Leserstimmen zu
Salz & Stein

Victoria Scott

Die Feuer & Flut-Romane (2)

(3)
(7)
(2)
(0)
(0)
€ 13,99 [D] inkl. MwSt. | CHF 17,00* (* empf. VK-Preis)

Die Geschichte hat mir gut gefallen, ich kam gut rein und mochte die Protagonisten. Der Schreibstil hat mir auch gut gefallen. Es war nie langweilig und ich hatte auch den ersten Teil schnell gelesen, der mir genauso gut wie Teil 2 gefallen hat. Das Ende hat mir gut gefallen und ich hätte gerne noch weitergelesen, aber leider hat diese Reihe nur 2 Bände. So das ich hoffe, das die Autorin noch weitere solche spannenden Bücher schreibt. Eine Rezension auf meinem Blog folgt demnächst.

Lesen Sie weiter

Inhalt Das Brimstone Bleed geht in die zweite und letzte Runde. Tella hat mehr als einen Freund verloren. Einzig ihr Pandora Madox ist tapfer an ihrer Seite. Kann sie das Rennen gewinnen und ihren Bruder retten? Kann sie die Veranstalter des Brimstone Bleed ein für alle Mal vernichten, damit niemand mehr so leiden muss wie sie? Und was geschieht mit Guy und ihr – kann die Liebe über alles siegen, oder bleibt sie auf der Strecke? Meinung Nachdem mich der erste Band der Brimstone Bleed Reihe positiv überrascht hat, musste ich unbedingt wissen wie die Geschichte ihr vermeintliches Ende findet, Vermeintlich sage ich deshalb, weil das Ende sehr offen gestaltet ist. Man könnte das ganze also noch mit einer Fortsetzung weiter oder gar wirklich zu Ende führen. Erzählt wird die Geschichte wieder aus der Ich-Perspektive von Tella, auch war der Einstieg ins Geschehen wieder sehr flüssig und ich konnte mich schnell wieder auf alles einlassen. Bevor das nächste Rennen beginnt, verbringt man einige Kapitel im Camp, wo Tella sich mit dem Konflikt ihr gegenüber selbst, auseinander setzen muss. Obwohl ihre Gedankengänge teils wirklich naiv waren, ich manchmal das Gefühl hatte, die entwickle sich null weiter und sie auch auf Grund dieses Denkens einige komische und auch dumme Entscheidungen trifft, blieb sie mir trotzdem sehr sympathisch, Das schafft selten eine Figur aber Tellas Kampfgeist hat mich sehr überrascht und auch sehr bei Laune gehalten, was die Charakterzüge der Figuren angeht. Denn wie im ersten Teil, habe ich immer noch das Problem, das die meisten Figuren nur Oberflächlich bleiben und kaum in die Tiefe gehen. Von Charakteren, dummen Entscheidungen und Oberflächlichkeiten mal ganz abgesehen, hat sich die Idee der Geschichte wirklich weiter entwickelt. Die Spannung wird stets aufrecht erhalten, der Schreibstil ist ohnehin wirklich toll, locker und bringt den Leser zügig durch die Geschichte, ohne das man dass Gefühl hat, etwas zu verpassen. Das Setting ist wie schon im ersten Band interessant gestaltet und bringt viel Aufregung mit sich. Auch haben mir die Pandoras wieder sehr gefallen, sie sind ein großer Teil der Geschichte, welchen ich wirklich mag und welcher auch diesen besonderen Touch mitbringt. Ich vergebe 4 Punkte an Salz und Stein, denn obwohl die Figuren keine große Entwicklung erfahren, hat sich die Idee der Geschichte nochmal verbessert und auch an Spannung hat es nicht gemangelt. Das Ende ist zwar sehr offen und einige Dinge hätte man noch etwas ausbauen können, aber ich würde dennoch weiterlesen, falls ein weiter Buch der Reihe erscheinen sollte, im eigentlichen bin ich jedoch mit dem Ende zufrieden.

