Leserstimmen zu
Crossfire. Hingabe

Sylvia Day

Crossfire-Serie (4)

(4)
(4)
(7)
(1)
(3)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Eva und Gideon haben heimlich geheiratet. Für alle anderen sind sie jedoch nur verlobt. Man könnte meinen, dass sie nun glücklich und zufrieden leben, eine Familie Gründen, Bla, Bla, Bla.... Zusammenfassung: Doch wo wären wir denn, wenn es so einfach wäre. Die Dinge die, rund um das Glück der beiden, stattfindet lassen sie mal wieder nicht zur Ruhe kommen. Gideons Eltern haben einen mächtigen Streit, wobei ihre Beziehung stark zu knabbern hat, eine ehemals verflossene von Gideon möchte ein Enthüllungsbuch veröffentlichen, Brett Kline spielt mal wieder mit, und und und. Meinung: Die Rezension zu diesem Buch zu schreiben, fällt mir nicht gerade einfach. Auf der einen Seite habe ich es verschlungen, wollte immer wieder wissen was als nächstes geschieht. Auf der anderen Seite hat es mich kurzweilig sogar etwas gelangweilt. Frisch vermählt, versuchen Gideon und Eva ihr Eheleben zu organisieren. Gideon kämpft noch immer mit seiner Vergangenheit, Eva macht ihm noch immer Druck. Man könnte eigentlich sagen, es ist alles gesagt. Aber irgendwie ist es das doch nicht, denn es geschieht auch außerhalb des "Universums" der beiden etwas. Die Nebencharaktere bekommen eine etwas größere Rolle, was mir sehr gefiehl. Nicht nur die Nebencharaktere, oder das ganze Chaos rund um Eva und Gideon, bringen in die Geschichte etwas schwung rein. Auch der neue Mit- Erzähler Gideon, der nun auch aus seiner Sicht erzählt, tun der Geschichte gut. So erfährt man als Leser endlich mal wie es in Gideon aussieht. Was er fühlt, denkt,.... Ich kann nicht sagen, ob dieser Teil der SoG- Trilogie ähnelt, denn hier habe ich nur bis Teil 2 gelesen, aber für mich ist die Crossfire Reihe angenehmer zu lesen. Die Charaktere lassen sich doch etwas mehr in ihre Seelen "schauen" und auch wenn es einige erotischen Szenen gibt, sind sie auf eine gewisse Art besser und es kommt nicht immer nur auf Sex an. Außerdem gefällt mir der Schreibstil der Autorin besser. Wo wir nun auch schon beim Ende wären. Die Autorin hat einen sehr angenehmen, flüssigen Schreibstil. Und mit diesem Teil hat sie sich entschieden, diese Geschichte Kapitelweise aus der Sicht von Gideon oder aus der Sicht von Eva, zu schreiben. Für mich eine gute Entscheidung, denn so konnte man Gideons Gedanken erfahren und seine Taten besser nachvollziehen. Anfangs ist das wechseln der Kapitel aber sehr gewöhnungbedürftig. Ich hatte oft das Gefühl, dass der jeweils andere nun erzählt. Der 4. Teil ist trotz einiger langatmiger Passsagen, ein unterhaltsames Buch. Fazit: Gideons Sichtweise bringt etwas neuen Schwung in die Geschichte. Zwischendrin war ich etwas gelangweilt, aber trotzdem habe ich es zu Ende gelesen, denn ich wollte wissen wie es endet. Denn bisher bin ich davon ausgegangen, dass es das Ende ist. Ich wurde eines besseren belehrt, denn Tadaaaaaa Teil 5 soll im Oktober erscheinen. Jetzt heißt es warten, warten, warten,...

Lesen Sie weiter

Sicherlich hat sich jeder Leser bereits auf dem Weg zu Band 4 ein Bild von dieser Story gemacht und entschieden, ob er sie nun mag oder nicht. Hingabe unterscheidet sich in Punkto Schreibstil und Charaktere nicht von seinen Vorgängern. Die Story soll in erster Linie unterhalten... und das gelingt durch gut ausgearbeitete Charaktere und einen strukturierten und trotzdem spannenden Handlungsverlauf. Nach tiefsinnigen Metaphern sucht man dabei allerdings vergeblich. Für alle Liebhaber der Reihe wird also auch dieser Band ein schönes Lesevergnügen à la Day sein. Einmal mehr wird uns in der gewohnt lockeren und trotzdem intensiven Art der Autorin ein absolutes Gefühlschaos samt Liebe, Sex und dieses Mal sogar Ehe dargeboten. Ganz schnell ist man wieder in der Handlung, weil diese praktisch nahtlos an die des dritten Bandes anknüpft. Positiv fällt mir bei dieser Reihe besonders auf, dass mit jedem Band auch die Nebencharaktere immer mehr in die Handlung eingebaut werden. Außerdem ist Crossfire - Hingabe nicht der Abschluss der Reihe. Uns erwartet noch ein 5. Teil, der im englischen Original One with you heißen wird, jedoch noch keinen Erscheinungstermin hat.

