Leserstimmen zu
Die 100 - Tag 21

Kass Morgan

Die 100-Serie (2)

(32)
(33)
(11)
(0)
(0)
€ 12,99 [D] inkl. MwSt. | € 13,40 [A] | CHF 18,90* (* empf. VK-Preis)

Handlung: Es wurde immer angenommen, dass die Erde komplett unbevölkert von Menschen ist. Das die Nuklearkatastrophe alles menschliche Leben ausgelöscht hat. Bis die 100 Jugendlichen auf der Erde von Erdgeborenen überfallen werden. Die Mitglieder der Gruppe haben unterschiedliche Ansichten, manche möchten Kontakt knüpfen, andere wollen Rache ausüben. Wells widmet sich dieser Aufgabe, will wieder Ruhe in die Gruppe bringen und zu einem vernünftigen und durchdachten Handeln anregen. Währenddessen sucht Bellamy immer noch verzweifelt seine Schwester, nun kommt die Angst hinzu, dass die Erdgeborenen sie als Geisel genommen haben könnten. Clarke ist sich ihrer Gefühle nicht sicher und versucht genauso wie Wells, innerhalb der Gruppe zu vermitteln. Und sie ist es auch, die Kontakt zu den Erdgeborenen aufnehmen möchte. Und dabei entdeckt sie ein Geheimnis, welches unmöglich erscheint. Auf den Raumschiffen herrscht zur selben Zeit noch immer Panik, langsam geht der Sauerstoff aus. Ein jeder möchte überleben, doch das wird nicht möglich sein... Meinung: Ich glaube mich zu erinnern, dass mir schon das Cover zu Band eins nicht so richtig gefallen hat. Und genau das setzt sich auch hier fort. Mir gefällt die Schrift, auch mit ihren Farben. Und am unteren Rand ist eine schöne Abbildung einer weiten Landschaft zu sehen, auch damit kann ich mich gut anfreunden. Doch das restliche Bild ist mir zu düster und grau. Es fallen Menschen vom Himmel, alle sind in dunkle Farben gekleidet und gleichen sich. Ich kann zwar nach dem Lesen einen ungefähren Zusammenhang erkennen, doch trotzdem wirkt das Bild merkwürdig. Es hat etwas grusliges, dass die Menschen ohne Kontrolle herunterfallen oder in der Schwebe hängen. Nur anhand des Covers würde ich das Buch tatsächlich nicht in die Hand nehmen, es weckt einfach nicht mein Interesse. Wie ich schon in meiner Rezension zu Band eins erwähnt habe, hatte ich vor ein paar Jahren die ersten zwei-drei Staffeln gesehen, welche mir ganz gut gefallen haben. Danach habe ich aufgehört die Serie zu schauen, mir wurde die Handlung zu abstrus und immer wieder tauchten neue Völker auf der Erde auf. Mein Interesse an der Serie war weg, trotzdem wollte ich die Bücher irgendwann mal lesen. Den ersten Band habe ich im Februar gelesen, nun wurde es Zeit für den zweiten Teil. Die Schreibweise war einfach und locker lesbar. Ich bin schnell durch die Handlung gekommen und hatte das Buch innerhalb von ungefähr drei Tagen ausgelesen. Man merkt, dass der Schreibstil auf ein jugendliches Publikum zugeschnitten wurde, die mal eben eine schnelle Lektüre lesen wollen, die nicht zu anspruchsvoll ist und ablenkt. Aber auch anhand des Alters der meisten Protagonisten, mit allen Problemen und Wünschen lässt sich erkennen, dass hier vor allem eine jugendliche Zielgruppe angesprochen wird. Fachbegriffe oder mir unbekannte Worte wurden gar nicht genutzt, höchstens die Szenen, die auf dem Raumschiff spielen sind etwas anspruchsvoller und geben am meisten Platz, um die eigene Fantasie zu nutzen. Auch in diesem Teil gibt es eine Aufspaltung der Handlung. Der größere Teil findet auf der Erde statt, man begleitet die 100 auf ihren Abenteuern und entdeckt mit ihnen die Welt neu. Einige Abschnitte des Buches widmen sich wieder dem Leben im Weltall. So entsteht eine interessante Mischung, beide Gruppen haben mit Problemen zu kämpfen und man hat die Möglichkeit, in die Köpfe verschiedener Protagonisten zu schauen. Das Setting der Erde ist einfach traumhaft. Ganz viele Orte kann ich mir mit strahlenden Farben vorstellen, auch wenn es manche Pflanzen oder Bäume so nicht gibt. Trotzdem wurden sie mit wenigen Worten exakt und bildhaft beschrieben und waren gut vorstellbar. Auch das Camp der Gruppe hatte eine besondere Ausstrahlung, es wirkte nicht sonderlich einladend, aber interessant und abenteuerlich. Im Grunde spielt die Handlung durchweg in der freien Natur, nur selten befindet sich ein Protagonist in einem teils oder vollkommen geschlossenen Raum. Mir gefällt es auch bei diesem Teil, wie fasziniert die Jugendlichen von der Erde sind, auch wenn man merkt, dass sie nun schon einige Tage auf der Erde sind