VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Leserstimmen (173)

Julie Kagawa: Talon - Drachenzeit (Talon-Serie) (1)

Talon - Drachenzeit Blick ins Buch

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 16,99 [D] inkl. MwSt.
€ 17,50 [A] | CHF 22,90*
(* empf. VK-Preis)

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag ISBN: 978-3-453-26970-5

Erschienen:  05.10.2015
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

Kundenrezensionen

5 Sterne
(87)
4 Sterne
(66)
3 Sterne
(18)
2 Sterne
(2)
1 Stern
(0)

Ihre Bewertung

Leserstimme abgeben

Voransicht

Ein wahnsinnig toller Auftakt der Reihe

Von: Bücherflamingo Datum : 20.12.2017

https://buecherflamingo.blogspot.ch/

Ich liebe dieses Buch. Die ganze Geschichte ist super toll geschrieben und alle Charakter (bis auf Dante, der war mir nicht so sympathisch) waren so real und sympathisch. Die Sache zwischen Garret und Ember und dann noch Riley. Ich konnte richtig mitfühlen. Ein sehr toller Auftakt. Ich freue mich schon auf die Folgebände denn ich muss unbedingt wissen wie es weiter geht.

Mit einem Wort: Wahnsinn

Von: Julia Datum : 16.10.2017

dreamof-books.blogspot.de/

Ich habe diese Buch geliebt. Ich mochte die Thematik mit den Drachen, ich mochte den Schreibstil und die Charaktere. Es ist mir sehr leicht gefallen in die Geschichte einzutauchen und auch die Perspektivwechsel haben mich dabei nicht gestört.

Gefühlvoll und Unwiederstehlich

Von: Mein_Buecher_Paradies Datum : 15.03.2017

mein-buecher-paradies.blogspot.de/

Klappentext:

Strand, Meer, Partys - einen herrlichen Sommer lang darf Ember Hill das Leben eines ganz gewöhnlichen kalifornischen Mädchens leben! Danach muss sie in die strenge Welt des Talon-Ordens zurückkehren - und kämpfen. Denn Ember verbirgt ein unglaubliches Geheimnis: Sie ist ein Drache in Menschengestalt, auserwählt, um gegen die Todfeinde der Drachen, die Krieger des Geheimordens St. Georg, zu kämpfen.

Garret ist einer jener Krieger, und er hat Ember sofort als Gefahr erkannt. Doch je näher er ihr kommt, umso mehr entflammt er für das ebenso schöne wie mutige Mädchen. Und plötzlich stellt er alles, was er je über Drachen gelernt hat, infrage ...

Schreibstil:
Dies ist das erste Buch, welches ich überhaupt von Julia Kagawa gelesen habe und ich mus zugeben, dass ich mich direkt in ihren Schreibstil verliebt habe. Er ist zwar sehr ausladend und ausführlich, jedoch läst genau zu, dass man anfängt sich die ganzen Bilder im Kopf vorzustellen. Diese Frau schafft nicht nur eine Geschichte, nein sie produziert einen Film der im Kopf abläuft.

Die Charaktere:
Ember ist eine sehr willensstarke Frau, die weiß was sie will. Diese Eigenschaft gefällt mir in Büchern immer gut. Zudem ist sie sehr klug und Humorvoll, sie fängt im Laufe der Geschichte an zu zweifeln und zu Hinterfragen, was sie aber nicht leichtsinnig anstellt sondern bedacht. Ich mochte sie von der ersten Seite an. Ihr Zwillingsbruder Dante ist da eher der vorsichtige Typ, welcher immer so handelt, wie er erzogen worden ist. Am Anfang spürt man, dass band zwischen den beiden Zwillingen sehr deutlich, merkt aber deutlich wie es sich im Laufe der Geschichte langsam ändert. Die Gedanken, welche sich Ember dazu macht haben mir sehr gut gefallen.
Als nächstes komme ich zu Garret.. ach er ist einfach nur toll. Ebenfalls eine sehr willenstarke Persönlichkeit. Ich mochte seine Art und seinen Charm sehr gerne. Seinen Mut und seine Kampfkunst finde ich beeindruckend. Die Freunde der Protagonisten waren ebenfalls toll, haben sowohl sehr viel Humor in das Buch gebracht, als auch Spannung.

Meine Meinung:
Das Buch hat mich komplett umgehauen, es war einafch zu gut. Die Thematik mit den Drachen, mochte ich beispielsweise schon in Firelight sehr. Die Geschichte zeigt einem was es heißt zu lieben und was es heißt zu vertrauen und das man nicht jedem der einem sehr Nahe steht vertrauen sollte. Es geht um Prinzipien, aber auch um den Mut sein ganzes Leben auf den Kopf zu stellen und sich zu trauen nachzudenken, nicht blind zu trauen, sondern seinen Kopf anzuschalten. Die Kulisse hat mir sehr gut gefallen, sowie auch der ganze Verlauf der Geschichte. Mehr möchte ich eigentlich gar nicht verraten, weil das zu viel vorne weg nehmen würde.

Fazit:
Eine absolute Leseempfehlung, mit der viel Emotionaler Spannung und unerwartetem Tiefgang mit einer Entscheidung, wie man Leben möchte und was man erreichen will.

Meine Bewertung:
5/5 ❤

Talon - Drachenzeit

Von: JessiBuechersuchti Datum : 08.03.2017

jessibuechersuchti.blogspot.de/

Cover
Ein traumhaft schönes Cover. Es passt sehr schön zur Thematik und sieht einfach klasse aus. Wobei ich mich immer noch frage, wieso der 'Drache' auf dem Cover grün ist? Ember ist doch ein roter Drache.

Erster Satz
"Ember, wann sind eure Eltern gestorben, und was hat ihren Tod verursacht?"

Meinung
'Talon' ist mein erstes Buch von Julie Kagawa, obwohl noch ihre 'Plötzlich Fee' Reihe hier im Regal steht - die ich wohl auch endlich mal lesen sollte.

Der Schreibstil von Julie Kagawa ist sehr einfach und demnach flüssig zu lesen, außerdem ist er noch sehr bildhaft, weswegen man sich alles sehr gut vorstellen kann. Generell ist das Buch aus mehreren Perspektiven geschrieben, was aber überhaupt kein Problem ist, da es ja immer am Anfang eines jeden Kapitels steht aus wessen Sicht es geschrieben ist.
Ember ist unsere Hauptprotagonistin. Sie und ihr Zwilling Dante sollen endlich den Sommer ihres Lebens erleben - in Crescent Beach. Die Beiden sind Drachen, die sich in Menschen verwandeln können, oder eben umgekehrt. Ich mochte Ember echt gerne und sie ist mir schon auf den ersten Seiten ans Herz gewachsen. Sie ist sehr dickköpfig, stur und eine kleine Rebellin. Aber genau das macht sie so interessant.
Dante, Embers Zwillingsbruder ist eher das Gegenteil. Er ist pflichtbewusst und handelt immer so, dass er Talon voll und ganz zufriedenstellen würde. Mit ihm wurde ich leider überhaupt nicht warm. Je weiter das Buch fortgeschritten ist, desto weniger konnte ich den Typen leiden.
Außerdem gibt es dann noch den Drachenjäger Garret. Er war mir auch vom ersten Moment an sympathisch. Er ist ein netter Kerl, der versucht sein Soldatenverhalten loszuwerden um wie ein 'normaler' Teenie diesen einen Sommer genießen zu können.
Riley gibt es auch noch. Den gefährlichen Einzelgänger. Ich fand ihn super interessant und habe seine Parts in dem Buch sehr genossen. Er bringt ein bisschen Gefahr in alle Situationen, wobei mich auch seine Hintergründe sehr interessiert haben.
Auch die Freunde und die Pflegefamilie sind ziemlich gut beschrieben und nicht einfach so flach dahingeklascht. Mir haben sie jedenfalls gefallen und ich bin gespannt ob wir in den nächsten Bänden noch etwas mehr über sie erfahren.
Generell kann ich sagen, dass mir die ganze Geschichte gut gefallen hat.

Fazit
'Talon - Drachenzeit' ist ein toller sowie gelungener Auftakt einer Reihe und mit ihm hat Julie Kagawa einen neuen Fan gewonnen. ;) Ich bin schon sehr, sehr gespannt wie es weitergeht und bin froh, dass ich gleich weiterlesen könnte, da inzwischen ja schon zwei weitere Bände erschienen sind.

Rezension: Talon - Drachenzeit

Von: Selina Datum : 24.02.2017

www.books-my-first-love.blogspot.de

Autor: Julie Kagawa
Verlag: Heyne
Preis: 16,99€ [D], 17,50€ [A]
Seiten: 556
Format: Hardcover
Reihe: Talon 1#
ISBN: 978-3-453-26970-5

Inhalt:
Ember verbringt den Sommer im heißen Kalifornien. Dort soll sie sich eingliedern und an menschliche Gesellschaft gewöhnen. Denn Ember ist ebenso wie ihr Bruder Dante ein Drache und hat die bisherigen 16 Jahre ihres Lebens, geschützt und von den Menschen verborgen, in der Drachen Organisation Talon verbracht. Sie freut sich deshalb nun riesig, endlich frei zu sein, wenn es auch nur für einen Sommer ist. Denn die Organisation hat ihr Leben bereits gründlich durchgeplant: Nach diesem Sommer wird Ember, wie alle anderen Drachen, ihren Platz in der Organisation antreten und ihr Leben dem Wohle ihrer Art unterordnen müssen. Ember findet in Kalifornien schnell Anschluss und entdeckt das surfen für sich. Doch die Sankt - Georgs Soldaten, deren Ziel die Ausrottung der Drachen ist, sind ihr und ihrem Bruder dicht auf den Fersen. So auch der süße Garret, zu dem sie sich sofort hingezogen fühlt. Als Ember dann plötzlich einem mysteriösen Drachen begegnet, der sich von der Organisation abgewandt hat, beginnt auch sie endlich an Talon zu zweifeln. Möchte sie das Leben das Talon für sie ausgesucht hat? Und kann sie ihr neues Leben einfach so zurück lassen?

Cover:
Ich finde Augen auf dem Cover ja immer toll - So natürlich auch hier ��
Die ganze Reihe hat meiner Meinung nach, einfach wunderschöne Covers. Auch die Farben finde ich richtig schön.

Schreibstil:
Ich finde Julie Kagawas Schreibstil wahnsinnig toll! Es war tatsächlich mein erstes Buch der Autorin und es lies sich super flüssig und angenehm lesen.

Meine Meinung:
Eine tolle Geschichte mit einer schönen Romanze, die bei mir eine gewisse Begeisterung für Drachen ausgelöst hat�� Allein schon die Stimmung im Buch und diese Kalifornien, Strand, Sommer Atmosphäre, fand ich klasse! Talon, die mysteriöse Organisation, hat mich auch sehr neugierig gemacht und ich hätte das Buch, trotz das es etwas dicker war, auf ein bis zwei Tage verschlingen können. Ember war ein sehr sympathischer Charakter. Sie ist sehr neugierig und dickköpfig, aber kann auch sehr einfühlsam sein. Ganz das Gegenteil zu ihrem Bruder Dante, den ich zwar schon mochte, aber nie so vertrauenswürdig fand. Die Lovestory zwischen Ember und Garret, fand ich ziemlich schön, da es immer wieder zauberhafte Momente gab. Aber natürlich ist Garret im Zwiespalt mit sich und versucht immer wieder seine Gefühle zu Ember zu verdrängen, da sie ja ein Drache ist, und somit sein größter Feind. Auch Garret mochte ich sehr gern. Allerdings fand ich es etwas Schade, das er so oft an seinen Gefühlen zu Ember gezweifelt hat. Den mysteriösen Einzelgänger Drachen Riley, der Ember zeigt, was Freiheit bedeuet und sie an Talon zweifeln lässt, war auch nochmal ein sehr interessanter Charakter, der sehr viel Spannung in das Buch gebracht hat. Er hat sozusagen, alles ins Rollen gebracht. Später kann man dann auch in seiner Sichtweise lesen, und bekommt auch einen guten Einblick in seine Welt. Generell war es super, das man aus Embers sowie aus Garrets Sicht lesen konnte. Den Wechsel zwischen den beiden fand ich gut. Das Ende des Buches war für mich auch recht befriedigend, trotz Cliffhanger... Man bekommt auch noch einen schönen Einblick in Talons wahres Gesicht. Aber an dieser Stelle möchte ich mal nicht zuviel verraten...��

Fazit:
Ein toller Auftakt für die Talon Trilogie, der für Drachen- und Fantasyfans ein absolutes Muss ist.

Sie sind nicht das, was du glaubst...

Von: Lena von Awkward Dangos aus Essen Datum : 26.01.2017

awkward-dangos.blogspot.de/

Generell bin ich nicht so der Fan von Drachenbüchern, aber bei Julie Kagawa habe ich bisher noch nie danebengegriffen.

Talon wird abwechselnd aus der Perspektive von Ember, einem jungen Drachenmädchen, und Garret, einem talentierten Soldaten des St.-Georg-Ordens, erzählt. Dadurch bekommt man sowohl Einblicke in ihre als auch in seine Gedankenwelt, was sich sehr interessant und erfrischend liest. Als erstes lernt man die aufbrausende Ember Hill kennen, die mit ihrem Brutzwilling Dante zu einer Anpassungsmission in Kalifornien eingeschleust wird. Für die jungen Drachen ist dies die einzige Zeit ihres Lebens, die sie frei sein werden, denn Talon plant während der Ausbildung ihren gesamten Tagesablauf durch. Ember schließt man dabei schnell ins Herz, denn sie ist ein sehr starker, eigenwilliger Charakter, sucht stets nach Freiheit und hinterfragt einige Verhaltensweisen der Menschen, die ihr unsinnig erscheinen, was mir ab und zu ein kleines Lächeln ins Gesicht gezaubert hat. Ihr Trotz und ihre rebellische Eigensinnigkeit waren mir recht bald ziemlich sympathisch. Ihr Bruder Dante dagegen war mir von der ersten Seite an unsympathisch, ohne dass ich so recht sagen konnte warum.

Auf der anderen Seite haben wir Garret, dessen Leben zwar das komplette Gegenteil zu Embers darstellt und doch so einige Gemeinsamkeiten aufzeigt. Auch er unterliegt der kompletten Determination durch die Rolle im Orden des Heiligen Georg und kennt nichts anderes als Drachen zu töten. Sein Alltag nimmt jedoch eine komplette Wende, als er zu einer geheimen Undercover-Mission geschickt wird und Ember kennenlernt, die ihm einfach nicht mehr aus dem Kopf geht... Die Annäherung zwischen den Beiden wird wirklich süß beschrieben, denn sowohl Garret als auch Ember haben zuvor nie mit Jugendlichen ihres Alters zu tun gehabt und merken erst nicht, als sie sich ineinander verlieben. Dass das noch einige Konsequenzen haben wird, merkt hier zunächst nur der Leser, da die Beiden zwar Verdacht bezüglich der wahren Identität ihres Gegenübers hegen, diesen Gedanken aber nie zuende denken möchten und ihm lieber ausweichen.

Die typische verbotene Liebesgeschichte zwischen Todfeinden à la Romeo und Julia ist zwar nichts Neues, hat mir aber in Verbindung mit diesen zwei überaus sympathischen Charakteren, dem Strandsetting und der Drachenthematik sehr gut gefallen. Julie Kagawa versteht es wie kaum eine Andere, auf den ersten Blick so komplett verschiedene Elemente wie Drachen, Geheimorden und Surfen so gekonnt miteinander zu verknüpfen, dass daraus eine einzigartige, fantasievolle Geschichte entsteht. Kagawas Bücher weisen stets eine sehr dichte Atmosphäre auf, dessen Spannung durch den flüssigen Schreibstil noch verstärkt wird. Es handelt sich zwar nicht um den literarisch wertvollsten, nie dagewesenen und mit der bildgewaltigsten Metaphorik auftrumpfenden Stil, aber ihre Bücher lesen sich immer sehr angenehm und Talon bildet da keine Ausnahme. Durch den Perspektivwechsel und die recht kurz gehaltenen Kapitel gestaltet es sich zusätzlich schwierig, das Buch wieder aus der Hand zu nehmen. Hatte ich einmal angefangen zu lesen, wollte ich schnell wissen wie es weitergeht und konnte das Buch nur widerwillig weglegen. Gerade zum Schluss kommt es zu einigen spannenden Wendungen, die mich sehr neugierig auf den weiteren Verlauf der Handlung gemacht haben. Besonders gefallen hat mir außerdem Kagawas Beschreibung der Drachen und deren Verwandlung. Die Flugszenen waren dabei so bildgewaltig beschrieben, dass ich mir fast selbst wie ein stolzer Drache beim Flugsurfen vorkam.


