Leserstimmen zu
Moorfeuer

Nicole Neubauer

Kommissar Waechter (2)

(11)
(13)
(5)
(1)
(0)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Nach Kellerkind ist Moorfeuer der zweite Krimi Nicole Neubauers und was im ersten Band noch sinnvoll erschien, die ausführliche Auseinandersetzung mit dem Ermittlerteam um Hauptkommissar Waechter, war mir dieses Mal etwas zu viel des Guten. Nichtsdestotrotz, das Ausgangsszenario ist spannend, welches Geheimnis verbirgt das alte Bauernhaus, sind es wirklich die Geister der Vergangenheit die auf Rache aus sind oder liegt die Antwort doch rein in der Gegenwart? Lange stochern die Ermittler und mit ihnen der Leser im Dunkeln, denn die Spuren sind mehr als dürftig und erst ganz zum Schluss lässt sich ein Zusammenhang zwischen Vergangenheit und Gegenwart erahnen. Der Schreibstil der Autorin ist richtig gut, sie schreibt flüssig und hat eine ausnehmend gute und interessante Wortwahl, es macht Spaß ihren Worten zu folgen. Leider legte sie meiner Meinung nach zu viel Gewicht auf die Ermittler so das die anderen Protagonisten etwas in den Hintergrund rückten und ich mich nicht wirklich in sie hinein versetzen konnte und somit auch keinerlei eigene Vermutungen anstellen konnte, wer das grausige Verbrechen begangen haben könnte. Eine absolute Leseempfehlung für die, die gern alles über die Ermittler wissen wollen, eine eingeschränkte Leseempfehlung für die Leser denen es wichtiger ist, den Opfern oder auch Tätern zu folgen.

Lesen Sie weiter

Moorfeuer

Von: Iris Gasper

03.03.2016

Nach „Kellerkind“ entführt die Autorin Nicole Neubauer in ihrem Buch „ Moorfeuer“ die Leser nun ins Freisinger Moor. Dort wird die verkohlte Leiche einer Frau gefunden. Wie sich herausstellt handelt es sich um Eva Nell, der ein altes Bauernhaus ganz in der Nähe des Moors gehört. Dort lebt deren Tochter Maret mit ihrem Mann Sebastian und der kleinen Tochter. Außerdem gibt es noch einen Untermieter, Dennis, der sehr religiös zu sein scheint. Evas Leben und auch die Vorkommnisse im Haus von Marets Familie sind nicht wirklich normal. Über allem schwebt ein Hauch von Okkultismus und Hexenwahn, zumindest aber von Aberglaube. Nicole Neubauer schafft hier mit einfachen Mitteln eine ganz schön unheimliche Atmosphäre. Die eigentlich zuständigen Ermittler fordern Unterstützung von der Münchener Kripo an und so kommt das Team rund um Hauptkommissar Waechter ins Spiel. Hier aber kämpfen gerade viele der Teammitglieder mit ihren ganz eigenen Dämonen. So hat Ermittler Hannes Brandl derzeit erhebliche Beziehungsprobleme, hadert mit seiner Vergangenheit und fühlt sich darüber hinaus auch noch irgendwie zu der Tochter der Toten hingezogen. Hierdurch geht er Risiken ein, die er besser vermeiden würde. Waechter selbst scheint mit seinem Privatleben derzeit völlig überfordert. Man gewinnt als Leser den Eindruck, dass er einfach gar nichts mehr auf die Reihe bekommt. So ist „Moorfeuer“ wie auch schon der Vorgänger „Kellerkind“ eine Geschichte mit Ermittlern, die man wohl eher als untypisch bezeichnen darf und die auch nicht gerade die Sympathien der Leser auf sich ziehen. Aber gerade das schafft natürlich eine besondere Atmosphäre, die die dunkle Grundstimmung nach dem „Scheiterhaufenmord“ im Freisinger Moor nur noch untermauert. Die Erdinger und Münchener Ermittler schaffen es natürlich nicht an einem Strang zu ziehen, aber ohnehin liegt der Großteil der Ermittlungen auf der Seite der Münchener. Einen denkbaren Mörder wird der Leser hier sicherlich schnell ins Auge fassen, aber die Motive hinter der Tat sind nicht so leicht zu erfassen. Hierhin ist es ein weiter Weg, dem es nicht an Spannung mangelt. Lesenswert für jeden, dem auch Antitypen als Ermittler gefallen. Copyright © 2016 by Iris Gasper