und die anfängliche Begeisterung und Ehrfurcht langsam abflaut. Und dann gibt es noch einige Szenen, die im Weltall stattfinden. Mir fällt es immer noch schwer, mir das Raumschiff genau vorzustellen. Hier hilft es mir wirklich weiter, dass ich die Serie vor einige Zeit gesehen habe und mir die Darstellung des Raumschiffs im Gedächtnis geblieben ist. Doch die Dimension dessen, die Größe davon ist absolut nicht greifbar und vorstellbar. Auch diesmal werden wieder verschiedene Erzählperspektiven angewandt. Anhand von vier Personen werden die Ereignisse beschrieben, wobei sich ein Protagonist im All befindet, die anderen drei gehören zu den 100, die auf die Erde geschickt wurden. So entsteht ein breites Bild mit verschiedenen Sichtweisen und man erhält einen kleinen Einblick in das Leben auf dem Raumschiff. In die Kapitel eingeflochten wurden immer mal wieder kleine Rückblicke in die Vergangenheit. So konnte man nicht nur Situationen besser verstehen, sondern es entsteht auch ein Bild, wie das Leben im Weltall vor ein paar Jahren aussah, bevor einhundert Jugendliche auf die Erde geschickt wurden. Wie ich schon erwähnt hatte wendet sich das Buch eher an eine jugendliche Zielgruppe. Ich mochte die Geschichte an sich recht gerne und fand auch, dass die Protagonisten im Vergleich zu Band eins etwas reifer und erwachsener geworden sind. Trotzdem waren sie mir noch immer zu blauäugig und leichtgläubig. Mir fehlte ein gewisser Ernst, der in solch einer Situation eigentlich aufkommen müsste. Dieser ist nur in einem geringen Maße vorhanden, teils sind mir die Jugendlichen zu naiv. Es wurden einige Themen angesprochen, die den einhundert auf dem Herzen liegen und die auch für jugendliche Leser interessant sein könnten. Mir stand in diesem Teil das gegenseitige Gefallen und die Liebe zu sehr im Vordergrund. Manche kürzen ihre Kleidung um zu gefallen, andere kämpfen innerlich die ganze Zeit mit ihren Gefühlen. Irgendwie fand ich das unpassend, sie haben mit ganz anderen Problemen zu kämpfen und hadern zu oft mit ihren Empfindungen für andere Personen. Mir waren diese Liebeleien zu oberflächlich und einfach. Zwar mag es bei Jugendlichen so zugehen, trotzdem passt es für mich nicht zu dem eigentlichen Thema des Buches. Von den Grundzügen haben mir die Protagonisten recht gut gefallen. Sie hatten lebendige und abwechslungsreiche Züge, hatten unterschiedliche Interessen und setzten sich dafür ein. Doch das Miteinander empfand ich durchweg merkwürdig. Es gibt einige gute Ansätze, in denen ein normaler Umgang herrscht, doch meist fällt dieser recht oberflächlich aus. Wenn ein Protagonist einmal etwas sagt, ändert er nur sehr selten seine Meinung. Es lässt sich kein Verstehen von Argumenten erkennen und eine mögliche Meinungsänderung aufgrund von guten und verständlichen Aussagen gibt es nicht. Manche Protagonisten wollen einfach nicht die Meinung anderer verstehen oder wenigstens darüber nachdenken. Das alles hat es mir erschwert, die Protagonisten als sympathisch einzustufen oder irgendeine Art von Bindung zu ihnen aufzubauen. Zudem gibt es auch in diesem zweiten Band wieder einige kleine Kämpfe darüber, wer in der Gruppe das Sagen hat. Immer noch versuchen manche die Macht an sich zu reißen und verstehen nicht, dass nur durch ein Miteinander ein Überleben möglich ist. Ein wenig mehr Einsicht und Reife wären angebracht gewesen. Fazit: Auch dieser zweite Band hat kleine Fehler und ist nicht perfekt, trotzdem bietet er sich als Lektüre für zwischendurch an. Und aus diesem Grund werde ich mir in Zukunft auch noch die restlichen beiden Bände zulegen, man kann beim lesen gut abschalten und die Geschichten sind nicht zu anspruchsvoll. Sie lassen sich locker flockig weglesen und haben ihren eigenen Charme. Noch immer gefällt mir die Idee der Autorin und ich finde, dass ihr die Umsetzung stellenweise sehr gut gelungen ist. Bei mir hat es diesmal vor allem an den Protagonisten gehapert, die mir für eine Geschichte mit solch ernstem Hintergrund zu verliebt und voller Gefühle waren. Dadurch entstanden wieder Dramen, die nicht hätten sein müssen. Mit der Zeit hat mich das richtig gestört und ich hatte das Gefühl, die eigentliche Mission auf der Erde tritt in den Hintergrund. Im nächsten Teil gerne wieder mehr davon und ich kann auch eine bessere Bewertung aussprechen.

