VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Leserstimmen (88)

Francesca Haig: Das Feuerzeichen - Rebellion

Das Feuerzeichen - Rebellion Blick ins Buch

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 16,99 [D] inkl. MwSt.
€ 17,50 [A] | CHF 22,90*
(* empf. VK-Preis)

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag ISBN: 978-3-453-27041-1

Erschienen: 09.05.2016
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

Kundenrezensionen

5 Sterne
(11)
4 Sterne
(29)
3 Sterne
(31)
2 Sterne
(15)
1 Stern
(2)

Ihre Bewertung

Leserstimme abgeben

Voransicht

Das Feuerzeichen - Rebellion

Von: Zeilenfluegel Datum : 09.09.2017

zeilenfluegel.blogspot.de/

Meine Meinung:

Endlich, endlich habe ich den zweiten Band von 'Das Feuerzeichen' beendet. Nach dem ersten Teil habe ich fast anderthalb Jahre gebraucht, um 'Rebellion' zu beginnen. Was genau mich so lange davon abhielt, kann ich leider auch nicht sagen. Wahrscheinlich schreckte mich die altbekannte negative Kritik über die Langatmigkeit der Reihe ab, die ich oft in anderen Meinungen zu lesen bekam. Letztendlich war es gar nicht so schlimm. Ich habe zwar deutlich länger gebraucht als sonst, um das Buch zu beenden, aber als ich dann den Einstieg geschafft habe, las es sich ganz angenehm.

Auch wenn ich einiges aus dem vorherigen Band vergessen hatte, fand ich mich schnell wieder in der Welt der Alphas und Omegas zurecht. Das gelang mir vor allem durch Cass' Visionen, die sie weiterhin und immer mehr zu quälen scheinen. Mit Zoe und Piper, die man im Laufe der Geschichte immer besser kennen lernt, versucht sie den aufgescheuchten Wiederstand zu einen und New Hobart von den Alphas zu befreien. Im Vordergrund stand auch immer öfter die Suche nach dem Anderswo und die Frage nach einem Zufluchtsort für die mutierten Zwillinge. Cass' Zwillingsbruder Zach lässt in der Zwischenzeit unmengen von Tanks errichten und mit Omegas befüllen. Die Lage spitzt sich weiter zu, kaum einer ist mehr vor den Alphas in Sicherheit. Jedes Mal aufs Neue scheinen diese dem Wiederstand mehrere Schritte voraus zu sein.

Wie in Teil 1 waren die längeren Abschnitte zwischen großen Ereignissen sehr langatmig. Die Spannung ging leider hin und wieder verloren. Auch zu den Charakteren konnte ich dieses Mal keine enge Bindung aufbauen und oftmals kam ich mir beim Lesen sehr distanziert vom Geschehen vor.

Trotz allem würde ich gerne wissen, wie es weitergeht und werde mir wahrscheinlich auch den dritten Teil der Reihe zulegen.


Fazit:

Leider ein etwas schwächerer zweiter Band mit einigen Längen. Dennoch bin ich auf Teil 3 gespannt.

Ich gebe 'Das Feuerzeichen - Rebellion' 3 von 5 Sternen.

Das Feuerzeichen - Rebellion, Francesca Haig

Von: Mia M. Datum : 26.06.2017

www.miasbuecherchaos.blogspot.de

Das Feuerzeichen - Rebellion

Band 2


Titel: Das Feuerzeichen - Rebellion

Autor/-in: Francesca Haig

Originaltitel: The Map of Bones - The Fire Sermon Book 2

Aus dem Amerikanischen von Kathrin Wolf

Genre: Jugendbuch

Erscheinungsdatum: 26. Oktober 2015

Verlag: Heyne fliegt

ISBN: 978-3-453-27013-8

Seitenanzahl: 480 Seiten

Preis: € 16,99 [D] | € 17,50 [A]

Quelle/Bildquelle


Inhaltsangabe:

Gerechtigkeit hat ihren Preis – bist du bereit, ihn zu bezahlen?

In der düsteren Welt der Zukunft herrscht eine Zweiklassengesellschaft: Die perfekten Alphas regieren und genießen alle Privililegien, die Omegas – ihre vermeintlich weniger perfekten Zwillinge – werden tagtäglich unterdrückt und gedemütigt. Nachdem die Insel der Omegas zerstört wurde, ist Cass, zusammen mit ihren Freunden Piper und Zoe, auf der Flucht. Irgendwo jenseits des Ozeans, so hoffen sie, gibt es ein Land, in dem das Omega-Brandzeichen auf ihrer Stirn keine Rolle mehr spielt. Doch dazu müssen sie erst einmal an die Küste gelangen, und Cass' ruchloser Zwillingsbruder Zach ist ihnen dicht auf den Fersen ...
Serie:

1. Das Feuerzeichen

2. Das Feuerzeichen - Rebellion

3. Das Feuerzeichen - Rückkehr (erscheint am 08. Dezember 2018)

Die Autorin:
Francesca Haig
Francesca Haig wuchs in Tasmanien auf und promovierte in Literaturwissenschaften an der Universität Melbourne. Wenn sie nicht gerade an ihren eigenen Texten arbeitet, unterrichtet sie Kreatives Schreiben an der Universität von Chester. Für ihre Gedichtsammlungen wurde sie bereits mehrfach ausgezeichnet. Mit Das Feuerzeichen legt sie nun ihre erste Romantrilogie vor. Francesca Haig lebt mit ihrer Familie in London.

Das Cover:

Mir gefiel das Cover des ersten Bandes sehr, daher gefällt mir dieses Cover natürlich auch. Die einzelnen Cover ähneln sich haben aber trotzdem immer ein paar Unterschiede. Dennoch kann man aber gut erkennen das es sich hierbei um eine Reihe handelt. Der blaue Hintergrund gefällt vielleicht nicht jedem, aber ich finde ihn nicht schlimm.

Meine Meinung:

Ich fand den ersten Band dieser Trilogie gelungen und war deswegen Neugierig wie es mit der Geschichte weitergeht. Außerdem fand ich das Thema mit den Alphas und Omegas äußerst interessant.

Der Schreibstil...

...war für mich etwas schwer. Ich hatte am Anfang große Schwierigkeiten mich wieder in die Geschichte hineinzuversetzen und mich wieder voll darauf konzentrieren zu können. Ich hatte zwar vieles klar vor Augen aber die Geschehnisse verloren dabei immer mehr an Wert. Die Geschichte floss einfach an mir vorbei und ich hatte nicht mehr das Gefühl mich mit dem Buch identifizieren zu können.

Die Charaktere...

...haben mich etwas enttäuscht. Vor allem enttäuschte mich aber Cass, sie war im ersten Band so ein starkes Mädchen und ich habe auf sie herauf gesehen. Im zweiten Teil ging das aber ein bisschen den Bach hinunter. Versteht mich nicht falsch, ich mochte sie immer noch, habe sie nur nicht mehr so sehr für ihre Art bewundert. Cass hat sich leider nicht weiterentwickelt. Zoe und Piper mochte ich aber trotzdem. Sie waren mir beide angenehme Charaktere, mit denen ich mich besser als mit Cass identifizieren konnte.

Die Handlung...

...war in Ordnung. Anfangs habe ich mich sehr gelangweilt. Ab circa der Hälfte des Buches gab es dann ein Paar Handlungen die etwas spannender wurden, aber dazwischen waren auch wieder viele Lücken. Ich fand es total schade das die Autorin sich eher mit anderen Themen, wie Gewalt auseinandergesetzt hat, Dabei hat sie das eigentliche Thema sehr vernachlässigt.

Fazit:

Der zweite Teil war meiner Meinung nach leider sehr schwach. Für mich fehlte die Spannung und das, dass eigentliche Thema nicht sehr viel eingebracht worden ist fand ich auch total schade. Außerdem wünsche ich mir wieder die starke und bewundernswerte Cass aus dem ersten Teil zurück.

Daher kann ich dem Buch leider nur einen Stern geben.

Ob ich den nächsten Teil noch lesen werde, weiß ich leider noch nicht.

Vielen Dank an den Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplar.

leider enttäuschend

Von: Kendra Datum : 28.02.2017

traumfantasiewelten.blogspot.de/

Rebellion ist der 2. Teil der : Das Feuerzeichen Reihe von Francesca Haig. Die Fortsetzung konnte meiner Meinung nach leider nicht an dessen Vorgänger anknüpfen. Größtenteils fehlte einfach die Spannung und zog sich bis zum letzten Drittel des Buches ziemlich in die Länge.
Es war fast so als wäre ich selbst in diesem trostlosen Land gefangen, durch dieses die Protagonisten wandern.

Auch wenn wir ein paar interessante Figuren während dieser Reise treffen, wie zB. Die Musikanten die über die Zustände des Landes mit ihren eigenen zu Verfügung stehenden Mitteln in die Welt hinaustragen, sondern auch der verrückt gewordene Seher Xander, lässt Cass einen Einblick auf ihr womöglich drohendes Schicksal werfen, dass evtl auf sie zu warten scheint, wie es auf alle Seher zu warten scheint.
Cass erscheint mit in diesem Band meistens sehr in sich gekehrt und ein wenig depressiv gestimmt...was kein Wunder ist, da sie ja ihren besten Freund Kip vermisst.....so wie ich auch. Da er mir in diesem Band auch ziemlich fehlt....
Zoe und Piper, ihre Weggefährten lernen wir zwar ein wenig besser kennen, dennoch kann ich nicht wirklich einen Zugang zu ihnen finden....vorallem Piper ist mir noch ein wenig suspekt und auch die Beziehung zu Cass und ihm scheint noch in der Schwebe zu liegen.
Während die drei versuchen die Menschen bzw die Omegas davor zu bewahren in die Tanks zu wandern, versuchen sie den Widerstand wieder neu aufzubauen. Außerdem bekommen sie einen unverhofften neuen Verbündeten.....den Dompteur.....doch können sie ihm wirklich vertrauen?
Erst im letzten Drittel des Buches wurde das Buch spannender und auch gewalttätiger. Vorher dümpelte es jedoch leicht vor sich hin, und ich muss gestehen, dass ich mehrmals das Buch aus der Hand gelegt habe und immer wieder mit mir gerungen habe weiterzulesen....Ansonsten bin ich eine ziemliche Schnellleserin , doch dieses Buch hat mich eines besseren belehrt, denn im Schneckentempo bin ich durch das Buch wahrlich gekrochen....^^

Ich hoffe mit voller insbrunst, dass der nächste und abschließende Teil der Reihe wieder an den ersten anknüpfen kann und mich wieder so begeistern kann. Da dieser Mittelteil mich wirklich nicht überzeugen konnte. Eine harte Geburt...nicht nur für unsere Gefährten die durch die Einöde wanderten, sondern auch für mich als Leser

Das Feuerzeichen- Die Rebellion von Francesca Haig

Von: Elena Datum : 11.02.2017

booksareheroess.blogspot.de/

Hallo!
Heute stelle ich euch eine Rezension vor, von dem Buch "Das Feuerzeichen- Die Rebellion von Farncesca Haig"
Vorab schon mal, dieses Buch konnte mich leider nicht so sehr überzeugen. Jedoch kann ich mir vorstellen, dass dieses Buch vielen von euch gefallen wird.
Das Feuerzeichen - Rebellion Falls dieses Buch euch ansprechen sollte, lest es einfach!


Achtung! Spoiler zu Band 1 möglich!

Die Insel ist zerstört! Es gibt keine Hoffnung mehr, jedoch geben Cass und ihre Freunde Piper und Zoe nicht auf! Sie hoffen immer noch auf Gerechtigkeit und ein besseres Leben. Sie haben genug von ihrer Welt, es soll keine Alphas und Omegas mehr geben, sondern eine gemeinsame Einheit. Daher machen sie sich auf die Suche nach einer anderen Welt, wo jeder Mensch gleich behandelt wird. Doch werden sie diese Welt finden und dort glücklich sein? Cass Zwilling Zach wird es ihnen nicht leicht machen, denn er hat auch so seine Pläne...

Leider hatte ich mit dem Inhalt ein paar Probleme. Meistens lese ich Bücher in einem Rutsch durch, jedoch hat es mir hier die Autorin ziemlich schwer gemacht, wie damals mit Teil 1.
Ich weiß nicht woran es lag, aber mittlerweile denke ich, dass die Geschichte nicht so meins war..
Allerdings hat mich die Idee sehr gepackt, persönlich finde ich sie sehr spannend! Die erschaffene Welt hat mir sehr gefallen, genauso wie die Zwillingspaare und deren Problematiken!

Leider hatte ich mich damals bei Teil 1 schon durch das ganze Buch gekämpft. Somit wollte ich dem zweiten Band eine weitere Chance geben, jedoch habe ich mich wieder durch die erste Hälfte
gekämpft! Es war wirklich nicht so meins, aber ich wollte so gerne das es so wäre! Oft genug dachte ich mir, ich breche das Buch jetzt ab und so geschah es dann. Ich kann mir gut vorstellen, dass die Autorin auf der zweiten Hälfte Fahrt aufgenommen hat. Allerdings hatte ich momentan genug von dem endlosen Seiten zählen, bis das Buch beendet war. Vielleicht, werde ich eines Tages, die weitere Hälfte noch lesen, aber gerade bin ich sehr unmotiviert!

Dieses Buch hat somit leider nur 2,5/5 Sternen bekommen!
Ich bedanke mich herzlichen bei dem Verlag für dieses Rezensionsexemplar!!

LG Elena

Mega Herausforderung!!!

Von: Escape into dreams Datum : 05.02.2017

escape-into-dreams.blogspot.co.at/

Worum gehts?

Achtung! Spoiler zu Band 1 möglich!

Die Insel ist zerstört! Die große Hoffnung den Bach runtergelaufen! Doch Cass und ihre Freunde Piper und Zoe geben nicht auf! Immernoch hoffen sie auf ein besseres Leben! Irgendwo jenseits ihrer Welt soll diese Hoffnung liegen. Das AndersWo. In dieser Welt soll es besser sein....soll es nicht mehr Alpha und Omega geben sondern nur mehr eine Einheit! Doch werden unsere Helden diese Welt finden? Cass Zwilling Zach sitzt ihnen dicht im Nacken und hat so seine eigenen Pläne mit der Welt jenseits des Ozeans.....