♥ Fazit ♥

Ein wirklich gelunger Auftakt zu einer weiteren spannenden Reihe aus der Feder von Julie Kagawa. An der Story, den Charakteren und dem Schreibstil gibt es wie gewohnt nichts zu beanstanden. Talon - Drachenzeit war ein wahrer Lesegenuss, sodass ich schon ungeduldig auf den zweiten Band warte.


Bewertung: 4/5

Ein Buch mit dem Kagawa-Touch

Von: Anna Fuchsia Datum : 17.01.2017

fuchsiasweltenecho.blogspot.de/

Als ich das Buch in den Händen hielt, musste ich erst einmal schlucken. Klar, ich wusste ja von Plötzlich Fee, dass Julie sich selten kurz fasste. Aber über 500 Seiten waren dann doch wirklich - viel. Ja, ich habe mich zunächst von der Seitenzahl abschrecken lassen. Mit 500 Seiten könnte ich ja auch zwei dünnere Bücher lesen. Doch jetzt bereue ich es irgendwie, denn die Story konnte mit auf ganzer Länge mit ihrem Julie-Charme überzeugen.
Nachdem ich das Cover gesehen und Julie Kagawas Namen gelesen habe, war es um mich geschehen. Ich musste es haben. Grün, Drache, Jagd? Das kann direkt nach meinem Geschmack und ich sollte nicht enttäuscht werden.

Julie Kagawa hatte mich bereits mit der Beschreibung von Ember um den Finger gewickelt: rote Haare, grüne Augen, eigensinnig und temperamentvoll, stur und doch loyal. Ember, bist du meine verlorene Schwester? Davon mal abgesehen fand ich die unterschiedlichen Charaktere in der Entwicklung der Geschichte mehr als gelungen. Ein Sankt-Georgs-Krieger mit einer Mission, die er eisern verfolgt. Zwei Nestlinge (Drachen in Ausbildung), die lernen sollen sich den menschlichen Gegebenheiten anzupassen. Doch dann gibt es dort noch jemandem, mit dem niemand gerechnet hätte und was soll ich sagen, DIESER Charakter ist heiß. Im wahrsten Sinne des Wortes. Das Verbotene ist wohl das, was Ember und mich an diesem Charakter so angezogen hat. Wie üblich haben auch hier die Charaktere ihre ganz eigene Entwicklung und Dynamik. Sind weder platt noch starr und so voller Leben, dass ich den Eindruck hatte mittendrin anstatt nur dabei zu sein.

Besonders gut hat mir neben den Charakteren die Story als solche gefallen. Eine geheime Organisation der Drachen mit einem Ziel... ja welches eigentlich? Genau das gilt es als Nestling in der Geschichte herauszufinden. Seinen Platz zu finden und zu wissen, wer man im Leben ist. Doch, wie sollte es auch anders sein, besitzt auch diese Organisation einen Gegenspieler - Den Sankt-Georgs-Orden, die Jäger der Drachen. Und spätestens da wusste ich, dass ich wissen muss, wie es mit Ember, dem Krieger des Ordens und DEM CHARAKTER ausgeht. Eine Dreiecksbeziehung ganz nach meinem Drachengeschmack.

Die Entwicklung des Buches hätte ich so niemals für möglich gehalten. Ich haben in den Anfängen mit einem komplett anderen Ausgang gerechnet und doch hätte ich nie anders als Ember in dieser Situation gehandelt. Besonders den St. Georgs-Krieger fand ich von seiner Entwicklung her fantastisch (nicht alles, was gold ist, glänzt). Besonders gut hat mit die Kombination aus Liebe, Job und eigenen Gedanken gefallen. Erst der Leser haucht dem Ganzen das gewisse Etwas ein und wie es bei Julie Kagawas Büchern so ist, man muss sich darauf einlassen können, denn sonst wirkt es eventuell sehr oberflächlich oder "kindlich", wie manch anderer den Stil beschreiben würde. Erst, wenn der Leser selbst zum Jäger und Gejagten, zum Gegenspieler und Talonliebhaber wird, erst dann taucht er richtig in die Materie des Buches ein.

Ein kleines Manko, fand ich, war, dass der Anfang sich für mich persönlich ein wenig in die Länge zog. Ein bisschen zu viel gesurfe, ein bisschen zu viel gedate und doch hätte mir ohne den Anfang etwas gefehlt, weil dann die Romantik eventuell zu kurz gekommen wäre, seltsam oder? Das, was kritisiert wird, sollte trotzdem nicht fehlen. Diese Doppelmoral.
In meinen Augen tauchte die eigentliche Dynamik erst in der Mitte des Buches auf und wer dort durchhält, wird in Band 2 nicht enttäuscht werden, soviel kann ich vorweg nehmen. Band 2 wird noch ein Mal eine Ecke spannender, weshalb ich aufgrund dieses Anfanges einen Stern abziehe, da ich finde, dass Band 2 noch ein Mal eine Schaufel Aktion und Spannung auf Band 1 drauf geschippt hat.

Talon - Drachenzeit

Von: Bianca PB Datum : 08.09.2016

prowling-books.blogspot.de

Klappentext:
Strand, Meer, Partys – einen herrlichen Sommer lang darf Ember Hill das Leben eines ganz gewöhnlichen kalifornischen Mädchens leben! Danach muss sie in die strenge Welt des Talon-Ordens zurückkehren – und kämpfen. Denn Ember verbirgt ein unglaubliches Geheimnis: Sie ist ein Drache in Menschengestalt, auserwählt, um gegen die Todfeinde der Drachen, die Krieger des Geheimordens St. Georg, zu kämpfen.

Garret ist einer jener Krieger, und er hat Ember sofort als Gefahr erkannt. Doch je näher er ihr kommt, umso mehr entflammt er für das ebenso schöne wie mutige Mädchen. Und plötzlich stellt er alles, was er je über Drachen gelernt hat, infrage …
Quelle: Heyne fliegt


Meine Meinung:

Ich habe dieses Buch schon vor einiger Zeit gelesen, erinnere mich aber immer noch sehr genau an viele Details und freue mich auch immer noch darauf endlich mal weiter zu lesen. Ich glaube „Talon“ war mein erstes bewusstes Buch mit Drachenthema und ich war von Anfang an fasziniert und las wie gebannt diese wundervolle Story.

Man liest hauptsächlich aus zwei Perspektiven: Der von Ember und der von Garret. Später wird es noch etwas bunter, aber dazu sage ich jetzt erst mal nichts weiter. =)

Ember ist eine Jugendliche, die für die Menschen ganz normal aussieht. Okay, die Menschen wissen ja auch nichts von den Drachen. Aber genau das ist Ember eben: Ein Drache! Und das allein finde ich schon wahnsinnig cool. =) Sie ist eine sehr interessante Protagonistin, die ich direkt in mein Herz schließen konnte. Ich mag ihre rebellische Ader, sie findet die auferlegten Regeln stumpf gesagt „doof“ (und ich kann es auf der einen Seite auch voll verstehen, sehe und verstehe aber auch die andere Seite ^^) und stellt sich etwas dagegen. Nicht ganz unschuldig daran ist ein gewisser „Einzelgänger“, ein anderer Drache, der aus der Ordnung ausgebrochen ist und Ember auf dumme Gedanken bringt. Aber eben auch auf freie Gedanken.
Ember muss sich an viele Regeln halten, damit sie ihr „normales“ Leben leben darf, unter normalen Menschen, mit normalen Freunden und normalen Hobbys.
Sie hat mir wirklich sehr gefallen, sie ist ein starker Charakter, der sich einfach noch selbst finden muss und ich fand den Start hier schon wahnsinnig gelungen.

Ember schlägt sich aber nicht allein mit der Situation rum: Ihr zur Seite steht ihr Bruder Dante, der ebenfalls ein Drache ist. Nur gehen die Meinungen der Geschwister teilweise ordentlich auseinander und wie das so ist, kommt es zu Streitereien. Dass es hier im Endeffekt um sehr wichtige Fragen für die beiden geht, wird im Lauf der Geschichte immer klarer und auch die Seiten verhärten sich.

Die zweite Hauptperspektive ist die, des Drachenjägers Garret. Und er ist der Typ zum Anschmachten in der Geschichte, meiner Meinung nach. Wobei der „Einzelgänger“ auch einiges an Potential dafür hat. ^^
Garret war mir ebenfalls sehr sympathisch, und das auch von der ersten Seite an. Auch seine Position als Jäger war absolut nachvollziehbar und ich habe seine Geschichte unheimlich gerne verfolgt. Er und Ember sind natürlich sehr verschieden, stehen auf anderen Seiten, aber gleichen sich in einigen Dingen auch mehr, als sie es selbst wahrnehmen. =)

Auch die anderen Charaktere, wie z.B. die „Pflegefamilie“ von Ember und Dante, haben mir sehr gut gefallen. Insgesamt bekommt man hier einen bunten Mix und ordentlich Vielfalt geboten, so dass einem nie langweilig wird und es noch viele Facetten zu entdecken gibt.

Die ganze Story hat mir wirklich gut gefallen, sogar sehr gut. Mir gefallen die Drachen, also der Fantasyteil, mir gefällt der zwischenmenschliche Aspekt in dem Buch und ich bin auch absolut begeistert von der ganzen Entwicklung. Neben viel Gefühl und Spannung, ist auch für Action gesorgt und Tiefe. Die Gedanken der Protagonisten gehen mit der Zeit immer tiefer und man merkt wie sie mit ihren inneren Dämonen zu kämpfen haben. Und da ich ja so ein Fan von Liebesgeschichten bin – Jaaa, auch die haben wir hier. Und ja, sie geht Richtung Dreieck… aaaber… hm, na ja. Ich möchte euch nicht zu viel verraten. Es ist eher dezent im Gegensatz zu anderen Geschichten. =)

Der Schreibstil der Autorin konnte mich auf der Stelle begeistern und mitreißen. Ich liebe ihre bildhafte Sprache, die nicht zu langweilig wirkt oder zu „erklärend“. Die Story kommt in einem tollen Tempo voran, ohne dabei am Kopfkino einbüßen zu müssen. Es war einfach nur toll zu lesen. =)


Fazit:

Ich liebe diesen Reihenauftakt und für mich als Romantasyfan war hier einfach alles perfekt. Ich bin nun auch eine Drachenliebhaberin und freue mich schon sehr darauf weiterzulesen! =)

Volle 5 von 5 Pfotenherzen von mir

Spannender Auftakt mit einigen Klischees

Von: Fraencis Daencis Datum : 07.08.2016

fraencisdaencis.de

Ember und Dante Hill sind nicht die typischen Teenager, die ihren Sommer in Crescent Beach verbringen wie alle anderen. Sie sind Nestlinge, junge Drachen, die sich in einer weiteren Phase ihrer Ausbildung befinden – und dafür ist es von hoher Wichtigkeit, dass sie sich in die menschlichen Gefüge einleben und sich anpassen. Auch Garret ist kein Jugendlicher wie alle anderen. Sein Spitzname im St. Georg Orden ist Soldat Tadellos: er führt jeden Befehl aus, ohne darüber nachzudenken. Und sein neuester Befehl führt ihn in die Küstenstadt, um einen Schläfer des Drachenordens Talon ausfindig zu machen und ihn auszuschalten.

Wie es der Zufall so will (oder in diesem Fall eher die Autorin), treffen Ember und Garret aufeinander, als er sie vor übergriffigen Typen rettet. Ember ist schon ins Visier des Ordens geraten als mögliche Schläferin und Garret hat die Mission, herauszufinden, ob Ember wirklich der gesuchte Drache ist. Ember mochte ich von Anfang an sehr gerne: sie ist hitzig, temperamentvoll, lässt sich nichts sagen und folgt nicht einfach blind den Anweisungen und Befehlen von Talon. Ihr Zwillingsbruder Dante ist schon angepasster und auch, wenn ich ihn zu Beginn mochte, so verspielte er nach und nach als Musterschüler des Ordens alle Sympathien bei mir. Obwohl auch Garret meist blind den Befehlen seines Ordens folgt, so entwickelte er sich im Laufe des Buches in eine positive Richtung und ich mochte ihn immer mehr.

Die Handlung verfolgt hauptsächlich der Ausbildung von Ember (denn auch ihre wenige Freizeit ist durch den Orden und ihre Betreuer bestimmt) und Garrets Mission. Ich mochte es, wie sich die beiden Handlungsstränge entwickelten und immer komplexer wurden. Und dann ist da ja noch der geheimnisvolle Einzelgänger Riley, der in Ember instiktive Gefühle auslöst und der sie neugierig macht. Für Spannung ist durchaus also gesorgt.

„Beobachten, assimilieren, einfügen, so lautete unsere offizielle Mission. Mich interessierte allerdings nur, dass ich endlich die Schule und Talon verlassen konnte. dass ich endlich jene Welt zu Gesicht bekam, die ich mein Leben lang studiert hatte.“
Seite 16

Fazit und Empfehlung
Das Buch hatte alles, was ich mir von ihm gewünscht hatte: Spannung, Geheimnisse und (etwas zu viel) Liebe. Ich habe es innerhalb kürzester Zeit verschlungen und hätte gerne die volle Punktzahl als Bewertung gegeben, doch leider waren einige Situationen dann doch zu vorhersehbar. Dennoch kann ich den ersten Teil der „Talon“-Reihe empfehlen und möchte selbst schon sehr bald wissen, wie es weitergeht!

Positive Überraschung :)

Von: Binzis Bücher Datum : 29.07.2016

www.binzis-buecher.blogspot.de

Als erstes müssen bei diesem Jugend-Fantasy-Roman natürlich ein paar Worte zur äußeren Aufmachung gesagt werden, die ich wirklich bombastisch gelungen finde. Es ist ähnlich aufgemacht wie die anderen Bücher, die von Julie Kagawa auf Deutsch erschienen sind und ist einfach ein absoluter Hingucker. Außerdem passt es auch wunderbar zum Inhalt, sodass man hiermit rundum zufrieden sein kann. Meine Erwartungen an das Buch waren nicht sonderlich hoch, letzten Endes hatte ich aber viel Spaß beim Lesen und habe kaum Kritikpunkte. Julie Kagawas Schreibstil kenne ich mittlerweile ja schon ziemlich gut, denn der erste Band der „Talon“-Reihe ist bereits das achte Buch, das ich von ihr gelesen habe. Erschienen sind noch ein paar mehr, jedoch bin ich bisher noch nicht dazu gekommen, diese zu lesen. Sie schreibt locker und leicht, sodass ich immer wahnsinnig schnell voran komme, dennoch finde ich ihren Stil nicht eintönig, sondern fühlte mich durchgehend gut unterhalten und stellenweise war ich sogar richtig gebannt und konnte nicht mehr aufhören zu lesen. 560 Seiten – das klingt natürlich erst einmal nach ganz schön viel zu lesen, jedoch kam ich so schnell vorwärts, dass ich kaum bemerkte, wie die Zeit verflog und ich ein Kapitel nach dem Nächsten las. Die Geschichte wird abwechselnd aus Embers, Garrets und Rileys Sicht erzählt. Das fand ich persönlich sehr gut, da man dadurch alle Charaktere näher kennenlernt und ich mich so immer besser in die Protagonisten hineinversetzen kann. Alle drei hatten ihre Eigenheiten, ich fand sie aber im Großen und Ganzen alle recht sympathisch und konnte auch ihre Handlungen nachvollziehen. Die Idee der Geschichte gefiel mir ebenfalls gut, obwohl ich nicht unbedingt der größte Fan von Drachengeschichten bin. Ich bin schon total gespannt auf die Fortsetzung der Reihe und werde diese sicherlich ganz bald lesen. Empfehlen würde ich „Talon – Drachenzeit“ ab 14 Jahren!

