern.

Besonders gefiel mir an diesem Teil der Reihe, das die Autorin nun auch mehr auf alle Zeitreisenden des Dorfes eingeht. Sei es nun, weil man mehr über ihre magischen Fähigkeiten erfährt oder über ihe Vergangenheiten wie zum Beispiel die von Matt und Chloe, durch die man einen viel besseren Einblick und mehr Verständnis für sie bekommt.

F A Z I T

So hat mir 'Verliebt in Hollyhill' an sich eigentlich recht gut gefallen, denn sowohl die Charaktere als auch das Rätsel, bei dem ich die ganze Zeit selbst mitriet, gefielen mir total gut. Dennoch fand ich es ein wenig schade, dass ich nicht von Anfang an begeistert war und hoffe, das dies beim nächsten Band, den ich mir ganz sicher kaufen werde, anders ist.

Verliebt in Hollyhill* (Hollyhill #2) von Alexandra Pilz

Von: LATERNENLICHT Datum : 24.05.2015

Emily ist zurück! Zurück in Hollyhill, dem kleinen Dorf im Dartmoor, und zurück in der Gegenwart. Gemeinsam mit Matt hat sie in den schrillen 80er-Jahren einen Mörder gefasst, das Geheimnis ihrer Herkunft gelüftet und sich Hals über Kopf in den wortkargen Jungen verliebt. Doch der scheint sie plötzlich nicht mehr zu wollen. Aber bevor Emily herausfinden kann, wieso ihre Beziehung zu Matt so kompliziert ist, wird Hollyhill erneut in die Vergangenheit katapultiert – und Emily gleich mit. Willkommen im Jahr 1811! Emily ist hin und weg von den romantischen Regency-Kleidern und den eleganten Hochsteckfrisuren. Viel Zeit zum Einleben bleibt ihr allerdings nicht, denn wie aus dem Nichts taucht eine Kutsche in Hollyhill auf, mit einer bewusstlosen jungen Frau darin. Die Suche nach ihrer Herkunft führt zu einem abgelegenen Herrenhaus. Noch ahnen Emily und Matt nicht, welch düstere Geheimnisse sich hinter den alten Mauern verbergen – und welche dramatischen Auswirkungen diese auf Emilys Zukunft haben… (Quelle: Amazon)

Band 1 ‘Zurück nach Hollyhill‘ war ja für mich ein etwas schwieriges Thema. Einerseits fehlte mir da einiges, andererseits ging es dann alles sehr schnell. Man lernte die Figuren nicht wirklich kennen, geschweige denn konnte man eine Verbindung zu ihnen kriegen. ABER: Band 2 macht das alles wieder gut, finde ich. Man ist sehr schnell im zweiten Teil drin, ich ertappte mich dabei, wie ich bei den Szenen von Emily & Matt immer ein klitzekleines bisschen mitgeschmachtet habe und nicht zu vergessen Callum & die kleine Milly, die mein Herz doch etwas erwärmen konnte.

Alles in allem hat der zweite Band der Reihe mehr als gut getan. Abzüge gab es für mich allerdings in Hinsicht auf den grundsätzlichen Plot in dem Herrenhaus der Familie. Ich sehe nach wie vor nicht so richtig den Sinn in der Story, allerdings bildete er einen netten Hintergrund zu all dem. Wenn die Autorin in Band 3 dem Plot etwas mehr Sinn verleiht und die Figuren so charmant bleiben, bin ich mir sicher, dass der dritte Teil in meinem Unterhaltungsempfinden durchaus 5 Sterne bekommen würde. Richtig fies fand ich übrigens das allerletzte Stück vom Buch: eine wirklich unerwartete Wendung, bei der ich mich frage, welchen Zweck sie erfüllen wird. Einen guten Aufhänger gibt es also schon einmal.

Spannende Zeitreisegeschichte für zwischendurch!

Von: Skyline Datum : 14.05.2015

skyline-of-books.blogspot.de/

Klappentext
„Emily ist zurück! Zurück in Hollyhill, dem kleinen Dorf im Dartmoor, und zurück in der Gegenwart. Gemeinsam mit Matt hat sie in den schrillen 80er-Jahren einen Mörder gefasst, das Geheimnis ihrer Herkunft gelüftet und sich Hals über Kopf in den wortkargen Jungen verliebt. Doch der scheint sie plötzlich nicht mehr zu wollen. Aber bevor Emily herausfinden kann, wieso ihre Beziehung zu Matt so kompliziert ist, wird Hollyhill erneut in die Vergangenheit katapultiert – und Emily gleich mit. Willkommen im Jahr 1811! Emily ist hin und weg von den romantischen Regency-Kleidern und den eleganten Hochsteckfrisuren. Viel Zeit zum Einleben bleibt ihr allerdings nicht, denn wie aus dem Nichts taucht eine Kutsche in Hollyhill auf, mit einer bewusstlosen jungen Frau darin. Die Suche nach ihrer Herkunft führt zu einem abgelegenen Herrenhaus. Noch ahnen Emily und Matt nicht, welch düstere Geheimnisse sich hinter den alten Mauern verbergen – und welche dramatischen Auswirkungen diese auf Emilys Zukunft haben …“

Gestaltung
Passend zum ersten Band „Zurück nach Hollyhill“ ist auch „Verliebt in Hollyhill“ in zwei knalligen Farben und schwarzen Motiven gehalten. Ein blauer Hintergrund vor dem in schwarz schlichte Bäume, ein Haus bzw. eine Villa und herabfallende Blätter abgedruckt sind. Der Name der Autorin, der Weg zur Villa und das Mädchen am rechten unteren Bildrand sind in Gelbtönen gehalten. Ich mag es, dass bei beiden Bänden derselbe Stil verwendet wurde. Das Motiv gefällt mir ganz gut, da es sich auf Band 1 bezieht, denn das Mädchen hält wieder den pinken Regenschirm in den Händen, nur dieses Mal ist er geschlossen.

Meine Meinung
In der Hollyhill-Reihe gibt es Zeitreise-Elemente. Zeitreiseromane sind momentan ja auch sehr modern und angesagt. Ich für meinen Teil habe jedoch manchmal Probleme beim Verständnis der unterschiedlichen „Zeitreise-Logiken“. Oftmals tut sich dann das Phänomen des „Hirn-Knotens“ auf. Ich lese einen Roman und es eröffnen sich mir unverständliche Paradoxa, Widersprüche, die in meinem Verständnis einfach so nicht sein könnten, im jeweiligen Roman jedoch dennoch auftreten. So entstehen bei mir Blockaden oder eben Knoten im Hirn durch die ich die Geschichte nicht richtig genießen kann.

Doch schon bei Band eins der Hollyhill-Reihe trat dieses Phänomen bei mir nicht auf und auch bei Band zwei blieb ich zum Glück davon verschont. Ich bin nicht ein einziges Mal auf ein eventuell für mich unverständliches Zeitreise-Paradoxon gestoßen! Stattdessen fühlte ich mich dauerhaft gut unterhalten, da ich mich nicht stark auf die Zeitreise-Phänomene konzentrieren musste. Dies lag vermutlich aber auch daran, dass in Band zwei bereits bekannt ist, wie das Reisen genau funktioniert und was genau es mit dem Dorf Hollyhill auf sich hatte.

