Leserstimmen zu
Crossfire. Hingabe

Sylvia Day

Crossfire-Serie (4)

(4)
(4)
(7)
(1)
(3)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Hingabe

Von: Sturmhoehe88

15.10.2017

Format: Kindle Edition Dateigröße: 1468.0 KB Seitenzahl der Print-Ausgabe: 481 Seiten Verlag: Heyne Verlag (8. Dezember 2014) Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l. Sprache: Deutsch ASIN: B00JYU8W6Q Preis TB: 9,99€ Preis Kindle: 8,99€ Inhaltsangabe zu „Crossfire - Hingabe“ von Sylvia Day Endlich! Der lang erwartete vierte Teil der Bestsellerserie Eva und Gideon – das Traumpaar voller Leidenschaft, Liebe und Abgründe Meine Meinung Band 4 knüpft direkt am ende des 3 Bandes an, und beginnt sogleich mit der Sicht von Gideon. Band 4 wird zudem aus der Wechselsicht erzählt, so haben Eva und auch Gideon die Gelegenheit zu Wort zu kommen, und wir Leser bekommen Einblicke in die Gefühle und Gedanken der Charaktere. Was mir aber direkt aufgefallen war, das hier die körperlichen Aspekte ein wenig in den Hintergrund rutschen, klar wird es auch hier Sex geben und das nicht zu knapp, dieser steht jedoch nicht so sehr im Vordergrund wie die Geschichte um Cary, Evas Bi Sexuellen Mitbewohner und Freund.Oder die Hochzeitsplanung von Mark und Steven. Zudem verbringen sie jetzt mehr Zeit mit den Freunden als sich in den Wohnungen zu verschanzen und durch die Betten zu hüpfen. Jedoch darf auch das Drama nicht fehlen, davon bekommen wir eine Kostprobe in Form des Sexvideos über Eva, oder den Enthüllungsroman über Gideon. Wie auch schon Band 1- 3 habe ich auch diesen verschlungen, und kann wieder einmal eine klare Kauf und Leseempfehlung aussprechen. 5/5 Sterne

Lesen Sie weiter

Nach der heimlichen Hochzeit finden sich Eva und Gideon im Alltag wieder und damit sind sie auch mit den üblichen Problemen konfrontiert, die sich nicht so einfach abschütteln lassen. Selbst die Nächte verbringen sie nicht im gemeinsamen Bett, denn Gideon befürchtet Eva zu verletzen. Seine Dämonen suchen ihn in seinen Träumen heim. Auch Eva hat mit ihrer Vergangenheit zu kämpfen. Ihre Versuche diese zu lösen, treiben leider auch einen Keil in ihre Beziehung zu Gideon. Auch wenn ihre Liebe klar und eindeutig ist, zweifeln beide immer häufiger an der Dauerhaftigkeit. Die Belastungen erweisen sich als sehr schwer und beide stellen sich der großen Herausforderung. Meine Meinung: Manchmal wäre es besser, wenn Ankündigungen eingehalten werden. Crossfire war als Trilogie gedacht und geplant. Jetzt ist gerade Teil 5 erschienen und da ich diesen gewonnen habe, musste ich natürlich auch Teil 4 lesen bzw. in diesem Fall hören. Mein Eindruck aus den ersten Büchern bestätigt sich. Leider fehlt mir ein tieferer Bezug zu den Hauptfiguren. Eva und Gideon bleiben mir ein wenig zu eindimensional, zu durchschaubar und vorhersehbar. Beide entlocken mir keine verzückten „Achs und oooohs“. Keine echte Romantik oder zuckersüßer Kitsch, der mich begeisterte. Die Geschichte dümpelt vor sich hin und Probleme werden ständig im Bett gelöst. Erst spät beginnen die zwei richtig miteinander zu kommunizieren. Dass es im Schlafzimmer der Cross heiß her geht, wissen wir alle. Die Autorin lässt sich auch hier nicht lumpen und baut sehr vielfältige Sexszenen ein. Dabei möchte ich erwähnen, dass die Sprache nicht gerade lupenrein ist, aber ich finde dennoch die Beschreibungen gelungen und nicht untergriffig oder gar geschmacklos. Sie bleibt ihrer Linie treu und alle Fans werden sich darüber freuen. Dieses Mal erscheinen sowohl Eva als auch Gideon als Erzähler. Somit gibt es beim Hörbuch zwei Sprecher: für Eva ist es Svantje Wascher und für Gideon Michael Hansonis. Diese Abwechslung fand ich sehr gelungen. Beide Stimmen trafen für mich die richtigen Töne, nicht zu schrill oder zu hoch. (Da musste ich schon einige unangenehme Erfahrungen machen, obwohl ich nicht sehr oft auf Hörbücher zurückgreife.)

