Leserstimmen zu
Talon - Drachenzeit

Julie Kagawa

Talon-Serie (1)

(87)
(68)
(18)
(2)
(0)

Allgemeines Titel: Talon Drachenzeit Autorin: Julie Kagawa Genre: Fantasy, Jugendbuch ISBN: 978-3-453-26970-5 Verlag: Heyne Fliegt Seitenzahl: 558 Seiten (Hardcover) Preis: 16,99€ Dieses Buch ist der erste Band einer Reihe. Inhalt „In diesem Irrgarten verbergen sich ein Dutzend Sankt-Georgs-Ritter“,sagte meine Ausbilderin. „ Alle auf der Jagd nach dir. Alle mit einem Ziel: dich zu töten!“ Unter der heißen kalifornischen Sonne verbringt die 16-jährige Ember den Sommer ihres Lebens: surfen, flirten, Sonnenuntergänge am Lagerfeuer. Was keiner sieht: Die hübsche Ember ist kein normales Mädchen. Sie ist ein Drache in Menschengestalt. Ember vertraut darauf, dass niemand ihr Geheimnis entdeckt. Bis Garret auftaucht. Ember fühlt sich sofort zu ihm hingezogen – und weiß instinktiv, dass er ihr gefährlich werden kann. Doch noch ahnt sie nicht, wie gefährlich … Meine Meinung Dieses erste Buch über Drachen aus der Feder von Julie Kagawa hat mich wirklich gereizt. Die Geschichte ist spannend aufgebaut und im allgemeinen eine super Idee. Ember ist ein junges 16 jähriges Mädchen, dass gerade zum ersten mal frei über ihr Leben bestimmen darf, was sie natürlich auch mit jedem Atemzug genießt. Doch als Ember schmerzlich bewusst wird, dass sie diese Freiheit bald wieder aufgeben muss, macht sich immer mehr Unmut in ihr breit. Ich mag diese rebellische Art an ihr sehr gerne und es hat mir Spaß gemacht ihre Geschichte mit zu erleben. Leider kam die gewisse Entwicklung, die die Spannung geradezu explodieren lässt, erst relativ spät. Das macht die die ersten ¾ des Buches weniger fesselnd. Das ist vor allem der Komplexität der Organisation >Talon< und der damit verbundenen Erklärungsnot geschuldet. Am Ende merkt man aber, dass das nächste Abenteuer von Ember eines mit Hochspannung wird das einen so schnell nicht mehr los lässt. Ich habe das Gefühl hier auf eine grandiose Reihe gestoßen zu sein, die verspricht von Band zu Band mitreißender zu werden. Auch wenn Talon Drachenzeit mich nicht so begeistern konnte wie Julie Kagawas sonstige Bücher, so hat es doch nichts von ihrem leichten und flüssigen Schreibstil, sowie ihrer unvergleichlichen Art eine fantasievolle Welt zu schaffen eingebüßt. Fazit Ein Reihen Auftakt, der großes verspricht, jedoch noch nicht sein volles Potential zeigen konnte. Bewertung Ich gebe „Talon Drachenzeit“ 4/5 Sterne.