Lesen Sie weiter

Begeistert ist das Team der Münchner Mordkommission nicht, dass die örtliche Kripo sie zur Klärung eines Todesfalls im Moor hinzuzieht. Schon bei der Tatortbesichtigung, an der die verbrannte Frauenleiche gefunden wurde, kommt es zu Spannungen zwischen den Ermittlern. Die wenig mitteilsame Tochter der Toten und das Schweigen über die Vergangenheit der Familie, lassen sie schnell verdächtig erscheinen. Doch noch fehlt das Motiv, warum Eva Nell sterben musste. Nicole Neubauer hat einen flüssigen, bildhaften Schreibstil. Da ich den ersten Band "Kellerkind" rund um Hauptkommissar Waechter nicht kannte, hatte ich anfänglich Probleme mit den schnell aufeinander erscheinenden Figuren und deren Zuständigkeiten. Besonders der "Hüter des Schweigens" gab mir einige Rätsel auf, die sich glücklicherweise im laufe der Handlung lösten. Die Schilderung der düsteren Landschaft des Moores und die verschlossene, misstrauische Landbevölkerung haben mir besonders gefallen. Gleich zu Beginn der Handlung merkt man, dass es sich hier um keinen leichten Fall handelt. Besonders mystisch wird das scheinbar lebendige Bauernhaus beschrieben, in der die Tote sich zuletzt aufgehalten hat. Es seufzt, knarrt und selbst ein Geist eines Mädchens soll durch das Haus wandern. Die besonderen Charaktere dieser Geschichte treten sehr in den Vordergrund. Einzelkämpfer Waechter lebt privat am Rande der Verwahrlosung und hofft, dass er seine Fassade gegenüber den Kollegen weiter aufrechterhalten kann. Hannes verschließt vor seinen privaten Problemen die Augen und reagiert teilweise übersinnlich auf Dinge. Und auch Maret, die Tochter der Toten agiert übertrieben empfindlich und dann wieder abweisend, man bekommt sie einfach nicht zu fassen. Verbotener Weise durchforstet Waechter per "U-Boot-Taktik" weiter die Vergangenheit der Bauernhausfamilie. Besonders diese Verknüpfung der historischen Fakten aus der Nachkriegszeit, dem damaligen Aberglauben der Bevölkerung und der heutigen Sichtweise darauf ergeben eine spannende Mischung. Auch wenn es keinen durchgehenden Spannungsbogen gibt, wird man am Ende durch ein dramatisch unvorhersehbares Finale entschädigt. Mir hat dieser gekonnt inszenierte Krimi mit schwierigen Charakteren, bedrückender Landschaft und mystischer Vergangenheit gefallen.

Lesen Sie weiter

Meine Meinung: Für mich war es das erst Buch von Nicole Neubauer, obwohl schon ein Vorgänger-Krimi erschienen ist. Die Aussage war, dass dieses Buch auch ohne Vorkenntnisse gelesen werden kann. Hmm... So ganz kann ich es nicht bestätigen. Ja, man kann es ohne Vorkenntnisse lesen, aber es wäre um einiges leichter, wenn man die Personen schon vorher kennen würde. Nicht nur die Personen an sich, sondern natürlich auch die Eigenheiten eben dieser. Dazu kommt noch, dass allgemein ziemlich viele Personen verwendet wurden. Als Person, die sich keine Namen merken kann, komme ich damit natürlich nicht ganz so gut zurecht. Denke das ist verständlich. Nun aber weg davon und zur Handlung. Diese gefiel mir nämlich ziemlich gut. Ich bin mit der ganzen Situation gut klar gekommen, es war mir nicht zu viel, aber auch nicht zu wenig. Der Schreibstil ist angenehm, man kann über die Seiten fliegen und fühlt sich wohl. So, wie es ja auch sein muss. Die Personen, mal von der Anzahl abgesehen, sind alles super sympathisch und haben alle ihre Eigenheiten. Somit aber alle einzigartig und eben auf ihre Art toll. Wenn man sich sicher sein könnte, dass bei der Polizei, bzw. Kripo lauter solche Leute arbeiten würden, könnte man sich direkt sicher fühlen :) Ne... Ist natürlich nur ein Scherz, soll aber zeigen, wie gut es mir beim Lesen ging. Ich freue mich schon jetzt auf ein neues Buch und ich muss sagen, dass ich mir sogar überlege, den Vorgänger zu besorgen. Er wäre es sicher wert. Fazit: Definitiv zu empfehlen.

