Leserstimmen zu
Alexander von Humboldt und die Erfindung der Natur

Andrea Wulf

(8)
(3)
(0)
(0)
(0)
Paperback
€ 15,00 [D] inkl. MwSt. | € 15,50 [A] | CHF 21,90* (* empf. VK-Preis)

„Dies ist das Schicksal des Menschen: Man erreicht das Ende des eigenen Lebens und vergleicht, nicht ohne Traurigkeit, das Wenige, das man hervorgebracht hat, mit all jenem, was man hätte unternehmen wollen, um das Reich der Wissenschaften zu erweitern.“ Alexander von Humboldt war 76 Jahre alt, als er 1844 dieses Resümee seines Lebens zog. Am 6. Mai 1859 starb Alexander von Humboldt. Er hatte Europa, Amerika und Asien bereist und erforscht. „Das Wenige“, das er hervorbrachte setzte, niedergeschrieben in vielen wirkmächtigen Büchern, einen wesentlichen Grundstein zu unserer Betrachtung der Umwelt. Seine Forschungsarbeit stellte bereits im 18. Jahrhundert heraus, in welchem Einfluss Umwelt, Klima und geografische Gegebenheiten für das Leben, für Tiere und Pflanzen haben. „Die Erde erschien ihm als riesiger Organismus, in dem alles mit allem in Verbindung stand.“ Aufgrund dieser epochalen Bedeutung wurde er Namensgeber unzähliger Schulen und Universitäten auf dem gesamten Globus. Er war Reisender, Naturforscher und politischer Berater. Andrea Wulf hat sich auf Alexander von Humboldts Spuren begeben und eine umfassende Biografie über den großen Naturforscher geschrieben. Die Historikerin nahm die Spurensuche wörtlich und bereiste die Orte und Länder, die Humboldt während seines langen Lebens besucht hatte. So erklomm sie den Chimborazo (immerhin ein Sechstausender) und schlief im venezolanischen Regenwald und stöberte in Bibliotheken und Archiven nach Handschriften, Büchern und Dokumenten. Auf mehr als 400 Seiten (und zusätzlich 150 Seiten Literaturverzeichnis und Anmerkungsapparat) bringt Andrea Wulf uns Humboldt als Mensch und Wissenschaftler nah. Sie beschreibt die Kindheit (im Haus einer strengen Mutter), seine Forschungsreisen und sein Leben in Paris, London und -immer wieder- Berlin. Humboldts Arbeiten waren von großer Bedeutung und Wirkkraft auf die intellektuellen Kreise seiner Zeit. Seine Wirkung und seine Interessen beschränkten sich nicht allein auf die Naturwissenschaften. Er stellte „als Erster eine Beziehung zwischen Kolonialismus und Umweltzerstörung her“ und war Berater des amerikanische Präsidenten Thomas Jefferson. „Niemand in Europa oder Nordamerika wusste mehr über Südamerika als Humboldt – er war die Autorität auf diesem Gebiet“. Mit Jefferson stritt er auch um die moralische Rechtfertigung der Sklaverei, deren erbitterter Gegner Humboldt war. Der südamerikanische Freiheitskämpfer Simon Bolivar preist Humboldts enzyklopädische Kenntnisse und stützt sich in seinem Kampf auf Humboldts Erkenntnis, dass der Kolonialismus eine Katastrophe für Mensch und Umwelt sei. Humboldt beeinflusst Schriftsteller wie David Thoreau, William Wordsworth und Samuel T. Coleridge. Auch für nachfolgende Generationen von Naturforschern setzten Humboldts Ideen Standards. Für Charles Darwin war Humboldt einer der wichtigen Impulsgeber. Ernst Haeckel las bereits als Kind Humboldts Bücher und saugte seine Ideen auf. Mein Fazit: Die Humboldt-Biografie von Andrea Wolf ist aus meiner Sicht ein wichtiges und sehr lesenswertes Buch. Ich persönlich habe viel über Alexander von Humboldt erfahren; über seinen biografischen Hintergrund, seine Forschungsreisen, seine Veröffentlichungen. Und vor allem: Über seine Bedeutung als Erforscher des Naturganzen, des Zusammenhangs und der Vernetzung unseres empfindlichen und manchmal fragilen Ökosystems. Humboldt begriff „die Natur als eine globale Kraft“. Damals war dies ein „radikales Konzept, und noch heute prägt es unser Verständnis der Ökosysteme.“ Seine Erkenntnisse sind mehr als 200 Jahre alt. Und heute so radikal und wichtig wie damals.