Wie erging es mir mit dem Buch?

Genau wie Band 1 finde ich das Cover einfach nur toll! Sogar ohne Schutzumschlag ist das Buch eine Augenweide!!! Fantastisch!!!!

Mit dem Inhalt selbst hatte ich so meine Probleme. Normalerweise bin ich eine schnelle Leserin, kann mich immer sofort in die Geschichte reinversetzen und ziehe die Geschichten in zwei drei Tagen durch, doch hier macht es mir die Autorin - genau wie damals bei Band 1 - nicht wirklich einfach.
Die Idee an sich finde ich persönlich unheimlich toll, spannend, noch nie dagewesen und reizvoll! Denn eine Welt zu erschaffen, die nach einer großen verhehrenden Katastrophe versucht sich wieder zu fangen und das Phänomen der Zwillingsgeburten zu schaffen ist einfach toll. Zwillingspaare, bei denen einer perfekt zu sein scheint (der Alpha) und der andere mit einer Mutation gestraft (der Omega) ist. Auch, dass sie verbunden sind mit einem unsichtbaren Band und somit ein gewisser Schutz für die Omegas da ist, echt gelungen! Wobei man nach dem ersten Buch schon gefühlt hat, dass die Alphas nur äußerlich perfekt zu sein scheinen, innerlich jedoch viel Hässlichkeit beherbergen, was bei den Omegas genau umgekehrt zu sein scheint. Ist es jedoch die Gesellschaft, die sie so schafft? Oder ist es tief in den Genen verankert?

Auf jeden Fall habe ich mich wirklich durch die erste Hälfte gekämpft! Es war nicht wirklich meins und oft genug dachte ich mir, ich breche jetzt ab. Doch dann kam der Aufschwung. Die geheimnisvollen Papiere, der erste große Kampf, das Zittern um jede Minute und ich war echt begeistert. Ab der Hälfte hat die Autorin wirklich Fahrt aufgenommen, den schlechten Start fast vergessen lassen und einen in ihren Bann gezogen! Neue Ideen, die Suche nach dem Anderswo und der Arche. Die Grausamkeit, die vorherrschte....alles passte zusammen und machte es wirklich spannend und lies mich nur so durchfliegen!
Auch erlebt unsere Prota Cass meines Empfindens nach einen großen Umschwung. Sie ändert ihre Ansichten, versucht immer wieder den Tod von Kip zu verkraften und irgendwie sich doch seelisch von ihrem Zwilling zu lösen.Und immer an ihrer Seite Piper - der Anführer des Widerstands - und sein Alpha-Zwilling Zoe. Ein starkes Trio, dass viele viele Prüfungen vor sich hat und oft genug Zweifel aufkommen, ob sie wirklich bis zum bitteren Ende zueinander stehen können.... Ob es nicht doch besser ist, getrennter Wege zu gehen..... Wie sie sich am Ende entscheiden, da müsst ihr schon selbst lesen!
Auch muss ich sagen, dass ich das Buch mit viel Hoffnung und auch viel zerstörter Hoffnung beendet habe. Und ich denke, dass Hoffnung und Mut eine große Rolle in dem Buch spielen!

Ich freue mich trotz meiner anfänglichen Probleme mit diesen zweiten Teil auf den dritten Teil und hoffe, dass die Autorin ihre Art und Form, ihre Schreibweise, den sie gegen Ende des zweiten Bandes hatte, beibehalten hat und ihn auch in den dritten Band wieder übernimmt. Es ist wirklich schade, dass die Idee etwas leidet....zumindest für mich...weil ich wirklich von den Ideen begeistert bin. Die Idee der Zwillingsgeburten mit Alpha und Omega, dem unzerstörbaren Band, der Arche, die es zu finden gilt um neue Erkenntnisse oder vielleicht sogar Überlebende zu finden und die allesentscheidende Suche nach der anderen Welt. Der Welt, die Hoffnung bedeutet! Ob sie wirklich existiert? Oder ist sie nur ein Mythos? Fragen über Fragen!

Hängt den Erwartungen hinterher

Von: Sarah von Books on Fire Datum : 30.01.2017

www.booksonfire.de/

Ursprünglich veröffentlicht auf Books on Fire
http://www.booksonfire.de/2017/01/rezi-francesca-haig-feuerzeichen-rebellion.html

Zitat
"Auch ich hatte ihn schon gespürt, den Wahnsinn, der vor den Toren meines Bewusstseins scharrte wie eine Ratte im Dachstuhl. Er war immer da. Und manchmal, besonders in den Verwahrungsräumen und seit ich wieder gehäuft von der Explosion träumte, drang er so weit vor, dass ich ihn in der Ferne beinahe erkennen konnte." - Seite 109, Kapitel 9.

Gestaltung
"Rebellion" ist momentan als Hardcover und ebook erhältlich. Das Cover ist nahezu identisch mit dem des ersten Bandes. Der ehemals weiße Hintergrund ist nun blau und das Omegazeichen raucht nicht nur, sondern steht in Flammen. Mir gefällt der Symbolismus an dieser Stelle sehr gut. Das brennende Omega passt gut zu Cass' Entwicklung, während das Blau - beziehungsweise das, womit man es assoziiert - im Laufe der Geschichte eine nicht gerade geringe Bedeutung hat. Zumal Beides einen interessanten Kontrast zueinander bildet. Unter dem Schutzumschlag ist das Buch im gleichen Blau wie das Cover gehalten.
Im Inneren hat sich im Vergleich zu "Das Feuerzeichen" nichts geändert. Die Kapitel sind weiterhin durchnummeriert, wobei die ersten drei Worte des Kapitels großgeschrieben werden. Fragmente aus dem Vorher sind allerdings in kursiv gehalten.
Auch hier hätte ich allein vom Design her nicht nach dem Buch gegriffen, da man die Geschichte kennen muss, um die Gestaltung zu verstehen.

Meine Meinung
"Rebellion" ist der zweite Band der "Das Feuerzeichen"-Trilogie. Der erste Band konnte mich damals aus einer Leseflaute ziehen. Dementsprechend hoch waren meine Erwartungen an den Folgeband. Vorweg: Er konnte diese leider nicht ganz erfüllen.

"Rebellion" setzt kurz nach dem Ende von "Das Feuerzeichen" an. Cass ist noch immer mit den Zwillingen Piper und Zoe unterwegs. Eigentlich spielt sich beinahe das ganze Buch unterwegs ab. Nur wenige Kapitel spielen am selben Ort. Auf Dauer empfand ich dies als ziemlich anstrengend, denn die Handlung kommt leider auch nur schleppend voran.

Wie bereits vom ersten Band bekannt sein sollte, setzt die Autorin nicht auf einen Haufen an Actionszenen sondern eher auf die Beobachterperspektive. Insgesamt finde ich dies ganz gut, da ich lange Kampfszenen als anstrengend empfinde und mein Kopfkino irgendwann anfängt zu streiken. So gibt es im ganzen Buch zwei Szenen bei denen es etwas rasanter zugeht. Wer also auf mehr Action gehofft hatte, wird enttäuscht sein. Für mich war es in Ordnung.

Störend fand ich allerdings, dass manche Abschnitte der Geschichte unnötig in die Länge gezogen wurden, während andere innerhalb von zwei oder drei Kapiteln abgehandelt waren. Meiner Meinung nach hätte man dort gut streichen beziehungsweise ausbauen können. Wirklich voran kommt die Handlung erst ab der zweiten Hälfte des Buches. Vorher betreibt die Autorin starken Weltenbau und Wiederholung von Fakten aus dem ersten Band. An sich eine gute Idee, aber die Umsetzung ließ mich nicht an den Seiten kleben.

In puncto Charaktere gefiel mir das Buch gut. Es werden neue vorgestellt, die auch alle samt gut zu identifzieren und sich zu merken sind. Besonders die Sonderstellung der Seher unter den Omegas wird durch zwei weitere Charaktere hervorgehoben. Doch nicht nur neue Charaktere treten auf, sondern auch welche von denen wir bisher nur gehört haben. In Verbindung damit, fließen auch erstmals schriftliche Fragmente aus dem Vorher in die Geschichte mit ein. Mir persönlich hat dieser Teil gut gefallen, er könnte allerdings aufgrund der plötzlichen Häufung für andere störend sein. Faszinierend war für mich der Gedanke, was man nach 400 Jahren noch verstehen und was eigentlich überliefert werden würde.

Der Schreibstil von Francesca Haig war ausgezeichnet. Ich war sofort wieder in Cass Kopf und fühlte mich nicht als bloße Beobachterin. Einmal drin in der Geschichte konnte ich Kapitel um Kapitel nur so verschlingen. Das Buch endet erneut auf keinem wirklichen Cliffhanger. Man möchte zwar schon wissen, was als nächstes geschieht, aber das Warten bis März 2018 lässt sich durchaus aushalten.

Fazit
"Rebellion" kann nicht ganz mit seinem Vorgänger "Das Feuerzeichen" mithalten. Allerdings kann es dafür mit einer guten Vertiefung des Weltenbaus, spannenden neuen Charakteren und dem Ausbau bereits bekannter Personen einiges wettmachen..

Das Feuerzeichen. Rebellion / Francesca Haig

Von: Jill von Letterheart Datum : 17.11.2016

letterheart.de/

An erster Stelle: Vielen lieben Dank an das Bloggerportal, das mir dieses Buch als Rezensionsexemplar zugeschickt hat!
Ich bin nämlich mit dem ersten Band nicht ganz warm geworden, war aber gespannt, ob es mit der Fortsetzung besser wird, denn die Idee an sich hat mir gut gefallen!

Leider ist es aber so gewesen, dass ich mich doch ziemlich durch das Buch gequält habe ��
Dabei ist die Geschichte gar nicht schlecht, viele lieben diese Reihe!
Aber mir persönlich ist es einfach zu langatmig, ich habe das Gefühl, dass einfach nichts passiert. Es ist jetzt nicht so, dass ich nur auf actionreiche Bücher stehe und keinen Tiefsinn erkennen würde. Nur selbst dieser kam mir bei der Geschichte zu kurz.
Ich würde behaupten, den Inhalt in fünf Sätzen komplett wiedergeben zu können, und dafür waren mir 480 Seiten einfach zu lang.
Die Geschichte entwickelt sich zwar, doch in meinen Augen zu wenig. Erst zum Schluss hin kam ein wenig Wind in die Sache, doch da konnte es mich auch nicht mehr packen.

Oh, du hast niemals Hunger und hast niemals Durst
Doch der Rat, er kennt keine Gnade.
Oh, du bist niemals müde, dir ist niemals kalt
Und du wirst nie und nimmer auf dieser Welt alt.
Und der einzige Preis ist dein Leben
Ja, dein Leben musst du geben.

Auch die Charaktere konnten mich nicht mehr begeistern, als schon im ersten Band – wahrscheinlich sogar noch weniger.
Cass kommt mir so unglaublich klein und unselbstständig in ihrer Persönlichkeit vor.
Sie lässt sich im zweiten Band eigentlich nur noch mitziehen und schließt sich anderen Entscheidungen an, selten, dass sie selbst bestimmte Handlungen anregt.
Dass sie immer noch von der Trauer um Kip überwältigt ist, kann ich natürlich nachvollziehen, doch als Leserin hätte ich mir durch diesen Verlust bei ihr mehr Kraft und Stärke für die „Rebellion“ gewünscht.

Ich bin immer noch überrascht, wie mich eine Geschichte mit dieser Idee so wenig fesseln konnte, aber vielleicht ist der besondere Aufbau auch einfach eine Geschmackssache und trifft nur nicht meine Vorstellung.
Demnach bin ich zwar froh, der Reihe noch eine Chance gegeben zu haben, werde sie aber nicht mehr weiterverfolgen.

Ein solider zweiter Band

Von: knygynas Datum : 13.11.2016

knygynasblog.blogspot.de/

Solltet ihr noch nicht von der Feuerzeichen-Trilogie gehört haben, dann schaut doch bei meiner Rezension zu Band 1 vorbei!
In Band 2 der Feuerzeichen-Trilogie begleiten wir weiterhin unsere Protagonistin Cass, die sich für ein friedliches Zusammenleben von Alphas und Omegas einsetzt. Nachdem die Insel nun zerstört ist, müssen Cass, Piper und Zoe vor den mächtigen Alphas fliehen. Doch schon bald erfahren sie von einem Ort an dem das Omega-Zeichen keine Rolle spielt. Auf der Suche nach diesem Ort werden sie stets dicht verfolgt von Cass' Zwillingsbruder Zach.

Meine Meinung

Insgesamt hat mir der zweite Teil sehr gut gefallen. Insbesondere hat mir Cass' Entwicklung in diesem Band gefallen, die mir logisch erschien und langsam von statten ging. Auch die einzelnen Szenen waren gut strukturiert und es war von nichts zu viel oder zu wenig, d.h. Cass hat nicht die ganze Zeit um Kip getrauert bzw. waren auch nicht wirklich viele "romantische" Szenen (so mag ich es mal an dieser Stelle ausdrücken) vorhanden.
Ich hatte nicht wie bei so vielen Trilogien das Gefühl, dass dieser Band ein bloßer Lückenfüller ist, sondern produktiv zur Geschichte beisteuert. Außerdem lässt sich noch nicht erahnen wohin die Reise noch führt. Das es in irgendeiner Form zum Showdon kommt ist klar, aber die Umsetzung bleibt abzuwarten.
Der zweite Band hat meines Erachtens nach keinen fiesen Cliffhanger. Das Ende hat mich eher mit einer Aufbruchstimmung zurückgelassen. Dabei muss ich immer an dieses Video denken, dann könnt ihr vielleicht verstehen was ich meine.
Auch bei diesem Band wie schon beim ersten kam nicht das Gefühl auf, dass ich es nicht mehr aus der Hand legen könnte. Dennoch freue ich mich auf den dritten und letzten Band, der vorraussichtlich am 08. August 2017 erscheint. Wenn euch die Rezension gefallen lasst es mich wissen oder schreibt auch gerne eure Meinung in die Kommentare.

