Leserstimmen zu
Crossfire. Hingabe

Sylvia Day

Crossfire-Serie (4)

(4)
(4)
(7)
(1)
(3)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Sicherlich hat sich jeder Leser bereits auf dem Weg zu Band 4 ein Bild von dieser Story gemacht und entschieden, ob er sie nun mag oder nicht. Hingabe unterscheidet sich in Punkto Schreibstil und Charaktere nicht von seinen Vorgängern. Die Story soll in erster Linie unterhalten... und das gelingt durch gut ausgearbeitete Charaktere und einen strukturierten und trotzdem spannenden Handlungsverlauf. Nach tiefsinnigen Metaphern sucht man dabei allerdings vergeblich. Für alle Liebhaber der Reihe wird also auch dieser Band ein schönes Lesevergnügen à la Day sein. Einmal mehr wird uns in der gewohnt lockeren und trotzdem intensiven Art der Autorin ein absolutes Gefühlschaos samt Liebe, Sex und dieses Mal sogar Ehe dargeboten. Ganz schnell ist man wieder in der Handlung, weil diese praktisch nahtlos an die des dritten Bandes anknüpft. Positiv fällt mir bei dieser Reihe besonders auf, dass mit jedem Band auch die Nebencharaktere immer mehr in die Handlung eingebaut werden. Außerdem ist Crossfire - Hingabe nicht der Abschluss der Reihe. Uns erwartet noch ein 5. Teil, der im englischen Original One with you heißen wird, jedoch noch keinen Erscheinungstermin hat.

Lesen Sie weiter

Kurzbeschreibung Eva Tramell und Gideon Cross haben geheiratet und zwar still und Heimlich und Gideon könnte nicht glücklicher sein. Allerdings löst immer noch die Panik Eva zu verlieren immer wieder Streit aus und auch Gideons Eifersucht macht dem jungen Paar zu schaffen. Wird es ein Happy End geben? Cover Das Cover ist wie schon die Vorgänger sehr gelungen und ein Eyecatcher! :D Mit dem Füller vorne drauf sehr passend, denn die beiden haben nicht nur das Dokument der Ehe unterzeichnet. Für mich deshalb ganz klar zu der Crossfire Reihe erkennbar und sehr schön gehalten mit dem Blauton im Hintergrund und dem Titel der zum Inhalt passend gewählt wurde. Charaktere Eva Tramell weiß das sie noch vieles aufzuarbeiten hat und ist sich sicher es zu schaffen mit der nötigen Zeit und Hilfe. Sie ist eine starke junge Frau mit einem Charakter der für seine Liebe kämpft. Gideon Cross ist nicht nur gutaussehend sondern auch noch sehr reich und obwohl er immer darum kämpft alles unter Kontrolle zu halten gelingt ihm das bei Eva nicht wirklich. Schreibstil Die Autorin Sylvia Day hat wieder einen tollen flüssigen Schreibstil der mich wieder mit ins Geschehen nahm und ich muss sagen, das die Zwei nicht nur mit Gegenwartsproblemen zu kämpfen haben sondern mit ihren inneren Dämonen die die Ehe auf eine harte Probe stellen. Sehr gelungen die Charakterbeschreibungen und das Gefühlschaos. Meinung Vertrauen ist ein wertvolles Gut.... Genau das brauchen Eva Tramell und Gideon Cross, denn mittlerweile ist Eva die Frau von Gideon. Die zwei haben beschlossen heimlich zu heiraten und sind glücklich. Ja das könnte man meinen, aber weit gefehlt. Glücklich sind sie wenn nichts von der Außenwelt dazwischenkommt oder die Inneren Wunden neu aufbrechen. Leider ist das aber der Fall und Gideon verflucht noch immer den Tag als er Eva nicht lieber ihres Weges gehen ließ, denn er kommt sich immer noch mehr als Schlecht vor. Seine Inneren Ängste sind manches Mal so stark denn er hat wirklich Angst Eva u verlieren, die ihm das einzig wertvolle angeboten hat und zwar sich. Auch Eva weiß das sie weiterhin um sich und ihre Ehe kämpfen muss, was sie aber auch tun möchte und sie verschließt nicht die Augen das alles eitel Sonnenschein ist. Was aber wiederum Gideon nicht in den Kopf will, denn er hat Angst das Sie eines Tages erkennen könnte das es vielleicht keine gute Idee war ihn zu Heiraten. Bei all diesen Ängsten taucht auch noch die Nachricht auf das Eva sich mit Brett Kline seines Zeichens Ex und Rockstar treffen will und bei Gideon kommt die Eifersucht hoch. Denn nicht nur das Brett sehr gut aussieht, weiß die Welt noch nicht das die beiden offiziell verheiratet sind. Kann Gideon ihr Vertrauen und wird Eva es schaffen dass sie beide ein Leben in Harmonie führen könne... Fazit Klasse geschriebenen und die Innere Zerrissenheit hat mir gefallen. Sehr empfehlenswert! 5 von 5 Sternen