In diesem Zusammenhang muss ich auch sagen, dass mir hier ein wenig das Geheimnisvolle gefehlt hat. In „Zurück in Hollyhill“ konnte man als Leser das mysteriöse Dorf und dessen Zusammenhänge noch erkunden. Dies entfällt nun bei „Verliebt in Hollyhill“ jedoch, da es ja bereits bekannt ist. Stattdessen konzentriert sich die Handlung hier auf die Liebesgeschichte zwischen Protagonistin Emily und dem Dorfbewohner Matt.

Prinzipiell fand ich es ja nicht schlecht, dass der Leser endlich mehr über Matt erfahren kann und auch dass Emily beginnt Fragen zu stellen, gefiel mir. Aber die Handlung plätscherte dann doch stellenweise vor sich hin. Gerade als es daran ging, zu ermitteln, fehlte mir einfach die Spannung. Über längere Strecken versucht Emily, nachdem das Dorf erneut in der Zeit gesprungen ist, herauszufinden was es mit der mysteriösen Amber auf sich hat. Sie versucht auch in diesem Band wieder Geheimnisse zu lüften, aber in Band eins war ich irgendwie gefesselter von den Ereignissen.

Der Schreibstil von Autorin Alexandra Pilz hat mir auch hier wieder sehr gut gefallen. Ich konnte ihn gut verstehen und die Sätze ließen sich sehr flüssig lesen, vor allem da es auch keine ellenlangen Schachtelsätze gibt. Alexandra Pilz erzählt die Handlung aus Emilys Sicht, jedoch in der Vergangenheitsform und nicht aus der Ich-Perspektive, sondern aus der Sie-Perspektive. Dennoch entsteht eine gewisse Nähe zu Emily und ihren Gedanken, da die Autorin es schafft, Emilys Gedanken greifbar darzustellen.

Fazit
Auch in „Verliebt in Hollyhill“ muss Protagonistin Emily wieder Geheimnisse lüften. Dieses Mal jedoch liegt der Fokus deutlich auf ihrer Beziehung zu Matt. Die Zeitreise-Aspekte in dieser Geschichte sind sehr angenehm und leicht verständlich, was mir sehr gut gefallen hat. Die Handlung hingegen hätte für mein Empfinden ein wenig mehr Spannung vertragen können. Ich bin allerdings schon gespannt, ob es noch einen dritten Teil geben wird.
4 von 5 Sternen!

Reihen-Infos
1. Zurück nach Hollyhill
2. Verliebt in Hollyhill
3. ?

Eine spitzenmäßige Fortsetzung.

Von: Querbeetleserin Datum : 10.04.2015

querbeetlesen.blogspot.com

Den ersten Band "Zurück nach Hollyhill" hatte ich ja regelrecht verschlungen und vor allen Dingen sehr gelobt. Normalerweise ist es ja dann auch so, das der zweite Band einer Reihe dann meistens nicht mehr vom Niveau her an den ersten ran kommt, doch für mich hat es Alexandra Pilz geschafft auch mit Band 2 ein ganz phantastisches Abenteuer zu schaffen, das dem ersten in nichts nachsteht. Ich habe dieses Buch so sehr genossen und da es wieder aus Emilys Sicht geschrieben ist, habe ich mich so gefühlt, als ob ich mich mit einer guten, alten Freundin getroffen hätte. Ich mochte Emily ja im ersten Band schon sehr und in Band 2 hat sie vom Charakter her noch einiges an komplexiblität gewonnen und ich mag sie wirklich sehr gerne. Auch die anderen Charakter wie Matt, dieser undurchschaubare Chameur (*hach* Matt.. ) und der Rest der Truppe waren wieder sehr amüsant und mir hat es sehr gut gefallen, das man mehr über Josh, Cullum und Eve und deren Fähigkeiten erfahren hat. Sie sind halt einfach eine tolle Truppe. Ein weiterer Pluspunkt war, das der zweite Band im Jahr 1811 spielt. Die Kleider, Frisuren und das Leben damals fand ich schon immer sehr faszinierend und somit konnte ich mich ganz in der Geschichte fallen lassen. Da Emily natürlich überhaupt nicht den blassesten Schimmer von dem Benehmen in diesem Jahrhundert hat, ist sie natürlich von einer lustigen Situation in die andere geschlittert und ich musste so manches mal schmunzeln. Auch der Fall den es in diesem Jahrhhundert zu lösen gab, was sehr gut ausgearbeitet und spannend und wenn ich ehrlich bin, bin ich bis zur Auflösung nicht darauf gekommen, wie denn nun alles zusammen hält. Ich bin auf jeden Fall jetzt schon sehr gespannt, wie es in Band 3 weiter geht!

Ein würdiger Nachfolger einer zauberhaften Zeitreisestory

Von: Myrcella Datum : 07.04.2015

kaiserinvivien.blogspot.de/

Persönliche Meinung:
Zum Cover:
Das Cover ähnelt sehr stark seinem Vorgänger und sticht wieder einmal sehr ins Auge, nur dass diesmal blau statt gelb die Hintergrundfarbe ist. Man sieht Emily mit ihrem pinknen Schirm, wie sie geradewegs auf das Dorf Hollyhill zugeht, aber diesmal scheint ihre Kleidung aus dem 19. Jahrhundert zu stammen.


Zur Story:
Das Buch beginnt genau dort, wo Teil 1 aufhört. Emily ist wieder im gegenwärtigen Hollyhill gelandet und hat ihr erstes Zeitreiseabenteuer erfolgreich überstanden. Doch kurz darauf kurzes leitet ein kleines Erdbeben einen Zeitsprung ein und diesmal führt es Emily in's Jahr 1811. Anfangs ist Emily noch hin und weg von den schönen Hochsteckfrisuren und zauberhaften Kleidern. Doch viel Zeit für Begeisterung bleibt nicht, denn kurz darauf fährt eine Kutsche in Hollyhill ein und bringt einen ohnmächtigen Gast. Alle Bewohner machen sich an die Aufgabe, diesen Fall zu lösen und auch Emily will tatkräftig helfen. Dass sie dabei einen kniffeligen Fall vorfindet und auf unlösbare Geheimnisse stößt, ist für sie nur das kleinste Problem, denn Emily fängt an über ihre Zukunft zudenken und muss sich einer Entscheidung stellen, was keine allzu leichte Aufgabe ist.

Und auch Matt verhält sich ihr gegenüber wieder sehr abweisend, obwohl sie sich schon in Teil 1 Hals über Kopf in den wortkargen Jungen verliebt hat.

Zuviel mag ich von der Handlung hier nicht verraten, denn sonst wäre Spoileralarm garantiert.

Die Geschichte setzt so ziemlich nahtlos an seinen Vorgänger an, sodass man wieder gut in diese Geschichte hineinfindet. Auch ohne größere Rückblicke fällt es leicht, den Geschehnissen zu folgen, da sich diese, quasi wie von selbst, wieder in Erinnerung rufen.

Trotzdem dass dieser Roman vielleicht nicht ganz so viel an Spannung zu bieten hat, wie sein Vorgänger, was wohl daran liegen mag, dass die größten Geheimnisse bereits aufgeklärt wurden, so weiß er dennoch mit einer Handlung zu punkten, die weder vorhersehbar, noch langweilig zu lesen ist und so dem Leser tolle Lesestunden beschert.