Lesen Sie weiter

"Die Natur muss gefühlt werden." Alexander von Humboldts wichtigste Botschaft steht in keinem Lehrbuch, sondern in einem Brief an den Dichter Johann Wolfgang von Goethe. Humboldts wichtigste Botschaft? Geht es da nicht um die Vermessung der Welt? Oder um die Kategorisierung von Pflanzen? Heute wird Alexander von Humboldt als Ikone der Naturwissenschaft gefeiert – dabei geht der inspirierende Romantiker unter. Schade.  Alexander von Humboldt (Jahrgang 1769) ist ein Glückskind. Seine Familie ist wohlhabend und angesehen. Wie sein Bruder Wilhelm genießt Alexander von Humboldt eine exzellente, weil umfassende und nachhaltige Bildung. Er ist mit Geistesgrößen wie Goethe befreundet und verehrt den Königsberger Philosophen Immanuel Kant. Früh plagt ihn das Fernweh. Am liebsten liest er (autobiografische) Klassiker der Abenteuerliteratur. Er wandert gerne und sammelt Pflanzen. Das ist eine von Klischees beschwerte Kindheitsgeschichte, in der die späteren Erfolge als Humanist und Wissenschaftler, Entdecker und Abenteurer bereits angelegt sind. Vielleicht muss man das nicht so akzentuiert erzählen wie seine Biografin Andrea Wulff, aber es spricht auch nichts dagegen, einen roten Faden in die Lebensgeschichte von Alexander von Humboldt zu weben. Er ist zeit seines Lebens leidenschaftlich gerne gereist und er hat mit kindlicher Neugier alles aufgesogen, was es zu entdecken gab. Für Humboldt war das eine ganze Menge: Seine Forschungsfahrten haben ihn um die ganze Welt geführt: Europa, Amerika, Asien. Seine akribische wissenschaftliche Arbeit und sein Talent, beschwerliche Reisen als aufregende Abenteuer zu erzählen haben ihn weltberühmt gemacht.  Heute ist es vor allem die Wissenschaft, die Alexander von Humboldt für sich vereinnahmt. Er gilt als Ikone und Stammvater der modernen Naturwissenschaft – oder vielmehr: dem wissenschaftlichen Interesse am Verstehen der Natur. Das scheint allerdings leider auch der einzige Maßstab zu sein, an dem sein Leben und sein Werk heute bemessen würden dürfen. Das greift zu kurz, weil dieser Maßstab Alexander von Humboldt in keiner Weise gerecht werden kann. Die einen bemängeln, dass sein Beitrag zur Wissenschaft gering und teilweise sogar irreführend sei. Den anderen entgeht der sensible Romantiker, der die Welt nicht nur durch seine kartographischen Werkzeuge wahrnimmt, sondern auch mit der feinen Sinneswahrnehmung eines einfühlsamen Dichters. Andrea Wulff wagt einen Spagat: Auf der einen Seite schimmert durch ihre Humboldt-Biografie das wohltuende Gefühl, dass die Autorin dem Helden des Buches sehr nahe gekommen ist. Deshalb deutet sie immer wieder seine innige Liebe zur Natur an und nicht nur seine Lust an ihr.  Es geht Alexander von Humboldt, anders als manchem Wissenschaftler, nicht um die Entzauberung der Natur (beispielsweise, indem er sie in Zahlen und Kategorien seziert). Ihm geht es um das Wunder der Natur, an dem er Teil haben möchte. Der kluge Vergleich zwischen Humboldt und dem Waldmenschen David Henry Thoreau ist ein Beispiel dafür, dass Andrea Wulff den Romantiker Humboldt durchaus kennt. Die Besteigung des südamerikanischen Berges Chimborazo ist ein besseres Beispiel. Obwohl er nicht zum Gipfel kommt (für die meisten Erfolgsbergsteiger von heute ein Drama), sieht die Biografin in dem Aufstieg auf knapp 6000 Höhenmeter (nie zuvor war ein Mensch höher geklettert) einen biografischen Schicksalsmoment. Hier habe Humboldt sein Gesamtbild der Natur entworfen. Scheinbar war aber die Erwartungshaltung an eine Humboldt-Biografie stärker als das Einfühlungsvermögen der Biografin. Humboldts Aktualität (Klimawandel, ökologisches Denken, Nachhaltigkeit) wird viel zu stark betont. Ein "Zurück zur Natur" hätte es auch getan – und wäre Alexander von Humboldt womöglich gerechter geworden. Wenn man aber darüber hinweg sieht, was geschrieben werden muss, um wahrgenommen zu werden, steckt in diesem Buch eine inspirierende Lebensgeschichte.