Lesen Sie weiter

Kurze Erklärung vorweg: Meine Rezension umfasst Inhaltsangaben zu allen 4 Bänden, die derzeit in Deutschland erschienen sind. Ich werde meine Meinung zum Schluss als Gesamtpacket für alle vier Bücher abgeben, hoffe aber, dass ich darin nicht zu viel verrate, sodass ihr nicht gespoilert werdet. Also lest am besten, wenn ihr die Reihe noch nicht kennt, erstmal nur die Inhaltsangabe zu Band 1. Ich hoffe, dass der fünfte Band so schnell wie möglich ins Deutsche übertragen wird und erscheint! Damit ich auch dazu meinen Senf geben kann! Zum Einstieg möchte ich euch ein bisschen was über die Talon-Reihe und die wichtigsten Handlungen erzählen. Es gibt nämlich drei Parteien, die ihr gut auseinanderhalten solltet. Talon: Die Organisation der Drachen wird geleitet vom Großen Wyrm, dem ältesten aller Drachen. Ihr Ziel ist es, den Georgsorden zu vernichten und dann die Weltherrschaft an sich zu reißen. Alle Drachen, die der Organisation angehören, haben einen angestammten Platz und müssen den gegebenen Befehlen gehorchen. Doch es gibt auch Drachen, die mit den Zielen von Talon überhaupt nicht zufrieden sind und die sich von der Organisation losgesagt haben: Die Einzelgänger. Einzelgänger: Diese Drachen leben im Verborgenen. Sie müssen sich vor Talon verstecken und haben gleichzeitig mit dem Georgsorden zu kämpfen, der sich die Vernichtung aller Drachen zum Ziel gemacht hat. Georgsorden: Die Soldaten des Heiligen Sankt Georgs gehören zu den wenigen Menschen, die über die Existenz der Drachen Bescheid wissen. Sie glauben, dass Drachen seelenlose, barbarische Monster sind und setzen alles daran sie auszurotten. Damit ist Talon ihr größter Feind und Gegenspieler. Ihr merkt also: Es gibt einiges an Konfliktpotenzial. Es herrscht Krieg und dieser wird im Laufe der Bücher immer heftiger. Und unsere Protagonistin Ember gerät zwischen die Fronten und weiß zunächst noch nicht, welche wichtige Rolle sie in diesem Krieg spielen wird. Band 1: Die Geschwister Ember und Dante befinden sich in der Assimilierungsphase. Sie sind Drachen und müssen lernen, sich in Menschengestalt an das menschliche Verhalten anzupassen. Einen Sommer lang dürfen sie in Cresent Beach verbringen, surfen, die Sonne genießen und Menschen kennenlernen. Dabei müssen sie das Geheimnis, dass sie Drachen sind, gut bewahren und sich an alle Regeln und Vorschriften von Talon halten. Doch dann taucht Garret auf, ein Mensch, der Ember´s Herz schneller schlagen lässt. Sie fühlt sich zu ihm hingezogen. Dabei sind Drachen doch gar nicht in der Lage menschliche Emotionen zu empfinden, oder doch? Als wäre das nicht schon kompliziert genug, trifft sich Garret auch noch aus völlig anderen Gründen mit Ember. Denn er gehört zum Georgsorden und hat den Auftrag, die Drachen in Cresent Beach ausfindig zu machen und zu eliminieren. Das kann nicht gut gehen. Im Gegenteil: Es wird sogar richtig gefährlich. Band 2: Ember hat sich nun endgültig von Talon losgesagt und ist mit dem Einzelgänger Riley geflohen. Doch bei der Flucht am Ende des 1. Teils gab es einige Komplikationen: Garret, der Georgskrieger hat sich gegen seinen Orden gestellt um Ember zu helfen, die ihm gezeigt hat, dass Drachen sehr wohl etwas empfinden können. Er hat sein beim Orden erlerntes Wissen über Drachen hinter sich gelassen und sich ein neues, eigenes Urteil gebildet. Jetzt soll er dafür wegen Hochverrats hingerichtet werden. Doch auch an Ember ist die Begegnung mit dem Soldaten nicht spurlos vorüber gegangen. Sie hat ganz neue Seiten und Gefühle an sich entdeckt, die Talon ihr ausgeredet und verboten hatte. Deswegen ist für sie nun klar: Er hat ihr das Leben gerettet, also wird sie ihm nun auch das Leben retten. Band 3: Am Ende des zweiten Bandes hat sich Ember für ein Leben mit dem Einzelgänger Riley entschieden und den Georgsritter Garret von sich gestoßen. Dieser weiß nun nicht so recht wohin. Schließlich ist er beim Orden als Verräter gebrandmarkt. Aber für ihn ist klar, dass er Ember trotz allem noch weiter unterstützen will. Deswegen stellt er einige