Besonders gut hat mir hier die Beschreibung und das Flair des 19. Jahrhunderts (meiner persönlichen Lieblingszeitepoche) gefallen, allen voran natürlich die wunderbaren Kleider.
Auch in dieser Zeitepoche hatte ich das Dorf Hollyhill sehr in's Herz geschlossen.

Das Buch hat an sich alles zu bieten, was man von einem guten Jugendbuch erwartet: Spanung, Romantik und auch viel Humor. Besonders die Streitereien zwischen Matt und Emily haben mich diesmal wieder sehr amüsiert.

Der Schreibstil ist flüssig, und lässt an Spannung nicht zu wünschen übrig, ohne dass es an den richtigen Stellen langweilt. Ich hatte das Buch wieder mal innerhalb von nicht ganz 2 Tagen durch.

Der Schluss ist in sich abgeschlossen aber lässt auf eine Fortsetzung hoffen.

Die Charaktere:

Emily hat sich meiner Meinung nach etwas gebessert mit ihrer naiven Art. Ging sie mir im ersten Teil damit manchmal schon auf die Nerven, hat sie für mich hier definitiv an Stärke gewonnen.
Die Dorfbewohner und vor allem Matt, Josh und Silly fand ich wie im ersten Buch zuvor wahnsinnig sympathisch. Dem Geschwisterpaar Chloe und Callum begegnete ich mit gemischten Gefühlen. Beide scheinen nicht viel für Emily übrig zu haben und vor allem Chloe nervte immer wieder mit ihrer gemeinsamen Vergangenheit mit Matt und Emily beginnt an Matts Gefühlen für sie zu zweifeln. Dennoch sorgten die beiden für neuen Schwung in der Geschichte.

Fazit:
Ein würdiger Nachfolger des ersten Teils. Mir hat er genauso gut gefallen, wie sein Vorgänger und ich freue mich bereits jetzt, hoffentlich bald einen dritten Teil in Händen zu halten. In Hollyhill muss man sich ganz einfach verlieben.
Bei mir konnte auch dieses Buch mit 5 von 5 möglichen Büchersternchen punkten.

Gute Fortsetzung!

Von: Lena liest Datum : 02.04.2015

lenaliest.de/

Verliebt in Hollyhill ist Teil 2 der Trilogie um das Zeitreisedorf Hollyhill. Die Rezension zu Band 1 findet ihr auch bei mir.
*Vorsicht Spoiler, erst Band 1 lesen! ***

Emily hat ihre erste Zeitreise mit Matt gut überstanden und verbringt noch einige weitere Tage in Hollyhill, dem Dorf mitten im Dartmoor. Noch kann sie sich nicht von dem Heimatdorf ihrer Mutter trennen, immerhin hat sie sich gerade in Matt verliebt! Viel Zeit sich auszuruhen bleibt Emily nicht, denn das Zeitreisedorf tritt mitsamt den Bewohnern wieder eine neue Reise an. Diesmal geht es in das Jahr 1811, wo Emily gleich zu Beginn der Reise eine Frau vor die Füße fällt. Was es mit der auf sich hat und welche Aufgabe die Bewohner diesmal zu lösen haben, das müsst ihr unbedingt selber lesen !

Nachdem mich der 1. Teil der Trilogie so gepackt hat, war Band 2 für mich ein Muss und so begann ich nach “Zurück nach Hollyhill” mit “Verliebt in Hollyhill”. Der 2. Band schließt nahtlos an den Vorherigen an und so war der Einstieg für mich kein Problem. Im Gegenteil! Ich wurde wieder sofort in die Geschichte gezogen und konnte den Zeitreiseroman genießen.

Emily, die Protagonistin, hat von allem etwas. Sie ist “wie du und ich”, einfach normal und genau das gefällt mir so an ihr! Im 2. Band hat Emily mit ihren Gefühlen zu kämpfen. Denn der Kuss hat das Gefühlschaos nicht beseitigt, sondern noch verrückter gemacht. Soll Emily in Hollyhill bleiben? Tief im Inneren weiß sie, dass sie (noch?) nicht dazugehört, doch soll sie stattdessen Matt verlassen?!

Nach Emilys erster Reise folgt gleich die Zweite. Das Zeitreisedorf hat 1811 einen Fall zu lösen und um das zu schaffen muss Emily als Dienerin in einem Herrenhaus arbeiten. Dieses Buch ist deutlich ernster und spannender als der Vorband. Ich hätte mir gewünscht, dass Verliebt in Hollyhill mehr lustige Momente zu bieten hat, diese Lacher und die lockere Atmosphäre haben mir hier manchmal gefehlt. Doch dafür geht diese Geschichte wirklich spannend zu und in manchen Situationen habe ich mich gefühlt wie in einem Krimi! Emily und die anderen Bewohner ermitteln..

Das Ende der Geschichte war wirklich fies, denn nach dem Cliffhanger will ich unbedingt wissen, wie es mit Hollyhill weitergeht, doch leider ist der letzte Band der Trilogie noch nicht erschienen…Ich fiebere weiter dem Erscheinungsdatum entgegen, auch wenn mir Teil 2 nicht ganz so gut wie Teil 1 gefallen hat!

Heyne/ 16,99€ / 384 Seiten

zauberhafte Fortsetzung

Von: Anna Datum : 21.03.2015

annasvertraeumtebuecherwelt.blogspot.de/


Meinung:
Die unglaubliche Geschichte um ein zeitreisendes Dorf & eine komlizierte Liebe geht weiter. Diesesmal geht es darum herauszufinden was es mit der verletzten Amber auf sich hat. Außerdem steht Emily vor der Aufgabe sich zu entscheiden, ob sie bereit dazu ist Matt wirklich zu verlassen.

Der zweite Band geht direkt weiter, wo der erste Teil geendet hat. Deshalb ist der Einstieg auch sehr gut gelungen. Danach ging es leider nicht mehr ganz so gut weiter. Denn diesesmal war die Zeitreise unpersönlicher als als es in Band 1 war. Während der Reise in die Vergangenheit steht hauptsächlich das Rätsel im Vordergrund und die Beziehung zwischen Matt und Emily rückt deshalb leider etwas mehr im Hintergrund. Trotzdem war das Rätsel interessant, auch wenn stellenweise die Spannung etwas gefehlt hat. Wie genau die Beziehung der beiden weitergeht, erfährt man hauptsächlich am Ende das Buches. Ich hätte mir trotzdem etwas mehr emotionalität im ganzen Buch gewünscht.

Trotzdem war es auch mal spannend die rätselösende Emily kennenzulernen, obwohl mir die gefühlvolle doch besser gefallen hat.

Der Schreibstil hat sich deshalb auch mehr von dem im ersten Teil unterschieden. Er war weniger beflügelnd und inspirierend, aber man hat immer noch dieses locker-flockig-leichte gespürt, das den Schreibstil der Autorin so besonders macht.

Die Entwicklung der Charaktere hat mir auch sehr gut gefallen. Emily wird im Laufe des Buches reifer und handelt immer verantwortungsbewusster.