Nettes Buch zum 'Weglesen'

Von: Lharina Datum : 11.07.2016

https://tintentaenzerin.wordpress.com/

Cover
Generell liebe ich ja die Cover der deutschen Bücher von Julie Kagawa. Dieses ‚Augenmotiv‘ wird auch hier wieder aufgegriffen mit wunderschönen, drachenartigen Elementen, die sehr gut zu dieser Thematik passen, dass sich die Drachen in der Geschichte in Menschen verwandeln können. Und dieses.. stechende Grün erinnert ebenfalls sehr an die großen, geflügelten Echsen. :)

Meinung
Es ist meiner Meinung nach vollkommen ein ‚Teenie-Buch‘. Strand, Sonne, Partys und Jungs. Die ‚erste große Liebe‘ und Problematiken eines 16-jährigen Mädchens, was zu allem Überfluss auch noch ein Drache ist. Was nicht unbedingt schlecht ist. Ich mochte es doch sehr gern und durch dieses leichten Jugendbuchschreibstil, Embers teilweisen bissigen Humor ließ es sich sehr schnell weglesen. Trotz der beinahe 600 Seiten.

Hauptsächlich ist es aus Embers Sicht geschrieben, wechselt aber dann und wann zu Garrett und auch zu ihrem Zwillingsbruder Dante. Normalerweise stören mich solche Sichtwechsel sehr massiv, da mich oft nur die Gefühlswelt der Protagonistin interessiert, aber die ‚andere Seite‘ zu lesen war auch ganz interessant. Leider, wie so oft bei Julie Kagawas Schreibstil, schweift sie dann und wann unglaublich aus und solche Passagen ziehen sich dann wirklich. Kommt durchaus vor, dass man sich denkt: „Nun komm endlich zum Punkt!“

Ich als Fan von romantischen Fantasygeschichte habe auch Liebeslemente gemocht, wobei hier glücklicherweise auf ein nerviges Hin und Her verzichtet wird und Ember kein Charaker ist, dessen Gehirn – sobald Liebe ins Spiel kommt – zu einer Matschmasse wird und sie nicht mehr aufhört zu schmachten. Im Grund genommen haben wir hier eine Liebe, die nicht sein darf. Kein unnötiges Drama und Seitenlanges Rumgeheule. Daumen hoch!

Trotz der Tatsache, dass es sich vollkommen um ein Jugendbuch handelt, kommt die Spannung nicht zu kurz und die Unstimmigkeiten gegenüber der zwielichten Organisation Talon spitzt sich gegen Ende zu einem wirklich ganz tollen Höhepunkt zu, der Lust auf den zweiten Teil macht und somit ein gelungener Abschluss für Teil 1 darstellt. Allerdings muss ich erwähnen, dass ich mir ab etwa zwei Dritteln denken konnte, wohin uns Frau Kagawa führen möchte.


Fazit
Für ein Jugendbuch ist es wirklich gut. Wer unglaublich komplexe Charaktere erwartet, sollte die Finger von diesem Buch lassen. Ember war mir sympathisch und da jeder die Phase der Pubertät durchleben musste, gehe ich davon aus, dass sich jeder irgendwie mit ihr identifizieren kann. Und seien das nur kleine Charaktereigenschaften.

Abzüge gibt es jedoch für Durststrecken durch ellenlange Ausschweifungen und eben der Tatsache, dass ich das Lesen zwar genossen habe, aber mich die Geschichte nicht ganz vom Hocker gehauen hat.

Bester Fantasy-Roman

Von: Nightmarebookshelf Datum : 10.07.2016

www.nightmarebookshelf.blogspot.com

Das Buch hat ich schon sehr lange angesprochen, weil ich das englische Cover so toll finde. Dann habe ich erfahren, dass es auch auf deutsch rauskommt, was ich echt cool fand. Dann ist es zu Weihnachten eingezogen.
Der Schreibstil ist einfach toll. Man kommt super schnell voran und die Seiten fliegen nur so dahin. Die Autorin kann sehr gut erzählen und hat einen flüssigen Schreibstil. Genauso toll sind die Charaktere, welche sie erschaffen hat. Man kann deren Handlungen nachvollziehen.
Jeder weiß ja, dass es um Drachen geht, also Fantasy. Diese Fantasy-Elemente sind super eingebracht worden und sind gut mit der Realität verschmolzen.
Die Geschichte war sehr spannend und es war wirklich toll das Abenteuer mit den Charakteren zu erleben. Ich konnte das Buch einfach nicht aus der Hand legen und hatte es ganz schnell durchgelesen.
Ebenso schön war die Liebesgeschichte der Charaktere. Sie war wundervoll, da sie echt schön war und gleichzeitig auch traurig, aber lest selbst
Manchmal gab es ganz kurze Längen, welche sich aber durch den Schreibstil sehr leicht überbrücken ließen.

Fazit

Mit das schönste Fantasy-Buch, das es gibt. Ich kann es auch allen nur ans Herz legen. Guckt es euch einfach mal an.

Fesselnd!

Von: Bücherkiste Datum : 21.06.2016

tinesxbuecherkistexxx.blogspot.de/

Titel: Talon – Drachenzeit
Autor: Julie Kagawa
Verlag: Heyne >fliegt
Anzahl der Seiten: 558
Preis: 16,99€

Klapptext

Unter der heißen kalifornischen Sonne verbringt die 16-jährige Ember den Sommer ihres Lebens: surfen, flirten, Sonnenuntergänge am Lagerfeuer. Was keiner sieht: Die hübsche Ember ist kein normales Mädchen, sie ist ein Drache in Menschengestalt. Ember vertraut darauf, dass niemand ihr Geheimnis entdeckt. Bis Garret auftaucht. Ember fühlt sich sofort zu ihm hingezogen - und weiß instinktiv, dass er ihr gefährlich werden kann. Doch noch ahnt sie nicht, wie gefährlich ...

Meine Meinung

Das Buch „Talon Drachenzeit“ von Julie Kagawa war eines der Bücher, die mich von Anfang an gefesselt.
Die Geschichte wie Ember ihren ersten und letzten richtigen Sommer erleben soll, wird ihr von Talon vorgeschrieben. Sie und ihr Bruder Dante sind nämlich Drachen, die sich in Menschen verwandeln können und sie sollen lernen, sich wie Menschen zu verhalten. Die beiden werden zu ihren Betreuern nach Kalifornien geschickt, um sich dort an das menschliche verhalten zu gewöhnen. Die beiden finden am Strand von Crescent Beach schnell Freunde und Ember kann das Surfen für sich entdecken, da es dem Gefühl vom fliegen nahe kommt.
Dann lernte sie Garret kennen und hat Gefühle mit denen sie nichts anfangen kann, da sie der Meinung ist das Drachen keine Gefühle haben können. Doch je mehr Zeit sie mit ihm verbringt, desto mehr wird sie sich über ihre Gefühle sicherer.
Garret ist ein Soldat von den Georgskriegern, die jagt auf Drachen machen. Er wird mit seinem Freund Tristan nach Crescent Beach geschickt um einen Schläferdrachen ausfindig zu machen und zu eliminieren. Bei ihren Nachforschungen stoßen sie auf die Gruppe, der auch Ember zugehört. Als er sich ihr nähert um herauszufinden ob sie der Schläfer ist, entwickelt er Gefühle mit denen er nicht umgehen kann, da er nichts anderes kennt als das ein Soldat zu sein.
Dann ist da noch Riley, der ein Einzelgänger war, sich also von Talon losgerissen hatte. Er will das sich Ember auch von Talon losreißt und sich den Einzelgängern anschließt. Die beiden treffen sich einige male und er will ihr die bösen Seiten von Talon begreiflich machen. Auch merken beide das sich ihre Drachen zueinander hingezogen fühlen. Als Ember dann später auch Geschichten von anderen jungen Drachen, die von Talon ausgemustert wurden hört, bekommt sie immer größere zweifel über Talon. Die Geschehnisse von Garret, Ember und Riley spitzen sich zum Ende hin zusammen und kommen zu einem spannendem Ende.
Alles im allem finde ich, das dieses Buch absolut lesenswert ist. Die Geschichte fesselt einen vom Anfang bis zum Ende und die Spannung hält sich bis zum Schluss.
Ich freue mich den zweiten Teil bald zu lesen.

Drachen einmal anders - Lesen!

Von: woertermagie.blogspot.com Datum : 14.06.2016

woertermagie.blogspot.com

Inhalt:
Ember Hill und ihr Bruder Dante werden in die südkalifornische Stadt Crescent Beach entsandt, um dort die Menschen zu erforschen. Nach dem Sommer, der ihnen zur Eingewöhnung und Eingliederung in die Menschen helfen soll, werden sie als "Menschen" auf eine Highschool gehen. Als Ember das Meer sieht und die vielen Surfer, verspürt sie sogleich den Drang sich in die Wellten zu stürzen, in der Hoffnung beim Surfen dem Gefühl von Fliegen nahe kommen zu können. Denn das Fliegen ist von nun ab verboten. Ember und Dante wurden ausgebildet für diese Mission und Ember konnte es kaum erwarten endlich aus Talon zu entkommen und endlich die Menschen einmal in Natura kennen zu lernen. Jene bösartigen Personen, gegen die sie eines Tages wird kämpfen müssen. Bei "Tante Sarah" und "Onkel Liam" werden sie wohnen. Doch mit der Zeit muss Ember feststellen, das die Menschen anders sind, als sie es bisher gelernt hat und sie beginnt das Menschsein allmählich zu genießen. Doch dann sieht Ember plötzlich Riley, auch genannt UBB (Unbekannter Biker Boy) und sie weiß genau, dass er ein Drache ist. Das kann nicht sein, da muss ein Fehler vorliegen, denkt Ember, es sei denn: Riley ist ein Ausreißer. Doch damit nicht genug taucht eines Tages auch noch der charmante und gut aussehende Garret auf, der nicht nur Embers Leben auf den Kopf stellt, sondern ebenfalls ein gut behütetes Geheimnis bewahrt, dass Ember zum Verhängnis werden kann.

Meine Meinung:
Über Facebook bin ich auf dieses Buch aufmerksam geworden und das Cover ist durchaus ein Aufmerksamkeitserreger. Schon die ersten Zeilen machen neugierig auf mehr und man beginnt sich darauf zu freuen, mehr von dem rothaarigen Mädchen mit den stechend grünen Augen und ihrem Zwillingsbruder zu erfahren und wird dabei nicht enttäuscht. Ember und Dante sind Drachen, die sich in menschlicher Gestalt unter eben diese Mischen müssen, um sich ihnen anzupassen. Das ist interessant, zeigt es doch einmal eine gänzlich andere Art von Drachen, wie man sie bisher kannte. Dank der Ich-Perspektive erfuhr ich alles über Embers Inneres, konnte ihren Gedanken folgen und erhielt Informationen wie ein Drache zu leben und zu denken hatte - und was er nicht tun sollte.
Julia Kagawa schreibt mit einer Mischung als Spannung und Beschreibung, wobei sie die Sätze flüssig miteinander verbindet und detaillierte, verständliche Charaktere einführt. Durch wenige Sätze ist es ihr gelungen Figuren mit eigenen Persönlichkeiten zu erbauen, zu denen man sich hingezogen oder abgestoßen fühlt. Dabei ist man durchaus auch über Embers Meinung informiert und wird sehr schnell konform damit. Auch die Anzahl der Figuren ist angemessen und überschaubar.
Ich denke, die Idee des Buches wurde durchaus fantastisch umgesetzt und ist ein andere Ansicht über Wesen, von denen man bereits glaubte, sie zu kennen. Doch das Spiel Krieger gegen Drachen, um das es in Märchen und Geschichten oft geht, bekommt hier eine völlig neue Farbe.
Mitunter hat das Buch einige Längen, dennoch wollte ich es so schnell wie möglich auslesen, konnte kaum erwarten, wie es ausgeht und was Ember und ihrem Bruder außerhalb von Talon so alles zustößt.
Mit einem roten Faden, der permanent beibehalten wurde, gleitet man durch eine überzeugend und realistisch (trotz Fantasy) erstellte Buch-Welt, von deren Ende man am Anfang nichts erahnen kann.
Eindeutig Fantasy und eindeutig Lesenswert!

Von Feen zu Drachen!

Von: Laura Datum : 12.06.2016

lauribookfreak.blogspot.de/

Autor: Julie Kagawa
Verlag: Heyne>fliegt
Genre: Roman
Seitenanzahl: 558
Preis (Hardcover): 16,99
ISBN: 978-3-453-26970-5


Inhalt:
Drachen: gefährlich, magisch, unwiederstehlich!
Strand, Meer, Partys – einen herrlichen Sommer lang darf Ember Hill das Leben eines ganz gewöhnlichen kalifornischen Mädchens leben! Danach muss sie in die strenge Welt des Talon-Ordens zurückkehren – und kämpfen. Denn Ember verbirgt ein unglaubliches Geheimnis: Sie ist ein Drache in Menschengestalt, auserwählt, um gegen die Todfeinde der Drachen, die Krieger des Geheimordens St. Georg, zu kämpfen.

Garret ist einer jener Krieger, und er hat Ember sofort als Gefahr erkannt. Doch je näher er ihr kommt, umso mehr entflammt er für das ebenso schöne wie mutige Mädchen. Und plötzlich stellt er alles, was er je über Drachen gelernt hat, infrage …


Meine Erwartungen:
Da ich schon sehr viel gutes über das Buch gehört hatte, und der Klappentext mich auch sofort angesprochen hat, waren meine Erwartungen bei diesem Buch ziemlich hoch. Außerdem hat mir Plötzlich Fee 1, ebenfalls von Julie Kagawa, sehr gut gefallen und ich war dementsprechen neugierig, ein weiteres Buch von ihr zu lesen.


Cover:
Das Cover von Talon ist (wie sicherlich alle finden) einfach ein Traum. Dadurch ist es mir vorallem ins Auge gefallen. Außerdem finde ich die Idee mit dem Gesicht auf den Covern richtig cool, und so passen die Cover einfach noch besser zusammen.



Schreibstil:
Ich liebe Julie Kagawas leichten und lockeren Schreibstil, der die Seiten regelrecht an einem vorbeifliegen lässt.
Alles in allem einfach ein toller schreibstil, der sich aber in der Mitte etwas in die länge gezogen hat.

Meine Meinung:
Ich fand das Buch zu Anfang und zum Ende hin einfach toll und es hat mich sofort in seinen Bann gezogen. Es hat mich nach ein paar Seiten gleich an die Firelight- Trilogie denken lassen, und war deshalb ein bisschen skriptisch.
Zu Anfang war es auch noch spannend und man hat richtig mit Ember mitgefiebert. Mir hat sie auch sofort gefallen, da ich ihre eigenwillige und offene Art sehr schätze und sie mich leicht an mich selber erinnert hat.
Sie ist ein sehr hitzköpfiges Mädchen, was sie zwar in die ein oder andere unangnehme Situation bringt, aber trotzdem find ich ihre Willensstärke einfach toll.
Leider hat sich das Buch dann in der Mitte etwas hingezogen und ich musste mich leicht dazu zwingen, es weiterzulesen. Es war echt genau wie bei Firelight, welches sich auch immer so gen Mitte in die Länge gezogen hat.
Auch konnte man das Ende sehr leicht erahnen was ich sehr schade finde.
Doch trotzdem gibt es im ganzen Buch verteilt spannende, witzige und schöne Szenen.
Dieses leichte auf und ab zwischen Garret und dann auch noch Riley dazu kann einen schon leicht verwirren.
Ich persönlich konnte mich nämlich nicht so ganz mit Garret anfreunden, da er auf mich eher oberflächlich und langweilig wirkt.
Riley dagegen hat mich sofort für sich eingenommen, da ich seine ebenfalls sehr offene und draufgängerische Art, sofort zu lieben gelernt habe.
Riley (finde ich) gib dem Buch dann gen Ende hin nochmal seine Pepp und es zieht sich dann auch nicht mehr so lange. Das Ende hat man zwar erahnen können, aber trotzdem sind dann doch noch ein paar unerwartete Dinge passiert, für die es sich echt lohnt, das Buch zu Ende zu lesen.


Fazit:
Ein sehr tolles und spannendes Buch, mit tollen Protagonisten aber leider mit einem etwas vorhersehbarem Ende.

Drachen Ahoi

Von: Gedankenvielfalt Datum : 12.05.2016

www.gedanken-vielfalt.blogspot.de

Das Cover hatte mich sofort angesprochen, ich finde es strahlt irgendwas "mystisches" aus und als ich gelesen habe, dass es dort um Drachen geht, war ich direkt begeistert.