Nachforschungen in London, wo das Hauptquartier des Ordens liegt, an. Und er findet etwas Schreckliches heraus! Ember und Riley sind in Gefahr. Für ihn steht fest: Er muss sein Drachenmädchen retten, so wie es ihm das Leben gerettet hat. Doch auch er stößt auf Komplikationen. Zu diesem Zeitpunkt wissen die drei noch nicht, dass sie Teil und Spielfiguren eines größeren Plans von Talon sind. Erst Schritt für Schritt kommen sie dahinter, doch dann ist es schon fast zu spät… Band 4: Nun hat sich Ember endlich eingestanden, dass ihr Herz dem Soldaten Garret gehört und schon scheint sie ihn verloren zu haben. Denn dieser wurde in einem Duell mit dem Patriarchen, dem Anführer des Georgsordens, tödlich verwundet. Wird er sie je wieder in den Armen halten können? Verzweiflung macht sich breit. Selbst Riley, der sich das nicht so recht eingestehen will, macht sich Sorgen um Garret. Doch als wäre das nicht schon genug, passiert etwas sehr Besorgnis erregendes. Ein Flugzeugabsturz soll ein ganzes Dorf ausgelöscht haben, doch warum hat Talon seine Finger mit im Spiel? Dem wollen Ember und Riley auf den Grund gehen. Denn selbst wenn es ihrem Mitstreiter schlecht geht, müssen sie immer noch an ihren Kampf gegen Talon denken. Was die beiden jedoch noch nicht wissen: Embers Bruder Dante ist mit in diese Angelegenheit verwickelt und plant zusammen mit dem Großen Wyrm die Übernahme der Weltherrschaft. Meine Meinung: Der erste Band ist eine schöne Einführung in die Reihe. Das Tempo der Geschichte ist relativ langsam und es passiert nicht sonderlich viel Spannendes. Durch den flüssigen und gut lesbaren Schreibstil der Autorin lässt sich das Buch dennoch an einem Stück lesen. Außerdem will man immer weiterlesen, weil die Kapitel abwechselnd aus unterschiedlichen Perspektiven erzählt werden. Man erfährt die Geschichte aus der Sicht von Ember, Dante, Riley und Garret. Das macht den Aufbau des Buches dann doch etwas spannender, auch wenn in der Storyline nicht so sonderlich viel passiert. Aber so viel zum ersten Teil. Wen der erste Teil nicht vollends überzeugen konnte, den kann ich verstehen. Aber ich würde jedem raten, unbedingt auch den Rest der Reihe zu lesen. Band 3 und 4 sind nämlich wesentlich spannender und actionreicher als die ersten beiden. Nun fragt ihr euch sicher, warum ich eine Reihe lese, bei der mir die ersten zwei Teile gar nicht soooo gut gefallen haben. Tja, die Antwort auf diese Frage ist einfach: Die Autorin hat mich mit ihrer Plötzlich-Fee-Reihe und der dazugehörigen Plötzlich-Prinz-Reihe so überzeugt, dass ich einfach daran geglaubt habe, dass sie mich auch mit dieser Reihe umhauen wird. Und das ist ihr auch gelungen. Der dritte und vierte Teil halten viele Überraschungen und Wendungen parat, mit denen ich nicht gerechnet habe und außerdem entfaltet sich die in den ersten beiden Teilen langsam aufgebaute Entwicklung rund um die Organisation Talon immer mehr, sodass man schließlich versteht, warum die Autorin es in den ersten Bänden etwas langsamer angehen ließ. Also bin ich schlussendlich doch überzeugt von dieser Reihe von Julie Kagawa und freue mich schon sehr auf die hoffentlich baldige Übersetzung des nächsten Teils. Denn jeder Band hört mit einem mehr oder weniger fiesen Cliffhanger auf, sodass man direkt zum nächsten Buch greifen will. Zum Schluss möchte ich euch noch die „Plötzlich-Fee“-Reihe von Julie Kagawa ans Herz legen. Ich habe ja eben schon erwähnt, wie super ich diese finde und sie beinhaltet all das, was mir in der Talon-Reihe etwas gefehlt hat. So ist jedes Buch von der ersten bis zur letzten Seite spannend und mir gefällt, dass der Fantasy-Anteil in der Plötzlich-Fee-Reihe viel größer ist. Denn es gibt ein eigenes Feenland, in dem dir immer wieder neue fantastische Wesen begegnen. In den ersten zwei Talon-Büchern bleibt das Fantastische leider etwas auf der Strecke. Dafür kommt in den nächsten zwei Bänden eine gute Portion Science-Fiction dazu. Das hat mir dann doch wieder sehr gefallen, denn ich mag diese Verbindung zwischen Fantasy und Science-Fiction.