Auch die anderen Holly Hill-Bewohner lernt man nun endlich besser kennen und erfährt mehr darüber wie sie denken, welche Fähigkeiten sie haben und was in ihrer Vergangenheit passierte.

Und nun noch zu dem Cover, das wie schon das erste wunderschön ist und zusammen mit dem ersten Band sieht die Reihe wunderschön im Regal aus.

Fazit
Dieser zweite Band ist wunderschön geschreiben und handelt von einem zauberhaften Erlebnis. Auch wenn es in vielen Punkten nicht an den ersten Band rankommt und es trotzdem absolut lesenswert.

Wundervolle Fortsetzung!

Von: Meine Lieblingsbücher Datum : 18.03.2015

meinelieblingsbooks.blogspot.co.at/

Stell dir vor es gibt, versteckt zwischen den Wäldern ein kleines Dörfchen mit dem Namen Hollyhill, das durch die Zeit springen kann um im der Vergangenheit Leben und Liebende zu retten. Diesmal müssen Emily und ihre Freunde herausfinden was es mit der verletzten Amber auf sich hat, einer reichen Familie und eine kleine Schachtel mit Liebesbriefen. Außerdem muss Emily eine Entscheidung treffen, sie gehört nicht nach Hollyhill aber kann sie Matt wirklich zurücklassen?

Beinahe nahtlos schließt der zweite Band der Reihe an seinen Vorgänger an. Zwischendurch gibt es immer wieder kurze Rückblicke aber da mir der erste Band super gefallen hat, habe ich auch noch so ziemlich alles im Kopf. Der Einstieg ist also kein Problem, deshalb widme ich mich jetzt dem Zeitreisen. Hollyhill ist wirklich der erste Zeitreiseroman der mich überzeugt hat! Bis jetzt war ich immer sehr skeptisch hinsichtlich dieses Themas, aber hier wird die Reise so logisch beschrieben das es sich für mich immer so anfühlte als wäre ich Teil von Hollyhill und würde mit den sympathischen Bewohner des Dorfes mit durch die verschiedenen Epochen springen.

Etwas das für mich die Hollyhill-Bücher so anziehend macht ist die Art wie die Autorin schreibt. Zuckersüß. Genauso würde ich ihren Stil mit einem Wort beschreibt, da man sich einfach so wohlfühlt während dem Lesen. Die Protagonistin Emily ist im Gegensatz zu vielen anderen Buchcharakteren nicht taff, stark und schlagfertig sondern ein einfaches Mädchen das aber auch nicht dauernd, was sicher allen Lesern bekannt vor kommt, an sich selbst herummeckert oder so ein 'Mauerblümchen' ist. Sie ist einfach normal und das gefällt mir wirklich sehr gut, da sie etwas frech ist, etwas schüchtern, etwas neugierig, etwas abenteuerlustig. Schon im ersten Band habe ich das Mädchen in mein Herz geschlossen.

Auch die anderen Charakter, die Bewohner von Hollyhill, haben in meinem Kopf Namen und Gesichter. Jede Person hat seine Stärken und Schwächen, niemand ist perfekt und gerade in diesem Band kommt heraus, wie viel sich eigentlich hinter jeden Person versteckt.

Das Ende war genauso wie das restliche Buch, absolut perfekt und ich kann es kaum erwarten den dritten Band zu lesen. Die Autorin hat sich bewusst noch ein paar Fragen, die in diesem Buch aufgetreten sind, für das Finale übrig gelassen. Das finde ich super!

~ FAZIT~
Der zweite Band der Hollyhill-Reihe konnte mich durch eine zuckersüße Protagonistin, spannender Schreibstil und schöne Momente wieder absolut begeistern. Ich liebe das kleine Dörfchen und seine Bewohner deshalb freue ich mich auch schon unglaublich auf den leider schon letzten Teil.

Rezension "Verliebt in Hollyhill" // Alexandra Pilz

Von: Michelle T. Datum : 16.03.2015

walkingaboutrainbows.blogspot.com

TITEL
Der Titel des Buches gefällt mir recht gut. Wie auch schon beim ersten Teil mag ich es, wie der Name des Dorfes, Hollyhill, mit eingebunden ist. Verliebt in Hollyhill ist meiner Meinung nach ein Titel, in den man sich entweder verliebt oder weiß, dass das Buch einen nicht besonders anspricht. Bei mir war der Fall, dass ich mich darin verliebt habe. Natürlich war ich total gespannt, wie es mit Emily und Matt weitergehen würde!

COVER
Das Cover hat mir leider dieses Mal nicht so gut gefallen. Es ist auf jeden Fall ein Cover, dass im Buchladen alle Blicke auf sich zieht. Ich finde es mutig, wie stark farbig die Cover gehalten sind. Das Blau auf diesem ist nicht das Blau, das ich mag. Ein himmelblauer Farbton hätte mir hier besser gefallen und hätte meiner Meinung nach auch zum Thema Verliebtsein besser gepasst. Aber die Aufmachung mit der dunklen Figur und den vielen schwarz gehaltenen Verzierungen gefallen mir nach wie vor gut.

INHALTSANGABE/THEMA
Die Inhaltsangabe bringt meiner Meinung nach das Thema genau auf den Punkt. Sie beschreibt knapp, aber spannend - ich wollte es sofort lesen. Das Thema an sich mit Zeitreisen, hinterlegt mit einer schönen Liebesgeschichte, ist an sich ganz gut gewählt. Sicherlich keine Geschichte, die ganz neu ist. Aber das Thema konnte mich als Fantasy und Zeitreise-Fan wirklich packen und bereitete einige tolle Stunden.

IDEE
Die Idee des Buches ist immer noch ähnlich wie der im ersten Teil. Die Idee von dem in der Zeit reisenden Dorf und Emily, die das Dorf aufsucht, um ihre Mutter zu finden, ist immer noch in meinem Hinterkopf. Große Wandlungen gab es nicht, das Buch knüpft an die Stelle an, an der ihr Vorgänger endet. Ich mochte die Idee dieses Mal ein wenig mehr als beim ersten Teil. Dieses Mal hat mich die Idee noch mehr gepackt und ich hatte riesigen Spaß beim Lesen! Ein geheimnisvolles, unbekanntes Mädchen landet in Hollyhill - Sie ist bewusstlos und niemand weiß, wer sie ist oder woher sie kommt. So müssen Emily und Matt - im Jahr 1811 (!) - einen Weg finden, die Familie des Mädchens ausfindig zu machen, was sich letztendlich als ein größeres Abenteuer entpuppt, als die beiden je gedacht hätten.

UMSETZUNG
Auch die Umsetzung dieses Romans war meiner Meinung nach besser. Tut mir leid, dass ich es jetzt so vergleichen muss. Aber nachdem die Presse Alecandra Pilz' Debütroman Zurück in Hollyhill dermaßen gefeiert haben, ist es ja eigentlich etwas Positives, wenn mir am zweiten Buch so gut wie alles besser gefällt. Jedenfalls gefielen mir in diesem Buch ganz besonders gut die langen Gespräche, die sich wirklich nie zogen. Ich hatte immer das Gefühl, ganz nah an den Charakteren dran zu sein und wirklich mitfühlen zu können, was sie tun. Ich fand die Gefühle realistisch, die ausgebauten Nebenfiguren und die ganze Geschichte schien mir viel glaubhafter als im ersten teil.

