VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Leserstimmen (124)

Julie Kagawa: Talon - Drachenherz (Talon-Serie) (2)

Talon - Drachenherz Blick ins Buch

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 16,99 [D] inkl. MwSt.
€ 17,50 [A] | CHF 22,90*
(* empf. VK-Preis)

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag ISBN: 978-3-453-26971-2

Erschienen: 11.01.2016
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

Kundenrezensionen

5 Sterne
(50)
4 Sterne
(54)
3 Sterne
(14)
2 Sterne
(6)
1 Stern
(0)

Ihre Bewertung

Leserstimme abgeben

Voransicht

Eine gelungene Fortsetzung

Von: Julia Datum : 16.10.2017

dreamof-books.blogspot.de/

Ich liebe die Thematik, ich liebe die Charaktere und ich liebe die Geschichte. Was will man mehr?
Ich bin total begeistert.
Nach dem mir der erste Band so gut gefallen hatte, hatte ich etwas Sorge, das der zweite vielleicht nicht so ganz mithalten kann. Aber die Fortsetzung steht dem Auftakt in nichts nach. Also alles in allem 5 Sterne und ich bin gespannt auf Teil 3. :D

Zu gewalttätig und verwirrend...

Von: lesewuermchen Datum : 01.03.2017

kathisbuecherinsel.blogspot.de/

Klappentext

Es gibt nichts Gefährlicheres, als dein Herz dem Falschen zu schenken


Seit sich das Drachenmädchen Ember und der St.-Georgs-Ritter Garret das erste Mal gesehen haben, ist ihr Leben aus den Fugen geraten. Sie sind dazu bestimmt, einander bis zum Tode zu bekämpfen, doch sie kommen nicht gegen die starken Gefühle füreinander an. Als Garret Ember in der Stunde der Entscheidung rettet, wird er als Verräter eingekerkert.


Ember fasst den halsbrecherischen Entschluss, ihn mitten aus dem Hauptquartier der Georgsritter zu befreien. Das kann ihr aber nur mithilfe des abtrünnigen Drachen Cobalt gelingen. Doch wird der sein Leben aufs Spiel setzen, um seinen Erzfeind – und Rivalen um Embers Herz! – zu retten? Und falls der Plan gelingt: Welche Chance hätten die drei ungleichen Gefährten, wenn der Talonorden und die Georgsritter sie jagen?


Meine Meinung

Das Cover ist, wie auch im 1. Band, wundervoll gestaltet, doch ich weiß wieder nicht genau, was darauf zu sehen ist. Auf den ersten Blick kann man einen Drachen erkennen, so wie das Gesicht verziert ist. Doch dann entdeckt man die Nase und alles macht wieder keinen Sinn, weil ein menschliches Gesicht nicht so verziert ist, aber ein Drache keine solche Nase hat. Doch das ist Kunst, wehalb ich am Cover nicht all zu viele Sterne abziehen werde.

Das Buch hat meiner Meinung nach viele Hauptpersonen und bei jedem Kapitel springt das Buch, das in der 1. Person geschrieben ist, unter den Personen umher. Einmal ist das Kapitel von Embers Sicht (siehe Klappentext) geschrieben, einmal aus Garrets Sicht, dann mal wieder aus Cobalt. Es hat mich schon im ersten Band der Trilogie etwas verwirrt und das hat sich in diesem Band nicht wirklich verbessert, was aber auch daran liegt, das bei vielen "Perspektivensprüngen" das nächste Kapitel nicht genau wieder bei der Zeit, bei der das letzte Kapitel aufgehört hat, anfängt, sondern ein bisschen davor, was dann noch mehr verwirrt. Die Idee dahinter, dass das Buch ein bisschen lebendiger wird, ist klasse, doch wie gesagt, manchmal sitzt man dann vor dem Buch und sieht einfach nur Fragezeichen.

Die Personen sind auf jeden Fall besser beschrieben, als im ersten Band, was sich auch sehr positiv auf das ganze Geschehen auswirkt. Die Geschichte ist auch wieder spannend und abwechslungsreich. Es passieren viel mehr aufregende Sachen, als im ersten Band, doch es ist auch viel brutaler. Mir sind da leider zu viele Schlägereien, Schüsse, etc. und manchmal wirkt das Buch dadurch eher wie ein Thriller, als ein Fantasy Buch. Beim großen Finale war leider alles sehr vorhersehbar, aber die Spannung war dennoch da. Leider war mir der Höhepunkt sogar etwas zu kurz. Was ich auch noch kurz erwähnen muss, ist die Beschreibung der Umgebung. Es ist nicht selten passiert, dass ich mich gefragt habe, wo die Personen jetzt eigentlich sind, was auch zur Verwirrung beitrug.

Etwas richtig positives hat das Buch allerdings: Der Schreibstil! Er war einfach nur sehr flüssig und fesselnd und wohl auch der Grund, warum ich das Buch nach der Hälfte nicht sofort genervt in die Ecke geschmissen habe. Er hat die Verwirrung meistens zumindest teilweise in den Schatten gestellt. Ich glaube, er ist auch der Grund, warum ich auf jeden Fall auch den dritten Band der Talon Trilogie und auch die Plötzlich Fee Reihe lesen will.


Mein Fazit

Ein lesenswertes, manchmal aber auch gewalttätiges Buch mit super Charakteren, das manchmal aber sehr verwirrernd und auch nervig werden kann. Ich kann das Buch vor allem dann empfehlen, wenn man Zeit hat, sich wirklich auf das Lesen zu konzentrieren, denn dieses Buch braucht wirklich viel Konzentration.


Abschließende Bewertung
3,5/5 Sterne

Eine Drachengeschichte mit viel Spannung und Herz

Von: Claudia Zimmermann aus Neubrandenburg Datum : 21.02.2017

Puh ich hab die Geschichte in einer Woche gelesen und Band 1 auf Englisch und obwohl es eine offensichtliche Dreiecksgeschichte hat, bin ich dennoch begeistert von der Handlung und ihren Personen.
Schon in Band 1 habe ich Ember in mein Herz geschlossen, ich liebe ihre rebellische, sture und liebenswerte Art. Sie kämpft für die Personen, die sie liebt und für das, woran sie glaubt. Durch das Aufdecken, wozu sie gemacht werden sollte durch Talon, flieht sie, zusammen mit Riley. Der Draufgänger und Ausreißer, der zusammen mit dem Hacker Wes ein Netzwerk an geflüchteten Nestlingen hat. Durch die Perspektivwechsel von Ember, Riley und Garret, erfährt man somit also auch Einiges über Rileys Weg vor und während seinem Ausstieg bei Talon, was ich besonders spannend fand. Auch über Garret erfahren wir etwas mehr, jedoch, wie bei Ember, erfährt man mehr über seine Gefühle und die Gegenwart.
Auch wenn ich wie gesagt Dreiecksgeschichten absolut nicht ausstehen kann, sind sie in der Geschichte nicht so störend. Was daran liegt, das einfach zu viel passiert, die Flucht, die Jagden, das Rausholen von Garret aus dem Orden. Man kommt kaum zum Luft holen und so auch die Protagonisten nicht und ich kann auch kaum sagen, wen ich lieber mag. Sie sind Beide auf ihre Art interessant und passen zu Ember, ein Drache und ein Mensch. Das macht die Dreieckssache auch vielfältiger, weil es sich um Embers Konflikt mit sich und ihrem Drachen dreht und Einem schwirrt der Kopf, was nicht ganz schlecht ist.
Achja aus Dantes Perspektive wird auch geschildert, wodurch man einen guten Einblick in Talon gewinnt und es hat auch nicht gestört, die Story durch 4 verschiedenen Personen zu lesen. Ich finde alle Charaktere lesenswert und auch gegen Dante kann ich keine große Abneigung hegen, denn man erfährt auf logische Weise, wieso er so denkt, was ihn dazu gemacht hat. Über Wes würde ich allerdings gern noch etwas mehr erfahren :). Die Autoren schafft es ihre Protagonisten in eine spezielle Art und Weise lebendig wirken zu lassen und gibt Ihnen auch Tiefe, was ich besonders mag.
Über die Story will ich nicht zu viel verraten, sonst sind die Überraschungsmomente weg, aber ich musste oft die Luft anhalten ;), es wird jedenfalls nicht langweilig :).
Was ich bei der Übersetzung allerdings bemängeln muss, ist das "Firebird" zu "Rotschopf" wurde. Ehrlich eine so große Autorin und die Übersetzerin macht Rotschopf aus Firebird? Es ist ein wichtiges Wort, Rlieys Kosename für Ember und heisst sicher nicht Rotschopf :(.
Trotz allem, finde ich das Buch allerdings genial. Das deutsche Cover ist der Wahnsinn und viel schöner als das Englische und lese zum ersten Mal eine Drachengeschichte und finde es super spannend in die Welt der Drachen einzutauchen und so viel über sie zu erfahren und über ihre Feine außerhalb und innerhalb ihrer Welt.
Jetzt muss ich mir schnell Band 3 holen, denn das Ende ist so schlimm, das fast weinen musste. Ich glaub ich mag Garret doch ein wenig mehr und leide mit ihm :(.

Versteckspiel in Las Vegas...

Von: Lena von Awkward Dangos Datum : 11.01.2017

awkward-dangos.blogspot.de

♥ Fazit ♥

Der zweite Band steht dem ersten in nichts nach und hat mich wieder mit einer Menge Action, Romantik und Fantasie überzeugt. Es wird ein großes Augenmerk auf die Charaktere gelegt, die mir nun immer mehr ans Herz wachsen, aber trotzdem wird es nie langweilig, da sich die Ereignisse oftmals überschlagen. Ich bin schon gespannt, was im nächsten Band passieren wird, was es mit dem Epilog auf sich hat und ob wir erneut eine komplett andere Kulisse serviert bekommen werden.


Bewertung: 4/5

Talon - Drachenherz

Von: Bianca PB Datum : 20.11.2016

prowling-books.blogspot.de

Klappentext:

Seit sich das Drachenmädchen Ember und der St.-Georgs-Ritter Garret das erste Mal gesehen haben, ist ihr Leben aus den Fugen geraten. Sie sind dazu bestimmt, einander bis zum Tode zu bekämpfen, doch sie kommen nicht gegen die starken Gefühle füreinander an. Als Garret Ember in der Stunde der Entscheidung rettet, wird er als Verräter eingekerkert.