Zum Schluss möchte ich dem Heynefliegt Verlag bzw. der randomhouse Verlagsgruppe danken, dass sie mir ein Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat!

Ein guter Zwischenband

Von: The Readers Datum : 09.11.2016

thereadersmn.blogspot.de

Dieser zweite Teil schließt direkt an den ersten an – was für mich immer ein sehr wichtiger Punkt ist!



Nachdem die Insel der Omegas dem Erdboden gleichgemacht wurde, ist Cass wieder auf der Flucht. Gerüchten zufolge gibt es jenseits des riesen Ozeans ein Land, in welchem es keine Klasseneinteilung gibt, in welchem man selbst nur als Mensch zählt – das Anderswo. Verzweifelt macht sie sich auf die Suche nach Hinweisen, welche die Existenz dessen bestätigen und Aufzeichnungen, welche ihr verraten, wo sie das Anderswo findet



Doch Cass ist nicht die einzige, welche sich der Suche nach diesem geheimnisvollen Land verschrieben hat: denn auch ihr Zwilling setzt alles daran es zu finden, sowie seine heimtückischen Pläne in die Tat umzusetzen…





Ich weiß ehrlich nicht, was ich von dieser Autorin und ihrem Schreibstil, sowie ihrem Spannungsbogen halten soll! Sie bringt mich förmlich an den Rand der Verzweiflung!



Bevor ich mit dem zweiten Band der Feuerzeichen Reih begann, habe ich mir gefühlt tausende von Rezensionen und Meinungen durchgelesen, war im Nachhinein allerdings immer noch nicht schlauer.

Der Grund dafür?

Ich bin wohl nicht die einzige, die bezüglich dieses Buches hin- und hergerissen ist und sich nicht so recht entscheiden kann, ob es nun wirklich, wirklich gut oder aber total grottig ist! Allgemein sind die Leser sehr zwiegespalten, wenn um diese Reihe geht! Einige schwören darauf, dass diese beiden Bände die besten sind, welche sie je gelesen haben, andere aber finden gar keinen Ausweg mehr aus Schimpftiraden!



Ich persönlich gehöre zu dem Teil derer, welche sagen, dass es sich doch lohnt sich durch den langatmigen, schwerfälligen und anscheinend ins Unendliche ziehenden Teil zu kämpfen, um sich danach bei den actionreichen, mysteriösen, versponnenen und überaus überraschenden letzten 200 Seiten entspannen zu können.



Ja es stimmt, der Beginn und der Mittelteil des Buches ist faserig und wirklich nicht das, was man von einem Buch – einer Reihe – mit einer solchen Storyline erwartet. Aber, das ist bereits das zweite Mal, dass ich mich durch jenen Teil durch gekämpft habe und ich bin immer noch dabei! Ich kann es wirklich nicht als schnellen zwischen-„read“ empfehlen, aber man kann es gut neben einem oder vielleicht sogar neben mehreren anderen Büchern lesen!

Immer, wenn man mal Abwechslung, beziehungsweise einfach nur mal etwas anders braucht, kann man auf dieses zurückgreifen, und irgendwann entwickelt es sich von ganz allein zum CR – so war es zumindest bei mir!

Typsicher 2. Teil einer Trilogie

Von: Mara Datum : 23.10.2016

www.marasbookpalace.wordpress.com

Eine riesige Explosion zerstörte die Welt wie wir sie kannten gänzlich. Übrig blieb unfruchtbares Land, verkrüppelte Tiere, kranke Menschen und die Folge war ein jahrelang anhaltender Winter.
Das einzig Gute für die Omegas ist, dass sie eine Art Lebensversicherung haben. Denn wenn ein Omega stirbt, stirbt auch sein Alpha-Zwilling. Die Alphas können die Omegas also unterdrücken und schlecht behandeln wie sie wollen, aber am Ende müssen sie sich im Notfall doch um sie kümmern. – Das alles kennt ihr aber eigentlich schon aus dem ersten Teil.
Zum 2. Teil:
Unsere Protagonistin Cass hatte es ja schon im ersten Teil nicht leicht, aber da hatte sie zumindest noch Kip an ihrer Seite… Jetzt ist Cass nicht die sympatische, zum Kämpfen bereite, junge Frau, die an die Zusammengehörigkeit von Zwillingen glaubt, sondern eher eine gebrochene, kranke, vor sich hin lebende Gestalt ohne richtigen Lebenswillen – was das ganze ein bisschen anstregend zu lesen macht.
Immerhin reist sie dann doch nicht ganz alleine denn sie hat ihre zwei Begleiter/Beschützer/Freunde Piper und Zoe dabei. Gemeinsam suchen sie nach einem Ort an dem die ewige Unterdrückung aufhört und Alphas und Omegas Seite an Seite friedlich leben können.
Außerdem lernen wir noch ein paar neue Charaktere kennen: Barden, verschiedene Omegas, Sally (eine Legende unter den Omegas aufgrund ihrer Verdienste in ihrer Sache) und einen mittlerweile verrückt gewordener Seher.
Leider hat mich der 2. Teil nicht überzeugt. Die Idee ist wie im ersten Teil zwar immer noch grundsätzlich gut, aber es geschieht in diesem Band einfach so gut wie nichts. Hunderte Seiten lang zieht die depressive Cass mit ihren Begleitern durch irgendwelche Gegenden und es passiert nichts außer Nahrungsmittelbeschaffung, Verstecken und Laufen. Ich bin eh schon kein Fan von Umgebungsbeschreibungen, aber das war nochmal ein ganz anderes Level.
Schön dagegen ist, dass man wegen alten Schriften, die gefunden werden mehr über das „Vorher“ erfährt. Es gibt einem viel Interpretationsfreiraum wie das damals wohl so war und es ist lustig mit anzusehen wie die Hauptfiguren keine Ahnung von bestimmten Begriffen haben, die für uns total selbstverständlich sind.

Fazit: Das Feuerzeichen – Rebellion ist ein typischer zweiter Teil einer Trilogie: Schwächer als der erste Teil und das große Finale und die spannende Wendung hebt man sich für den dritten Teil auf… Schade war, dass die Protagonistin so träge war und lange nichts passiert ist, schön auf der anderen Seite war, dass man etwas mehr über die Zeit vor der Explosion erfahren hat und das Cover ist immer noch sehr schön.

Bewertung: 2 von 5 Sternen

Puh :( Zäh, Zäher, das Feurzeichen-Rebellion

Von: Jäckox3 Datum : 17.10.2016

books-beauty-and-creativity.blogspot.de/

Inhalt
„Mit jedem Tag wurde mir klarer, weshalb so viele Seher den Verstand verloren. Man kam sich vor wie auf einem zugefrorenen See- bei jeder Vision zog sich ein neuer Riss durch das ohnehin brüchige Eis, und an manchen Tagen war ich mir sicher, im nächsten Moment endgültig im Wahnsinn zu versinken.“ S.9

Um nicht zu spoilern werde ich euch hier nur den Klappentext des zweiten Bandes zeigen:

"In der düsteren Welt der Zukunft herrscht eine Zweiklassengesellschaft: Die perfekten Alphas regieren und genießen alle Privililegien, die Omegas – ihre vermeintlich weniger perfekten Zwillinge – werden tagtäglich unterdrückt und gedemütigt. Nachdem die Insel der Omegas zerstört wurde, ist Cass, zusammen mit ihren Freunden Piper und Zoe, auf der Flucht. Irgendwo jenseits des Ozeans, so hoffen sie, gibt es ein Land, in dem das Omega-Brandzeichen auf ihrer Stirn keine Rolle mehr spielt. Doch dazu müssen sie erst einmal an die Küste gelangen, und Cass' ruchloser Zwillingsbruder Zach ist ihnen dicht auf den Fersen ..."

Meine Meinung
Während es Francesca Haig im ersten Band durch die Idee der Zwillingsgeburten gelang eine ganz andere/neue Art von Dystopie zu erstellen, kann der zweite Band leider nicht überzeugen. Zäh, Zäher, Das Feuerzeichen- Rebellion. Beim ersten Leseversuch habe ich dieses Buch abgebrochen und auch beim zweiten Mal musste ich mich regelrecht zwingen weiterzulesen. Leider ist dieses Buch meiner Meinung nach viel zu langatmig und überhaupt nicht so wie ich es nach dem ersten Band erwartet hatte. Die Geschichte wurde leider einfach nicht spannend.

Das Cover
Das Cover gefällt mir jedoch noch besser als das des ersten Bandes. Ein absoluter Hingucker! Genau wie Band 1 passt es perfekt zum Inhalt des Buches, weil es das Omegazeichen abbildet.

Charaktere
Insgesamt kann man sich in Cass gut hineinversetzen. Piper und Zoe bleiben meiner Meinung nach leider etwas blass.

Cassandra
Cass lernt im zweiten Band wie man kämpft und sich verteidigt. Ohne Kip wirkt sie jedoch unvollkommen und melancholisch. Erst zum Ende hin zeigte sie wieder Eigeninitiative.

Piper
Piper ist ein Omega und war vor der Zerstörung der Insel der Anführer des Wiederstands. Er hat ein dunkles Gesicht, strahlend grüne Augen, ein markantes Kinn und hohe Wangenknochen. Außerdem sind seine Finger, mit denen er Fallen aufstellt und Messer wirft mit Schwielen übersät. Cass bewundert ihn für sein unerschütterliches Selbstbewusstsein. Obwohl auch ihm die Flucht zugesetzt hat, schiebt er bei jeder sich ihm bietenden Gelegenheit angriffslustig das Kinn vor und scheut sich nicht davor mit seinen breiten Schulten den Platz einzunehmen der ihm zusteht.

Zoe
Zoe ist eine Alpha und Pipers Zwillingsschwester. Sie gibt oft sarkastische Kommentare ab und wirkt mürrisch. Außerdem bringt sie Cass das Kämpfen bei. Sie hat breite Schultern und rastlose Hände.

Die Handlung
Die Handlung war wie bereits gesagt echt zäh. Bis zum letzten Drittel blieb die Geschichte langatmig und nahm erst dann Fahrt auf. Trotzdem kann mehr über die Hintergründe der Zerstörung in Erfahrung gebracht werden.

Der Schreibstil
Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig und angenehm zu lesen. Das Buch ist aus der Sicht von Cassandra geschrieben, was dazu führt, dass man sich sehr gut in sie hinein versetzen kann.

Fazit
Der zweite Band der Trilogie konnte mich aufgrund seiner Langatmigkeit nicht überzeugen. Zwar wurde stellenweise mehr über das Konstrukt der Zwillingsgeburten offenbart ,jedoch wird der Inhalt dem Titel: "Das Feuerzeichen- Rebellion" nicht gerecht, weil die Rebellion nur sehr langsam aufkommt. Leider gewinnt dieser Band erst im letzten Drittel an Fahrt. Auch die wirklich gute Idee der Zwillingsgeburten erscheint irgendwie als nebensächlich. Ich hoffe, dass es der Autorin im dritten Band der Trilogie gelingt sich wieder mehr mit der guten Grundidee auseinanderzusetzen.

Bewertung










2,5 von 5 Büchern


An dieser Stelle möchte ich mich bei der Verlagsgruppe Radome House bedanken, die mir das Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben!



Das Bild für die Bewertung habe ich aus folgenden Bildern zusammengestellt:

erste Fee, Schmetterlinge, zweite Fee, Buch

Rebellion

Von: mariesbookishworld Datum : 17.10.2016

www.mariesbuecher.blogspot.de

Was lange währt wird endlich gut? Naja...
Nachdem ich den ersten Teil wirklich ziemlich gut fand und ich mich über den Auftakt dieser neuen Dystopie gefreut habe, fand ich den zweiten Band leider etwas schwach.

Ich fand es sehr gut, dass es zu Anfang nochmal eine kleine Wiederholung der Geschehnisse aus Band 1 gab, so kam man sehr schnell wieder in die Geschichte hinein.

Cass hat sich als Protagonistin meines Erachtens sehr weiterentwickelt, was ich als Leser sehr angenehm fand.

Trotz allem fand ich das Buch sehr trocken und an vielen Stellen zu langatmig. Leider haben es die mittleren Bände von Trilogien oft sehr schwer den Leser bei Laune zu halten,...dieses Buch hat es bei mir leider nicht geschafft.

Ich werde garantiert den letzten Teil lesen und hoffe, dass mich dieser wieder etwas mehr gefangen nehmen wird und in seinen Bann ziehen kann.

Gesamt betrachtet ist die Idee von 'Das Feuerzeichen' sehr gut und ich hoffe auf einen vielversprechenden Abschluss.

Der wohl beste Mittelband, den ich je gelesen habe

Von: Kopfkino-Blog Datum : 15.10.2016

kopfkino-blog.blogspot.de/


Lange habe ich mich vor diesem Mittelband gedrückt, da mich die negativen Rezensionen abgeschreckt haben. Band 1 hat mir sehr gut gefallen, auch wenn er ein paar Längen hatte, doch dieser zweite Band, der in Trilogien ja oftmals der schwächste Band ist, konnte mich überzeugen und hat mir sogar besser gefallen, als der erste.

Nach Kips Tod und dem Gemetzel auf der Insel, muss sich der Widerstand neu sortieren. Cass trauert um ihren Freund Kip und die vielen Opfer, die beim Kampf auf der Insel ihr Leben lassen mussten. Doch Zeit zum Ausruhen hat sie, gemeinsam mit ihren Weggefährten Piper und Zoe, nicht, denn sie müssen verhindern, dass die Omegas in die Tanks verbannt werden. Der zweite Band schließt nahtlos an den ersten Band an. Gekonnt hilft die Autorin Francesca Haig ihren Lesern, sich an die Geschehnisse des Vorgängers zu erinnern, ohne sich zu wiederholen. So hatte ich keinerlei Probleme mich in dem Buch zurecht zu finden, sondern konnte mich bereits ab der ersten Seite in die Geschichte fallen lassen.