SCHREIBSTIL
Das Buch Verliebt in Hollyhill ist ein wirklich tolles Buch, das mich total begeistert konnte. Anfangs war ich noch nicht ganz überzeugt, da ich bei der Rezension zum ersten Teil wirklich etwas zu gnädig war und mir das Buch gar nicht so gut gefallen hatte wie angedeutet. Und in diesem Buch hat sich die Abneigung gegenüber dem ersten Buch um 180 Grad gedreht. Alexandra Pilz konnte mich dieses Mal nicht nur überzeugen! Mehr noch! Ich habe mich komplett in ihren Schreibstil verliebt, bin richtig neidisch geworden und habe mir einfach nur gewünscht, so schreiben zu können wie sie. Das, was ich lesen durfte, hatte alles einen Sinn und war in eine perfekten Form und jetzt, nachdem ich das Buch endlich neben das andere stellen konnte, klopft mein Herz und ich will es einfach nur wieder lesen. Es war richtig schön, Emilys Entwicklung so hautnah mitzuerleben! Danke und meinen größten Respekt an Alexandra Pilz.

PERSONEN
Dieses Mal war mir Emily auf wundersame Weise viel, viel smpathischer als im ersten Teil. ihre Handlungen waren meiner Meinung nach realitischer und gefielen mir besser, da man sie besser nachvollziehen konnte. Emily denkt viel nach, über Matt und die vielen anderen und ich finde es total passend, wie sie mit ihren Mitmenschen umgeht. Anders als Matt, mit dem ich noch immer nicht wirklich warm geworden bin. Er ist einfach ein totaler Macho und ich kann Emily weder in ihrer Entscheidung, sich für ihn zu entscheiden, bestärken, noch davon abraten. Versteht das bitte nicht falsch, Matt ist ein zu 100% gelungener Charakter. Allerdings ist er mir persönlich ein wenig zu aufgeblasen. In Milly habe ich mich spontan verliebt - sie war einfach herzzerreißend. Sie war mein absoluter Lieblings-Nebencharakter.

GESAMTEINDRUCK
Als Verliebt in Hollyhill bei mir ankam, wollte ich dieses Buch sofort lesen. Gesagt, getan. Es kletterte schnell vom SuB und verbrachte mit mir einige schöne Stunden, wie ich fand. Leider ist es bei vielen Fortsetzungen, vor allem bei zweiten Teilen, so, dass sie in ihrer Leistung abschwächen und einen manchmal sogar so zurücklassen, dass die Lust zum Lesen des dritten Teils komplett nicht mehr vorhanden ist. Dieses Buch ist der Beweis dafür, dass es auch andersherum sein kann! Verliebt in Hollyhill gefällt mir viel besser als Zurück in Hollyhill, auch wenn sie von der Punktzahl her kaum auseinanderliegen. (Damals war ich recht neu bei Blogger und noch supergnädig mit den Rezensionen. Im Nachhinein gesehen war ich etwas enttäuschter vom ersten Teil, als es in der Rezension rüberkam.) Alexandra Pilz konnte mich mit ihrem Schreibstil komplett packen und so kam es, dass ich jetzt ebenfalls einer von denen bin, die sehnsüchtig auf den dritten Teil warten.
Ich bedanke mich an dieser Stelle noch einmal an den Verlag Heyne fliegt, welcher mir das Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat!

22/25 - Ein Buch, dass mich mit seiner Handlung und seinem Schreibstil überzeugen konnte.

Gute Fortsetzung

Von: Mella Datum : 05.03.2015

book-angel.blogspot.de/

Klappentext/Inhalt:

Werden Matt und Emily diesmal für immer zueinanderfinden?


Emily ist Zurück! Zurück in Hollyhill, dem kleinen Dorft im Dartmoor, und zurück in der Gegenwart. Gemeinsam mit Matt hat sie in den schrillen 80-er Jahren einen Mörder gefasst, das Geheimnis ihrer Herkunft gelüftet und sich Hals über Kopf in den wortkargen Jungen verliebt. Doch er scheint sie plötzlich nicht mehr zu wollen. Aber bevor Emily herausfinden kann, wieso ihre Beziehung zu Matt so kompliziert ist, wird Hollyhill erneut in die Vergangenheit katapultiert – und Emily gleich mit. Willkommen im Jahr 1811! Emily ist hin und weg von den romantischen Regency-Kleidern und den eleganten Hochsteckfrisuren. Viel Zeit zum Einleben bleibt ihr allerdings nicht, denn wie aus dem Nichts taucht eine Kutsche in Hollyhill auf, mit einer bewusstlosen jungen Frau darin. Die Suche nach ihrer Herkunft führt zu einem angelegenen Herrenhaus. Noch ahnen Emily und Matt nicht, welch düstere Geheimnisse sich hinter den alten Mauern verbergen – und welche dramatischen Auswirkungen diese auf Emilys Zukunft haben...

Meine Meinung:

Dieses Buch habe ich vom Verlag als Rezensionsexemplar erhalten und wollte mich hiermit nochmals bedanken. Das Buch schließt unmittelbar an den ersten Teil an. Ich habe mir den Epilog von „Zurück nach Hollyhill“ nochmals durchgelesen um noch besser in die Geschichte zu kommen. Die ersten Seiten konnten mich sofort fesseln.

Die Protagonistin Emily wollte eigentlich die restliche Tage in Hollyhill ruhig verbringen. Aber es kommt ganz anders. Auf einmal wird sie mit dem kompletten Dorf ins Jahr 1811 katapultiert. Dort warten Aufgaben auf Emily. Sie nimmt diese Aufgabe an und wird dadurch immer mutiger. Neben den ganzen Ereignissen im Jahr 1811 ist Emily's Gefühlswelt auf den Kopf gestellt. Eigentlich liebt sie Matt ja aber er will sie anscheinend nicht in der Nähe haben. Haben die beiden eine Chance auf eine gemeinsame Zukunft? Dies müsst ihr selber herausfinden.

Matt hätte ich am Anfang der Geschichte gerne eine Kopfnuss verpasst. Er versucht alles daran zu setzen, dass Emily das Dorf wieder verlässt. Aber dann stürzten sie wieder in ein gemeinsames Abenteuer. Im Laufe der Geschichte erfährt man einiges über Matt. Dadurch kann man einige Dinge besser verstehen.

In dieser Geschichte werden zwei neue Nebencharaktere eingeführt und zwar Chloe und Cullum. Chloe fand ich eine kleine Zicke, die oft versucht hat, Emily immer wieder zu verunsichern und Cullum versucht Emily den wahren Matt zu präsentieren. Sie sind mir auch am Ende des Buches immer noch nicht so ganz geheuer und es ist schade, dass man nicht noch mehr über sie erfährt.

Die anderen Nebencharaktere fand ich diesmal etwas zu blass. Sie sind nur am Rande vorgekommen. Ich hätte mir gewünscht, dass wir mehr über sie erfahren und sie in die Geschehnisse noch mehr verwickelt gewesen wären.

