Leserstimmen zu
Als ich erwachte

Cynthia Swanson

(21)
(17)
(4)
(0)
(1)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Wenn du auf einmal aufwachst und du kannst dich an nichts erinnern, so ging es der Hautprotagonistin im Buch. Du hast alles vergessen auch deinen Mann deine Kinder, wie würden wir reagieren. Genau wir währen unsicher. Kitty und auch der Leser erfährt, wie es ist auf einmal in einem neuen Leben aufzuwachen, wenn dir alles unbekannt ist und du alles neu verstehen musst. Es ist hautnah beschrieben und der Leser kann sich sehr gut in Katharina hinein versetzten. Leider wurde die Grenzen zwischen Träumen und Realität nicht richtig gesetzt, sodass man teilweise nicht mehr weiß, ob sie träumt oder es zu ihrer Geschichte gehört. Das war teilweise verwirrend. Da dem Leser zwei Welten gezeigt werden, welches ist ihr Leben. Außerdem fehlte mir der Bezug zu denn 60 Jahren etwas, dieses Thema hätte mehr ausgebaut werden können. Traditionen, Umgebung usw. Das finde ich sehr hilfreich, wenn es schon in diesem Jahr spielt, so ist der Leser noch mehr im Geschehen wenn man sich alles bildlich vorstellen kann. Was hier nicht der Fall war. Es war ein schönes Buch aber auch traurig ein Wechselbad der Gefühle und auf denn Weg zur Wahrheit. Es ist eine Geschichte, die einem zum Nachdenken anregt.

Lesen Sie weiter

Gemeinsam mit ihrer besten Freundin betreibt Kitty Miller einen Buchladen. Mit viel Liebe haben sie den Laden aufgebaut, Kunden gewonnen, Kredite abgezahlt. Allerdings werden auch im Amerika der 1960er immer mehr Einkaufszentren am Standrand oder in den neuen Siedlungen gebaut. Deshalb ist das Geschäft der beiden Frauen Ende vierzig sehr zurück gegangen. Dennoch sie haben sich, Kitty hat ihr kleines Zwei-Zimmer-Apartment, ihre Katze und dass das damals mit dem netten Mann aus der Kontaktanzeige nicht geklappt hat, ist auch nicht so schlimm. Doch Kitty beginnt so seltsame Träume zu haben. Von einer Welt, in der sie einen Mann hat und Kinder, von einer Welt so schön, wie sie es sich gewünscht haben würde. Wenn ein Buch schon „The Bookseller“ also die Buchhändlerin heißt, muss man als passionierter Leser ja fast schon an diesem Buch interessiert sein. Wie gemütlich das Dasein beschrieben wird. Frau mit Katze und Buchladen. Doch nach und nach sickert die nicht ganz so beschauliche Realität in die Wirklichkeit der Ladeninhaberin Kitty ein. Der Laden läuft nicht so wie es für ein gutes Auskommen für sie und ihre Freundin Frieda notwendig wäre. Jeden Monat müssen sie sich sorgen, ob sie die Miete zahlen können, ob sie den Laden überhaupt weiter betreiben sollen. Kitty beginnt seltsam reale Träume zu haben, von idealen Kindern und einen idealen Mann. Ach, wär das schön. Doch auch in diesem Träumen holt die Realität sie ein. Die Menschen, denen sie begegnet, nehmen sich so als würden sie ihr etwas verheimlichen. Das Unausgesprochene ist sehr belastend. Auch ihre ideale Traumwelt bekommt Risse. Eine sehr schöne und berührende Idee wurde hier in gefühlvolle Worte gekleidet. Zu Beginn fragt man sich, wie es zum Erträumen dieser Welt kommt. Wieso Kitty so viel vergessen hat. Während der Lektüre fragt man sich, wohin die Träume Kitty führen werden. Man ist wahrlich mit dem Herzen bei der Sache und gleichzeitig sucht man mit dem Verstand nach einer Lösung und nach einer Antwort, auf der Suche nach dem Anlass. Ein sehr gelungener emotionaler Roman um ein Frauenschicksal in den 1960ern, die schon fern erscheinen, aber doch so fern nicht.