Lesen Sie weiter

Eva und Gideon haben heimlich geheiratet. Für alle anderen sind sie jedoch nur verlobt. Man könnte meinen, dass sie nun glücklich und zufrieden leben, eine Familie Gründen, Bla, Bla, Bla.... Zusammenfassung: Doch wo wären wir denn, wenn es so einfach wäre. Die Dinge die, rund um das Glück der beiden, stattfindet lassen sie mal wieder nicht zur Ruhe kommen. Gideons Eltern haben einen mächtigen Streit, wobei ihre Beziehung stark zu knabbern hat, eine ehemals verflossene von Gideon möchte ein Enthüllungsbuch veröffentlichen, Brett Kline spielt mal wieder mit, und und und. Meinung: Die Rezension zu diesem Buch zu schreiben, fällt mir nicht gerade einfach. Auf der einen Seite habe ich es verschlungen, wollte immer wieder wissen was als nächstes geschieht. Auf der anderen Seite hat es mich kurzweilig sogar etwas gelangweilt. Frisch vermählt, versuchen Gideon und Eva ihr Eheleben zu organisieren. Gideon kämpft noch immer mit seiner Vergangenheit, Eva macht ihm noch immer Druck. Man könnte eigentlich sagen, es ist alles gesagt. Aber irgendwie ist es das doch nicht, denn es geschieht auch außerhalb des "Universums" der beiden etwas. Die Nebencharaktere bekommen eine etwas größere Rolle, was mir sehr gefiehl. Nicht nur die Nebencharaktere, oder das ganze Chaos rund um Eva und Gideon, bringen in die Geschichte etwas schwung rein. Auch der neue Mit- Erzähler Gideon, der nun auch aus seiner Sicht erzählt, tun der Geschichte gut. So erfährt man als Leser endlich mal wie es in Gideon aussieht. Was er fühlt, denkt,.... Ich kann nicht sagen, ob dieser Teil der SoG- Trilogie ähnelt, denn hier habe ich nur bis Teil 2 gelesen, aber für mich ist die Crossfire Reihe angenehmer zu lesen. Die Charaktere lassen sich doch etwas mehr in ihre Seelen "schauen" und auch wenn es einige erotischen Szenen gibt, sind sie auf eine gewisse Art besser und es kommt nicht immer nur auf Sex an. Außerdem gefällt mir der Schreibstil der Autorin besser. Wo wir nun auch schon beim Ende wären. Die Autorin hat einen sehr angenehmen, flüssigen Schreibstil. Und mit diesem Teil hat sie sich entschieden, diese Geschichte Kapitelweise aus der Sicht von Gideon oder aus der Sicht von Eva, zu schreiben. Für mich eine gute Entscheidung, denn so konnte man Gideons Gedanken erfahren und seine Taten besser nachvollziehen. Anfangs ist das wechseln der Kapitel aber sehr gewöhnungbedürftig. Ich hatte oft das Gefühl, dass der jeweils andere nun erzählt. Der 4. Teil ist trotz einiger langatmiger Passsagen, ein unterhaltsames Buch. Fazit: Gideons Sichtweise bringt etwas neuen Schwung in die Geschichte. Zwischendrin war ich etwas gelangweilt, aber trotzdem habe ich es zu Ende gelesen, denn ich wollte wissen wie es endet. Denn bisher bin ich davon ausgegangen, dass es das Ende ist. Ich wurde eines besseren belehrt, denn Tadaaaaaa Teil 5 soll im Oktober erscheinen. Jetzt heißt es warten, warten, warten,...

