Leserstimmen zu
Rock My World - Ein heißer Sommer

Christine Thomas

Rock My World - Serie (1)

(3)
(3)
(3)
(1)
(0)
€ 8,99 [D] inkl. MwSt. | € 8,99 [A] | CHF 11,00* (* empf. VK-Preis)

Meine Meinung: Ein klasse Buch, das mir sehr viel Spaß gemacht hat. Die Hauptcharakterin Jasmin war sehr vielseitig, da sie immer noch sehr viel Ballast aufgrund des Verlustes ihres Bruders und der darauf folgenden schwierigen Beziehung zu ihrer Mutter mitzuschleppen hat. Die High School Dramen waren sehr unterhaltsam und auch die Beziehung zu dem Gangmitglied Raoul war sehr schön mitzuerleben. Man konnte als Leser die Weiterentwicklung des Charakters sehr gut nachvollziehen und auch ihren weiteren Entscheidungen in Bezug auf ihre Handlungen entgegen fiebern. Nichtsdestotrotz hat es zum Ende hin, d.h. ca. die letzten drei Kapitel + den Epilog etwas geschwächelt, da ich ihre Handlungen und Entscheidungen nicht nachvollziehen konnte - im Klartext soll das heißen: Ich finde, dass sie am Ende einfach Scheiße gebaut hat und dieser -hoffentlich- im 2.Band bereinigt wird! Doch bis auf diesen "kleinen" Manko, der mich zwar tierisch aufgeregt und auch traurig gemacht hat, war es ein wirklich gelungenes Buch. • Zum Hauptcharakter: Sie ist selbstbewusst, macht witzige Bemerkungen und kann gut Kontra geben! Ich hatte zwar zwischenzeitlich die Sorge, sie würde zu einer typischen "Bitch" mutieren, da sie sich hin und wieder mal etwas komisch verhalten hat, aber zum Glück ist dies in meinen Augen nie eingetroffen. Ihre Handlungen und Gedankengänge konnte ich dem größten Teil des Buches auch nachvollziehen - bis zum Ende... Da hat sie in meinen Augen leider etwas getan, das ich als "Mist gebaut" betiteln würde. Meine Hoffnung besteht aber noch, dass sich dies im 2.Band klären wird. • Zur Story: Die Story dreht sich um Jasmins Leben, das aus High School, Schoolqueens, heißen Kerle, Mutterprobleme, Sehnen nach Unabhängigkeit, dem Verlust ihres Bruders und der Umgewöhnung durch den Umzug besteht. Alles in allem ein Leben voll mit Veränderungen, in das sie nun ihren Platz zu finden versucht. Dabei tauchen immer wieder neue Probleme auf, die sie bewältigen muss... Es handelt sich hierbei um keine Geschichte, die man "noch nie in seinem Leben gelesen hat", sondern einfach nur um eine schöne Story rund ums Leben einer 17-Jährigen, die gerade in eine völlig unbekannten Stadt zieht und sich dort neu finden will. Dabei wird es nie langweilig, da einen die verschiedenen Handlungsstränge, d.h. bspw. die Bewältigung der High School oder die Romanze mit ihrem Gangmitglied Raoul, immer wieder fesseln und neue Probleme hervorrufen. Fazit: Eine wirklich schöne Geschichte, die mir sehr gefallen hat. Jasmins Leben steckt voll mit Problemen, die sie bewältigen muss, und dabei wird es nie langweilig. Da mich leider die ca. letzten drei Kapitel + den Epilog "etwas" aufgeregt haben, aufgrund ihrer Entscheidung und der dazugehörigen Handlung, muss ich leider einen halben Stern bei der Bewertung abziehen... Aber 4,5/5 Sterne sind immer noch eine klasse Bewertung, die dem Buch, meiner Meinung nach, auch gerecht werden. Ich kann's nur weiterempfehlen ✨ Meine Bewertung: 4,5/5 Sterne **Die volle Rezension findet man unter meinem Blog**

