Leserstimmen zu
Sommerhochzeit

Elin Hilderbrand

(1)
(2)
(0)
(0)
(0)
Taschenbuch
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Nach „Das Sommerversprechen“ ist dies mein zweites Buch von Elin Hilderbrand und auch dieses hat mich nicht enttäuscht. Die Autorin gehört für mich damit mit zu meinen Favoriten für schöne Sommerbücher. In „Sommerhochzeit“ geht es um die Hochzeit von Jenna und Stuart. Jenna ist die jüngste Tochter von Beth und Douglas Carmichael und ein bisschen das verwöhnte Nesthäkchen. So verwundert es nicht, dass Beth ihrer Tochter eine Art „Hochzeitsratgeber“ in einem Notizbuch hinterlassen hat, als sie erfuhr, dass sie unheilbar krank ist und die Hochzeit ihrer Tochter nicht mehr miterleben wird. Bei den Hochzeitsplanungen und –vorbereitungen hält sich Jenna an die Ratschläge ihrer Mutter. Diese Grundidee hat mir sehr gefallen und sie wurde gut und charmant umgesetzt. Im Verlauf des Buchs werden die einzelnen Abschnitte des Notizbuches eingestreut und man erfährt, welche Vorstellungen Jennas Mutter von der Hochzeit hatte. Diese Texte sind sehr liebevoll gestaltet, drücken viel Mutterliebe aus, sprechen aber auch von Familienwerten. Die eigentliche Geschehnisse werden hauptsächlich von Jennas älterer Schwester Margot, Jennas Vater Douglas und Ann, der Mutter des Bräutigams geschildert. Das Brautpaar steht dabei ein bisschen im Hintergrund, was ich schade fand. So entwickelt sich die Geschichte mehr zu einer Familiengeschichte der beiden beteiligten Familien. Es geht um Liebe, Freundschaft, familiäre Werte und es gibt jede Menge Probleme, die ausgerechnet am Hochzeitswochenende ans Tageslicht kommen. So wird dieses Wochenende ziemlich turbulent und ereignisreich. Durch die beiden Familien und viele Hochzeitsgäste gibt es eine Reihe Nebenfiguren, die die Autorin aber geschickt einführt, so dass man immer den Überblick behält. Die Hauptpersonen, das Brautpaar Jenna und Stuart, sind sympathische und liebenswerte Figuren, denen man nur eine traumhafte Hochzeit und eine glückliche Ehe wünschen möchte. Dieses Buch erzählt nicht nur die Geschichte einer Hochzeit sondern die Lebensgeschichte von zwei Familien und deren Schicksal. Es gibt viele Emotionen wie Eifersucht, Ehekrisen, traurige aber auch glückliche Erinnerungen. Spannung gibt es eigentlich kaum, fesselnd ist nur die Frage, ob alles nach den vielen Turbulenzen ein gutes Ende nehmen wird. Der angenehme flüssige Schreibstil der Autorin, die malerische Kulisse der Insel Nantucket, humorvolle und nachdenkliche Momente machen die Geschichte zu einer unterhaltsamen Lektüre mit viel Sommerflair.

Lesen Sie weiter

Zur beginnenden Hochzeitssaison lese ich stets gerne Romane, die von einer Hochzeit handeln. Elin Hildebrands "Sommerhochzeit" hat mir dieses Wochenende wirklich kurzweilig werden lassen; bin ich doch in die fesselnden Geschichten rund um die Hochzeit der jüngsten Carmichael Tocher Jenna eingetaucht. Die Handlung setzt mit der Reise der beiden Schwestern - Jenna und Margot - nach Nantucket ein, einem malerischen Städtchen am Meer, in dem die Hochzeit am Samstag stattfinden soll. Leider kann die Mutter der Braut das Jawort nicht mehr miterleben, das sie vor 7 Jahren an Krebs gestorben war. Aber sie hat ihrerTochter ein kostbares Notizheft vermacht voller Ratschläge rund um die Hochzeit. Für Jenna ist es der Leitfaden der Hochzeitsplanung schlechthin. Alles ist perfekt geplant, perfekt vorbereitet; nur die Irrungen und Wirrungen der einzelnen Charaktere, deren Liebesleben und Spannungen untereinander, die Tage vor und während der Hochzeit mächtig turbulent werden lassen. Besonders gefallen hat mir die multiperspektivische Erzählweise; der Leser taucht abwechselnd in die Gedankenwelten der verschiedenen protagonisten ein und erlebt die Tage aus deren Blickwinkel; mal aus der Sicht der ältesten Schwester der Braut, dann des Brautvaters, aber auch der Mutter des Bräutigams. Dreht sich in der Familie der Carmichaels schon beruflich gesehen (Jennas Vater ist Scheidungsanwalt) alles um das Scheitern von Ehen, entfalten sich nun an diesem Hochzeitswochende zahlreiche Konlfikte. Die Charaktere zu erleben und mi tihnen mitzufiebern bietet eine erstklassige Sommerlektüre.