Lesen Sie weiter

Die Welt in der Zukunft und das Leben im All: der zweite Band Ein Atomkrieg hat die komplette Erde zerstört. Die Menschheit ist ins Weltall geflohen und lebt dort seit 300 Jahren auf Raumschiffen. Es herrscht eine strenge Trennung zwischen den Reichen, den Phoenizierm, und Armen (die auf der Walden und der Arcadia leben) und zudem ein sehr hartes Regime. Denn das Leben im Weltraum auf so begrenzten Raum muss gut durchstrukturiert werden. So gibt es zum Beispiel eine Ein-Kind-Politik und ein sehr strenges Verfahren mit Straftätern. Doch trotz aller Vorkehrungen werden so langsam die Ressourcen immer knapper und die Schiffe immer älter. Nun ist auch noch zu allem Überfluss ein Leck aufgetreten. Das heißt: Der Sauerstoff reicht nicht mehr für alle. Und da viele Menschen erst mal nur an ihr eigenes Wohlergehen denken, war der erste Schritt der Phoenizier die Verbindungsbrücke zu der Walden zu schleißen. Doch trotz allem wird eine Sache unausweichlich bleiben: Sie müssen die Schiffe evakuieren und auf die Erde zurück. Egal wie der Zustand dort auch sein mag. Die Geschichte der Jugendlichen und ihr Leben auf der Erde: Die 100 jugendlichen Straftäter, die auf die Erde geschickt wurden, um zu testen ob es wieder möglich ist dort zu leben, sind schon lange nicht mehr hundert. Es gab einen Brand, ein Mädchen, Octavia, ist verschwunden und ein Junge wurde erschossen. Und zwar von anderen Menschen, die auf der Erde leben. Doch wie ist das möglich? Eigentlich dachte man, dass alles menschliche Leben auf der Erde ausgelöscht worden sei. Das ist offensichtlich nicht der Fall und so wie es aussieht, wollen die Erdgeborenen auch noch die Jugendlichen aus dem All von ihrem Planeten vertreiben. Wells versucht alles, um die Gruppe zu beschützen und zu beruhigen. Währenddessen sind Clarke und Bellamy auf der Suche nach seiner Schwester Octavia, die einfach verschwunden ist. Und auf ihrem Weg machen sie eine interessante Entdeckung. Plötzlich scheinen sich alle Ereignisse zu überstürzen und die Jugendlichen werden von einer neuen Gefahr bedroht… Meine Meinung: Die Geschichte ist nach wie vor spannend und geht interessant weiter. Wie im ersten Teil passiert eigentlich immer etwas und es wird nie langweilig. Deswegen ist das Buch leicht durchzulesen und nur schwer aus der Hand zu legen. Was dadurch allerdings etwas in den Hintergrund gerückt wird, sind die Gefühle der Protagonisten. Die Handlungen stehen weitaus mehr im Vordergrund und wenn es mal um die Gefühle der Personen geht, muss ich leider sagen, dass sie nicht sonderlich gut nachvollziehbar sind. Irgendwie sind alle Charaktere sehr sprunghaft und ihre Gefühle unbeständig. Im einen Moment liebt er sie, im nächsten Moment eine andere. An einem Tag ist er furchtbar sauer auf sie, am nächsten Tag liebt er sie. Ohne dass der Leser einen Grund für die Gefühlsschwankungen erkennen kann. Das finde ich sehr schade. Aber ich bleibe bei meiner Meinung zum ersten Teil: Es ist durchaus eine gute Reihe, hinter der eine interessante Idee steckt, die sich gut lesen lässt. Auch das Ende des zweiten Bands macht einen neugierig und ich freue mich schon darauf, den dritten Teil zu lesen! Carolin Wallraven, 19 Jahre