Ember fasst den halsbrecherischen Entschluss, ihn mitten aus dem Hauptquartier der Georgsritter zu befreien. Das kann ihr aber nur mithilfe des abtrünnigen Drachen Cobalt gelingen. Doch wird der sein Leben aufs Spiel setzen, um seinen Erzfeind – und Rivalen um Embers Herz! – zu retten? Und falls der Plan gelingt: Welche Chance hätten die drei ungleichen Gefährten, wenn der Talonorden und die Georgsritter sie jagen?
Quelle: Heyne fliegt


Meine Meinung:

Da ich Band 1 absolut geliebt habe, war ich überzeugt davon, dass mir Band 2 mindestens genauso gut gefallen wird und ich wurde auf keinen Fall enttäuscht. Dort wo Band 1 mit einem fiesen Cliffhanger geendet hat ging es hier nun direkt weiter und ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen.

Ich mochte unsere Protagonistin Ember ja bereits sehr und auch in der Fortsetzung konnte sie mich von sich überzeugen. Auch wenn sie öfter mal etwas unüberlegt handelt, gefällt mir ihre impulsive Ader, sie unterstreicht ihren ausgeprägten Sinn zur Rebellion. *haha*
Ember zeigt viele Facetten und entwickelt sich immer weiter, was mir natürlich sehr gut gefallen hat. Sie lernt ihre Grenzen kennen (oder wächst über sie hinaus) und schafft es trotz ihres Starrsinnes sympathisch zu bleiben.

Wie bereits im ersten Band lesen wir die Geschichte nicht nur aus Embers Perspektive. Auch die drei Jungs in der Runde kommen zu Wort und das hat mir sehr gut gefallen, weil ich so noch tiefer in die Gefühlswelt jedes einzelnen abtauchen konnte.

Zum einen wäre da wieder Garret, der gleich zu Beginn in einer sch**** Situation steckt und der mir wirklich wahnsinnig leid tat. Garret ist nach Ember mein liebster Charakter in der Reihe bisher und ich mag seine Stärke. Er wirkt oftmals schon ziemlich erwachsen (im Gegensatz zu Ember) und obwohl er nicht der offenste Charakter ist, finde ich ihn einfach sympathisch. Garret handelt auch oft mit dem Herzen, denkt nicht immer über die Konsequenzen nach, trotzdem ist er irgendwie ein Kopfmensch, überlegt viel, sucht nach Lösungen und spielt alles Mögliche durch. Na gut, er ist ja auch irgendwie ein Soldat, gehört sogar im Orden zu den Besten und sollte da strategisch und kämpferisch auch schon einiges auf dem Kasten haben. =)
Auf jeden Fall mag ich ihn sehr und auch seine Entwicklungen konnten mich überzeugen.

Und auch wenn ich Riley ebenfalls sympathisch finde, fehlt mir bei ihm noch ein klein wenig die Bindung, um ihn so zu mögen wie Garret. Er ist ein guter Freund, ein typischer Fall von „harte Schale, weicher Kern“ und seine Art und Dialoge haben mich oft zum Schmunzeln gebracht. Riley ergänzt Ember in vielen Dingen perfekt und da er ebenfalls ein Drache ist, kann er ihr gut helfen, da er sie einfach versteht.

Wen ich wirklich nicht mehr leiden kann ist Dante. Argh, Embers Bruder startet schon sowas von verkehrt in dieses Buch und ich mochte ihn einfach nicht. Auch wenn seine Gedanken natürlich interessant sind und ich auch seine Perspektive gerne gelesen habe, ist er einfach so ein… Nicht guter Mensch/Drache, dass ich ihn am liebsten an die Wand geklatscht hätte. Oder direkt geköpft (nein, too much, an die Wand klatschen reicht).

Alle Charaktere glänzen mit ihren authentischen Zügen und ihrer Vielfalt. Gerade die Perspektivenwechsel bringen eine richtig gute Dynamik ins Buch und man hat die Chance alle Seiten zu beleuchten und alle Handlungen nachvollziehen zu können. Jeder Charakter hat seinen eigenen Kopf und die verschiedenen Handlungsstränge und Verläufe verdeutlichen das noch mal ganz gut.

Die Story knüpft genau dort an, wo der erste Band aufgehört hat und startet somit schon absolut spannend. Die Spannung bleibt auch erhalten und das ist bei einem solch dicken Buch ja nun auch nicht ohne. =)
Wie bereits erwähnt haben wir die verschiedenen Handlungsstränge, so kann absolut keine Langeweile aufkommen – wird es in Handlung A etwas ruhiger, haut Handlung C nun so richtig rein und das Buch ist in Nullkommanix verschlungen. Neben den spannenden Verfolgungen, den Kämpfen und dem Pläne schmieden, bleibt aber auch noch Zeit für Gefühle und die kommen auch in diesem Band wieder nicht zu kurz.
Hach, nicht selten habe ich mir dafür noch mehr Zeit gewünscht, aber die Reihe läuft ja noch ein Weilchen und ich bin mir sicher, dass ich noch genug Freundschaft und Romantik abbekommen werde. =)


Fazit:

Ein toller zweiter Teil, der mich vollkommen überzeugen konnte. Die Talon-Reihe hat mich in ihren drachigen Sog gezogen und ich freue mich schon riesig darauf endlich weiterzulesen.

Volle 5 von 5 Pfotenherzen von mir

Spannend und Nervenaufreibend geht es in die zweite Runde

Von: Romi Datum : 30.10.2016

infinitybooks.de

Den ersten Band Talon-Drachenzeit möchte ich schon sehr. Ich liebe Drachen und Gargoyles sehr. Bin halt nicht so der Mainstream Vampir Typ : ) Auch aber Drachen ziehe ich vor. Und die Welt um Ember ist so faszinierend wie erschreckend und vor allem sehr gefährlich. Das merken unsere vier Protagonisten in diesem Band wieder sehr. Jeder der Charaktere kämpft mit eigenen Gefahren an verschiedenen Fronten und doch bangt man einfach um alle.


Die Charaktere haben mich im ersten Band schon überzeugen können, in diesem Band kommt auch Embers Bruder Dante etwas sympatischer bei mir an. Im ersten Band wusste ich noch nicht so recht wo genau ich ihn einordnen kann. Doch ich glaube das in ihm irgendwo eine gute Seele schlummert.

Nach wie vor sind so einige Fragen immer noch ungeklärt. Wir erfahren deutlich mehr über beide Organisationen, aber natürlich nur jene Einblicke die wir durch unsere Charaktere erhalten. Denn diese wechseln sich auch in diesem Band wieder ab, auch Cobalt vor langer Zeit können wir in Aktion erleben und verstehen seine Emotionen wie Hintergründe besser.

Obwohl sich in meinem Kopf alles drehte, begriff ich sofort, was das bedeutete: Ich hätte es niemals rechtzeitig hier rausgeschafft. Wenn ich nicht zurück gekommen wäre, wäre ich beim Einsturz des Gebäudes zusammen mit den Menschen gestorben.

Die Situation in diesem Band wird noch brenzlicher, schlimmer geht immer, oder wie heißt es? Die Entwicklung der Story gefällt mir sehr sehr gut. Sowohl die Aufteilung der Charaktere auf den verschiedenen Seiten als auch das Zusammenspiel und das man vielleicht nicht ganz hinter alles schauen kann. Die Entwicklung zwischen Ember/Riley und Ember/Garret ist nun nicht ganz meins. Ich kann in diesem Fall jedoch ganz gut damit leben da sich nur Embers Drachen zu Cobalt hingezogen fühlt. Ansonsten wäre das wieder so nen Dreiecks Ding das ich eigentlich immer gerne umgehen.

Eine begeisternde Fortsetzung, die sich auf keinen Fall hinter dem ersten Band verstecken muss. Grandios!

Von: Shelly Booklove Datum : 26.10.2016

shellybooklove.blogspot.de/

Zum Cover:
Wie auch das erste Cover der Reihe, kann auch dieses voll und ganz überzeugen. Es ist einfach wunderschön. Ein wahnsinniger Blickfang für das Regal. Ich bin wirklich sehr verliebt in dieses Design.

Meine Meinung:
Nachdem mich der erste Band vollends begeistert hat, habe ich mich sehr auf die Fortsetzung gefreut. Auch diesesmal wurde ich nicht enttäuscht. Julie Kagawa verfügt über einen lockeren, humorvollen Schreibstil, bei dem es Spaß macht die Seiten nur so in sich aufzusaugen. Von Anfang an wurde ich in die Geschichte hineingezogen. Gefühle ohne Ende und jede Menge gutgemachte Action, machen es unmöglich, sich nicht für dieses Buch begeistern zu können. Wieder hat man die Möglichkeit aus verschiedenen Sichtweisen zu empfinden. Der Wechsel zwischen Ember, Garrett, Riley und Dante führt zu einem noch größeren Spannungsaufbau. Gekonnt schafft es die Autorin Action mit Liebe zu verbinden, ohne dass es gekünstelt wirkt. Zudem wirkt die Thematik auf mich einfach sehr ansprechend. Drachen und Ordensritter, die sich bekämpfen und doch gibt es da den besonderen Funken Liebe. Die fiktive Welt ist wunderbar gestaltet worden, in einem so grandiosen, wordgewandten Schreibstil, dass man das Gefühl hat wirklich in dieser Welt zu stecken. Für mich war der zweite Band ein weiteres Highlight und langsam habe ich sogar auch einen heimlichen Favoriten für Ember. Ich bin gespannt wie es wohl weitergehen und für wen sich Embers Herz entscheiden wird.

Fazit:
"Talon - Drachenherz" war wieder ein absolutes Lesehighlight. Der zweite Band kann auf jeden Fall mit dem ersten mithalten. Ich freue mich schon wahnsinnig auf den dritten Band!
Ich vergebe für dieses Buch 5 von 5 Sternen.