Lesen Sie weiter

Die Hochzeit soll einer der schönsten Tage des Lebens werden. Jenna ist die jüngste Tochter von Douglas und Beth. Sie würde ihren Stuart heiraten, aber leider ohne die Brautmutter, die schon vor Jahren verstorben war. Aber sie hat ihrer Jüngsten ein Notizheft hinterlassen voller Ratschläge, Hinweise und Gedanken rund um Jennas Hochzeit. Für Jenna, die ihre Mutter sehr liebte, ist es der Leitfaden der Hochzeit schlechthin. Sie ist besessen von dem Buch und richtet zu fast 100 % ihre Hochzeit danach aus. Das geht von der Wahl des Hochzeitskleides über die Auswahl der Trauzeugen bzw. Brautjungfern und Ehrendamen bis zur Wahl des richtigen Essens. Es scheint alles geregelt zu sein, aber die Spannung unter den Gästen ist unübersehbar, denn nicht nur einer ist mit Problemen belastet, die sie mit nach Nantucket mitbringen ... Margot, Jennas ältere Schwester, ist ihre Ehrendame und als solche hat sie bei den Vorbereitungen zur Hochzeit alle Hände voll zu tun. Sie ist geschieden und hofft, dass dieses Wochenende so schnell wie möglich vorbei gehen möge. Sie hat eine Beziehung zu einem älteren Mann, genauer gesagt, dem Anwaltspartner ihres Vaters, der davon keine Kenntnis haben darf. Wie soll sie das Wochenende überstehen, denn er ist auch mit auf der Liste der geladenen Gäste? Und warum meldet er sich nicht auf ihre vielen E-Mails? Douglas, der Brautvater, ist verheiratet mit Pauline, die er nach dem Tod seiner geliebten Frau zwar geheiratet hat, aber nicht liebt. Seine Beziehung zu seiner Frau spitzt sich gerade jetzt zu, nachdem er Kenntnis davon erhalten hat, dass sie heimlich das Notizbuch von Jenna entwendet und gelesen hat. Ann und Jim sind die Eltern des Bräutigams und beide zum zweiten Mal miteinander verheiratet. Dass sich Jim seinerzeit scheiden ließ, lag an Helen, mit der er ein Verhältnis hatte und auch einen Sohn. Aber die Liebe zu Ann war stärker und so zog es ihn wieder zu Ann, die ihn trotz allem immer noch liebte. Nun wollte Ann Stärke zeigen und großmütig sein und hat Helen ebenfalls als Gast zur Hochzeit eingeladen und sich damit selbst selbst keinen Gefallen getan. Die Hoffnung, dass diese ablehnen würde, zerplatzte bald, als diese die Einladung annahm. Nick, Jennas Bruder, ist ein wahrer Womanizer, der es mit keiner Frau lange aushält und Beziehungen nicht ernst nimmt. Als er nun auf Finn, Jennas langjährige Freundin und Brautjungfer, trifft, ist auch diese nicht vor ihm sicher. Dass diese im letzten Jahr erst geheiratet hat, interessiert ihn nicht. Ein tolles Buch, das ich gar nicht aus der Hand legen wollte. Neben den Vorbereitungen zur Hochzeit, die einige der Anwesenden beschäftigt, haben viele der Gäste bzw. beteiligten Personen ihre eigenen Dämonen zu bekämpfen. Nicht jeder sieht dieser Hochzeit unbefangen entgegen und freut sich darauf. Die eine will alles nur schnell hinter sich bringen, die andere fürchtet sich auf das Wiedersehen mit ihrer Rivalin. Neben diesen persönlichen Problemen geht auch bei den Vorbereitungen nicht alles glatt, Entscheidungen müssen getroffen werden, ob z. B. Alfie ein Ast abgesägt werden soll. Der Autorin ist es hervorragend gelungen, den Protagonisten Leben einzuhauchen, sie hat ihre Ängste und Probleme aufgezeigt und sie sich ihnen stellen lassen. Nicht jeder der Beteiligten kann zum Ende mit einem Happy End rechnen, aber es gibt auch Überraschungen. Bei den kleinen Pleiten und Pannen zur Hochzeit musste ich an Filme wie "American Pie - Jetzt wird geheiratet" oder "Die Braut, die sich nicht traut" denken, wo auch nicht alles glatt läuft. Obwohl die Autorin schon mehrere Bücher veröffentlicht hat, war es für mich eine Premiere mit ihr. Ich bin begeistert und werde sie mir merken. Ein toller Sommerroman, über dem die Liebe einer Mutter steht, die weiß, dass sie die Hochzeit ihrer Tochter nicht erleben wird, diese aber mit einem Notizbuch dabei begleitet. Ich empfehle dieses Buch sehr gern weiter.

Lesen Sie weiter