Lesen Sie weiter

Inhalt Seit Jahrhunderten hat kein Mensch mehr einen Fuß auf die Erde gesetzt – bis jetzt 100 jugendliche Straftäter wurden aus dem Weltraum entsandt, um die Erde nach einer Nuklearkatastrophe erneut zu besiedeln. Eine völlig entvölkerte Erde – das dachten sie. Falsch gedacht. Komplett überraschend wird das Camp der Jugendlichen von Erdgeborenen überfallen - ein Kampf auf Leben und Tod beginnt. Wells versucht, die Überlebenden in Sicherheit zu bringen, muss aber gegen Anfeindungen aus der eigenen Gruppe kämpfen. Bellamy ist währenddessen auf der verzweifelten Suche nach seiner Schwester Octavia, die spurlos verschwunden ist. Die mutige Clarke, die in ihren Gefühlen zwischen ihm und Wells schwankt, hilft ihm dabei - und stößt auf ein grässliches Geheimnis. Gleichzeitig droht auf den Raumschiffen der Sauerstoff auszugehen. Das Überleben der Menschen hängt am seidenen Faden. https://www.randomhouse.de/Paperback/Die-100-Tag-21/Kass-Morgan/Heyne-fliegt/e452103.rhd Meinung Auch der zweite Teil von “Die 100” konnte mich begeistern. Nachdem ich die ersten beiden Folgen der Serie auf DVD angesehen hatte, war ich geschockt, wie schlecht umgesetzt sie ist. Sie hat doch gar nichts mehr von den Büchern?! Danach begann ich den zweiten Teil zu lesen und war nach kurzer Zeit wieder voll drin, denn die Serie hat total andere Gegebenheiten und das hat mich echt frustriert, aber jetzt mal zum Buch. Der zweite Band schließt nicht direkt an den ersten an, sonder setzt nach zwei Tagen an. Dann haben die 100 bereits Hütten gebaut und sind von mysteriösen, anscheinend Erdgeborenen angegriffen worden. In diesem Band geht es grundlegend darum herauszufinden, wer diese Erdgeborenen sind und ob diese böse oder vielleicht doch gut sind. Der Anfang war nicht spannend und man denkt sich nicht bei den Infos die man bekommt, doch je mehr die Geschichte an Fahrt aufnimmt, verzweigen sich diese Informationen und du denkst dir, wie kann diese Autorin, dass so zusammenwürfeln sodass der Leser nichts davon ahnt? Die letzten 150 Seiten hab ich an einem Tag weggesuchtet, was für mich unglaublich viel ist! Die gute Frau hat am Ende so ein paar Bomben herangezüchtet und platzen lassen, dass ich mir so dachte: WTF?! Und dadurch freu ich mich jetzt so auf den dritten Teil, denn wenn es so weitergeht wird der dritte ein 5-Sterne-Buch! Fazit Ein Buch dass meiner Meinung nach der beste zweite Teil ist, den ich je gelesen habe. Er fängt zwar gemächlich an, doch endet in einer fantastische Explosion. Die Reihe um die 100 kann ich nur empfehlen, doch die Serie sollte man weglassen ;D Lest einfach die Bücher! 4 Sterne https://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3453269500/verlagsgruppe-21/

