VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Leserstimmen (3)

Rebecca Maly: Ein Haus am Kahu River

Ein Haus am Kahu River Blick ins Buch

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 9,99 [D] inkl. MwSt.
€ 10,30 [A] | CHF 13,90*
(* empf. VK-Preis)

Taschenbuch, Broschur ISBN: 978-3-453-41763-2

Erschienen:  14.07.2014
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Nichts verpassen und zum kostenlosen Buchentdecker-Service anmelden!

Anmeldung

Kundenrezensionen

5 Sterne
(1)
4 Sterne
(2)
3 Sterne
(0)
2 Sterne
(0)
1 Stern
(0)

Ihre Bewertung

Leserstimme abgeben

Voransicht

Ein dunkles Geheimnis lastet auf der Familie

Von: Barbara Diehl Datum : 27.03.2015

https://buechersindfliegendeteppiche.wordpress.com/

Die junge Adalie hat nur eine Chance wenn sie nicht irgendwann von ihrem Vater tot geprügelt werden möchte – Flucht. Bei Nacht und Nebel packt sie ihre Sachen und verschwindet vom Hof der Familie. Sie möchte gerne per Schiff zu ihrem Bruder Patrick aber durch ein dummes Missgeschick ist Adalie als Blinder Passagier auf der Estrella und nicht auf der Elizabeth und somit in New Plymouth statt in Christchurch.

Auf der Suche nach Arbeit landet sie im Laden von Johanna Fitzgerald und lernt auch bald deren Sohn Duncan kennen und lieben. Doch bevor die Beiden restlos glücklich werden können, müssen sie die dunklen Schatten die über der Familie liegen – eigentlich über Duncans Eltern - hinter sich bringen.

Fazit:

„Ein Haus am Kahu River“ ist die Fortsetzung von „Im Tal des Windes“ wobei man das 1. Buch nicht zwingend gelesen haben muss um die Handlung zu verstehen.

Für mich ist es das 2. Buch der Autorin Rebecca Maly und wie auch „Der Ruf des Sturmvogels“ konnte mich dieses Buch restlos begeistern. Die Handlungsorte, die Personen, alles wird so schön beschrieben, daß man sich wirklich hineinfallen lassen kann um zu genießen.

Adalie macht eine enorme Wandlung durch. Als Tochter eines prügelnden Säufers verbringt sie die ersten Jahre ihres Lebens voller Angst vor Strafe und Schmerzen und sie entwickelt sich im Laufe der Geschichte zu einer toughen jungen Frau, die durchaus ihren Mann stehen kann. Ein wirklich liebenswerter Charakter, der es einem leicht macht sie zu mögen.

Duncan ist der Typ Mann, den wohl jede Mutter gerne zum Schwiegersohn haben möchte. Wohlerzogen, höflich und galant mit einem Beruf der es ihm ermöglicht (s)eine Familie zu ernähren. Von mir aus dürfte er ein paar Ecken und Kanten mehr haben, aber er passt so wunderbar zu Adalie.

Das „dunkle Geheimnis“ der Familie bringt genau die richtige Spannung ins Buch um den Leser ständig bei der Fahne zu halten und nimmt zum Ende des Buches noch mal richtig Fahrt auf. Der Schluss ist in sich abgeschlossen und lässt keine Fragen mehr offen.

Auch wenn es unüblich ist, daß man das 2. Buch vor dem 1. liest werde ich „Im Tal des Windes“ noch lesen. :-)

Wenn du willst, ist das Glück dir hold...

Von: nicigirl85 Datum : 03.03.2015

nicigirl85.blogspot.de/

Als Liebhaberin historischer Romane, die in Australien oder Neuseeland spielen, da kam es wie es kommen musste, dass ich nun auch endlich mal auf einen Roman von Rebecca Maly stieß, von der ich bisher noch nichts gelesen habe. Bei "Ein Haus am Kahu River" handelt es sich um die Fortsetzung zu "Im Tal des Windes", welches ich jedoch nicht kenne. Ich hatte zu keiner Zeit das Gefühl, dass mir Vorwissen fehlen würde, daher bin ich der Ansicht, dass sich dieses Buch auch ohne den Vorgänger sehr gut lesen lässt. Die Geschichte ist in sich abgeschlossen.