Lesen Sie weiter

Inhalt: Das Brimstone Bleed geht weiter. Nachdem Dschungel und der Wüste müssen sich die Teilnehmer nun in den Ökosystemen Meer und Gebirge durchschlagen. Aber Tella hat nun nicht mehr nur das Ziel das Rennen und damit das begehrte Heilmittel für ihren todkranken Bruder Cody zu gewinnen, sondern sie will nach allem was sie erlebt hat das Brimstone Bleed auch von innen heraus zerstören. Und was wird aus ihrer Liebe zu Guy, kann diese über das Wettrennen siegen? Cover und Gestaltung: Das Cover ist ähnlich dem ersten Band "Feuer und Flut" gestalltet, wenn es auch durch die schwarz-weiße Farbgebung etwas schlichter und trister wirkt. Im Laden würde es mir wohl eher nicht ins Auge springen. Der Titel passt gut und lässt bereits erahnen, in welchen Ökosystemen das Rennen nun fortgesetzt wird. Meine Meinung: Das Buch setzt genau am Ende des ersten Teils von "Feuer und Flut" wieder ein, als die Kandidaten sich nach Beendigung der Wüstenetappe und damit zur Halbzeit des Rennens im Basislager befinden. Zwischendurch lässt Victoria Scott besonders am Anfang des Buches immer mal wieder Informationen zur Auffrischung aus dem ersten Band einfließen, so dass einem der Einstieg leicht fällt, auch wenn es schon eine Weile her ist, seit man Band 1 gelesen hat. Was mir sehr gut an dieser Reihe gefällt sind die Etappen in den verschiedenen Ökossystemen, da diese viel und immer wieder wechselnde Atmosphäre in die Bücher bringen. Nachdem die Kandidaten sich im ersten Teil durch Dschungel und Wüste schlagen mussten, stehen diesmal Etappen auf dem Meer und in den Bergen an. Und das Rennen wird sogar im Vergleich zum ersten Band noch schwieriger und brutaler. Dabei scheut sich die Autorin auch nicht brutale Szenen zu beschreiben und es ist wie in Teil 1 nie vorhersehbar, wer das Rennen beenden wird und wer dabei auf der Strecke bleibt. Dies steigert die Spannung des Buches enorm. Ein weiterer großer Pulspunkt der Geschichte, welcher es auch von anderen abhebt sind die Pandoras, die tierischen Begleiter, die jedem Kandidaten zur Seite gestellt wurden, um ihn mit individuellen Fähigkeiten zu unterstützen. Hier sind natürlich wieder die alten aus Band 1 bekannten geliebten Tiere dabei, aber da in "Salz & Stein" auch wieder neue Charaktere eingeführt werden, kamen natürlich auch neue Pandoras mit interessanten Fähigkeiten hinzu. Tella hat eigentlich mit dem oberflächlichen und verwöhnten Mädchen aus dem ersten Band nichts mehr gemeinsam. Von dieser Seite her hat sie sich während des Rennens doch