Lesen Sie weiter

Meine Meinung: Ich habe die drei Vorgängerbände teilweise verschlungen gehabt und habe mich umso mehr auf den vierten gefreut. Leider hat mich dieser aber etwas enttäuscht. Es fängt alles aus Sicht von Gideon an, was ich hier echt gut finde. Ich wollte schon immer mal wissen, was Gideon eigentlich immer denkt. Aber mich hat es einfach nicht gepackt. Klar, man wollte wissen wie es weitergeht. Gideon und Eva haben viel zu bekämpfen. Im Hinterkopf war immer der Gedanke, dass gleich etwas kommen würde. Irgendwas, was die beiden auf eine richtig harte Probe stellen würde. Sylvia Day hat da echt gute Vorlagen gebracht, aber nie weiter ausgeführt. Sie hat Sachen und Leute ins Spiel gebracht, ohne sie dann weiter zu benutzen. Und ehrlich gesagt hatte ich das erwartet. Ich fand, es gab keinerlei große Spannung und vor allem nicht so eine, wie in den Bänden vorher. Trotzdem gibt es natürlich gutes und das war, meiner Meinung nach, dass man die Liebe zwischen den beiden bemerkt hat. Man hat das zwar schon in den Bänden davor irgendwie bemerkt, aber ich fand, dass es hier am meisten rüberkam. Wahrscheinlich, weil man endlich lesen konnte, wie Gideon fühlt. Die Charaktere waren nicht ganz mein Fall. Sylvia Day hätte die beiden ein wenig mehr ausarbeiten können und vielleicht eine Entwicklung von Eva schreiben. Vor allem letzteres wäre echt gut gewesen, denn seit dem ersten Band ist Eva gleich. Manchmal war ich genervt von ihrem Verhalten, manchmal habe ich sie auch verstanden. Gideon hat sich im Gegensatz zu Eva ein wenig entwickelt, er lässt mehr an sich ran und ich mochte ihn irgendwie noch mehr. Eigentlich mochte ich die Geschichte um Gideon und Eva immer sehr gerne, aber dieser Band hat mich wirklich etwas enttäuscht. Vielleicht hätte die Autorin es bei den ursprünglich drei Bänden belassen sollen. Fazit: Ein gutes Buch. Leider etwas enttäuschend, weil es keine Entwicklung der Protagonistin gab und der große Wow-Effekt gefehlt hat. Es hat mich gut unterhalten zwischendurch und bekommt daher 3 Sterne.