Lesen Sie weiter

Die in London lebende Autorin versteht es meisterhaft, Humboldts Werk als Erneuerung des Denkens über Natur darzustellen. Nicht zuletzt geht unser heutiges Verständnis von Klimawandel und Nachhaltigkeit auf den Universalgelehrten zurück, der Natur immer als das große Ganze begriffen hat. Sehr Lesenswert!

Lesen Sie weiter

„Alexander von Humboldt und die Erfindung der Natur“ ist ein Sachbuch über den Entdecker und Naturwissenschaftler Alexander von Humboldt. Die Autorin stellt das Leben dieses Mannes in chronologischer Form da und geht dabei detailliert auf Personen ein, die Humboldts Leben geprägt und beeinflusst haben. So erfährt man viel über den Zeitgeist des 19. Jahrhunderts und wichtige Persönlichkeiten dieser Zeit, mit der HUmboldt in Kontakt stand. Zum Beispiel ist ein ganzes Kapitel der Beziehung zwischen Alexander von Humboldt und Johann Wolfgang von Goethe gewidmet. Wer sich nun denkt, das Buch sei ein langweiliges Buch über einen Mann, der nur ein wenig die Welt bereist hat, irrt sich. Der Schreibstil von Andrea Wulff ist unglaublich interessant. So erschafft Wulff ein Portrait, das interessant, realistisch und Detailreich ist. Der Schreibstil ist in keiner Art und Weise langweilig, sondern weckte beim Lesen nur noch mehr Interesse. Das einzige, was mich ein wenig störte, waren die philosophischen Abschnitte. Aber ansonsten hat mir dieses Buch wirklich gut gefallen. Man hat genau das bekommen, was der Titel vor raus sagt: Man lernte den berühmten Humboldt besser kennen aber bekam auch einen guten Einblick in die Beschaffenheiten der Natur, die er erforschte. Außerdem wurde ich von dem Genre „Sachbuch“ positiv überrascht, denn bislang dachte ich immer, Sachbücher wären trocken und nur auf die Wissensvermittlung und nicht die Unterhaltung ausgesetzt, was in diesem Fall nicht so war. Meine Bewertung: 9/10

Lesen Sie weiter

Bei diesem Hörbuch ist mir sofort das Titelbild aufgefallen. Hier hat der Verlag ein stimmiges Cover ausgesucht.Alleine der Anblick verspricht schon einiges an Abenteuer. Auch mit dem Sprecher wurde ein Volltreffer gelandet. Für mich war es die erste „Begegnung“ mit Christian Baumann, aber ich hoffe nicht meine letzte. Seine Art den Text umzusetzen hat mir sehr zugesagt. Die Betonung ist stimmig und die Aussprache sehr gut verständlich. Auch die Klangfarbe seiner Stimme war eine Wohltat für meine Ohren. Da könnte man schon fast inhaltliche Abstriche in Kauf nehmen. Aber auch da gibt es bei diesem Titel für mich keinen Grund zu meckern! Dann will ich jetzt auch mal noch ein wenig auf den Inhalt eingehen 😉 Dieser Titel ist keine reine Biographie, hier wurden viele geschichtliche Eckdaten eingebunden und man merkt als Hörer oder Leser die Freude und Begeisterung der Autorin an Humboldts Leben. Sie hat alles gekonnt und flüssig miteinander verwoben, so dass dem Hörer richtig Lust auf eigene weitere Nachforschungen zu Humboldts Leben gemacht wird. Der Autorin ist es gelungen eine schöne Geschichte zu erzählen, die ganz nebenbei wirklich viele Informationen liefert. Mir war nicht klar, das Humboldt, leider habe ich im Geschichtsunterricht nicht wirklich was über ihn gelernt, zu seiner Zeit schon wusste wie sich das mit dem Klimawandel so verhält. Er hat damals schon vor den Auswirkungen gewarnt und hat eigentlich bereits Ansätze zum Verhindern geliefert. Traurig dass wir Menschen es einfach nicht auf die Reihe bekommen. Ein tolles Hörbuch! Unterhaltend, informativ und interessant. So möchte ich das Hörbuch mit drei Worten beschreiben.

