Leserstimmen zu
Vernichte mich

Tahereh Mafi

(2)
(3)
(2)
(1)
(0)
€ 0,99 [D] inkl. MwSt. | CHF 1,50* (* empf. VK-Preis)

Kurzstorys

Von: denisf

12.11.2015

http://booksandfreaks.blogspot.de/2015/11/rezension-zu-zerstore-mich-und.html

Lesen Sie weiter

In „Vernichte mich“ erzählt Adam, wie er zusammen mit Kenji und Juliette in die Schlacht gegen das Reestablishment gezogen ist und wie er die dortigen Geschehnisse erlebt hat. Im weiteren Verlauf der Kurzgeschichte sehen wir, wie sich die kleine Gruppe an verbliebenen Rebellen zusammensetzt, sich findet und am Ende einen Unterschlupf findet. Ich mochte es, aus Adams Sicht zu lesen, auch wenn er mir nicht unbedingt sympathisch ist. Immer wieder musste ich mir ins Gedächtnis rufen, dass er unter Liebeskummer leidet und für seine jungen Jahre schon viel zu viel Verantwortung trägt. Die 56 Seiten des eBooks sind natürlich nicht zwingend notwendig, um die Handlung der Trilogie zu verstehen, aber es ist ein netter Einblick in Adams Gedanken und ich mochte die Kurzgeschichte daher gern.

Lesen Sie weiter

Hierbei handelt es sich um die zweite Zusatzstory der "Juliette - Shatter me"-Trilogie. Es können deshalb Spoiler vorhanden sein. "Vernichte mich" ist eine Kurzgeschichte aus Adams Sicht, angesiedelt zwischen dem zweiten und dem dritten Band von Tahereh Mafi's Trilogie. Nachdem die Rebellen über die Pläne des Reestablishments informiert worden sind, bereiten sie sich auf den kommenden Kampf vor. Doch Adam macht sich andere Gedanken, um sich und seine Zukunft mit Juliette, und auch um die seines kleinen Bruders James. Als der Krieg ausbricht, geschieht das unausweichliche, und Adam muss um die beiden wichtigsten Menschen in seinem Leben fürchten. Die Kurzgeschichte aus Adams Sicht liess sich wie schon alle anderen Teile der Reihe sehr flüssig lesen. Man erhält einen Einblick in Adams Gefühlsleben, erfährt seine grössten Sorgen und Ängste. Ich bin und bleibe definitiv Team Adam, er ist mir einfach so unglaublich sympathisch!

Lesen Sie weiter

In "Vernichte mich" von Tahereh Mafi geht es um Adam, der mitten in der Schlacht steckt & mit allem was auf ihn zu kommt, klar kommen muss. Man bekommt Einblick in seinen Charakter & seine Denkweise. Außerdem bekommt man die Handlungen mit, die Juliette in Band 2 ("Rette mich vor dir") verpasst. Auch hier, wie in "Zerstöre mich", fehlt die metaphorische Sprache Juliettes. Der Schreibstil ist demnach nüchterner & an Adams Sicht angepasst. Sowohl Adam als Protagonist, als auch Kenji werden hier näher beleuchtet. Doch wo Kenji einen mitnehmen & emotional berühren kann (vor allem am Ende), da lässt Adam einen eher kalt. Durch diesen kurzen Einblick ist mir Adam leider unsympatischer geworden. Er erscheint ziemlich egoistisch, auch wenn seine Entscheidungen verständlich sind. Man merkt aber auch, dass die Bindung zu Juliette sich verändert hat. Auch hier gab es keinen Plot, nur Handlung. Die besteht zum größten Teil jedoch aus Wiederholungen von Szenen aus Band 2. Dies hat mich etwas enttäuscht. Ich würde empfehlen, dieses Kurzebook nicht vor den ersten 2 Bänden der Trilogie zu lesen, da es sonst spoilern würde. Fazit: Ich fand das ebook leider relativ unnötig. Es bietet wenig Neues & wirft ein schlechtes Licht auf Adam. Leider enttäuschend! Als Ergänzung kann man es trotzdem ganz gut lesen.