Der Einstieg in die Geschichte fiel mir sehr leicht, es ist locker und leicht geschrieben und der Schreibstil gefällt mir außerordentlich gut - dies wird bis zum Ende von dem Buch so beibehalten.

Man liest aus verschiedenen Blickwinkeln, was einem die Charaktere deutlich näher bringt.

Die Geschichte entwickelt sich langsam und die Beziehungen der Personen auch, was allerdings schön ist und nicht langatmig.

Es gibt viele spannende Stellen, wo ich ein paar mal dachte "WOW"... ich hätte gerne noch viel länger gelesen, aber leider ist das Buch nun schon vorbei, ich werde mir auf jeden fall den nächsten Teil auch holen, denn ich denke, dass könnte eine ganz große Nummer werden, denn der erste Teil überzeugt mich auf ganzer Linie.

FESSELND!

Von: Michelle T. Datum : 08.05.2016

walkingaboutrainbows.blogspot.com

Es ist nun schon etwas länger her, dass ich Embers Geschichte gelesen habe. Dennoch erinnere ich mich gut an die Geschichte und die Charaktere. "Drachenzeit" ist der Auftaktband einer neuen Reihe der Erfolgsautorin Julie Kagawa, die mit ihrer Reihe "Plötzlich Fee" bekannt wurde. Da ich ebendiese Cover wirklich außergewöhnlich schön und gelungen fand, war ich seitdem interessiert an ihren Geschichten. Als ich hörte, dass 2015 eine neue Reihe an den Start geht, beschloss ich, es mit dieser Reihe zu versuchen. Und ich bereue es nicht!

Julie Kagawa versteht wirklich etwas von märchenhaften Beschreibungen und dem Erstellen von vielschichtigen Charakteren. Während die Nebencharaktere mir teilweise sehr suspekt waren, kam ich mit Ember trotz ihrer Naivität sehr gut klar. Ich mochte sie von ihren Wesen her sehr. Manchmal ist sie etwas leichtsinnig, was aber gut zu Ember und ihrem Lebensstil passt.

Das Buch an sich erzählt eine strukturierte und spannende Geschichte, die man gut weglesen kann. Zwar ist das Buch mit mehr als fünfhundert Seiten (für mich) ein ganz schöner Wälzer, aber diese vergehen überraschend schnell. Verhältnismäßig zu anderen Reihen, die sich ziehen wie Kaugummi war Drachenzeit selten bis gar nicht ohne Handlung.

Wer auf der Suche nach einer tollen Fantasy-Geschichte mit durchdachten Elementen ist, der sollte sich unbedingt die Drachenreihe Talon anschauen. Ich finde die Idee wahrlich gut und gelungen und kann der Autorin fast nur Lob zusprechen. Zwar war der Schreibstil sehr gut, dennoch an einigen Stellen ausbaufähig. Und ja, ich meckere auf sehr hohem Niveau.

Das Cover rundet eine schöne Geschichte ab. Der Titel passt gut, hätte mich jetzt aber nicht unbedingt neugierig gemacht. Mit Talon habe ich eine ideenreiche Fantasyreihe entdeckt, die ich gerne weiterlesen möchte.

Eher zu Urlaubsträumereien hin- anstatt wirklich mitreißend.

Von: Schattenkämpferin Datum : 26.04.2016

www.schattenwege.net

Ember und ihr Bruder Dante kennen bisher nur das Leben im Drachenorden Talon, wo sie die letzten sechzehn Jahre in der Jungdrachenausbildung verbracht haben. Nun liegen allerdings drei ganze Monate Freiheit vor ihnen – der erste Sommer, den sie nicht in der Wüste und unter der Erde verbringen werden, sondern am kalifornischen Strand. Wie ganz normale Jugendliche. Das ist zumindest der Plan, als die beiden dort ankommen. Doch schon nach ein paar Tagen ist es mit dem zerbrechlichen Frieden vorbei, denn ein geheimnisvoller Fremder taucht auf – Riley, der nach Gefahr riecht und prompt den Drachenorden wieder auf den Plan ruft. Viel zu schnell werden Ember und Dante aus ihren Ferien gerissen und wieder in Trainingseinheiten gesteckt. Aber dieser gefährliche und zugleich anziehende Fremde ist nicht der einzige, von dem Gefahr ausgeht. Auch der geheime St. Georgs-Orden treibt sich in der kleinen behaglichen Stadt herum, in Person von Garrett. Und sein Ziel ist es, Talon zu vernichten – vor allem die Jungdrachen, die die Zukunft des Drachenordens sind …

Julie Kagawa hat sich mit ihrer "Plötzlich Fee"-Reihe schnell in die Herzen der Romantasy-Fans geschrieben. Nun wagt sie einen weiteren Schritt und begibt sich mit Talon in die Welt der Drachen. Zumindest ihr Konzept ist in jedem Fall vielversprechend und macht Lust auf die Geschichte. Leider bleibt die Story jedoch lange auf mittelmäßigem Niveau – was vor allem daran liegt, dass der Leser sofort mitten in die Geschichte geworfen wird, jedoch kaum Hintergrundinformationen erhält. Weder der Drachen- noch der gegnerische Kriegerorden werden wirklich beleuchtet, immer wieder bekommt man nur kleinere Häppchen serviert, die jedoch mehr Fragen aufwerfen als Antworten geben. Dadurch bleibt "Drachenzeit" im Großen und Ganzen eine süße, sommerliche Teenie-Geschichte, die viel am Strand stattfindet und von heimlichen Aktionen wie nachts aus dem Haus stehlen und sich auf Klippen mit geheimnisvollen Fremden treffen lebt. Was an sich eine lockerleichte, aber unterhaltsame Lektüre darstellen könnte, würden nicht auch die Charaktere eher blass bleiben. Wodurch leider auch die obligatorische Dreiecks-Lovestory nicht so richtig zünden möchte. Einzig der Gefahr ausstrahlende Biker Riley schafft es zumindest ansatzweise, den Leser ein wenig neugierig zu machen. Er hat etwas an sich, das nicht nur Ember anzieht – die hingegen fast zu perfekt rüberkommt, dabei aber so naiv ist, dass es schwer fällt, sich voll auf sie einzulassen.

Da "Talon" ebenfalls als Reihe angesetzt ist, hat Julie Kagawa für die Folgebände viel Potential nach oben offen. Grundlagen sind definitiv genügend da und zumindest in den letzten Kapiteln schafft es die Autorin, eine gewisse Grundspannung und –dynamik aufzubauen. So ist man zwar etwas enttäuscht vom Auftaktband, aber gleichzeitig auch ein wenig zu neugierig, wie sich die Welt und die Geschichte weiterentwickelt, als dass man am Nachfolger "Drachenherz" vorbeigehen könnte. Es bleibt zu hoffen, dass sowohl die Hintergründe der beiden Orden und dessen Feindschaft mehr beleuchtet werden als auch die Charaktere an Substanz gewinnen und sich weiterentwickeln. Alles in allem bleibt aber auch "Drachenzeit" eine nette Story für zwischendurch, zu der Romantasy-Fans ruhigen Gewissens greifen können – sofern sie nicht allzu viel Wert darauf legen, dass die Geschichte sie noch lange nach dem Lesen beschäftigt. Denn das schafft Julie Kagawa mit diesem Auftaktband leider nur bedingt. Es bleibt abzuwarten, ob sie das Ruder im Folgeband noch herumreißen kann.

Fazit:

Nachdem Julie Kagawa sich bereits mit einigen anderen Fantasy-Wesen beschäftigt hat, greift sie mit "Talon" nun eine weitere sagenumwobene Gestalt auf, die das Genre momentan wieder ziemlich aufmischt. In "Drachenzeit" schafft sie es allerdings nur bedingt, den Leser in die Geschichte zu holen. Zeitweilig ist die Handlung sehr schleppend, wobei die Szenerie durchaus ansprechend ist – aber eher zu Urlaubsträumereien hinreißt anstatt wirklich mitzureißen. Erst in den letzten Kapiteln fesselt dieser Reihenauftakt, die Chancen für seinen Nachfolger "Drachenherz" stehen daher tendenziell gut, etwas mehr aus dieser im Grunde guten Idee zu machen.

Wertung: Dreieinhalb von fünf Schwertpaaren

Handlung: 3.5 / 5
Charaktere: 4 / 5
Lesespaß: 3.5 / 5
Preis/Leistung: 3.5 / 5

Eine tolle Drachenidee trifft auf eine wunderschöne Liebesgeschichte

Von: Anna Datum : 23.04.2016

www.annasbuecherstapel.de

Inhalt: Ember Hill darf einen Sommer lang das Leben eines ganz gewöhnlichen Mädchens leben, danach muss sie sich des strengen Regimes des Talon-Ordens unterordnen. Denn Talon ist ein Ordnen der Drachen, dafür da, diese zu schützen. Auch Ember ist ein Drache und muss deswegen vor den Menschen und vor allem vor dem Geheimorden St. Georg geschützt werden. Als Ember auf Garret trifft, merkt sie recht bald, dass menschliche Gefühle auch Drachen betreffen können. Und auch Garret entflammt mehr und mehr für das mutige Mädchen. Doch Garret ist ein Krieger des St. Georg Ordens und sein Lebensziel besteht darin, Drachen zu töten…


Der Story-Stapel
Erster Satz: „Ember, wann sind eure Eltern gestorben, und was hat ihren Tod verursacht?“
Die Geschichte hat einen ruhigen Einstieg. Wir begleiten zwar direkt unsere Protagonistin Ember bei der Eingliederung, aber erfahren wirklich sehr wenig über Talon. Auch die Einblicke durch Garret in den St. Georgs Orden sind sehr vage. Der Fokus der Geschichte liegt eher auf Embers Weg sich selbst zu entdecken und vor allem auch auf der Liebesgeschichte. Diese entwickelt sich sehr ruhig und authentisch, so dass es einfach schön ist. Am Ende spitzen sich die Ereignisse aber soweit zu, dass man förmlich durch die Seiten fliegt, weil es plötzlich so spannend ist. Der Spannungsbogen nimmt somit einen rasanten Bogen am Ende auf, doch der rote Faden – die Liebesgeschichte von Ember und Garret – geht dabei nicht verloren.

Der Charakter-Stapel
Ember ist ein toller Charakter, auch wenn sie ein Drache ist. Sie ist mutig, manchmal auch etwas zu sorglos und gleichseitig hat mich ihre offene und direkte Art fasziniert. Sie sagt einfach, was sie denkt und ist trotzdem so liebenswert. Das mochte ich wirklich sehr an ihr.
Auch Garret ist ein spannender Charakter. Er wirkt so taff und abgebrüht und doch fehlen ihm so viele Erlebnisse, die andere Jugendliche in seinem Alter bereits erlebt haben. Ember lässt ihn aufleben und somit bringen die beiden jeweils das beste des anderen zum Vorschein. Eine wirklich tolle Ergänzung.

Der Stil-Stapel
Wie man es von Julie Kagawa gewohnt ist: Die Bücher lesen sich sehr flüssig und flott. Die Geschichte ist toll und schlägt einen komplett in den Bann. Dadurch verfliegen selbst viele Seiten nur so dahin und man möchte am liebsten selbst in die Rolle der Protagonisten schlüpfen. Es liest sich einfach unglaublich gut, ohne, dass es langatmig wird oder andersrum oberflächlich. Es bleibt einfach in genau der richtigen Waage, dass es Informationen gibt, ohne, dass die Sprache schleppend wird.

Der Kritik-Stapel
Ehrlich gesagt habe ich nichts zu bekritteln. Klar, die Geschichte ist so vorhersehbar, so dass ich als Leser keine überraschenden Wendungen hatte. Das war aber nicht nötig, da die schöne, ruhige Liebesgeschichte für mich im Fokus stand und diese hat mir sehr gut gefallen und ist authentisch.

Auf den Lesen-Stapel?
Ja, jeder der gerne jugendliches Fantasy liest, sollte sich Talon schnappen und sich in Kagawas neue Welt entführen lassen. Drachen sind hier feurig, aber trotzdem menschlich. Die Liebesgeschichte entwickelt sich ruhig und bewahrt damit ihre Authentizität. Es fehlen überraschende Momente, diese werden aber durch die tollen Szenen wettgemacht. Eine klare Leseempfehlung und 5 volle Sterne gibt es von mir für dieses fantastisch-feurige Werk!

Perfekter Mix von Love-Story und actionreicher Fantasy!!

Von: lisa 'round the globe Datum : 16.04.2016

www.lisaroundtheglobe.wordpress.com

Klappentext (deutsche Ausgabe):

Strand, Meer, Partys – einen herrlichen Sommer lang darf Ember Hill das Leben eines ganz gewöhnlichen kalifornischen Mädchens leben! Danach muss sie in die strenge Welt des Talon-Ordens zurückkehren – und kämpfen. Denn Ember verbirgt ein unglaubliches Geheimnis: Sie ist ein Drache in Menschengestalt, auserwählt, um gegen die Todfeinde der Drachen, die Krieger des Geheimordens St. Georg, zu kämpfen.
Garret ist einer jener Krieger, und er hat Ember sofort als Gefahr erkannt. Doch je näher er ihr kommt, umso mehr entflammt er für das ebenso schöne wie mutige Mädchen. Und plötzlich stellt er alles, was er je über Drachen gelernt hat, infrage …


Kurze Inhaltsangabe:

Ember und ihr Bruder Dante Hill gehören den Talon an. Sie sind Drachen und nach jahrelanger Ausbildung in der Einöde nun einen Sommer Undercover in der “Menschenwelt” zu Besuch. Sie sollen sich assimilieren, unauffällig anpassen und in die reale Welt einordnen. Sie lernen menschliche Gewohnheiten kennen und müssen sich entgegen ihrer Natur verhalten wie echte Menschen, um ihr Geheimnis nicht versehentlich zu lüften. Aufregung über Jungs, ständiges Anfassen und Umarmen? Ember kann ihre Freundinnen nicht verstehen – bis sie Garret trifft, der ihr Herz zum Flattern bringt. Aber er ist ein Mensch! Und sie ein Drache! Und dann ist da noch Riley, ein Rogue – ein Ausreißer, der sich den Gesetzen Talons widersetzt, zu dem ihr innerer Drache sich unglaublich hingezogen fühlt. Sie dürfte keine Zeit mit ihm verbringen; müsste ihn melden, was seinen sicheren Tod durch Talon bedeuten würde. Aber er ist doch nicht schlecht. Er will doch bloß sein Leben in Freiheit leben. Wie kann sie ihm einen Vorwurf machen, wenn sie doch genau das gleiche sucht?!
Verzweifelt versucht sie, ihre Gefühle unter Kontrolle zu bekommen, um nicht negativ aufzufallen und möglicherweise zu weiterem Training verpflichtet zu werden. Doch sie kann den beiden Jungen nicht widerstehen – und sie möchte es auch gar nicht. Dies ist ihr Sommer, bevor sie die Laufbahn einschlägt, die Talon ihr auferlegt. Also trifft sie sich mit Garrett und Riley und lernt zu leben.

Doch Garret hat ein dunkles Geheimnis. Eines, das Ember oder ihn auf Kurz oder Lang das Leben kosten wird: Er ist Soldat von St. Georg, eines geheimen Ordens, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, die Menschheit vor bösen Drachen zu schützen.
Normalerweise stürmt er Wohnhäuser und knallt die Drachen ab, doch da der Orden sich in Embers Fall nicht sicher ist, soll er herausfinden, ob sie wirklich ein Drachen ist. Manchmal verhält sie sich eigenartig, sein Instinkt sagt ihm, dass sie der gesuchte Drache ist. Doch dann wiederum überrascht sie ihn mit ihren Emotionen, die ein Drache doch gar nicht haben dürfte?


