Leserstimmen zu
Das Sternenboot

Stefanie Gerstenberger

(6)
(8)
(2)
(0)
(0)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Das Sternenboot

Von: Chiara

17.10.2017

Link zum Blogpost: http://goldregenbloger.blogspot.de/2017/10/buchrezension-zu-das-sternenboot.html ,,Das Sternenboot'', geschrieben von Stefanie Gerstenberger, erschien am 10.04.2017 im Diana Verlag. Gebundene Ausgabe: 19,99€ Taschenbuch: 9,99€ Kindle Edition:8,99€ Cover: Ganz ehrlich- das Cover hat mich auf das Buch aufmerksam gemacht, denn es strahlt Sommer aus und ist zugleich sehr modern gestaltet. Ein echter Hingucker der schlichten Art! Inhalt: Im Jahr 1947 kommen im kleinen Fischerdorf bei Palermo zwei Kinder am selben Tag zur Welt: Nicola und Stella. Nicola ist ein glückliches Kind, denn er wird von seiner Familie geliebt und beachtet, jedoch stirbt sein Vater schon früh. Stella ist das dritte Mädchen einer Adel-Familie und sollte eigentlich ein Junge sein, doch ihre Mutter schickt sie so zu ihren Großeltern und der Tante. Ihr ganzes Leben fortan, wird von dem traurigen Schleier der Abneigung ihrer Mutter geprägt. Doch als sich die zwei Kinder zufällig treffen, ist nichts mehr wie es vorher war und es entsteht eine Freundschaft... Meine Meinung: Zu aller erst vorbemerkt- das Buch hat ca 530 Seiten und ist somit kein Buch für einen gemütlichen Abend. Die Geschichte der beiden Kinder, die aufwachsen inspiriert im Herzen und lässt Wünsche und Emotionen da- heißt ein Buch, welches bewegt und Sichtweisen wechselt. Erzählt werden die Leben der beiden in abwechselnden Kapitel getrennt voneinander, welches durch das Weiterlesen ein größeres Wissen bringt. Der Schreibstil der Autorin ist sehr detailliert und das auf einem solchen Umfang, wirkt auf die Dauer etwas langweilig und man muss sich selbst schon aufraffen, weiter zu lesen. Begleitet beim Lesen wird man von Trauer aufgrund der Geschichten des Mädchens und Glücksgefühle und einem strahlendem Lächeln wegen dem Lebens des Jungem, somit eine bunte Mischung der aufkommenden Gefühle in einem selbst. Alles in einem fand ich das Buch zu langatmig, aber mit gefühlsvollen kleinen Abenteuer. Fazit: Wie sonst hat mich der Diana Verlag nicht enttäuscht, denn die bisherigen von mir gelesenen Bücher des Verlages, waren wie dieses- romantisch, dramatisch und inspirierend. Ein Buch für alle, die sich nicht vor langen Geschichten scheuen und in freien Tagen gerne ein Buch zur Hand nehmen. Wer auch noch das Verlangen nach Sommer in der schönen italienischer Region Sizilien hat, sollte sofort nach dem Buch greifen!:) Weiterführende Band erschien am 22. Mai 2017: Pinien Sommer Hier zum Buch Mein Dank geht hierbei an den Diana Verlag und an Bloggerportal für das mir zugekommene Rezensionsexemplar.:)

Lesen Sie weiter

Inhalt: Nicola und Stella werden am selben Tag im Jahr 1947 geboren. Nicola, das Wunschkind seiner Eltern lächelt schon kurz nach seiner Geburt das erste mal, womit er alle um sich herum in seinen Bann zieht. Die Hebamme, die schon seine Geburt begleitet hat (naja, zumindest die letzte Stunde) wird danach zu einer weiteren Geburt gerufen. Stella wird geboren, doch sie wird nicht so herzlich aufgenommen wie Nicola. Sie ist nun schon das dritte Mädchen, das ihre Adelige Mutter zur Welt bringt. Diese kann mit ihr gar nichts anfangen, weshalb Stella abgeben wird an die Großeltern und die entstellte Tante. Man ließt sich durch das Leben der beiden, anfangs ist es eher, als würde man zwei Geschichten in einem Buch lesen. Nicolas Vater, Polizist, stirbt bei einem Einsatz, danach sind er und seine Mutter auf sich allein gestellt, nachdem seine Mutter das ungeborene Kind verliert. Stelle muss einiges durchmachen und es wird immer schlimmer... Dann lernen sich Stella und Nicola endlich kennen und bald werden die beiden Freunde... Meine Meinung: Ich bin auf das Buch aufmerksam geworden,weil mir das Cover sehr gut gefallen hat. Es passt perfekt zu Italien und Meer und Nicola und Stella. Die Geschichte hat sich auf seinen über 500 Seiten, stellenweise ziemlich gezogen, was ich ziemlich schade finde. Beim Taschenbuch habe ich außerdem das Problem, dass ich die Zeilen ziemlich gequetscht finde. Ich mag es nicht, wenn möglichst viel auf möglichst wenig gedruckt wird. Ich konnte mich dadurch nur mit Mühe und Not auf den Inhalt konzentrieren. Die Story finde ich interessant. Die Charaktere haben mir gut gefallen, alles wurde sehr, sehr, sehr detailliert beschrieben. Ich bin allerdings leider mit dem Schreibstil der Autorin überhaupt nicht warm geworden. Es ist das erste Buch das ich von ihr gelesen habe und ich (so blöd sich das auch anhört) musste mich manchmal schon dazu antreiben weiter zu lesen. Denn wenn das Bloggerportal schon so nett ist, mir kostenlos ein Exemplar zuzuschicken, dann will ich das auch bis zum Schluss durchziehen :) Aber so toll auch alles beschrieben ist und wie sympathisch auch die Charaktere sind (ganz besonders Nicola), war ich trotzdem froh, als ich es durch hatte. Es ist ein schönes Buch, hat aber leider nicht voll und ganz meinen Geschmack getroffen. Vielleicht versuche ich es nochmal mit einem anderen Buch von ihr, dass mir dann besser gefällt.

Lesen Sie weiter