Lesen Sie weiter

Infos zum Buch: Heute will ich euch das Buch „Rock my world - Ein heißer Sommer –„ vorstellen. Es ist der erste Teil von insgesamt ……..Büchern. Geschrieben hat das Buch Christine Thomas. Das Buch ist am 14.04.2015 unter dem cbj Verlag erschienen. Die gebundene Ausgabe besitzt 416 Seiten und ist im Taschenbucheinband. Die Altersempfehlung ist von 14-17 Jahren Die gebundene Ausgabe (Taschenbuch) kostet 9,99€ Das e-Book kostet 8,99€ Die ISBN lautet: 978-3-570-30992-6 Cover: Der Hintergrund des Covers ist grün. Im Vordergrund sind ein Junge und ein Mädchen zu sehen. Der Junge hat dem Mädchen eine Hand auf die Taille gelegt. Mit der anderen Hand stützt er sich hinter ihr ab. Es sieht so aus als ob er sie gerade küssen möchte. Das Mädchen hält sich mit einer Hand am Träger des grünen Tops von dem Jungen fest. Ihre zweite Hand ist nicht zu sehen. Sie hat die Augen geschlossen. Ihre roten Haare sind zu einem Zopf zusammen gebunden. Sie trägt eine rosa weiß Karierte Bluse und eine weiße Jeans mit einem großen Gürtel. Der Junge trägt eine Dunkelgrüne Hose mit einem braunen Gürtel. Sein top ist in einem helleren grün. Seine schwarzen Haare sind ein wenig länger und fallen ihm etwas in die Augen. Er hat Auf seinen Arm zwei Tattoos, einen Vogel und einen Anker. Am oberen Rand des Covers steht in blasser grüner Schrift der Name der Autorin. Er ist in Großbuchstaben geschrieben. Unter dem Namen steht der Titel des Buches, ebenfalls in Großbuchstaben. Die Schrift ist weiß. Links darunter befindet sich ein roter gezackter Kreis, in diesem -ein heißer Sommer- in weißen, in Schreibschrift geschriebenen Buchstaben steht. Rechts unten im Eck steht der Name des Verlags in einem pinken Emblem. Inhalt: Jasmin (Jazz) fühlt sich verarscht. Ihr Freund Conall hat sie betrogen. Und das gerade mit ihrer Freundin Alex. Um mit ihren Frust und ihrer Wut klar zu kommen, der bei diesem Betrug entstanden ist, schreibt Jasmin den Song „Sorry Ass“, der schon bald ein großer Erfolg wird. Über die Medien und mithilfe eines eigenen Songs versucht nun Conall sich zu entschuldigen und Jazz wieder zurück zu bekommen. Jedoch ist Jazz bereits nach L.A verzogen, wo sie bei Starbucks arbeitet. Eines Tages trifft sie dort den mysteriösen und geheimnisvollen Bad Boy Raaoul, in dem sie sich schlagartig verliebt. Allerdings scheint Raoul ein Geheimnis zu verbergen. Welches das wohl ist? Charaktere: Jasmin (Jazz): Jasmin hat ein leichtes Trauma, da sie dabei war als ihr Bruder bei einem Autounfall ums Leben kam. Um nochmal neu anfangen zu können zieht sie mit ihrer Mutter nach L.A zum neuen Freund ihre Mutter. Jedoch hat sie es in L.A alles anders als einfach. Sie war früher voll die Party Gängerin, jedoch hat sich das nach dem Tod ihres Bruders geändert. Sie ist ein klein wenig zurückhaltender geworden. Um die ganze Sache mit ihrem Bruder zu verarbeiten hat sie angefangen Songs zu schreiben und dies macht sie auch jetzt noch. Raoul: Raoul scheint immer wie aus dem nichts aufzutauchen. Er kümmert sich um Jazz und ist um sie besorgt. Allerdings verbirgt er ein großes dunkles Geheimnis. Er ist der typische Bad Boy. Conall: Conall war Jazz Freund bis er sie betrogen hat. Er schreibt ebenfalls Songs und hat eine eigene Band. Leon: Leon ist ein totaler Technik Freak und der beste Freund von Jazz. Er steht er zur Seite auch noch als sie nach L.A zieht. Die beiden sind einfach unzertrennliche Freunde. Schreibstil: Das Buch ist in der Gegenwart geschrieben. Die Kapitel sind eher lang. Die Schrift ist relativ groß. Der Schreibstil an sich ist manchmal ein wenig verwirrend aber dennoch gut. Meinung: Das Cover des Buches hat mir ganz gut gefallen. Ich fand es relativ ansprechend. Der Einstieg in das Buch war sehr spannend, jedoch wurde es dann einige Zeit etwas langweilig und verwirrend. Mir hat auch am Anfang etwas Vorgeschichte gefehlt, die man gebraucht hätte um den Zusammenhang besser zu verstehen. Außerdem fand ich, dass es zu viele Zeitsprünge gab. Ich hätte mir auch ein paar mehr Stellen mit Raoul gewünscht, da er meist etwas am Rande vorkam oder Treffen mit ihm übersprungen wurden. Das Buch wechselt sich zwischen langweiligen und spannenden Stellen ab. Außerdem fand ich dass die Aufklärung, was beim Unfall passiert ist, etwas spät kam. Zum Ende hin bin ich überrascht was Raoul angeht. Auch manche Reaktionen der Hauptcharakterin finde ich seltsam, zum Beispiel das sie so schnell und ohne weiteres mit Raoul zusammen gekommen ist. Das Ende finde ich etwas traurig und ich kann nicht verstehen wie sich Jazz nur so verhalten konnte, gerade in ihrer Rolle, Insgesamt gebe ich dem Buch 6 von 10 Sternen