Charaktere:

Kagawa macht es dem Leser sehr einfach, die Charaktere zu mögen. Sie alle sind liebenswert und sehr authentisch. Ember ist selbstbewusst und stark und stellt sich nicht hilfloser als sie ist. Sie ist sehr aktiv und genießt ihren außergewöhnlichen Sommer in vollen Zügen. Ihre Trotzreaktionen gegenüber Talon finde ich sehr verständlich, hat sie ihr Leben lang doch das getan, was man von ihr wollte. JETZT ist IHRE Zeit richtig zu leben – wenn auch nur einen kurzen Sommer lang.
Selbst die Dreiecks-Beziehung, die in vielen Büchern aufkommt, ist hier sehr gut gelungen: Ember findet Garret attraktiv und ist ganz verknallt in ihn, doch der Drache in ihr, spürt die knisternde Energie, die von Riley, oder eher Cobalt, ausgeht. Riley ist Cobalt in menschlicher Gestalt; Cobalt ist der blaue Drache, der Embers Atem raubt.

Dante Hill ist zunächst ein sehr liebenswerter Bruder und beschützt seine kleine Schwester, so gut er kann. Er ist die Stimme der Vernunft und seine Entscheidungen sind nicht immer moralisch richtig, aber nachvollziehbar. Er wird noch eine große Rolle in der Geschichte spielen und noch ist nicht vorhersehbar, ob er sich zum Guten oder Schlechten entwickelt.

Garret ist Soldat. Mit ganzem Herzen. Es ist das einzige, das er kennt und worin er wirklich gut ist. Er verbringt sein Leben mit den Mitgliedern von St. Georg und trainiert in seiner Freizeit. Bis er Ember beschatten soll. Er ist sich der möglichen Gefahr bewusst, die von einem jedem Drachen ausgeht. Er weiß, dass er sie töten muss, wenn sie sich tatsächlich als Drache herausstellt. Und doch genießt er die Zeit mit ihr, weil sie ihm zeigt, was Spaß und Freude ist. Anstatt zu trainieren und Disziplin zu üben, spielen er mit ihr Videospiele, geht auf Jahrmärkte und lernt zu surfen. Er ist auf einer Mission, und hat doch die Zeit seines Lebens.

Riley, oder Cobalt, ist zunächst ein etwas mysteriöser Charakter. Er ist tough, wild und frei. Er lässt sich keine Regeln auferlegen und lebt ausschließlich nach seinen eigenen. Von ihm geht eine natürliche Anziehung aus – der Bad Boy der Geschichte. Doch Ember weiß ihn zu zähmen.

Lilith, Embers Ausbilderin, ist eine kühle Frau und von Anfang an unsympathisch. Das Ausmaß ihrer Bosheit wird aber erst im Laufe des Buches deutlich.


Meine Meinung:

Die Charaktere haben mich begeistert, weil sie sich alle nicht in Schubladen einordnen lassen. Riley ist ein Rogue, aber doch nicht schlecht. Garret ist Mitglied St. Georgs, und doch nicht der fürchterliche Feind, den man erwartet. Dante ist der große Bruder, der seine kleine Schwester liebt und zu schützen sucht – auch vor sich selbst. Und doch überrascht er einen. Selbst Tristan, Garrets Teamkamerad, scheint ein guter Freund zu sein. Die beiden sind durch dick und dünn gegangen und dann verrät er Garret als es darauf ankommt!

Kagawas Schreibstil ist flüssig und packend. Sie baut Spannung auf und Action immer dann ein, wenn es nötig ist. Keine einzige Passage empfand ich als zäh. Der Wechsel der Erzähler (Ember, Garret, Riley – und am Ende Dante) eröffnet dem Leser verschiedene Blickwinkel und trägt positiv zu dem absolut gelungenen Wechselspiel von Love-Story und actiongeladener Fantasy bei.

Die Beziehungen entwickeln sich sehr glaubhaft. Erste unsichere Annäherungsversuche, ein erster, sehr missglückter Kuss – wie es eben im echten Leben auch meist ist.

Das Setting fand ich toll. Ich sollte öfter Bücher lesen, die am Strand spielen. Vor allem, wenn das Wetter hier eher grau und regnerisch ist. Ich hatte gleich ein fröhlicheres Gemüt.

Und das Buch endet mit einem Cliffhanger, der Lust auf mehr macht. Rogue ist schon unterwegs zu mir – auf Englisch, weil die Bücher viel schöner sind als die deutschen Ausgaben.:)




Ein sehr gelungener Auftakt dieser neuen Serie mit 4 von 5 Sternchen (weil Band 2 und 3 hoffentlich noch einiges in petto haben werden!).

Sucht pur

Von: beautyfashionbuecher Datum : 13.04.2016

beautyfashionbuecher.blogspot.de

Klappentext:

Strand, Meer, Partys - einen herrlichen Sommer lang darf Ember Hill das Leben eines ganz gewöhnlichen kalifornischen Mädchens leben! Danach muss sie in die strenge Welt des Talon-Ordens zurückkehren - und kämpfen. Denn Ember verbirgt ein unglaubliches Geheimnis: Sie ist ein Drache in Menschengestalt, auserwählt, um gegen die Todfeinde der Drachen, die Krieger des Geheimordens St. Georg, zu kämpfen. Garret ist einer jener Krieger, und er hat Ember sofort als Gefahr erkannt. Doch je näher er ihr kommt, umso mehr entflammt er für das ebenso schöne wie mutige Mädchen. Und plötzlich stellt er alles, was er je über Drachen gelernt hat, infrage ...

Inhalt:

In dem Buch geht es um Ember Hill und ihren Bruder Dante die beide Drachen in Menschengestalt sind und zum Talon-Orden gehören. Beide werden nach Kalifornien in eine Kleinstadt geschickt, in der sie drei Monate lernen sollen sich wie Menschen zu verhalten und sich den Menschen anzupassen.

Ember ist ganz schnell Feuer und Flamme für die Freiheit die sie in der Zeit haben wird, bis auf ein paar Regeln die sie in dieser Zeit befolgen muss. Ember hat eher Schwierigkeiten anzupassen und weiß noch nicht recht wie sie auf die Menschen zu gehen soll im Gegensatz zu ihrem Bruder Dante, der total offen und freundlich auf die Menschen zu geht. Doch langsam hat auch Ember den dreh raus sich in die menschliche Gesellschaft einzufügen.

Sie lernt neue Freunde kennen, die ihr das surfen beibringen und ihr damit eine Alternative zum fliegen beibringen. Denn das Fliegen über die Wolken ist das einzige was Ember in dieser Zeit am meisten vermisst.

Doch eines Tages bekommt sie von ihrem Bruder eine Nachricht sie solle schnell nach Hause kommen es sei wichtig. Und kaum ist sie zu Hause stehen zwei Talonbeauftragte dort, die ihr verklickern, dass es das mit dem/n "Urlaub/Ferien" war. Denn die Ausbildung wird beschleunigt. Ember ist einfach fassungslos, da sie sich so sehr auf diese Talonfreiezeit gefreut hat und nun das. Jeden Morgen früh aufstehen und dann noch Training mit solch einem "Drillmaster"(ihre Ausbilderin ist nicht gerade die Netteste).

Eines abends sitzt sie mit ihren Freunden im Restaurant und spürt Blicke auf sich die nur von einem Drachen sein können, denn genau diese Blicke spüren die Drachen untereinander. Es ist ein Einzelgänger ( laut Dante und Talon gefährliche Personen, Ausreißer). Er lädt sie auf einen Flug ein, allerdings ist der innerhalb der Sperrzeiten. Wird sie es wagen diese Regel zu brechen? Oder wird sie zur Vernunft kommen? Doch sie begegnet ihm nicht das letzte Mal.

Als ihre Freundinnen mit drei Typen die sie gerade kennen gelernt haben sie überreden mit ihnen zu den Klippen zu kommen lernt sie Girret kennen, der genau zum richtigen Moment an Ort und Stelle ist um das schlimmste zu verhindern!

Was Ember nicht weiß ist das Garret vom St. Georgs Orden ist, der St. Georgs-Orden ist der größte Feind von Talon. Ihr innerer Drache warnt sie doch ihr mittlerweile menschlicher Verstand ist da anderer Meinung.

Auch Garret weiß noch nichts von seinem Glück den Schläfer gefunden zu haben. Und bandelt unwissend mit Ember an. Es fällt eine Menge zwischen den beiden vor, doch wie wird es sich entwickeln?

Wie geht es mit ihrer Ausbildung voran. Und vor allem zu was wird sie ausgebildet? Das meine Lieben müsst ihr selbst lesen ;)

Mein Fazit:

Talon Drachenzeit hat sich super flüssig lesen lassen und macht einfach unfassbar süchtig. Ich dachte zu Anfang, dass das Buch der Plötzlich Fee Reihe sehr ähnlich sein wird, aber ich habe mich getäuscht ich muss ehrlich gestehen das es noch viel besser ist. Ich konnte einfach nicht aufhören zu lesen und musste einfach weiter lesen und erfahren wie es weiter geht.

Ich finde Ember ist eine echt tolle Protagonistin. Sie ist ein aufgewecktes Mädchen, was dann echt noch Freude an der Lebensart der Menschen entwickelt bzw. empfindet.

Ich kann ihr Gefühlschaos bei den ganzen Situationen die auf sie zukommen vollkommen nachvollziehen.

Ihren Bruder fand ich zu Anfang auch ganz cool, eben voll Geschwisterliebe wie man sie kennt. Aber ich muss echt sagen, von Mal zu Mal wurde er mir jedes mal ein Stück unsympathischer.

[Rezension] „Talon – Drachenzeit“

Von: Ninespo Datum : 26.03.2016

www.ninespo.de

Das Buch in drei Worten?

Spannend, überraschend, fesselnd.

Das Cover?

Ich liebe dieses Cover! Es ist einfach so unglaublich schön. Ich habe ja eine Vermutung, wen aus dem Figurenset wir auf dem Cover sehen können. Aber das verrate ich euch natürlich nicht. Das müsst ihr selbst herausfinden. Auf jeden Fall ist das Cover sehr gelungen. Und das Buch sieht auch ohne den umwerfen Schutzumschlag sehr hübsch aus. Ein wunderschöner heller Grünton. Einfach ein Hingucker.

Die Handlung/Das Setting?

Talon ist als Genre ein Phantastikwerk, spielt es doch in einer realen Primärwelt mit geheimer Sekundärwelt, die phantastisch angelegt ist. Und ich liebe solche Welten. Phantastik ist mir oftmals lieber als Fantasy, vor allem lieber als High Fantasy. Und in Embers Welt konnte ich mich direkt einfühlen: Sonne, Strand und Meer. Was will ich mehr? Ich liebe solche Settings und hätte mich gar nicht wohler fühlen können. Und auch der Plot hat es in sich. Ember und ihr Bruder sind von einer ganz besonderen Art, ziehen in eine neue Stadt und wollen einfach nur dazugehören. Das trifft auf Ember mehr zu als auf ihren Bruder, aber mehr dazu erfahrt ihr im Buch. Die Handlung baut sich langsam und angenehm auf. Man wird zwar mitten in die Geschichte geworfen, bekommt allerdings direkt am Anfang unheimlich viele Informationen, ohne die man ansonsten nur schwer in die Geschichte finden würde. Ansonsten ist das Buch in zwei Teile plus Epilog unterteilt und erzählt aus drei Perspektiven eine spannende Geschichte.

Der Schreibstil?

Ich bin so was von zufrieden mit Julie Kagawas Schreibstil. Sie schreibt flüssig und leicht, fesselt den Leser gekonnt und schafft es immer, eine Beziehung zwischen Leser und Figur zu kreieren. Je nach Figur passt sich ihre Wortwahl an. Ich habe mich unheimlich wohlgefühlt. Talon zu lesen ist einfach; das Buch lädt einen geradezu dazu ein.

Die Figuren?

Mir haben es Ember, Riley und vor allem Garret angetan. Lexi und der Rest der Clique fand ich nett und für Nebencharaktere sympathisch ausgearbeitet, allerdings gibt es andere, die im Gedächtnis bleiben werden. Beispielsweise Lilith. Embers Bruder und ich, wir wollten einfach nicht so zueinander passen. Ember, mit ihrer lebensfrohen und lebenshungrigen Art, hat mir wesentlich besser gelegen. Ich konnte mich vollauf mit ihr identifizieren, habe mit ihr sympathisiert und hatte gemeinsam mit ihr Herzklopfen. So soll das sein! Riley ist mir auch sympathisch, allerdings muss ich von ihm noch mehr lesen, um mir wirklich eine Meinung zu bilden. Und dann ist da noch Garret. Ember und Garret ähneln einander im ersten Buch in wirklich vielen Punkten. Sie haben sich toll ergänzt und harmonisieren sehr. Der Epilog lässt auch eine spannende Wiederaufnahme der Freundschaft hoffen.

Positives?

„Talon – Drachenzeit“ ist ein fesselnder und spannender Auftakt einer vielversprechenden Reihe. Der Leser bekommt einen überraschenden Plot mit der neuen Idee, Drachen in den Fokus zu nehmen. Mir persönlich war dies zumindest neu. Es gibt ein wunderbares Charakterdesign und eine tolle und facettenreiche Figurenkonstellation, die mich nachhaltig begeistern konnte. Auch die typische erste Liebe ist leicht in die Geschichte eingewoben, ergänzt diese, ohne sie zu beschweren. Ich habe mich pudelwohl gefühlt.

Empfehlung?

Ihr habt die Rezension bis zu diesem Punkt gelesen? Super, dann kann ich euch nur dazu animieren, euch dieses Buch zuzulegen, euch ein paar Tage frei zunehmen, Tee und Kekse bereitzustellen und einen bequemen und warmen Leseort zu suchen, denn dieses Buch wird euch unterhalten, begeistern und überraschen. Ich danke dem Heyne fliegt Verlag herzlich für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars zu „Talon – Drachenzeit“.

Julie Kagawa erschafft eine neue Welt

Von: Kristinar Datum : 09.03.2016

https://www.youtube.com/channel/UCgFYoJIbJeWD0J4P1M8Cjhw

Die 16- jährige Ember möchte nichts anderes als den Sommer mit ihrem Zwillingsbruder Dante zu verbringen. Doch das ist einfacher gesagt als getan. Beide stammen nämlicher von Drachen ab und können sich in Menschen verwandeln. Um als richtige Drachen anerkannt zu werden müssen sie eine Prüfung bestehen nämlich sich unbemerkt unter Menschen aufzuhalten.

Leider konnte mich Julie Kagawa nicht überzeugen. Ansich hat sie eine tolle Welt geschaffen doch leider war die Geschichte selbst zu langweilig für meinen Geschmack und hat sich damit auf den über 500 Seiten gezogen.

Mehr dazu in meiner Videorezension

es ging schonmal besser

Von: Tinesbuecherwelt Datum : 08.03.2016

tinesbuecherwelt.wordpress.com

Erwartungen, ja das ist es, was man hat, wenn man die ersten Seiten eines Buches aufschlägt. Vorallem, wenn man von einer Autorin vorher schon begeistert Geschichten gelesen hat.

Meine Erwartungen war sehr hoch, als ich Talon – Drachenzeit aus der Feder von Julie Kagawa angefangen habe zu lesen. Jedoch ist es gefährlich zu hohe Erwartungen zu haben, denn damit ist der Fall manchmal tief und so ging es mir lange mit diesem Roman.

Der Anfang war noch mit einem guten Lesefluss und einem Grundplot der mich sehr interessierte. Schon seit Jahren liebe ich Drachengeschichten.

Die junge Ember, das Drachenmädchen, welches sich ungern an regeln hält, die ihr auf diktiert werden. Ihr gegenübergestellt ist der Drachenjäger Garrett, welcher seiner Mission komplett verpflichtet ist. Dennoch kommen ihm irgendwann zweifel. Aber nicht nur diese beiden spielen eine große Rolle, sondern auch Embers Zwillingsbruder Dante, sowie der Dracheneinzelgänger Riley. Alle im Kreuzfeuer von Talon und dem Orden St. Georg

Hormone, Neugierde, und vieles anderes, was auch normale Jugendliche im Leben erwartet, ist hier gepaart mit dem Mythen der Drachen und des St. Georgs Ordens.

Der Schreibstil an sich hat mir schon gut gefallen, er ist flüssig und ansprechend. Was mich jedoch diesmal richtig gestört hat, ist das es ewig und nochmal ewig gedauert hat, bis die Geschichte in Fahrt gekommen ist. Zudem hat mich Ember mit ihrer manchmal naiv doofen art echt zum Wahnsinn gebracht. Bei Garrett dagegen merkte man nur vereinzelt wie jung er im Grunde ist.