Lesen Sie weiter

Eva und Gideon haben sich das Ja-Wort gegeben. Doch sie halten es geheim und wollen noch einmal für alle anderen heiraten. Obwohl sie verheirateten sind haben Sie immer noch ihre Ängste und Unsicherheiten. Das Happy End scheint noch in weiter Ferne zu sein, beide müssen sich weiteren Problemen stellen, die sie eh schon hatten und welche die durch ihre Ehe erst noch auftauchen. Ich habe so lange auf das weitere Band gewartet. Doch ich wurde nicht enttäuscht, genau wie die ersten Bänder ist hier alles vorhanden. Sehr emotional, spannend und aufregend, leider muss ich wieder auf ein weiteres Band warten. Denn in diesem Band wird nicht wirklich etwas aufgelöst im Gegenteil es wird alles viel komplizierter. Jede Seite hat ihre Geheimnisse, ihre Skandale und ihre Streitgespräche. Man wird sehr gut unterhalten und man muss weiterlesen um zu sehen. Schaffe sie es ihre Differenzen zu begleichen oder Gewinne die anderen, die gegen ihre Liebe sind. Also heißt es wieder abwarten und Tee trinken bis das nächste Band kommt.

Lesen Sie weiter

Gideon und Eva sind nun verheiratet. Doch sie müssen dies noch geheim halten, um ihre Familien und Freunde nicht zu verletzen. Also geben sie erst einmal offiziell ihre Verlobung bekannt. Über diese freuen sich nicht alle und einige Personen aus dem Umfeld raten den beiden sogar davon ab. Doch Eva und Gideon sind sich sicher, dass alles gut werden wird und sie für inmer zusammen gehören. Alles soll sich ändern und besser werden. Leider verläuft ihre Ehe aber doch nicht ganz so problemlos wie erhofft und die Liebe der beiden wird, mal wieder, auf eine harte Probe gestellt. Die ersten 3 Bände der Reihe habe ich am Stück verschlungen und dann wurde sehnsüchtig auf Band 4 gewartet. Da es sehr viele negative Stimmen gab, war ich noch mehr gespannt. Der Schreibstil von Sylvia Day gefällt mir immer noch sehr gut. Das mochte ich auch bei den anderen Büchern schon. Man wird animiert, immer weiter zu lesen, auch wenn gerade nichts spannendes passiert. Gideon und Eva sind nun verheiratet. Das hatte mir in Band 3 richtig gut gefallen und ich hatte große Hoffnung, dass vielleicht doch alles gut wird bei den beiden und ihre Beziehung bzw. jetzt Ehe sich positiv entwickelt. Doch leider ist dies nicht so erfolgt, wie ich es mir vorgestellt habe. Der erste unnötige Streit kam schon auf den ersten 30 Seiten und wie sollte es anders sein, wurden die Probleme der beiden mal wieder mit Sex "gelöst". Das ist ja nun nichts neues, aber ich dachte, dass sie sich in der Hinsicht einfach mal weiter entwickeln würden. Und so zieht es sich auch durch das ganze Buch. Die beiden haben kaum Vertrauen zu einander und suchen förmlich nach Gründen sauer auf den anderen zu sein. Dabei verhalten sie sich oft wie zwei Teenager. Das Gute daran: Ich musste wirklich oft darüber lachen. Ich mag Gideon und Eva wirklich gern. Aber hier war ich stellenweise doch ziemlich genervt. Die beiden haben sich überhaupt nicht verändert, zumindest ist es mir nicht aufgefallen. Das sie nun verheiratet sind merkt man kaum. Gideon hat das schon eher verstanden als Eva. Er möchte sie noch mehr beschützen, sie noch mehr verwöhnen und sie noch glücklicher machen. Das ist schon irgendwie ziemlich süß. Und ihre Reaktionen darauf sind oft unpassend. Und darauf reagiert er dann auch wieder total extrem und unpassend. Allerdings versucht er auch immer wieder sie zu bevormunden und muss immer am besten wissen, was gut für sie ist. Und er entscheidet auch oft einfach so für sie, nach seinem Ermessen. Was mir gut gefallen hat ist, dass Gideon sich seiner Vergangenheit nun endlich stellt. Das hat er Eva zu verdanken, die wirklich dran bleibt und ihn sanft in die richtige Richtung schiebt. Damit hat sie bei mir gepunktet. Natürlich kann die Beziehung der beiden vielleicht nicht so normal laufen wie bei anderen. Sie haben viel schlechtes erlebt und kämpfen noch damit alles zu verarbeiten. Das so eine Verbindung nicht gerade gut läuft, kann man sich vorher denken. Dennoch können die beiden sehr übertrieben nicht ohne einander leben. Sie verletzen sich immer wieder und es scheint, als können sie sich alles erlauben und würden sich doch immer weiter lieben. Ich persönliche wäre in so einer Verbindung sehr unglücklich, zumal sich einfach nichts tut und es nicht besser wird. Ohne zu viel verraten zu wollen, kam die Entwicklung, die ich mir erhofft habe tatsächlich auch am Ende des Buches und da war ich dann auch etwas traurig, dass es nicht mehr weiter ging. Die Nebencharaktere fand ich in diesem Band auch wieder ok. Cary, Evas bester Freund, ist ja kein Stück besser und in Sachen Beziehung auch vollkommen untalentiert. Er baut auch einen Mist nach dem anderen und man kann manchmal nur den Kopf schütteln. Aber ich mag ihn trotzdem ziemlich gern. Die Eltern von Gideon und Eva tauchten auch wieder in kurzen Szenen auf und wie auch schon in den Bänden davor, gefallen mir jeweils Evas Vater und Gideons Stiefvater am besten. Ich finde beide sehr lieb. Auch Gideons Schwester habe ich schon seit den Bänden vorher ins Herz geschlossen. Fazit und Bewertung: Das Buch ist gut geschrieben und es macht Spaß es zu lesen. Allerdings gab es einige Dinge, die mich nervten und deswegen gefiel es mir nicht mehr so gut, wie die Bände davor. Ich persönlich habe nach der Heirat im dritten Band etwas anderes erwartet. Trotzdem mag ich die Reihe noch immer.