Lesen Sie weiter

Christine Thomas "Rock my World - Ein heißer Sommer" ist der Auftaktroman ihrer neuen Jugendbuchreihe, die ein gelungener Mix aus leichter Sommerlektüre und emotionalem Contemporary Young Adult ist. Einige von euch kennen Christine Thomas vielleicht unter dem Namen Jane Christo, mit diesem Namen hat sie unter anderem ihre "Blanche" Reihe veröffentlicht. Die 17-jährige Protagonistin Jasmin wächst mit Partys, Shopping und oberflächlichen Freundinnen in Berlin auf. Als ihre beste Freundin ihr einen Dolchstoß versetzt und auf ihrer Geburtstagsparty mit ihrem Freund Conall fremdgeht und das auch noch direkt vor ihren Augen, beschließt sie den geplanten Umzug nach L.A. gar nicht mehr so doof zu finden. Ihre Mutter will dort an ihrer Schauspielerinnenkarriere feilen. Für Jasmin heißt es allerdings nicht nur Balast in Berlin zurück lassen, sondern auch geliebte Menschen. Dies und andere Gründe machen den Neustart in L.A. alles andere als einfach, aber Jasmin ist eine Kämpfernatur und gibt keinesfalls schnell auf. Christine Thomas veranschaulicht dem Leser, dass mit viel Geld, Villa, Pool und einer riesen Garage voller Luxusschlitten, das Leben auch kein Zuckerschlecken ist. An der Schule für Reiche und Schöne herrschen genau solche Missstände, wie Mobbing, wie an jeder anderen Schule auch. Jasmin hat es ebenso schwer, wie jeder andere Teenager, die Selbstfindungsphase zu durch schreiten, heraus zu finden was sie wirklich erreichen will und eben dafür zu kämpfen. Natürlich begegnen ihr auf diesem Weg auch einige Felsbrocken, die ist ihr nicht gerade leicht machen ihr Ziel zu erreichen. Ein Glück gibt es in Jasmins Leben nicht nur solche Felsbrocken, sondern eben auch genug Freunde, die an ihrer Seite stehen und sie auf ihrem Weg begleiten und unterstützen. Sehr gut gefallen hat mir ihr bester Freund Leon, den Jasmin leider in Berlin zurück lassen musste. Dieser hat Jasmin von der ersten Seite an immer wieder aus ihrem tiefen Loch der Selbstzweifel und Trauer gezogen und ihr die Musik, ihre Musik, näher gebracht. Leon war es auch der Jasmin zum großen Youtube Star gemacht hat, in dem er ihren Song "Sorry Ass" im Netz gestreut hat. Ebenfalls gefällt mir der "Bad-Boy" Raoul. Auch dieser führt kein einfaches Leben und musste schon einiges wegstecken. Seine leidenschaftliche Art und Weise berührt nicht nur Jasmin, sondern beschehrt auch dem Leser einige prickelnde Lesemomente. Die Musik ist natürlich eine ganz große Nummer in "Rock my World" und Chrinstine Thomas trifft auch noch so ziemlich meinen Musikgeschmack. Die Songtexte, welche aus Jasmins Feder stammen gefallen mir sehr gut und die große Emotionalität kommt auf jeden Fall an. Erstaunt war ich allerdings über das Ende. Ich muss gestehen, dass ich nicht mit einem Cliffhanger gerechnet habe, weil ich davon ausgegangen bin, dass "Rock my World" ein Einzelband ist. Nach diesem gelungenen und überzeugenden Auftakt bin ich nun allerdings sehr glücklich, noch mehr über die liebenswerte Protagonistin und ihren Werdegang lesen zu dürfen.