Für mich das letzte Buch dieser Reihe

Von: Büchertraum Datum : 01.09.2016

Buchvorstellung
Talon, Drachenherz von Julie Kagawa
Band 2 der Talon-Reihe

Inhalt
Ember, das Drachenmädchen ist mit dem Einzelgänger Riley (alias dem Drachen Cobalt) geflohen - jedoch ohne ihren Bruder. Garret hat ihnen obwohl er ein St.-Georgs-Ritter ist, dabei geholfen und wird nun dafür von seinem eigenen Orden verurteilt. Ember rettet ihn mit Cobalts Hilfe und weiß nichts davon das ihr Brutnestbruder Dante gegen sie Handelt. Denn erst steht auf der Seite von Talon und will Ember zurück auf seine Seiten holen. Nun haben Garret, Ember, Riley und sein Menschenfreund Wes also nicht nur den St.-Georgs-Orden sondern auch Talon zum Feind. Wie wird es mit der kleinen Gruppe weitergehen? - Wo doch Riley als auch Garret für Ember schwärmen und ihr Drachenherz sich nach Cobolt aber auch so viel anderes von ihr sich nach Garret sehnt ?

Meinung
WOW ich hab lang nicht mehr SO lange gebraucht um mich durch ein Buch durchzukämpfen. Julie Kagawas Schreibstil ist wohl einfach nicht mein Ding, denn für mich war es wie schon in Band eins seeehr langatmig geschrieben. Es hat sich einfach alle so gezogen und hätte locker 200 Seiten gekürzt werden.
Ember war mir weiterhin viel zu naiv, ich hatte gehofft das die Protagonistin einfach langsam reifen und sich weiterentwickeln würde aber da kommt wohl erst in den Folgebänden. Garret und Riley haben die Situation jedoch entschärft - ihre Kapitel hab ich nämlich am liebsten gelesen. Ganz im Gegensatz zu Dantes, die waren für mich einfach immer etwas zu Negativebelastet. Und ja richtig mitgezählt es gibt mittlerweile 4 Erzählperspektiven (bzw 5 wenn man Cobalts vergangenheitssicht mitzählt) und das wurde auch mir langsam zu viel! Auch wenn ich Perspektivwechsel gerne hab, reichen mir persöhnlich 2 oder höchstens 3 wie im ersten Teil aus. Das hier hat mich echt etwas kirre gemacht beim lesen. - Ich fand auch die Cobald Kapitel teils echt blöd plaziert..
Und dann das scheinbar viel zu beliebte Thema des Liebesdreieck. Drache Ember vs Drache Riley vs Mensch Garret. Im ersten Band hat sich dies ja schon angebahnt aber jetzt dürfen wir es in volles Zügen genießen, einen Ausgang mit Entscheidung jedoch leider noch nicht, aber das wäre wohl auch zu viel verlang das es erst der zweite Band ist und es insgesamt min. 5 Bände werden.
Was mich dabei aber vor allem zum nachdenken angeregt hat war die Tatsache das für Drachen der Altersunterschied sicher nochmal ein anderer ist, weil sie so viel älter werden und ich stell mir Riley auch nicht alzu viel älter vor in seiner Menschen gestalt vor - dennoch bleibt er VIEL Älter! Daher würde Garret viel besser passen - aber da er ein Mensch und sie nun mal ein DRACHE ist… ist das alles einfach eine sehr merkwürdige Konselation. Vom lesen her wäre meine Entscheidung aber dennoch bei Riley - es hat die besseren Argumente und da prickelt es bei mir mehr und hey er ist ein DRACHE! :D
Das Verhälltnis zwischen Bruder und Schwester hätte ich mir auch inniger gewünscht. Natürlich werden beide von ganz verschiedenen Personen beeinflusst aber das schließlich auch erst seid kurzer Zeit. Man könnte meinen die zwei wären gar nicht zusammen aufgewachsen so wenig scheinen sie einander zu kennen.. aber immerhin wollen sie sich beschützen, wenn auch jeder auf seine ganz eigene Weise. Zumindest den Hauptteil des zweiten Bandes über..

Ich hab mich aufjedenfall so verdammt schwer mit der Reihe getan das ich sie nicht weiterverfolgen werde auch wenn die Cover echt verdammtnochmal wunderschön sind <3
Aber Aussehen ist eben nicht alles.
Das Liebesdreieck ist mir zu viel, zu anstregend zu hin und her, die Geschwisterbeziehung regt mich beim lesen ebenso sehr auf - und im Endefekt kommt die Geschichte einfach nicht weiter am Ende stehen sie fast genau am selber Stelle wie am Anfang nur das einer der Hauptpersonen diesmal freiwillig gegangen ist und die Wendung im Epilog echt wiederlich ist - vor allem Dantes reaktion darauf. Das ist wohl das erste mal das ich eine Reihe aufgrund der Inhaltlichen Entwicklung nicht weiterverfolgen werde - wobei der Schreibstil wie schon erwähnt natürlich auch nicht mein Fall ist.

Für Leser von Jugendfantasy und Fans langer Reihen sicher ein Tipp - für meinen Geschmack ist es nur das Cover ein Hingucker im Regal.

Info
-Ebook: 13,99€
-HC: 16,99€
-544 Seiten
-ET 11 Januar 2016

Talon Drachenherz

Von: Nici Datum : 13.08.2016

nici.onw.at/19-sample-data-articles/joomla/50-upgraders.html

Erstmal großen Dank an den Verlag, der mir dieses Buch zur Verfügung gestellt hat. Danke nochmal!♥ Leider sind mir mehr negative als positive Dinge aufgefallen.

Der Hintergrund der Geschichte ist kreativ und einzigartig. Auch die Befreiung von Garret ist genau und ziemlich spannend beschrieben. Doch diese Spannung hält nicht lange an. Die meisten Handlungen wiederholen sich öfters und nerven. Mit den Hauptpersonen Ember, Garret, Riley und Dante bin ich nicht ganz klar gekommen, da sie mir zu unkreativ ( Im Sinn von nicht genau beschrieben) sind. Leider hat mich Ember, das Drachenmädchen, am meisten genervt, da sie ständig Stimmungsschwankungen hat. Auch im Vorhinein war mir schon klar wie die Geschichte in der Art endet. Schade finde ich auch, dass Julie Kagawa nicht eine plötzliche Wende eingebaut hat, wo man es gar nicht erwartet hätte.

Bester Fantasy-Roman

Von: Nightmarebookshelf Datum : 13.07.2016

www.nightmarebookshelf.blogspot.com

Sofort am Erscheinungsdatum habe ich mir das Buch gekauft, weil ich unbedingt wissen wollte, wie es weitergeht. Der erste Teil hat ja mit einem Cliff-Hänger geendet.
Schon der Anfang mit dem Rettungsplan fand ich super spannend. Mein Herz hat geklopft wie verrückt :)
Leider ging es danach etwas schleppend voran und ich hatte, trotz des flüssigen Schreibstils, etwas schleppend voran. Die Spannung ließ leider sehr schnell ab, aber es steigerte sich wieder, vor allem Richtung Ende.


Doch dann kam das Schlimmste: Eine Dreiecksbeziehung. Das kann ich überhaupt nicht leiden, weil es mich extrem nervt. Bloß gut ging es in diesem Teil noch, aber ich glaube in Teil 3 wird es schlimmer.
Das Ende fand ich echt super und bin mega gespannt auf Teil 3, weil ich die Story und die Charaktere, nach wie vor, super finde.


Fazit

Leider etwas schwächer als sein Vorgänger, dennoch eine tolle Jugendbuch-Reihe.

Spannung und Überraschung

Von: Bücherkiste Datum : 21.06.2016

tinesxbuecherkistexxx.blogspot.de/

Titel: Talon – Drachenherz
Autor: Julie Kagawa
Verlag: heyne >fliegt
Seiten: 540
Preis: 16,99€

Klapptext

Das Drachenmädchen Ember hat einen Fehler begangen, der nicht zu entschuldigen ist: Sie hat Garret ihr Herz geöffnet – dem Ritter, der sie töten sollte. Nun ist sie auf der Flucht. Garret muss für seine Gefühle zu ihr ebenfalls bezahlen: Seine eigenen Leute vom Sankt-Georgs-Orden haben ihn gefangen genommen. Ihn erwartet die Todesstrafe. In dieser aussichtslosen Situation fasst Ember einen waghalsigen Endschluss: Sie wird Garret befreien – koste es, was es wolle …

Meine Meinung

Hier habe ich für euch den zweiten Band der Drachenreihe „Talon“. Das Buch ist in drei Teile eingeteilt worden und es werden aus den Sichtweisen von Ember, Garret, Riley(Cobalt) und Dante.
Die Sichtweise von Cobald, der sich jetzt Riley nennt, geht es hauptsächlich darum, wie es dazu gekommen ist, das er Talon verlassen hat. Es ist recht interessant geschrieben, da „Riley“ von sich aus nie wirklich etwas über seine Vergangenheit preis gibt.
Die Sichtweise von Dante, Embers Zwilling, handelt davon wie er mit den Mitarbeitern von Talon versucht Ember zurückholen. Er kommt ihr immer näher und will ihrer Meinung ändern
Erste Teil
Ember mit Riley versuchen in das Ordenshaus des Sankt-Georgs-Orden einzubrechen und Garret vor der Hinrichtung zu retten. Riley ist wenig begeistert davon, doch er hilft Ember da er sie nicht alleine gehen lassen will. Als sie wieder aus dem Haus flüchten, kommt es zu einem Kampf aber nicht alle kommen unverletzt davon.
Zweiter Teil
Nachdem sich alle mehr oder weniger von dem Ausbruch aus dem Ordenshaus erholt haben, werden sie schon weiter von Talon und dem Orden gejagt. Nach und nach kommen sich Garret und Ember näher, was Riley besonders gegen den Strich geht. Nachdem sich der kleine Trupp in Las Vegas in einem Hotel sich vorerst niederlassen konnte, sucht Riley nach Informationen wieso Talon ihn jetzt auf einmal so sehr sucht.
Dritter Teil.
Ember, Garret und Riley werden von zwei gerade Ausgebildeten Nestlingen in einen Hinterhalt gelockt. Dort werden sie getrennt und Riley bekommt ein Wahrheitsserum gespritzt damit er Talon all seine Verstecke verrät, doch er konnte sich dem Serum nur wegen einer bestimmten Person widersetzten. Ember und Garret werden von Agenten von Talon erwartet und erfahren wer hinter der jagt auf ihre Gruppe steckt. Außerdem muss sie sich über ihre Gefühle klar werden, da Garret ihr ein Ultimatum stellt.
Die Charaktere entwickeln sich extrem weiter, vor allem diejenigen, von denen man es am wenigsten erwartet. Die Geschichte lässt sich gut lesen und hat eine schöne Mischen aus Action, Gefühle und vor allem Drachen. ;)

Mein Fazit
Ich kann diese Reihe absolut weiterempfehlen und warte selber gespannt auf den nächsten Band dieser Drachenreihe.