Lesen Sie weiter

Von Cynthia Swanson (erster Roman) Erschienen im Diana Verlag 14,99 Euro 427 Seiten Inhalt Kitty, oder sollte ich Katharyn sagen?, erwacht eines Morgens in einem fremden Bett, neben einem fremden Mann, in einem fremden Haus. Plötzlich stürzt ein Kind in das fremde Schlafzimmer und behauptet ihr Kind zu sein. Sie hält es für einen Traum und sagt deswegen nichts. Doch dieser Traum kehrt jedes mal wenn sie einschläft wieder zurück. Langsam kann sie sich nicht mehr daran erinnern wie sie einschläft und taucht trotzdem immer wieder dort auf. Eigentlich lebt sie alleine in einer kleinen Wohnung und besitzt mit ihrer besten Freundin Frieda eine kleine Buchhandlung. Doch das Traumleben lässt sie nicht in Ruhe. Was hat es damit bloß auf sich? Meinung Ich habe noch nie ein Buch in dieser Art gelesen. Ich finde es ist mal etwas anderes und auch sehr spannend. Man weiß nicht welches Leben jetzt das richtige ist und wieso dieser Traum so real ist. Man fragt sich die ganze Zeit was es damit auf sich hat. Ich finde man konnte das Buch eigentlich sehr gut lesen und es auch verstehen. Schwierigkeiten gab es nicht, es war an manchen Stellen nur etwas langweilig, was aber nicht sehr schlimm ist. Man fiebert an manchen Stellen sehr mit und ich bin an manchen Stellen sogar fast ausgerastet weil ich endlich wissen wollte was es damit auf sich hat und welches Leben denn real ist. Es zeigt 2 komplett verschiedene Leben, in die man sich gut hinein versetzten kann. Die Verwirrung von Kitty wurde sehr gut beschrieben. Fazit: "Als ich erwachte" ist ein sehr besonderes Buch, was nicht perfekt ist, ich aber trotzdem empfehlen kann! 4 von 5 Sternen

Lesen Sie weiter

Inhalt Was wäre, wenn du dein Leben zweimal leben würdest? Eines Morgens erwacht Katharyn in einem fremden Bett. Neben ihr liegt ein gut aussehender Mann, der behauptet, ihr Ehemann zu sein. Doch sie ist nicht verheiratet, sondern alleinstehend und stolze Inhaberin einer Buchhandlung. Auch die Kinder, die ins Schlafzimmer stürmen, kennt sie nicht. Dieser Traum lässt sie nicht los, denn immer wieder kehrt sie nachts zu der fremden Familie zurück. Katharyn bleibt keine Wahl: Sie muss herausfinden, in welches Leben sie gehört – doch wird sie die Wahrheit ertragen? Meinung Zunächst einmal (wie immer) zum Cover des Buches, bzw. zum Design im Inneren des Buches. Das Cover gefällt mir recht gut, es ist schlicht, aber dennoch schön bunt gestaltet (ich weiß nicht wie ich das beschrieben soll). Das Buch ist im Inneren, bei den Kapitelseiten, sehr schlicht und einfach gehalten, was ich immer sehr schade finde, da auch das Innere eines Buches mich ansprechen soll. Der Schreibstil der Autorin gefiel mir sehr gut, Cynthia Swanson hat es geschafft mich mitfühlen zu lassen, sie schreibt so, dass man das Buch sehr flüssig lesen kann und beschriebt alle Situationen, egal ob Traum oder Wirklichkeit sehr realistisch. Nun zur Idee der Story. Ich finde es war mal etwas Neues, etwas Anderes! Ich habe bisher noch kein Buch gelesen, das die Art Story beinhaltet hat. Es gefällt mir sehr, dass es einfach mal keine dieser typischen Storys ist, die jeder schon mal gelesen hat, und bei denen man schon am Anfang das Ende kennt. Die Umsetzung zu dieser Idee finde ich auch gut gelungen. Die Autorin hat eine wirklich schöne Story verfasst. Nun zu meinem Fazit. Das Buch gefiel mir wirklich gut, anders als ich zuvor erwartet hatte. Zunächst hat es mich zwar angesprochen, aber ich habe dem ganzen recht skeptisch entgegengesehen, weshalb es auch etwas dauerte bis ich mir diesem Buch begonnen habe. Aber, als ich mich dann doch dazu „überwinden“ konnte hat es mich doch überzeugt. Ich gebe 4 von 5 Sternen, ich kann keine volle Punktzahl geben, da mich das Innere Design im Buch nicht so gut gefallen hat und weil der Klappentext mich nicht so ganz überzeugen konnte.

Lesen Sie weiter

Eine schöne Geschichte rund um Träume, Familie, Freundschaft und vorallem über Bücher.