Eine Bereicherung für die Geschichte waren die verschiedenen Begegnungen mit sehr interessanten Charakteren, wie bspw. den Barden, die ein Lied über die wahren Machenschaften der Alphas bzw. der Regierung komponieren. Diese Stelle hat mich sehr bewegt, auch aufgrund des eindringlichen Textes. Doch auch die Begegnung mit Sally, einer legendären Widerstandskämpferin, und ihrem Schützling, dem Seher Xander, hat dem Buch zusätzlich Spannung verliehen. Xander ist aufgrund der Visionen sehr durcheinander und man bekommt von ihm kaum eine klare Antwort zu hören. Ein Schicksal, das viele Seher erwartet. Die Auseinandersetzung mit ihm setzt Cass sehr zu, da er ihr das eigene mögliche Schicksal direkt vor Augen führt. Xander spricht immer wieder von dem Rasseln der Knochen und anderen zunächst wirren Andeutungen, die im Nachhinein jedoch alle Sinn ergeben.

Auch der Dompteur, der gemeinsam mit Zach (der sich "Der Reformer" nennt) und der Generalin die Spitze der Regierung bildet, nimmt in diesem Band eine größere Rolle ein, die mir sehr gut gefällt. Auch wenn er vor allem an die Gunsten der Alphas denkt und für diese kämpft, ist er mit der Handhabung des Reformers und der Generalin nicht einverstanden. Und genau das ist es, was mir an dem Buch so gefällt. Es gibt nicht nur "Die Guten" und "Die Bösen", sondern vor allem Menschen, die Angst haben und für ihre Rechte kämpfen, teilweise mit grausamen Mitteln. Und so ist auch Zach, der Bruder von Cass, nicht nur böse. Er litt in seiner Kindheit ebenso wie Cass unter der Splittung der Zwillinge, wenn auch auf andere Art und Weise und ist in der Lage zu lieben. Diese Vielschichtigkeit der Charaktere macht die Trilogie deshalb für mich zu etwas sehr besonderem.

Die Atmosphäre des Buches ist für mich ebenfalls einzigartig. Von Beginn an ist das Buch sehr düster und zieht den Leser in seinen Bann. Man spürt die Verzweiflung, die Trauer, die Hoffnung und am besten gefällt mir, dass es in diesem Buch um die verschiedensten Arten von Liebe geht. Die Liebe zu seinem Bruder/ seiner Schwester, die Freundschaft unter Gleichgesinnten und dabei steht die Liebesgeschichte niemals im Vordergrund. Dies gefiel mich auch schon an Band 1 überragend gut: Dass das Buch nicht von der Liebesgeschichte um Cass und Kip getragen wurde, sondern dass sich diese eher im Hintergrund abspielte.

Der Schreibstil von Francesca Haig gefällt mir auch hier wieder sehr gut. Teilweise liest sich das Buch zwar sehr ruhig, doch dabei wurde mir nie langweilig. Ich genoss die Beschreibungen von Gefühlen und Orten gleichermaßen. Auch die Charakterentwicklung hat mir sehr gut gefallen. Wir erfahren mehr über Zoes forsche Art und wodurch diese begründet ist und Cass entwickelt sich im Laufe der ersten zwei Bände stetig weiter, was aufgrund der Geschehnisse authentisch ist. Etwas schockiert hat mich die Brutalität des Buches, denn teilweise musste ich schon sehr schlucken. Ob diese schon in Band 1 so allgegenwärtig war, weiß ich leider nicht mehr, aber sie verdeutlicht noch mehr, in welcher Art Welt Cass & Co. leben.

Auch in diesem letzten Band, konnte Francesca Haig mich wieder mit ihrer Originalität begeistern. Sie hat unglaubliche Ideen, die mir noch nicht in verschiedensten Formen als "neu" vorgesetzt wurden und schaffte es, mich wieder mehrfach zu überraschen. Auch an unerwarteten Wendungen spart die Autorin in diesem Buch nicht und schaffte es somit, mich die kompletten 480 Seiten über bei Laune zu halten. Das Ende war zwar kein ganz so böser Cliffhanger, wie der des ersten Bandes, doch ich kann es kaum erwarten, den finalen Band in den Händen zu halten.

Fazit: Ein großartiger zweiter Band, voller Überraschungen, der mich nicht zuletzt durch die Entwicklung und Vielschichtigkeit aller Charaktere umgehauen hat.

Auf jeden Fall ein Lese-Highlight!

Von: Lara Datum : 13.10.2016

ourfictionalrealities.blogspot.de/?m=1

Cover-/Buchgestaltung

Auf dem Cover sieht man das Omega-Zeichen das langsam von oben abbrennt auf einem blauen Hintergrund der am Rand aussieht wie schwarz versenkt.
Auf der Rückseite sieht es aus als wäre ein Loch in dieses Papier gebrannt und dort sieht man den Klappentext.
Allgemein finde ich wurde das Cover sehr gut ausgewählt und passt meiner Meinung nach auch sehr gut zum Buch.

Charaktere

Cass: Cass ist meiner Meinung nach die Protagonistin der Geschichte. Die Geschichte wird aus Cass' Perspektive, somit in der Ich-Perspektive erzählt. Das ermöglicht dem Leser sofort in die Geschichte einzufinden. Allerdings hat man nicht nur Cass' Sicht der Dinge vor Augen, sondern man erfährt auch durch die Gedanken und Handlungen wie die anderen zu gewissen Dingen stehen.
Cass ist der Omega-Zwilling, ihr Alpha-Bruder Zach hat es bis in den Ratsvorsitz geschafft. Allerdings hatte sie keine offensichtliche Makel, sondern hatte die Gabe der Seherin, das bedeutet allerdings, dass sie langsam wegdrifted und irgendwann Wahnsinnig wird. Das heißt, sie verliert bald ihr Bewusstsein und bekommt wahrscheinlich nurnoch unverständliche Sätze über die Lippen. Sie hatte Visionen, wie sich im weiteren Verlauf der Geschichte klärte, nur in die Zukunft gingen, nicht in die Vergangenheit.
Den Charakter von Cass kann ich nach dem ganhen Buch nicht wirklich einschätzen, da sie eher erzählt hat und meiner Meinung nach irgendwie mehr passiv in die Geschichte eingebracht wurde, auch wenn sie andererseits die Protagonistin war. Sie war für mich eine sehr mutige, nicht egoistische und auf jeden Fall selbstopfernde Person. Mir hat der Charakter sehr gut gefallen.

Piper: Piper war Zoes Omega-Zwilling, ihm fehlte ein Arm.
Im Laufe der Geschichte hat man an manchen Stellen den Eindruck bekommen, dass er ein bisschen verliebt in Cass war, aber ein Liebesdrama hat man in diesem Buch vergeblichst gesucht.
Ich schätze Pipers Charakter als sehr aufopferungsvoll und hilfsbereit ein, allerdings auch sehr beschützend, da er Cass in allen Situationen beschützt.

Lieblingszitat

Aber langfristig ist Gewalt keine Lösung. Durch Mord und Todschlag lässt sich auf Dauer keinen Frieden stiften.

Sonstiges

Mit persönlich hat das Buch sehr gut gefallen. Ich konnte mich sehr gut in die Geschichte einfühlen und empfand die Geschichte als durchaus spannend. Mit dem Schreibstil konnte ich mich auch sehr gut anfreunden, es war flüssig zu lesen sodass ich das Buch über Stunden nicht aus der Hand legen konnte und mich auch nichts ablenken konnte.
Durch die Einbindung des wahnsinnig gewordenen Sehers Xander wurde auch deutlich gemacht, was Cass früher oder später noch blühte.
Die Geschichte handelt zwar 400 Jahre in der Zukunft, allerdings haben sie eher mitteralterliche Lebensumstände, da damals bei einer verherrenden Explosion alles zerstört wurde und die großen Maschinen nurnoch in der sogenannten Arche existierten. Daher waren den Charakteren auch alltägliche Begriffe die im heutigen Zeitalter zum normalen Sprachgebrauch gehören unbekannt.
Zudem wird an einer Stelle die Beziehung zwischen Zoe und Lucia, einer verstorbenen Seherin, zur Sprache gebracht. Ich finde es gut dass das Thema Homosexualität so natürlich aufgefädelt wurde.
Ich gebe dem Buch definitiv 5/5 Sternen, da es für mich echt ein Highlight war und mir das Buch sehr gut gefallen hat! ⭐

Rebellion

Von: Tii Datum : 22.09.2016

tjskleinebuecherwelt.blogspot.de/

Während Teil 1 sich im großen und ganzen darum drehte die Geschichte zu erzählen wie es dazu kam, dass es Omega und Alphas gibt, vom Widerstand und der ständigen Kluft zwischen Alphas und Omegas zu berichten wusste. Geht "Rebellion" mehr in die Tiefe.

Hier wieder der Machthunger von der Generälin und dem Reformer aufgezeigt, und dass sie dafür buchstäblich auch über Leichen gehen. Zeitgleich aber zeigt sich, dass im "Rat" nicht alles heiterer Sonnenschein ist und es Alphas - wie z. B. dem Dompteur - gibt, die auf scheinbarer eigener Rechnung gegen den Rat arbeiten. Doch zu wessen Vorteil? Ist er für oder gegen die Omegas?

Faktisch wird jede Rechnung, egal welcher Art, mit Blut bezahlt...von beiden Seiten.

Während wir alte Bekannte wieder sehen (Cass, Piper, Zoe und anderen Omega), lernen wir zeitgleich auch neue Gesichter kennen.

Die legendäre Widerstandskämpferin Sally.
Den blinden Barden Leonard
Den Seher Xander.

Letzterer scheint aber dem Wahnsinn anheim gefallen zu sein und liefert mit seinem wirren Gebrabbel von Labyrinthen, Arche und "sie sind noch nicht fertig" endlose Rätsel.

Doch was steckt hinter dem Gebrabbel? Oder ist es doch nur sinnfrei einem wirren Geist entsprungen ohne jegliche Bedeutung?

Kurzum geht das Buch nahtlos da weiter, wo es in Teil 1 endete und liefert die ein oder andere Hintergrundinformation zu den Figuren und auch zahlreiches aus dem "Vorher" Nachdem man den etwas ereignislosen ersten Drittel des Buches überwunden hat, überschlagen die Ereignisse sich nahezu und nehmen rasant an Fahrt auf.

Doch für mich persönlich dürfte Cass ruhig weniger jammern und mehr Rückgrat zeigen. Mehr Widerstandskämpferin sein, statt das arme kleine Opfer des Schicksals zu miemen.

Ich gebe diesem Buch 4 von 5 Sternen und bin gespannt wie die ganze Sache in Teil 3 (das erst 2017 erscheint) enden soll.

schöner zweiter Teil

Von: Sallys Books Datum : 21.09.2016

like-jackandsallysbooks.blogspot.de/

Das Cover:
Es ist dem Cover des ersten Bandes sehr ähnlich, nur in blauer Farbe. Ich finde es wieder sehr schön und zusammen im Regal sehen die beiden Bücher super aus.

Die Protagonistin:
Wir haben wieder Cass als Protagonistin und sehen alles aus ihrer Sicht. Sie ist im zweiten Band reifer geworden, lernt wie man Kämpft und sich verteidigt. Sie möchte nicht mehr das unschuldige, ängstliche Mädchen sein, das sie einmal war. Leider hat sie immer noch Albträume, die ihr als Seherin sehr nachgehen. Doch sie macht das beste daraus und ich mag sie als Protagonistin wirklich gerne. Auf der Suche nach dem Anderswo hat sie noch ihre Freunde Zoe und Piper bei sich, die zusammen ein gutes Team bilden - trotz einiger Streitigkeiten.

Der Schreibstil:
Spannend und sehr unterhaltsam habe ich das Buch empfunden. Es war jedoch etwas schwächer als der erste Teil, was aber bei den mittleren Bänden von Trilogien öfters der Fall ist. Daher habe ich mir sowas schon gedacht.
Ich finde die Idee zur Geschichte immer noch super und auch toll umgesetzt. Und wie soll man es anders erwarten, das Buch Endet auch noch mit einem Cliffhanger. Ohje, ich hoffe wirklich das ich die Zeit bis zum finalen Band gut überbrücken kann :D

Die Autorin:
Francesca Haig wuchs in Tasmanien auf und promovierte in Literaturwissenschaften an der Universität Melbourne. Wenn sie nicht gerade an ihren eigenen Texten arbeitet, unterrichtet sie Kreatives Schreiben an der Universität von Chester. Für ihre Gedichtsammlungen wurde sie bereits mehrfach ausgezeichnet. Mit Das Feuerzeichen legt sie nun ihre erste Romantrilogie vor. Francesca Haig lebt mit ihrer Familie in London.


Fazit:
Ein spannender zweiter Band dieser Trilogie, ich freu mich auf Band 3

Omegas erheben sich

Von: Buecher-Herz Datum : 17.09.2016

buecher-herz.blogspot.co.at/

Ein einfacher Einstieg, da zu Anfang eine Wiederholung der Geschehnisse aus dem ersten Band gegeben waren.

Ich finde das Cover sehr passend, da das Zeichen beginnt zu brennen und es in dem Band darum geht, dass die Omegas sich erheben und gegen diese Ungerechtigkeit kämpfen wollen.

Die Autorin hat einen angenehmen Schreibstil, wo das lesen auch Spaß macht.

Ich bin schon sehr gespannt, wie es im nächsten Band weiter geht.

Rezension: Das Feuerzeichen - Die Rebellion

Von: Jasmin, Testingbooks Datum : 04.09.2016

testingbooks.wordpress.com

"Sehr gut gelungene Fortsetzung mit einem spannenden und relevanten Thema - für Fans von Dystopien und Endzeit-Szenarien."