Fesselnd und kreativ bis zur letzten Zeile.

Von: Lielan Datum : 10.06.2016

lielan-reads.blogspot.de/

Julie Kagawas "Drachenherz" ist der zweite Band ihrer neuen Jugendbuch-Fantasy Reihe "Talon". Als begeisterte Alles-Verschlingerin-was-Julie-Kagawa-auf-den-Buchmarkt-schmeißt musste ich diese Fortsetzung natürlich inhalieren. In ihrer neusten Reihe geht es nun nach blutrünstigen, dystopischen Vampiren und ihrem wundervoll, detaillierten Feenreich, um Drachen. Passend zu diesen Fantasywesen hat der Heyne Fliegt Verlag eine grandiose Covergestaltung hingelegt. Diese harmoniert nicht nur mit den Fantasywesen, sondern auch mit den anderen Büchern von Julie Kagawa und ist natürlich optisch ein absoluter Eye-Catcher!

Ich werde euch nun zum Hundersten Mal mitteilen, wie unendlich verliebt ich in Julie Kagawas Schreibkunst, ihre unbeschreiblich kreativen Handlungsorte und in ihre herzzerreißend, liebenswürdigen Charaktere bin. Ihre Bücher sind absolut zauberhaft und entführen den Leser gleich in seine Welt. Auch an Spannung fehlt es in Julie Kagawas neustem Werk definitiv nicht. Besonders zum Ende hin ist mir beinahe mehrfach das Herzchen stehen geblieben, so intensiv habe ich mit den Charakteren mit gefiebert.

"Drachenherz" zählt mit seinen über 500 Seiten zu den Wälzern unter den Büchern und dennoch ist es der absolute Page-Turner, durch einfache Sprache und dennoch gekonnt platzierte Beschreibungen entsteht ein Sog, der den Leser mitten in Julie Kagawas Welt zieht und bis zum Ende nicht mehr frei lässt. Gleich doppelt so spannend wird es durch die Charakterperspektivenwechsel, die Julie Kagawa nach jedem Kapitel eingebaut hat. Sodass der Leser zwischen den einzelnen Handlungssträngen von Ember und Garret und noch anderen Charakteren hin und her wechseln kann und absolut keine Gefühlsregung der Charaktere verpasst. Natürlich platziert Julie Kagawa gekonnte BÄMM!-Momente am Ende der Kapitel, sodass jedes Kapitelende mit einem miesen, fiesen Cliffhanger verziert ist und man als Leser gar nicht anders kann, als das Buch niemals aus der Hand zu legen. Und das Ende-Ende des Buches ist natürlich wieder der absolute Oberknaller an Fiesheit. Ich brauche die Fortsetzung!!!

Die Handlung knüpft nahtlos am (gemeinen Cliffhanger-) Ende des ersten Bandes an, sodass der Leser gar nicht lange zittern muss und gleich erfährt wie es mit der Protagonistin Ember Hill und ihren Freunden weiter geht. Als Drache hat Ember sich bereits einige Feinde gemacht. Nach ihrer Flucht aus der Drachen-Organisation Talon und dem Verlassen ihres Zwillingsbruders, hat sie sich dem Einzelgänger und anerkanntem Feind der Organisation, Riley, angeschlossen. Gemeinsam mit ihr stürzt sie sich nun direkt in ihr nächstes großes Chaos. Sie versucht den Drachenjäger Garret aus den Klauen des St. Georg Geheimordens zu retten. Überall wo Ember aufschlägt nimmt das Chaos seinen Lauf. Aber wie sollte das bei dieser turbolenten Heldin auch anders sein. Umso spannender für den Leser, denn Embers Abenteuer haben es in sich und ihr Leben ist keinesfalls langweilig. Natürlich ist auch ihre Liebesgeschichte etwas für absolute Herzschmerz-Romanzen-Liebhaber. Denn ihre Gefühle zu dem Drachenjäger Garret grenzen schon an einer Julia und Romeo Geschichte, denn wie sollen zwei verfeindete Fraktionen wie die Drachen und die Drachenjäger zueinander finden? Ich bin gespannt, was mich in Band 3 "Drachennacht" erwarten wird.

Drachenherz

Von: Bücherwürmchenswelt Datum : 08.06.2016

buecherwuermchenswelt.blogspot.de/

"Drachenherz" ist der zweite Band der "Talon"-Reihe von Julie Kagawa.

So ziemlich da, wo der erste Teil aufhörte, beginnt nun "Drachenherz". Der Weltenentwurf ist nach wie vor toll durchdacht und packend konstruiert. Sofort ist man wieder mitten in der Geschichte und verfolgt das Abenteuer um Ember, Riley und Garrett mit ungebrochener Leselust.

Wie schon im ersten Teil, ist die Spannung sehr hoch angesetzt, wenn nicht sogar noch ein wenig höher. Es gibt kaum ruhige Passagen, sondern ein ungebrochenes, flottes Tempo. Bestimmte Begebenheiten kommen überraschend, andere sind doch recht vorhersehbar. Dennoch macht es ungemein Spaß, in dieser Geschichte zu versinken und sich von ihr fesseln zu lassen.

Mittlerweile verdichten sich die Geheimnisse und Beweggründe der beiden Organisationen immer weiter, sodass es nach wie vor überaus mysteriös zu lesen ist und man nur allzu gerne erfahren möchte, was hinter alldem steckt. Dementsprechend geheimnisvoll ist die Atmosphäre.

Lediglich die Naivität der Hauptprotagonistin hat mich durchweg gestört. Stellenweise weiß sie dem Leser damit so richtig auf die Nerven zu gehen, da sie sich wie ein trotziger Teenager verhält und nicht, wie es den Situationen angemessen wäre.

Der finale Showdown ließ sich überaus packend lesen und auch der Epilog weiß mit einem überraschenden und vor allem offenen Ende den Leser erstaunt und nach mehr lechzend zurückzulassen. Nun darf man gespannt sein, was alles in Band drei passieren wird, da in "Drachenherz" so einiges passiert ist, was die Handlung nach vorne treibt. Diese kann sich nun in unterschiedlichste Richtungen entwickeln.

Fazit: Spannende Geschichte mit tollen Ideen, allerdings störte die Naivität der Hauptprotagonistin den Lesespaß stellenweise etwas ein.

Spannender Mittelteil vor dem großen Finale

Von: Alexandra Honig Datum : 07.06.2016

https://www.facebook.com/YoungAdult.NewAdult.Romance/

Talon: Drachenherz ♡
Julie Kagawa

Seit sich das Drachenmädchen Ember und der St.-Georgs-Ritter Garret das erste Mal gesehen haben, ist ihr Leben aus den Fugen geraten. Sie sind dazu bestimmt, einander bis zum Tode zu bekämpfen, doch sie kommen nicht gegen die starken Gefühle füreinander an. Als Garret Ember in der Stunde der Entscheidung rettet, wird er als Verräter eingekerkert.


Ember fasst den halsbrecherischen Entschluss, ihn mitten aus dem Hauptquartier der Georgsritter zu befreien. Das kann ihr aber nur mithilfe des abtrünnigen Drachen Cobalt gelingen. Doch wird der sein Leben aufs Spiel setzen, um seinen Erzfeind – und Rivalen um Embers Herz! – zu retten? Und falls der Plan gelingt: Welche Chance hätten die drei ungleichen Gefährten, wenn der Talonorden und die Georgsritter sie jagen?

Dieses Buch ist ungeheuer spannend. Julie Kagawa hat ein Talent dafür, Welten zu erschaffen, in die man komplett eintauchen möchte. Ihr Schreibstil ist einfallsreich und doch locker und flüssig. Sie beschreibt die Dinge detailreich und lässt dabei der Fantasie ihren Spielraum. Der Zweite Teil der Talon Reihe ist sogar so spannend, dass hier nicht die Liebes-dreiecks-geschichte im Vordergrund steht, sondern der Rest.

Die Talon Reihe war meine erste Drachen-Fantasy-Reihe und anfangs war ich mehr als skeptisch, weil ich mir einfach nicht sicher war, ob meine Fantasie dazu ausreichen würde. Aber zu Talon kann wirklich jeder bedenkenlos greifen, der ab und an mal gerne Fantasy liest (so wie ich).

Der zweite Teil dreht sich hauptsächlich um die Befreiung Garrets und die Flucht. Allzu viel mehr passiert auch gar nicht und trotzdem schafft es Kagawa es spannend zu halten.
Tolle Leistung!

Einen Punkt ziehe ich dennoch ab, denn wenn das Liebesdreieck in den Vordergrund der Handlung tritt, nervt es mich kolossal (bei allen Büchern), wenn sie sich nicht entscheiden kann und ach so leidet, und die coolen, harten Kerle die Entscheidung des Mädchens abwarten. Wenn sich jemand nicht sicher ist, ob er mich will, dann bin ich mir doch zu viel Wert darauf zu warten, dass sie sich für mich entscheidet? Und wieso leidet sie da so? Ich verstehe das immer nicht beziehungsweise kann es nicht nachvollziehen...

