Leserstimmen zu
Der Wahnsinn, den man Liebe nennt

Clara Römer

(26)
(17)
(6)
(3)
(0)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Berührend

Von: AntjeDomenic

18.02.2018

#werbung "Der Wahnsinn, den man Liebe nennt" Clara Römer Verlag: Diana (Random House) Seitenzahl: 320 ISBN: 978-3-453-35879-9 Erstausgabe: 9. Mai 2016 Preis: 9,99 Euro Klappentext: Ein Spediteur ruft bei Susa Bergmann an und will einen Kühlschrank abliefern. Der Name ihres Mannes steht auf dem Auftrag – allerdings mit einer falschen Adresse. Als sie nachfragt, hat Wolf eine einfache Erklärung, doch bald tauchen weitere Ungereimtheiten auf. Susa fährt zu der Adresse, eine junge Frau öffnet die Tür. In der Küche: der Kühlschrank. Auf der Kommode: Kinderfotos von Josie, dem Mädchen aus der Nachbarschaft, das ihrem Mann so ähnelt und den Namen seiner Großmutter trägt. Alle Puzzleteile passen zusammen, und Susas Welt zerbricht … Gestaltung des Buches: Dieses Cover und die Gestaltung sprühen vor Herzen und Liebe. Man denkt sofort an einen schönen Ort und zwei liebende Menschen, die die beste Zeit Ihres Lebens zusammen haben. Perfekte Gestaltung meiner Meinung nach! Meine Meinung: Der Name der Autorin war mir zuerst kein Begriff. Es handelt sich hierbei um ein Pseudonym einer bekannten Autorin, die viele historische Romane geschrieben hat. Dieses Buch hier ist jedoch was ganz anderes und es hat mir gezeigt, wie unterschiedlich ein und die selbe Person schreiben können. Eine wundervolle Gabe für eine Autorin, in meinen Augen. Belogen und Betrogen. So hätte man es kurz und knapp beschreiben können, was die Protagonistin Susa nach vielen Jahren erfährt über ihren Mann. Sie mich sich nun neu ordnen und alles im Leben meistern, ohne Ihren Mann. Wird Sie das schaffen? Gerade in der heutigen Zeit ist es oft so, das man genau dieses Thema immer oft hört und sieht. Früher hat man über so etwas geschwiegen. Heutzutage nicht mehr und das finde ich gut. Man kann auch ohne Mann an der Seite sich ein tolles Leben machen. Es wird immer Hoch und Tiefs geben egal ob mit oder ohne Mann an der Seite. Susa ist eine warmherzige Frau und ich mochte sie auf Anhieb sehr gerne. Die Seiten beim Lesen flogen so dahin und schon war das Buch beendet. Liebe, Betrug aber auch Freundschaft sind einige der Themen, die die Autorin in diesem Buch behandelt und beschreibt. Und das für mich auf eine so tolle Weise. Es war ein reines Lesevergnügen und tolle Lesestunden! Meine Bewertung: 5 von 5* #werbung Die Bewertung wurde nicht beeinflusst. Danke an die Autorin für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars! Link zu Amazon: Buchkauf Link zum Verlag: Diana (Random House)

Lesen Sie weiter

Das Cover hat mich auf das Buch aufmerksam gemacht und nachdem ich den Klappentext gelesen hatte, wollte ich es lesen. Was ich nicht bereut habe, denn es war ein sehr gutes Buch. Die Story ist gut durchdacht und man kommt gut durch das Buch. Auch die Protagonisten sind sympatisch, auch wenn der ein oder andere durch gewisse Dinge eher unsympatisch wird. Auch der Schreibstil ist leicht und flüssig zu lesen, weshalb ich schnell durch das Buch gekommen bin. Es ist ein gutes "Zwischendurchbuch", wenn man leichte Lektüre zum Lesen braucht.

