Leserstimmen zu
Der Turm der toten Seelen

Christoffer Carlsson

Finster, packend und hochaktuell - Leo Junker ermittelt (1)

(0)
(1)
(1)
(0)
(0)
€ 10,00 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Eine junge Frau wird in der Notschlafstelle, die sich im Haus von Leo Junker befindet, erschossen. Junker, aktuell vom Dienst suspendiert, weil er einen Kollegen erschossen hat, ist schnell am Tatort und gilt schon bald als Verdäc htiger. Schon bald fühlt er, dass dieser Fall in der Tat etwas mit ihm zu tun hat und er beginnt auf eigene Faust zu ermitteln. Der Turm der toten Seelen ist der erste Band einer Reine rund um Leo Junker. Vielleicht wird darum so viel Zeit darauf verwendet, dessen ganze Geschichte aufzurollen, von der Kindheit in einem sozial schwachen Umfeld über die erste Liebe, erste Freundschaft, hin zu Schlägereien und Jugendkriminalität. Zwar hat diese Geschichte durchaus Bezug zum aktuellen Fall, trotzdem wirkt sie oft zu ausschweifend, hemmt den Erzählfluss und bremst die Spannung. Es lohnt sich, dranzubleiben (notfalls kann man das eine oder andere überblättern), denn das Buch nimmt mit der Zeit an Tempo zu und wird am Schluss wirklich spannend, so dass man sich auf weitere Fälle des vielschichtigen Ermittlers freut. Das ab und an schleppende Tempo wird aufgewogen durch eine eingängige und leicht lesbare Erzählweise, durch einen durchdachten und stimmigen Plot und komplexe Charaktere. Fazit: Stimmige Geschichte, die langsam anfängt, weit ausschweift, dann an Tempo zulegt und spannend wird. Empfehlenswert!

Lesen Sie weiter

Ich wollte schon eher mal in diese neue Reihe reinschnuppern. Der erste Fall von Leo Junker hat mir soweit ganz gut gefallen. Der Schreibstil des Autors ist etwas schwermütig, passt in allem aber sehr gut zu der Handlung. Diese ist aber leider doch ein wenig vorhersehbar gewesen. Leo ist eine interessante Figur und nicht alle Fragen um ihn werden schon im ersten Band beantwortet wie zum Beispiel die Sache mit Gotland. Leo wird von seiner Vergangenheit wieder eingeholt, auf die der Autor nebenbei sehr detailliert eingegangen ist. Das hat mir sehr gefallen, aber leider wirkte Leo trotzdem nicht ganz so greifbar auf mich beim Lesen. Grim hat ihn dafür beinahe in den Schatten gestellt. Ab und an musste ich auch zweimal gucken, ob das jeweilige Kapitel gerade in der Gegenwart oder in der Vergangenheit spielt. Die Übergänge waren hier nicht gerade optimal. Dafür gefielen mir die Briefe zwischendurch ganz gut, die auch eng mit der Handlung verwoben sind. Der Fall an sich war spannend aufgebaut, folgt allerdings dem üblichen Schema: suspendierter Polizist ermittelt im Alleingang einen Fall, der natürlich mit ihm zu tun hat, eine ihm nahestehende Person wird entführt und selbstverständlich muss er sie alleine retten. Die üblichen Klischees. Vor allem aber die Freundschaft zwischen Leo und Grim fand ich faszinierend. Der Anfang in ihrer Jugend und später dann die Differenzen im Erwachsenenalter fand ich gelungen umgesetzt. Man hat beim Lesen deutlich gemerkt, dass beide dennoch etwas füreinander übrig haben, auch wenn ein dunkler Schatten aus der Vergangenheit über ihnen schwebt. Vor allem Grims Leben fand ich anschaulich dargestellt bzw. seinen Werdegang und wie er es quasi geschafft hat sich unsichtbar zu machen. Das war wesentlich interessanter als die Liebesgeschichte von Leo und Julia. Die Sache mit Julia war okay, hat mich aber nicht allzu sehr vom Hocker gerissen. Sie war eher das Anhängsel und hat für die Liebesgeschichte gesorgt, aber ansonsten hat sie mich nicht sonderlich interessiert. Liegt wohl auch daran, dass sie nicht allzu sehr hervorstach. Erst das Ende mit ihr hat dann doch noch für eine Überraschung gesorgt. Der Schluss bleibt relativ offen. Man erfährt wie es mit Leo weitergehen könnte, aber wie erwähnt bleibt einiges um ihn als Person offen, da wäre vor allem die Gotland-Sache und die mit Grim, ebenso wie es mit Leo und Sam weitergeht. Ob sie noch einmal zueinander finden oder endgültig getrennte Wege gehen, wobei mich das eigentlich nicht sonderlich interessiert. Ein gelungener Serienauftakt, der zwar nicht viel Neues bietet, aber dennoch eine gelungene Geschichte erzählt. Es gibt einige spannende Stellen und vor allen die Nebenfigur Grim sticht besonders hervor, ebenso der Erzählstil des Autors.

Lesen Sie weiter