Lesen Sie weiter

Die 100 - Tag 21 ist der zweite Band der "The 100"-Reihe und ein würdevoller Nachfolger meiner Meinung nach. ​Es schließt direkt an Band 1 und ​wird auch weiter aus den Sichten von Clarke, Bellamy, Wells und Glass erzählt. Auch wie deren Geheimnisse langsam ans Licht kommen und der erste richtige Kontakt mit den Erdmenschen ist. Zugleich sucht Bellamy noch immer gemeinsam mit Clarke nach seiner kleinen Schwester Octavia die von den Erdmenschen entführt wurde. Auch lernen die 100 das Erdmädchen Sascha kennen mit der sich Wells gut versteht. Anfangs behandelt dieser sie als Gefangene, freundet sich aber mit der Zeit mit ihr an. Auch wird Wells von Sascha gezeigt wo sie Essen finden können, um zu überleben. Ich finde es gut und finde auch Sascha genau wie die anderen sympathisch und freue mich, dass sie hinzukommt, wen auch die 100 wie nicht direkt leiden können, obwohl sie sich oftmals als hilfreich erweist. Von mir bekommt der zweite Band 4 von 5 Sternen, da mir ein wenig Spannung gefehlt hat entgegen zum ersten Teil. Ich fand es dennoch gut und bleibe deswegen bei vier Sternen.

Lesen Sie weiter

Preis: 12,99€ ISBN: 978-3453269507 Klapptext: Seit Jahrhunderten hat kein Mensch mehr einen Fuß auf die Erde gesetzt – bis jetzt 100 jugendliche Straftäter wurden aus dem Weltraum entsandt, um die Erde nach einer Nuklearkatastrophe erneut zu besiedeln. Eine völlig entvölkerte Erde – das dachten sie. Falsch gedacht. Komplett überraschend wird das Camp der Jugendlichen von Erdgeborenen überfallen - ein Kampf auf Leben und Tod beginnt. Wells versucht, die Überlebenden in Sicherheit zu bringen, muss aber gegen Anfeindungen aus der eigenen Gruppe kämpfen. Bellamy ist währenddessen auf der verzweifelten Suche nach seiner Schwester Octavia, die spurlos verschwunden ist. Die mutige Clarke, die in ihren Gefühlen zwischen ihm und Wells schwankt, hilft ihm dabei - und stößt auf ein grässliches Geheimnis. Gleichzeitig droht auf den Raumschiffen der Sauerstoff auszugehen. Das Überleben der Menschen hängt am seidenen Faden. Die 100 - Tag 21 ist der zweite Band der "The 100"-Reihe und ein würdevoller Nachfolger meiner Meinung nach. ​Es schließt direkt an Band 1 und ​wird auch weiter aus den Sichten von Clarke, Bellamy, Wells und Glass erzählt. Auch wie deren Geheimnisse langsam ans Licht kommen und der erste richtige Kontakt mit den Erdmenschen ist. Zugleich sucht Bellamy noch immer gemeinsam mit Clarke nach seiner kleinen Schwester Octavia die von den Erdmenschen entführt wurde. Auch lernen die 100 das Erdmädchen Sascha kennen mit der sich Wells gut versteht. Anfangs behandelt dieser sie als Gefangene, freundet sich aber mit der Zeit mit ihr an. Auch wird Wells von Sascha gezeigt wo sie Essen finden können, um zu überleben. Ich finde es gut und finde auch Sascha genau wie die anderen sympathisch und freue mich, dass sie hinzukommt, wen auch die 100 wie nicht direkt leiden können, obwohl sie sich oftmals als hilfreich erweist. Von mir bekommt der zweite Band 4 von 5 Sternen, da mir ein wenig Spannung gefehlt hat entgegen zum ersten Teil. Ich fand es dennoch gut und bleibe deswegen bei vier Sternen.