Lesen Sie weiter

Cover: Das Cover ist in schwarz weiß gehalten, mit gelben und rosa Punkten. Einige Details, die wie gemalt aussehen, werden dargestellt, wie Blumen oben in der Ecke, oder Vögel und unten eine Skyline. Der Titel fügt sich gut in das Gesamtbild ein und mir gefällt das Cover sehr gut, da es etwas Besonderes ist und ich so eins noch nicht gesehen habe. Meinung: gelb oder doch grau-grün? Kitty lebt in zwei Welten und weiß nicht so Recht was Wirklichkeit und was Traum ist. Beide Leben zeigen einen anderen Lebenstraum, einmal eine eigene Buchhandlung und in der anderen eine glückliche normale Familie. Als Leser bemerkt man alleine durch die Farbe des jeweiligen Schlafzimmers in welcher Welt sich Kitty gerade befindet, denn beide sind gar nicht so leicht auseinanderzuhalten. Die Idee gefiel mir schon von Anfang an und der Schreibstil ist gut zu Lesen, wenn auch manchmal ein wenig verwirrend was wohl auch an der Geschichte liegt. Leider war die Umsetzung nicht ganz meins, aufwachen, in der anderen Welt aufwachen, aufwachen, gelb, grau-grün, gelb, plötzlich in einer Situation sein ohne zu wissen wie man dahin kommt. Das Buch gibt dem Leser und auch der Protagonistin Kitty mehr Rätsel auf als es löst und man als Leser fragt sich wodurch Kitty in der Situation feststeckt oder wie es überhaupt dazu kam. Darauf wird mir zu wenig eingegangen. Aber das Ende fand ich ganz ok, da es zu einer überraschenden Wendung kam, die mir allerdings schon wage im letzten Drittel klar wurde. Fazit: Leider habe ich von dem Buch mehr erwartet. Ich habe es wegen des Klappentextes gelesen der mir auf Anhieb zugesagt hat und mich sehr darauf gefreut, doch leider konnte das Buch da nicht mithalten und hat mich enttäuscht. Zu Ende wurde es dann mal ein wenig besser, als Kitty langsam versteht was Wirklichkeit und welche Welt Traum ist. Die Idee an sich ist gut und auch das Thema, aber die Umsetzung hat mir so gar nicht zugesagt.

Lesen Sie weiter

Zum Inhalt: Als Katharyn eines Morgens aufwacht, liegt sie in einem ihr unbekannten Schlafzimmer neben einem ihr unbekannten Mann. Dieser behauptet ihr Ehemann zu sein und Kinder hat sie dort auch. Katharyn ist verwirrt, denn sie ist Single und betreibt gemeinsam mit ihrer Freundin Frieda eine kleine Buchhandlung. Da sich Katharyn jedoch immer wieder in diesem „Traum-Familienleben“ wiederfindet, beginnt sie nachzuforschen. Meine Meinung: Selten wurde ich von einem Buch, das kein Thriller ist, so gefesselt. Die Geschichte wird ausschließlich aus der Sicht von Katharyn erzählt. Die Autorin versteht es hierbei, beide „Leben“ der Hauptfigur authentisch erscheinen zu lassen, sodaß der Leser mit ihr zusammen hin und her gerissen ist und nicht entscheiden kann, was Wahrheit ist und was Traum. Die Anzahl der Protagonisten hält sich in Grenzen, so lassen sich auch die abwechselnd beschriebenen „Parallelwelten“ ohne Schwierigkeiten bewältigen. Insgesamt ist der Schreibstil schnörkellos, aber dennoch detailliert genug, um das Leben in den USA zu Beginn der 1960er Jahre bildhaft darzustellen.

Lesen Sie weiter

Eins vorweg, ich bin eigentlich absolut keine „Frauenroman“-Leserin und so ging ich ziemlich skeptisch an diese Lektüre. Würde sie mir gefallen? Ja, tat sie, noch dazu, wo mir der Einstieg in die Geschichte – die übrigens im Jahr 1962 spielt – durch den angenehmen Schreibstil sehr leicht gemacht wurde. Auch die Thematik fesselte mich so sehr, das ich das Buch kaum noch aus der Hand legen konnte bzw. wollte. Wir alle kennen diese Situation, wenn man morgens aus einem Traum aufwacht und erst einmal überlegen muss, wo man eigentlich ist. Meistens kehrt man auch in diese Traumwelt nicht mehr zurück. Anders ist es bei Kitty – der Hauptprotagonistin des Buches: Nacht für Nacht träumt sie von ihrem „zweiten“ Leben. Einem Leben, was sie auch nicht loslassen will, da sie sich dort – trotz kleiner Schwierigkeiten – wohl und geborgen fühlt. Trotz allem fängt sie an, Recherchen über die Personen in ihrem Traum anzustellen und stößt auf einige Merkwürdigkeiten. Der Roman befasst sich auch mit einigen Krankheiten, die nicht im Vordergrund stehen, aber doch erwähnt werden und den Verlauf der Geschichte beeinflussen. Und immer wieder fragt man sich: „Welches Leben ist nun eigentlich real?“ Auch wenn man gegen Ende des Buches etwas ahnt, ist man doch überrascht, was sich auf den letzten Seiten noch offenbart. Fazit: Der Debütroman „Als ich erwachte“ von Cynthia Swanson ist eine reizende Geschichte, in der es um Liebe, Freundschaft, Vertrauen und auch Fürsorge geht. Als ich mich über dieses Buch informiert habe, fand ich – leider weiß ich nicht mehr von wem – in etwa diese Aussage: „Man muss diese Geschichte nicht unbedingt lesen, aber wenn nicht, hat man eine schöne Geschichte verpasst.“ Eine Aussage, die das Buch sehr treffend zusammenfaßt. Ich jedenfalls habe mitgefiebert, mitgelitten und habe zum Ende hin auch ein paar Tränen vergossen. Und darum bekommt dieser Roman nicht nur eine absolute Leseempfehlung von mir, sondern auch 5/5 Sternen.

Lesen Sie weiter