Lesen Sie weiter

Kritik: Lange habe ich nicht solch eine schlechte Reihe und solch einen schlechten Abschlussband gelesen wie "CROSSFIRE". Mit diesem Band habe ich die Crossfire-Reihe nun beendet. Ich kann nicht sagen, dass sie mir gefallen hat oder dass ich jede Minute, die ich mit diesem Buch verbrachte, als vergeudete Zeit empfand.  In vieler Hinsicht erinnerte es mich an Shades of Grey, aber dies war schon vom Klappentext her klar. Jedoch erhoffte ich mir mit Kleinigkeiten eine bessere und tiefgründigere Geschichte. Denn bei Shades of Grey fehlten mir Emotionen und alles war plump. So naiv wie Ana war, so verhielt sich Eva wie ein Schoßhündchin. Sie hat zu allem "Ja" und "Amen" gesagt, was mir dermaßen auf den Strich ging.  Ebenso habe ich es verstanden, dass sie es immer und überall treiben. Hinzu kommen noch die möglichsten Stellungen, die beide ausprobiert haben. Bis ich mir irgendwann gefragt habe, ob ich nun ein Buch mit einer Handlung oder nur einen Porno lese. Klar, wenn man dieses Buch lesen möchte, muss man einfach mit erotischen Szenen rechnen. Aber doch nicht ununterbrochen! Das Ende fand ich eher kindisch, als die Entscheidung einer reifen Frau. Eva hat sich im Laufe der Reihen ganz und gar nicht entwickelt. Gideon blieb weiterhin der Alte: also null Veränderung.  Um dem Buch auch wirklich dem Namen gerecht zu bleiben, fügt die Autorin ein paar Intrigen und Konflikte mit ein. Leider ging dies den Bach unter, denn Eva und Gideon haben sich über das sinnloseste in die Haar gekriegt. Ich fand es eher lächerlich, als emotional und rührend.  Ich kann es nicht verstehen, warum die Autorin für diesen Band beschlossen hat, einfach abwechselnde Perspektiven einzubringen. Ich empfand es als unnötig, denn Gideon benahm sich ebenso strohköpfig wie Eva.   Fazit: Die Reihe ist ganz interessant gestartet und endete als das reinste Desaster. Mehr kann ich dazu nicht sagen. 

Lesen Sie weiter

tolles finale

Von: Nina

11.09.2015

Ich war vom ersten bis zum letzten Band gefesselt von Gideon & Eva und ich bin sehr froh diese Bücher gelesen zu haben , toll toll toll Ich empfehle sie ganz klar weiter !

Lesen Sie weiter

Endlich sind sie wieder da – Mr. Dunkel und Gefährlich und Eva Tramnell – eine Sexgöttin in ganz egal welchen Klamotten. Wir sind beim vierten Teil der Reihe angelangt und bekommen was wir erwarten. Schneller Sex, harter Sex, zärtlicher Sex und vor allem – unmöglicher Sex. Der Mann der immer kann, trifft die Frau, die immer will. Eine perfekte Kombination und sie liefert was sie soll. Gute Unterhaltung. Der literarische Höhenflug bleibt auch bei Teil 4 aus, aber wer sucht das bei Days’ Büchern schon? blog07 Wir begleiten Eva und Gideon ein weiteres Stück auf ihrem gemeinsamen Weg. Zwei kaputte Charaktere, die viel Schlimmes erlebt haben und sich zugleich anziehen als auch abstoßen. Gideon hat gelernt mit eiserner Disziplin und Härte gegen sich selbst und andere zu überleben und hat sich mit diesen Eigenschaften ein Imperium aufgebaut. Durch Eva lernt er seine weiche Seite kennen und wir prompt zum Angriffsziel für seine vielen Feinde. Eva will ihm helfen und ihm nahe kommen, aber gerade diese Nähe macht Gideon schwach und er will sie mit aller Macht vermeiden. Die Zerreißprobe für die Beziehung lässt da natürlich nicht lange auf sich warten. Das offene Ende von Teil 3 ließ die Fans von Eva und Gideon etwas ratlos zurück und so hofften wir wohl alle auf erlösende Antworten in Teil 4. Diese Hoffnungen wurden leider nur zum Teil erfüllt. Die Geschichte um Nathans’ Tod wird so gut wie gar nicht vorangetrieben, ebenso wenig löst sich der Eiertanz um Brett Kline. Hier wirkt es leider so, dass die Autorin die Geschichte künstlich in die Länge zieht um noch Stoff für weitere Bücher zu haben. Was schade ist und den Charakteren nicht gerecht wird. Altbekanntes lässt die LeserInnen zwar wieder schnell in die Geschichte eintauchen, aber deutliche Längen und die konsequente Nicht-Klärung von Erzählsträngen schmälern das Lesevergnügen. Ansonsten ein solider Erotikroman.

