Leserstimmen zu
Für immer Ella und Micha

Jessica Sorensen

Ella und Micha (2)

(11)
(8)
(7)
(0)
(0)
€ 8,99 [D] inkl. MwSt. | € 9,30 [A] | CHF 12,90* (* empf. VK-Preis)

Micha kann seinen Traum erfüllen und geht auf Tour mit seiner Band. Doch Ella kehr auf College zurück. Beide verbringen kaum Zeit miteinander und Ella kämpft immer noch mit ihrer Vergangenheit und trifft eine radikale Entscheidung. Zurück in der Welt von Micha und Ella, die beiden gehören einfach zusammen. Doch die beiden machen sich das Leben selbst schwer. Ella kämpft mit ihrer Vergangenheit und ihr Vater und Bruder machen es nicht gerade einfach. Da man es abwechselnd aus der Sicht von Micha und Ella erzählt bekommt. Kann man ihre Gefühle auf jeder Seite spüren. Vor allem ihre Liebe zueinander. Man stürzt mit Ella in die Dunkelheit und hofft das Micha uns rettet.

Lesen Sie weiter

Endlich war es wieder so weit und ich durfte abermals in die Welt von Ella und Micha abtauchen. Da mir der erste Band "Das Geheimnis von Ella und Micha" wirklich gut gefallen hat, war ich davon überzeugt, dass mich dieser Band genauso überzeugen und mitreißen kann. Zu meiner Freude habe ich wieder sehr schnell in die Geschichte hineingefunden. Es kam mir alles gleich wieder sehr bekannt und vertraut vor, so als würde ich alte Freunde besuchen. Die Geschichte geht sehr emotional und spannend weiter, doch leider hat sich Ella kaum weiterentwickelt. Ihr fällt es immer noch besonders schwer Gefühle zu zeigen und fällt dadurch immer wieder in ein tiefes Loch. Micha lässt das Ganze natürlich auch nicht kalt. Er versucht Ella immer und immer wieder zu helfen und ihr beiseite zu stehen, doch leider kann oder will sie die Hilfe nicht annehmen. Das ganze hin und her bzw. Ellas Gefühlschaos fand ich nach der Zeit doch etwas anstrengend. Wie auch schon beim Vorgänger "Das Geheimnis von Ella und Micha" hat die Autorin viele Rocksongs in die Geschichte mit eingearbeitet, was mir sehr gut gefallen hat. Auch die Alkoholsucht von Ellas Vater und der Selbstmord von Ellas Mutter wurden wieder angesprochen, was ich ebenfalls gut fand, da dadurch endlich mehr Licht ins Dunkle gebracht wurde. Ganz besonders nachdenklich haben mich zwei Textstellen zu Beginn des Buches gemacht. Ich habe lange über diese Sätze nachgedacht und finde sie auch jetzt, nachdem ich das Buch beendet habe, noch wunderschön und emotional. "Ich versuche, mir einzureden, dass die Sucht aus ihm spricht, nicht er selbst, aber so ganz glaube ich es nicht" (Seite 5) und "Meine Therapeutin sagt, dass ich meine Gefühle nicht dauernd überspielen darf, weil das ungesund ist. Sie sagt, wenn ich alles in mir aufstaue, wo es mich innerlich zerfrisst, endet es normalerweise in einer Katastrophe. Stumm zu leiden ist nie eine Lösung " (Seite 23). Das Ende des Buches hat mir auch ganz gut gefallen. Allerdings finde ich, dass das gewisse Extra gefehlt hat. Alles in allem ein schöner Abschluss der Ella und Micha Geschichte. Fazit: Eine gute Fortsetzung, die allerdings nicht ganz mit "Das Geheimnis von Ella und Micha" mithalten kann. Der Schreibstil der Autorin hat mir wieder sehr gut gefallen, allerdings hat mir die Weiterentwicklung von Ella sehr gefehlt.