Mehrmals war ich kurz davor abzubrechen. Allerdings habe ich hier schon den 2. Band stehen und hab daher mich weiter gearbeitet. Am Ende wurde es dann wieder besser. Meine Grundtendenz ist jedoch nicht mehr so positiv. Ich hoffe wirklich sehr, dass der 2. Teil dann die gewohnt fesselnde Form annimmt. Das Ende von Teil 1 war schon mal recht vielversprechend.

Am allerbesten jedoch hat mir wieder das Cover gefallen, das ist einfach nur traumhaft.

©Tine Schweizer

Begeistert von meinem ersten Drachen-Jugendbuch

Von: Lovely Girl Datum : 29.02.2016

bessis-louisiana.blogspot.de/

Kritik:
Lange Zeit stand die "Plötzlich Fee"-Reihe von Julie Kagawa auf meiner Wunschliste, doch jedes Mal kam ein anderes Buch dazwischen und es rückte immer weiter nach hinten. Als ich die neue Reihe "Talon" rezensieren durfte, nutzte ich es aus, um endlich ein Werk von der Autorin lesen zu können, denn international ist sie in aller Munde und ich bin einer derjenigen, die noch nichts von ihr gelesen hat.

Obwohl mir der flüssige Schreibstil gefallen hat, fand ich keine Veränderungen bei den Charakte-ren. Sie blieben so wie am Anfang. Das soll jedoch nicht heißen, dass ich sie nicht sympathisch fand. Aber ich hätte mir da paar kleine Veränderungen gewünscht. Ember Hill zeigte aber von Zeit zu Zeit eine kleine Reife. Da ich ein großer Fan der Ich-Perspektive bin, fand ich es super, dass die Autorin dies gewählt hatte, um den Leser besser in die Gedankenwelt der Charaktere hineinzufüh-ren. Dies war aber nicht nur aus Embers, sondern auch vom Krieger Garret und vom Drachen Riley.

Da dies mein zweiter Drachen-Jugendbuch ist, bin ich froh, dass diese Handlung mal in der heuti-gen Zeit verläuft. Mir machen keine Fantasywelten was aus, jedoch bevorzuge die reale Welt, um mich in die Handlung besser hinein zu versetzten.

Wie die "Plötzlich Fee"- Cover ist dieses Cover auch ein Hingucker. Man mag es einfach nicht zwi-schen die anderen Bücher zu stellen, denn es sieht einfach zu schön, als es zu verbergen!

Fazit:
Ein Jugendbuch, dass mich von der ersten bis zur letzten Seite mitreißen konnte. Abgesehen von einer Kleinigkeit, bin ich froh, ausgerechnet dieses Buch von Julie Kagawa in die Hand genommen zu haben. Dieses Buch muss man gelesen haben.

Dieser Roman ist wirklich lesenswert!

Von: Cinema in my head Datum : 22.02.2016

www.cinemainmyhead.de

Auch wenn mich der Auftaktband der neuen Reihe von Julie Kagawa nicht ganz so begeistern konnte wie beispielsweise die "Plötzlich-Fee-Reihe", kann ich dennoch mit gutem Gewissen sagen: Dieser Roman ist wirklich lesenswert!
Vielleicht packt mich das Thema einfach nicht so sehr wie die anderen. Am Schreibstil und der Story ist jedenfalls nichts auszusetzen.
Wie gewohnt legt die Autorin großen Wert auf die ausschmückung und Beschreibung der Figuren und Protagonisten und auch diesmal ist ihr das hervorragend gelungen! Nicht weniger Mühe spürt man bei den beschreibungen der Emotionen oder Handlungsorte.
Erzählt wird die Story aus teilweise unterschiedlichen Sichten, was den Lesefluss jedoch überhaupt nicht stört und die Geschichte eigentlich sogar noch interessanter gestaltet.
Insgesamt ist die Geschichte deutlich vielschichtiger als ich dachte und konnte somit auch hier bei mir punkten.
Spannung, Liebe und Action wird der Leser hier nicht missen müssen. Hinzu kommen tolle, überraschende Wendungen die den Roman zu einem wahren Pageturner machen.
Das Ende bescherte mir einen üblen Cliffhanger, der allerdings mehr als neugierig auf den nächsten Teil, Drachenherz macht, der bereits am 11.01.16 erschienen ist
Wieder eine Reihe, bei der Julie Kagawa alles richtig zu machen scheint. Nimmt man diesen ersten Teil so kann man fast schon sicher sein, eine ebenso tolle neue Reihe zu lesen, wie man sie von der Autorin erwartet. Auch wenn Drachen nicht unbedingt mein Ding sind habe ich diesen Auftaktband mit Genuss gelesen und werde auch die weiteren bald mein Eigen nennen.

~ Fantastisch - Mystisch - Jugendlich ~

Von: Sasija's Tardis Datum : 17.02.2016

sasija.blogspot.de

~ Schreibstil ~
Wunderbar locker. Es ist leicht zu lesen und gut verständlich. Perfekt für ein Jugendbuch.
Wir bekommen sehr viel Gefühl von unseren Protagonisten vermittelt. Manchmal sogar etwas zu viel. Im mittleren Teil, hatte ich eine kurze "Keine-Lust-mehr-zu-lesen-Phase", da es mir etwas zu zäh und langatmig wurde. Neugierig ist man aber dennoch! Und dann kommt das spannende und flotte Ende, in dem die Kapitel auch etwas kürzer gehalten sind und so genau das richtige Tempo reinbringen.

~ Cover ~
Ich habe selten solch ein wundervolles Cover gesehen!!!
Dieses Buch war bei mir eindeutig ein Coverkauf. Ich musste es in meinem Regal haben. Und wenn ich jetzt schon im Geiste alle drei Bücher nebeneinander in meinem Regal stehen sehe, bin ich einfach nur glücklich.*.*

⚔ ⚔ ⚔ ⚔ ⚔ ⚔ ⚔ ⚔ ⚔ ⚔ ⚔
~ Zitat ~
"In diesem Irrgarten verbergen sich ein Dutzend Sankt-Georgs-Ritter", sagte meine Ausbilderin.
"Alle auf der Jagd nach dir. Alle mit einem Ziel: dich zu töten."
⚔ ⚔ ⚔ ⚔ ⚔ ⚔ ⚔ ⚔ ⚔ ⚔ ⚔

~ Die Geschichte ~
Ember und Dante sind Geschwister und Bewohner von Talon, eine Organisation und eigene Welt verborgen auf unserer Erde. Die Welt der Drachen. Auch Ember und Dante sind Drachen. Drachen in Menschengestalt.

Ihre Aufgabe:
- Beobachten
- Assimilieren
- Einfügen in die Menschenwelt

Dafür sind sie ihr Leben lang ausgebildet worden. Jetzt mit 16 Jahren, erhalten sie ihren ersten Auftrag.
In Crescent Beach, eine Kleinstadt an der kalifornischen Küste, beziehen sie ihr neues Heim, dass sie künftig mit ihrer menschlichen Tante Sarah und ihrem Onkel Liam, teilen. Dort angekommen machen sie erst einmal Ferien. Schnell freunden sie sich mit einer Gruppe Jugendlicher an und haben großen Spaß. Doch der Frieden währen nicht lange. Etwas ist passiert, denn die Geschwister müssen früher ihrer Bestimmung folgen, die ihnen Talon vorgibt. Und der Schein trügt.
Ember hat große Probleme Talons Wünsche zu erfüllen. Sie selbst ist nicht sehr glücklich mit ihrer Ausbildung. Dazu erfährt sie Dinge, die einfach nicht zu glauben sind. Ihr ganzes Leben und die damit verbundene Ausbildung soll eine reine Lüge sein?

Und da kommt Garret is Spiel.
Ein Elite Soldat des Sankt-Georgs-Orden. Ein Orden, der im geheimen die Menschheit vor den bösartigen Drachen schützt. Garret hat mit seinen jungen 17 Jahren schon einige gefährliche Kampfeinsätze gegen Drachen geführt und gewonnen. Und gerade weil er so jung und tapfer ist, ist er genau der Richtige, sich als Highschoolschüler auszugehen und das Drachenweibchen aufzuspüren. Das ist seine Mission. Nur leider spielt Garret, wortwörtluch, mit dem Feuer.

Zudem streift ein mysteriöser Einzelgänger seine Runden um Ember und Co.
"Einzelgänger", so werden Drachen, die sich von Talon losgesagt haben, genannt. Riley alias Cobalt ist nun auf der Flucht, doch auch er hat eine ganz persönliche Mission. Eine die Ember sehr interessiert. Außerdem hat er Informationen über Talon, die Ember, die kleine Rebellin, nur all zu gerne erfahren möchte. Gemeinsam mit Riley macht sie unentwegt verbotene Dinge und sie weiß, dass es nicht richtig ist. Doch sie kann sich dem unverschämten und aufregenden Drachen Cobalt einfach nicht entziehen.

Eine gefährliche Welt, die von den Bewohnern der Erde selbst gefährlich gemacht wird. Ob Drache oder Mensch. Der stetige Kampf zwischen diesen beiden Alphageschöpfen hätten Eine beinahe ausgerottet.
Und damit das nicht mehr passiert, schwören die Drachen: Ut omnes surgimus - Vereint erheben wir uns.
Und die Menschen?! Diese fürchten stets das, was sie nicht verstehen. So bekämpfen sie es mit aller Macht und allen Mitteln.
Talon und der Sankt Georg Orden. Zwei Fronten, von denen keine nachgeben wird. Doch die Menschen und die Drachen sind jeweils allesamt nur ihre Marionetten ihrer Organisation. Beide Seiten habe dunkle Geheimnisse.

~ Meine Meinung ~
Eine Drachenwelt in unserer Welt. Welch eine tolle Idee. Wer weiß schon, was oder wer alles so unter uns lebt. Dazu keine Vampire, Werwölfe oder Feen. Neee. Einfach nur Drachen. Wundervoll. <3

Dadurch, dass die Drachen im verborgenen und unscheinbar unter uns weilen, kam mir diese Story nicht wie eine Fantasywelt vor, sondern einfach unsere ganz normale Welt, ihn dem eben versteckt Fabelwesen leben. Etwas mystisch, aber sonst ganz normal. :D
Ich hege große Sympathie gegenüber den Drachen. Sie sind bezaubernd ausgearbeitet und ich fand ihre Charaktere schön authentisch.

Man mag Ember von Anfang an. Obwohl sie aufmüpfig ist, empfand ich sie kein einziges Mal als zickig. Alleine dieser Aspekt schon, hat eine Tardis verdient. Ich hab immer schnell das Problem, dass mir weibliche Protagonisten zu stressig sind, wenn sie ständig gegen den Strom schwimmen. Bei Ember hat alles haargenau gepasst. Sie gefiel mir richtig gut.

Garret ist ein richtiger Soldat. "Soldat tadellos" wird er gerne genannt und genauso sieht und fühlt er sich auch. Er ist ein Naturtalent, wenn es ums Drachentöten geht. Das ist alles was er kennt und gelernt hat. Seine Einheit ist seine Familie und der Orden sein Zuhause. Ihn fand ich echt schnuckelig, gerade was das Zwischenmenschliche angeht. Wir erleben wie Garret zum ersten Mal Schmetterlinge im Bauch spürt und erfährt, wie sich Eifersucht anfühlt. Und schön ist es zu lesen, wie die Liebe die betroffene Person instinktiv handeln lässt. ^_^

Mein Favorit ist Riley alias Cobalt. Der Einzelgänger. Alles was ich zu diesem Charakter sagen möchte, ist: Ich möchte sofort mit ihm fliehen. :p

Zu bemängeln habe ich nur... (und da hoffe ich, dass die Autorin sich dieses Thema für die nächsten beiden Bänden aufgehoben hat) ...dass mir die Welt/Organisation Talon etwas zu kurz kam. Es ist immer die Rede von "Du wirst zurückgeschickt". Nur wohin genau?
Und zum anderen hätte ich gerne mehr von der menschlichen Verwandlung erfahren. Talon sucht die Gesichter und Körper aus, die dann die Drachen später annehmen um menschlich zu wirken. Könnte sich Ember also jeden beliebigen Menschenkörper, der von Talon erschaffen wurde, (wenn er denn erschaffen wird) schnappen und sich in diesen verwandeln? Oder hat man ein festes Aussehen? Zudem erfährt man auch nicht, wie sie zu diesen Körpern kommen.

Falls ich etwas überlesen haben sollte, belehrt mich bitte. ;) Vielleicht sehe ich das auch einfach nur zu eng. :D

~ Fazit ~
Der Anfang hat mir sehr gefallen, da ich die Figuren in der Story alle auf Anhieb mochte und der Schreibstil leicht zu lesen ist. Außerdem ist die Idee klasse und das wir aus der Sicht eines Drachen lesen, war wunderbar anders.
Im Mittelfeld hatte ich ein paar Hänger und war auch nicht sonderlich angetan unbedingt weiterzulesen. Einzig und allein die Annäherung von Drache und Mensch - Drache und Drache, hat mich angespornt. Die drei Hauptprotagonisten sind bezaubernd, so dass man sich für keinen Liebling richtig entscheiden kann.
Auch wenn es für mich an manchen stellen zu viel Gefühlsduselei und etwas zäh war, haben die letzte 150 Seiten nochmal alles rausgeholt. Anregend, knackig und nervenaufreibend gut. :D

Spannendes Gribbeln beim Lesen garantiert!

Ein vielversprechender Reihen-Auftakt der mehr als nur begeistert!

Von: Samys Lesestübchen ( Sabrina Mayer ) Datum : 14.02.2016

samysbooks.blogspot.de/

Inhalt:

Ember Hill bekommt die Chance ihres Lebens, denn sie darf gemeinsam mit ihrem Bruder Dante einen Sommer lang in das gewöhnliche Leben eines Teenagers eintauchen und Sonne, Strand und Meer in Kalifornien genießen. Weg vom streng durchdachten Alltag und raus in die Freiheit ist ihr Motto, den sie versucht für 6 Wochen zu verdrängen, denn danach heißt es zurück in das strenge Regime des Talon-Ordens und sich ihrer eigentlichen Aufgabe zu widmen – zu kämpfen. Ember und ihr Zwillingsbruder Dante hüten nämlich ein unglaubliches Geheimnis: Sie ist ein Drache in Menschengestalt, auserwählt, um gegen die Todfeinde der Drachen, die Krieger des Geheimordens St. Georg, zu kämpfen. Doch was sie nicht ahnen ist, dass sich ihr Erzfeind ganz in ihrer Nähe befindet und auf der Suche nach ihnen ist. Garret ist ein Mitglied des Geheimordens der St.Georg-Krieger und sein Radar hat Gefahr gewittert als er Ember begegnet. Jedoch gibt es ein Problem, denn umso näher sich die Beiden kennen lernen, umso größer wird das Gefühlschaos der Beiden und so kommt es, dass Beide anfangen infrage zu stellen was sie von klein auf gelernt haben…



Meine Meinung:

Julie Kagawa ist für mich die Königin im Bereich Fantasy. Mit ihrer „ Plötzlich Fee „ - und „Plötzlich Prinz“ – Reihen hat sie mich total in ihren Bann gezogen und so lag es nahe, dass ich auch in den Genuss von Talon kommen wollte.

Der Handlungsaufbau und die Charaktere sind komplett anders als ich von ihr bereits kenne. Sie schreibt ein ganz neues Kapitel in ihrer Schriftsteller-Laufbahn und konnte so mit neuen Ideen und dem altbekannten Schreibstil voll und ganz bei mir punkten. Man lernt eine andere Seite von ihr als Autorin kennen und auf ein neues Abenteuer entführen.

Mit einem hohen Maß an Spannung und voller Energie stürzt man sich in das Abenteuer von Ember dem Drachenmädchen und Garret dem St.Georg-Krieger. Schnell wird man ein Teil ihrer beginnenden Freundschaft und der heranwachsenden Gefühle der Beiden und kann es kaum erwarten zu erfahren wie die Handlung sich entwickelt. Viele neue Elemente, tolle Schauorte und authentisch gestaltete Charaktere machen diese zu einem gelungenen Erlebnis und lassen einen so schnell nicht mehr entkommen.

Durch geschickte Wendungen, dunklen Geheimnissen und unerwartete Geschehnisse fesselt sie den Leser in die Geschichte. Man fiebert richtig mit den Beiden, hofft auf einen guten Ausgang und kann sich einfach nicht satt lesen.

