Leserstimmen zu
Nova & Quinton. True Love

Jessica Sorensen

Nova und Quinton (1)

(22)
(29)
(7)
(2)
(0)
€ 8,99 [D] inkl. MwSt. | € 8,99 [A] | CHF 11,00* (* empf. VK-Preis)

Klappentext: Als Teenager wollte Nova Drummerin werden und ihre große Liebe Landon heiraten. Aber dieser Traum wurde in einem einzigen Moment zerstört. Nova ist überzeugt, dass sie nie wieder jemanden lieben wird. Bis sie den unverschämt attraktiven Quinton Carter kennenlernt. Er fasziniert und verwirrt sie. Und Nova ahnt, dass sie besser die Finger von ihm lassen sollte … Meine Meinung: Ich möchte die Hintergrundgeschichte der beiden Protagonisten nicht spoilern, deshalb schreibe ich diese Rezension etwas offener. Der Prolog des Buches zog mich direkt in den Bann, ich wollte direkt erfahren, wie die Geschichte um die beiden weitergeht. Durch den tollen Schreibstil der Autorin konnte ich mich sehr gut in die beiden Protagonisten hineinversetzen. Was mir besonders gut an dem Buch gefallen hat, ist das aus zwei Sichtweisen geschrieben wird, so fühlt, hofft und leidet man noch mehr mit. Das Thema des Buches fand ich persönlich sehr spannend, neben der Liebesgeschichte zwischen Nova & Quinton, stehen Drogen im Mittelpunkt des Geschehens. Im Laufe der Geschichte erlebt man immer mehr mit, wie die beiden Protagonisten in einen Teufelskreis geraten. Die Nebenfiguren fand ich teilweise etwas suspekt, vor allem die beste Freundin Deliah machte mich teilweise so wütend und ich hätte sie am besten gepackt und Wachgerüttelt. Dadurch sah man aber sehr gut, was Drogen aus einem Menschen machen konnten. Durch die ganze Kulisse merkte man, das sich die Autorin mit der Thematik auch sehr auseinander gesetzt hat. Das Thema Drogen an sich finde ich persönlich auch schwer umzusetzen, aber dadurch entstand eine düstere und teilweise auch sehr dramatische Geschichte, was mich persönlich am dem Buch am meisten fesselte. Das eher offene gestaltende Ende des Buches, fand ich auch sehr gut. Mein Fazit: Jeder der gerne Liebesgeschichten liest die nicht nur aus rosa Wolken bestehen ist mit diesem Buch gut beraten. Es geht um Liebe, Zuneigung & Sex, Trauer, Drogen, Glück & Hoffnung aber auch um viel Drama und Leid. Von mir bekommt das Buch 4 Sterne und ich werde den nächsten Teil auf ganz sicher lesen.

Lesen Sie weiter

Meine Meinung: Das Cover ist interessant, aber es war kein Cover-kauf. Mehr kann man zu dem Cover eigentlich nicht sagen. Die Autorin hat einen guten Schreibstil, der sich leicht und flüssig lesen lässt. Man wird sofort in die Geschichte rein geworfen. Man erfährt Anfangs etwas von der Vergangenheit der Protagonisten kennen und man lernt Landon kennen. Im Laufe der Geschichte lernt man dann die ganze Vergangenheit der Protagonisten kennen. In der Gegenwart erfährt man dann, wie sie sich weiterentwickelt haben. Die beiden lernen sich kennen und dann geht die ganze Geschichte richtig los. Was da alles noch auf die beiden zu kommt müsst ihr natürlich selber lesen. Ein toller Start für diese Trilogie.