stark weiter entwickelt. Trotzdem kann ich leider nicht sagen, dass sie mir dadurch viel sympatischer wurde. Zu Beginn des Buches lässt Guy nämlich eine Bemerkung fallen, dass sie ohne ihn wohl noch im Dschungel festsitzen würde. Daraufhin versucht sie sich und ihm zu beweisen, wie stark sie ist und dass sie absolut nicht auf ihn angewiesen ist. Dies nervte jedoch bald, da sie wirklich über das ganze Buch weg permanent versuchte die Führung der kleinen zusammengefundenen Gruppe um jeden Preis an sich zu reißen. Selbst in den brenzligsten Situationen dachte sie nur daran Guy etwas zu beweisen, was ich schon extrem kindisch fand. Auch dieses ständige Ausquetschen von Guy über seine Gefühle sorgte bei mir für Augendrehen. Die anderen Charaktere und Pandoras gefielen mir hingegen richtig gut und waren auch sehr vielfältig gezeichnet. Aber da Tella die ganze Geschichte aus der Ich-Perspektive erzählt, hat es mir trotz der spannenden Handlungleider etwas den Lesespaß genommen, dass ich so gar keine Bindung zur Protagonistin aufbauen konnte und sie mich meist nur nervte. Über was ich noch enttäuscht war ist das Ende. Das Buch endet zwar mit den Brimestone Bleed, aber nicht mit den Plänen der verbliebenen Kandidaten. Es bleiben so viele Sachen offen und ungeklärt. Das kann man natürlich nicht der Autorin vorwerfen, da sie die Geschichte ja in 3 Teilen geplant hat. Allerdings hat laut ihrer Website der Verlag den 3. Teil noch nicht gekauft, so dass wohl in den Sternen steht, ob es diesen jemals geben wird. Als Leser ärgert mich sowas natürlich, wenn man 2 Teile einer Geschichte liest und diese dann mitten drin aufhört ohne die Möglichkeit wenigstens auf englisch weiter zu lesen und zu wissen wie die Geschichte ausgeht. Ich finde es extrem ärgerlich für die Leser, wenn ein Verlag eine Reihe anfängt zu verlegen und dann mittendrin abbricht. Darüber sollte man sich hier im Klaren sein, bevor man mit der Reihe beginnt um sich solchen Frust nach Beendigung des Buches zu ersparen. Fazit: "Salz & Stein" ist noch spannender als der erste Teil "Feuer & Flut und überzeugt wieder mit einer tollen Atmosphäre in den verschiedenen zu bestehenden Ökosystemen und den einzigartigen Pandoras mit ihren individuellen Fähigkeiten, die die Kandidaten während des Rennens unterstützen. Mit der Protagonistin Tella bin ich jedoch wie in Band 1 leider überhaupt nicht warm geworden. Ärgerlich finde ich, dass die Geschichte mittendrin endet und so wie es aussieht ein von der Autorin geplanter 3. Teil nicht mehr verlegt wird.