Lesen Sie weiter

Ermittler sind Herausfinder

Von: crumb

19.02.2016

Waechter & sein Team werden zur Unterstützung ins Moor gerufen. Eine verbrannte Leiche auf einem Scheiterhaufen. Die Familiengeschichte der Toten gibt mehr Fragen als Antworten. Eine Ermittlung die verflucht zu sein scheint. Bereits der Prolog wirkt unheimlich & wirft Fragen auf! Diese mystisch, düstere Stimmung begleitet den Leser das gesamte Buch hindurch. Authentisch wirkt es besonders durch die passenden Zitate vor den jeweiligen Kapiteln. Waechter lenkt seine Ermittlungen schnell in die Vergangenheit der Toten und stößt dabei auf einen Hexenbanner(-jäger) und ein Mädchen das vor weit über 50 Jahren gestorben ist. Auch ein altes Bauernhaus, in deren Nähe die Leiche gefunden worden ist und in dem es zu spuken scheint, ist ein Kernpunkt der Ermittlungen. Maret, die Tochter der Toten, lebt mit ihrer Familie in eben diesem Bauernhaus: ihr Ehemann Sebastian verbringt mehr Zeit in der Uni als zu Hause, da ihm dieses alte Bauernhaus unheimlich ist und Sophie, ihre sechsjährige Tochter, redet von einem toten Mädchen in ihrem Zimmer. Maret selbst hört immer wieder Geräusche deren Ursprung sie nicht definieren kann. Der Leser fragt sich lange, ob all das einen natürlichen Ursprung hat oder sich in die Richtung der Esoterik (dem paranormalem, mystischen) entwickelt. Dies lies mich immer wieder zum Buch greifen. Nicole Neubauer ist es gelungen das Thema Hexenbanner in der Nachkriegszeit & die gegenwärtigen Ermittlungen nachvollziehbar und verständlich zu verknüpfen. Bis zur Aufklärung ist der Scheiterhaufen-Mörder nicht bekannt. Der Leser hat eine Ahnung, verdächtigt auch immer mal wieder die richtige Person, aber aufgrund der Charakterisierung der verschiedenen Protagonisten konnte ich mich nicht auf einen festlegen. Zu undurchdringlich und nicht greifbar sind diese - jede/r auf seine Art verdächtig! Ebenso humorvoll wie ernsthaft, wird auch das Privatleben der Ermittler beschrieben. Waechter lebt noch immer in seiner mehr als chaotischen Wohnung. Aufgrund dessen lässt er auch nie Besuch zu sich - bis eines Tages Lily, die Tochter seines Kollegen Hannes, mit zu ihm nach Hause kommt. Hannes Familie geht immer mehr in die Brüche & dies nimmt Einfluss auf seine Ermittlung. Elli strotzt mal wieder vor Sarkasmus & steht vor einer schweren Entscheidung. Der Hüter des Schweigens kommt ein wenig zu kurz, dafür am Ende aber gewaltig. Dies erlebt der Leser aber leider nicht wirklich mit, sondern kann nur staunen ;) Der Leser muss "Kellerkind" (Band 1) nicht kennen, um "Moorfeuer" lesen zu können - es handelt sich um jeweils abgeschlossene Fälle. Für die privaten Entwicklungen ist es aber ratsam, jedoch kein Muss! Ein, zwei private Einblicke sind nicht uninteressant, hätten aber kürzer sein können. Ebenso sind ein, zwei minimale Entwicklungen nicht ganz nachvollziehbar, schadet aber weder dem Lesegenuss, noch der Aufklärung. Ein gut recherchierter & gelungener Krimi, somit vergebe ich aufgerundete 4,5 Sterne & freue mich sehr auf Band 3!