Sehr gute Fortsetzung und die Spannung für den letzten Teil steigt

Von: Mitch Datum : 21.08.2016

bookiesofpassion.com

Rezension zu Francesca Haig - Das Feuerzeichen - Rebellion

Zum Inhalt: Gerechtigkeit hat ihren Preis – bist du bereit, ihn zu bezahlen? In der düsteren Welt der Zukunft herrscht eine Zweiklassengesellschaft: Die perfekten Alphas regieren und genießen alle Privililegien, die Omegas – ihre vermeintlich weniger perfekten Zwillinge – werden tagtäglich unterdrückt und gedemütigt. Nachdem die Insel der Omegas zerstört wurde, ist Cass, zusammen mit ihren Freunden Piper und Zoe, auf der Flucht. Irgendwo jenseits des Ozeans, so hoffen sie, gibt es ein Land, in dem das Omega-Brandzeichen auf ihrer Stirn keine Rolle mehr spielt. Doch dazu müssen sie erst einmal an die Küste gelangen, und Cass' ruchloser Zwillingsbruder Zach ist ihnen dicht auf den Fersen.

Meine Meinung:

Der Einstieg in den zweiten Teil ist mir sehr leicht gefallen. Hier bei war es von großen Vorteil, dass zu Anfang des Buches noch eine Wiederholung der Geschehnisse aus dem vorherigen Buch gegeben waren. Ich konnte mich gut in die Geschichte hinein finden und einen Bezug zu den einzelnen Charakteren bekommen. Der Schreibstil war für mich sehr angenehm und flüssig zu lesen. Hierbei ist allerdings zu beachten, dass der Schreibstil auf Grund seiner Satzstruktur nicht für jeden Leser einfach und flüssig ist. Da er aber perfekt zur Geschichte passt und ich mich super reingefunden habe war es für mich sehr angenehm.

Die Charaktere gefallen mir alle wirklich sehr sehr gut vor allem Cass ist mir sehr ans Herz gewachsen, ich konnte viele ihrer meist negativen Gedanken nachvollziehen und mit ihr mit fühlen. Ich finde in einem guten Buch ist es immer wichtig Bezug zu den Charakteren und eine gewisse Bindung auf zu bauen um das Buch zu leben. Dies ist mir hier sehr gut leicht gelungen und dadurch hat das Buch für mich eine parallel Welt erschaffen in die ich immer wieder gern eingetaucht bin.
Hinzu kommt die wunderbare detaillierte Ausarbeitung der anderen Welt in der wir uns in diesem Buch befinden diese wurde auf wirklich sehr schöne Art und explizite Weise beschrieben, so bin ich manchmal so sehr in der Geschichte eingetaucht, dass ich das Gefühl hatte Teil der Geschichte zu sein.
Auch die Zwillinge gefallen mir sehr gut sie geben der Geschichte das nötige etwas ohne sie würde mir auf jeden fall etwas fehlen. Es ist so als wären sie für dieses Buch einfach gemacht.

Alles in allem finde ich den zweiten Teil dieser tollen Trilogie wirklich gelungen und sehr gut. Es lässt die Vorfreude auf den letzten Teil wirklich steigen. Das einzige was mir am Rande etwas fehlt oder was etwas zu kurz gekommen ist, ist die Liebe und Romantik aber in Zeiten wie diesen hat man wahrscheinlich wenig Zeit für Liebe und Romantik. Daher gibt es dafür auch keinen Stern abzug.

Von mir gibt es für Das Feuerzeichen - Rebellion 5*****

Das Feuerzeichen-Rebellion

Von: Nia Datum : 17.08.2016

niasnia.blogspot.de/

Das Feuerzeichen-Rebellion
Francesca Haig
Heyne>fliegt / Gebunden 16,99€

Meine Empfehlung:
Ja für Dystopie/Mittelalter-Freunde
Nein für Romantiker

Inhalt:
Nachdem die Insel der Omegas zerstört wurde, ist Cass auf der Flucht. Irgendwo jenseits des
Ozeans, so hofft sie, gibt es ein Land, wo das Omega-Brandzeichen auf ihrer Stirn keine
Rolle mehr spielt. Doch ihr grausamer Alpha-Bruder Zach hat einen furchtbaren Plan, der nicht
nur Cass Leben, sondern das aller Omegas für immer zerstören könnte. Cass beschließt zu
bleiben - und gegen die Ungerechtigkeit zu kämpfen.

Meinung:
Dieser Teil hat mich nicht sosehr mitgenommen, wie der Erste. Vielleicht liegt es auch daran, dass es
Charaktere, die noch im ersten Teil dabei waren, nicht mehr dabei sind.
Trotzdem konnte ich mich gut mit diesem Exemplar anfreunden und habe vor, den dritten Teil ebenfalls zu beenden.
Die Idee des Buches ist immer noch sehr ansprechend für mich, auch die Handlung an sich ist gegeben und das ist
definitiv ein Pluspunkt.
Ein paar kleine Makel hat das Buch trotzdem, aber im Großen und Ganzen konnte ich mich auch hierfür begeistern.
Die Struktur in diesem Teil ist einfach - Anfangs wird ein bisschen wiederholt, dann folgt der lange Mittelteil - zwar auch
mit Handlungen aber man merkt, dass es sich ein wenig zieht - und schließlich das Ende, wo es unweigerlich zu einem
neuen Erkenntnis und damit zum Cliffhanger kommt. Man sollte sich also gut überlegen, ob man sich auf den langen Mittelteil
einlassen möchte.
Was mich hier wirklich überzeugt ist die Welt der Figuren und die Atmosphäre. Die Autorin beschreibt
diese skrupellose, grausame Welt so detailliert, dass man sich selber darin findet. Ich denke mir jedenfalls immer, dass ich
plötzlich irgendwo im zukünftigen Mittelalter stehe.
Für mich steht also fest: Es ist eine gute Fortsetzung, es bleibt aber immernoch viel Luft nach oben :)


Charaktere:
Wie schon im ersten Teil sind auch hier die Charaktere nicht ganz ausgearbeitet und es bleibt viel Luft nach oben. Ich
hätte mir gewünscht, die Hauptpersonen noch besser kennenzulernen. Leider ist das Buch in diesem Punkt nicht ganz
ausgeschmückt und ich hoffe, dass ich im dritten und letzten Teil mehr von den Figuren habe. Die Hauptfigur ist immernoch
Cass, jedoch ist sie mir mit ihren ständigen negativen Gedanken manchmal auf die Nerven gegangen. Ich fand es schade, dass
sie nur das Schlechte gesehen und sich immer schlechtgemacht hat - Natürlich sind die Lebensumstände in ihrem Leben
nicht gerade einfach - dennoch sollte man genau dann mit dem Selbsthass aufhören.
Außerdem habe ich mir sehr einen Neuanfang mit Piper gewünscht - aber die Hauptperson ist ja leider viel zu sehr mit sich
selber beschäftigt. Jedoch ist klar, dass es sich bei dieser Reihe nicht um Liebe und Romantik dreht.

Schreibstil:
Am Schreibstil der Autorin habe ich nicht viel auszusetzen, manchmal habe ich jedoch Probleme gehabt, denn die Satzstruktur
ist nicht gerade umgangspsrachlich, sondern ein wenig komplizierter. Aber was ich hier gut finde - es passt zur Idee, es
passt zum Buch. Durch genau diesen Schreibstil fühlt man sich mehr in der Zeit der Protagonisten, man kann sich ihre
Welt besser vorstellen. Was ich mir wirklich wünsche, sind noch Sichtänderungen, das heißt, ich würde jedes zweite oder
dritte Kapitel auch mal aus Sicht einer anderen Person lesen wollen.

Cover:
Auch hier sehr passend, das Omega-Zeichen fängt an zu brennen, wo es im ersten Band nur ein wenig geglimmt hat.
Das passt meiner Meinung nach zur Aufschrift " Rebellion" - Die Omegas erheben sich und kämpfen gegen die Unterdrückung.

Grundidee: 4 Sterne
Emotion: 3 Sterne
Charaktere: 3 Sterne
Liebe: 1,5 Sterne
Spannung: 3,5 Sterne

Hier möchte ich mich noch einmal beim " Heyne>fliegt " - Verlag bedanken und freue mich schon auf das Finale der Trilogie !







Das Feuerzeichen 2

Von: Nici Datum : 16.08.2016

nici.onw.at

Da ich den ersten Teil dieser Trilogie nicht gelesen habe, habe ich den Anfang nicht verstanden. Im Laufe der Geschichte wurde mir eigentlich alles zu 90 Prozent klar. Ein Rätsel für mich bleiben die Geschwister Piper und Zoe, da ich nie weiß was sie vorhaben. Der Prolog hat mich unglaublich gefesselt und ich wollte mehr von der Story wissen. Die Protagonistin Cass, aus deren Sicht die Geschichte erzählt wird , wirkt für mich eigentlich positiv, bis auf ihre -ich möchte mich für die Welt opfern - Einstellungen, die sie oft in diesem Band hat. Da kam sie mir egoistisch und traurig vor, was sie eigentlich nicht ist. Ihre Albträume waren wirklich spannend zum Lesen und ich wollte mehr. Ich weiß noch nicht, ob ich den letzten Teil, der wahrscheinlich 2017 rauskommt, lesen sollte, da die Geschichte keinen WOW Effekt hat. Aber im Gesamten kein schlechter Roman, der bei mir durchschnittlich ankommt.
Die Idee von den Omegas und den Alphas finde ich gut und einzigartig, nur leider gefällt mir die Umsetzung nicht ganz.

schwacher Mittelteil

Von: drei Lockenköpfe Datum : 12.08.2016

leseratten-drei-lockenkoepfe.blogspot.de/


"Das Feuerzeichen - Rebellion" von Francesca Haig ist der zweite Teil einer Dystophy Trilogie. Band 1 hat mir wirklich gut gefallen und hat Lust auf mehr gemacht, daher musste sofort Band 2 her ;-).

Das Cover des zweiten Teils passt perfekt zum vorherigen. Sie sehen nebeneinander im Regal sehr gut aus. Mir gefällt die Gestaltung der Trilogie sehr gut.

Die Idee der verbundenen Zwillinge hat mich in Band 1 schon fasziniert. Hier erfahren wir nun wie es zu diesem Phänomen gekommen ist. Wir sehen das Grauen und das ganze Ausmaß dessen wozu die Alphas fähig sind. An vielen Stellen bekam ich Gänsehaut bei dem Gedanken das dies Real sein könnte. Die Vorstellung so etwas meinen Geschwistern anzutun ist undenkbar. Die Kampfszenen waren mir jedesmal ein Graus. Denn nicht nur ein Alpha stirbt, sondern sein Omega auch.

Die Entwicklung der Charaktere hat mir sehr gut gefallen. Wir lernen die Hauptprotagonisten besser kennen. Cass lernt ein wenig mit ihrer Seherbegabung umzugehen. Sie wird von Alpträumen und Visionen geplagt. Dennoch denke ich das sie ohne die Zwillinge Zoe und Piper aufgeschmissen währe. Sie ist im gesamten Buch sehr depressiv. Zoe und Piper sind ein tolles Paar. Schade das es so wenige davon gibt. Die tapfere und Taffe Zoe ist eine meiner Lieblingsprotagonisten.

Der Einstieg in den zweiten Teil war Problemlos. Er beginnt dort wo Band eins endet.
Die ersten Seiten des Buches flogen nur so dahin. Leider schwindet dann die Motivation für einige Zeit. Cass, Zoe und Piper ziehen fast die ganze Zeit von Ort zu Ort. Die kleineren Konflikte und auch Kampfhandlungen heben nur kurzeitig die Spannung. Dieser Teil ist völlig anders wie Band eins. Er konnte mich ehrlich gesagt nicht ganz so begeistern. Was ich wirklich schade finde, denn die Gesamtidee finde ich unheimlich toll. An vielen Stellen zog es sich wie Kaugummi, als sei es nur ein Platzhalter für das grosse (hoffentlich spannende ) Finale.

Zum Ende hin wurde es sehr rasant und die Spannung stieg. Überraschungen gab es im letzten Drittel noch einige, aber leider nicht mit dem grandiosen Showdown aus dem ersten Teil. Natürlich endet das Buch mit einem Cliffhanger. Dieser macht wieder Lust auf mehr.

Was mir fehlte war die Sicht auf die Dinge aus der Perspektive der Alphas. Mich würden die Hintergründe von der Generalin und Zach interessieren. Ich denke ein Sichtwechsel hätte der Spannung gut getan. Und die langen Wanderwege für den Leser abgekürzt.

Der dritte und letzte Teil der Trilogie erscheint voraussichtlich am 8 August 2017. Für mich eine viel zu lange Pause.

Leider ein sehr schwacher Mittelteil, langatmig und kaum spannend. Dennoch nicht langweilig. Wir erfahren viel über die Zwillingsbildung und dem Vorher.

Gute Fortsetzung mit ein paar Schwächen

Von: Drakonia Datum : 11.08.2016

drakoniasbuecherwelt.blogspot.de/

Francesca Haig – Das Feuerzeichen - Rebellion

Erscheinungsdatum: 09. Mai 2016
Format: Gebundene Ausgabe
Verlag: Heyne > fliegt
Seiten : 480
Preis: 16,99 €

Klappentext:
Gerechtigkeit hat ihren Preis – bist du bereit, ihn zu bezahlen?

In der düsteren Welt der Zukunft herrscht eine Zweiklassengesellschaft: Die perfekten Alphas regieren und genießen alle Privililegien, die Omegas – ihre vermeintlich weniger perfekten Zwillinge – werden tagtäglich unterdrückt und gedemütigt. Nachdem die Insel der Omegas zerstört wurde, ist Cass, zusammen mit ihren Freunden Piper und Zoe, auf der Flucht. Irgendwo jenseits des Ozeans, so hoffen sie, gibt es ein Land, in dem das Omega-Brandzeichen auf ihrer Stirn keine Rolle mehr spielt. Doch dazu müssen sie erst einmal an die Küste gelangen, und Cass' ruchloser Zwillingsbruder Zach ist ihnen dicht auf den Fersen ...