Das Ende ist sehr gelungen, denn es gibt nicht sehr viel darüber preis, wie es im zweiten Band weitergehen wird und fördert somit die aufkeimende Neugier auf den Nachfolger.

Ember ist eher so die Person, die ihre Freiheit genießen, in den Tag hineinleben und von Pflichten bzw. Verantwortung eher wenig hören will. Garret ist das komplette Gegenteil von ihr. Ehrgeizig, zielstrebig und engagiert bestreitet er seine Aufgaben im St.Georg-Orden und hat sich als Soldat Tatenlos einen ordentlichen Ruf aufgebaut. Da ahnt er jedoch nicht, dass seine nächste Aufgabe sein Leben komplett auf den Kopf stellt und sein Wissen und seine Ansichten vollkommen auf den Kopf stellen werden.

Das Cover ist sehr detailgetreu verarbeitet. Es zeigt den Teil eines Drachenschädels und lässt in etwa erahnen was sich hinter der Geschichte verstecken mag. Es passt sehr gut zu der ausgewählten Thematik und wird den Erwartungen, die durch den Klapptext entstehen vollkommen gerecht.

Fazit:

Wider einmal konnte mich die Autorin mit ihrem Fantasy-Reihen-Auftakt komplett flashen und strickte gekonnt die Fäden der Neugier zu Band 2!

Sehr empfehlenswert für alle Fantasy-Fans und die die es gerne werden wollen! ;)

Talon - Drachenzeit [2,5 Sterne]

Von: Anna Datum : 11.02.2016

https://liveyourlifewithbooks.wordpress.com/

// Worum es geht //

Jahrhundertelang von den Sankt-Georgs-Rittern gejagt, waren die Drachen beinahe für immer vertrieben. Nur eine kleine Gruppe des Widerstands konnte sich retten und aus ihr wurde die mächtige Organisation Talon, deren Drachen Menschengestalt annehmen können. Ihr einziges Ziel: die Widersacher für immer zu schlagen und ihren Platz in der Menschenwelt zu behaupten.

Die 16jährige Ember und ihr Zwillingsbruder Dante wissen genau, was ihre Mission ist. Sie müssen im Auftrag Talons in einer südkalifornischen Stadt ihren High School Abschluss machen und dort so viel wie möglich über die Menschen und ihr Treiben herausfinden. Doch sie haben nicht mit Garret gerechnet, einem Krieger des Sankt-Georgs-Ordens, der sie bereits erwartet. Ember macht den Fehler ihres Lebens und vergisst alle Vorsicht ohne zu ahnen, wie gefährlich Garret ihr werden kann.

// Was ich davon halte //

Wieder konnte ich dem Hype um ein Jugendbuch im Urban Fantasy Genre nicht widerstehen und habe beim Bloggerportal von Randomhouse dieses Buch angefragt. Danke an dieser Stelle dem Portal und dem Heyne fliegt Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.
Julie Kagawa ist eine gefeierte Autorin, die Plötzlich Fee Reihe wurde hochgelobt und auch Talon hat so viele positive Rezensionen verzeichnet, dass ich fest davon überzeugt war, dass mir dieses Buch gefallen wird.
Leider konnte die Geschichte meine Erwartungen nicht erfüllen.

Die jungen Nestlingszwillinge Ember und Dante werden, nach langer Zeit in der einsamen Wüste, umgeben einzig von Mitgliedern der Organisation Talon, in eine kalifornische Stadt eingeschleust. Die jungen Drachen sollen sich im Auftrag Talons an die Menschenwelt anpassen, Verhaltensweisen erlernen, nachahmen und sich perfekt in das Gefüge der Menschheit einfügen. Ohne aufzufallen und gleichzeitig immer auf der Hut zu sein.
In der Wüste wurde ihnen nur theoretische Dinge beigebracht. Wie sich das Leben als Mensch wirklich anfühlt, konnte ihnen niemand zeigen.
Vor allem Ember möchte ihre neu gewonnene Freiheit genießen, das Meer, die Sonne und Partys erkunden. Einfach Spaß haben, fernab von der Organisation und ihren Verpflichtungen. Eigentlich kann man ihr das nicht vorwerfen. Ihr ganzes Leben lang war sie gemeinsam mit ihrem Bruder im nirgendwo eingesperrt und musste stur Dinge lernen, die ihr Talon vorgekaut hat. Doch so, wie sich die 16jährige verhalten hat, habe ich zu keiner Zeit das Gefühl gehabt, dass man ihr dort, bei Talon, Verantwortungsgefühl beigebracht hat. Sie ist leichtsinnig und unkontrolliert. Alles, was man ihr mit auf den Weg gegeben hat, schießt sie in den Wind und bringt somit nicht nur sich selbst in Gefahr, sondern auch ihren Zwillingsbruder und die gesamte Organisation.
Dante ist, im Vergleich zu seiner Schwester, sehr kontrolliert. Man bekommt zwar nur sehr wenig von ihm mit, da er und seine Schwester in ihrer Freizeit kaum Zeit miteinander verbringen. Die anfängliche Bindung, die die beiden haben, scheint sich nach und nach zu lösen. Sie finden unterschiedliche Freunde und entfernen sich dadurch voneinander. Doch nicht nur das stellt sich zwischen die beiden, sondern auch ihre Ausbildung, die während der Zeit in Kalifornien weiter geht. Zum ersten Mal in ihrem Leben werden die beiden getrennt unterrichtet und Dante verschließt sich komplett. Ember weiß nicht, was er in seiner Trainingszeit tut, ist sich jedoch sicher, dass er etwas ganz anderes lernt als sie.
Für mich persönlich war Dante immer ein unnahbarer und unsympathischer Charakter. Ich wurde mit ihm überhaupt nicht warm, was aber vielleicht auch daran liegt, dass er kaum eine Rolle in der Geschichte gespielt hat.

Ganz anders als die Zwillinge ist Garret. Er ist ein ausgebildeter Krieger des Sankt-Georg Ordens. Er hat sein ganzes Leben nichts anderes getan, als gegen Drachen zu kämpfen. Nester auszuheben, anzugreifen und zu töten. Den Feind immer im Blick, bestreitet er gemeinsam mit seinem Partner Tristan, Mission um Mission. Sehr erfolgreich, denn er ist der jüngste und beste Soldat des Ordens. Garret tritt für das ein, was der Orden ihm beigebracht hat. Seine Überzeugungen sind klar und er ist noch nie mit den Regeln und Vorschriften in Konflikt geraten. Er hinterfragt keine Aufträge, denn sein höchstes Ziel ist es die tödlichen Bestien zur Strecke zu bringen.
Doch hinter diesem kämpferischen Soldaten steckt ein 17jähriger Junge, der noch nie wirklich gelebt hat.
Allein die Tatsache, dass ein 17jähriger auf solche lebensgefährliche Missionen geschickt wird und dabei noch der beste sein soll, finde ich sehr unrealistisch. Natürlich ist sein Hass auf die Drachen berechtigt und seine Entschlossenheit gegen sie zu kämpfen auch, doch wie kann ein 17jähriger schon bereit für solche Kämpfe sein? Das kann und will ich mir einfach nicht vorstellen.
Als Charakter ist Garret angenehm, freundlich und entschlossen. Er ist mutig und niemals unkontrolliert, was mir sehr gut gepasst hat, denn im Gegensatz zu Ember weiß er genau, was er zu tun hat.

Als die beiden jedoch aufeinander treffen, Garret mit dem Wissen, dass Ember möglicherweise ein Drache ist, wird alles anders, als sie gedacht haben. Die beiden kommen sich näher, lernen sich kennen und vor allem für Garret verändert sich eine Welt. Er weiß nicht, ob Ember wirklich der Drache ist, wegen dem er und Tristan in die Stadt gekommen sind. Und wenn sich herausstellt, dass sie der Drache ist, was würde er dann tun?
Auch Ember wird von ihren wirbelnden Gefühlen überrumpelt, schließlich soll sie Menschen nur nachahmen und nicht so sein wie Menschen. Schließlich geben Drachen nicht viel auf Gefühle.

Doch trotz dem vielen Potential, die die Geschichte hätte haben können, entwickelt sich alles unglaublich langsam. Nach über 200 Seiten hatte ich das Gefühl, dass einfach nichts passiert ist. Die Handlung steht still, es wird keine Spannung aufgebaut und ich habe mich fast durchweg gelangweilt. Ich konnte genau vorhersagen was passieren wird und das hat es mir auch nicht leichter gemacht, das Buch wirklich zu mögen. Dadurch, dass ich mit Ember als Protagonistin auch nicht richtig zurecht gekommen bin, hat sich das Lesen dieses Buches für mich ebenfalls richtig gezogen.
Der Schreibstil ist zwar gut, es lässt sich leicht und flüssig lesen, doch die Handlung konnte mich einfach nicht mitreißen.
Erst gegen Ende kommt etwas Fahrt auf, doch das war für mich eindeutig zu spät. Mit 200 Seiten weniger wäre das Buch sicher besser ausgekommen. Zwar ist ein kleiner Cliffhanger am Ende, der mich doch ein wenig neugierig gemacht hat, trotzdem werde ich diese Reihe erst einmal ruhen lassen.

// Fazit //

Der Schreibstil ist gut, es lässt sich sehr leicht und flüssig lesen. Trotzdem ist die Handlung nur so dahingeschlichen und hat mich eher gelangweilt als begeistern können. Die Protagonistin Ember konnte mich nicht für sich gewinnen, weil sie mit ihrer unkontrollierten Art und unüberlegten Handlungen für mich einfach viel jünger gewirkt hat, als sie tatsächlich war. Auch Garret, den ich viel sympathischer fand, konnte mich nicht hundert Prozent von sich überzeugen. Vor allem, da es mir eher unrealistisch erschien, dass ein 17jähriger bereits Elitesoldat sein soll.
Erst ganz am Ende gab es etwas Spannung, was das Buch für mich leider nicht retten konnte. Der Cliffhanger hat mein Interesse am zweiten Teil geweckt, dennoch werde ich diese Reihe erst einmal Ruhen lassen.
2,5 / 5 Sterne.

Der rundum gelungene Auftakt einer vielversprechenden Reihe

Von: Kopfkino-Blog Datum : 08.02.2016

kopfkino-blog.blogspot.de/

Julie Kagawa ist für mich ein Garant von guten Geschichten. Nachdem ich bereits den ersten Band der "Unsterblich"-Trilogie geliebt habe und mich auch "The Iron King" zu 100% überzeugen konnte, war ich gespannt auf diesen Reihenauftakt.

Zunächst war ich mir nicht sicher, ob mir das Cover von "Talon 01 Drachenzeit" wirklich zusagt. Das englische Cover finde ich einfach besonders, während das deutsche sehr stark an viele andere Jugendbuch-Cover erinnert. Dennoch gefällt mir das Cover gut und es passt ebenso gut zum Inhalt. Auch den Klappentext finde ich passend gewählt.

Die unglaublich sympathische Protagonistin Ember, machte mir den Einstieg in die Geschichte sehr leicht. Sie ist anders, als so viele Protagonistinnen in dem Genre. Sie ist extrovertiert, freiheitsliebend, leidenschaftlich und wild. Genau das hat mir an ihr besonders gut gefallen. Zu Beginn schlägt das Buch noch relativ ruhige Töne an, was die Geschichte jedoch nicht weniger interessant macht. Wir sind dabei, während sich die beiden Nestlinge Ember und ihr Bruder Dante in die Menschenwelt fügen, Freunde finden und ihre Freiheit als Mensch genießen. Doch wie von Julie Kagawa gewohnt, kommt auch sehr schnell Spannung auf.

Der Schreibstil von Julie Kagawa ist sehr bildhaft und wortgewaltig. Ich konnte mir nicht nur die Protagonisten und Orte sehr gut vorstellen, ich sah auch Drachen und konnte mir vorstellen wie es wohl wäre selbst zu fliegen. Ich war immer mitten in der Geschichte und nicht bloß "Zuschauer". Zudem ist der Schreibstil sehr angenehm zu lesen, sodass ich gar nicht spürte, wie die Seiten dahin flogen. Besonders schätze ich an Julie Kagawas Büchern den Humor, den die Protagonisten haben. So war ich nicht nur völlig gefesselt, sondern musste auch immer wieder schmunzeln oder lachen.

Von Ember als Protagonistin habe ich bereits geschwärmt, doch auch die Nebencharaktere waren sehr authentisch. Die Charaktere riefen unterschiedlichste Gefühle in mir hervor. Vor allem aber, war ich immer gespannt, was hinter ihrem Verhalten steckte. Und auch hier enttäuschte Julie Kagawa mich nicht, denn die Charaktere gewinnen bereits während diesem ersten Band an Tiefe, wie es manche Autoren in einer kompletten Reihe nicht hinbekommen. Die wenigsten konnte man in "gut" oder "böse" unterteilen, viel mehr wurden die Charaktere durch ihre Vergangenheit geprägt. Dadurch empfand ich ihr Verhalten auch größtenteils als verständlich und nachvollziehbar. Und so kam es, dass ich nicht nur Ember und Dante, sondern auch Garrett und Riley in mein Herz schloss. Spannung kann auf viele Wege erzeugt werden, doch bei Talon wurde diese keineswegs nur durch die Handlung sondern auch durch die Entwicklung der Charaktere hervorgerufen.

Doch das ist längst nicht alles, denn Julie Kagawa überzeugt nicht nur durch ihren fantastischen Schreibstil und die liebenswerten Charaktere: Sie erzeugt auch unglaubliche Spannung in einer fantasievollen und frischen Geschichte. Natürlich erfindet sie mit "Talon" das Rad nicht komplett neu und doch hatte ich das Gefühl etwas ganz besonderes in den Händen zu halten. Mich konnte bereits die erste Hälfte des Buches packen, doch die Entwicklung der Geschehnisse in der zweiten Hälfte waren für mich sowohl überraschend als auch an Spannung kaum zu überbieten. Ich konnte das Buch kaum noch aus den Händen legen. Das Ende war für mich ein perfekt, wenn auch mit einem ziemlich miesen Cliffanger ;)

Fazit: Ein Buch, dass ich allen Fans dieses Genre ans Herz legen möchte. Die authentischen und liebenswerten Protagonisten bilden den perfekten Kontrast zu den Antagonisten, die einfach nicht ins "Schwarz-Weiss-Muster" passen wollen. Die Spannung wird nicht zuletzt durch den tollen Schreibstil der Autorin erzeugt und die frische Geschichte mit all ihren Entwicklungen macht "Talon - Drachenzeit" zu dem perfekten Auftakt einer vielversprechenden Reihe.

Der rundum gelungene Auftakt einer vielversprechenden Reihe

Von: Kopfkino-Blog Datum : 08.02.2016

kopfkino-blog.blogspot.de/

Julie Kagawa ist für mich ein Garant von guten Geschichten. Nachdem ich bereits den ersten Band der "Unsterblich"-Trilogie geliebt habe und mich auch "The Iron King" zu 100% überzeugen konnte, war ich gespannt auf diesen Reihenauftakt.

Zunächst war ich mir nicht sicher, ob mir das Cover von "Talon 01 Drachenzeit" wirklich zusagt. Das englische Cover finde ich einfach besonders, während das deutsche sehr stark an viele andere Jugendbuch-Cover erinnert. Dennoch gefällt mir das Cover gut und es passt ebenso gut zum Inhalt. Auch den Klappentext finde ich passend gewählt.

Die unglaublich sympathische Protagonistin Ember, machte mir den Einstieg in die Geschichte sehr leicht. Sie ist anders, als so viele Protagonistinnen in dem Genre. Sie ist extrovertiert, freiheitsliebend, leidenschaftlich und wild. Genau das hat mir an ihr besonders gut gefallen. Zu Beginn schlägt das Buch noch relativ ruhige Töne an, was die Geschichte jedoch nicht weniger interessant macht. Wir sind dabei, während sich die beiden Nestlinge Ember und ihr Bruder Dante in die Menschenwelt fügen, Freunde finden und ihre Freiheit als Mensch genießen. Doch wie von Julie Kagawa gewohnt, kommt auch sehr schnell Spannung auf.

