Leserstimmen zu
Liebe zum Nachtisch

Victoria Seifried

(1)
(0)
(0)
(1)
(0)
€ 8,99 [D] inkl. MwSt. | CHF 11,00* (* empf. VK-Preis)

Eine junge Frau und eine liebenswerte Schildkröte begeben sich in New York auf die Suche nach dem Traummann – turbulent, chaotisch, amüsant! Meine Meinung zum Buch: Wem läuft bei diesem Cover nicht das Wasser im Mund zusammen? Ich jedenfalls habe sofort Appetit auf ein Stück Erdbeer-Kuchen bekommen – aber nicht nur das: Auch der Klappentext hat mir das Buch schmackhaft gemacht… Victoria Seifried bietet dem Leser mit „Liebe zum Nachtisch" hier einen sehr schwungvollen und turbulenten Roman über die Suche nach der großen Liebe vor der wunderbaren Kulissen einer Stadt, in der Träume wahr werden. So hoffentlich auch der Traum von Mister Right für die Protagonistin Helena… Der Schreibstil der Autorin ist so wunderbar frisch und frech, ja und auch ein wenig chaotisch. Er spiegelt damit aber genau den Charakter des Romans und auch der Protagonistin Helena wieder. Dies macht es dem Leser total leicht, sich in der Geschichte wiederzufinden und sich auch ein Stück weit in ihr zu verlieren. Helena ist mir schnell ans Herz gewachsen und ich könnte richtig gut mit ihr mitfühlen und mitfiebern. Ich finde es klasse, dass sie ihre Ängste hinter sich lässt und sich allein auf die weite Reise nach New York begibt um ihren Traummann Jeffrey zu finden. Naja so ganz allein war sie ja eigentlich doch nicht, denn begleitet wird sie ja von ihrer Schildkröte Pirmin. Eine klasse Idee von der Autorin solch ein spezielles Haustier in die Handlung einzubauen. Pirmin ist einfach zu goldig und wird von der Autorin derart realitätsnah beschrieben, dass man sich die kleine Schildkröte und ihr Wesen sehr gut vorstellen kann. Auch das Schildkröten-Orakel war für mich eine zauberhafte Idee, ebenso wie die Macht der Glückskekse, die es mir ebenso immer angetan haben. Ich bin zwar kein esoterischer Mensch, aber dennoch lese ich Horoskope und liebe Glückskekse. Für mich war es ein wesentliches Element, dass die Geschichte um so einiges bereichert hat und sich wunderbar in die übrige Handlung einfügt. Sicherlich ist Helenas Suche nach ihrem Traummann total vorhersehbar und das Happy End praktisch ein Muss. Doch ist der Weg zum Traummann mit so mancher unerwarteter Hürde gepflastert, sodass es dem Leser nicht langweilig wird. Dazu trägt neben der liebenswerten Schildkröte Pirmin nicht zuletzt auch die traumhafte Städtekulisse von New York bei. So sind die Beschreibungen der Stadt derart authentisch, dass ich des Öfteren das Gefühl hatte live vor Ort zu sein. Und ja irgendwie hat mich die Geschichte auch ein wenig neugierig auf die Stadt, in der Träume wahr werden können, gemacht. Ich habe sie also direkt mal auf meine Reise-Wunschliste gesetzt! Mein persönliches Fazit: „Liebe zum Nachtisch" ist ein toller Roman, für jeden Leser, der ein amüsantes, lockeres Lesevergnügen mit viel Herz und Romantik, aber auch dem gewissen etwas sucht. Als kleines Schmankerl oben drauf erhält der Leser einen fantastischen Kurztrip durch die tolle Stadt New York mit einigen kleinen Geheimtipps! Für mich war es ein rundum gelungenes Buch für zwischendurch, dass ich nur jedem empfehlen kann, der sich für dieses Genre begeistern kann. © Rezension: 2015, Sandra Krause

Lesen Sie weiter

Das Cover ist ein Hingucker. Ganz in Pink gehalten mit einem herzförmigen Kuchen und ein paar Erdbeeren. Es lädt dazu ein, dass man es in die Hand nimmt, um den Klappentext zu lesen. Ich habe wie so oft schon ein Buch nur nach dem Cover ausgesucht und bin diesmal sehr enttäuscht. Das Cover passt meiner Meinung nach nicht zum Inhalt des Romans, außer das Herz ist ein Cheese Cake, aber den stelle ich persönlich mir anders vor. Beim Lesen merkt man, dass es ein Erstlingswerk der Autorin ist. Der Schreibstil ist sehr einfach gehalten und so kommen auch die Charaktere leider nur sehr simpel rüber. Leider fehlt mir immer wieder die Logik in dem Erzählten, besonders was technische Dinge an ging. So habe ich nur mit Mühe dieses Buch wirklich bis zum Ende lesen können. Die Geschichte wird in der Ich-Perspektive erzählt aus der Sicht von Helena. Sie ist eine sehr naive junge Frau auf der Suche nach der großen Liebe. Zusammen mit ihrer Schildkröte Primin macht sie einen Trip nach New York, um einen One-Night-Stand wieder zu finden. In der Hoffnung, dass sie mit ihm zusammen kommt, startet sie eine Suche über das New Yorker Radio. Und wie es der Zufall so will …. Ich kann dieses Buch leider nicht empfehlen. Mir war darin einfach zu viel Zufall, um offensichtliche Handlungsstränge zu umgehen. Die Anmerkungen zu Mary-Poppins, Cinderella und Tier-Orakeln fand ich zum Teil sehr fehl am Platz.

Lesen Sie weiter