Lesen Sie weiter

Eigentliche Bewertung: 3,5 Sterne Nachdem ich Band 3 der Crossfire-Reihe beendet habe konnte ich es kaum erwarten den vierten Band in den Händen zu halten. Eine ganze Weile hat es dann doch gedauert, aber sobald ich das Buch in der Hand gehalten habe, konnte mich nichts mehr davon abbringen es zu beginnen und zu verschlingen. Ich hatte wirklich hohe Erwartungen an das Buch, da ich die anderen Teile jeweils in nicht mal einem Tag beendet habe. "Hingabe" konnte mich aber nicht ganz so einnehmen. Es hat insgesamt drei Tage gedauert um das Buch zu beenden und das ist deutlich länger. Da ich die anderen Bänder schon vor ein paar Monaten gelesen habe, wusste ich nicht mehr ganz genau was passiert ist, aber das stellte sich als kein großes Problem heraus, denn die Erinnerungen kamen mit dem Lesen Stück für Stück wieder. Was mich besonders überrascht hat, ist, dass das Buch plötzlich abwechselnd aus Gideons und Evas Sicht geschrieben ist. Ich musste damit erst einmal klar kommen, denn es gab keinerlei Anhaltspunkte aus wessen Sicht das Kapitel nun ist. Es stand nirgendswo ein Name unter der Kapitelzahl. Sobald ich mich aber daran gewöhnt hatte gefiel mir der Wechsel richtig gut, weil man nun einen Einblick in Gideons Kopf bekommen hat, der zuvor einem immer verschlossen geblieben ist. Leider habe ich in dem Band keinen wirklich roten Faden entdecken können, der sich durchgehend durch die Geschichte zieht. In den vorherigen Büchern ist immer etwas geschehen, was es zu Lösen galt, aber hier waren es immer wieder ein und die selben Dinge, die sich wiederholt haben, sie schon seit dem ersten Buch versucht werden zu lösen. An manchen Stellen musste ich wirklich mit den Augen rollen, weil sich Gideon und Eva in einem Teufelskreis bewegen. Ihre Vergangenheit und auch die Personen um sie herum machen alles auch nicht einfacher. Man kann wirklich sagen, dass das Buch ständig so lief: Streit, Sex, Streit, Sex, Streit, Sex und so weiter. Das kann auf Dauer ein wenig anstrengend werden. Aber so läuft es halt bei solchen Büchern. Dennoch kann es man das Buch aufgrund des Schreibstils sehr schnell lesen, weil dieser sehr locker ist. Die Charaktere sind sich auch weiterhin treu geblieben, weswegen auch viele Streitereien hervorgerufen werden, aber ich finde es wirklich realistisch, da ein Mensch sich nicht von heute auf morgen verändert und das ein stetiger Prozess ist. Fazit: Alles in allem war dieser Band eine gute Unterhaltung und auch gut Fortgesetzt. Allerdings mangelt es ein wenig an der Fortsetzung der Handlung, die wirklich oft wiederholt wird. Meine Erwartungen konnten leider nicht ganz erfüllt werden, aber dennoch freue ich mich auf den 5. Band, der leider auch der letzte sein wird. Ich bin wirklich gespannt wie es mit Gideon und Eva weitergeht.

Lesen Sie weiter

Obschon ich zugegebenermaßen nach dem 3. Band ein wenig verwirrt war, dass es weitere Teile geben wird (was ich zu dem Zeitpunkt eben noch nicht wusste) war ich dennoch gespannt darauf, wie es mit Eva und Gideon weiter gehen wird. Das Ende des 3. Teils versprach zumindest noch eine ganze Menge Spannung... So begann ich also zu lesen... Grundsätzlich kann ich sagen, dass dieser 4. Teil für mich eine solide Fortsetzung ist. Sicher, es gab Stellen, die mir ein wenig zu langatmig waren und ja, die Erotik in diesem Roman habe ich nun schon 100-mal so oder ähnlich gelesen. Aber darauf war ich auch vorbereitet denn ich habe weder angenommen, dass die Beiden dem Sex abschwören oder ins Kloster gehen, noch , dass sie nur noch "Blümchensex" haben werden oder ausschließlich in Latexklamotten rumlaufen - ihr wisst, was ich damit meine, oder? Diesmal schildert auch Gideon die Geschichte, im Wechsel mit Eva natürlich. Eine wie ich finde schöne und gelungene Abwechslung und so bekommt der Leser auch einen etwas besseren Einblick in Gideons Gedanken. Ich hatte mir allerdings noch ein paar Infos und Hintergründe mehr erhofft. Insgesamt ist der Schreibstil aber gewohnt flüssig. Die Story ist gut. Eva und Gideon führen keine wirklich einfache Ehe. Zu tief sind die Spuren ihrer Vergangenheit und auch "äußere Einflüsse" machen es den beiden nicht leicht. Manchmal war es ein wenig müßig, die Beziehungsprobleme der Beiden mitzuerleben, vom Prinzip her konnte ich den Storyverlauf aber gut nachvollziehen und es passte auch irgendwie. Natürlich bleiben noch einige Dinge ungeklärt - wie könnte es auch anders sein denn im 5. Teil muss natürlich auch noch etwas passieren.. Nein, enttäuscht bin ich von diesem 4. Teil nicht - aber die Euphorie der ersten 3 Teile ist irgendwie doch ein klein wenig verblasst. Ich denke, es lohnt sich durchaus weiter zu verfolgen, wie es Eva und Gideon ergeht. "Hingabe" ist in meinen Augen nicht der Stärkste Teil der Reihe, dennoch hat die Autorin Sylvia Day die Reihe meines Erachtens logisch weiter geführt und ich bin nun gespannt darauf, was im 5. Teil geschehen wird. Auch wenn es an einigen Stellen vielleicht ein wenig langatmig war und ich den Eindruck hatte, nicht wirklich vorwärts zu kommen ... spannend war es dennoch! Ich gestehe, ich schwankte ein wenig zwischen 3,5 und 4 Sternen - letztendlich habe ich mich dann aber zu 4 durch gerungen. Ich denke, es wäre einfach unfair einen Roman schlechter zu bewerten, nur weil es themabedingte Wiederholungen und ein paar Längen gibt, wenn mir die Geschichte als solches dennoch gut gefallen hat.

Lesen Sie weiter