Lesen Sie weiter

Ich liebe dieses Buch. Die ganze Geschichte ist super toll geschrieben und alle Charakter (bis auf Dante, der war mir nicht so sympathisch) waren so real und sympathisch. Die Sache zwischen Garret und Ember und dann noch Riley. Ich konnte richtig mitfühlen. Ein sehr toller Auftakt. Ich freue mich schon auf die Folgebände denn ich muss unbedingt wissen wie es weiter geht.

Lesen Sie weiter

Ich habe diese Buch geliebt. Ich mochte die Thematik mit den Drachen, ich mochte den Schreibstil und die Charaktere. Es ist mir sehr leicht gefallen in die Geschichte einzutauchen und auch die Perspektivwechsel haben mich dabei nicht gestört.

Lesen Sie weiter

Klappentext: Strand, Meer, Partys - einen herrlichen Sommer lang darf Ember Hill das Leben eines ganz gewöhnlichen kalifornischen Mädchens leben! Danach muss sie in die strenge Welt des Talon-Ordens zurückkehren - und kämpfen. Denn Ember verbirgt ein unglaubliches Geheimnis: Sie ist ein Drache in Menschengestalt, auserwählt, um gegen die Todfeinde der Drachen, die Krieger des Geheimordens St. Georg, zu kämpfen. Garret ist einer jener Krieger, und er hat Ember sofort als Gefahr erkannt. Doch je näher er ihr kommt, umso mehr entflammt er für das ebenso schöne wie mutige Mädchen. Und plötzlich stellt er alles, was er je über Drachen gelernt hat, infrage ... Schreibstil: Dies ist das erste Buch, welches ich überhaupt von Julia Kagawa gelesen habe und ich mus zugeben, dass ich mich direkt in ihren Schreibstil verliebt habe. Er ist zwar sehr ausladend und ausführlich, jedoch läst genau zu, dass man anfängt sich die ganzen Bilder im Kopf vorzustellen. Diese Frau schafft nicht nur eine Geschichte, nein sie produziert einen Film der im Kopf abläuft. Die Charaktere: Ember ist eine sehr willensstarke Frau, die weiß was sie will. Diese Eigenschaft gefällt mir in Büchern immer gut. Zudem ist sie sehr klug und Humorvoll, sie fängt im Laufe der Geschichte an zu zweifeln und zu Hinterfragen, was sie aber nicht leichtsinnig anstellt sondern bedacht. Ich mochte sie von der ersten Seite an. Ihr Zwillingsbruder Dante ist da eher der vorsichtige Typ, welcher immer so handelt, wie er erzogen worden ist. Am Anfang spürt man, dass band zwischen den beiden Zwillingen sehr deutlich, merkt aber deutlich wie es sich im Laufe der Geschichte langsam ändert. Die Gedanken, welche sich Ember dazu macht haben mir sehr gut gefallen. Als nächstes komme ich zu Garret.. ach er ist einfach nur toll. Ebenfalls eine sehr willenstarke Persönlichkeit. Ich mochte seine Art und seinen Charm sehr gerne. Seinen Mut und seine Kampfkunst finde ich beeindruckend. Die Freunde der Protagonisten waren ebenfalls toll, haben sowohl sehr viel Humor in das Buch gebracht, als auch Spannung. Meine Meinung: Das Buch hat mich komplett umgehauen, es war einafch zu gut. Die Thematik mit den Drachen, mochte ich beispielsweise schon in Firelight sehr. Die Geschichte zeigt einem was es heißt zu lieben und was es heißt zu vertrauen und das man nicht jedem der einem sehr Nahe steht vertrauen sollte. Es geht um Prinzipien, aber auch um den Mut sein ganzes Leben auf den Kopf zu stellen und sich zu trauen nachzudenken, nicht blind zu trauen, sondern seinen Kopf anzuschalten. Die Kulisse hat mir sehr gut gefallen, sowie auch der ganze Verlauf der Geschichte. Mehr möchte ich eigentlich gar nicht verraten, weil das zu viel vorne weg nehmen würde. Fazit: Eine absolute Leseempfehlung, mit der viel Emotionaler Spannung und unerwartetem Tiefgang mit einer Entscheidung, wie man Leben möchte und was man erreichen will. Meine Bewertung: 5/5 ❤