Lesen Sie weiter

er erste Band um Ella und Micha liegt schon etwas zurück, aber sofort, als ich die ersten paar Seiten dieses Romans gelesen hatte, war ich wieder mitten drin im Geschehen. Die Handlung ist noch immer so fesselnd wie gewohnt, allerdings fehlt ihr hier ein bisschen der Tiefgang, die extreme Dramatik. Die wurde im ersten Band im Grunde aufgebraucht. Ella und Micha haben ihre schwierigsten Zeiten hinter sich – jetzt müssen sie mit ihren weniger gefährlichen inneren Dämonen zurechtkommen. Die Entscheidung, die in dem Klappentext angesprochen wird, ist dramatischer, als es den Anschein hat, aber weniger langfristig, als man meinen sollte. Dieser Roman hat ein andauerndes Hin und Her, das irgendwie nicht wirklich vom Fleck kommt. Gleichzeitig machen die Figuren Fortschritte in ihrer Entwicklung und die Handlung gelangt an ihr Ende. Daher ist es ganz gut, dass mit diesem Band die Geschichte um Ella und Micha abgeschlossen zu sein scheint. Der Folgeband dreht sich dann um Lila und Ethan – eigentlich wundert es niemanden (oder?), dass ihnen ein eigener Band gewidmet ist, schließlich können die ja nicht ohneeinander, auch, wenn sie immer das Gegenteil behaupten… :) Also, um es kurz zu fassen: Eine nette Geschichte, ein schönes (vorläufiges) Ende, aber kein allzu großer Nervenkitzel. Dennoch macht das Lesen wirklich Spaß! Fazit Ziemlich gute, aber weniger tiefgründige Fortsetzung. Schönes Buch!

Lesen Sie weiter

Ella & Micha 2

Von: Maddie

30.06.2015

Das Cover des Buches gefällt mir wieder einmal sehr gut. Ella und Micha sehen darauf sehr innig und vertraut aus, genau wie es im Buch wiedergespiegelt wird. Außerdem gefällt mir die Farbauswahl darauf sehr gut. Ebenso die schöne türkise Schriftfarbe. Das Cover vom ersten Buch übertrifft dieses aber dennoch, um ein klein wenig ^^ Nachdem ich den ersten Teil gelesen hatte, wollte ich unbedingt wissen, wie es mit den beiden weiter geht. Auch interessierte mich sehr die Geschichte zwischen Lila und Ethan, die sich angebahnt hatte. Davon war hier allerdings weniger, als im ersten teil, zu spüren. Ella und Micha wurden vollends in den Vordergrund gerückt - was natürlich auch richtig und gut war. Dieser Teil beginnt ein paar Monate nach dem letzten. Dadurch ist man nicht zu sehr vom Vorgänger abgehackt, hat aber dennoch Luft, um in dieser Zeit einiges passieren zu lassen. Ich kam sehr gut in die Geschichte rein, gerade, weil auch der Schreibstil von Jessica Sorensen sehr einfach und gut zu lesen ist. Die Seiten verschwinden also wieder einmal sehr schnell. Die beiden Charaktere sind mir wieder ans Herz gewachsen. Ich mochte sie richtig gern. man merkt wirklich, wie sehr sich beide gewandelt haben, und wie sie sich auch in ihrer Beziehung zueinander verändert haben. Beide sind stärker geworden, aber auch anhängiger voneinander. Sie sind ein wirklich gutes Team und fungieren perfekt miteinander. Mir hat gut gefallen, das hier ein großes Augenmerk auf das Zwischenmenschliche der beiden gelegt wurde. Dadurch konnte man sie noch ein wenige besser kennen lernen. Man hat gemerkt wie sehr sich die beiden lieben und in ihrem Leben brauchen. Allerdings konnte ich manche Entscheidungen von Ella nicht vollkommen verstehen. Wenn sie Micha so sehr liebt, warum zieht sie sich dann immer wieder vor ihm zurück? Auch Michas Eifersucht ging mir zwischenzeitlich ziemlich auf den Keks. Trotz allem hat mir die Geschichte gut gefallen. Ich möchte unbedingt wissen, wie es mit Lila und Ethan weiter geht. Immerhin sind die beiden das komplette Gegenteil zueinander. Ich bin gespannt, wie die Chemie zwischen den beiden ist.