Lesen Sie weiter

Wie schon bei der ersten Kurzgeschichte der Reihe muss ich einfach kurz auf das Cover eingehen - wirklich tolle Arbeit! Es gefällt mir sehr gut, dass auch Details aufgegriffen werden, so wie die Soldatentattoos auf Adams Armen. Nun, von dieser Kurzgeschichte habe ich mir ehrlich gesagt nicht viel erwartet. Nicht, weil ich Tahereh Mafis Stil nicht mag (eher im Gegenteil ;)), sondern weil ich den Charakter des Adam einfach nicht wirklich mag. Er erschien mir schon im ersten Band zu gut um wahr zu sein, und meine Zweifel haben sich während des zweiten Teils nur verstärkt. Deshalb war ich dann doch auch gespannt auf diese Kurzgeschichte aus seiner Sicht. Und auch wenn Adam nicht meine Lieblingsfigur in dieser wundervollen Reihe ist, bekam ich in dieser Geschichte einen besseren Einblick in seine Beweggründe und z.B. seine Sicht auf Juliette und ihre (das ist ja noch milde ausgedrückt) zerrüttete Verbindung. Auch seine Beziehung zu James bekam eine neue Ebene und es wird deutlich, wie viel Liebe Adam dem kleinen entgegenbringt - unendlich viel nämlich. Es gefiel mir sehr gut, nach der Lektüre des zweiten Bands zu erfahren, was neben Juliettes Erlebnissen geschehen ist, und was man während des Kampfes nicht miterlebt hat, da sie nicht vor Ort war. Es lieferte auch einen guten Einstieg zum dritten Band der Reihe, zu erfahren, was auf dem Schlachtfeld geschehen ist, ob jemand (und wenn ja wer) überlebt hat. Tahereh Mafis Schreibstil mochte ich wieder sehr gern. Auch wenn Adams Gedanken nicht so extravagant sind wie Juliettes ließ sich die Geschichte angenehm lesen und ich habe die wenigen Seiten sehr schnell hintereinander weg verschlungen. Meinetwegen hätte die Geschichte nur um einiges länger sein können! Irgendwie hätte man aus dieser Zeit doch einiges machen können, sie wurde aber irgendwie nicht so recht genutzt, sondern alles wurde knapp-knapper-am-knappsten zusammengefasst. Dies ist aber auch mein einziger Kritikpunkt und der Grund, warum es diesmal nicht volle 5 Sterne sind. Aber Tahereh Mafis Stil ist so schön und ich bin in einem richtigen Fieber, was diese Reihe betrifft, sodass ich da einiges verzeihen kann.

Lesen Sie weiter

Dieses Cover finde ich wie das Gegenstück zu dieser Kurzgeschichte ("Zerstöre mich") sehr gelungen. Der Charakter ist wieder sehr gut getroffen nur stört mich die dunkle Haarfarbe;). Ansonsten vom Typ und der Haltung her wieder eine Punktlandung! Auch die Farbe passt sehr zu Adam. Schade, dass es die beiden Ebooks nicht als Print gibt. Wie bei Kurzgeschichten üblich ist die Geschichte sehr kurz und beginnt Ende des zweiten Bandes am morgen der schlacht und endet auch mit dem Ende des zweiten Buches. Für alle Fans und auch eigentlich nicht Fans finde ich diese Kurzgeschichte sehr wichtig, denn man erfährt wirklich schon viele wichtige Dinge. Wie das ist wenn man Teil 3 schon gelesen hat kann ich nicht beurteilen, aber zur Vorbereitung auf Band 3 fand ich es sehr, sehr gut und wichtig. Natürlich bekommt man einen guten Einblick bezüglich Adam. Leider sinkt er in meiner Sympathie immer mehr. Er ist so unglaublich wütend und sehr Emotions gesteuert. Was ich sehr gut fand, war der neue Blickwinkel auf Juliette. Man sieht sie mal aus einer anderen Sicht und es wird klar, dass ihre besondere Art und auch ihre Marotten, wie das zählen etc. nach außen hin deutlich zu sehen sind. Dem Schreibstil fehlen die Besonderen Eigenschaften wie aus dem Büchern, aber das finde ich gut! Denn diese Merkmale gehören zu Juliette und nicht zu Adam oder irgendwem. Der Schreibstil lässt sich auch so sehr schön und flüssig lesen. Alles in allem ist es eine wirklich informative Kurzgeschichte mit einem tollem Einblick.