Lesen Sie weiter

Jessica Sorensen und ich hatten es in der Vergangenheit etwas schwer miteinander, da ich mich mit ihren Büchern nie so ganz anfreunden konnte, wie ich es gern getan hätte. Nun, nach mehr als einem Jahr Abstand, möchte ich der Autorin dann doch noch mal eine Chance geben und habe es mit "True Love", dem Auftakt der "Nova & Quinton"-Reihe versucht. Ich muss zwar sagen, dass ich am Anfang wieder einige Schwierigkeiten mit dem Erzählstil der Autorin hatte, jedoch im Laufe der Zeit immer besser in die Geschichte hinein gefunden habe. "True Love" gehört für mich nicht zwingend zu den Büchern, die man in einem Rutsch durchliest, sondern die Geschichte braucht vielmehr ihre Zeit, da die Themen einen hier stellenweise ganz schön mitnehmen können. Hier geht es nicht nur um eine Liebe, sondern um die brutale Realität, die manchmal stärker zuschlägt, als man es verdient hat, denn Nova und Quinton wurden in ihrem Leben bislang alles andere als vom Glück geküsst. Die Figuren sind gut ausgearbeitet und man gibt dem Leser die nötige Zeit, um die Figuren besser kennen zu lernen. Die Dialoge lesen sich toll und das Zusammenspiel zwischen den Figuren ist gelungen. Die Geschichte beginnt mit Nova, die auf schlimmste Art und Weise erfahren muss, dass ihr Plan, gemeinsam mit ihrer großer Liebe Landon durchs Leben zu gehen, sich nicht erfüllen wird. Gleiches gilt auch für Quinton, der mit ansehen muss, wie seine große Liebe bei einem Autounfall ums Leben kommt. Beide gehen dabei mit ihrer Trauer vollkommen anders um. Während Nova sich immer mehr verkriecht und fast vereinsamt, versucht Quinton seine Trauer mit Drogen zu betäuben, was ihm allerdings mehr schlecht als recht gelingt. Als sie aufeinandertreffen, haben sie auf den ersten Blick nichts miteinander gemeinsam, allerdings ist es die Trauer, die die beiden miteinander verbindet, anscheinend stärker, als beide wohl geglaubt haben. Wer hier eine typische Liebesgeschichte mit viel Kitsch und Klischees erwartet, der wird mit den Büchern von Jessica Sorensen mit Sicherheit nicht glücklich sein. Wer hier jedoch viel über die Schattenseiten des Lebens erfahren möchte, der wird hier definitiv einiges zu lesen haben, denn die Geschichte ist relativ düster und beschäftigt sich bereits auf den ersten Seiten damit, dass auch der Tod zum Leben gehört. Das Cover ist nett, bietet aber im New Adult-Genre nichts, was neu wäre, da ein Paar ohne Gesichter bereits auf vielen anderen Büchern verewigt wurde. Dennoch ist es aber nett anzusehen und darauf kommt es letztendlich an. Die Kurzbeschreibung gefällt mir dagegen gut und ist der Grund, weshalb ich dem Buch eine Chance gegeben habe. Kurz gesagt: "True Love" ist ein guter Auftakt der "Nova & Quinton"-Reihe, der mich aufgrund der melancholischen Stimmung überzeugen konnte. Wer hier allerdings eine durchweg typische Liebesgeschichte mit viel Kitsch erwartet, der wird bei dieser Reihe definitiv falsch sein. Ich kann "True Love" nur empfehlen.

Lesen Sie weiter

Inhalt: Als Teenager wollte Nova Drummerin werden und ihre große Liebe Landon heiraten. Aber dieser Traum wurde in einem einzigen Moment zerstört. Nova ist überzeugt, dass sie nie wieder jemanden lieben wird. Bis sie den unverschämt attraktiven Quinton Carter kennenlernt. Er fasziniert und verwirrt sie. Und Nova ahnt, dass sie besser die Finger von ihm lassen sollte ... Meine Meinung: Das Cover ist recht nett anzusehen. Anscheinend werden auf den Covern von Young-Adult-Büchern immer ein Pärchen abgebildet, von daher passt es. Das der Buchtitel so auffällig gestaltet wurde finde ich gut. So weiß ich gleich als Leser zu welcher Buchreihe es gehört. Jessica Sorensen's Schreibstil gefällt mir sehr gut, da sich das Buch flüssig lesen lässt und die Autorin die Emotionen der Charaktere sehr gut beschrieben hat. Alles wurde ausführlich erzählt und beschrieben, bei mir kam jedoch kein Gefühl der Langeweile auf. Die Emotionen und Eindrücke werden durch den Perspektivenwechsel zwischen Nova und Quinton noch verstärkt. Einen Spannungsbogen, hat das Buch nicht wirklich, aber das war auch gar nicht von Nöten. Da die Autorin alles ungeschminkt und realistisch geschrieben hat. Das Buch enthält sehr viel Drama und zwischendurch wird der Leser mit romantischen Szenen belohnt. Manchmal kam bei mir der Gedanke auf, dass das ganze Drama doch ein wenig aufgesetzt wirkte, doch das hielt sich zum Ende hin echt in Grenzen. Ich, als Leserin, wollte hauptsächlich mehr über die Vergangenheit wissen anstatt über die eigentliche Gegenwart. Die Beziehung von Nova und Landon und dessen Tod fand ich überaus interessant. VORSICHT SPOILER! Nun aber mal zu den Charakteren... Nova Reed hat den Selbstmord von ihrem Freund Landon noch nicht verkraftet. Da sie in ihrem Filmkurs an der Uni die Aufgabe enthält etwas zu filmen, entscheidet sie sich für eine Videotagebuch. In diesem geht es eigentlich nur darum wie sie den Tod von Landon verkraftet und verarbeitet. Sie fühlt sich schuldig und ist auch verwirrt. Schuld gibt sie sich insofern daran, dass sie nichts an Landon bemerkt hat, bevor er sich umbrachte. Und verwirrt ist sie, weil sie es einfach nicht versteht und nachvollziehen kann. Das sie geradewegs weiter in Depressionen abrutscht wird dem Leser schnell klar. Quinton Carter ist ein Junkie. Er versucht mit den Drogen, dem Selbsthass und Sex seine Schuldgefühle zu unterdrücken. Bei einem Autounfall - an dem er keine Schuld trägt - starben seine Freundin und Cousine. Seine Familie hat ihn rausgeschmissen, ignoriert und hasst ihn. So auch die Angehörigen seiner verstorbenen Freundin. Ich finde ihm wurde ein sehr starker und wichtiger Charakter zugeteilt. Denn er erinnert Nova an Landon, da er ebenfalls Künstler ist. Und anscheinend auch einige Charakterzüge wie er hat. Was nicht nur ihn, sondern auch Nova in einen Zwiespalt befördert. Er denkt auch, dass Nova für ihn zu gut ist. Die Nebencharaktere wie Delilah, Nova's beste Freundin, konnte ich von Beginn an nicht leiden. So auch Dylan, Delilah's was auch immer. Tristan war mir auch suspekt. Ich denke der leistet sich noch den ein oder anderen Schnitzer. Das die ganze Band Drogen nimmt und verkauft hat sie bei mir ins Aus befördert. Die verschiedenen Schauplätze im Buch haben mir gut gefallen, wie zum Beispiel der Zeltplatz beim Festival oder das Anwesen der Reed's. Gut der Trailer ist geschmacksache... Jedenfalls wurden sie ausgeeichnet beschrieben und es kam mir manchmal so vor, als wäre ich Vorort mit Nova & Co. Gegen Ende hin lief es für Nova richtig gut, im Gegenteil für Quinton. Es wurde sehr offen gehalten. Da es ja noch einige Bände gibt, die darauf warten von mir gelesen zu werden. Und das werde ich definitiv! Alles in allem hat mir das Buch sehr gut gefallen. Ich bin schon richtig gespannt wie Quinton und Nova das alles verarbeiten und natürlich wie sie zueinander finden und sich gegenseitig retten. Leseempfehlung? Wer einiges an traurigen, düsteren und doch romantischen Gefühlen aushalten kann ist hier Gold richtig! Ich empfehle es mit guten Gewissen weiter.