Lesen Sie weiter

Meine Meinung: Den ersten Teil von Ella & Micha habe ich ja gerade so verschlungen. Bei diesem Teil hatte ich Anfangs Probleme hinein zu kommen. Ich weiß nicht, ob das an meiner allgemeinen Stimmung lag (dachte nämlich auch ich komme in eine Leseflaute) oder am Buch. Von daher versuche ich meine Bewertung nicht daran fest zu machen, dass ich bis zur hälfte lange gebraucht habe und kaum Leselust verspürte. In diesem Buch geht es weiter mit Ella und Micha. Die beiden haben ja schon im ersten Band einiges durch gemacht, aber hier hat die Autorin nochmal einen drauf gelegt. Es geht eher um Ella´s Probleme, als die von Micha. Denn sie hat einige. Dies fand ich als Leser aber nicht schlimm. Und doch hätte ich ein wenig mehr über Micha gerne erfahren. Zwischen den beiden herrscht wieder eine Gefühlsspannung, die ich einfach wunderbar fand. Klar ab und zu ein wenig nervig aber toll. Ich brauch das halt ab und zu; diese Schlunzen und Klischees. Nicht so toll fand ich, dass es manchmal etwas gebraucht hat, bis die Geschichte weiter verlief. Ab und zu kam es mir so vor, als würde die Geschichte still stehen. Das fand ich etwas schade. Wurde aber im Verlauf der Story besser. Manchmal sind Ella´s Entscheidungen in meinen Augen auch etwas übertrieben und ebenfalls die von Micha. Da kam dann die Frage, ob ein junger Mann so handeln würde. Aber genau so ist das in diesen "New Adult" Romanen eben. Ein Hauch von Übertriebenheit, die einem warm ums Herz machen, aber auch rasend vor Nervigkeit, da man nicht versteht warum die Protagonisten jetzt so handeln. Einiger dieser nervigen Handlungen kamen hier in der ersten hälfte öfter vor. Vielleicht lag es auch daran, dass ich lange gebraucht habe und kaum Leselust verspürte. Doch dafür packte mich die zweite hälfte um so mehr und lies mich nicht mehr locker. Der Schreibstil der Autorin ist echt toll. Wie auch schon im ersten Band, lies sich das Buch leicht lesen. Ich war direkt in der Geschichte und in den Köpfen der Charaktere. Man merkte auch wieder leicht am Stil und der Ausdrucksweise der Protagonisten, von welcher Sicht aus gerade geschrieben ist. Denn auch hier ist es wieder so gehandhabt, dass man immer die Sichtweise der Protagonisten wechselt. Mal liest man aus der Sicht von Ella und mal aus der Sicht von Micha. Obwohl mich dies schon bei anderen Büchern genervt hat, finde ich es bei diesen Büchern echt toll. So bekommt man alle Sichtweisen und Gedanken mit, und kann sich besser in manche lagen versetzten und ist auch direkt in der Geschichte drin. Auch gut fand ich, dass man die Nebencharaktere besser kennengelernt hat. Ich finde es immer schön, wenn man auch die anderen Personen in einer Geschichte "tiefer" kennen lernt und versteht wie sie ticken. So bekommt man ein besseres Bild von der gesamten Welt. Meiner Meinung nach könnte man diesen Band auch unabhängig von Band eins lesen, doch um die Charakter besser zu kennen und einfach schneller in die Story zu kommen, sollte man vielleicht doch Teil eins vorab gelesen haben. Band eins hatte ich vier Sterne gegeben, da ich ja finde, dass bei solchen Büchern immer noch etwas Potenzial gibt. Diesen Teil finde ich etwas schwächer aber nicht schlecht. Deswegen gibt es zwar nur drei Sterne, aber dafür wirklich gute und liebevoll gemeinte drei Stück. Ich fand diesen Teil im ganzen betrachtet und meine Leseunlust außen vor gelassen wirklich ganz gut. Mir hat Teil eins etwas besser gefallen als Teil zwei, aber er war wieder etwas für das Herz und dieses "Aaahhh" Gefühl im Magen. Also wer Lust hat auf ein guten New Adult Buch, der sollte diese Reihe bzw. dieses Buch sich mal genauer anschauen. Es ist wirklich eine schöne Geschichte. Ich kann sie nur empfehlen, für jeden der gerne schnulzige Liebesgeschichten mit hin und her mag.