Der Schreibstil von Julie Kagawa ist sehr bildhaft und wortgewaltig. Ich konnte mir nicht nur die Protagonisten und Orte sehr gut vorstellen, ich sah auch Drachen und konnte mir vorstellen wie es wohl wäre selbst zu fliegen. Ich war immer mitten in der Geschichte und nicht bloß "Zuschauer". Zudem ist der Schreibstil sehr angenehm zu lesen, sodass ich gar nicht spürte, wie die Seiten dahin flogen. Besonders schätze ich an Julie Kagawas Büchern den Humor, den die Protagonisten haben. So war ich nicht nur völlig gefesselt, sondern musste auch immer wieder schmunzeln oder lachen.

Von Ember als Protagonistin habe ich bereits geschwärmt, doch auch die Nebencharaktere waren sehr authentisch. Die Charaktere riefen unterschiedlichste Gefühle in mir hervor. Vor allem aber, war ich immer gespannt, was hinter ihrem Verhalten steckte. Und auch hier enttäuschte Julie Kagawa mich nicht, denn die Charaktere gewinnen bereits während diesem ersten Band an Tiefe, wie es manche Autoren in einer kompletten Reihe nicht hinbekommen. Die wenigsten konnte man in "gut" oder "böse" unterteilen, viel mehr wurden die Charaktere durch ihre Vergangenheit geprägt. Dadurch empfand ich ihr Verhalten auch größtenteils als verständlich und nachvollziehbar. Und so kam es, dass ich nicht nur Ember und Dante, sondern auch Garrett und Riley in mein Herz schloss. Spannung kann auf viele Wege erzeugt werden, doch bei Talon wurde diese keineswegs nur durch die Handlung sondern auch durch die Entwicklung der Charaktere hervorgerufen.

Doch das ist längst nicht alles, denn Julie Kagawa überzeugt nicht nur durch ihren fantastischen Schreibstil und die liebenswerten Charaktere: Sie erzeugt auch unglaubliche Spannung in einer fantasievollen und frischen Geschichte. Natürlich erfindet sie mit "Talon" das Rad nicht komplett neu und doch hatte ich das Gefühl etwas ganz besonderes in den Händen zu halten. Mich konnte bereits die erste Hälfte des Buches packen, doch die Entwicklung der Geschehnisse in der zweiten Hälfte waren für mich sowohl überraschend als auch an Spannung kaum zu überbieten. Ich konnte das Buch kaum noch aus den Händen legen. Das Ende war für mich ein perfekt, wenn auch mit einem ziemlich miesen Cliffanger ;)

Fazit: Ein Buch, dass ich allen Fans dieses Genre ans Herz legen möchte. Die authentischen und liebenswerten Protagonisten bilden den perfekten Kontrast zu den Antagonisten, die einfach nicht ins "Schwarz-Weiss-Muster" passen wollen. Die Spannung wird nicht zuletzt durch den tollen Schreibstil der Autorin erzeugt und die frische Geschichte mit all ihren Entwicklungen macht "Talon - Drachenzeit" zu dem perfekten Auftakt einer vielversprechenden Reihe.

Sehr angenehm zu lesen!

Von: Ines Caranaubahx Datum : 05.02.2016

thecalloffreedomandlove.blogspot.de/

MEINUNG
Ich glaube als ich das Buch angefragt hatte habe ich mir den Klappentext gar nicht durchgelesen. Ich habe die Leseprobe geöffnet und mich sprach die Erste Seite direkt so gut an das ich es unbedingt lesen wollte!

Was ich an dem Buch so mochte war von Anfang an das nicht viel herumgesöselt wurde, sondern das direkt der Anfang ab Zeile 1 schon spannend war und es direkt losging.

Alles in allem kann ich eigentlich gar nichtso viel über das Buch sagen - eigentlich nur das es mir durchgängig gut gefallen hat. Es war locker flockig zu lesen und selbst wenn man das Buch tagelang nicht anfasste war der Wiedereinstieg total angenehm.

Was ich auch mochte waren die Charaktere, die einem wirklich im Gedächnis bleiben. Sonst ist es ja so das es nach vielen vielen Charakteren etwas unübersichtlich wird, und wenn man während des Lesens ein oder zweimal eine Woche nicht weiter daran liest und dann weiterliest ist es meistens immer so "Häh?" aber da war das überhaupt nicht der Fall.

Das Einzige was mir etwas unangenehm aufgefallen ist, ist, das es etwas vorhersehend war. Man liest sich bei diesem Buch den Klappentext durch und weiß eigentlich schon worum es in dem ganzen Buch gehen wird; Mystisches Mädchen, super gut aussehender Kerl der normalerweise Mystische Mädchen tötet und eigentlich nie Gefühle hatte verliebt sich direkt in Mystisches Mädchen und hat plötzlich doch Gefühle = Beziehungsstatus: Es ist kompliziert.

FAZIT
Trotz allem dass das Buch etwas vorhersehend war war es sehr angenehm zu lesen, die Charaktere sind mir sehr positiv aufgefallen und alles in allem kann ich das Buch empfehlen. Es wird einen nicht flashen weil es so großartig ist aber es ist trotzdem toll zu lesen und es gibt fast nicht zu meckern.

Talon - Drachenzeit

Von: Lesefieber-Buchpost Kati Datum : 02.02.2016

www.buchpost.blogspot.de

Meine Zusammenfassung:

Ember und Dante sind zwei Drachen die in die Welt der Menschen geschickt werden um sich ihnen anzupassen. Dabei dürfen sie auf keinen Fall auf sich aufmerksam machen oder sich gar verwandeln. Es gibt einen Orden der es sich zum Beruf gemacht hat die Drachen zu jagen und zu töten. Zwei der Jäger werden auch in die Stadt geschickt in der Dante und Ember nun wohnen, da der Orden weiß das sich da ein Drache aufhält. Sie wissen sogar das es ein weiblicher Drache sein soll. Die Jäger Garret und sein Partner hängen sich dann an eine Gruppe Jugendlicher, bei dennen sie vermuten das der Schläfer dabei ist. Garret der eigentlich unnahbar ist und von einer normalen Jugend nichts versteht, findet zunehmend interesse an Ember was ihn selber verwirrt. Und auch Ember findet Garret interessant, was eigentlich ausgeschlossen ist, denn ein Drache verliebt sich schließlich nicht in einen Menschen.
Dann taucht auch noch ein ausgerissener Drache auf, der Talon den Rücken zugewandt hat und auch Ember davon überzeugen will, das Talon nicht ganz das ist was es vorgibt.

Bewertung:

Erstmal zum Cover, dieses ist einfach zauberhaft und wenn man bedenkt, das es perfekt mit dem von Teil 2 zusammenpasst wird es im Regal sichtlich zum Hingucker!
Ich wollte den Hipe um Talon eigentlich nicht mitmachen, da mir das etwas zu sehr Fantasy entgegenbrüllte. Hallo?, ich meine Drachen die in der realen Welt zu Teenagern werden? Hm, das hört sich für mich zu Fantasy like an, aber ich habe ein Rezensionsexemplar bekommen und wollte dann natürlich auch reinlesen und was soll ich sagen?
Ich wurde sehr positiv überrascht. Die 560 Seiten verflogen nur so und das obwohl ich eher zu den langsameren Lesern zähle ^^ Jap also die Story um das Drachenmädchen das eigentlich nur in Freiheit leben möchte hat mir sehr zugesagt, auch das typische Liebesgeplänkel für Jugendbücher ist enthalten und interessant mit zu lesen.
Abschließend kann ich also nur sagen, das dieser Roman auch Leuten zusagt die eigentlich nicht viel mit Drachen am Hut haben. Gelungener erster Band, ich werde mich also direkt nach Band 2 umsehen ;-)

Mal was ganz anderes.

Von: BloodyBirdsBuchgewusel Datum : 30.01.2016

https://www.facebook.com/BloodyBirds-Buchgewusel-437930603059293/?ref=bookmarks

Rezension zu "Talon - Drachenzeit" von Julie Kagawa

Klappentext : Strand, Meer, Partys – einen herrlichen Sommer lang darf Ember Hill das Leben eines ganz gewöhnlichen kalifornischen Mädchens leben! Danach muss sie in die strenge Welt des Talon-Ordens zurückkehren – und kämpfen. Denn Ember verbirgt ein unglaubliches Geheimnis: Sie ist ein Drache in Menschengestalt, auserwählt, um gegen die Todfeinde der Drachen, die Krieger des Geheimordens St. Georg, zu kämpfen.
Garret ist einer jener Krieger, und er hat Ember sofort als Gefahr erkannt. Doch je näher er ihr kommt, umso mehr entflammt er für das ebenso schöne wie mutige Mädchen. Und plötzlich stellt er alles, was er je über Drachen gelernt hat, infrage …

Storyaufbau : Ember und ihr Zwillingsbruder Dante haben den ersten Teil ihrer Ausbildung als Drachen in der Organisation Talon beendet und dürfen nun einen Sommer lang in Menschengestalt verbringen. Dazu werden sie zu ihren Betreuern nach Kalifornien gebracht.
Recht schnell leben sie sich ein und Ember lernt den attraktiven Garrett kennen. Was sie nicht weiß, ist dass Garrett zur Organisation des Georg-Ordens gehört. Den Erzfeinden der Drachen. Sie verlieben sich ineinander und es wird für beide Seiten richtig gefährlich.

Richtig gut gefallen hat mir der leicht humorvolle Schreibstil von Julie Kagawa. Sie schreibt locker und leicht, immer mit der richtigen Brise Witz dabei. Die Charaktere waren mir von Anfang an sympathisch, vor allem Ember, Dante, Garrett, der Dracheneinzelgänger Riley und Embers beste Freundin Lexi.
Als Leser sieht man den Strand vor Augen, spürt den Sand zwischen den Zehen und riecht das salzige Meer. Die Geschichte an sich plätschert erst einmal vor sich her.
Ember und Dante bekommen nach einem Zwischenfall wieder jeden Morgen Unterrichtsstunden, die allerdings nur bei Ember weiter ausgeführt werden, da dieses Buch zum größten Teil von Ember erzählt wird.

Auch Garrett lernt man sehr gut kennen, denn er hat den zweiten Erzählpart bekommen und wurde mir auch von Kapitel zu Kapitel sympathischer.

Nicht so gut gefallen hat mir, dass Ember in meinen Augen falsch über den Drachen denkt. Der Beschreibung des Buches nach und auch der Beschreibung der laufenden Geschichte, geht der Leser davon aus, dass die menschliche Gestalt eine Tarnung der Drachen ist. Dieses geht auch immer wieder klar aus den Gedanken aller Beteiligten hervor, doch Ember denkt immer an den Drachen in ihr...als sei dieser ein zweites und zumeist nerviges Anhängsel von ihr. Das fand ich schade.
Die Story nimmt zudem erst ab Seite 400 richtig an Fährt auf, sodass ich zwar vor Spannung durch die letzten 156 Seiten geflogen bin, vorher aber leider herzlich wenig passiert.

Lasst euch gesagt sein, dass es am Ende zwei fette Cliffhanger gibt. Ich werde genau deswegen auch auf jeden Fall weiter lesen und freue mich dennoch auch schon sehr auf Teil 2.

Rezension: Talon - Drachenzeit

Von: (Jasmin, Testinbooks) Datum : 28.01.2016

testingbooks.wordpress.com

“Eine fantastische Geschichte über die Drachen mitten unter uns, deren Leben und Wirken sowie einer mutigen Protagonistin, die für ihre Liebe und das Gute kämpft.”

Spannender Reihenauftakt!

Von: MimisBookworld Datum : 26.01.2016

mimis-bookworld.blogspot.de/

Meine Meinung:
Das Cover gefällt mir sehr gut, denn es greift das Thema Drachen und Verwandlung sehr gut auf. Es strahlt Verborgenheit und Gefahr aus. Passend zur Story. Das Grün - spiegelt meiner Meinung nach - die Vipern wieder bzw. Lilith.
Julie Kagawas Markenzeichen ist eindeutig das Auge auf den Covern. Ich bin immer total begeistert, wenn ich ein Buch von ihr zu Gesicht bekomme. Vorallem die Cover der Reihe Plötlich Fee haben es mir angetan.

Der Schreibstil von Julie Kagawa war wie gewohnt flüssig zu lesen und sehr detailliert. Während dem Lesen habe ich total die Zeit vergessen, die Kapitel flogen nur so dahin und plötzlich hatte ich es ausgelesen. Als Leserin habe ich schnell bemerkt, dass die Autorin ihr Handwerk versteht und ein angeborenes Talent fürs Schreiben hat. Es war durch gehend spannen, ich habe mich immer gefragt okay, fliegt sie heute auf? oder Warum merkt Garret nicht das sie ein Drache ist?!. Der Spannungsbogen war sehr gut ausgearbeitet und so kam nie Langeweile auf.
Der Sichtwechsel der Kapitelweise stattfindet, war meiner Meinung nach eine großartige Idee. Denn so erhielt ich als Leserin einen besseren Einblick in die Gedanken- und Gefühlswelt von Riley, Garret und Ember.

Die Charaktere kamen mir unglaublich real vor. Es war als würden sie mir gegenüber stehen. Sie haben Ecken, Kanten und sind einfach facettenreich ausgearbeitet worden.

Ember Hill, Teenager und Drache, hat mir von Beginn an sehr gut gefallen. Sie ist nicht auf den Mund gefallen und weiß sich zu wehren. Sie ist definitiv nicht die Art von Mädchen, die sich hilfloser darstellt als sie eigentlich ist. Sie mischt immer ordentlich mit, sprich sie verteidigt sich und ihre Freunde. Die Entwicklung die sie im Buch durchläuft macht ihre Persönlichkeit nur noch authentischer. Sie beginnt ihr bisheriges Leben und Zukunft zu hinterfragen. Ember beginnt sich eine eigene Meinung über die Organisation Talon zu bilden. Ich finde es großartig, denn die Freiheit auf eine eigene Meinung finde ich wichtig. Vorallem im Teenageralter...

Garret, ein Soldat des Geheimordens des St. Georg, war mir nicht unbedingt von Beginn an sympathisch. Auch wenn er fabelhaft aussieht und auch noch was im Köpfchen hat... Erst als seine mühsam aufgebaute Fassade beginnt zu bröckeln und in sich einzustürzen hat er bei mir ein Stein im Brett. Was mich aber ein bisschen gestört hat, war die Tatsache, dass er sehr spät die Ideale des Ordens in Frage stellt.

Cobalt auch Riley genannt, ist ein Einzelgänger d. h. er hat sich von Talon abgewandt. Als er das erste Mal im Buch vorkam, war mir bereits klar, dass er nichts als Ärger bedeutet. Aber attraktiver, smarter und eigensinniger Ärger. Daher könnte ich es verstehen, wenn Ember sich im zweiten Band von Garret irgendwann abwendet und mit ihm was anfängt. Zumal die Beiden ja eine Verbindung haben zumindest irgendwie.

Auch die anderen Charaktere wie Lilith, Dante, Liam, Tristan wurden sehr gut ausgearbeitet. Auch wenn ich damit gerechnet habe, dass Dante am Ende seine Schwester verrät, so habe ich doch noch an das gute in ihm geglaubt. Aber vergebens so wie es aussieht.

Die zarte Beziehung, die sich zwischen Garret und Ember entwickelt hat fand ich sehr gelungen. Die Annäherungsversuche der Beiden, sowie der erste misslungene Kuss... Beide scheinen zu wissen, dass nicht mehr aus ihnen werden kann, aber versuchen kann man es ja mal. :) Die Liebesgeschichte wurde sehr gut in den Verlauf der Story eingebettet und wirkte auf mich nicht überzogen oder gezwungen.

Die Handlungsorte kamen alle öfter in dem Buch vor und wurden daher sehr bildhaft und detailliert beschrieben. Ich fand sie äußerst passend gewählt und umgesetzt.

Das Ende ist relativ offen. Aber es ist kein megagroßer Cliffhanger. Band 2 wird im Januar nächsten Jahres erscheinen, von daher ist das nicht wirklich tragisch. Sind ja nur noch drei Monate...

Meiner Meinung nach ist das Buch ein gelungener Auftakt für eine Buchreihe. Mein einziges Manko wäre, dass das Buch sehr der Firelight-Reihe ähnelt. Ich weiß noch nicht genau, wie ich das finde aber gut...
Ich hoffe einfach, dass Talon kein Abklatsch von Firelight wird.
Leseempfehlung? Aber sicher. :)