Leserstimmen zu
Die Ehre der Legion

Anthony Riches

Imperium-Saga (1)

(1)
(0)
(0)
(0)
(0)
Taschenbuch
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Man kennt es aus unzähligen Romanen und Filmen: Ein junger Grünschnabel tritt in die Armee ein, wird von seinem Umfeld geschunden und muss sich gegen alle Widerstände beweisen. Eigentlich ein klassisches Umfeld, um sich als Autor über Ungerechtigkeit und die Kraft des Einzelnen auszulassen, doch Anthony Riches weicht den üblichen Klischeefallen geschickt aus und liefert dem Leser ein ebenso detailliertes wie einzigartiges Bild der römischen Hilfstruppen am Hadrianswall. Da wimmelt es nämlich nicht nur von zwangsrekrutierten römischen Bauern in Legionärsuniform, sondern auch die Rolle anderer Völker in der römischen Armee und deren durchaus widersprüchliche Lage sind Thema. Dass sich die Einheimischen trotzdem zur Wehr setzen liegt auf der Hand, dass sie dabei allerdings von unerwarteter Seite Hilfe bekommen zeigt, wie gnadenlos Verräter auch jenseits der Hauptstadt Rom noch verfolgt werden. Außerdem ist Marcus Aquila als Charakter interessant genug, um ihm gerne über knapp fünfhundert Seiten zu folgen. Er mag anfangs nicht der geborene Anführer sein, doch er steckt voller Überraschungen, die auch dem Leser erst nach und nach enthüllt werden. Das rettet ihm und seiner Truppe so manches Mal das Leben und mit dem wachsenden Respekt seiner Männer reift Marcus zu einem kernigen Helden heran, dessen Leben trotz der Entfernung zu Rom dennoch ständig durch Verrat bedroht ist. Dass ihn früher oder später jemand verpetzt und irgendwo auch noch eine kleine Romanze eingebaut wird war irgendwie klar, bis dahin kann man sich allerdings an gut recherchierten Szenen über das römische Heereswesen erfreuen und so manches spannende Manöver bewundern. Selbst der Humor kommt nicht zu kurz, denn zur Aufheiterung eines Kameraden erfinden die Krieger sogar eine antike Version des bekannten Glühbirnenwitzes ... Zusätzlich sät Riches genug Anspielungen und Geheimnisse, um Marcus auch für entsprechende Fortsetzungen ins Spiel zu bringen. Der Nachfolgeroman "Schwerter des Zorns" ist bereits auf Deutsch erschienen und wird in Kürze ebenfalls an dieser Stelle besprochen. Bis dahin bleibt "Die Ehre der Legion" einer der besten und handfestesten Römerromane, die es gibt. Ein paar überdurchschnittlich lange Monologe (⋝ 2 Seiten) hätten nicht sein müssen, aber wer sich dort tapfer durchkämpft wird mit einer vielseitigen und spannenden Lektüre belohnt. Originaltitel: "Wounds of Honour (Empire 1)" Seitenzahl: 480 Format: 13,7 x 18,6 cm, Taschenbuch Verlag: Blanvalet

Lesen Sie weiter