Lesen Sie weiter

„Die Natur war Humboldts Lehrerin und die bedeutendste Lektion der Natur war die Freiheit.“ Alexander von Humboldt zu kennen und über sein Leben gut Bescheid zu wissen, das glauben wohl viele. Auch ich dachte, ich wäre gut informiert. Schließlich begegnet man dem Namen des Forschers immer wieder und kennt auch oft die entsprechenden Hintergründe. Es gibt den Humboldt-Strom, den Humboldt-Pinguin, um nur zwei Beispiele zu nennen. Aber wie vielfältig und umfangreich er seine Forschungsfelder beackert hat, und vor allem, wie viele verschiedene Themengebiete er bestellt hat, das wissen wohl die wenigsten. Er hat nicht nur die offensichtlichen Erfolge erzielt, sondern wirkte auch oft im Hintergrund und legte die Grundlagen für viele andere Errungenschaften und Neuerungen, vor allem, da er disziplinübergreifend arbeitete. Zunächst war er nur ein aktiver Forscher, später stellte er sich auch gerne als Mentor zur Verfügung. Gauß sagte einst über ihn, der Eifer, mit dem Humboldt andere förderte und ermutigte, sei eine der schönsten Juwelen in Humboldts Chronik gewesen. In dieser Biographie hat die Autorin sich nicht rein auf das Leben des Forschers beschränkt. Sie begleitet ihn von Kleinauf bis zu seinem Tod und noch darüber hinaus, und gräbt sehr tief, was seine Wohnorte, Forschungsreisen, Broterwerbe und familiären Verstrickungen betrifft. Sie zeigt aber auch reichliche intensive Querverbindungen auf. Wer weiß schon, wie eng miteinander verbunden Humboldt und Goethe phasenweise waren, welch hohe Meinung der einstige US-Präsident Jefferson von Humboldt hatte, dass er mit Charles Darwin, Simon Bolivár und vielen anderen großen Persönlichkeiten bekannt war. Die Autorin zeigt auch sehr detailliert die großen Kreise, die Humboldts Wirken und Forschungen nach sich zog. Er, der von jeher die Sklaverei aufs tiefste verachtete und verurteilte. Er, der schon sehr früh auf die enge, filigrane Verwebung von den natürlichen Gegebenheiten und dem Klima hinwies. Ich könnte noch viele weitere Beispiele nennen. Alexander von Humboldt war einer der letzten Universalgelehrten und starb zu einer Zeit, als sich die wissenschaftlichen Disziplinen auf streng abgegrenzte und spezialisierte Forschungsfelder zurückzogen. Humboldts ganzheitlicher Ansatz war in Ungnade gefallen. Jedoch scheint es, als ob der Wissenshorizont leidet, wenn die interdisziplinären Methoden aufgegeben werden. Der Forscher mit Leib und Seele hat die Naturwissenschaften verständlich und populär gemacht. Durch diese weitumspannte, umfangreiche Darstellung von Humboldts Leben und dessen Wechselwirkungen in vielfältiger Hinsicht bekommt der Hörer ganz nebenbei eine gute Portion historisches Wissen präsentiert. Andrea Wulf entwirft ein großartiges, mehrdimensionales Bild des Tausendsassas. Denn neben seinen Forschungen, den