Lesen Sie weiter

Nach "Rette mich vor dir" war ich sehr gespannt auf die Kurzgeschichte "Vernichte mich", die dieses Mal aus Adams Sicht erzählt ist. Teil 1,5 der Reihe - Warner Kurzgeschichte - hatte mich ja dadurch sehr positiv überrascht, dass er viele neue Facetten an Warner aufzeigen konnte. Von Adams Geschichte hatte ich erwartet, dass Adam der Raum eingeräumt wird, der mir in "Rette mich" gefehlt hat und er so wieder in positiveren Licht dasteht. Leider wurde ich enttäuscht. Der Adam, der mir in Teil 1 so gut gefallen hat, scheint sich in Luft aufgelöst zu haben. Statt einem warmherzigen jungen Mann bekommen wir es hier mit Adam, dem berechnenden und verbitterten Soldaten zu tun. Und dieser Adam hat mich unglaublich genervt. Die Kurzgeschichte setzt noch in Omega Point an, sodass über die Hälfte des erzählten Geschehens schon aus "Rette mich vor dir" bekannt war. Schon hier zeigte sich Adam eher von der kalten Seite. Er scheint sich gar nicht richtig zu freuen, als Kenji lebendig auftaucht und ist grundsätzlich von allem genervt. Von James Fragen, später von Juliettes Fragen, davon, dass Juliette mitkämpft. Dabei stehen nicht mal fürsorgliche Aspekte im Vordergrund. Er sieht Juliette viel mehr als "das schwächste Glied" an, dass die anderen mit ins Verderben reißen kann. Hin und wieder sorgt er sich dann doch ernstlich um sie, aber mehr, weil sie solche Gräueltaten nicht sehen sollte. Außerdem scheint Juliette in Adams Welt um einiges weniger beschützenswert zu sein, weil sie sich von ihm getrennt hat. Hallo, geht's noch? - sie hat Schluss gemacht um ihn zu beschützen. In den letzten Bänden wirkte es immer so, als gäbe es nichts Wichtigeres in Adams Leben als Juliette und jetzt ist er im unpassendsten Moment beleidigt? Insgesamt kam es mir so vor, als wolle Tahereh Mafi Adam einfach unsympathisch machen um dadurch Juliettes Gefühle zu Warner vor dem Leser zu rechtfertigen. Leider erschien mir der neue Adam so anders, als der warmherzige, fürsorgliche Adam im ersten Teil, dass ich diesen Übergang als etwas plump empfand. Die Geschichte war allerdings wieder angenehm zu lesen, dieses Mal etwas weniger poetisch angehaucht und schnörkelloser als die bisherigen Teile. In der zweiten Hälfte der Geschichte wurde das Kampfgeschehen zu Ende erzählt. Man erfährt, was mit den Rebellen geschieht und diese neuen Handlungen konnten mich wieder fesseln und sind auch lesenswert für alle, die die genauen Abhandlungen verfolgen wollen. Die Kurzgeschichte ist damit (hoffentlich) der absolute Tiefpunkt der Reihe für mich gewesen.

Lesen Sie weiter

Meine Meinung: "Vernichte mich" von Tahereh Mafi ist eine weitere Kurzgeschichte zu ihrer großartigen Shatter Me-Trilogie. Selten habe ich mich so geärgert, eine Novelle erst so spät zu lesen. Noch mehr aber ärgert es mich, diese nicht, wie vorgesehen, vor Ich brenne für dich gelesen zu haben. Auch wenn mich das große Finale vollends überzeugen konnte, hatte ich doch Schwierigkeiten, wieder in die Geschichte zu kommen. Schwierigkeiten, die die Lektüre von Vernichte mich zunichte gemacht hätten. Diese ist nämlich zwischen dem zweiten und dritten Band angesiedelt, was vollkommen gerechtfertig ist, immerhin greift sie die letzten Szenen des zweiten Bandes auf. Zum Glück ist mein Timing nicht nur ein Ärgernis. Viele haben sich über die Art und Weise geärgert, wie Adam dargestellt wird. Etwas, was ich im Grunde nachvollziehen kann, mir aber im Nachhinein geholfen hat. Tatsächlich sorgt es dafür, dass die große Wendung im dritten Band nun noch logischer ist. Dass wir uns von dem liebenswerten und süßen Adam, den wir im ersten Band kennengelernt haben, verabschieden müssen, war wahrscheinlich jedem nach dem zweiten Band bewusst. Im Grunde unterstreicht dieses eShort das also nur. Für mich hatte es sogar eine geradezu befreiende Wirkung. Denn auch wenn ich mit den Entwicklungen in Ich brenne für dich mehr als zufrieden war, habe ich dem alten Adam doch auch hinterher getrauert. Ich fand es sogar unfair, wie Mafi ihn plötzlich darstellt. Nach Vernichte mich macht es aber Sinn. So kriegt man als Leser doch noch einmal den Hauch des alten Adams zu spüren, auch wenn es sich nur auf seine Liebe für seinen kleinen Bruder bezieht. Vor allem aber sehen wir, wie falsch seine Meinung über Juliette ist. Das Mädchen, das er in ihr sieht, hat nichts mit der Realität zu tun - genauso wenig wie seine Ansprüche ihr gegenüber. In einem Punkt muss ich anderen Rezensenten aber zustimmen: diese Kurzgeschichte kommt nicht an ihren Vorgänger Zerstöre mich heran. Hier erfährt man keine bahnbrechenden Neuigkeiten oder erlebt eine schockierende, neue Realität. Stattdessen wird man schlicht und ergreifend mit einem Bindeglied zwischen zwei Bänden der eigentlichen Trilogie konfrontiert. Daran ist natürlich nichts verkehrt, aber man hat halt andere Erwartungen. Fazit: Tahereh Mafis "Vernichte mich" ist ein gutes Bindeglied zwischen dem zweiten und dritten Band ihrer Shatter Me-Trilogie - mehr allerdings nicht. Während "Zerstöre mich" alles, was ich zu wissen glaubte, verändert hat, waren meine Erwartungen an diese zweite Novelle offensichtlich viel zu hoch. Trotzdem bereue ich es nicht, diese gelesen zu haben, sondern nur den Zeitpunkt der Lektüre. Dennoch bleibe ich dabei, dass es sich lohnt, die Kurzgeschichten zu dieser Reihe zu lesen, aber unbedingt in der richtigen Reihenfolge! Dieses Mal reicht es aber nur für 3,5/5 Bücher.

Lesen Sie weiter