Lesen Sie weiter

Rezension "Der Wahnsinn, den man Liebe nennt" von Clara Römer Inhaltsangabe: Die Geschichte einer Frau, die den schlimmsten Betrug erfährt, und ihr Weg zurück ins Leben Ein Spediteur ruft bei Susa Bergmann an und will einen Kühlschrank abliefern. Der Name ihres Mannes steht auf dem Auftrag - allerdings mit einer falschen Adresse. Als sie nachfragt, hat Wolf eine einfache Erklärung, doch bald tauchen weitere Ungereimtheiten auf. Susa fährt zu der Adresse, eine junge Frau öffnet die Tür. In der Küche: der Kühlschrank. Auf der Kommode: Kinderfotos von Josie, dem Mädchen aus der Nachbarschaft, das ihrem Mann so ähnelt und den Namen seiner Großmutter trägt. Alle Puzzleteile passen zusammen, und Susas Welt zerbricht ... Rezension und Fazit: Bei Clara Römer handelt es sich um ein geschlossenes Pseudonym, hinter dem sich eine bekannte deutsche Autorin verbergen soll, die unter einem anderen Namen in anderen Genre veröffentlicht hat. " Der Wahnsinn, den man Liebe nennt" ist ihr Debütroman im Frauenroman- Genre. Ich wüsste ja zu gerne, wer sie ist. :) Es war das schöne "zarte" Cover, das mich neugierig gemacht hat. Es ist eine Geschichte über Betrug in der Ehe, Verrat, Verarbeitung und Neuanfang. Und wie man nach einem tiefen Fall lernt, wieder aufzustehen. Eine Achterbahn der Gefühle. Eine Geschichte, wie sie jedem von uns passieren könnte. Das ist das reale Leben! Es sind sehr sympathische, tolle Charaktere, die sehr authentisch auf mich wirken. Susas Entwicklung vom "Naivchen" zur selbstbewussten Frau ist sehr gelungen dargestellt. Clara Römers Schreibstil ist klar und flüssig. Ich fand die ersten Kapitel etwas schleppend und hatte eine Weile gebraucht, um mich hineinzulesen. Irgendwann war ich dann drin und habe es in einem Rutsch beendet.

Lesen Sie weiter

EINE GESCHICHTE, WIE SIE DIR MORGEN PASSIEREN KANN, AUCH WENN DU HEUTE NOCH NICHTS AHNST! Alles beginnt mit der Lieferung eines Kühlschranks. Susa Bergmann ist überrascht, als der Spediteur ihr mitteilt, dass ihr Mann Wolf der Auftraggeber ist, aber eine andere Adresse angegeben hat. Ein Irrtum? Leider nicht, denn dort wohnt eine junge Frau mit einer Tochter, die Wolf wie aus dem Gesicht geschnitten ist. Plötzlich fällt Susas Leben zusammen wie ein Kartenhaus. Auf Tränen folgt Wut und dann das Licht am Ende des Tunnels ... Susa und Wolf sind scheinbar glücklich. Susa betreibt einen kleinen aber feinen Laden, das “Papermoon“ und Wolf ist mit einem seiner Freunde selbstständig. Sie kaufen alte Häuser, sanieren diese und verkaufen sie dann gewinnbringend weiter. Das ganze läuft unter dem Namen "Bergmann & Vanmeeren - Mythos-Immobilien". Als Susa eines Tages den Anruf wegen des Kühlschranks bekommt, denkt sie zunächst an einen Fehler. Sie geht davon aus, dass die Lieferung für eines von Wolfs Objekten gedacht ist. Das ganze lässt ihr dann aber keine Ruhe und so macht sie sich auf den Weg zu klären wohin der Kühlschrank nun wirklich gehen soll. Ein böser Fehler wie sich daraufhin zeigt, denn sie steht dem Ebenbild ihres Mannes in Gestalt der erst 5-jährigen Josie gegenüber .... Kurzerhand trennt sie sich von Wolf, reicht die Scheidung ein und sucht sich eine kleine eigene Wohnung. Doch ist dies wirklich die richtige Entscheidung? Sollte man so viele Jahre Ehe von jetzt auf gleich wegwerfen ohne einen Versuch der Rettung zu unternehmen? Eine Geschichte die wirklich Spaß macht und gleichzeitig zu Tränen rührt. Ich habe mit Susa unheimlich mitgelitten, weil es solche Geschichten leider des öfteren gibt. Ich konnte mich gut hineinfühlen und fand, sie hat das richtige getan. Clara Römer hat mir mit ihrem Schreibstil und den tollen Charakteren ein paar schöne Lesestunden beschert. Susa und ihr kleiner Laden sind mir direkt ans Herz gewachsen, wohingegen ich Wolf von Anfang an nicht richtig “leiden“ konnte. Eine traumhafte, romantische und doch auch traurige Geschichte, die eigentlich jedermanns Herz berühren müsste. Autor/in: Clara Römer Titel: Der Wahnsinn den man Liebe nennt Format: Taschenbuch Preis: 9,99 € ISBN: 978-3-453-35879-9 Seiten: 319 Verlag: Diana