Lesen Sie weiter

Seit der Hochzeit sind Gideons und Evas Ängste stärker denn je. Gideon scheint Eva immer mehr zu entgleiten und Eva spürt, dass ihre Liebe zu ihm auf eine harte Probe gestellt werden wird, in einem Ausmaß, welches sie nie für möglich gehalten hätte. Letzten Endes müssen sich die zwei entscheiden: wollen sie einen Schritt in die ungewisse Zukunft wagen, die ihnen wie ein ferner Traum erscheint oder genießen sie weiterhin die Sicherheit ihres bisherigen Lebens? Seit Wochen drücke ich mich vor dieser Rezension denn um ehrlich zu sein fehlen mir einfach die Worte. Obwohl es meiner Meinung nach schon Band 2 und 3 nicht geschafft haben die Geschichte würdig weiterzuführen habe ich nicht das erwartet was mir Band 4 der Crossfire Reihe geliefert hat. Charakterentwicklung? Wenn man überhaupt von einer Art der persönlichen Entwicklung bei Gideon und Eva sprechen kann dann leider in die falsche Richtung. Es ist schon sehr abstrus wenn man bedenkt wie oft Eva ihren besten Freund Cary in dieser Buchreihe daran erinnert wie wichtig es ist voran zu kommen, Fortschritte zu machen und sich nicht selbst zu verlieren wo sie mittlerweile doch selber nur einen Millimeter von der kompletten Selbstaufgabe entfernt ist. Egal was passiert, welche Probleme es zwischen ihr und Gideon auch gibt sie ist der Meinung sie muss sich noch mehr an ihn anpassen, noch mehr auf ihn Rücksicht nehmen und ihm noch mehr entgegenkommen. Und ich komme nicht umhin mich hier ganz gehässig zu fragen “Wie weit denn noch?” Sosehr Eva auf Gideon zugeht desto mehr entwickelt sich Gideon in meinen Augen zu einem Mistkerl. Er versucht sie möglichst von allen abzuschotten und nur für sich zu haben und hofft sogar insgeheimn, dass sie sich von ihrem besten Freund Cary abwendet was angeblich natürlich nur zu ihrem eigenen Schutz gedacht ist. Was im 1. Band der Reihe irgendwann mal als leidenschaftliches Abenteuer anfing, wirkt jetzt nur noch wie eine äußerst ungesunde und unausgeglichene Beziehung auf mich. Zu guter Letzt das Problem welches mir schon im vorherigen Band aufgefallen ist. Sex ist bekanntlich die schönste Nebensache der Welt. In der Beziehung von Eva und Gideon ist alles andere Nebensache und Sex der Lebensinhalt. Sex ist das Allheilmittel, das Patentrezept zum Lösen der Beziehungsprobleme. Ich hätte nicht gedacht, dass es noch weniger Handlung und noch mehr Sex als in Band 3 geben kann aber Hingabe hat mich da eines besseren belehrt. Sex auf jeder zweiten Seite, Sex als Trost, zum Stressabbau, aus Langeweile, aus Frust, zur Versöhnung, als Machtdemonstration. Sex ist hier wirklich alles und nicht nur die Basis der Beziehung sondern das allerwichtigste. Es gibt kaum noch eine andere Handlung und das merkt man dem Buch deutlich an. 480 Seiten auf denen man eigentlich nichts Neues oder wissenswertes erfährt. Mich kann diese Reihe einfach nicht mehr für sich gewinnen da es nach Band 1 für mich nur noch steil bergab ging. So sehr mich auch der Weg der Beiden anfangs interessiert hat so sehr bin ich mittlerweile enttäuscht denn was als vielversprechende Reise begann, endet für mich definitiv mit diesem 4. Band. Für mich endet die Geschichte von Eva und Gideon nun endgültig mit dem 4. Band der Reihe. Es gibt neben den ganzen Sexszenen kaum noch Handlung wodurch die Geschichte selber auch nicht voran kommt. Auch die Charaktere können mich nicht mehr überzeugen, sondern werden mir stetig unsympathischer.