4 von 5 ♡

Eine rasante und spannende Geschichte

Von: Anna Datum : 03.06.2016

www.annasbuecherstapel.de

Inhalt: Garret wurde durch die Rettung von Ember als Verräter einkerkert und soll deswegen hingerichtet werden. Doch Ember kann ihn nicht einfach sterben lassen und fasst deswegen den mörderischen Entschluss, ihn aus dem Hauptquartier der Georgsritter zu befreien… Und das klappt nur mit der Hilfe von Cobalt, dem Einzelgänger. Doch der wird sein Leben doch nicht aufs Spiel setzen, um seinen Erzfeind und Rivalen um Ember zu retten, oder doch? Zumal sie bereits von Talon gejagt werden, rückt damit auch der Georgsordnen auf die Liste…



Der Story-Stapel
Erster Satz: „Vor mir saßen sechs schweigende Männer.“

Spannend – wirklich, das Buch beginnt spannend, bleibt spannend und endet spannend. Es ist wie eine wilde Fahrt auf einer Achterbahn, wenn man denkt, man kann durchatmen, kommt schon das nächste Gefälle, das den Adrenalinspiegel in die Höhe treibt. Da bleibt auch für Gefühle wenig Zeit, so dass die (Dreiecks) Liebesgeschichte eher in den Hintergrund rückt.
Endlich bekommt man zudem mehr Eindrücke von Talon und wie diese funktionieren. Neue Charaktere werden eingeführt und doch bleiben wir unserem bekannten Gespann treu.

Der Charakter-Stapel
Ember ist wirklich feurig und stur. Sie ist mutig und kämpferisch, wenn auch manchmal etwas impulsiv. Trotzdem hat sie das Herz auf dem rechten Fleck und tötet nicht wahllos. Auch, dass sie Garret trotz seiner Vergangenheit verzeihen kann, ist eine große Stärke. Ich mag sie als Charakter sehr, da sie für das einsteht, was sie für richtig hält und ehrlich ist. Ihre direkte Art geht ins Herz – ein toller Charakter.
Auch Garret ist toll. Er ist so sehr Krieger und trotzdem wird er bei Ember menschlich, macht auch mal einen Witz. Dennoch ist seine pragmatische und kampferprobte Art gewiss ebenso hilfreich gewesen wie Cobalts/Rileys Wissen über Talon. Riley ist ebenso impulsiv, das liegt vielleicht am Drachen in ihm und trotzdem kämpft auch er für die richtige Sache.

Der Stil-Stapel
Es liest sich so flüssig – die Seiten verfliegen so schnell und das Kopfkino wird angeregt, so dass man das Gefühl hat, einen spannenden Film zu verfolgen. Julie Kagawa streut sie richtige Mischung aus Details und Handlung, so dass man nie ruhige Momente hat. Ihr Schreibstil ist einfach rasant und fesselnd zugleich.

Der Kritik-Stapel
Man könnte die Handlung kritisieren, die sich vor allem um Flucht und noch mehr Flucht dreht. Die Geschichte selber kommt nur wenig voran, da es kaum neue Informationen über Cobalts Nester und Talons Plan gibt. Dafür aber jede Menge Andeutungen, denen wir dann in Band 3 auf dem Grund gehen dürfen. Diese Kritik könnte zeigen, dass es ein typischer Mittelteil ist und dennoch hat er mich komplett gefesselt.

Auf den Lesen-Stapel?
Ja, wer schon Band 1 gemocht hat, kommt um Band 2 nicht rum! Und jeder, der gerne jugendliches Fantasy mit Drachen liest, sollte sich die Talon-Reihe mal näher anschauen. Die Bücher sind rasant, haben starke Charaktere und eine wirklich gute Drachenidee. Ich kann die Fortsetzung nur empfehlen – sie ist lesenswert und bekommt deswegen sehr gute 4 Sterne.

Ist Talon der wahre Feind?

Von: sarahsuperwoman Datum : 19.05.2016

sarahsuperwoman.de/

Dank dem Heyne Verlag durfte ich den zweiten Teil auch lesen, sodass ich mich tierisch freuen durfte. Der erst Band der Talon-Reihe war schon toll, denn mit vielen Aufatmern und extremen Spannungshöhen und -tiefen wurde ich auch hier überrascht. Denn diesmal jagen beide Organisationen die bisherigen Feinde sowie eigenen Leute. Das macht die Geschichte natürlich zum Zerreißen spannend.

Neben der ewigen Jagd auf die beiden Organisationsmitglieder kommen die Gefühle und Sympathie nicht zu kurz. Zu Ember fühlen sich einmal der Drache Cobalt und der St.-Georgs-Ritter Garret ihr hingezogen. Auch hier gibts wieder die einen oder anderen witzigen Stellen, an denen ich schmunzeln musste. Diese Zuneigung ist nicht aufdringlich in der Geschichte und trotzdem etwas jugendlich angehaucht gehalten, sodass man sich gestört fühlen könnte dadurch, aber man könnte es auch als gute Auflockerung der Situation sehen. Ich bin eher auf der zweiteren Schiene gefahren und fand dies absolut auflockernd, denn ansonsten hätt ich wohl nie die fast 500 Seiten durchhalten können. Die Aufatmer waren hier auch dringend nötig.

Zudem konnte Julie Kagawa mit unerwarteten Situationen und Entscheidungen, die sich auf die Handlung auswirkten, überzeugen. Die Gefühle der Protagonisten wurden unglaublich fesselnd auf mich projiziert, da ich selbst überrascht war. Das machte den zweiten Band zu einem unvergesslichen und spannenden Leseerlebnis, das ich nicht missen möchte!

Julie Kagawa hat mich einfach mit Talon und der Geschichte mit Ember gefesselt und natürlich möchte ich wissen wie es weitergeht. Das habe ich aber nur dem ersten und zweiten tollen Band hintereinander zu verdanken. Wer diese Reihe anfängt und mit dem zweiten Band weitermacht, kann gar nicht glauben, dass Julie Kagawa mit dem zweiten Band „Talon: Drachenherz“ noch einen draufsetzen konnte. Und das konnte sie. Und wie!

gelungener 2. Teil

Von: Gedankenvielfalt Datum : 12.05.2016

www.gedanken-vielfalt.blogspot.de

Das Cover ist mal wieder richtig schön geworden und ein wahres Schmuckstück im Bücherregal.

Man findet relativ schnell wieder in die Geschichte hinein, hier wird in 4 verschiedenen Perspektiven erzählt. (Emma, Dante, Riley und Garrit) was einen verschiedene Blickwinkel erläutert und mir sehr gut gefallen hat.

Die Geschichte ist flüssig und einfach geschrieben, so dass man sehr schnell voran kommt. Die Handlundswege und der Werdegang der Geschichte fand ich angenehm und spannend, es wurde genug auf gewisse Situationen eingegangen, so dass man als Leser NICHT das Gefühl bekommt etwas spannendes verpasst zu haben.


Ich finde es ist eine wirklich gute Fortsetzung und freue mich sehr auf den dritten Teil der Geschichte.

Auch der zweite Band konnte mich leider nicht überzeugen.

Von: Alina von Bücher, books et livres Datum : 11.05.2016

buecherbookslivres.blogspot.de/

Ich bin wirklich mit sehr großen Erwartungen an diese neue Reihe gegangen, doch nachdem mich der erste Teil schon so enttäuscht hat, wollte ich dieses Buch eher schnell hinter mich bringen. Klingt wirklich hart, ich weiß, aber leider die Wahrheit. Doch jetzt nachdem ich es gelesen habe, finde ich es gar nicht mal so übel...

Gleich der Anfang hat mir sehr gut gefallem, es war wirklich spannend und interessant. Ich habe tatsächlich mitgefiebert und war ganz neugierig, wie sie es schaffen wollen Garret zu befreien, denn die Situation schien mir fast aussichtlos. Aber sie haben es sehr gut gemeistert. Nach dieser spektakulären Rettungsaktion habe ich also weitere turbulente Handlungen erwartet, doch ich wurde wieder enttäuscht, denn es wurde wieder ruhig und damit auch schon fast langweilig. Ich konnte schon fast fühlen wie es Ember mit diesem "ganzen Warten" geht und war selbst dadurch schon unruhig. Ich wollte auch, dass es endlich los geht und was spannendes geschieht. Darauf musste ich allerdings sehr lange warten und zwar fast bis zum Ende.

Dieses hat mir dann wiederrum sehr gut gefallen! Es war sehr interessant! Es gab so einige unerwartete Entwicklungen, die mich dazu gebracht haben immer weiter und weiter zu lesen, bis ich tatsächlich mit dem Buch fertig geworden bin. Es tauchen neue Charaktere auf, die ich für sehr gelungen finde und es werden Entscheidungen getroffen mit denen ich bis heute nicht ganz zufrieden bin, die aber die Geschichte sehr gut am laufen halten. Und wer weiß, vielleicht ändert der ein oder andere doch noch seine Meinung ;)

Zwischendurch gab es ein paar Einbleben aus Cobalts Vergangenheit, wie es ihm damals erging als er noch im Talonorden war und wie es dazu kam, dass er sich von Talon abgewendet hat. Anfangs fand ich es ein wenig nervig, da mir "Cobalt" unsympathisch ist und ich eher im "Team Garret" bin ;). Aber im Nachhinein fand ich die Einblenden doch ganz gut. Ich habe viel über den Talonorden erfahren können und mir ein besseres Bild von der Organisation, die hinter Talon steckt, machen können. Und mich wundert es wirklich überhaupt nicht, dass es Abtrünnige gibt, würde ich auch nicht anders machen.
Auch die Kapitel aus Sicht von Embers Bruder, der ja inzwischen für Talon arbeitet, zeigen wie manipulativ Talon ist.

Der zweite Teil hat mir deutlich besser gefallen. Die Geschichte nimmt endlich langsam Form an und durch die Hintergrundinformationen die man in diesem Band erhalten hat, ergibt das Ganze auch für mich endlich einen Sinn. Da noch weitere Bände folgen, werde ich diese natürlich auch lesen. Ich wäre aber auch nicht traurig gewesen, wenn die Geschichte hier schon geendet hätte. Auch wenn ich die Reihe noch nicht zu Ende gelesen habe, kann ich jetzt schon sagen, dass ich sie aufjedenfall nicht weiter empfehlen werde. Dafür gibt es einfach bessere Reihen von Julie Kagawa.