Lesen Sie weiter

!!!VORSICHT!!! DIE REZENSION ENTHÄLT INFORMATIONEN ZUM ERSTEN TEIL Vor sechs Wochen sind einhundertzweiundzwanzig Kandidaten beim gefährlichen und tödlichen Brimstone Bleed angetreten. Der Grund für diesen Wahnsinn: Dem Sieger des Rennens winkt als Belohnung die Heilmedizin für einen geliebten Menschen, der schwer erkrankt ist. Nach der ersten Etappe im Dschungel stellten sich sechsundsiebzig Kandidaten der sengenden Hitze der Wüste. Nun starten die restlichen vierundsechzig Kandidaten, um sich den letzten beiden Etappen des Rennens zu stellen. Für Tella und ihren Pandora-Fuchs Madox geht es um alles: Ihr Leben, das Leben ihrer neuen Freunde und um das Leben von Tellas kranken Bruder Cody. Jetzt muss Tella in den letzten beiden Runden des Brimstone Bleed alles geben. Doch die Angst ist ihr ständiger Begleiter: Tella hat bei dem Rennen schon mehr als einen Freund verloren. Aber sie stellt sich dem Kampf, um ihren Bruder zu retten. Schafft sie es die Veranstalter des Brimstone Bleed endgültig zu vernichten? Und was ist mit Tellas und Guys frischer Liebe? Werden die beiden den Wettkampf überleben? Meine Meinung: Salz &Stein von Victoria Scott ist der zweite und letzte Teil der Feuer & Flut-Reihe. Das Fantasy-Buch für Jugendliche begeistert mit einem einfachen und flüssigen Schreibstil, durch den man leicht in die Geschichte eintauchen kann. Dabei schafft es die Autorin mit einer spannungsgeladenen Geschichte, dass man gar nicht mehr aufhören möchte zu Lesen. Das tödliche Brimstone Bleed endet in diesem Buch und daher steigert sich die Spannung der Geschichte immer weiter. Das Thema des Buches, ein gefährliches Rennens bei dem der Gewinner am Ende ein Heilmittel für eine geliebte Person erhält, erinnert an eine harmlosere Variante des Todesmarsch von Stephen King für Jugendliche. Dazu kommt, dass die Idee mit den Pandaros, welche den Kandidaten helfen, eindeutig von Pokemon abgekupfert ist. Die Charaktere sind, wie beim ersten Teil, mit das Beste an der Geschichte. Tella ist ein für mich ein sympathischer Charakter und in den kleinen Fuchs Madox habe ich mich auf den ersten Blick verliebt. Tella ist innerhalb der Geschichte erwachsen und zu einer starken Führungsperson geworden. Ihre Hilfsbereitschaft gegenüber Kandidaten und Pandoras hat sie sich trotzdem behalten, was Tella noch bemerkenswerter macht. Guy bleibt weiterhin stark und unnahbar, aber er fängt an, seine Gefühle für Tella offener zu zeigen. Dadurch wird Guy endlich ein wenig liebenswerter. Eine Sache muss ich, bei aller Begeisterung für beide Bücher, kritisieren: Das Ende war enttäuschend. Die Geschichte endet offen und lässt definitiv noch Spielraum für einen dritten Teil. Zwar wird das Rennen abgeschlossen und man erfährt, wer das Heilmittel erhält. Trotzdem lässt die Autorin offen, wie es mit Tella und Guy weitergeht. Fazit: Salz & Stein von Victoria Scott ist ein spannendes Fantasybuch für Jugendliche, das mich bis zum Ende gefesselt hat. Die Geschichte ist leider nicht ganz neu und erinnert an Todesmarsch von Stephen King und an Pokemon. Starke und sympathische Haupt-sowie Nebencharaktere, die ich sofort ins Herz geschlossen habe, machen das Buch zu einem echten Highlight. Leider ist das Ende offen und verlangt definitiv nach einem dritten Teil der Serie. Trotz alldem hat mir das Buch sehr gut gefallen.