Mit dem Ende des Buches habe ich so nicht gerechnet. Ich hatte mir es total anders vorgestellt. Der Epilog hat mich etwas verwirrend zurückgelassen. Man kann diesen auf verschiedene Weißen auslegen und ich bin sehr auf den Abschluss der Trilogie gespannt.

Fazit:

„Verliebt in Hollyhill“ ist eine tolle Fortsetzung und konnte mich total begeistern. Das Ende hat mich sehr überrascht und deshalb hoffe ich sehr, dass der finale Teil bald veröffentlicht wird.

Bewertung:

Cover: 5/5
Klappentext: 5/5
Inhalt: 4/5
Schreibstil: 4/5
Gesamtpaket: 4/5

4 von 5 Sterne

ruhiger, ernster und doch wieder rundum gelungen

Von: Favola Datum : 28.02.2015

www.favolas-lesestoff.ch/

Vor knapp einem Jahr habe ich das Dörfchen Hollyhill im Dartmoor (England) kennengelernt und mich Hals über Kopf in den Ort und seine liebenswerten Bewohner verliebt. In nur einem Tag hatte ich Band 1 verschlungen und fieberte so dem Zeitpunkt entgegen, endlich zurück nach Hollyhill zu können ....

Alexandra Pilz hat es sehr geschickt eingefädelt, dass man sich in der Geschichte sofort wieder zurecht findet. Da zwei neue Dorfbewohner nach Hause kommen, findet ein Willkommensfest statt. So treffen wir gleich auf alle uns schon bekannten Charaktere, machen aber auch die Bekanntschaft mit den zwei neuen, zentralen Personen: die Geschwister Chloe und Cullum.

Cullum ist Emily nicht wirklich sympathisch. Mit seinen komischen Andeutungen und dem eiskalten Blick verunsichert er sie und auch für mich war er ein total undurchsichtiger Charakter. Ich konnte ihn nicht einschätzen und weiss noch heute nicht recht, woran ich mit ihm bin. So bringt er mit seiner Schwester einige Geheimnisse und Spannung in die Geschichte und wirft Fragen auf.

Doch Cullum ist nicht der Hauptgrund, dass Emily an diesem Abend sehr nachdenklich ist. Seit fünf Tagen ist sie nun in Hollyhill und hat schon so viel erlebt und durchgemacht. Das Zusammentreffen mit ihrer Mutter und vor allem der Kuss von Matt haben sie durcheinander gebracht und sie ist sich gar nicht mehr sicher, ob sie in ein paar Tagen wirklich wieder ins Flugzeug nach München steigen möchte. Sie frag sich, ob sie in Wirklichkeit nicht doch auch nach Hollyhill gehört. Doch diese Meinung vertritt Matt ganz und gar nicht. Es scheint, als ob er sie los werden möchte und er wird von Chloe und Cullum tatkräftig unterstützt.

Kurz darauf erlebt Emily einen Zeitsprung mit. Hollyhill landet im Jahr 1811 und da sich die Protagonistin nicht gewohnt ist, sich in der Vergangenheit aufzuhalten, tritt sie in einige Fettnäpfchen, die einem beim Lesen ein Schmunzeln aufs Gesicht zaubern.

Als dann eine Kutsche, mit einem kranken Mädchen auftaucht, machen sich die Bewohner von Hollyhill auf die Suche nach ihrer Herkunft, denn jeder Zeitsprung ist mit einem Auftrag verbunden. So erlebt Emily die Vergangenheit am eigenen Leibe, denn sie heuert mit Matt und Cullum auf dem Anwesen Travestor House an. So beginnen die drei als Stallbursche, Gärtner und Mädchen.
Alexandra Pilz schafft es, die damalige Zeit schön aufleben zu lassen und obwohl dieser zweite Band ernster und ruhiger daher kommt, konnte sie mich wieder mit ihrem leichten, mit Humor aktentuierten Schreibstil begeistern.

Zwar konnten ich mich Emily und Matt dieses Mal nicht gleich mitreissen wie noch in "Zurück nach Hollyhill", doch schnell hatte ich einen neuen Lieblingscharakter gefunden: Milly, die jüngste Tochter des Gutsherrn. Sie gibt Emily Nachhilfe in Sache frühes 19. Jahrhundert, ist eine begnadete Zeichnerin und weiss viel mehr, als für ihr Alter gut ist.

Obwohl die Spannung in diesem zweiten Band nur gemächlich ansteigt, konnte ich das Buch wieder kaum aus den Händen legen. Und nach dem Epilog blieb mir doch glatt der Mund offen stehen .... Liebe Alexandra, das kannst du doch nicht machen! .... Eines ist klar, ich muss so schnell wie möglich zurück nach Hollyhill .... wie wäre es mit einem Zeitsprung .... dieses Mal in die Zukunft?

Fazit:
"Verliebt in Hollyhill" ist eine gelungene Fortsetzung und weiss mit den bereits bekannten Attributen wie Geheimnisse, sympathische und zum Teil undurchsichtige Charaktere, Spannung und ein Schuss Humor zu punkten. Und trotzdem ist es anders, ernster, reifer als sein Vorgänger.

geheimnisvoll, magisch und spannend

Von: Manuela Gref Datum : 19.02.2015

manustintenkleckse.blogspot.de/

Über die Autorin:
Alexandra Pilz hat am gleichen Tag Geburtstag wie Jane Austen. Die Journalistin liebt England, hat eine Schwäche für komplizierte Liebesgeschichten, lebt mit Mann und Katze in München und träumt von einem Cottage in Cornwall.

Zum Inhalt:
Emily und Matt sind zurück in der Gegenwart, nachdem sie in den 80ern ihre Aufgabe erfüllt haben. Sie hat das Geheimnis ihrer Herkunft gelöst und sich Hals über Kopf in Matt verliebt. Doch der scheint sie nicht mehr zu wollen. Doch bevor Emily ihre komplizierte Beziehung hinterfragen kann, wird Hollyhill erneut in die Vergangenheit katapultiert - mit Emily. Willkommen im Jahr 1811. Viel Zeit zum Einleben bleibt den Bewohnern von Hollyhill nicht, denn schon kommt eine Kutsche mit einer bewußtlosen jungen Frau angerauscht. Die Suche nach deren Herkunft führt zu einem abgelegenen Herrenhaus. Noch ahnt niemand welche düsteren Geheimnisse hinter dessen Mauern warten.

Meine Meinung:
Eine absolut tolle Fortsetzung von "Zurück nach Hollyhill". Ich war sofort wieder in der Geschichte drin. Emily weiß jetzt um ihre Herkunft und fühlt sich in Hollyhill ebenso zu Hause wie in München. Sie ist eine selbstbewußte und mutige junge Frau, die sich ihrer Herkunft stellt. Unerschrocken kämpft sie an der Seite ihrer Lieben für das Gute. Doch auch zu Matt scheint sie durchzudringen. Im ersten Teil noch sehr geheimnisvoll, fängt er hier in Teil 2 an sich etwas zu öffnen aber nicht sehr. Er versteht es meisterhaft seine Gefühle unter Verschluß zu halten. Die Dialoge der beiden habe ich mit Freude gelesen. Mein absoluter Lieblingschara in diesem Band ist aber Cullum. Mysteriös und ebenso geheimnisvoll wie Matt aber doch nicht so verschlossen und viel lustiger. Er ist um keinen Spruch verlegen und trifft damit aber immer den Kern der Dinge. Die Charas sind alle durch die Bank weg sehr gut ausgearbeitet und sehr authentisch. Die Autorin baut Wendungen ein die der Leser nicht erwartet und die die Spannung hoch halten. Ich habe diesen Teil wieder geradezu an einem Tag verschlungen. Toller, flüssiger Schreibstil der den Leser in eine magische Welt zieht aus der ICH gar nicht mehr auftauchen wollte. Der fiese Cliffhanger am Schluß lässt mich einen 3. Teil herbeisehnen. Ich hätte die Geschichte gleich weiterlesen können. Liebe Alexandra, schreib schreib schreib !!!!