Lesen Sie weiter

"Manchmal frage ich mich, ob man Erinnerungen, mit denen man nichts zu tun haben will, nicht einfach blockieren kann: die Bilder wegsperren, den Schmerz betäuben, der mit dem verbunden ist, was man gesehen hat und nicht sehen wollte." (s. 5) (oder in der Leseprobe bei Amazon nachzulesen) Inhalt: Als Teenager wollte Nova Drummerin werden und ihre große Liebe Landon heiraten. Aber dieser Traum wurde in einem einzigen Moment zerstört. Nova ist überzeugt, dass sie nie wieder jemanden lieben wird. Bis sie den unverschämt attraktiven Quinton Carter kennenlernt. Er fasziniert und verwirrt sie. Und Nova ahnt, dass sie besser die Finger von ihm lassen sollte ... Meine Meinung: Das Buch hat mich sehr neugierig gemacht und hat mich beim Lesen der ersten Seiten schon völlig in den Bann gezogen. Ich war direkt in dieser düsteren Welt gefangen, die Worte haben mich gefesselt und ich habe mit Nova und Quinton mitgelitten. Kein vorsichtiger Einstieg ins Buch, sondern ein Wurf ins eiskalte Wasser. Der Schreibstil ist passend, angenehm und fesselnd, ich mochte das Buch nicht mehr aus der Hand legen! Die geschaffene Atmosphäre ist dunkel, aber auch sehr traurig und wird im Laufe des Buches immer düsterer. Die schrecklichen Erlebnisse und traurige Vergangenheit von Nova und Quinton wünscht man wirklich niemandem und dennoch gibt es Menschen auf dieser Welt, die ähnliches oder noch schlimmeres erlebt haben. Es ist traurig, sich dies vorstellen zu müssen und macht dieses Buch umso realer. Beide Charaktere fand ich interessant, ihre Reaktionen und ihr Verhalten meist verständlich (ich weiß nicht, wie ich in solchen Situationen reagieren würde, mit ihrem Hintergrund, dem schlechten Freundeskreis etc.). Über ihre Entwicklung möchte ich gar nicht mehr schreiben, denn das würde zu viel verraten. Da müsst ihr einfach selbst lesen ;-) Das Ende zeigt einen Hoffnungsschimmer und gibt mir das Gefühl, dass ich unbedingt wissen muss, wie es mit Nova und Quinton weitergehen wird! Das einzige was mir fehlte oder auch vielleicht nicht ganz bei mir angekommen ist, ist die knisternde Spannung zwischen Nova und Quinton. Da hätte ich mir einfach ein wenig mehr erhofft und gebe deshalb nur 4 Sterne. Fazit: "Nova & Quinton. True Love" ist ein interessanter, fesselnder Reihenauftakt, der eine düstere Atmosphäre, seelische Abgründe und eine zarte Liebe aufweist. Wie wird es mit Nova und Quinton weitergehen? Lesenswert!