Meine Meinung:
"Das Feuerzeichen Rebellion" ist der zweite Teil der Trilogie.

Ich habe etwas länger gebraucht um wieder in die Geschichte reinzufinden. Ich hätte mir gerne ein paar mehr Rückblicke am Anfang des Buches gewünscht. Einfach nur als kleine Hilfe zum Wiedereinstieg.
Nach ein paar Seiten wusste ich wieder wer war ist und kam wieder langsam in die Geschichte rein.

Für meinen Geschmack nahm die Geschichte sehr zäh an Fahrt auf. Mal war es wirklich sehr spannend, dann nahm die Spannung wieder ab und es wurde langatmig.
Manchmal war es zuviel des Guten. Aber dennoch gefiel mir das Buch im Großen und Ganzen.
Die Autorin blieb ihrem Stil in der Geschichte treu und beschrieb alles, egal ob Ort, die Unterschiede der Alphas und Omegas und die Charaktere sehr detailgetreu. Der Schreibstil ist trotz der Detailverliebtheit verständlich.

Fazit:
Der zweite Band war ein netter Mittelteil mit Schwächen. Mir hat der erste Teil sehr gut gefallen, der zweite knüpft meiner Meinung nach nicht an den ersten an. Er beinhaltet zwar teilweise Spannung, aber auch einige langatmige Szenen. Dennoch macht er Lust auf den dritten Band.


4 von 5 Büchern

Anmerkung: "Das Feuerzeichen Rebellion" habe ich vom heyne>fliegt Verlag als Rezensionsexemplar zugeschickt bekommen. Vielen Dank !

Schwächelt leider im Vergleich zu Band zwei

Von: Hannas Bücherwelt Datum : 07.08.2016

hannasbuecherwelt.blogspot.com/

Der erste Teil dieser Reihe hat mich ziemlich umgehauen. Das Thema Zwillinge und deren Beziehung zueinander fand ich schon immer super interessant und das verbunden als genetische Folge einer Umweltkatastrophe in einer Jugenddystophie, fand ich beim ersten Mal ziemlich gut gemacht und größtenteils spannend erzählt.


Leider ist das beim zweiten Band nicht mehr der Fall.

Natürlich ist das Thema weiterhin faszinierend, aber für mich ist in diesem Buch einfach nicht genug passiert. Es gibt ellenlange Textpassagen, die einfach langweilig sind, weil nichts passiert.

Neu in diesem Band sind alte Schriften aus der alten Welt und dadurch erfährt man wirklich interessante Teile aus der Welt, bevor das große Feuer ausbrach. Doch leider findet Cass diese alten Schriften erst in der Mitte des Bandes, so dass der erste Teil von "Rebellion" wirklich zäh ist.


Leider ist Cass nicht mehr die sympathische Heldin wie im ersten Band. Das liegt hauptsächlich an ihrer Trauer um Kip, dessen Tod sie einfach nicht verkraften kann. Außerdem werden ihre Visionen immer schlimmer, sodass sie gegen Ende des Buches schon fast wahnsinnig ist. Sie ist nicht mehr die tolle Heldin wie im ersten Band und verliert einfach im Vergleich zu Piper und Zoe.


Ich glaube, dass "Rebellion" einfach der typische mittlere Band einer Trilogie ist. Deshalb finde ich es auch nicht so tragisch, dass er im Vergleich zu Band eins ein wenig schwächelt. Ich freue mich trotzdem schon auf Band drei, auch wenn es bis zu dem Erscheinungsdatum noch lange hin ist.


Von mir gibt es 3 von 5 Sternen!

Kein Buch, das man einfach "runterlesen" kann.

Von: Die fantastische Bücherwelt Datum : 06.08.2016

www.ricas-fantastische-buecherwelt.blogspot.de/

Meine Meinung:

„Das Feuerzeichen – Rebellion“ von Francesca Haig ist eine ruhige, etwas schleppende Fortsetzung ihres düsteren Zukunftsszenarios.

Der Einstieg fiel mir nicht schwer, lag die Lektüre des ersten Bandes ja noch nicht allzu lange hinter mir. So war ich also gleich wieder mittendrin und spürte, wie mich die Schwermut überkam, die mit dem Tod eines lieb gewonnenen Charakters und der unheilvollen Atmosphäre einhergeht, die diese Reihe auszeichnet.

Haig verwendet auch dieses Mal Protagonistin Cass als Sprachrohr und Medium für all die Emotionen und Schwingungen, die in der Luft dieser zukünftigen Welt zu liegen scheinen. Allerdings spürte ich in „Rebllion“ doch auch mehr von Cass selbst, die an dem erlittenen Verlust beinahe zerbrochen ist.

>> „Ich habe auch nicht gesagt, dass du genauso bist wie sie. Nur, dass du auch nicht läufst wie ein Omega.“ Er zuckte mit den Schultern. „Mädchen, es kommt einem eher vor, als wärst du gar nicht da.“ „Was meinst du damit?“ […] „Du gehst durch die Welt als würde sie dir jeden Schritt übel nehmen.“ […] Und bis eben war mir nicht klar gewesen, wie schwer ich nach all den Wochen und Kilometern noch immer mit jedem Schritt an der Last des Himmels über mir trug. << (S. 80)

Ein weiteres großes Thema in Bezug auf Cass ist der Wahnsinn, der früher oder später alle Omega-Seher ereilt. Haig zeigt uns anhand eines anderen Sehers, wie er sich manifestiert, und lässt uns spüren, wie es bei Cass beginnt. Sie spielt mit ihren und unseren Nerven und lässt uns immer wieder daran zweifeln, ob wir bzw. Cass überhaupt noch im Hier und jetzt verankert sind.

Schon „Das Feuerzeichen“ war für mich kein Jugendbuch. Die Protagonisten mögen im passenden Alter sein, aber diese Reihe ist so viel mehr. Indem sich Haig tatsächlich mit den Gefühlen ihrer Figuren und dem Zustand ihrer Welt auseinandersetzt, dringt sie in eine Tiefe vor, die die wenigstens Jugendbücher je erreichen würde.

Allerdings, das ist nicht von der Hand zu weisen, opfert sie dafür ein spürbares Maß an Unterhaltungswert. Sicherlich gibt es auch klassisch spannende Kapitel und das ein oder andere Action-Element, aber der Schwerpunkt liegt eindeutig auf den Hintergründen und nur selten auf dem aktuellen Geschehen. So wurde auch mir dieser zweite Band stellenweise etwas lang, aber Langeweile verspürte ich nie.

Fazit:

Francesca Haigs „Das Feuerzeichen – Rebellion“ ist ein sehr ruhiger zweiter Teil, bei dem die Spannungselemente, zugegeben, rar gesät sind. Nichtsdestotrotz hielt mich auch dieses Mal die dichte, schwermütige Atmosphäre in Atem und Haigs gelungene Auseinandersetzung mit den Gefühlen und den Hintergründen ließ mich noch tiefer in das Gewebe ihrer Welt eintauchen. Ja, „Rebellion“ ist in vielerlei Hinsicht ein schwächerer zweite Teil, aber gewiss kein Schlechter und auf seine Weise ebenso besonders wie Band 1. 4/5 Bücher!

kurzweilige, spannende und vor allem würdige Fortsetzung, die das Niveau des Auftaktes hält

Von: BÜCHERLESER Datum : 04.08.2016

https://buecherleser.com/

INHALT

Nach dem blutigen Angriff auf die Insel des Omega Widerstandes, sind die Rebellen über das ganze Festland zerstreut. Piper, Zoe und Cass sind dem Blutbad entkommen – und überlegen jetzt fieberhaft, wie es weitergehen jetzt mit dem Widerstand weitergehen soll.
Gerüchte sprechen von einem Land voller Omegas jenseits des Ozeans, also machen sich die drei in Richtung Küste auf. Dabei erleben sie erst das wahre Ausmaß von Zach’s perfiden Plan für die Zukunft der Omegas. So gut sie können warnen Cass und die anderen die Omegas, die ihren Weg kreuzen. Doch dabei müssen sie, trotz der Hilfe von einem fragwürdigen Verbündeten vorsichtig sein, denn Zach lässt überall nach Cass suchen….

FAZIT

Francesca Haig hat in der Fortsetzung ihrer Dystopie am Anfang leider etwas den Fokus verloren – es ging weniger um die Geschehnisse, als vielmehr um den inneren Zwiespalt von Cass. Was bisweilen etwas zu ruhig im Vergleich mit dem Auftakt der Dystopie war.
Aber nach den ersten 100 Seiten hat Francesca Haig wieder ihre Spur gefunden und es richtig krachen lassen. Dabei hat sie vor allem die politischen Ränkespiele im Rat der Alphas geschickt eingesetzt, um die Geschichte von Cass voran zu treiben.

Neben dem flüssigen, bildgewaltigen und aufregenden Schreibstil von Francesca Haig hat mir vor allem Cass, die Protagonistin, wieder gut gefallen. Aber auch Zoe und Piper sind tolle Charaktere, die beim Lesen Spaß machen.
Trotz des langsamen Spannungsaufbaus in der Fortsetzung der Omega Cass-Reihe, ist auch dieser Teil der Geschichte spannend, unterhaltsam und, gerade zum Ende hin, absolut fesselnd.

„Das Feuerzeichen – Rebellion“ von Francesca Haig ist also eine kurzweilige, spannende und vor allem würdige Fortsetzung, die das Niveau des Reihenauftaktes halten konnte. Wer gute Dystopien mag, die es schaffen mit neuen Elementen und Einzigartigkeit zu überzeugen, der ist mit dieser Reihe gut beraten.

Gelungene Fortsetzung der Serie, freue mich auf das Finale!

Von: Annas besondere Welt Datum : 30.07.2016

https://www.youtube.com/channel/UC3hEK-tEGAIg5O2JiSzZTlA

Der 2. Band ist sehr gelungen, er schließt direkt an den ersten Band an und erzählt nun wie die Differenzen zwischen Cass und ihre Freunde und den anderen Omegas geschlossen bzw. ausgesprochen werden müssen damit alle gemeinsam New Horbat wieder befreien können. Aber nicht nur das sie müssen auch das Anderswo finden und haben schwierigkeiten mit dem Reformer und der Generalin welche immer verstärkter die Omegas in die Tanks sperren.

Auf ihrer Reise lernen Cass, Piper und Zoe auch neue Freunde und Helfer kennen die nicht nur mit der Waffe versuchen die Omegas zu befreien und zu warnen.

Ich finde das Buch wirklich sehr sehr gut und freue mich tierisch auf das Finale. Das Cover finde ich sehr gut gelungen da man vom ersten zum zweiten Band hin eine Veränderung sieht, was ich dahin Interpretiere das die Omegas sich wehren und daher das Zeichen in Flammen auf geht (wegen der Rebellion und so).

Konnte mich überzeugen, jedoch nicht ganz begeistern...

Von: Nadja Datum : 29.07.2016

booksaretrueadventures.blogspot.com/

Das Feuerzeichen – Rebellion von Francesca Haig

Zum Inhalt:
Nachdem Cass es auf die Insel geschafft hat, dachte sie eigentlich sie wäre der Unterdrückung durch die Alphas entkommen. Doch nun hat sich auf erschreckende Weise gezeigt, dass ein Ort wie die Insel keine richtige Lösung bietet. Die Insel der Omegas ist zerstört und Cass zusammen mit Piper und Zoe auf der Flucht. Die einzige Hoffnung die bleibt ist das Anderswo, ein Ort jenseits des Meeres, wo die Gesellschaft nicht in zwei Klassen gespaltet ist. Jedoch hat die Rebellion noch mit ganz anderen Problemen zu kämpfen, denn Cass Zwillingsbruder will alle Omegas aus dem Weg räumen...

Meine Meinung:
Auch wenn der erste Teil noch einige Schwächen aufwies und ich mir etwas mehr Spannung und Tempo gewünscht hätte, konnte mich die Welt, die Francesca Haig erschaffen hat doch fesseln und ich habe mich sehr auf die Fortsetzung gefreut. Leider war ich vom Anfang des zweiten Teils eher ernüchtert. Obschon der erste Band an einem sehr spannenden Punkt endet zieht sich die Fortsetzung zu Beginn ziemlich.

Unsere Hauptfiguren befinden sich auf der Flucht, der Widerstand ist stark geschwächt und es weiss eigentlich niemand genau wie es weitergehen soll. Cass hat zudem immer mehr mit ihren Visionen zu kämpfen, welche sie immer häufiger überwältigen. In diesem Teil der Geschichte konnte mich eigentlich nur der schöne Schreibstil der Autorin und ihre anschaulichen Beschreibungen packen, ansonsten plätschert die Handlung leider nur so dahin. Der Konflikt baut sich nur sehr langsam auf, doch nach dem ersten Drittel nimmt die Geschichte endlich Fahrt auf und wird von da an eigentlich nur noch spannender.

Cass ist eine tolle Protagonistin und man kann super mit ihr mitfühlen und mitfiebern, doch Piper und Zoe mit denen sie viel Zeit verbringt, blieben in meinen Augen leider noch immer etwas blass. Dafür lernt man allerdings ein paar neue sehr interessante Figuren kennen. Da wäre beispielsweise Sally, die wohl älteste Kämpferin des Widerstands, die ich sofort ins Herz geschlossen habe oder der Dompteur, der sich als unerwarteter neuer Verbündeter herausstellt.

Wie schon erwähnt wurde die Geschichte gegen Ende immer spannender, was allerdings nicht heisst, dass sie ständig super actionreich ist. Was mir besonders gut gefallen hat ist wie realistisch der Konflikt zwischen den Alphas und Omegas geschildert ist. Beide Seiten haben viel zu verlieren, ja jeder Verlust der einen Seite bedeutet auch ein Verlust für die Gegner. Die politische und taktische Seite ist mindestens genauso spannend wie irgendwelche Kämpfe und man fiebert ständig mit den Figuren mit, dass sie die richtigen Entscheidungen treffen.

