Leserstimmen zu
Ort der Zuflucht

Stefanie Gercke

(1)
(0)
(0)
(0)
(0)
€ 20,00 [D] inkl. MwSt. | € 20,60 [A] | CHF 28,90* (* empf. VK-Preis)

Das Cover hat in mir Fernweh entfacht. Ein männlicher Löwe ist in der Steppe von Afrika zu sehen. Er scheint der Sonne entgegen zu brüllen. Ein schönes Bild, das Lust macht auf eine Safari in Afrika. Und es passt perfekt zu der Geschichte. Stefanie Gercke entführt mich mit „Ort der Zuflucht“ in das Kwa-Zulu-Natal Land. Wenn du dich jetzt fragst wo genau das liegt, dann schaue auf mein Sketchnote. Es ist eine Region an der Küste in Südafrika. Ich hatte mir das Buch für meinen geplanten Südafrika Urlaub besorgt, der dann leider doch nicht stattfand. Nach dem Buch ist meine Sehnsucht nach der Weite Afrikas und den Wilden Tieren noch größer geworden. Also heißt es sparen und dann wird es vielleicht diesen Herbst doch noch was mit mir und Afrika. Ich möchte mein Sternzeichen, wie auf dem Cover einfach mal in freier Wildbahn sehen. Nun zurück zum Buch. Die Geschichte startet in Deutschland mit der Protagonistin Nina und ihrem Vater Viktor. Ein Schicksalsschlag hat vor über 20 Jahren dafür gesorgt, dass die Familie ihr Leben in Südafrika aufgegeben hat und nach Deutschland, in Viktors Heimat zog. Nun steht Nina vor der schwersten Aufgabe ihres Lebens, sie muss, um ihren Vater zu retten sich ihrer Vergangenheit stellen und zurück ins KwaZulu-Natal reisen. Da sind Angst und Schrecken vorprogrammiert. Die Beschreibungen der Landschaft in Südafrika kommen in der Geschichte nicht zu kurz. So konnte ich direkt mit den Augen der Protagonistin ihre Umgebung wahrnehmen. Dabei fand ich gerade das Beharren auf den Sicherheitsvorkehrungen spannend. Eine Frau sollte im Dunkeln nicht alleine mit dem Auto durch die Gegend fahren. Denn Dunkelheit bedeutete wirklich dass es schwarz wie die Nacht ist. Und da waren Unebenheiten auf den Wegen kaum noch auszumachen. Natürlich kann sich Nina an die gut gemeinten Ratschläge ihrer Freunde nur schwer halten. Und muss erfahren, wie es ist im dunkeln im Niemandsland sich zu bewegen. Ninas Geschichte hat mich sofort in den Bann gezogen. Schon der Einstieg mit ihrem Vater und damit der Auslöser für die Südafrikareise war spektakulär. Den musste ich auch direkt in meinem Sketchnote festhalten. Ab der Landung in Südafrika konnte ich den Roman nur schwer zur Seite legen. Zu sehr wollte ich wissen was damals passiert ist und ob Nina ihre Erinnerung zurückerlangt. Mich hat der Roman in eine mir unbekannte Welt entführt, die ich unbedingt kennen lernen möchte. Bis dahin werde ich bestimmt noch weitere Reisen nach Afrika mittels Romanen unternehmen, um mir ein klein wenig Fernweh nach Hause zu holen. Stefanie Gercke hat meine Sehnsucht nach Afrika weiter entfacht. Ihr Schreibstil hat mich überzeugt und wird mich hoffentlich noch oft nach Afrika entführen. Von mir bekommt das Buch eine ganz klare Leseempfehlung, für alle die Spannung lieben und wie ich sich nach Afrika sehnen. Das Safari- Feeling kommt im Roman nicht zu kurz. Ich sage nur Warzenschwein im Bungalow und Leopard am Gartenzaun.

Lesen Sie weiter