Lesen Sie weiter

Ich muss sagen. Anfangs war ich sehr kritisch was die Geschichte anging aber direkt ab dem ersten Moment war ich gefangen. Nicht nur von den Charakteren. Der regelmäßige point of view Wechsel hat das lesen einfach gemacht. Die Geschichte ist nicht die Typische Lovestory von der man vielleicht gedacht hat sie wäre es! Es wurde mehr auf alltägliche Themen wie Selbstmord Drogen und Alkohol Konsum eingegangen. Das fand ich gut denn jeder wird damit in irgendeiner Weise enger in Kontakt stehen! Ein toller auftakt. Freue mich auf mehr von den beiden.

Lesen Sie weiter

Etwas deprimierend, aber trotzdem fesselnd!

Von: Atelier Maikind

30.09.2015

https://www.youtube.com/watch?v=_Gjzh2wWnn4 Inhalt: Als Teenager wollte Nova Drummerin werden und ihre große Liebe Landon heiraten. Aber dieser Traum wurde in einem einzigen Moment zerstört. Nova ist überzeugt, dass sie nie wieder jemanden lieben wird. Bis sie den unverschämt attraktiven Quinton Carter kennenlernt. Er fasziniert und verwirrt sie. Und Nova ahnt, dass sie besser die Finger von ihm lassen sollte … Verlag: Heyne Originaltitel: Breaking Nova Seitenzahl: 400 Seiten Erscheinungsdatum: 13. Oktober 2014 Preis: € 8,99 [D] | € 9,30 [A] ISBN: 978-3-453-41801-1 Dieses Buch hat gute 4 von 5 Sternen von mir bekommen. Ich freue mich schon wahnsinnig auf den zweiten Band. Hoffentlich bekommen wir im zweitem Band mehr Infos über Landon! ★★★★☆ Ich danke dem Heyne Verlag für das Rezensionsexemplar!

Lesen Sie weiter

Mal wieder eine Rezi, da ich krank bin und enormst Zeit zum Lesen habe , hab ich das Buch dazwischen geschoben und komm nicht mehr davon los. Das hab ich jetzt davon. Nova & Quinton Band 1 von Jessica Sorensen erschienen im Heyne Verlag Erscheinungstermin: 13. Oktober 2014 400 Seiten Deutsch kostet 8,99 € als Taschenbuch Inhalt: Als Teenager wollte Nova Drummerin werden und ihre große Liebe Landon heiraten. Aber dieser Traum wurde in einem einzigen Moment zerstört. Nova ist überzeugt, dass sie nie wieder jemanden lieben wird. Bis sie den unverschämt attraktiven Quinton Carter kennenlernt. Er fasziniert und verwirrt sie. Und Nova ahnt, dass sie besser die Finger von ihm lassen sollte ... Fazit : Eine sehr berührende Liebesgeschichte zwischen zwei jungen Menschen , Nova und Quinton , die beide ein trauriges und schlimmes Schicksal plagt. Auf der einen Seite Nova , deren Last man kaum ertragen kann (zumindest ging es mir so ) und die sehr damit kämpft und auf der anderen Seite Quinton , den so heftige Schuldgefühle plagen , das man teilweise etwas von seinem Elend abnehmen möchte . Ich will gar nicht zuviel verraten aber die Geschichte ist sehr gefühlvoll geschrieben und die Emotionen werden total nachvollziebar und gut rübergebracht. Man kommt gut rein und da die Geschichte aus beiderlei Sicht geschrieben ist , kann man an der Gefühlswelt von beiden teilhaben , wodurch durch mir die Protagonisten gleichwertig ans Herz gewachsen sind. Das Buch ist sehr authentisch , da sich die Story nicht so schnell entwickelt, sondern vom Tempo her meiner Meinung nach genau und perfekt zur Vorgeschichte passt .Der Schreibstil ist trotz zwei /drei kleiner Logikfehler sehr flüssig und gut , wer aufpasst , den stören diese Fehler aber nicht so sehr. Ich bin zwar kurz gestolpert aber es war in Ordnung. das Buch ist keiner der typischen 08/15 Liebes-Jugend-Romane sondern schon etwas schwerere Kost aber trotzdem finde ich das Buch absolut empfehlenswert und freue mich sehr auf die Folgebände. Für Fans von After Passion und co übrigens meiner Meinung nach ein Muss . Vier von 5 **** Sternchen

Lesen Sie weiter