~ Fantastisch - Mystisch - Jugendlich ~

Von: Sasija's Tarids Datum : 10.05.2016

sasija.blogspot.de

~ Schreibstil ~
Wunderbar locker. Es ist leicht zu lesen und gut verständlich. Perfekt für ein Jugendbuch.
Wir bekommen sehr viel Gefühl von unseren Protagonisten vermittelt. Manchmal sogar etwas zu viel. Im mittleren Teil wurde es mir etwas zu zäh und langatmig. Neugierig ist man aber dennoch! Und dann kommt das spannende und flotte Ende, in dem die Kapitel auch kürzer gehalten sind und so genau das richtige Tempo reinbringen.

~ Cover ~
Ich habe selten solch ein wundervolles Cover gesehen!!!
Das erste Buch schon, war bei mir eindeutig ein Coverkauf. Ich wusste, ich muss diese Reihe in meinem Regal haben. Und wenn ich jetzt schon im Geiste alle drei Bücher nebeneinander in meinem Regal stehen sehe, bin ich einfach nur glücklich.*.*

⚔ ⚔ ⚔ ⚔ ⚔ ⚔ ⚔ ⚔ ⚔ ⚔ ⚔

~ Zitat ~
"Es gibt nichts Gefährlicheres, als dein Herz dem Falschen zu schenken."

⚔ ⚔ ⚔ ⚔ ⚔ ⚔ ⚔ ⚔ ⚔ ⚔ ⚔

~ Die Geschichte ~
Es geht im zweiten Band nahtlos weiter.
Wir beginnen mit Garret, was mich persönlich sehr gefreut hat, da uns das Ende vom ersten Teil mehr als nur neugierig zurücklässt. :p

Garret wird der Prozess gemacht. Er soll dafür büßen, dass er ein Drachenliebchen ist. Er selbst ist sehr zwiegespalten. Einerseits ekelt er sich vor sich selbst, doch andererseits weiß er, er hat das Richtige getan. Die Sympatie galt nicht alleine Ember. Das er sie retten wollte war Instinkt. Gerade weil er ein gerechter und aufrichtiger Soldat ist. Der Orden verschweigt etliches, denn wie kann es sein, dass dieses wunderbare Wesen namens Ember so mitfühlend, attraktiv, und vor allem ganz anderes sein kann, als man ihm beigebracht oder gezeigt hat. Brutal, gefährlich und mordend würde er Ember niemals sehen. Von Ember geht keine Gefahr aus. Garret erkennt, dass der Krieg zwischen Mensch und Drache nicht nur rein ums Überleben geht. Nein! Hier geht es um Hass, Missverständnisse und Machtgehabe. Doch nicht alle denken so. Garret erfährt außerdem, dass sich einige Drachen von Talon abgewandt haben und ihr eigenes Ding durchziehen. Auch sie wollen keine Marionetten ihrer Organisation mehr sein.

Ember ist von Garrets Tat so benommen, geschockt und zugleich beeindruckt, dass sie nicht anders kann, als ihn aus den klauen des Ordens zu befreien. Das sie ihn richten werden, ist allen klar. Das darf Ember nicht zulassen. Nicht ihretwegen. Ein Plan muss her. Ein sehr guter noch dazu, denn man kann nicht einfach so in eine Festung des Ordens einsteigen, Hallo sagen und ihnen ihren "im Moment meist gehassten Gefangenen" mitnehmen. Doch genau das hat Ember vor. Und da kommen Wes und Cobalt uns Spiel.

Cobalt hat sein Drachenherz an Ember verloren, denn er kann nicht glauben, was er hier macht. Einen Menschen, noch dazu einen Georgskrieger in einer Festung des heiligen Ordens zu befreien? Das ist doch absurd.
Er weiß, dass das alles irrsinnig und gefährlich ist, doch ohne ihn ist Ember aufgeschmissen. Sie wird es niemals alleine dort hinein schaffen. Abzubringen ist Ember nicht. Was bleibt ihm also anderes übrig, als ihr beim befreien des widerwärtigen Menschen zu helfen?

Das Abenteuer geht also weiter! :D

⚔ ⚔ ⚔ ⚔ ⚔ ⚔ ⚔ ⚔ ⚔ ⚔ ⚔

~ Meine Meinung ~
Ich mag Cobalt sehr. Sein Charakter ist Grrrrrr. :D
Er merkt immer mehr, dass er Gefühle für Ember hat. Für den Drachen in ihr. Je mehr er sich wert, um so stärker werden seine Gefühle. Auch die Eifersucht gefällt mir sehr. Er würde alles für Ember tun, auch wenn es ihm ordentlich gegen den Strich geht. Und dennoch bleibt er sich und seiner Mission treu. Man muss eben nur etwas umstrukturieren. Das Ziel bleibt trotzdem das Gleiche. Sicher Cobalt? ^_^

Bei Dante passiert zu Beginn nicht viel. Erst zum Ende hin wird es richtig interessant, wie er sich wandelt und wie er handelt. Seine Einstellung Schwank ständig zwischen Talon und Ember, denn der Verrat an seiner Schwester (Teil 1.) nagt sehr an ihm. Zwar überwiegt sein Pflichtgefühl gegenüber seiner Organisation, dennoch kann er seine Geschwisterliebe nicht einfach so abstellen. Auch beginnt Dante im Stillen zu hinterfragen, wieso Ember ein so wichtiges Ziel ist. Was hat das alles auf sich, dass dieser eine Drachen solch eine hohe Priorität hat.
Zudem wird ihm auch die Ehre zuteil, Ember aufzuspüren und zu vernichten. Ehre in dieser Hinsicht, da sich Dante beweisen soll. Und genau das möchte er. Nichts anderes, als ein anerkannter Drache von Talon zu werden. Und dann steht Dante ganz weit oben. Wird er fallen oder den Sprung in die Anerkennung schaffen? Ember ist der Schlüssel. Denn nicht nur für Talon ist sie wichtig, sondern gerade für Dante spielt sie eine sehr entscheidende Rolle.

Als großer Cobaltfan gefiel mir besonders, dass wir die Vorgeschichte von Cobalt erfahren. Wir dürfen in seine Vergangenheit eintauchen und miterleben, warum Cobalt zum Einzelgänger wurde. Was ist passiert und was war das Ausschlaggebende. Wie haben sich Wes und Riley alias Cobalt kennengelernt und was hat sie zu Verbündete gemacht.

Ich dachte mir: "oh nicht noch mehr Talon-Orden-Grundwissen", doch die Autorin hat uns das wunderbar in eine interessante Geschichte verpackt.
So verstehen wir langsam deren System und vor allem die Standorte. Zudem lernen wir ein paar hohe Tiere kennen.

Bei Talon kam es mir vor, wie bei den Volturi von Twilight.
Und beim Orden, wie bei den Aldor und ihrem Wahrheitsserum in der Bestimmung. :D

Auch im zweiten Teil hatte ich so meine Probleme mit der Länge. Wenn ein Gefühl eine ganze Seite lang erläutert und beschrieben wird, ist mir das einfach zu viel. Oft waren zwischen den Dialogen so viele Gefühlssätze oder Gedankengänge, dass ich dann die Antwort auf eine Frage nicht verstanden hab, weil ich die Frage schon wieder vergessen hatte. Das stört mich einfach beim Lesefluß.

Dennoch bin ich mit dem letzten Drittel sehr zu frieden. Die Kapitel sind zum Teil kürzer und wechseln zwischen zwei wichtige Schauplätze hin und her. Auf beiden Seiten ist Action pur und zugleich viel Gefühl. So muss ein Fantasy mit Liebe sein.


~ Fazit ~
Als ich das Buch beendet hatte, habe ich es mit einem fetten Grinsen ganz langsam zugeschlagen, verweilte dann eine Zeit lang mit glasigen Augen in Gedanken und streichelte dabei geistesabwesend den Buchrücken.

Besonders gefiel mir die Beschreibung der Drachen. Vor allem die Drachen, wenn sie in Menschengestalt sind. Man kann sich den eingezwängten Drachen im Menschenkörper richtig gut vorstellen. Wie er sich windet, brennt und sich entfalten möchte.

Ich war wie immer von den Charakteren angetan. In diesem Teil noch mehr, weil die Kennenlernphase nun vorbei ist und wir sie besser kennen lernen dürfen und inniger mit ihnen fühlen können.

Auch wenn es für mich mal wieder an manchen stellen zu viel Gefühlsduselei und etwas zäh war, haben ich es genossen, mit Ember, Garret, Cobalt und Co. mitzufiebern.
Auch hier bleib ich bei: Anregend, knackig und nervenaufreibend gut. :D

Spannendes Gribbeln beim Lesen garantiert!

Mitreißend!

Von: Marysol Fuega Datum : 07.05.2016

marys-buecherwelten.blogspot.de/2016/03/talon-drachenherz.html

Aus irgendeinem Grund, war ich ja total unmotiviert, dieses Buch zu lesen - ich fand´ den ersten klasse, wollte wissen, wie es weitergeht... und trotzdem hatte ich nicht richtig Lust, das Buch aufzuschlagen. Keine Ahnung warum! Fakt ist aber, dass die Reihe im positiven Sinne merkwürdig ist. Und vor allem schwer zu rezensieren ^^

Denn obwohl relativ wenig passiert, hat das Buch (und seine Vorgänger) einen unglaublichen Umfang und schreckt dadurch etwas ab. Nach dem Motto "200 Seiten, und noch nix passiert... Noch 300 Seiten???!". Allerdings verfliegen diese Seiten ganz schnell durch Julie Kagawas grandiosen Schreibstil - leicht, locker und ziemlich humorvoll! Ich habe gar nicht gemerkt, wie die Zeit verging und als das Buch dann beendet war, war ich fast etwas überrascht, schon am Ende angelangt zu sein :D

Und komischerweise, obwohl so wenig passiert, ist die Geschichte fesselnd von der ersten Seite an. Die Dreiecksgeschichte lässt mich ja eher kalt (wobei ich für Riley bin!), aber die Geheimnisse um die Organisation Talon und den Kriegerorden des Heiligen Georgs, die interessieren mich brennend!! Hmmm, was sich da wohl so hinter den Kulissen so abspielt?!