Lesen Sie weiter

Sehnsüchtig habe ich auf den zweiten Teil der "Feuer & Flut" - Reihe und somit auf die Fortsetzung des Brimstone Bleeds gewartet. Zwar hat mir der 1. Teil besser gefallen, aber auch die Fortsetzung kann sich sehen lassen - nur nicht als Reihenabschluss. Nachdem Tella und ihre Freunde die ersten beiden Etappen, Dschungel und Wüste, überstanden haben, müssen sie sich nun weiteren Herausforderungen stellen. Neben den Tücken des Meeres und der Berge selbst, haben sie aber auch mit vermeintlichen Fallen und vor allem sich selbst zu kämpfen. Der zweite Band setzt genau dort an, wo der Erste endet. Außer Tella sind noch 63 weitere Kandidaten im Rennen. Sie tut weiterhin alles, um das Heilmittel zu gewinnen und damit ihren Bruder zu retten. Doch dies ist nicht mehr ihr einziges Ziel, denn gemeinsam mit Guy will sie das Brimstone Bleed für immer zerstören... Die Protagonistin selbst verändert sich im Laufe des Rennens sehr. Sie ist stärker, härter und erwachsener geworden. Mir hat ihre Entwicklung sehr gut gefallen, auch wenn sie etwas gebraucht hat zu merken, was wirklich wichtig ist. Denn in "Salz & Stein" merkt Tella, dass sie Guy folgt wie ein Hündchen - und das möchte sie ändern. Allerdings trifft sie hierdurch ein paar falsche Entscheidungen, die eigentlich nicht hätten sein müssen. Aus Guy bin ich nach wie vor nicht schlau geworden. Er ist weiterhin sehr verschlossen und bleibt für mich leider zu blass. Dafür fand ich die anderen Kandidaten der Gruppe, Braun, Olivia, Jaxon und Willow, umso sympathischer. Jeder hat seine eigene Stärke und trägt etwas zum Zusammenhalt der Gruppe bei. Auch die Pandoras waren wieder grandios. Ich liebe sie einfach *_* und hätte so gerne selbst eines! Der Einstieg in das Buch ist mir sehr leicht gefallen. Man befindet sich sofort mitten im Geschehen, da das Rennen nach einer kurzen Verschnaufpause im Camp sofort weiter geht. Die Geschichte wird erneut aus der Sicht von Tella in der Ich-Perspektive erzählt. Mir hat außerdem die Wahl der Gegenwartsperspektive sehr gefallen. Auch wenn die Geschichte hierdurch etwas rasanter wird, konnte ich mich genau dadurch umso besser auf den Verlauf der Handlung einlassen. Die Spannung empfand ich zwar als etwas schwächer, sie war aber trotzdem immer präsent. Gerade gegen Ende bin ich nur durch die Seiten geflogen und war dann umso enttäuschter, als das Buch zu Ende war. Denn das ist für mich kein Ende einer Reihe. Eines sehr guten, zweiten Bandes ja, ABER NICHT FÜR EIN ENDE!! Ich hoffe es wird noch einen dritten Band oder so etwas in der Art geben - also schreibt der Autorin, schreibt dem Verlag! Denn ich habe gehört, nur der Verlag stellt sich hier quer und hat noch keinen 3. Band genehmigt, den wir alle bitter benötigen! Für einen etwas schwächeren, 2. Teil vergebe ich 4 gute Eulen.