Lesen Sie weiter

In "Rock my world - Ein heißer Sommer" von Christine Thomas geht es um Jasmin, deren Leben vollkommen auseinander fällt. Nicht nur muss sie sich mit einem Trauma rumschlagen, sondern erlebt aus erster Hand, dass ihr Freund sie mit ihrer Freundin betrügt & ihre Mutter ihren Ziehvater verlässt & sie mit sich nach L.A. schleppt. Dort angekommen beschließt sie, sich nicht unter zu kriegen, sodern dass Beste aus ihrer Situation zu machen. Ihr Rachesong für den Ex läuft erfolgreich auf YouTube, sie findet langsam Anschluss & verliebt sich auch noch Hals über Kopf. Jedoch ist nicht alles wie es scheint. Ihr passieren immer wieder seltsame Dinge. Und als auch noch ihr Ex auftaucht & sie medienwirksam zurückerobern will, wird das Leben wieder total kompliziert. Der Schreibstil war angenehm. Die Geschichte wird aus der Ich-Perspektive von Jasmin erzählt. Die Charaktere waren ganz in Ordnung. Ich fand nur die männlichen Verehrer von Jasmin etwas charakterarm. Sie hatten einfach innerhalb der Handlung zu wenig Zeit, diesen zu zeigen. Jasmins Charakter hat mich im Verlauf der Geschichte immer mehr genervt & sie wurde mir leider unsympatischer. Mir kam es oft so vor, dass sie die Probleme richtig erkannt hat & auch die richtigen Schlüsse gezogen hat. Nur leider hat sie dann meist genau das Gegenteil getan. Die Gründe haben mir meist nicht eingeleuchtet oder es gab keine. Außerdem erschien sie mir gegen Ende immer egoistischer. Dementsprechnd fand ich einige Handlungen unlogisch & konnte nicht alles verstehen. Ich hab leider vergeblich einen roten Faden gesucht, sprich: einen Plot. Die Geschichte hatte zwar eine Handlung bzw mehrere Handlungsstränge, jedoch erschienen mir diese nicht immer zusammen zu passen. Es ergab kein rundes Ganzes, sondern jeder Strang stand mehr für sich. Das war etwas schade. Auch hat die Autorin für meinen Geschmack etwas zu viel in einen Band gepackt. Dadurch war es zwar abwechsungsreich, aber wie gesagt passte nicht alles immer zusammen. Die Geschichte wirkte zu vollgestopft. Manche Punkte kamen viel zu kurz, andere wurden jedoch ziehmlich lang & breit erläutert. Es entstand teilweise das Gefühl, dass alles zu schnell geht & dann gabs Teile in denen, für meinen Geschmack, zu wenig passierte. An sich fand ich die Ideen jedoch gut & einfallsreich. Jasmins Freunde waren unterhaltsam & der Settingwechsel interessant. Das Ende (Epilog) gab eine Aussicht auf eine Fortsetzung, die mir jedoch nicht so zugesagt hat. Fazit: Man merkt wahrscheinlich, dass mich dieses Buch zwiegespalten hinterlässt. Zum einen war es eine kurzweillige & durchaus spaßige Geschichte. Auf der anderen Seite hatte es jedoch den ein oder anderen Fehler, der mich gestört hat. Deshalb die durchschnittlichen 3 Sterne.