Die Spannung wird auch dadurch gehalten, dass an den richtigen Stellen Perspektivwechsel stattfinden, sodass man sich zwar freut, wieder von diesem Charakter zu lesen, sich aber gleichzeitig fragt, was mit dem anderen passiert...

Tja, und noch ein Widerspruch, der das Buch kennzeichnet: Obwohl mich die Lovestory kaum interessiert, berührt sie mich doch und all´ die Emotionen im Buch halten mich im Bann. Zumal mir Embers Weiterentwicklung sehr gut gefallen hat - taffer und weniger naiv! #goforit

Hach, das Ende... da will ich SOFORT weiter lesen, weil gerade der Epilog mich neugierig macht, aber auch die letzten Worte zwischen Ember und Garret mich fasziniert haben *-*



Fazit:
Unglaublich spannend und emotional mitreißend - da verzeiht man sogar Cliffhanger und unverhältnismäßige Länge :)

Ein toller zweiter Band

Von: Mara Datum : 28.04.2016

mara-ladystyle.blogspot.de/

Inhalt:
Es gibt nichts Gefährlicheres, als dein Herz dem Falschen zu schenken

Seit sich das Drachenmädchen Ember und der St.-Georgs-Ritter Garret das erste Mal gesehen haben, ist ihr Leben aus den Fugen geraten. Sie sind dazu bestimmt, einander bis zum Tode zu bekämpfen, doch sie kommen nicht gegen die starken Gefühle füreinander an. Als Garret Ember in der Stunde der Entscheidung rettet, wird er als Verräter eingekerkert.

Ember fasst den halsbrecherischen Entschluss, ihn mitten aus dem Hauptquartier der Georgsritter zu befreien. Das kann ihr aber nur mithilfe des abtrünnigen Drachen Cobalt gelingen. Doch wird der sein Leben aufs Spiel setzen, um seinen Erzfeind – und Rivalen um Embers Herz! – zu retten? Und falls der Plan gelingt: Welche Chance hätten die drei ungleichen Gefährten, wenn der Talonorden und die Georgsritter sie jagen?

Meine Meinung:
Auch dieser zweite Band konnte mich wieder total begeistern wie der erste Teil. Das Buchcover ist auch im zweiten Teil wunderschön und ein echter Hingucker in jedem Bücherregal, Auch hier ist wieder ein Drache zu sehen, die pink und lila Töne gefallen mir sehr gut da sie unter anderem auch zu meinen Lieblingsfarbe gehören.
Der Schreibstil war am Anfang ein wenig schwierig, aber dann habe ich mich an den Schreibstil gewöhnt und lies sich dann auch flüssig lesen.Man hat aber nicht nur in der Sicht von Ember lesen können, sondern auch von den anderen zwei Hauptpersonen Garret und einem weiteren Drachen, somit war es wirklich abwechslungsreicher. Es wurde aber zumindenst aus der Sicht von dem 17 Jährigen Garett beschrieben, einem Ordenskämpfer der sein Leben der Auffindung und Vernichtung von Drachen verschrieben hat.
Die Charaktere wurden, toll beschrieben, ich konnte mir gut ein Bild von jeden einzelnen machen. fand ich wirklich schön beschrieben somit ich auch Mitgefühlt habe und wirkten auf mich sehr sympatisch. Auch die Nebencharaktere wie z. B. Riley,, Lexi, Kristin, Liam Sarah, Wes Lillith

Ember ist eine sehr aufgeweckte Drachendame, die nichts mehr liebt als frei zu sein und Action. Und sie ist sehr impulsiv, aber auch sehr tapfer und mutig. Außerdem ist sie sehr liebevoll, fürsorglich und stark. Sie ist sehr jung, frech und hat sich eine Meinung gebildet, der sie immer treu ist. Aber Ember ist auch extrem naiv und leichtgläubig und ist viel zu weich um jemand zu killen.
Garret ist ein sehr tapferer und mutiger junger Soldat, der zu seinen Ansichten steht und die Konsequenzen für sein Handeln ohn ein Wort übernimmt. Er ist sehr fürsorglich und hilfsbereit, er hilft sogar seinem Feind, nur weil er damit Ember hilft. Außerdem ist er sehr heiß.
Riley ist ein mutiger und tapferer junger Drache, der alles zum Schutz seiner Schutzbedürftigen machen würde. Er ist sehr fürsorglich und das Wohl seiner Drachen steht an erster Stelle. Er ist sehr hilfsbereit und verantwortungsvoll. Außerdem ist er sehr heiß und stark.
Man konnte die gegebenen Situationen gut folgen, die Beschreibungen bildlich vorstellen, mich konnte die Story fesseln. Vor allem die Kampf Szenen haben mir besonders gut gefallen somit ich nicht mehr aufhören konnte zu lesen. Die Spannung stieg durch die Action Szene immer mehr.


Fazit: Ein wirklich gelungenes Buch was ich nur weiter empfehlen kann, und ich freue mich schon sehr auf Band 3 der schon im Handel zu kaufen gibt, und ich werde definitiv natürlich auch denn dritten Teil lesen.

Eine gefährliche, actionreiche, heiße, fantastische Geschichte!

Von: lisa 'round the globe Datum : 24.04.2016

www.lisaroundtheglobe.wordpress.com

Die volle Rezension findet ihr <a href="https://lisaroundtheglobe.wordpress.com/2016/04/24/rogue/">hier</a>.

Kurze Inhaltsangabe:

Ember und Riley konnten St. George mit Garrets Hilfe entkommen. Garret hingegen wurde in Gewahrsam genommen und zum Tode verurteilt. Riley widerstrebte es, aber er wusste genau, dass er Ember von ihrem Vorhaben Garret zu befreien niemals hätte abbringen können. Also erklärte er sich bereit, ihr im Kampf gegen St. George und die knappe Zeit beizustehen.
Die beiden hecken also mit Rileys britischem Hacker-Freund Wes einen Plan aus und brechen in das Hauptquartier ein, um Garret zu befreien. Sie finden ihn unerwartet schnell und ohne viele Zwischenfälle, doch auf dem Rückzug werden sie entdeckt und können nur knapp entkommen. Mit St. George Soldaten auf den Fersen flüchten sie nach Las Vegas. Ember erholt sich nur schwer von einer Schusswunde, die beiden Männer stets an ihrer Seite. St. George will Rache, doch auch Talon ist hinter Riley und Ember her, angeführt von keinem anderen als Embers Zwilling Dante. Wie sollen sie aus diesem schier aussichtslosen Kampf bloß als Gewinner hervorgehen? Wie kann Dante seine Schwester nur so hintergehen? Und für welchen der beiden Männer soll sie sich entscheiden: Garret, der Ember aufrichtig liebt oder Riley, der ihren inneren Drachen schier verrückt macht?!


Charaktere:

Ember ist in Band 2 mutig wie eh und je und sogar noch draufgängerischer als zuvor. Denn sie weiß, wofür sie kämpft. Oder für wen. Ihre Naivität finde ich gar nicht weiter störend, sie macht sie irgendwie “echter”. Ein Mädchen, das erste Mal in Las Vegas, ist nun einmal fasziniert von den vielen Lichtern und dem regen Geschehen. Ein minderjähriges Mädchen ist aufgeregt bei dem Gedanken, was es mit einem falschen Ausweis in Vegas machen könnte. Und es ist für ein Mädchen in dem Alter absolut normal, sich aus Langeweile unverantwortlich zu verhalten. Diese Kleinigkeiten, diese kleinen “Fehler” machen sie in meinen Augen nur umso sympathischer. Dass sie Riley und Garret gegenüber stets mit offenen Karten spielt ohne sie gegeneinander ausspielen zu wollen, macht selbst die Dreiecksgeschichte wieder gut. Ihr Gefühlschaos ist ja auch irgendwie nachvollziehbar. Gerade erst hat sie die weite Welt kennengelernt, Freundschaften geschlossen und sie wieder aufgeben müssen, ihren Bruder verloren und sich Todeskämpfen gestellt. Dass sie das Ordnen ihrer Gefühle für die beiden jungen Männer auf “später” verschiebt, macht also Sinn. Ich finde es gut, dass in dieser Geschichte die Dreiecks-Liebesbeziehung nicht allzu präsent ist. Das gab es doch irgendwie schon zu oft, ist zwar immer noch spannend und einfach schön, aber das Augenmerk wird hier eben auf den ewigen Kampf an zwei Fronten gerichtet.

Garret wurde befreit und ist auf Embers Rücken von seinen ehemaligen Partnern entkommen. Er ist Ember unglaublich dankbar, ist sich ihrer als Drache durchaus bewusst und kann doch nicht anders, als sie zu lieben. Abgesehen davon verdankt er ihr sein Leben und möchte sich kenntlich zeigen. Er ist so sympathisch, dass man sich wünscht Ember würde einfach mit ihm durchbrennen. Aber da ist Riley, sein Rivale um Embers Herz und er kann ihm noch nicht einmal böse sein, denn er steht auch in Rileys Schuld.

Riley wird in diesem Band sehr schön beleuchtet. Man erfährt sehr viel über seine Vergangenheit in der Organisation und wie es zu seinem Bruch mit Talon kam. Während ich in Band 1 noch absolut pro-Garret und anti-Riley war, hat sich das im Laufe Rogues geändert. Sein Charakter ist so interessant und vielschichtig. Er ist der “Böse”, Mysteriöse, der Außenseiter, der Bad Guy. Und gleichzeitig das Herz der Untergrund-Bewegung, der Retter der Verlorenen, der Kämpfer für Gerechtigkeit. Er sagt es zwar nicht, aber er liebt Ember. Oder zumindest hoffe ich das für sie.

