Leserstimmen zu
Königskrone

Joe Abercrombie

Die Königs-Romane (3)

(4)
(3)
(1)
(0)
(0)
€ 14,99 [D] inkl. MwSt. | € 15,50 [A] | CHF 21,90* (* empf. VK-Preis)

Königskrone

Von: gosureviews

17.07.2016

„Königskrone“ spielt drei Jahre nach den Ereignissen von „Königsjäger“. Die Welt der Bruchsee ist im Krieg. Es kommt zum finalen Showdown zwischen Vater Yarvi und Großmutter Wexen. Erzählt wird das Ganze aus der Sicht von drei neuen Charakteren. Prinzessin Skara, Koll und Raith. Drei sehr unterschiedliche Personen, mit ganz unterschiedlichen Ausgangslagen. Auch hier bleibt Joe Abercrombie seiner Linie wieder treu und schafft keine gewöhnlichen Helden im Sinne von Gut und Schlecht, sondern wieder sehr im grauen Bereich des Moralspektrums. Mit seiner zynischen Erzählweise zeigt Abercrombie wieder, dass er ein Meister dieses „Grim-Dark“ Genres ist. Auch seine blutig und gewaltsamen Beschreibungen von Kämpfen und der fast post-apokalyptisch wirkenden Welt sind wieder sehr genial geschrieben. Obwohl sich das auf den ersten Blick alles recht gut anhört, hat das Buch von trotzdem nur eine mittelmäßige Bewertung bekommen. Die Hauptgründe sind zum einen, dass hier schon wieder drei neue Charaktere vorgestellt werden, in die man sich erst einmal reinlesen muss. So kann einfach keine richtige emotionale Bindung hergestellt werden, wie es normalerweise in solche Trilogien der Fall ist. Daher fällt auch das Ende nicht so packend aus, wie es vielleicht hätte sein können. Die drei neuen Charaktere fehlt einfach ein Platz im inneren Kreis der Kriegsführenden. Es wirkt immer nur, als ob sie von draußen zuschauen. Keiner von ihnen hat einen wirklichen Einfluss auf das Geschehen. Die alten POVs wie Vater Yarvi, Uthil etc. wären an dieser Stelle viel interessanter gewesen. Zum anderen funktioniert auch in diesem Buch der „romantische“ YA Teil wieder überhaupt nicht und wirkt eher unangebracht und hölzern, aber musste wohl eingebaut werden um dem Genre zu entsprechen. Den gleichen Kritikpunkt hatte ich auch schon an den vorherigen Büchern der Reihe. Wer die ersten zwei Bücher gemocht hat, wird sich auch dieses mit ruhigen Gewissen zulegen können Aber mit „Königsjäger“ beendet Abercrombie ja nun zum Glück seinen Ausflug in das lukrativ YA-Genre und kehrt hoffentlich schon bald zu seinen First Law Reihe zurück.

Lesen Sie weiter