entsprechenden Reisen, Begegnungen und Konfrontationen mit anderen Persönlichkeiten nimmt sie auch den Menschen Alexander von Humboldt wahr – seinen Platz innerhalb der Familie und der Gesellschaft, und auch den schweren Stand, den er durch seine häufig unbeugsame Art hatte. Auch nach dem Tod des Forschers lebten seine Ideen und Gedanken noch eine Zeit lang intensiv weiter, bevor sie leider nach und nach zumindest in einigen Teilen der Welt immer mehr in Vergessenheit gerieten. Auf diese Nachwehen geht die Autorin ebenfalls ein, was mich persönlich nicht ganz so stark interessierte. Zur Abrundung des Lebens Alexander von Humboldts ist es allerdings unabdingbar. Christian Baumann trägt diese Biographie, die zwar romanhaft verfasst, aber dennoch eine hohe Dichte an Informationen aufweist, sehr gelungen an den Hörer heran. Er platziert Betonungen und passt die Sprechweise immer wieder an und baut so eine gewisse Art von Spannung in das Sachbuch hinein. Ihm zuzuhören hat viel Spaß gemacht! Inhalt Andrea Wulf vergegenwärtigt das pralle Leben des Universalgenies Alexander von Humboldt und zeigt ihn als interdisziplinären Forscher sui generis. Natur wird bei Humboldt quasi neu erfunden: in ihrer ganzen Fülle als Lebensnetz, als moderne Ausgestaltung der wirkmächtigen Idee von der „great chain of being“. Wulf macht deutlich, worin Humboldt seiner Zeit weit voraus war und unverändert wichtig bleibt: so sah er bereits um 1800 den von Menschen verursachten Klimawandel kommen und gab entscheidende Anstöße zur Theorie der Evolution. Autorin Andrea Wulf, geboren in Indien und aufgewachsen in Deutschland, lebt seit anderthalb Jahrzehnten in London. Seit ihrem Studium der Designgeschichte am Royal College of Art arbeitet sie als Sachbuchautorin und Journalistin. Sie wurde mit mehreren Preisen ausgezeichnet, ihr Buch „The Brother Gardeners“ wurde u.a. für die Longlist zum Samuel Johnson Prize nominiert. Sie schreibt u.a. für „Wall Street Journal“, „Sunday Times“, „New York Times“, „Guardian“ und „Times Literary Supplement“ und arbeitet zudem regelmäßig für die BBC. Sprecher Das ungekürzte Hörbuch wird gesprochen von Christian Baumann. Er steht als Schauspieler seit 1996 auf der Bühne, vor allem im Münchner Metropol-Theater, u. a. in dem Kultmusical „The Black Rider“ von Tom Waits. Er spielte in dem Kinofilm „Feindliche Übernahme“ (Regie: Carl Schenkel), war er im „Tatort“, in „SOKO 5113“, „München 7“ oder zuletzt als Dracula in der ZDF-Reihe „Terra X“ zu sehen. Im Bayerischen Rundfunk ist er regelmäßig in Lesungen und Radiofeatures zu hören. Für den Hörverlag liest er mit der Autorin gemeinsam Amelie Frieds „Schuhhaus Pallas“, „Das Vermächtnis des alten Pilgers“ von Rainer M. Schröder, „Caravan“ von Marina Lewycka sowie „Shit happens“ von Håkan Nesser. Quelle: Verlagsgruppe Random House