Lesen Sie weiter

Super leichtes Buch für zwischendurch. Das Cover vom Buch hat mich sofort angesprochen, sowie der Klappentext und war froh wo es endlich ankam. Der Schreibstil der Autorin ist echt toll, die Seiten lassen sich super schnell lesen und ich wollte das Buch gar nicht aus der Hand legen. Zum Inhalt: Es geht um Susa die einen Anruf von einem Spediteur bekommt wegen der Anlieferung des Kühlschranks. Dann Findet sie herhaus das auf der Rechnung der Name ihres Mannes steht nur eine Falsche Adresse kurze Zeit später scheint es als würde ihre Welt zerbrechen. Klappentext: Ein Spediteur ruft bei Susa Bergmann an und will einen Kühlschrank abliefern. Der Name ihres Mannes steht auf dem Auftrag – allerdings mit einer falschen Adresse. Als sie nachfragt, hat Wolf eine einfache Erklärung, doch bald tauchen weitere Ungereimtheiten auf. Susa fährt zu der Adresse, eine junge Frau öffnet die Tür. In der Küche: der Kühlschrank. Auf der Kommode: Kinderfotos von Josie, dem Mädchen aus der Nachbarschaft, das ihrem Mann so ähnelt und den Namen seiner Großmutter trägt. Alle Puzzle teile passen zusammen, und Susas Welt zerbricht … Fazit: Tolles Buch für zwischendurch

Lesen Sie weiter

, Worum geht es? Ein Spediteur ruft bei Susa Bergmann an und will einen Kühlschrank abliefern. Der Name ihres Mannes steht auf dem Auftrag – allerdings mit einer falschen Adresse. Als sie nachfragt, hat Wolf eine einfache Erklärung, doch bald tauchen weitere Ungereimtheiten auf. Susa fährt zu der Adresse, eine junge Frau öffnet die Tür. In der Küche: der Kühlschrank. Auf der Kommode: Kinderfotos von Josie, dem Mädchen aus der Nachbarschaft, das ihrem Mann so ähnelt und den Namen seiner Großmutter trägt. Alle Puzzleteile passen zusammen, und Susas Welt zerbricht … Meine Meinung Lasst Euch von dem Cover nicht beeindrucken. Bei dem Cover habe ich zunächst an ein niedliches Liebesdrama gedacht. Dennoch habe ich angefangen das Buch zu lesen und wurde schnell wurde deutlich, dass es sich hier nicht um einen durch und durch kitschigen Frauenroman handelt. Das Buch habe ich in meinem Urlaub in einem Rutsch weggelesen und war sofort in der Geschichte gefangen. Die Protagonistin Susa wächst einem schnell mit ihrer warmen und bodenständigen Art ans Herz. Sie liebt ihren Mann aus vollstem Herzen und wird bitterböse enttäuscht. Fassungslos über so viel Enttäuschung musste ich weiter und weiter lesen und konnte mich sehr gut in Susa hineinversetzen. Der Verlust einer großen Liebe wird ganz authentisch und ohne großen Schnickschnack beschrieben. An Susas Seite finden sich schnell die engsten Freunde ein, die sie mit Rat und Tat unterstützen. Neben dem Liebeschaos erfährt man auch noch einiges über Susas Familie und auch hier hält das Schicksal die ein oder andere Überraschung bereit. Kleiner Kritikpunkt von meiner Seite ist lediglich, dass sich zum Ende des Buches die Ereignisse etwas überschlagen. Das hätte man sicherlich geschickter lösen könne. Alles in allem jedoch ein sehr unterhaltsames, kurzweiliges Buch für graue Herbsttage. Fazit Ein schöner Roman über die Liebe, Enttäuschung, Freundschaft und Hoffnung.