Lesen Sie weiter

Cover Ein traumhaft schönes Cover. Es passt sehr schön zur Thematik und sieht einfach klasse aus. Wobei ich mich immer noch frage, wieso der 'Drache' auf dem Cover grün ist? Ember ist doch ein roter Drache. Erster Satz "Ember, wann sind eure Eltern gestorben, und was hat ihren Tod verursacht?" Meinung 'Talon' ist mein erstes Buch von Julie Kagawa, obwohl noch ihre 'Plötzlich Fee' Reihe hier im Regal steht - die ich wohl auch endlich mal lesen sollte. Der Schreibstil von Julie Kagawa ist sehr einfach und demnach flüssig zu lesen, außerdem ist er noch sehr bildhaft, weswegen man sich alles sehr gut vorstellen kann. Generell ist das Buch aus mehreren Perspektiven geschrieben, was aber überhaupt kein Problem ist, da es ja immer am Anfang eines jeden Kapitels steht aus wessen Sicht es geschrieben ist. Ember ist unsere Hauptprotagonistin. Sie und ihr Zwilling Dante sollen endlich den Sommer ihres Lebens erleben - in Crescent Beach. Die Beiden sind Drachen, die sich in Menschen verwandeln können, oder eben umgekehrt. Ich mochte Ember echt gerne und sie ist mir schon auf den ersten Seiten ans Herz gewachsen. Sie ist sehr dickköpfig, stur und eine kleine Rebellin. Aber genau das macht sie so interessant. Dante, Embers Zwillingsbruder ist eher das Gegenteil. Er ist pflichtbewusst und handelt immer so, dass er Talon voll und ganz zufriedenstellen würde. Mit ihm wurde ich leider überhaupt nicht warm. Je weiter das Buch fortgeschritten ist, desto weniger konnte ich den Typen leiden. Außerdem gibt es dann noch den Drachenjäger Garret. Er war mir auch vom ersten Moment an sympathisch. Er ist ein netter Kerl, der versucht sein Soldatenverhalten loszuwerden um wie ein 'normaler' Teenie diesen einen Sommer genießen zu können. Riley gibt es auch noch. Den gefährlichen Einzelgänger. Ich fand ihn super interessant und habe seine Parts in dem Buch sehr genossen. Er bringt ein bisschen Gefahr in alle Situationen, wobei mich auch seine Hintergründe sehr interessiert haben. Auch die Freunde und die Pflegefamilie sind ziemlich gut beschrieben und nicht einfach so flach dahingeklascht. Mir haben sie jedenfalls gefallen und ich bin gespannt ob wir in den nächsten Bänden noch etwas mehr über sie erfahren. Generell kann ich sagen, dass mir die ganze Geschichte gut gefallen hat. Fazit 'Talon - Drachenzeit' ist ein toller sowie gelungener Auftakt einer Reihe und mit ihm hat Julie Kagawa einen neuen Fan gewonnen. ;) Ich bin schon sehr, sehr gespannt wie es weitergeht und bin froh, dass ich gleich weiterlesen könnte, da inzwischen ja schon zwei weitere Bände erschienen sind.