Lesen Sie weiter

Der Klappentext des Buches hatte mich sofort angesprochen. YouTube, Schauspiel, L.A., Liebe, das klang in meinen Ohren einfach nach eine schöne Geschichte für Zwischendurch. Der letzte Teil des Klappentextes hat mir das ganze Buch madig gemacht! Aber beginnen wir von vorne. Für mich muss ein Klappentext ansprechend sein und mich zum lesen anfixen. Dafür braucht es für mich auch meistens einen großen Cliffhanger im Klappentext, der zum lesen verleitet. Dies erfüllt dieses Buch, weshalb ich es auch dann gelesen habe. Das Problem ist nur, der "Cliffhanger" im Klappentext spoilert richtig doll, da es erst auf den letzten 100 Seiten passiert. Sprich, der Grund, warum ich das Buch in die Hand genommen habe, war das Ende. So habe ich beim Lesen immer auf die Stelle gewartet, die im Klappentext angesprochen wurde, da sie echt gut klang, aber sie kam und kam einfach nicht. Trotzdem, das muss man sagen, konnte ich das Buch trotzdem nicht weglegen, auch wenn ich immer ungeduldiger wurde. Warum ich weitergelesen habe? Das lag einerseits an dem geheimnisvollen Raoul, den ich irgendwie in mein Herz geschlossen habe. Andererseits gibt es auch in diesem Buch einen Schicksalsschalg und wer mich mittlerweile kennt, weiß, dass ich gerne Bücher lese, in denen der Protagonist einiges durchmacht. So war es auch in diesem Buch. Das hat mich sogar fast vergessen lassen, wie doof ich den Schreibstil fand, beziehungsweise sagen wir lieber er war ungewohnt. Das Buch ist aus der Ich-Perspektive aus der Sicht von Jasmin geschrieben. Allerdings waren wir nicht "in ihrem Kopf", wie ich es normalerweise kenne und liebe, sondern es ist so, als würden wir Jasmin gegenüber sitzen und sie spricht mit uns und spricht den Leser auch immer mal wieder an. An sich finde ich das wirklich genial, da man sich wie eine Freundin von Jasmin fühlt, aber es war einfach ungewohnt, habe mich aber nach einigen Seiten auch daran gewöhnt und konnte damit leben, dass Jasmin mich ab und zu mal direkt anspricht. Wie schon gesagt habe ich Raoul total ins Herz geschlossen, aber auch Jasmins besten Freund Leon, da er einfach total liebenswert ist. Zu Jasmins Person kann ich mir allerdings nicht wirklich eine Meinung bilden, manchmal ging sie mir auf den Keks und manchmal habe ich so extrem mit ihr mitgefühlt. Als ich den Epilog beendet hatte, musste ich feststellen, dass da steht "Fortsetzung folgt". Nun ja, ich dachte, ich habe einen Einzelband in der Hand. Deshalb lasse ich meine Meinung dazu mal unkommentiert! (Gibt es überhaupt noch Einzelbände in der heutigen Zeit?!) Für die, die sowas stört, das Buch endet relativ offen, man könnte es als Cliffhanger bezeichnen, auch wenn er bei mir nicht die Wirkung von "Ich muss sofort weiterlesen, gebt mir dieses Buch.. SOFORT!" hatte. Noch kurz zum Abschluss, wie immer etwas zum Cover: An sich finde ich es ganz ok, der Kerl sieht komisch aus und im Buchladen hätte ich das Buch glaube ich nicht in die Hand genommen um den Klappentext zu lesen (was ja eh ein großer Fehler gewesen wäre :D) Fazit Alles in allem ist es echt ein super Buch und mir hätte es gefallen können, hätte ich den Klappentext nicht gelesen. Denn manchmal kann ein Satz auf dem Klappentext alles vermiesen. Ob ich die Reihe weiterverfolge weiß ich noch nicht, aber da habe ich laut Autorinnen-Fanpage noch bis Frühjahr 2016 Zeit um mich zu entscheiden.