Lesen Sie weiter

Ach Mensch, gerade habe ich gar keine Lust, diese Rezension zu schreiben. Ich habe aber schon eine Weile abgewartet, ob mein Frust sich legt, und weil das nicht geschehen ist, lasse ich es jetzt einfach darauf ankommen. Leider ist das Ende des vierten Bandes gar nicht nach meinem Geschmack. Es wäre etwas anderes, wenn ein fünfter Band existieren würde oder gerade in Arbeit wäre. Da allerdings nichts darauf hindeutet, muss ich davon ausgehen, dass mit dem Ende des vierten Bandes auch das Ende der Serie erreicht ist. Und das schmeckt mir gar nicht, denn dann müsste das Ende meiner Meinung nach völlig anders aussehen. (Ich weiß, das ist etwas geschwafelt, aber ich kann es nicht genauer formulieren, ohne zu spoilern. Entschuldigt.) Die Handlung macht ihre vorherbestimmten Wendungen, die Charaktere passen sich an und entwickeln sich - oder eben nicht - und meine Sympathie steigt und fällt mit den Entscheidungen, die sie die Autorin treffen lässt. Leider fehlt aber mit zunehmender Kapitelzahl die Spannung, bis dann Richtung Ende noch mal der Vorschlaghammer hervorgeholt wird und alle Erwartungen meinerseits, also als unschuldiger Leser, zunichte gemacht werden. Aber da es sich ja um den Abschlussband handelt, wuchs meine Hoffnung wieder mit jeder gelesenen Seite - und dann ist das Buch plötzlich vorbei. Sehr, sehr schade. Was mir hieran auch nicht so gut gefällt, ist, dass das Buch im Wechsel aus den Perspektiven von Eva und Gideon geschrieben ist. Das wirkt irgendwie so, als hätte Day verzweifelt versucht, mit dem Trend mitzuhalten. Bedauerlich, dass das nicht geklappt hat... Also, das Buch ist immer noch eine gute Unterhaltung für ein paar schöne Stunden, aber wenn man sich Hoffnungen auf ein schönes Ende des Bandes und damit auf ein schönes Ende der Reihe macht, wird man (so sehe ich das jedenfalls) bitter enttäuscht... Ich glaube, ich mache jetzt erst mal Pause von dieser Autorin. Vielleicht wage ich mich später noch mal an ihre Romane. Und wenn es später überraschenderweise doch noch einen fünften Band geben sollte - Nun, dann wisst ihr ja, wo ihr die Rezension dazu lesen könnt... ;) Fazit Eine Weile erschien mir dieser Teil der beste der Reihe zu werden - aber das Ende macht vieles leider wieder zunichte.

Lesen Sie weiter

Mit einer derart positiven Resonanz auf ihre “Crossfire”-Romane hat Autorin Sylvia Day wohl nicht gerechnet, als sie die erotische Liebesgeschichte um das Protagonistenpaar Gideon Cross und Eva Tramell als Trilogie angelegt hat. Gut, dass die Zutaten für die Bücher, bestehend aus einem ständigen Beziehungsauf und -ab sowie ausgiebigen Sexszenen und tragisch-dramatischen Vergangenheiten, beliebig ausgeweitet bzw. wiederholt werden können, sodass mit “Hingabe” der außerplanmäßige vierte Teil von “Crossfire” veröffentlicht werden konnte. Was für die Autorin selbst ein Vorteil ist, nicht zuletzt um den eigenen Erfolg länger zu nutzen und auszukosten, wirkt für die Leser der zur Reihe ausgeweiteten Trilogie jedoch ein wenig ermüdend, während man die 480 Seiten von “Hingabe” durchliest, denn nicht viel Neues bietet Sylvia Day ihren Lesern und Figuren in dieser Fortsetzung. Damit bleibt über die gesamte Lesezeit der Eindruck bestehen, einen Roman in Händen zu halten, der aus rein kommerziellen Gründen geschrieben wurde. [...] Weiterlesen: http://www.deepground.de/book-review/sylvia-day-crossfire-hingabe-band-4/

Lesen Sie weiter