Lesen Sie weiter

Für immer Ella und Micha

Von: Julia

01.06.2015

Titel: Für immer Ella und Micha Autor: Jessica Sorensen Verlag: Heyne Seitenzahl: 352 ISBN: 978-3-453-41773-1 Inhalt: Während Micha sich einen Traum erfüllt und mit seiner Band auf Tour geht, ist Ella ans College zurückgekehrt. Sie sehnt sich nach Micha, aber in letzter Zeit sind die gemeinsamen Momente selten geworden. Zugleich machen die Abgründe in ihrer Familie es Ella schwer, an ihr Glück zu glauben. Sie will Micha auf jeden Fall davor schützen, und eines Tages trifft sie eine radikale Entscheidung, die sie für immer von ihm entfernen könnte. Meine Meinung: Wie schon nach dem ersten Buch gesagt, wusste ich einfach nicht, wie es mit den beiden, in einem neuen Buch, weitergehen sollte. Und Oh mein Gott… Dieses Buch war eine Achterbahn der Gefühle und bei Ella und Micha ging es andauernd auf und ab, was irgendwann ziemlich nervig wurde, aber trotzdem wollte man unbedingt wissen, wie es mit den Beiden weiter geht, wie sich alles weiterentwickelt. Die Geschichte setzt ein paar Tage nach dem ersten Teil ein, sodass man wirklich gut in die Geschichte hinein findet, aber trotzdem ist in diesen paar Tagen wieder wahnsinnig viel passiert. Was genau, das müsst ihr natürlich selbst herausfinden. Micha geht auf Tour mit seiner Band, was man schon vom ersten Teil her wusste. Da er mit diesen Leuten in einer Band spielt, das früher auch schon gemacht hatte und nun wieder, dachte ich eigentlich, er würde sie alle mögen, aber sie schienen sich alle gegenseitig gehasst zu haben. Jeder redete schlecht über den Anderen, wenn er mal nicht in der Nähe war und dann Naomi… Gott die ging mir auf die Nerven, allein schon als ich ihren Namen lesen musste, alles an ihr schrie einfach Eifersucht und Arroganz. Nachdem ich Micha im ersten Teil so toll fand, hat er mich hier ein wenig genervt. Andauernd diese Eifersucht und das Getrinke, wenn mal etwas nicht klappt. Damit kam ich einfach überhaupt nicht klar. Auch konnte ich manche seiner Handlung überhaupt nicht nachvollziehen. Ella war auf einmal ein komplett anderes Mädchen, als das, das ich aus dem ersten Buch kannte, sie hat sich in den Tagen wahnsinnig verändert und ich habe nur noch auf den Moment gewartet, in dem sie vollkommen durchdreht. Lila und Ethan fand ich richtig toll, sie waren irgendwie die Anker für die beiden anderen, an denen sie sich festhalten konnten, einfach echt gute Freunde. Also ist es nicht erstaunlich, dass ich mich auf den letzten Teil freue, endlich aus ihren Sichten zu lesen, ihre Gefühle mitzubekommen und herauszufinden was aus ihnen wird. Jessicas’ Schreibstil war wieder wundervoll und ich kam so schnell durch das Buch, auch wenn es mir an manchen Stellen ein wenig zu schnell ging. Manche Sachen hätten einfach viel mehr ausgebaut werden müssen, viel mehr verstärkt werden müssen. Doch das Ende war einfach so wahnsinnig süß und ich sehe dadurch immer wieder warum ich dieses Genre so sehr mag. Fazit: Ich hätte mir einfach ein wenig mehr für den Abschluss der Beiden gewünscht, oder für den Inhalt des Buches ein bisschen weniger Drama. Doch das wunderschöne Ende konnte es letztendlich wieder gut machen. 3,5/5 Punkten für dieses Buch.