Lesen Sie weiter

Der Untertitel verspricht nicht zu viel! Heiß ist dieses Buch auf alle Fälle! Was mir sehr gut daran gefallen hat, war die jugendliche und leichte Schreibart der Autorin. Leider bin ich mit der Protagonisten sehr oft angeeckt. Ich konnte ihre Handlungen selten nachvollziehen und sie hat es mir sehr erschwert mich in der Geschichte wohl zu fühlen. Allerdings fand ich die Idee des Buches wiederrum klasse, dass ein Mädchen etwas negatives in ihrem Leben zu einer großen Chance macht.

Lesen Sie weiter

Meinung: Ich wollte dieses Buch gerne lesen, da es sich nach einer schönen Sommerromanze angehört hat. Dabei hätte ich allerdings nicht erwartet, dass ich dieses Buch so sehr verschlingen würde. Ich konnte es wirklich nicht mehr aus der Hand legen, es ist vielleicht nicht das anspruchsvollste Buch, aber es konnte mich definitiv fesseln mit seinem Charme, dem Humor und der Liebesgeschichte. Es war eine sehr gute Mischung aus Liebe, Freundschaft, Familie, Musik, Ruhm und dessen Schattenseite. Jasmin, in Amerika aber eher Jazz genannt, ist anfangs überhaupt nicht begeistert, mit ihrer Mutter nach L.A. ziehen müssen und dann noch aus zu deren neuen Freund. Auch wenn ihr neues Zuhause ein Traum ist, fühlt sie sich nicht wirklich wohl und auch in der Schule läuft es anfangs nicht so gut. Doch denn bekommt sie einen Job bei Starbucks, schafft ihren Führerschein und lernt neue Leute kennen. Währenddessen wird ihr Song „Sorry Ass“, den sie auf YouTube hochgeladen hat, nachdem ihr Freund sie betrogen hat, zum Hit. Ich fand die Idee echt cool, vor allem das mit dem Rachesong über ihren Exfreund und auch, dass Jasmin ihre Gefühle viel in ihren Songs verarbeitet. Diese ganzen Songelemente haben die Geschichte echt gut unterstützt, auch wenn man gar keine Melodie hat, konnte man sich das Lied sogar gut vorstellen. Eigentlich bin ich nicht so der Fan, von Liebesdreiecken, weil ich mich nie zwischen den beiden Männern entscheiden kann, doch in diesem Fall muss ich sagen, dass es der Autorin echt gut gelungen ist und ich einen klaren Favoriten hatten. Sie hat wirklich zwei komplett unterschiedliche Typen geschafft, bei denen man verstehen konnte, warum Jazz sie liebt/liebte. Generell fand ich die Liebesgeschichte toll, es war genau die richtige Mischung zwischen Liebe, aber auch Leidenschaft und Erotik. Der Titel „ein heißer Sommer“ passt hier auf jeden Fall sehr gut, ich kann deswegen nur nicht verstehen, warum die Altersangabe bei 14 liegt, das würde ich mindestens auf 16 hochschrauben. Jazz mochte ich sehr gerne, hier ist der Autorin die Mischung zwischen verletzlich und stark sehr gut gelungen. In ihrer Familie läuft es schon lange nicht mehr so, wie es sollte und ihre Mutter und sie entfernen sich immer stärker voneinander. Während sie die letzten beiden Jahre alles hingenommen hat, ist jetzt das Fass übergelaufen und sie kann das Verhalten ihrer Mutter nicht mehr akzeptieren. Ab und zu wirkt sie etwas zickig, was aber meiner Meinung nach super zu dem Bild passte, dass ich von ihr habe, denn es ist nur ihr natürlicher Selbstschutz. Ihre Freundesclique fand ich super, es war eine ganz bunte Mischung, aber sie haben sie alle unterstützt. Ich finde es gut, dass Jazz wirklich eher auf den Charakter achtet, als auf das Aussehen, denn zum Beispiel ihr bester Freund ist zwei Jahre jünger und ein Nerd, was ihr überhaupt nichts ausmacht. Der Schreibstil von Christine Thomas ist wirklich klasse, nicht umsonst bin ich so mitgerissen worden. Fazit: Insgesamt kann ich das Buch nur jedem empfehlen, der Lust auf einen heißen, kurzweiligen Sommeroman hat, der aber doch auch eine gehörige Portion Action intus hat, vor allem am Schluss wird es nochmal spannend. Obwohl das Buch echt nicht kurz ist, über 400 Seiten, wurde mir nie langweilig und ich musste sogar immer wieder mal lachen, weil manche Szenen einfach so genial waren. Von mir gibt es volle 5 Sterne!

