Leserstimmen zu
Schattenblume

Karin Slaughter

Grant-County-Serie (4)

(0)
(1)
(2)
(0)
(0)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Als Einleitung möchte ich zu diesem Buch sagen, dass es einen komplett anderen Geschichteverlauf hat, als die Bücher die ich von Karin Slaughter kenne. Nach dem 2. Kapitel wird ein Sprung in die Vergangenheit gemacht und dann immer wieder mal ein Kapitel in der "Jetzt-Zeit" bevor wieder ein Rückblick auf die Ereignisse gemacht wird. Die Autorin hat sehr gut die anfängliche Verliebtheit und Unsicherheit in der Beziehung von Sarah mit Jeff eingefangen. Die Anfangsgeschichte der Beziehung wird gut mit den Höhen und Tiefen beschrieben. Oftmals lassen sich die Zweifel, die Sarah an Jeff hat sehr gut nachvollziehen. Die Hauptgeschichte selbst ist schnell in 3 Kapitel erzählt, und lässt auch ein wenig an Spannung fehlen, das wahrscheinlich daher kommt, weil immer wieder in die Vergangenheit geblickt wird. Natürlich ist die Hintergrund Info wie alles mit Sarah und Jeff begann schön zu wissen und rückblickend werden auch so einige Details klarer, die in den anderen Büchern der Serie angesprochen werden. Das Buch ist in der bekannten flüssigen Schreibweise verfasst und es macht immer wieder Spaß zu sehen wie es mit Sarah und Jeff weitergeht, während sie Mordfälle aufklären.

Lesen Sie weiter

Zum Cover: Das Cover ist wie immer recht schlicht gehalten. Wie gewohnt eine ziemlich ramponierte Blume. Die Blutstropfen lassen das Cover als Thriller erkennen. Die Cover haben im Allgmeinen an sich nicht viel mit der Geschichte zu tun. Es ist schön keine Frage, aber ich finde meist Covers besser, die sich auch auf die Geschichte beziehen. Meine Meinung: Nachdem ich die ersten drei Thriller dieser Reihe nahezu verschlungen habe, muss ich ganz offen fragen... "Karin hast das wirklich du geschrieben?". Es kommt mir so vor als hätte Karin Slaughter sich neu versucht, aber dies eher zum Nachteil. Die Idee an sich ist bei weitem nicht schlecht nur umgesetzt mit viel Klischeebedienung und Langatmigkeit. Die Autorin weicht immer von der aktuellen Situation und der Geiselnahme ab und verliert sich in Sara und Jeffreys Vergangenheit. An sich ist es bestimmt nicht verkehrt mal mehr über Sara und Jeffreys Vergangenheit zu erfahren, jedoch nimmt die Mischung aus aktuellem Geiseldrama und Beziehungsvergangenheit der Geschichte schnell die Spannung. Es ist nicht mehr so leicht dem eigentlichen Geschehen zu folgen. Frau Slaughter es tut mir Leid, aber diesmal war das nix! Fazit: "Schattenblume" konnte mich diesmal nicht vom Hocker hauen. Leider verliert sich die eigentliche Geschichte ziemlich. Die Grundidee an sich ist allerdings nicht schlecht. Ich vergebe daher 3 von 5 Eulen.

Lesen Sie weiter