Im Buch selbst wird der Leser in das Jahr 1869 nach Neuseeland entführt. Unser Hauptcharakter Adalie hat bisher kein einfaches Leben geführt, musste sie stets unter ihrem gewalttätigen Vater leiden. So blieb ihr einfach nichts anderes übrig als die Flucht zu ergreifen, auch wenn das Leben als alleinstehende, junge Frau sehr gefährlich werden kann. Wird sie ihr Glück finden? Und vor allem: wird sie ihr Bild von Männern jemals ändern können?

Adalie hat mir als Person sehr gut gefallen, denn man kann sich mit ihr identifizieren und ihr Handeln nachvollziehen. Ihr Leben ist wirklich bewegend dargestellt, ich hätte zu der Zeit keine Frau sein wollen. Auch die anderen Charaktere waren gut gezeichnet, da findet sicher jeder Leser sein Gegenstück.

Die Schreibe der Autorin ist angenehm leicht zu lesen und die Romanhandlung lässt Urlaubsgefühle in einem aufleben, löst Fernweh und Abenteuerlust aus. In meinen Augen ideale Urlaubslektüre oder um sich kalte Herbst- und Wintertage zu versüßen.

Mir hat in dem Roman besonders gefallen, dass es hier nicht nur um eine Liebesbeziehung geht, sondern auch historische und politische Veränderungen beleuchtet wurden. Auch der Zwist zwischen Siedlern und Ureinwohnern wird verdeutlicht.

Fazit: Ein gelungener Schmöker, der mich gut unterhalten hat und den ich gern weiterempfehle. Lesenswert!

Ein Haus am Kahu River

Von: Arietta aus Traben-Trarbach Datum : 17.11.2014

Ein Haus am Kahu River

Adalie ist die Tochter irischer Einwanderer . Ihre Kindheit war alles andere als schön , ihr Vater ist ein gewalttätiger Mensch , der seine Familie brutal verprügelt . Sie hält es eines Tages nicht mehr aus und läuft bei Nacht und Nebel davon . Sie flüchtet in den Hafen und versteckt sich als blinder Passagier auf einem Schiff , das sie von der Nordinsel Neuseelands zur Südinsel bringen soll, nur weit fort von allem. Der Kapitän des Schiffes hat Mitleid mit ihr als er sie findet und gibt ihr eine Adresse beim verlassen des Schiffes mit , wo sie Arbeit finden wird.
Aber sie kommt vom Regen in die Traufe , die Wirtin ein garstiges Weib nutzt ihre Arbeitskraft aus und ihr Mann stellt ihr nach.
Erneut muss sie fliehen und lernt die Kunsthändlerin Johanna Fitzgerald kennen , alles läuft nun gut für sie Die Arbeit macht Spaß und sie ist zufrieden. Eines Tages taucht Duncan der Sohn von den Fitzeralds auf , es ist die Liebe auf den ersten Blick , obwohl Adalie die Nase voll von den Männern hat. Duncan erobert nach einigem mühen doch noch ihr Herz , es ist für Adalie wie im Märchen, Duncan hält um ihre Hand an , quittiert seinen Dienst bei der Armee und baut mit ihr ihre eigene Farm auf.
Doch das Glück ist nur von kurzer Dauer , dunkle Wolken tauchen am Horizont auf und überschatten das Glück der Familie , als Jonah auftaucht und um Arbeit auf der Farm bittet.
Keiner von ihnen ahnt was er böses im Schilde führt , ein Unglück löst das andere ab .
Das Leben der Familie ist plötzlich durch einen mysteriösen Mord bedroht und da gibt es auch noch ein sehr dunkles Familiengeheimnis in der Familie Fitzgerald.
Eine Art Fluch scheint über der Farm und der Familie zu liegen . Ob es ihnen gelingen wird sich von allem zu befreien ist mehr als fraglich …......



Die Autorin Rebecca Maly hat mit ihrem neuen spannenden Neuseelandroman , wieder eine packende und fesselnde Geschichte geschaffen. Es ist die Fortsetzung von ihrem Roman „ Im Tal des Windes „ Großartig erzählt sie vor der grandiosen Landschaft Neuseelands und historischem Hintergrund , hochdramatisch , spannend und facettenreich , die Geschichte der Familie Fitzgerald .
Ihre Protagonisten wirken lebendig und ziehen einem in den Bann der Geschichte. Die Charaktere der einzelnen Personen sind sehr gut beschrieben. Man kann sich gut in ihre Gefühle , Ängste und Emotionen hineinversetzen. Es geht um Rache , Mord , Gewalttätigkeit , Verrat , Vertrauen und unerschütterliche Liebe und Zusammenhalt.Ein rasanter Roman