Lesen Sie weiter

Die 17-jährige Jasmin hat in letzter Zeit echt viel durchmachen müssen. Dann wird sie auch noch von ihrem Freund betrogen – ausgerechnet mit der angeblich besten Freundin. Da kommt es ihr gerade recht, dass der Umzug nach LA in den Startlöchern steht. Doch dort wartet direkt die nächste große Überraschung auf sie. Es wird ihr wirklich nicht leicht gemacht, doch sie beißt sich tapfer durch und dann verliebt sie sich in den geheimnisvollen Raoul. Also ich muss wirklich sagen: Jasmin war einfach eine wunderbare Protagonistin. Sie war so unglaublich unkompliziert , mutig, schlau, lustig und alles andere als auf den Mund gefallen. Ich habe lange kein Buch mehr gelesen mit einem so tollen Hauptcharakter. Oftmals muss man sich über nervige, kindische oder naive Protagonisten ärgern. Das war mit Jasmin – später Jazz genannt – ganz anders. Sie hat sich zum Beispiel nicht einschüchtern lassen, als sie alleine auf eine neue Schule ging und alle gegen sich hatte. Sie hat es einfach direkt mit ihnen aufgenommen und sich so ordentlich Respekt und Ansehen erarbeitet und langsam einen immer größeren Freundeskreis aufgebaut. Oftmals war ich richtig stolz auf sie wegen ihrem sehr reifen und klugen handeln. Raoul ist der typische sexy Badboy, dem alle Mädels verfallen und ich habe ihn mir wirklich attraktiv vorgestellt. Ich kann mir total gut vorstellen, was Jasmin an ihm gefunden hat. Obwohl er sehr geheimnisvoll rüber kommt und am Anfang den Macker raus hängen lässt, ist er kein Arschloch, wie man zu Beginn vielleicht denken mag. Auch er war wirklich klasse. Dann gab es noch einige Freunde von Jasmin, die mir wirklich sympathisch waren. Also für die Charaktere, auch diejenigen, die ich nicht leiden konnte, gibt es die volle Punktzahl, da sie wirklich super gut ausgearbeitet waren und wiegesagt größtenteils total sympathisch waren. Der Schreibstil der Autorin ist erfrischend und locker leicht. Es hat viel Spaß gemacht das Buch zu lesen und auch der Humor kam oft nicht zu kurz. Sehr gut gefallen hat mir, das die Geschichte aus Jasmins Sicht geschrieben wurde und sie uns ab und zu direkt angesprochen hat, zum Beispiel mit Sätzen wie „ … das könnt ihr mir glauben“. Dadurch habe ich mich richtig ins Geschehen hineinversetzt gefühlt. Fazit: Ein wirklich wunderbares und nahezu perfektes Jugendbuch. Ich habe lange keine so tolle sommerliche Liebesgeschichte im Jugendstil mehr gelesen, die mich oftmals zum Lachen gebracht hat. Und auch endlich mal wieder ein Buch ohne viel Dramatik und Traurigkeit. Das einzige, was mir nicht ganz so gut gefallen hat, war das Ende da mir die kleine Wendung am Schluss nicht so ganz gepasst hat. Außerdem bleiben noch zu viele Fragen offen, aber da es noch eine Fortsetzung geben soll, bleibe ich einfach mal gespannt und freue mich tierisch auf Band Zwei.

Lesen Sie weiter