Lesen Sie weiter

So erfolgreich und unterhaltsam Daniel Kehlmanns "Die Vermessung der Welt" auch gewesen sein mag, die tatsächliche Bedeutung Humboldts hat mir das Buch nicht nachdrücklich vermittelt. Doch dafür gibt es "Alexander von Humboldt und die Erfindung der Natur". Die Historikerin Andrea Wulf hat mit diesem Buch einem der letzten Universalgelehrten ein weiteres kleines Denkmal gesetzt. In biografischer Manier werden die relevanten Lebensstationen und Reisen Humboldts geschildert. Es lohnt sich, diese anhand der Karten im Buch nachzuvollziehen. Mir fällt es schwer mir vorzustellen, wie sich Reisen im frühen 19. Jahrhundert gestalteten. Ich vermute verspätete ICE waren da noch die kleineren Herausforderungen. Umso mehr Achtung habe ich nun nach der Lektüre des Buchs vor Humboldts Lebensleistung. Und die Tiefe und Breite seiner Erkenntnisse sind unfassbar. Er erkannte bereits Zusammenhänge, die von aktuellen Staatspräsidenten geleugnet werden. Humboldt war ein echter Weltbürger: Von belesenen Landsleuten wie Goethe geschätzt, ein regelmäßiger Ansprechpartner für US-Präsident Thomas Jefferson und ein angesehener Wissenschaftler in der ganzen Welt, vor allem aber in Paris und London. Erkenntnisreich für den Leser sind auch die direkten und indirekten Verbindungen zu anderen einflussreichen Personen. Simón Bolívars Kampf für Unabhängigkeit in Südamerika wurde durch Humboldt ebenso befeuert wie Charles Darwins Entwicklung der Evolutionstheorie. Henry David Thoreau und George Perkins Marsh (einer der ersten Umweltschützer der USA) ergötzten sich an seinen Werken, sowie Ernst Haeckel (dem "Erfinder" der Wortes Ökologie und seiner Bedeutung) und John Muir, der für Nationalparks wie den Yosemite kämpfte. Etwas gewöhnungsbedürftig sind die zahlreichen Quellenverweise, aber ansonsten liest sich das Buch flüssig und stellenweise gar fesselnd. Man könnte sich natürlich von dem Umfang (560 Seiten) abschrecken lassen. Der Epilog endet allerdings auf Seite 420 und die Quellenangaben ab Seite 439 lesen sich wirklich schnell. ;-)

Lesen Sie weiter

Mich interessieren Biografien immer wieder und von Alexander von Humboldt und der Thematik der Erfindung der Natur hatte ich bisher nichts umfangreiches gelesen, da kam mit der Wälzer von Andrea Wulf gerade recht. Ich habe mich damit befasst und bin begeistert. Die Art, wie die Autorin dem Leser die Biografie des Naturforschers und Menschen Humboldt und seiner Zeit näher bringt ist eine unvergleichliche. Überhaupt nicht trocken, sondern im Erzählstil geschrieben, sachlich, doch auch spannend und mitreißend. Man spürt, dass die Autorin sich in Humboldt und sein Wirken hineinversetzt hat - sie geht in die Tiefe ohne langatmig zu werden, sondern erzählt in jedem Satz ihres Buches aus Humboldts Leben und Wirken. Gliederung: (Die einzelnen Kapitel sind jeweils nochmals untergliedert.) ========= Karten Prolog Teil 1: Aufbruch: Erste Ideen ... Teil 2: Ankunft: Sammlung der Ideen ... Teil 3: Rückkehr: Sichtung der Ideen ... Teil 4: Einfluss: Verbreitung der Ideen ... Teil 5: Neue Welten: Entwicklung der Ideen Anhang u. a. mit einer Bemerkung zu Humboldts Veröffentlichungen Zahlreiches schwarz/weiß-Bildmaterial und auch einige Seiten Farbabbildungen untermalen das für mich positive Bild des Buches und untermalen außerdem die Texte nochmals bildhaft. Zu sehen sind z.B. Skizzen von Humboldt, Zeichnung des Humboldt´schen Familiengrabes, Abbildungen von Humboldt und seinen Wegbegleitern, Kartenausschnitte, Szenen seiner Arbeit usw. Das Buch ist mit einem edlen Lesebändchen versehen. Ich finde es besonders informativ und ansprechend, dass man als Leser Einblicke in das Denken und Handeln des großen Naturforschers erhält. Man kann sich sehr gut in sein Wirken hinein versetzen. Auch ist sehr gut herauszulesen, welche Menschen ihn beeinflussten und wie Humboldt wiederum seinerseits andere mit seinen Arbeiten beeinflusste. Das gesamte Buch ist durchdrungen von sachlichem Wissen, vom Denken und Fühlen Humboldts und von seinen Forschungen - man kann es kaum aus der Hand legen, spannend geschrieben, verständlich auch für Laien in diesem Bereich, gibt dieses Buch für mich wirklich das Wissen rund um die Thematik - zum Leben und Wirken Humboldts und seiner Forschungen spannend wieder, Wissen so vermittelt zu bekommen, was will man mehr .... Ich find die Biografie aus wissenschaftlicher und menschlicher Sicht sehr interessant und aufschlussreich - extrem gelungen !!!

Lesen Sie weiter