Lesen Sie weiter

Autor: Julie Kagawa Verlag: Heyne Preis: 16,99€ [D], 17,50€ [A] Seiten: 556 Format: Hardcover Reihe: Talon 1# ISBN: 978-3-453-26970-5 Inhalt: Ember verbringt den Sommer im heißen Kalifornien. Dort soll sie sich eingliedern und an menschliche Gesellschaft gewöhnen. Denn Ember ist ebenso wie ihr Bruder Dante ein Drache und hat die bisherigen 16 Jahre ihres Lebens, geschützt und von den Menschen verborgen, in der Drachen Organisation Talon verbracht. Sie freut sich deshalb nun riesig, endlich frei zu sein, wenn es auch nur für einen Sommer ist. Denn die Organisation hat ihr Leben bereits gründlich durchgeplant: Nach diesem Sommer wird Ember, wie alle anderen Drachen, ihren Platz in der Organisation antreten und ihr Leben dem Wohle ihrer Art unterordnen müssen. Ember findet in Kalifornien schnell Anschluss und entdeckt das surfen für sich. Doch die Sankt - Georgs Soldaten, deren Ziel die Ausrottung der Drachen ist, sind ihr und ihrem Bruder dicht auf den Fersen. So auch der süße Garret, zu dem sie sich sofort hingezogen fühlt. Als Ember dann plötzlich einem mysteriösen Drachen begegnet, der sich von der Organisation abgewandt hat, beginnt auch sie endlich an Talon zu zweifeln. Möchte sie das Leben das Talon für sie ausgesucht hat? Und kann sie ihr neues Leben einfach so zurück lassen? Cover: Ich finde Augen auf dem Cover ja immer toll - So natürlich auch hier 😍 Die ganze Reihe hat meiner Meinung nach, einfach wunderschöne Covers. Auch die Farben finde ich richtig schön. Schreibstil: Ich finde Julie Kagawas Schreibstil wahnsinnig toll! Es war tatsächlich mein erstes Buch der Autorin und es lies sich super flüssig und angenehm lesen. Meine Meinung: Eine tolle Geschichte mit einer schönen Romanze, die bei mir eine gewisse Begeisterung für Drachen ausgelöst hat😍 Allein schon die Stimmung im Buch und diese Kalifornien, Strand, Sommer Atmosphäre, fand ich klasse! Talon, die mysteriöse Organisation, hat mich auch sehr neugierig gemacht und ich hätte das Buch, trotz das es etwas dicker war, auf ein bis zwei Tage verschlingen können. Ember war ein sehr sympathischer Charakter. Sie ist sehr neugierig und dickköpfig, aber kann auch sehr einfühlsam sein. Ganz das Gegenteil zu ihrem Bruder Dante, den ich zwar schon mochte, aber nie so vertrauenswürdig fand. Die Lovestory zwischen Ember und Garret, fand ich ziemlich schön, da es immer wieder zauberhafte Momente gab. Aber natürlich ist Garret im Zwiespalt mit sich und versucht immer wieder seine Gefühle zu Ember zu verdrängen, da sie ja ein Drache ist, und somit sein größter Feind. Auch Garret mochte ich sehr gern. Allerdings fand ich es etwas Schade, das er so oft an seinen Gefühlen zu Ember gezweifelt hat. Den mysteriösen Einzelgänger Drachen Riley, der Ember zeigt, was Freiheit bedeuet und sie an Talon zweifeln lässt, war auch nochmal ein sehr interessanter Charakter, der sehr viel Spannung in das Buch gebracht hat. Er hat sozusagen, alles ins Rollen gebracht. Später kann man dann auch in seiner Sichtweise lesen, und bekommt auch einen guten Einblick in seine Welt. Generell war es super, das man aus Embers sowie aus Garrets Sicht lesen konnte. Den Wechsel zwischen den beiden fand ich gut. Das Ende des Buches war für mich auch recht befriedigend, trotz Cliffhanger... Man bekommt auch noch einen schönen Einblick in Talons wahres Gesicht. Aber an dieser Stelle möchte ich mal nicht zuviel verraten...😉 Fazit: Ein toller Auftakt für die Talon Trilogie, der für Drachen- und Fantasyfans ein absolutes Muss ist.