Wie schon beim ersten Band, fand ich das Ende sehr gelungen und die neuen Erkenntnisse die Cass und ihre Verbündeten in diesem Teil gewonnen haben, bieten mehr als genug Stoff für ein spannendes Finale.

Fazit:
Auch der zweite Teil der "Feuerzeichen"-Trilogie konnte mich überzeugen, jedoch nicht ganz begeistern. Das erste Drittel der Geschichte war mir einfach zu zäh und auch mit gewissen Charakteren habe ich noch immer etwas Probleme. Ich mag jedoch Cass total und der Autorin gelingt es durch ihre Augen den Konflikt der in ihrer Welt herrscht faszinierend zu schildern. Ich bin jedenfalls sehr gespannt auf den abschliessenden Band. 

Die Rebellion ist eher zäh gelaufen....

Von: Martinas Buchwelten Datum : 25.07.2016

martinasbuchwelten.blogspot.co.at/

******ACHTUNG, KANN SPOILER ENTHALTEN!******
Der zweite Band der Reihe um Cass schließt direkt an Band 1 an. Sehr viele Rückblicke gibt es nicht, aber ich hatte trotzdem keinerlei Schwierigkeiten wieder in die Geschichte hineinzufinden. Nachdem Cass, Piper und Zoe nach der Zerstörung der Insel geflohen sind, ist ihr nächtes Ziel die Küste. Dort hoffen sie auf weitere Rebellen zu stoßen und gemeinsam gegen den Rat vorzugehen.

Cass verändert sich durch ihre Seherfähigkeiten zusehends. Die verstörenden Alpträume und Visionen werden immer häufiger und mit Xander, einem weiteren Seher, hat sie vor Augen, wie es ihr in Zukunft ergehen wird. Dieser ist bereits völlig in der eigenen Welt aus Alpträumen gefangen, was Cass unheimlich Angst macht. Deshalb versucht sie, sobald wie möglich, eine Lösung zu finden, um ihren Bruder Zach, den "Reformer", und die "Generalin" aufzuhalten.
Während die Omegas systematisch ausgehungert werden, um sie in die Reservate zu locken, versuchen Cass, Piper und Zoe die Menschen davon abzuhalten. Sie wissen bereits, was ihnen dort geschehen wird und versuchen sie zu warnen. Doch der Rat hat alles gut geplant und nur die Vernichtung der Omegas im Auge.

Die Spannung hält sich leider in diesem Zwischenband in Grenzen. Dafür erfährt man viel Neues zum Thema der Zwillingsproblematik, über die alte Welt und man erhält auch ein bisschen mehr Einblick in die neue Welt, die Francesca Haig hier entworfen hat. Mit der "Arche", eine Art Bunker unter der Erde, hatte ich allerdings einige Probleme, da ich sofort das Bild aus "The 100" vor mir hatte. Auch hier hatten sich Überlebende der Katastrophe unterirdisch "verbarikadiert" und ich hatte immer wieder die Bilder der Serie und "Mount Weather" im Kopf, statt mir meine eigenen Bilder im Kopf vorzustellen. Die neuen Erkenntnisse, die der Leser erhält, sind interessant dargelegt und waren der einzige Grund, dass ich an der Geschichte dranblieb.
Cass ist nicht mehr so dynamisch und symathisch, wie im ersten Teil. Hier kommt sie mir durch ihre Visionen und ihrer Trauer um Kip oft eigenwillig, aber auch mutlos vor. Sie ist nicht mehr die "strahlende Heldin" wie noch in Teil Eins. Piper und Zoe entwickeln sich in diesem Band nicht wirklich weiter. Dafür gibt es ein paar neue Charaktere, die einem in Erinnerung bleiben.

Leider ist dies ein typischer Zwischenband. Die fast 500 Seiten sind ziemlich langatmig beschrieben. Zwischenzeitlich zieht die Geschichte durch einige neue Wendungen wieder an, doch viel zu schnell flacht diese wieder ab. So hatte ich doch den einen und anderen Hänger und musste mich zwingen weiterzulesen. Einige Stellen sind sehr brutal und grausam. Ich bin mir noch nicht sicher, ob ich den finalen Band der Dystopie lesen werde, doch hoffe ich, dass es es sich hier um einen typischen Mittelteil handelt und die Geschichte im Abschlussband wieder actionreich und spannend wird.

Schreibstil:
Der Schreibstil ist ruhig, wieder sehr düster und gut lesbar geblieben, auch wenn sich in diesem Band einige Längen eingeschlichen haben. Cass erzählt weiterhin aus der Ich-Perspektive. Der Weltenentwurf ist gelungen und ich konnte mir das Ödland und die Küste sehr gut vorstellen.

Fazit:
Leider ein sehr schleppender Mittelteil der Trilogie, der einige Längen aufweist. Mich konnte dieser Teil nicht wirklich packen und ich überlege noch, ob ich den letzten Teil der Dystopie lesen werde....

Etwas schwächer als Band 1, aber trotzdem gut!

Von: Kristin von Tausend Bücher Datum : 19.07.2016

www.tausendbuecher.blogspot.de

Nach dem Zusammentreffen mit ihrem Bruder und der Beichtmutter ist Cass mittlerweile mit ihren Freunden Piper und Zoe auf der Flucht vor den Alphas. Gemeinsam sind sie auf der Suche nach der Lösung des Zwillingsproblems, denn die in ihrer Welt lebenden Alphas und Omegas sind weiterhin aneinander gebunden und die Alphas unterdrücken die Omegas mehr denn je. Zudem beginnen diese, Städte voll mit Tanks zu bauen, in die sie ihre Zwillinge stecken wollen. Der einzige Ausweg für Cass und ihre Freunde scheint das Anderswo, ein weit entferntes Land, in dem nichts von all dem eine Rolle spielen soll. Doch bisher ist immer noch kein Schiff von seiner Suche nach dem Anderswo zurückgekehrt und langsam läuft Cass die Zeit davon..

Obwohl ich sagen muss, dass Band Zwei der Feuerzeichen-Trilogie um einiges ruhiger ist als sein Vorgänger, so konnte er mich doch von sich überzeugen. Die Handlung setzt kurze Zeit nach Band Eins ein und Cass, Piper und Zoe befinden sich immer noch auf ihrer Reise und suchen nach Hoffnung. Positiv fiel dabei direkt der Schreibstil der Autorin auf, der mir schon im ersten Band sehr gut gefallen hatte und der hier wieder wie gewohnt konstant gut ist.


Während das erste Buch seinen Fokus auf vielen verschiedenen Orten und kürzeren Handlungssträngen hatte, steht diesmal eher die Reise und Cass Entwicklung im Vordergrund. Die Geschichte verdichtet sich langsam und wendet sich dem eigentlichen Thema, dem Anderswo, zu. Dabei ist besonders die erste Hälfte des Buches sehr ruhig, denn während Cass und ihre Freunde unterwegs sind, passiert sehr wenig und der Augenmerk liegt hauptsächlich auf Cass Gefühlslage. Dies war mir stellenweise etwas zu viel, da sie durch ihre Erlebnisse und ihre seherische Gabe recht angespannt ist und kurz vorm Durchdrehen steht. So sehr sich Piper auch bemüht, selbst er kann Cass Stimmung nicht auflockern und ihre anfangs durchweg schlechte Stimmung war mir einfach zu sehr im Vordergrund. Doch zum Glück kommt im Laufe des Buches noch viel mehr Handlung hinzu; ab circa der Hälfte erkennt Cass, dass sie zu mehr fähig ist als Trübsal zu blasen und schnell überschlagen sich die Ereignisse. Und die Handlung wird wieder spannend und ereignisreich, wie man es schon aus dem ersten Teil gewohnt war.


Besonders schön fand ich dabei den dystopischen Aspekt, bei dem der Leser mehr darüber erfährt, wie es zu dieser Welt gekommen ist und dass sich nach und nach immer weitere Hintergrundinformationen ergeben, die auf einen tollen dritten Band hoffen lassen.


So muss ich sagen, dass Rebellion für mich etwas schlechter war als sein Vorgänger, insgesamt aber dennoch ein tolles Buch. Durch den etwas langatmigen Anfang und Cass negativer Stimmung fiel der Einstieg zwar etwas schwerer, doch der spätere spannende Verlauf und die neuen Erkenntnisse konnten sich definitiv sehen lassen. Auch wenn die Charaktere sich selbst vielleicht nicht wahnsinnig weiterentwickelt haben, so war trotzdem eine spannende Weiterentwicklung der ganzen Welt, in der die Geschichte spielt, gegeben und hat definitiv auf den dritten Band neugierig gemacht. Für mich ist Das Feuerzeichen - Rebellion daher trotz kleinerer Mängel sehr lesenswert! Ich freue mich auf das Finale!



Tolle Fortsetzung der Dystopie

Von: Buchfeeteam Datum : 16.07.2016

www.buchfeeteam.blogspot.de

Hierbei handelt es sich um den zweiten Teil der dystopischen Trilogie um Cass, Piper und Zoe.
Die Welt der Feuerzeichen-Trilogie:
In der Feuerzeichen-Trilogie geht es darum, dass die Welt, wie wir sie kannten, von einer großen Explosion zerstört wurde. Seitdem sind alle Maschinen tabu. Die Menschheit hat die Katastrophe überlebt, aufgrund der Strahlung trat allerdings eine verhängnisvolle genetische Mutation bei den Menschen auf: Es wurden nur noch Zwillinge geboren: Die Alphas, das sind die Unversehrten. Die Omegas werden mit einer Verkrüppelung geboren, die verschiedenster Art sein kann (unter anderem auch seherische Fähigkeiten) und zeugungsunfähig sind. Und: Stirbt ein Zwilling, stirbt auch der andere, egal wie weit entfernt sie voneinander sind.
Daher versucht der regierende Rat, der nur aus Alphas besteht, alles, um die Omegas unter Verschluss zu halten, ohne sie zu töten. Doch die Omegas verteidigen ihr Recht auf ein freies und selbstbestimmtes Leben und sind auf der Suche nach dem „Anderswo“….

Inhalt des 2. Teils „Rebellion“
Die Insel ist nahezu zerstört. Cass, Piper und Zoe ziehen nach dem Tod des Alphas Kip und der Omega-Beichtmutter über das Festland und versuchen, sich eine eine neue Strategie zur Bekämpfung des Alpha-Rats zurechtzulegen.
Der Rat baut immer mehr Tanks, um die Omegas ohne negative Folgen für die Alphas verschwinden zu lassen. Der Widerstand ist völlig zersplittert. Die einzige Hoffnung der Widerständler Cass, Piper, Zoe und ihrer Freunde: Das Anderswo zu finden in der Hoffnung, dass dort eine andere Ordnung herrscht und sie trotz der Mutationen der Omegas ein freies Leben führen können.
Da jedoch die letzten ausgesandten Schiffe auch nach Monaten noch nicht wiedergekommen sind, widmen sich die Widerständler einem dringenderen Problem: Der Rat baut in hoher Geschwindigkeit neue Tanks für die Omegas und scheinbar wollen sie in New Hobart anfangen, alle Omegas in den Tanks zu ewigem Leben im Dämmerzustand zu verdammen. Und Cass und ihre Freunde wollen das mit aller Macht verhindern.
Außerdem tauchen immer mehr Hinweise darauf auf, dass das Anderswo doch existiert: Geheimnisvolle Papiere belegen die Existenz einer „Arche“, in der die Menschen während und direkt nach der Explosion scheinbar lange Jahre gelebt und die Folgen der Explosion dokumentiert haben. Könnten die gefürchteten Maschinen doch die einzige Lösung für das Zwillingsproblem sein?

Beurteilung:
Wie schon der erste Teil ist „Feuerzeichen“ wunderbar flüssig geschrieben und lässt sich sehr leicht und schnell lesen.
Die Geschichte setzt nahtlos am Ende des ersten Teils ein. Wer sich an diesen nicht richtig erinnern kann, es gibt ausreichend Rückblenden, die einem die Geschehnisse zumindest grob wieder in Erinnerung rufen, so dass es nicht unbedingt notwendig ist, den ersten Teil nochmal zu lesen.
Es werden einige Unklarheiten aufgedeckt und die Handlung ein gutes Stück vorangetrieben auf das Finale zu, so dass keine Langeweile entsteht und auch nicht, wie in vielen Fortsetzungen, das Gefühl entsteht, es wurde nur geschrieben um mehr Geld damit zu machen.
Nein, der zweite Band hat mir wirklich Spaß gemacht. Cass entwickelt sich als Protagonistin in diesem Buch deutlich weiter und reflektiert sich viel selbst, doch wir lernen auch die Anführer des Widerstands, Piper und Zoe, sehr viel besser kennen, mit denen Cass seit der Flucht von der Insel zusammen durch die Welt zieht.
Sonst kann ich gar nicht so viel hinzufügen – natürlich endet der 2. Teil in einem Cliffhanger für das Finale, der Band „Rückkehr“ soll im April 2017 erscheinen, also 1 Jahr nach der VÖ von „Rebellion“.
Vom dritten Band erwarte ich viel nach der verheißungsvollen Fortsetzung und hoffe, ich werde nicht enttäuscht.
Wer gerne Dystopien im Jugenbuchstil liest, sollte am Feuerzeichen nicht vorbeigehen.

Rezension zu „Das Feuerzeichen - Rebellion“ von Francesca Haig

Von: Yvi's kleine Wunderwelt Datum : 15.07.2016

yviskleinewunderwelt.blogspot.de

Meine Meinung:

Band 2 der Reihe schließt direkt an den ersten Band an. Leider lässt die Fortsetzung mit der Spannung auf sich warten. Die Geschichte kommt in der ersten Hälfte des Buches kaum voran. Dadurch ist es mir schwer gefallen wirklich dran zu bleiben und weiter zu lesen. Hätte mich der erste Band nicht so wahnsinnig begeistert und wäre ich nicht neugierig gewesen, wie die Geschichte zu Ende geht, hätte ich das Buch vielleicht sogar abgebrochen. Doch ich habe durchgehalten und das wurde in der zweiten Hälfte der Geschichte wieder belohnt. Es wird von da an spannend, emotionsgeladen und schockierend.