Lesen Sie weiter

Das Brimstone Bleed ist dafür gedacht, den Menschen den man liebt mit dem ultimativen Heilmittel zu retten und das gilt nur für den, der das grauenhafte Rennen am Ende gewinnt. Natürlich will auch Tella noch immer das Heilmittel gewinnen aber sie hat in Teil 1 der Reihe schon so viel über dieses Rennen und deren Macher herausgefunden, dass sie widersprüchliche Gefühle plagen. Zusammen mit ihrem Schwarm Guy hat sie einen Plan geschmiedet, was sie tun werden wenn das Rennen endlich hinter ihnen liegt und solange versucht Tella durchzuhalten und sich und ihre Pandoras zu beschützen. Aber auch die anderen Kandidaten liegen Tella am Herzen und sie kann nicht anders als auch sie zu beschützen, auch wenn das schwerwiegende Konsequenzen für sie bedeuten könnte. In der letzten Runde des Brimstone Bleeds findet Tella sich mit einigen anderen Kandidaten zuerst auf dem Meer wieder und später müssen sie sich gemeinsam durch die tiefsten Schneelandschaften und höchsten Berge kämpfen. Klar, dass sie sich dabei sehr gut kennenlernen und auch auf ihre Pandoras vollkommen angewiesen sind. Doch nicht alle Kandidaten ziehen mit Tella am selben Strang und auch das Rennen als solches zeigt sich in einem anderen Licht als Tella das zu Beginn des ersten Bandes erwartet hat. Der zweite Teil "Salz und Stein" steht dem Vorgänger "Feuer und Flut" in absolut nichts nach! Ich war leider nicht ganz richtig informiert und habe gedacht diese Reihe würde aus 3 Bänden bestehen, was aber wohl leider nicht der Fall ist. Somit ist "Salz und Stein" vorläufig das letzte Buch rund um Tella. Ich hoffe aber wirklich sehr, dass Victoria Scott ihren Vertrag verlängern kann und es doch noch einen dritten Band geben wird denn ich hab definitiv noch lange nicht genug von Tella, ihren Freunden und Feinden und vor allem nicht von den Pandoras! Tella ist eine starke junge Frau, die für das Überleben ihres Bruders kämpft und dabei nicht nur sich selbst besser kennen lernt sondern auch ihre Mitmenschen zum Positiven beeinflusst und neue Bande knüpft. Dabei geht sie sehr selbstlos mit ihren Pandoras und den Menschen in ihrer Umgebung um und bringt sich nicht nur ein Mal selbst in Gefahr um für andere da zu sein. Auch wenn sie das Heilmittel für ihren Bruder gewinnen will kämpft sie nicht um jeden Preis und verliert ihre Menschlichkeit nicht. Tellas Mitgefühl und ihr Respekt den anderen gegenüber drückt sich in "Salz und Stein" wieder sehr gut aus, ich würde sogar sagen es hat sich zu Teil eins noch gesteigert. Sie hat einen sehr starken Beschützerinstinkt ohne dabei zu heldenhaft oder unzerstörbar zu wirken. Viele Bücher, die in ähnlichen Genren angeordnet sind und eine weibliche Hauptprotagonistin haben, driften mir zu sehr in die Unbesiegbarkeit der Person ab und es wirkt schnell unglaubwürdig und konstruiert. Das ist hier glücklicherweise überhaupt nicht der Fall. Dass die Pandoras wieder eine große Rolle spielen und mir oft ein freudiges Quieken entlockt haben, gibt dem Buch eine ganz besondere Note. Auch Tellas erfrischender Humor kommt in diesem Band wieder nicht zu kurz und verleiht der Geschichte eine Leichtigkeit, die ich wirklich sehr mag. Zuletzt bleibt nur noch zu sagen, dass ich wirklich sehr auf ein drittes Buch hoffe und "Salz und Stein" wieder total überzeugte 5 von 5 Sterne vergeben kann!