Lesen Sie weiter

Wie sagt man? Irgendwann kommt immer alles ans Licht? In diesem Fall durch die Bestellung eines Kühlschranks! Susa ist mit Wolf verheiratet, Wolf bestellt diesen Kühlschrank, doch leider an eine für Susa unbekannte Adresse. Da auf ihre Nachfragen niemand reagiert, schaut sie sich in Eigenregie die genannte Adresse genauer an. Und findet sich bei einer Frau und ihrer kleinen Tochter wieder, die sehr große Ähnlichkeit mit ihrem Mann Wolf hat … Für Susa bricht eine Welt zusammen, als sie realisiert, dass ihr Mann seit Jahren ein Doppelleben führt. Sie trennt sich, wünscht ihm alles Schlechte an den Hals aber leidet parallel aufgrund ihrer Enttäuschung sehr. Es fällt ihr sehr schwer, sich selbst zu sehen, da sie sich bisher nur über ihren Mann definiert hat. Und doch bekommt sie mit viel Witz letztendlich die Kurve und ein unerwartetes Ende bahnt sich an. Denn auch Susa hat eine neue Liebe verdient! Mein Fazit: Susa stellt sich zu Beginn des Romans als naive und leichtgläubige Frau dar, die jedoch durch die Trennung und ihre Wut auf Wolf für mich zu einer selbstbewussteren und charakterstärkeren Frau wächst. Das typische Szenario – Frau bemerkt, dass ihr Mann sie betrügt – treibt Susa trotz anfänglicher Verzweiflung voran. Sie entwickelt sich zu einer interessanten Frau, die den Gockel als Mann neben sich nicht mehr nötig hat. Und diese Entwicklung ist mit vielen witzigen Handlungen und Tipps ihrer Freundin gespickt. Trotz der mir zweifelhaften anfänglichen Naivität der Protagonistin hat mich die Geschichte im Verlauf sehr amüsiert, unterhalten und stellenweise etwas nachdenklich gemacht. Sie lässt sich leicht lesen und die Aktionen von Susa und ihrer Freundin lassen mich schmunzeln. Sicher ein leichter Roman – ein sogenannter Pageturner – aber doch mit einer Botschaft, die sehr aktuell und authentisch wirkt. Ich kann das Buch von der Autorin Clara Römer gerne empfehlen! Herz, Schmerz und ein bejahendes Kopfnicken sind mit dieser Geschichte garantiert!

Lesen Sie weiter

Ich muss sagen, ich habe das Buch verschlungen. Ich habe mit der Protagonistin Susa mitgefühlt, mitgelitten und mitgefiebert. In diesen Buch gibt es alles, von Schmerz bis zur Wut und weiter bis zur Liebe. Die Autorin Clara Römer hat dabei nichts ausgelassen. Meistens musste ich auch über das Buch nachdenken, dennoch ist das Buch sehr unterhaltend. Am Anfang erhält man ein Bild von Wolf, Susas Ehemann, danach wird man langsam in die Geschichte eingeführt. Ein wenig war dieses Buch doch verwirrend und hat einen geärgert, dennoch finde ich es lesenswert. Das Cover passt auch gut dazu und ich finde das Cover schön und schlicht gehalten.

Lesen Sie weiter