Lesen Sie weiter

Einband : Taschenbuch Seiten : 480 Verlag : Heyne Genre : Erotik Preis : 9,99€ Klappentext Komm her, mein Engel. Eva und Gideon haben sich das Ja-Wort gegeben. Sie waren überzeugt, dass nichts sie mehr trennen kann. Doch seit der Hochzeit sind ihre Unsicherheiten und Ängste größer denn je. Eva spürt, dass Gideon ihr entgleitet und dass ihre Liebe in einer Weise auf die Probe gestellt wird, wie sie es niemals für möglich gehalten hätte. Plötzlich stehen die Liebenden vor ihrer schwersten Entscheidung: Wollen sie die Sicherheit ihres früheren Lebens wirklich gegen eine Zukunft eintauschen, die ihnen immer mehr wie ein ferner Traum erscheint? Gideon und Eva haben heimlich geheiratet – eine offizielle Hochzeit ist trotzdem in Planung. Vorher möchten sie aber erst Probleme lösen, die Gideon aus seiner Vergangenheit einholen- genauso wie Eva’s Vergangenheit mit ihrem Exfreund. Ich habe mich so auf den 4. Teil der Trilogie von Sylvia Day gefreut, da ich sie als echt gute Autorin befinde. Nun, ich musste mich wirklich zwingen das Buch bis zum ende zu lesen. Die Schreibweise ist, nicht wie in den anderen Bänden vorher – sondern viel komplexer. Es wird nun nicht mehr aus der Sicht von Eva erzählt, sondern abwechselnd aus beiden Sichtweisen der Protagonisten. Leider streiten sich Eva und Gideon ständig und Enden dann im “Versöhnungssex” auf der suche nach multiblen Orgasmen – ich finde das immer wieder kehrende Muster doch sehr eintönig. Trotz alledem finde ich die Sex Szenen schon angenehm, und nicht zu überzogen. Inhaltlich muss ich dem Buch definitiv Abzüge geben, es sind einfach zu viele Fragen die selbst nach dem vierten Band offen bleiben, zumal wir schon seid gefühlten Jahrhunderten auf die Traumhochzeit von den beiden warten. Was ist denn nun mit Nathan passiert? Wird der nächste Teil – wenn es diesen geben wird, wieder so in die Länge gezogen? Bekommen wir da endlich unsere Antworten? Ich finde es einfach ein unnötiges hin & her. Diese Geheimnistuerei die Streiterin das Misstrauen. Ich glaube, für mich hat sich die Trilogie von Sylvia Day somit verabschiedet – ich werde keinen weiteren Teil der Trilogie lesen, dafür war dieser Meiner Meinung nach einfach zu schwach.