Lesen Sie weiter

Das Buch habe ich schon vor etwas längerer Zeit gelesen , aber leider vergessen , dazu eine Rezension zu schreiben . Da ich mich aber noch sehr gut an den Verlauf und an die Charaktere erinnern kann , werde ich nun die Rezension dazu schreiben . In die Geschichte bin ich sehr schnell wieder hineingekommen , obwohl der erste Band etwas zurück liegt . Da das Buch wieder in verschiedenen Sichtweisen geschrieben wurde , bekam man tiefere Einblicke in die einzelnen Personen . Besonders spannend war es für mich zu lesen , wie es auf dem Raumschiff zu geht . Während die Protagonisten auf der Erde ein Geheimnis aufdecken , beginnt auf dem Raumschiff ein Kampf ums Überleben , denn der Sauerstoff wird knapp , Die Charaktere waren wieder so unterschiedlich , wie im ersten Band . Clarke würde am liebsten alle retten , Wales würde gerne alle unter seiner Macht beruhigen . Neue Freundschaften sind entstanden und andere fingen an zu brökeln . Doch das ganze blieb ein Science-Fiction Roman , anstatt eine Liebesgeschichte zu werden . Manchmal fand ich , hätte man mehr aus der Geschichte machen können . Die versprochenen Kämpfe , waren für mich eher langweilig und kamen garnicht wirklich zur Sprache . Wiederholt hat sich kaum etwas , aber die Spannung war manchmal trotzdem nicht da . Am liebsten habe ich die Kapitel aus Glass Sicht gelesen , da sie selber auf dem Raumschiff lebt und die Situation gut beschrieben hat . Generell war es viel spannender für mich , die Sichtweisen von den Leuten zu lesen , die in dem Raumschiff leben . Auf der Erde ging es mir manchmal einfach zu langsam und langweilig zu . Das Cover finde ich , wie schon für den ersten Band , gut gewählt . Natürlich sagt es nicht viel über die Geschichte aus , aber passt zu der Atmosphäre und Stimmung in dem Buch . Für mich leider nicht so gut , wie der erste Band , aber trotzdem okay . Ich bin leider noch kein großer Fan der Reihe , und werde deshalb mir nochmal genau überlegen , ob ich den finalen Abschluss lesen werde . Euch viel Spaß beim Lesen ! Danke an den Verlag!

Lesen Sie weiter

"Die 100 - Tag 21" ist der fulminante zweite Teil zur gleichnamigen Serie. Das Buch und die Serie unterscheiden sich sowohl in einigen Handlungssträngen, als auch in den vorkommenden Personen. Das ist aber überhaupt nicht schlimm und tut der Handlung keinen Abbruch. Seit die Erde vor Hunderten von Jahren komplett zerstört wurde, hat niemand mehr einen Fuß auf den blauen Planeten gesetzt - bis jetzt. 100 jugendliche Straftäter wurden auf die Erde geschickt, um herauszufinden, ob ein Überleben möglich ist. Niemand konnte ahnen, dass sie nicht die einzigen Menschen sind, die überlebt haben. Das Camp der Jugendlichen wird von Erdgeborenen angegriffen. Während Wells die Überlebenden in Sicherheit bringt, machen sich Clarke und Bellamy auf die Suche nach seiner Schwester. Octavia ist spurlos verschwunden und niemand weiß, wo sie sich aufhält. Alles deutet darauf hin, dass sie entführt wurde und dass den Jugendlichen ein Kampf um Leben und Tod bevorsteht. Auf der gefährlichen Suche entdeckt Clarke ein schlimmes, lang gehütetes Geheimnis. Doch nicht nur auf der Erde ist das Leben gefährlicher als erwartet. Im All geht es den Überlebenden nicht besser, denn der Sauerstoff geht ihnen aus. Können sie sich noch retten? Und wenn ja, wer wird überleben? Das Cover zeigt Menschen, die vom Himmel auf die Erde fallen. Durch den Schriftzug wird der Bezug zur TV-Serie hergestellt. Clarke versucht langsam, mit ihren inneren Dämonen klarzukommen. Sie fasst Vertrauen zu Bellamy und lässt endlich wieder Gefühle zu. Als es scheint, als sei ihr ein wenig Frieden vergönnt, wird sie von den schlimmen Erinnerungen ihrer Vergangenheit eingeholt. Sie leidet und als sie ein dunkles Geheimnis erfährt, versteht sie die Welt nicht mehr. Bellamy ist außer sich. Seit seine Schwester weg ist, hat er nur noch einen Gedanken - er muss sie finden. Er hat sich schon früher immer um Octavia gekümmert und wird auch jetzt nicht damit aufhören, ganz egal, wie aussichtslos die Suche erscheint. In Clarke hat er eine Vertraute gefunden, doch als er von einer ihrer schlimmsten Erinnerungen erfährt, zieht es Bellamy den Boden unter den Füßen weg. Wells versucht sich im Camp zu behaupten, auch wenn er es aufgrund seiner Abstammung mehr als schwer hat. Auch der Streit mit Clarke macht ihm schwer zu schaffen. Alles, was er wollte, war sie zu beschützen, doch er scheint mit seinem Verhalten nur noch mehr kaputtgemacht zu haben. Wells versucht stark zu sein und das Überleben der Jugendlichen zu sichern, was alles andere als einfach für ihn ist. Glass muss derweil erkennen, dass das Leben im All auch nicht so rosig ist, wie sie es sich erhofft hat. Sie versucht verzweifelt, ihr Leben ganz normal weiter zu leben, doch jemand kennt ihr größtes Geheimnis. Glass lebt in Angst. Sie will nicht, dass ihre große Liebe davon erfährt. Sie ist hin und hergerissen zwischen der Wahrheit und den Lügen. Ihr scheint alles aus den Händen zu gleiten und sie kämpft verzweifelt um die, die sie liebt. Ich bin hin und weg von der Geschichte der 100 und sauge jedes Wort und jede Seite regelrecht in mich auf. Es ist super, dass auch im zweiten Teil immer wieder Abschnitte aus der Vergangenheit der Protagonisten beschrieben werden, um mehr über sie zu erfahren. Die Geschichte verdient es, gelesen zu werden.