Wir lernen neue Charaktere kennen, von denen manche sehr sympathisch und andere sehr undurchschaubar sind. Wir erfahren auch mehr über Cass‘ Weggefährten Zoe und Piper. Sie entwickeln sich weiter. Bei Cass jedoch, konnte ich keine Entwicklung in der Figur sehen, was sie als Hauptprotagonistin sehr blass erscheinen lässt.

Das Buch ist wieder aus der Ich-Perspektive von Cass geschrieben. Anfangs liest es sich sehr zähflüssig. Das ändert sich dann zum Ende hin und wird zunehmend spannender und fesselnder.

Ich bin jetzt auf jeden Fall schon sehr gespannt, wie es im dritten Band weiter geht. Ich hoffe, dass dieser dann wieder meine Erwartungen erfüllen kann. Nach dem tollen Auftakt und der spannenden Grundidee zur Geschichte, würde ich mir das absolut wünschen.


Cover:

Das Cover sieht wieder klasse aus. Es ist dem des ersten Bandes sehr ähnlich, nur dass das Omega-Zeichen nun brennt und der Hintergrund blau ist. Dadurch schließt es sich wunderbar der Reihe an.


Fazit:

Ein schwächelnder zweiter Band, bei dem die Geschichte erst in der zweiten Hälfte Fahrt aufnimmt.

Band 2 erweitert das Wissen über die Zwillingsgeburten und die Möglichkeit, diese zu verhindern

Von: Franzi303 Datum : 12.07.2016

heart-books.org

Das Cover:
Nach dem erste Cover, das das ‚Omega‘-Zeichen in einem verbrannten/verkohlten Zustand auf einem ebenso angebrannten/angekokelten Blatt Papier zeigte, ist das Omega-Zeichen nun wieder entzündet worden und fängt oben wieder an zu brennen. Es ist diesmal ein hellblaues Stück Papier, das angekokelte Ränder hat.

Die Geschichte:
Cass ist mit Piper und Zoe auf der Flucht und auf dem Weg zur Verlorenen Küste. Nachts hat sie Visionen und Albträume von Kid und ihrem eigenen Alpha-Bruder Zach. Auf dem Weg zur Verlorenen Küste treffen sie auch auf die Reservate, die den verzweifelten Omegas vorgaukeln, Schutz zu bieten, in Wahrheit jedoch mit Tanks zu Aufbewahren der Omegas gefüllt sind. Auf ihrem weiteren Weg werden sie vom Dompteur verfolgt und aufgegriffen. Überraschenderweise bietet er ihnen einen Deal an, statt Cass und Co. umbringen zu wollen. Nachdem sie bei Sally, der Person, die Piper ud Zoe damals als Kinder adoptiert hat, waren, statten sie Simon und seinem neuen Widerstand einen Besuch ab. Und dort schmieden sie einen neuen Plan: Sie wollen New Hobart erobern. Doch dazu brauchen sie die Hilfe des Dompteurs, bei dem sich die Frage stellt, ob man ihm vertrauen kann …

Meine Meinung:
Nachdem Cass, Piper und Zoe im ersten Band fliehen mussten, schließt dieser zweite Band nunmehr direkt an das Ende an. Auch wenn es nicht so viele Rückblicke gibt, kam ich ziemlich gut wieder in die Geschichte rein. Cass hat Albträume und Visionen, die ihr das Leben auf der Reise mit Piper und vor allem mit Zoe schwer machen. Die Tatsache, dass der Rat und Zach mit einer fiesen Masche Omegas in den Hinterhalt locken und in Tanks stecken, war schon erschreckend. Die Zusammenarbeit, wenn man es denn so nennen kann, mit dem Dompteur hat mich überrascht und ich war sehr misstrauisch, was er vor hat und wurde dann doch sehr überrascht.

Ich fand es toll, mehr über Piper und Zoe zu erfahren, so lernen Cass und der Leser Sally kennen, die die beiden adoptiert hat. Es kommt zur Rebellion und es gibt Hinweise auf den Standort der Arche, auf der es vermutlich Schriften zur Verhinderung von Zwillingsgeburten gibt. Es wird viel enthüllt und es kommt zu ekeligen, aber auch hoffnungsvollen Szenen, u. a. auch mit Zach. Was er vor hat, hat mir die Sprache verschlagen. Cass hat mir irgendwie in diesem Band besser gefallen als im ersten. Die Geschichte entwickelt sich, es wird mehr über die Zwillingsgeburten berichtet und es scheint Lösungen zu geben, diese zu verhindern. Mir hat das Buch genauso gut gefallen wie der erste und das Ende hat mich natürlich sehr neugierig auf den dritten und letzten Band, ‚Das Feuerzeichen – Rückkehr‘ gemacht, der am 08.04.2017 erscheinen soll.

Meine Bewertung:
‚Das Feuerzeichen – Rebellion‘ erweitert das Wissen über die Zwillingsgeburten und die Möglichkeit, diese in der Zukunft zu verhindern. So ist kein Alpha mehr besser als ein Omega. Ich bin gespannt auf den Abschluss der Reihe und vergebe auch hier drei Sterne.

3,5 Sterne - Sinnige Fortsetzung, die jedoch nicht an Band 1 ran kommt!

Von: schokigirl1989 Datum : 12.07.2016

https://www.youtube.com/channel/UCZbp5No4O4djh5adFEwCyvg

VORSICHT: Die Zusammenfassung SPOILERT den ersten Band.

In „Das Feuerzeichen – Rebellion“ von Francesca Haig geht Cass Kampf gegen den Rat & die Tanks weiter. Nachdem Kip sich selbst geopfert hat, ist Cass zusammen mit Piper und seiner Zwillingsschwester Zoe auf der Flucht. Cass quälen immer öfter Visionen von Omegas, die in die Tanks gesperrt werden. Ihr wird klar, dass der Rat nach & nach alle Omegas wegsperren will. Sie beschließen etwas dagegen zu tun. Nur was kann man gegen den Rat & damit Cass Zwillingsbruder ausrichten?


Meinung:

Der Schreibstil ist angenehm lesbar & stellt die Welt wunderbar dar. Dabei wird die Geschichte wieder aus Cass Sicht geschildert.

Die Charaktere sind sie selbst geblieben, aber haben sich auch logisch weiter entwickelt. Keiner ist perfekt & sie treffen manchmal auch nicht ganz moralische Entscheidung, wenn es sich nicht vermeiden lässt. Das macht sie interessant.

Ich hatte Probleme in den 2. Band rein zu kommen. Ich weiß nicht recht, ob ich einfach abgelenkt war oder ob es daran lag, dass das Buch erst etwas schleppend los ging. Es hat etwas gedauert bis wirklich etwas passiert ist, dass die Charaktere weiter gebracht hat. Bis dann richtige Spannung aufgekommen & Action passiert ist, hat es dann wieder noch etwas gedauert. Aber das ist ja ein normaler Aufbau einer Geschichte & war im 1. Band nicht anders. Die Actionszenen waren dann aber wirklich spannend & mitnehmend. Ich hab mich gefühlt, als wäre ich mitten drin.

Ich hatte ebenfalls bei der so genannten „Zwillingsplage“ Probleme nachzuvollziehen, wieso das so ein großes Problem sein sollte. Gerade von dem Omegas hätte ich da mit mehr positiven Stimmen dementsprechend gerechnet. Da hätte ich mir noch ein bisschen mehr Erläuterungen oder ausführlichere Meinungen gewünscht. Vielleicht kommt das ja noch im nächsten Band.

Die Erkenntnis am Ende war clever eingefädelt. Cass Visionen haben ihren Teil dazu beigetragen, was mal wieder zu dem Namen Cassandra der Protagonistin passte. Auch wenn ich noch nicht so sicher bin, ob mir die Richtung der Geschichte gefällt, möchte ich doch wissen, wie es in Band 3 weiter geht.


Fazit: Ich hatte wieder Spaß an diesem Band. Jedoch fand ich es nicht ganz so einfangend wie den 1. Band. Trotz Einfindungsprobelmen am Anfang war das Buch wirklich spannend. Deswegen kann ich durchaus empfehlen die Reihe weiter zu verfolgen.

Gute, spannende Dystopie

Von: Cecilia Platzek aus Berlin Datum : 06.07.2016

Nach dem Ende des ersten Bandes konnte ich kaum erwarten, wie die Geschichte um Cass weitergeht.
Ich habe den ersten Band kurz vor diesem hier gelesen und kann nur sagen, dass ich wirklich froh darüber bin. Ansonsten denke ich, wäre es mir sehr schwer gefallen, in die Geschichte einzutauchen, da es so gut wie keinen Rückblick gibt. Diesen Punkt führe ich hier jedoch nicht als Kritik auf, da es mich in diesem Punkt nicht betrifft.

Und ich muss einfach sagen: Ich mochte das Buch!
Es hat mir Spaß gemacht, konnte mich fesseln, ließ mich auf mehr hoffen.
Cass ist zwar nicht meine Lieblingsprotagonistin, dafür geht es mir immer viel zu sehr um sie und Zach, aber das wurde meiner Meinung nach immer wieder ausgeglichen durch Charaktere wie Piper und Zoe, die sie immer wieder daran erinnerten, dass die Welt nicht auf Cass gewartet hat.
An dieser Stelle jedoch muss ich den ersten Punkt anführen, der mich gestört hat. Ich sehe keinerlei Grund, weshalb Cass so wichtig sein soll. Ihre Visionen mal hintenan gestellt, verstehe ich nicht, weshalb sie es Wert sein sollte, Zach am Leben zu lassen. Die Argumentation erscheint mir viel zu schwach. Es wäre eine Art sinnloser Tod, doch einen wichtigen Ratsmann auszuschalten erscheint mir immer noch deutlich sinnvoller, als eine "durchgeknallte" Seherin zu behalten. Da hätte die Autorin sich durchaus etwas besseres einfallen lassen können.
Jedoch macht sie dies wieder damit wett, dass es kein Liebesdreieck gibt! Eine Dystopie, ein Jugendbuch UND KEIN LIEBESDREIECK! Ich war geradezu selig beim Lesen.
Um jedoch wieder etwas Kritik zu äußern: Das Buch ist in gewisser Weise unlogisch. Niemand kann mir erzählen, dass die Charaktere ohne merkliche Schwierigkeiten einen Text von vor über 400 Jahren lesen können. Sprache wandelt sich immens und immer wieder. Vor allem über einen solch langen Zeitraum hinweg. Auch, dass ihnen zum Beispiel das Wort "Datenbank" gesagt wird und sie sich auf wunderliche Weise mehr oder weniger zusammenreimen können, was das sein soll.
Jedoch fand ich die Einbringung der einzelnen "wissenschaftlichen" Artikeln beziehungsweise Beobachtungen gut. Es war eine nette Abwechslung und ergänzte die Geschichte.

Alles in allem bekommt das Buch 4 Sterne von mir. Auch wenn es Punkte gibt, die fast "unverzeihlich" sind, wurde ich sehr gut unterhalten und nur darauf kommt es mir an. Immer wird geschrien nach einer Protagonistin, die unabhängig und eigen ist und Ecken und Kanten hat. Na bitte, hier ist eine.

Gleichstark wie der erste Band.

Von: Bücherfarben Datum : 05.07.2016

buecherfarben.blogspot.de/

Meine Meinung:

Das Cover gefällt mir wieder einmal sehr schön, denn es ist in meiner Lieblingsfarbe blau gestaltet und es passt zum Buch einfach sehr gut. Dieses mal brennt das Omega Zeichen auf dem Cover und ich finde, es kommt sehr gut raus mit dem blauen Hintergrund. Was ebenfalls sehr schön leuchtet durch den Hintergrund ist der Schriftzug und mir fiel dieser sofort in die Augen. Das Cover ist als Gesamtbild zu betrachten und hier ist es nun einmal so, dass es mich sehr anspricht und auffällt.

Der Schreibstil war auch in Band zwei einfach wie gewohnt und es gab weder Vor- noch Nachteile. Wie im ersten Band ist auch hier der Schreibstil wieder flüssig gewesen, was das lesen vereinfacht hat und die Seiten nur so dahin gingen. Stellenweise war er aber dieses mal echt langweilig und unspannend, dass ich hoffe, dass Band drei echt das hat was ich von diesem Teil eigentlich erwartet habe.

Die Charaktere haben meiner Meinung nach keinerlei großen Veränderungen durchlebt, außer Cass. Das was sie erlebt hat und wie sie weter kämpft ist eine beeindruckende Leistung. Ich denke so hätte keiner weitermachen können aber sie? Sie war stark und drängte ihre Belangen zur Seite und kämpfte nach wie vor für die Omegas. Cass beeindruckte mich in diesem Band echt positiv. Ihre begleiter waren mir symapthisch und ich mochte die beiden sehr gerne und sie sind mir, ebenso wie Cass, ans Herz gewachsen.

Der Handlungsstrang in diesem Band 2 ist wieder einmal gut durchdacht worden und auch relativ gut umgesetzt worden. Dadurch das der Schreibstil an manchen Stellen langweilig und unspannend war, so war auch die Handlung langweilig und unspannend an genau diesen Stellen. Aber über diese wenigen Stellen kann ich hinwegsehen. Im großen und Ganzen jedoch war die Story genau so wie ich es erwartet habe und ich freue mich unheimlich auf das große Finale in "Das Feuerzeichen - Heimkehr". Meine Erwartungen an Band 2 wurden jedenfalls nicht enttäuscht und ich kann hier eine Leseempfehlung aussprechen.

Fazit:

Eine gelungene Fortsetzung der Trilogie! Für mich war dieser Band ebenso stark wie der erste und hatte nur kleinere "Schönheitsfehler" die hoffentlich in Band 3 behoben werden. Ich mochte auch diesen Band der Trilogie und werde definitiv weiterlesen und die Story weiter verfolgen, denn neugierig bin ich nun jedenfalls auf Band 3.

4 von 5 Bücher.