Lesen Sie weiter

Eigentliche Bewertung: 3,5 Sterne Nachdem ich Band 3 der Crossfire-Reihe beendet habe konnte ich es kaum erwarten den vierten Band in den Händen zu halten. Eine ganze Weile hat es dann doch gedauert, aber sobald ich das Buch in der Hand gehalten habe, konnte mich nichts mehr davon abbringen es zu beginnen und zu verschlingen. Ich hatte wirklich hohe Erwartungen an das Buch, da ich die anderen Teile jeweils in nicht mal einem Tag beendet habe. "Hingabe" konnte mich aber nicht ganz so einnehmen. Es hat insgesamt drei Tage gedauert um das Buch zu beenden und das ist deutlich länger. Da ich die anderen Bänder schon vor ein paar Monaten gelesen habe, wusste ich nicht mehr ganz genau was passiert ist, aber das stellte sich als kein großes Problem heraus, denn die Erinnerungen kamen mit dem Lesen Stück für Stück wieder. Was mich besonders überrascht hat, ist, dass das Buch plötzlich abwechselnd aus Gideons und Evas Sicht geschrieben ist. Ich musste damit erst einmal klar kommen, denn es gab keinerlei Anhaltspunkte aus wessen Sicht das Kapitel nun ist. Es stand nirgendswo ein Name unter der Kapitelzahl. Sobald ich mich aber daran gewöhnt hatte gefiel mir der Wechsel richtig gut, weil man nun einen Einblick in Gideons Kopf bekommen hat, der zuvor einem immer verschlossen geblieben ist. Leider habe ich in dem Band keinen wirklich roten Faden entdecken können, der sich durchgehend durch die Geschichte zieht. In den vorherigen Büchern ist immer etwas geschehen, was es zu Lösen galt, aber hier waren es immer wieder ein und die selben Dinge, die sich wiederholt haben, sie schon seit dem ersten Buch versucht werden zu lösen. An manchen Stellen musste ich wirklich mit den Augen rollen, weil sich Gideon und Eva in einem Teufelskreis bewegen. Ihre Vergangenheit und auch die Personen um sie herum machen alles auch nicht einfacher. Man kann wirklich sagen, dass das Buch ständig so lief: Streit, Sex, Streit, Sex, Streit, Sex und so weiter. Das kann auf Dauer ein wenig anstrengend werden. Aber so läuft es halt bei solchen Büchern. Dennoch kann es man das Buch aufgrund des Schreibstils sehr schnell lesen, weil dieser sehr locker ist. Die Charaktere sind sich auch weiterhin treu geblieben, weswegen auch viele Streitereien hervorgerufen werden, aber ich finde es wirklich realistisch, da ein Mensch sich nicht von heute auf morgen verändert und das ein stetiger Prozess ist. Fazit: Alles in allem war dieser Band eine gute Unterhaltung und auch gut Fortgesetzt. Allerdings mangelt es ein wenig an der Fortsetzung der Handlung, die wirklich oft wiederholt wird. Meine Erwartungen konnten leider nicht ganz erfüllt werden, aber dennoch freue ich mich auf den 5. Band, der leider auch der letzte sein wird. Ich bin wirklich gespannt wie es mit Gideon und Eva weitergeht.

Lesen Sie weiter