Leserstimmen zu
Wenn du noch lebst

Mary Higgins Clark

(3)
(2)
(3)
(0)
(0)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Das Hörbuch klang sehr spannend. Doch leider muss ich sagen, dass es mich dann nicht wirklich hat überzeugen können. Zwar kommt man gut in die Handlung hinein und es gefällt mir auch sehr gut, dass man durch die unterschiedlichen Perspektiven schnell Einblick in die verschiedenen Charaktere bekommt, aber wirklich fesselnd ist das Ganze nicht. Ich hatte einen Thriller erwartet, der mich gefangen nimmt und bei dem ich mit den Personen „mitfiebere“, das war hier leider nicht der Fall. Die Geschichte plätschert so dahin und man möchte zwar wissen, was jetzt wirklich damals los war, wie alles zusammenhängt und vor allem wer etwas davon weiß, aber trotzdem kam zumindest bei mir nicht so richtig Spannung auf und das Ende war zu vorhersehbar. Die Handlung hast Potential, aber das wird nicht wirklich ausgeschöpft. Daher kann ich das Buch eher nicht empfehlen, zumindest nicht, wenn man einen Thriller erwartet.

Lesen Sie weiter

Inhalt: Lane Harmon von Beruf mit Leidenschaft Innenarchitektin und liebevolle alleinerziehende Mutter ihrer fünfjährigen Tochter Katie, wird von ihrer Chefin mit einem großen neuen Auftrag versehen – Sie soll das Stadthaus der Bennetts neu ausstatten! Über der Familie liegt eine dunkle Vergangenheit, deren Geschichte und Ausmaß Lane bald am eigenen Leib zu spüren bekommt. Der angesehene und wohlhabende Senior der Familie ist auf einer Segeltour vor zwei Jahren spurlos verschwunden und kurze Zeit später kam sein dunkles Geheimnis mit geballten Ausmaß zum Vorschein, denn die von ihm gemangten Fonds im Wert von fünf Millionen Dollar wurden von ihm gekonnt veruntreut. Jegliche Spur fehlt zum Geld der Hinterbliebenen und auch zu Mr. Bennett. Vermutungen, dass sein Segelunfall inszeniert ist werden Kund! Und die Polizei ermittelt auch nach Jahren nach jeder heißen Spur, die sich ihnen bietet. Was ist dran an den Anschuldigungen und vor allem wie tief steckt der Sohn des Hauses mit in den Machenschaften? Lane sieht sich immer mehr in den Sumpf der Familiengeschichte gleitet und ist hin – und hergerissen, denn sie hat sich in Bennett Junior Hals über Kopf verliebt. Doch was sie nicht ahnt ist, dass sie sich mit jedem Schritt den sie gehen wird, immer mehr gemeinsam mit ihrer kleinen Tochter in riesen Gefahr begibt! Meine Meinung: Mary Higgins Clark wird als eine der angesehensten Thriller-Autorin beschrieben. Umso mehr habe ich mich auf dieses Buch gefreut, denn war mir leider bisher die Autorin total unbekannt und auch keins ihrer bisher erschienen Werke habe ich gelesen. Der Klapptext und auch das sehr interessante Cover haben mich so sofort angelockt und mit Begeisterung habe ich mich ans Lesen gemacht und bin auch direkt in der Handlung gut angekommen. Der Schreibstil ist locker und flüssig. Lässt sich leicht verfolgen und bringt auch in den richtigen Momenten die passenden Emotionen auf, die von der Autorin gewünscht sind. Jedoch flaute meine starke Begeisterung allmählich ab, denn das Gefühl eines Thrillers wollte einfach nicht beim Lesen aufkommen. Zwar ist in einigen Kapiteln eine Spannung zu verspüren, aber leider hält sich die Autorin dabei in meinen Augen sehr zurück. Mir fehlte das zerbersten meiner Nerven und das ich das Gefühl hatte mit den Charakteren zu leiden, zu zittern und deren übergreifende Verzweiflung zu spüren, denn genau diese Eigenschaften machen für mich einen absolut gelungenen Thriller aus. Leider kam dies kaum zum Vorschein, sondern eher ein angenehmes Spannungsgefühl welches noch in Anfängerschuhen zu stecken scheint und auf den Moment wartet endlich ausbrechen und seine wahre Größe zeigen zu können. So kam es dann leider auch so, dass für mich die Geschichte eher so dahinplätscherte und manche Kapitel eher langatmig in die Länge gezogen wirkten. Die Handlung bringt sehr viel Potential mit sich und bis zum Schluss habe ich gehofft, dass die Autorin dies aufgreift und im vollen Ausmaße noch zur Geltung bringt. Aber der Aha-Effekt blieb leider aus. Durch die Wahl der unterschiedlichen Erzählstränge konnte man einen guten Einblick auf die Auswirkungen der Tat erhaschen. Die Charaktere sind sehr authentisch und greifbar herausgearbeitet und man kann zu jedem einzelnen eine Bindung aufbauen. Fazit: Ein Thriller mit Mängeln, aber trotzdem sehr gut geschrieben und mit einem fesselnden Aspekt im Gebäck – denn man will unbedingt herausfinden was passiert und vor allem WER so alles seine Finger in dem perfiden Spiel mit drin hat!

Lesen Sie weiter

Auf diesen Thriller habe ich mich wirklich sehr gefreut, der Klappentext und auch das Cover überzeugten mich sofort. Ich war gespannt welche Story mich wohl erwarten würde, denn bisher hatte ich noch kein Buch der Autorin gelesen. Das machte mich natürlich noch neugieriger. Ich begann mit dem Lesen und muss zugeben das mir der Einstieg in die Story doch etwas schwer fiel. Der Schreibstil an sich ist locker und auch flüssig und dennoch kam ich nicht in die Story rein. Nach ungefähr 50 Seiten änderte sich das endlich, ich war mitten in der Story und wollte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Es gab einige spannende Szenen die mich den Atem anhalten ließen und ich war voller Vorfreude auf den Rest der Story. Dann allerdings nahm die Spannung ab, die Story plätscherte an mir vorbei und so richtige nervenaufreibende Spannung suchte ich vergebens. Hinzu kam das die Story leicht zu durchschauen war. Die Charaktere sind authentisch beschrieben. Ich konnte mich gut in sie hineinversetzten. Die Handlung war spannend und teilweise auch fesselnd, doch leider gab es einfach zu viele langatmige Szenen. Die Thematik und auch die Grundidee haben mich wahnsinnig interessiert, teilweise ist es der Autorin gelungen die Story gut umzusetzen aber es war durchaus noch Luft nach oben. Zusammenfassend gesagt ist "Wenn du noch lebst" ein Thriller der trotz einiger Schwächen angenehm zu lesen war. Mich konnte dieses Buch nicht überzeugen, doch ich denke es gibt mit Sicherheit Leser denen dieser Thriller gefallen wird. Fazit: Mit "Wenn du noch lebst" ist der Autorin ein Thriller gelungen der noch Luft nach oben hat, aufgrund kleinerer Schwächen und fehlender Spannung bekommt dieses Buch von mir 3 Sterne.

Lesen Sie weiter