Cover:
Verspielt, magisch mit wunderschönen Farben. Beide Bände sind richtige Eyecatcher im Bücherregal.

Fazit:
Geheimnisvolle Charaktere und ein einfach nur bezaubernder magischer Ort lassen den Leser für kurze Zeit die Welt um ihn herum vergessen und ziehen ihn in eine wundervolle Geschichte. Da die Geschichte in England spielt liebe ich diese Bücher umso mehr.

Das Ende ist ein fieser Cliffhanger --> 3.5 Sterne

Von: Sabrina Cremer Datum : 18.02.2015

bookwives.de

“Hier zu leben bedeutet, auf so vieles zu verzichten. Es bedeutet, sich selbst aufzugeben, in gewisser Weise. Es bedeutet, Abschiede in Kauf zu nehmen und den Schmerz, den diese nach sich ziehen. Es bedeutet aber auch, ein Leben voller Abenteuer, voller Wissen und Erfahrungen, es bedeutet….” (Seite 40)

Direkt zu Beginn wurde ich Zeugin eines Telefonates zwischen Emily und ihrer besten Freundin Fee. Letztere ist alles andere als begeistert, dass Emily weg ist und möchte so viele Infos, wie möglich. Sie droht sogar damit, selber nach Hollhyill zu kommen.
Emily erlebt dank Matt ein wahres Auf und Ab der Gefühle. Doch sie hat nicht lange Zeit, sich damit zu beschäftigen. Die nächste Zeitreise startet und so hat sie erst mal genug anderes zu tun, als über ihre Emotionen nachzudenken. Die “Beziehung” zu Matt ist alles andere als einfach oder klar. Sind sie bereits ein Paar? Wird aus ihnen ein Paar?

Matt ist weiterhin nicht leicht zu durchschauen. Er hält seine Gefühle stark unter Verschluss. Manchmal habe ich gedacht, dass aus den beiden ein Paar werden könnte. Doch dann hat er wieder Dinge gesagt und getan, die meine Meinung revidierten. Immerhin ist er in dem Buch nett zu ihr und nicht so ein Ekel, wie stellenweise im ersten Band.
Er ist kein einfacher Charakter. Und er hat Geheimnisse, die weder Emily noch ich kennen. Und dann ist da auch noch die Verbindung zu ihrer Mutter, die weitere Geheimnisse verspricht…

“>>Es zermürbt ihn<<, sagte er. >>Es höhlt ihn aus. Es zieht ihn in die Tiefe. Und mit ihm jeden, der ihm nahesteht.<<” (Seite 123)

Im Lauf der Geschichte tauchen noch einige neue Charaktere auf. Diese waren für mich – ebenso wie einige Dorfbewohner – ein Buch mit sieben Siegeln. Sie geben kaum etwas von sich preis und behandeln Emily teilweise alles andere als gut. Doch im Verlauf der Geschichte kam das ein oder andere ans Licht, was mir immer wieder ein Aha-Effekt bescherte.

Der Plot ist unterhaltsam. Das Spannungslevel war für mich nie besonders hoch, aber doch immer konstant vorhanden. Die Entwicklung der Protagonistin erschien mir absolut glaubwürdig und logisch und hat mir gut gefallen. Doch es gab auch hier zwei oder drei Dialoge und Szenen, die ich nur bedingt nachvollziehen konnte.

Das Setting finde ich klasse! Die Geschichte ist von der Autorin sehr glaubhaft umgesetzt. Die Beschreibungen der Personen, Bekleidung, der Orte und Handlungen ist absolut bildhaft. Genauso habe ich mir die damalige Zeit vor meinem inneren Auge vorgestellt. Doch die Geschichte birgt ein großes Problem: wie sieht die Zukunft für Matt und Emily aus? Gibt es überhaupt eine gemeinsame Zukunft?

“Himmel, diese Zeitreisen waren anstrengend. Man sollte eine Prüfung absolvieren müssen, bevor man ohne Vorwarnung in ein anderes Jahrhundert geschleudert wurde. Umgangsformen im beginnenden 19. Jahrhundert. Keine Angst vorm Feuermachen mit dem Feuerstein. Wie bewege ich mich fort, ohne über meine eigenen Füße zu stolpern?” (Seite 181)

“Verliebt in Hollyhill” ist eine nette Fortsetzung zu “Zurück nach Hollyhill“. Das Ende des Buches hätte ich so gar nicht erwartet. Für mich ein fieser Cliffhanger! Ich bin sehr gespannt, wie es weiter geht. Allen Freunden von Zeitreiseromanen, die auf unterhaltsame und locker-leichte Geschichten stehen, kann ich diese Reihe empfehlen.
Die Cover der beiden Bücher sind absolute Eye-Catcher im Regal!

“Emily seufzte. Sie hätte sich ihr Wiedersehen mit Matt anders gewünscht. Euphorisch. Mit höher schlagenden Herzen und leidenschaftlichen Umarmungen und der prickelnden Erwartung dessen, was die Zukunft für sie beide bringen würde. Die gemeinsame Zukunft.
Nun war es so, dass sich ihr Magen verkrampfte, je näher sie dem Cottage kam. Weil sie wusste, so würde es nicht sein. Sie wusste, was jetzt kam, war mit das Schwierigste, was sie je hatte tun müssen.” (Seite 334/335)

Gelungene Fortsetzung

Von: Rebecca aus Stahnsdorf Datum : 22.06.2014

https://muffins-light-side.blogspot.de

Cover:
Das Cover zu diesem 2. Band gefällt mir genauso gut, wie letztes Jahr zum Band 1. Die blaue Hintergrundfarbe ist toll gewählt und kominiert mit dem Schwarz, Gelb und Pink ein echter Eye-Catcher. Das Motiv mit dem Anwesen und der Kutsche passt hervorragend zum Inhalt. Abgerundet wird das gesamte Bild durch die verspielte Schrift.

Meinung:
Da "Verliebt in Hollyhill" nahtlos an den 1. Band "Zurück in Hollyhill" anknüpft, hatte ich keinerlei Probleme, wieder in die Zeitreisegeschichte um Emily und Matt reinzufinden.

Bevor die beiden Gelegenheit haben, ihre Gefühle füreinander zu analysieren, werden Sie erneut durch die Zeit katapultiert. Sie landen im 19. Jahrhundert, wo plötzlich ein bewusstloses Mädchen auftaucht. Also machen sich die Bewohnr von Hollyhill auf die Suche nach dem Grund für ihren Zeitsprung.