Lesen Sie weiter

Meine Meinung: Auch der finale Band der Brimstone Bleed Dilogie konnte mich voll und ganz überzeugen. Salz und Stein knüpft nahtlos an den ersten Teil an, wordurch man sehr schnell wieder mitten im Geschehen ist. Noch vor sechs Wochen war Tella ein ganz normales sechzehnjähriges Mädchen, deren älterer Bruder im Sterben lag. Aus diesem Grund hatte sie sich dazu entschieden am Brimstone Bleed teilzunehmen, dessen Gewinner ein Heilmittel bekommen wird. Sie hofft, damit ihren geliebten Bruder retten zu können. Aber auch alle 161 andere Kandidaten, die in erst im Dschungel und danach in der Wüste gegeneinander antraten, hoffen auf die Chance, jemanden zu Hause zu retten. Viele scheiterten an den teilweise sadistischen Aufgaben der Spielemacher, die so tun, als seien sie die Guten. Doch das sind sie nicht. Sie sind das Monster unter dem Bett, das Ding, vor dem man Angst bekommt, wenn es längst zu spät ist Inzwischen sind nur noch 64 Kandidaten im Rennen, und bereiten sich auf die letzten beiden Etappen vor, die einmal auf dem Meer und zum Schluss in den Bergen stattfinden werden. Schon im ersten Teil hatten sich Gruppen gebildet, die sich gegenseitig unterstützen, um die gefährlichen und teilweise tödlichen Etappen zu gemeinsam zu bestehen. Für die Meeresetappe müssen sie sich sogar in Gruppen zusammenschließen und so kommt das bereits bekannte Team mit ihren Pandoras wieder zusammen. Tella und ihre Mitstreiter wissen inzwischen, was das Brimstone Bleed wirklich ist. Jeder Kandidat zahlt seinen Preis für etwas, in das seine Vorfahren vertsrickt waren. Sie sind nicht zufällig hier. Sie sollen auf die schlimmste nur erdenkliche Art leiden. Und doch gibt keiner der Kandidaten die Hoffnung auf den Hauptgewinn auf. Doch wie weit werden sie diesmal gehen, um einen geliebten Menschen zu retten? Das macht das Brimstone Bleed mit Menschen. Es bringt uns dazu, zwischen Leben zu wählen. Bringt uns dazu, weniger Mensch und mehr Tier zu sein... Der Schreibstil der Autorin ist nach wie vor herrlich unkompliziert, absolut fesselnd und bildgewaltig. Das Buch entwickelte wieder einen regelrechten Sog, dem ich mich nicht entziehen konnte. Ich musste immer weiterlesen, was auch an ihrer gekonnten Art liegt, die einzelnen Kapitel jeweils mit einem großen AHA-Effekt oder Gänsehausfeeling zu beenden. Wir begleiten Tella wieder aus ihrer Sicht durch die Geschichte, wobei sie eine tolle Wendung vom hilflosen Mädchen zur toughen Anführerin durchmacht. Ein langsamer aber unaufhaltsamer Prozess, der sie verändert hat. Das sympathische daran ist, dass sie zwischendurch immer mal wieder wie ein Mädchen an Glitzerkleider, Schuhe und Schminke denkt. Die anderen Teilnehmer kommen auch diesmal wieder nicht zu kurz, ich konnte mich wieder sehr schön mit ihnen identifizieren, habe mit jedem einzelnen gefiebert, gehofft und gezittert. Sei es Mr. Special Forces Guy, der seine Gefühle hinter seiner Angst verbirgt, die kleine Olivia, die man einfach nur gernhaben muss, oder auch der gutmütige Braun. Mein Herz habe ich aber an die Pandoras verschenkt. Die tierischen Begleiter der Kandidaten, ein jedes mit einer besonderen Fähigkeit ausgestattet. So gibt es z.Bsp. einen Adler, der sich unsichtbar machen kann, Tellas Fuchs Maddox, der die Gesalt eines beliebigen Pandoras annehmen kann, einen feuerspuckenden Löwen oder gar einen Leguan, der Hitze abgeben kann. Ich liebe sie alle, da sie ihren Kandidaten treu ergeben sind. Tella hat ebenfalls ein riesengroßes Herz und sammelt im Lauf der Geschichte zurückgeblieben Pandoras auf, die ihr bereitwillig folgen. Doch genau dieses große Herz könnte ihr zum Verhängnis werden... Der Schluss ist an sich schön abgerundet, es bleiben keine Fragen offen, das Brimstone Bleed ist somit abgeschlossen. Doch ich kann und will es nicht glauben, dass die Geschichte damit zu Ende sein soll. Denn es gäbe noch so viel zu erzählen! Zwar sagt man, man solle aufhören wenn es am schönsten ist, aber diesmal bin ich damit ganz und gar nicht einverstanden. Liebe Frau Scott, ran an die Tasten! So können sie uns nicht zurücklassen! Fazit: Mit Salz & Stein ist der Autorin ein sagenhafter Abschluss des Brimstone Bleed gelungen, der mich bis zur letzten Seite begeistert und gefesselt hat. Ein Buch, dass man unmöglich zur Seite legen kann. Ganz großes Kopfkino, sympathische Protagonisten und eine fast unerträgliche Spannung machen dieses Buch zu meinem ersten Highlight des neuen Jahres. Einziger Kritikpunkt: Meiner Meinung nach darf es nicht bei einer Dilogie bleiben, denn es gäbe noch so viel zu erzählen! Liebe Frau Scott, ran an dien Tasten! Absolute und uneingeschränkte Leseempfehlung beider Teile! 5 von 5 Sterne