Lesen Sie weiter

"Moorfeuer" von Nicole Neubauer

Von: calimero8169 aus Schwarzenbek

19.02.2016

Inhalt: In der Einsamkeit eines alten Moores verbrennt eine Frau wie auf einem Scheiterhaufen, um den Hals trägt sie ein mysteriöses Amulett. Hauptkommissar Waechter und sein Team von der Münchner Mordkommission werden zu dem Fall hinzugezogen und müssen feststellen, dass die bisherigen Indizien mehr als dürftig sind: Eine Brandstelle. Eine Leiche. Hinweise auf Fremdverschulden. Die einzige Spur führt sie schließlich zu einem verfallenen Bauernhaus, aus dem die Tote tags zuvor verschwunden war und in dem der Geist eines kleinen Mädchens spuken soll. Wer hasste die Frau so sehr, um sie derart grausam zu töten? Eindruck: Nicole Neubauer nimmt uns mit in die Ermittlungen in einem Mordfall mit Hexenverbrennung. Doch nicht ins Mittelalter, sondern ins Jetzt und Heute. Schon im Prolog wird klar, dass es sich hier um einen düsteren, spannenden und mystischen Fall handelt. Diese Spannung kann die Autorin nicht nur bis zum Schluss halten, sondern mehr und mehr steigern. Die Charaktere sind interessant und ganz eigen herausgearbeitet, so das man sich gut seinen Sympathieträger und/oder erklärten Unsympathen herausfischen kann. Landschaften und Orte sehr detailliert beschrieben, so dass man sich gut vorstellen kann, wo man sich befindet. Vor allem Moorlandschaften, die ein ganz eigenes Flair haben, dass man entweder mag oder sich vor ihm fürchtet. Interessant gemacht die Kapitelüberschrift mit Zitaten, mit denen der Leser sich ein wenig ein Bild machen kann, was auf ihn zu kommt. Sehr gut eingeflochten die Zeitsprünge in das Jahre 1957 - die einerseits Verwirrung stiften, andererseits der Aufklärung dienen. Fazit: "Moorfeuer" ist ein sehr spannender Kriminalroman, der mich von Anfang bis Ende gefesselt und fasziniert hat. Auch ohne den ersten Teil "Kellerkind" zu kennen, hat mich die düstere und mystische Atmosphäre durchgehend gefangen genommen und mir einige Gänsehaut gezaubert. Durch den sehr guten Schreibstil bin ich sofort in die Geschichte eingetaucht und hatte keine Probleme die Akteure kennen zu lernen und zu begleiten. Auch für nicht an paranormale Phänomene glaubende Leser eine absolute Leseempfehlung. Ich bin gespannt auf einen nächsten Teil.

Lesen Sie weiter

auf ganzer Linie überzeugend -

Von: tweedledee aus St. Goarshausen

19.02.2016

"Moorfeuer" aus der Feder von Nicole Neubauer ist der zweiter Fall für das Münchner Ermittlerteam um Hauptkommissar Waechter. Im Moor, auf einem einsamen Abschnitt, verbrennt eine Frau bei lebendigem Leib, das Szenario erinnert an eine Hexenverbrennung auf einem Scheiterhaufen. Die Identität des Opfers ist schnell geklärt, es handelt sich um Eva Nell, die ihren Lebensunterhalt mit Kartenlegen verdiente und deren Tochter Maret ganz in der Nähe mit ihrer Familie lebt. Handelt es sich hier um einen Ritualmord oder ist das Motiv anderweitig zu suchen? Die Ermittlungen laufen in alle Richtungen. Ich war von der ersten Seite an von der Story gebannt, denn schon der Prolog macht neugierig und verbreitet eine mysteriöse Atmosphäre. Geht es doch im Prolog um Evas Tochter Maret, die merkwürdige Vorkommnisse in ihrem kleinen Haus im Moor festellt, selbst ihre kleine Tochter glaubt, dass ein Geist im Haus umgeht. Nicole Neubauer webt eine dichte und komplexe Geschichte, die mich bis zum Ende in Atem gehalten hat. Dabei spielt der Aberglaube, der noch in der Nachkriegszeit in der Region herrschte, eine große Rolle. Es geht um das Treiben selbsternannter Hexenbanner, die mit dem Aberglauben der einfachen Menschen leichtes Spiel hatten. Die Handlung ist schlüssig und jederzeit nachvollziehbar, die Polizeiarbeit sehr gut und authentisch geschildert, inklusive Kompetenzgerangel und die Rivalität zwischen den Abteilungen. Um den Fall zu lösen müssen die Ermittler tief in die Vergangenheit eintauchen. Die Protagonisten sind wunderbar gezeichnet, Charaktere die lebensecht und durch ihren privaten Hintergrund vielschichtig wirken. Wachter ist ein einsamer älterer Ermittler, der sich seiner Einsamkeit erst bewusst werden muss. Er lebt für seinen Beruf und wird privat zum Retter in der Not. Hannes Ehe steckt in einer schlimmen Krise, er ist von seiner Frau entfremdet und das momentane Problem wird für die beiden zur Zerreißprobe. Zum Team gehören noch zwei weitere Kollegen, die beherzte Elli, die Klartext spricht und "der Hüter des Schweigens", der erst am Ende des Buchs einmal mit Namen erwähnt wird und ansonsten nur eine schweigende Statistenrolle hat. Diese Idee ist so genial, denn dieser schweigsame Typ hat mich bis zum Schluss zum grübeln gebracht. Ein jeder der Kommissare hat sein Päckchen zu tragen, alle haben ihre Ecken und Kanten. Neben dem Ermittlerteam sind auch die anderen Personen sehr gut charakterisiert, Menschen mit denen ich mitfiebern konnte, mal mehr, mal weniger sympathisch. Die Handlung ist super spannend, die Spannungskurve steigt stetig an so dass es unmöglich ist, das Buch auch nur mal kurz zu pausieren. Ich habe bis in die Nacht gelesen, um zu wissen was hinter der ganzen Geschichte steckt. Am Ende gibt es einen grandiosen Showdown der es in sich hat. Besonders gefallen hat mir der atmosphärische und bildhafte Schreibstil, ich hatte Kopfkino, die Schauplätze und Personen sind vor meinem Inneren Auge auferstanden. Fazit: "Moorfeuer" ist ein Krimi der mich auf ganzer Länge überzeugt hat, wunderbar atmosphärisch, mysteriös und locker geschrieben. Für mich ein Krimi-Highlight des Jahres und unbedingt zu empfehlen.