Neben Emily und Matt tauchen natürlich viele aus Band 1 bekannte Charaktere auf, die man wieder etwas besser kennenlernen darf. Die Autorin hat aber mit Cullum und Chloe zwei interessante Personen eingefügt. Beide sind auf Anhieb eher unsympathische Charaktere, verleihen der Handlung aber eine gewisse Würze. Auch die Menschen aus dem 19. Jahrhundert sind gut beschrieben und teilweise wirklich liebenswert.

Die Handlung war tatsächlich recht spannend gestaltet. Nicht nur die Lovestory zwischen Emily und Matt, sondern auch das Geheimnis um das bewusstlose Mädchen halten den Leser bei Laune. Der Schreibstil der Autorin ist weiterhin flüssig und sehr bildreich. Am Ende wartet wieder ein Cliffhanger, der es in sich hat und mich tatsächlich überraschte.

Fazit:
Ich habe mich gern erneut in den Bann von Hollyhill ziehen lassen. Durch die Liebe zum Detail und die abwechslungsreiche Handlung hat mich diese Fortsetzung überzeugt. Zu Teil 1 schrieb ich, dass ich noch Potential für mehr sehe und das traf hier absolut zu. Ich wurde also nicht enttäuscht.

Ich kann dieses Buch wirklich empfehlen!

zieht sich leider sehr

Von: Steffi aus K. Datum : 28.05.2014

schlunzenbuecher.blogspot.de

zurück nach Hollyhill hatte mich sehr begeistert, weshalb ich mich hier um Band 2 beworben und - welch großes Glück - gewonnen hatte.
Leider konnte Band 2 mich nicht so begeistern. Es war sehr langatmit, hatte einige Längen und Steine auf seinem Weg lieben.
Die Geschichte um Emily ist zwar schön geschrieben, aber das aktuelle Abenteuer doch sehr vorhersehbar und langweilig. Die geheimnisvolle GEschichte um Holly Hill kam mir hier einfach viel zu kurz.

Verliebt in Hollyhill

Von: silke2508 aus Wittstock Datum : 04.05.2014

Emily und Matt sind gerade von ihrem ersten Zeitreiseabenteuer zurück und Emily muss sich entscheiden, ob sie in Hollyhill bleibt oder wieder nach München zu ihrer Oma zurückfährt. Sie ist zwar in Matt verliebt, aber das Leben in Hollyhill ist nicht das was Emily sich für ihre Zukunft vorstellt. Noch bevor sie sich entscheiden kann, springt das Dorf wieder in die Vergangenheit und ein neues Abenteuer beginnt... im Jahr 1811. Als eine Kutsche mit einer bewusstlosen jungen Frau im Dorf ankommt, wollen die Einwohner von Hollyhill herausfinden, wer die Frau ist und woher sie kommt...

Ich habe schon den ersten Teil "Zurück nach Hollyhill2 verschlungen und war daher sehr gespannt auf die Fortsetzung... und ich wurde nicht enttäuscht :) das Buch ist genauso witzig und spannend und einfach lesenswert.
Die Einwohner von Hollyhill sind einzigartig und es macht wirklich Spass mit ihnen auf die Reise in die Vergangenheit zu gehen. Ich hoffe auf eine baldige Fortsetzung, denn Emilys Geschichte ist bestimmt noch lange nicht zu Ende.

Hollyhill Band 2: Zeitreise ins Jahr 1811

Von: Gabi Datum : 28.04.2014

Durch Zufall habe ich das Buch bekommen und bin ohne Vorwissen (also ohne Band 1 gelesen zu haben) ins Abenteue "Hollyhill" gestartet. Daher habe ich etwas gebraucht um richtig einzusteigen; aber dann gings richtig los. :)
Ein Mix aus Zeitreise, Krimi -und natürlich Lovestory.
Wer Romane á la "Rubinrot" mag, wird dieses Buch lieben.

Die Story ist gut gelungen; das Buch richtet sich aber wie zu erwarten eher an weibliche Leser ;)

Jetzt warte ich auf Teil 3 - und auf das (hoffentliche) Happy End :)

Verliebt in Holly Hill Rezension

Von: Lena Peffermann Datum : 27.04.2014

Das Cover von dem Buch hat mich erstmal total angesprochen! Die auffälligen Farben sind mir direkt ins Auge gefallen, und dann musste ich es einfach lesen.
Als ich das Buch dann gelesen habe, dachte ich mir dann nur so "Wow!". Ich war total begeistert von der Zeitreise-Geschichte, und fand es großartig das es eine Liebesgeschichte gab, die nicht immer so ganz im Vordergrund stand. Ebenfalls hat es mich total begeistert, dass die Protagonisten nicht nur zum Spaß in einer anderes Zeit leben, sondern wirkliche Aufgaben haben. Die Protagonisten an sich sind auch ziemlich toll. Ich finde der Autorin Alexandra Pilz ist das Buch sehr gut gelungen, auch wenn es mich am Anfang etwas an die Edelsteintrilogie errinnert hat, konnte ich mich dafür begeistern. Ich kann es empfehlen!

Hollyhill das Dorf, welches durch die Zeit reist

Von: Marie aus Neukirchen- Vluyn Datum : 27.04.2014

Ein locker leichter Zeitreiseroman mit einer zarten Liebesgeschichte, umgeben von einer romantischen Atmosphäre, dennoch hat mir einiges an der Geschichte gefehlt.
Viele Dialoge haben sich in gewisser weise wiederholt, der Plot war Nebensache und eigentlich drehte sich letztendlich alles, nur um Emily und Matt. Das Auf und Ab der Gefühle, wurde teilweise künstlich in die Länge gezogen und wirkte nicht immer ganz schlüssig. Es war eine Mischung aus vielen alten Ideen, verflochten in einer kitschigen Zeitreiseromanze.
Die Vergangenheit war an manchen Stellen sehr bildhaft dargestellt, aber meiner Meinung nach wurde zu viel, mit Jane Austen verknüpft, ein wenig mehr Eigenständigkeit, hätte dem Buch nicht geschadet. Vieles an dem Buch war sehr durchschaubar und leider trotz dem netten Aufhänger, mit dem Dorf welches mit seinen Bewohnern durch die Zeit reist nicht ganz neu. Der Spannungsbogen war auf einem niedrigen Level und einige Überraschungsmomente wirkten verzweifelt an den Haaren herbeigezogen, so dass ich ein wenig enttäuscht von dem Buch war, von welchem ich mir wesentlich mehr versprochen hatte. Da ich Zeitreiseromane leidenschaftlich gerne verschlinge

Ein spannendes Buch

Von: Amanda Datum : 15.04.2014

Ich finde dieses Buch sehr spannend und mitreißend. Da ich den ersten Teil nicht kenne, kam mir der Anfang stockend, langweilig und nicht flüssig vor. Doch nachdem ich die ersten paar Seiten gelesen hatte wurde es geschmeidig und spannend. Alles ist zunächst geheimnisvoll und rätselhaft. Der Leser erfährt erst nach und nach, zusammen mit Emily, was es mit dem Ganzen auf sich hat. Man erlebt alles mit Emily und kann sich richtig in sie hineinversetzten. Mir gefällt dieses Buch sehr gut und habe es allen meinen Freundinnen empfohlen.