Lesen Sie weiter

Worum geht es? Erst das Finale entscheidet über Leben und Tod. »Vor sechs Wochen sind einhundertzweiundzwanzig Kandidaten in den Dschungel gegangen, um im Brimstone Bleed gegeneinander anzutreten. Vor drei Wochen sind sechsundsiebzig Kandidaten zu dem gleichen Zweck in die Wüste gegangen. Und heute sind vierundsechzig übrig, um die beiden letzten Etappen des Rennens in Angriff zu nehmen.« Das Brimstone Bleed geht in die zweite und letzte Runde. Tella hat mehr als einen Freund verloren. Einzig ihr Pandora Madox ist tapfer an ihrer Seite. Kann sie das Rennen gewinnen und ihren Bruder retten? Kann sie die Veranstalter des Brimstone Bleed ein für alle Mal vernichten, damit niemand mehr so leiden muss wie sie? Und was geschieht mit Guy und ihr – kann die Liebe über alles siegen, oder bleibt sie auf der Strecke? (via randomhouse) __________________________________ Wie hat es mir gefallen? Die Vorfreude auf die Geschichte dämpfte sich bereits, als ich auf Instagram las, dass die Feuer&Stein-Bücher als Dilogie angedacht waren und noch nicht sicher ist, ob es tatsächlich noch einen dritten Band geben würde. Und auch nach dem Lesen von Salz&Stein ist die Geschichte für mich eigentlich noch nicht zuende erzählt. Ganz im Gegenteil! Es bleiben so viele Fragen und Handlungsbögen ungeklärt, gen Ende tun sich sogar immer mehr Fragen auf. Ziemlich unbefriedigend, wenn ihr mich fragt. Aber auch generell habe ich viele Vorzüge aus dem ersten Band in Salz&Stein schwerstens vermisst. So zum Beispiel wandelte sich die sympathische Tella für mich in ein typenlechzendes Girlygirl. Dass sie beim Brimstone Breed teilnimmt, um ihren todkranken Bruder zu retten, war meiner Meinung nach eher nebensächlich, auch wenn sie in vielerlei Hinsicht sehr aufopfernd handelte. Trotzdem nahm das Liebeshickhack sehr viel mehr Raum ein, als es wohl nötig gewesen wäre. Einzig die Pandora-Thematik stimmte mich wieder selig. Überdies schwärmte ich bei Feuer&Flut über den leichten Schreibstil und die dahinfliegenden Seiten. In Salz&Stein nun brauchte es gut über 150 Seiten, bis ich endlich mal in der Geschichte ankam. Ich kann nicht unbedingt beschreiben, woran es nun genau lag, aber womöglich hat genau diese Leichtigkeit des vorherigen Bandes gefehlt. Und auch hatte ich nicht unbedingt das Gefühl, als wären Tella und Co. schon wochenlang unterwegs gewesen. Hier stimmte meine eigene Wahrnehmung jedenfalls nicht mit den Informationen aus dem Klappentext überein - ich hatte eher ein "mehrere Tage"-Gefühl im Bauch. Danach ging es dann aber zunehmend aufwärts und auch die nie endenwollenden Spannungsbögen kehrten zurück. Richtig überrascht wurde ich übrigens vom Plottwist - der war super unerwartet und ich saß hier tatsächlich und dachte so:"Ach nein!". Das war dann auch der Abend, als ich das eBook unbedingt beenden musste. Erst da hatte ich so richtig Blut geleckt und war auf das Ende gespannt, denn immerhin sollte es ja nun zum Ende von Brimstone Bleed kommen. Aber wie schon zu Beginn erwähnt, war das Ende für mich persönlich nicht sehr befriedigend und aufdeckend. Ich war danach mindestens genauso schlau wie zu Beginn des Buches - und alleine deshalb plädiere ich ganz stark für einen dritten Band. Ich kann mich mit diesem Ende tatsächlich nicht zufrieden geben! Es kam zu abrupt und zu hastig, und mir fehlte diesmal ganz eindeutig der AHA!-Effekt. Generell ist Feuer&Flut von Victoria Scott sehr zu empfehlen, die Lektüre hat mir im Sommer sehr viel Lesefreude bereitet. Bei Salz&Stein hingegen sollte man selbst abwägen, ob man ein so offenes Ende akzeptieren kann, solange noch nicht klar feststeht, dass noch ein dritter Band erscheinen wird. Ich habe daher 3 Sterne vergeben.

Lesen Sie weiter