Lesen Sie weiter

The 100 - Tag 21 - Worum geht's im Buch? -> Seit Jahrhunderten hat kein Mensch mehr einen Fuß auf die Erde gesetzt – bis jetzt 100 jugendliche Straftäter wurden aus dem Weltraum entsandt, um die Erde nach einer Nuklearkatastrophe erneut zu besiedeln. Eine völlig entvölkerte Erde – das dachten sie. Falsch gedacht. Komplett überraschend wird das Camp der Jugendlichen von Erdgeborenen überfallen - ein Kampf auf Leben und Tod beginnt. Wells versucht, die Überlebenden in Sicherheit zu bringen, muss aber gegen Anfeindungen aus der eigenen Gruppe kämpfen. Bellamy ist währenddessen auf der verzweifelten Suche nach seiner Schwester Octavia, die spurlos verschwunden ist. Die mutige Clarke, die in ihren Gefühlen zwischen ihm und Wells schwankt, hilft ihm dabei - und stößt auf ein grässliches Geheimnis. Gleichzeitig droht auf den Raumschiffen der Sauerstoff auszugehen. Das Überleben der Menschen hängt am seidenen Faden. - Was mochte ich am Buch? -> als Bellarke Fan, schlägt mein Herz für dieses Buch und ganz besonders für 2/3 Stellen ♡ aber auch sonst kommt man beim 2. Teil der Trilogie auf seine Kosten, denn endlich tauchen die Erdgeborenen auf und es gibt aktiviere Rollen unter ihnen. Wells wächst an seinen Aufgaben, Clarke ist nicht ein solcher Übermensch wie es in der Serie manchmal scheint und Bellamy ist - wie auch in der Serie - viel zu sehr auf den Schutz seiner Schwester fixiert. Am Ende kommen mehrere Geheimnisse ans Tageslicht und mein Herz hat mehr als einmal einen Hüpfer gemacht. - Was mochte ich nicht am Buch? -> Tatsächlich gefallen mir momentan nur die Glass-Kapitel nicht und ich musste mich mehrmals zwingen, sie nicht einfach zu überblättern. - Welcher ist mein Lieblingscharakter? -> Nachwievor gehört mein Herz Bellamy und Clarke ♡ so langsam finde ich auch Gefallen an Wells und Octavia und auch Sasha hat sich ein Platz in meinem Herzen verdient. - Welcher ist mein Hasscharakter? -> Graham! Oh, ich würde ihm so gerne weh tun Ò.ó - Bookboyfriend? -> *Wie ein Cheerleader rumhüpf* Gib mir ein B Gib mir ein E Gib mir ein L Gib mir ein L Gib mir ein A Gib mir ein M Gib mir ein Y und alles zusammen! BELLAMY!! *beschämt versteck* merkt man das ich Bellamy mag? - Würde ich das Buch noch mal lesen? -> Erst mal muss ich den 3. Teil verschlingen und dann schauen wir mal weiter ♡ - Wie viele Punkte würde ich dem Buch geben? -> Trotz der Glass-Kapitel gebe ich dem Buch 5/5 möglichen Punkten ♡

Lesen Sie weiter