Lesen Sie weiter

Generell bin ich nicht so der Fan von Drachenbüchern, aber bei Julie Kagawa habe ich bisher noch nie danebengegriffen. Talon wird abwechselnd aus der Perspektive von Ember, einem jungen Drachenmädchen, und Garret, einem talentierten Soldaten des St.-Georg-Ordens, erzählt. Dadurch bekommt man sowohl Einblicke in ihre als auch in seine Gedankenwelt, was sich sehr interessant und erfrischend liest. Als erstes lernt man die aufbrausende Ember Hill kennen, die mit ihrem Brutzwilling Dante zu einer Anpassungsmission in Kalifornien eingeschleust wird. Für die jungen Drachen ist dies die einzige Zeit ihres Lebens, die sie frei sein werden, denn Talon plant während der Ausbildung ihren gesamten Tagesablauf durch. Ember schließt man dabei schnell ins Herz, denn sie ist ein sehr starker, eigenwilliger Charakter, sucht stets nach Freiheit und hinterfragt einige Verhaltensweisen der Menschen, die ihr unsinnig erscheinen, was mir ab und zu ein kleines Lächeln ins Gesicht gezaubert hat. Ihr Trotz und ihre rebellische Eigensinnigkeit waren mir recht bald ziemlich sympathisch. Ihr Bruder Dante dagegen war mir von der ersten Seite an unsympathisch, ohne dass ich so recht sagen konnte warum. Auf der anderen Seite haben wir Garret, dessen Leben zwar das komplette Gegenteil zu Embers darstellt und doch so einige Gemeinsamkeiten aufzeigt. Auch er unterliegt der kompletten Determination durch die Rolle im Orden des Heiligen Georg und kennt nichts anderes als Drachen zu töten. Sein Alltag nimmt jedoch eine komplette Wende, als er zu einer geheimen Undercover-Mission geschickt wird und Ember kennenlernt, die ihm einfach nicht mehr aus dem Kopf geht... Die Annäherung zwischen den Beiden wird wirklich süß beschrieben, denn sowohl Garret als auch Ember haben zuvor nie mit Jugendlichen ihres Alters zu tun gehabt und merken erst nicht, als sie sich ineinander verlieben. Dass das noch einige Konsequenzen haben wird, merkt hier zunächst nur der Leser, da die Beiden zwar Verdacht bezüglich der wahren Identität ihres Gegenübers hegen, diesen Gedanken aber nie zuende denken möchten und ihm lieber ausweichen. Die typische verbotene Liebesgeschichte zwischen Todfeinden à la Romeo und Julia ist zwar nichts Neues, hat mir aber in Verbindung mit diesen zwei überaus sympathischen Charakteren, dem Strandsetting und der Drachenthematik sehr gut gefallen. Julie Kagawa versteht es wie kaum eine Andere, auf den ersten Blick so komplett verschiedene Elemente wie Drachen, Geheimorden und Surfen so gekonnt miteinander zu verknüpfen, dass daraus eine einzigartige, fantasievolle Geschichte entsteht. Kagawas Bücher weisen stets eine sehr dichte Atmosphäre auf, dessen Spannung durch den flüssigen Schreibstil noch verstärkt wird. Es handelt sich zwar nicht um den literarisch wertvollsten, nie dagewesenen und mit der bildgewaltigsten Metaphorik auftrumpfenden Stil, aber ihre Bücher lesen sich immer sehr angenehm und Talon bildet da keine Ausnahme. Durch den Perspektivwechsel und die recht kurz gehaltenen Kapitel gestaltet es sich zusätzlich schwierig, das Buch wieder aus der Hand zu nehmen. Hatte ich einmal angefangen zu lesen, wollte ich schnell wissen wie es weitergeht und konnte das Buch nur widerwillig weglegen. Gerade zum Schluss kommt es zu einigen spannenden Wendungen, die mich sehr neugierig auf den weiteren Verlauf der Handlung gemacht haben. Besonders gefallen hat mir außerdem Kagawas Beschreibung der Drachen und deren Verwandlung. Die Flugszenen waren dabei so bildgewaltig beschrieben, dass ich mir fast selbst wie ein stolzer Drache beim Flugsurfen vorkam. ♥ Fazit ♥ Ein wirklich gelunger Auftakt zu einer weiteren spannenden Reihe aus der Feder von Julie Kagawa. An der Story, den Charakteren und dem Schreibstil gibt es wie gewohnt nichts zu beanstanden. Talon - Drachenzeit war ein wahrer Lesegenuss, sodass ich schon ungeduldig auf den zweiten Band warte. Bewertung: 4/5

Lesen Sie weiter