Lesen Sie weiter

Da ich ja immer auf der Suche nach neuen und eher einheimischen Autoren im Bereich Krimi/Thriller bin und sich im letzten Jahr die positiven Stimmen zu Nicole Neubauers Debütroman “Kellerkind” mehrten, habe ich mir die Autorin kurzerhand auf meine Leseliste gesetzt, um “irgendwann” mal zu schauen, welcher Stern da vielleicht am Krimihimmel aufgegangen ist. Mit dem soeben erschienen “Moorfeuer” habe ich das nun in die Tat umgesetzt. Ich wurde positiv überrascht, besonders vom für mich sehr angenehmen Schreibstil der Autorin. Ich mag kein Herumgeeier, pausenloses Abschweifen in “Füllstoff”, der die eigentliche Handlung eines Buches nicht voran bringt und sinnfreie Dialoge. Das alles gibt`s hier auch nicht, Frau Neubauer schreibt wohltuend sachlich, pragmatisch, immer auf dem Punkt und ausnahmslos alle Figuren sind glaubwürdig. Hurra! Der Charakterentwicklung ihres Ermittlungs-Teams um Hauptkommissar Wächter mit all den einzelnen menschlichen und auch privaten Alltagsproblemen räumt sie viel Zeit ein. Für mich ist das in diesem Umfang in Ordnung, ich könnte mir aber vorstellen, dass es dem ein oder anderen Leser einen kleinen Tick zu viel ist. Temporär verwirrt war ich allerdings von der Figur “Hüter des Schweigens”. Hm. Ein Mitarbeiter eines Mordermittlungsteams, welcher nie auch nur ein Wort spricht und der aus diesem Grund diesen Spitznamen verpasst bekam. Ich konnte die Intention der Autorin für diese Figur nicht erkennen. Die Handlung verläuft ruhig und wird getragen von einer eher subtilen Spannung, die auch durch das gut beschriebene Handlungsumfeld erzeugt wird: das alte, halb verfallene Haus inmitten der faszinierenden und nahezu menschenleeren Landschaft des Freisinger Mooses. Die Geschichte um das nachts im Haus spukende Mädchen erzeugt leichten Mystery-Grusel und es gibt wenig Anhaltspunkte für Ermittler und auch den Leser, man tappt buchstäblich lange im Dunklen und im Nebel. Der Leser wird trotzdem angeregt, mitzudenken, der als Täter in Frage kommende Personenkreis ist von vornherein recht eingeschränkt. Die Geschichte schlägt auch nicht andauernd Haken und Wendungen oder verliert sich in Nebensträngen, eventuell wäre aber hier ein klein wenig mehr Kreativität bei der Handlungsgestaltung vorteilhaft gewesen. Krimierfahrene Leser dürften so wie ich recht schnell auf den Täter kommen, fraglich ist dann nur noch das Motiv. Interessant fand ich den Handlungshintergrund, den die Autorin gut recherchiert hat. Bis weit in die fünfziger Jahre des letzten Jahrhunderts hinein war besonders bei der Landbevölkerung Aberglauben weit verbreitet. Sogenannte “Hexenbanner” zogen den hart arbeitenden Menschen mit zweifelhaften und betrügerischen Angeboten das Geld aus der Tasche. “Moorfeuer” ist kein Pageturner, sondern ein klassischer Unterhaltungskrimi und als Solcher hat er seinen Zweck bei mir erfüllt: ich habe mich während der Lektüre gut unterhalten gefühlt, mich nicht in Angst-Adrenalin gewälzt und musste mich nicht über einen hanebüchenen Plot und Protagonisten aus dem Charakter-Baukasten aufregen. Ganz im Gegenteil: dem Wächter-Team würde ich sicher nochmal folgen wollen. Vielleicht ohne den “Hüter des Schweigens?” 😉 Fazit: unterhaltsamer und empfehlenswerter Krimi im traditionellen whodunit Stil, den man gut weg schmökern kann.

Lesen Sie weiter