Lesen Sie weiter

Heißersehnt wurde von mir dieser zweite Band, sodass ich mich besonders gefreut habe, dass ich ihn nun endlich lesen konnte. Unerwartet gut hat mir ja schon Band 1 gefallen, dessen Charaktere mir überraschend richtig ans Herz gewachsen sind, weshalb ich das Weiterverfolgen der Reihe kaum erwarten konnte. Und abschließend kann ich sagen - ein gelungener zweiter Band! Kurz etwas zur Gestaltung, bevor ich zur Bewertung des Inhalts komme - ich finde es wahnsinnig gelungen, dass in den Covern der Sorensenbücher (zumindest war das bei den von mir bisher gelesenen immer so) eine kleine Szene aus dem Inneren des Buchs gezeigt wird. Nachdem man die Handlung kennt, bekommt die äußerliche Gestaltung da gleich eine neue Bedeutung. Dieses Buch ließ sich wieder wahnsinnig schnell lesen. Nachmittags kam es an, ein paar Stunden später war es schon gelesen. Nicht, weil es leichte Kost wäre, sondern weil ich in Jessica Sorensens Geschichten so eintauchen kann, dass die Seiten viel zu schnell vergehen und ich am Ende gern noch so viel mehr gelesen hätte. In "Für immer Ella und Micha" entwickeln sich die Protagonisten deutlich weiter. Sicher, man hätte es auch bei Band 1 belassen können, doch es gefiel mir, dass in dieser Fortsetzung der lange Weg behandelt wird, den es braucht, um nach einer Vergangenheit wie Ella sie hatte wieder nach vorne zu blicken. Und auch Micha, wenngleich es ihn nicht so hart traf wie sie, wird näher beleuchtet. Dabei die verschiedenen Charaktere zu verstehen half auch die Aufteilung der Geschichte auf diese beiden Figuren, die immer abwechselnd erzählten. Nach wie vor empfinde ich diese Methode als wunderbar, um auf beide genug einzugehen. Wie bereits erwähnt - beide sind mir ans Herz gewachsen, und auch wenn ich beide nicht immer sofort und perfekt verstand, kann ich sie einfach nur gern haben. Die wenigen Nebencharaktere konnten mich wieder begeistern, insbesondere Ellas und Michas beste Freunde, Lila und Ethan. Besonders letzterer ist ein kleiner Liebling von mir geworden. Die beiden sind einfach tolle Freunde für die Protagonisten, sind aber auch eigenständige Personen. Gefallen hat mir besonders, dass auch Ellas und Ethans Freundschaft vertieft wurde, beziehungsweise ein wenig mehr davon gezeigt wurde, wie sie zueinander stehen. Das Buch hinterließ mich gespannt auf den dritten Teil der Reihe, in dem es um Lila und Ethan gehen wird, die jetzt schon einige Rätsel aufwerfen. Mal sehen, wie mir ihre Geschichte gefallen wird - enttäuscht werde ich hoffentlich nicht, das wäre bei dieser Autorin aber auch eine echte Überraschung, da ich bisher alle ihre Bücher einfach nur geliebt habe! Fazit - Sehr gelungen! Wer Jessica Sorensens Stil mag und mit dem ersten Band der Geschichte etwas anfangen konnte, den wird der zweite Teil höchstens mehr begeistern ;)

Lesen Sie weiter

Dies ist eine würdige Fortsetzung vom ersten Band "Das Geheimnis von Ella und Micha". Hier geht es weiter mit den beiden Protagonisten, die beide einige Baustellen in ihrem Leben haben. In diesem Buch geht es allerdings vor allem um Ellas Probleme mit sich selbst und ihrer Umwelt, die ihr das Zulassen von echten Gefühlen sehr erschweren. Es wird wieder zwischen den Perspektiven von beiden Charakteren gewechselt, so dass man einen guten Einblick in deren Gefühls- und Gedankenwelt sowie Beweggründe und Motivation etwas zu tun oder nicht zu tun erhält. Dadurch wirken beide sehr authentisch und man kann sich als Leser gut in sie hineinversetzen. Besonders sympatisch war mir auch dieses Mal Micha, der wirklich ein sehr treuer und gutherziger Mensch ist und Ella in allen Lebenslagen zur Seite steht und sich durch nichts abschrecken lässt. Durch den Schreibstil und die häufigen Perspektivenwechsel ist das Buch wirklich sehr schnell weg zu lesen. Ich konnte es nicht aus der Hand legen, weil es wirklich die ganze Zeit auch sehr spannend war. In den nächsten Büchern der Autorin geht es zwar um Ethan und Lila, die man bereits aus den "Ella und Micha" Büchern kennt, dennoch hoffe ich, dass man auch dort eventuell noch mehr über Ella und Micha selbst erfährt. Obwohl das Ende sehr schön ist und eigentlich auch relativ abgeschlossen, würde es mich dennoch sehr interessieren, wie es mit den beiden weiter geht.

Lesen Sie weiter