Dante ist zwar geblendet von Talon, kann einem aber gleichzeitig nur leidtun. Er möchte doch nur das Beste für seine Schwester und durch Lügen und Intrigen werden die beiden mehr und mehr gegeneinander aufgebracht. Wenn er doch nur wüsste…


Meine Meinung:

In Rogue geht es mächtig zur Sache. Die Kämpfe sind sehr gut visualisiert und mega-spannend. Die Dreiecksgeschichte wird ausgebaut und an der richtigen Stelle eingedämmt. Wer eine Liebesgeschichte möchte, sollte ein anderes Buch lesen, denn diese Geschichte entwickelt sich erschreckend actionreich und für sich einfach perfekt und ich kann gar nicht auf den nächste Woche erscheinenden dritten Band “Soldier” warten!!

Leider etwas langweilig.

Von: Thousandlifes Datum : 20.04.2016

thousandlifes.blogspot.de

Band 1 hatte mir ganz gut gefallen. Es war nicht so überragend wie die anderen Bücher von Frau Kagawa, aber die Story war interessant und die Beziehungen hatten das gewisse Etwas.
Leider muss ich sagen, dass diese 2 Punkte, die mich das letzte mal überzeugt hatten nun fast vollkommen fehlten.
Besonders die erste Hälfte des Buches ging mir gehörig auf den Geist. Quasi besteht es aus dem Wort "Rotschopf" und den Sätzen "Er hat mich angeschaut/berührt/mit mir geredet mein Drache rührt sich." Die Beziehung zwischen Riley und Ember war für mich einfach plötzlich total unrealistisch und überzogen, so dass sie ihren Zauber verlor. Die Beziehung zu Garret war im ersten Teil des Buches quasi gar nicht vorhanden, so dass dies auch fehlte. Die Handlung selber konnte mich nicht packen. Ich habe mich richtig gelangweilt. Schade sowas schreiben zu müssen.
Ab der zweiten Hälfte wird es etwas besser, weil die Figuren wieder etwas lebendiger werden und es etwas rasanter wird. Aber trotz allem konnte mich diese Handlung absolut nicht überzeugen. Meinem Empfinden nach ging es auch einfach kaum voran.
Zu den Charakteren nochmal explizit. Riley ist eigentlich quasi nur noch sauer. Mehr in Teil 1 und dieser Zauber der Drachenverbindung kam bei mir einfach nicht mehr an, weswegen ich seine Haltung irgendwann nur noch nervig fand. Garret bleibt, wie ich finde, in diesem Teil vollkommen unscheinbar. Erst gegen Ende kriegt man wieder mehr Bezug zu ihm, aber vorher geht es sehr unter wie ich finde. Jetzt zu Ember. Tja, Ember ist eigentlich mein Hauptproblem. Sie ist so unreif, naiv und vor allem ungeduldig und stur köpfig. Es treibt mich regelmäßig in den Wahnsinn. Wie kann man nur so sein?! :D Zudem dann noch ihre unnachvollziehbare Unentschlossenheit und Selbstsucht. Wirklich kein Charakter nach meinem Geschmack.
All das in Kombination hat wirklich dafür gesorgt, dass dieses Buch mir keinen Spaß gemacht hat. Wie gesagt gegen Ende ging es bergauf, aber trotz allem lies das Buch mich unglücklich zurück. Nichts desto trotz werde ich die Reihe aber zu Ende lesen. Die Grundidee mit den Drachen ist einfach zu toll.

Talon Drachenherz

Von: bookloverin Datum : 19.04.2016

erst mal vielend dank für das rezensionsportal @bloggerportal
��Klappentext��
Es gibt nichts Gefährlicheres, als dein Herz dem Falschen zu schenken
Seit sich das Drachenmädchen Ember und der St.-Georgs-Ritter Garret das erste Mal gesehen haben, ist ihr Leben aus den Fugen geraten. Sie sind dazu bestimmt, einander bis zum Tode zu bekämpfen, doch sie kommen nicht gegen die starken Gefühle füreinander an. Als Garret Ember in der Stunde der Entscheidung rettet, wird er als Verräter eingekerkert.
Ember fasst den halsbrecherischen Entschluss, ihn mitten aus dem Hauptquartier der Georgsritter zu befreien. Das kann ihr aber nur mithilfe des abtrünnigen Drachen Cobalt gelingen. Doch wird er sein Leben aufs Spiel setzen,um seinen Erzfeind und Fivalen um Embers Herz zu retten. Und falls der Plan gelingt:Welche Chance hätten die drei unglaublichen gefährten,wenn der Talonorden und die Geprgsritter sie jagen
��Cover��
Ein wunderschönes Cover .Besonders gut gefällt mir das Cover mit den Auge.Ich finde es total schön wenn der ersten und der zweite Band zusammen stehen und ein Gesicht ergeben.
��Meinung��
WUNDERBARES buch einfach nur traumhauft.Man konnte gar nicht mehr auf hören zu lesen es hat mich sogar noch mehr begeistert als der erste Band.Die Autorin hat es geschafft das man nie ahnen konnte was passieren wird.Ich war total geschhockt von den Ende-KLIFFHÄNGER

Mitreißende Fantasiegeschichte

Von: boellchen Datum : 13.04.2016

Ich habe beide Teile von "Talon" gelesen und fieberte bei beiden bis zum Ende mit. Doch ich kann das Ende von "Talon - Drachenherz" nicht einsehen und freue mich nun besonders auf die Fortsetzug, denn so kann man das ja nicht stehen lassen :D
Beide Bänder hatte ich so gesuchtet, dass ich sie inerhalb kürzerster Zeit durch hatte, also total zu empfehlen.

Romantisch-spannender 2. Teil einer Reihe

Von: Bücherparadies Datum : 12.04.2016

www.buecherparadis.blogspot.de

Ich habe mich sehr auf Band 2 gefreut und es fiel mir nicht schwer in die Geschichte einzutauchen.

Die Geschichte knüpft nahtlos an Band 1 an und beginnt sehr spannend und bleibt größtenteils auch sehr spannend. Das Buch besteht aus vielen Actionszenen, aber dies hat mich nicht weiter gestört, diese haben eher dazu beigetragen, dass die Geschichte noch spannender wirkte.

Der Schreibstil der Autorin ist so wunderschön, sodass ich wirklich das Gefühl hatte ich würde dieses Abenteuer zusammen mit den Protagonisten erleben.

Die Figuren in der Geschichte sind so authentisch, dass es mich vollkommen fasziniert hat.

Ember ist mir schon in dem ersten Teil ans Herz gewachsen. Sie ist meine Heldin, sie ging immer ihren Weg und hat oft auch ihren eigenen Dickschädel.

Garret konnte ich am Anfang nicht leiden, doch in diesem Band hat er durchaus Stärke gezeigt.




Riley ist ein ganz toller Charakter, ich muss zugeben, dass ich mich in ihn etwas verliebt habe.

Dante, Embers Bruder hat sich der Organisation von Talon angepasst, mir persönlich war er sehr unsympathisch.

Besonders gefallen hat es mir, dass die Geschichte wieder aus verschiedenen Sichten erzählt wird, denn so habe ich mehr darüber erfahren, was in den einzelnen Personen vorgeht.

Fazit:

In "Talon - Drachenherz" hat es die Autorin geschafft mich in seinen Bann zu ziehen. Die Charaktere sind sehr autentisch, obwohl mir nicht alle Charaktere sympathisch waren. Der Plot ist sehr spannend und behinhaltet sogar einige Actionszenen.

Schwächer als Band 1

Von: Insi Eule Datum : 11.04.2016

dieinsieule.blogspot.de/

So fand ich es:

Ich hatte mich sehr auf Band 2 gefreut, weil der 1. Teil ja recht dramatisch und spannend geendet hat und zum Glück wird auch direkt an die Geschehnisse angeknüpft.

Zum Einstieg werden ein wenig die Ereignisse aus Band 1 wiederholt, was ich generell sehr gut finde bei mehrteiligen Reihen, einfach um den Faden nicht zu verlieren, gerade wenn man länger auf einen Folgeband warten muss. Ich wünschte wirklich, dass das bei allen Büchern einer Reihe so wäre.
Demnach kam ich also sehr gut wieder in die Geschichte rein.

Allerdings haben mir hier auch ein paar Dinge ziemlich gestört, was mir im 1. Band noch gar nicht so bewusst war oder mir einfach noch nicht so negativ aufgefallen ist. Jedenfalls war ich diesmal etwas von Protagonistin Ember genervt, weil sie in einigen Szenen wirklich sehr naiv und fast dümmlich rüber kam. Eigentlich hatte ich sie als taffe Rotzgöre in Erinnerung (was sie ja auch noch war, aber eben nicht mehr ausschließlich). In meinen Augen hat ihre Entwicklung hier einen kleinen Rückschritt gemacht, was ich schade fand.

Was ich gut und positiv fand, waren die häufigen Perspektivwechsel, die das Ganze aufgelockert und die Spannung hochgehalten haben. So erfährt man auch als Leser endlich etwas mehr über die Organisation Talon bzw. wie sie arbeitet und auch etwas über die Vergangenheit unseres Einzelkämpfers Riley aka Cobalt. Auch die Geschichte bietet deutlich mehr Spannung und ist rasanter als Band 1, wenn auch viele Geschehnisse sehr vorhersehbar waren. Für meinen Geschmack vielleicht sogar etwas zu vorhersehbar, denn so ging für mich leider auch ein Großteil der Spannung schnell wieder verloren und hat dem Ganzen einen Dämpfer verpasst. Dadurch, dass aber viel passiert, kommt man wahnsinnig schnell durch das Buch und auch das neue Setting (Las Vegas) hat mir unheimlich gut gefallen.

Ich liebe es ja, ab und zu mal von einem lockeren und fluffigen Schreibstil durch eine Geschichte getragen zu werden und mich einfach mal zurücklehnen zu können. Julie Kagawa ist das bisher immer ganz gut gelungen, allerdings sind mir hier ein paar Dinge sauer aufgestoßen. Die Gedanken und Gefühle der Charaktere drehen sich dauernd im Kreis, es wiederholt sich ständig und ist dadurch irgendwann nur noch langweilig und nervig. Es wird dabei nicht einmal groß in der Wortwahl variiert, sondern ich hatte wirklich das Gefühl, es ist immer das Gleiche. Und auch ein paar Logikfehler waren dabei. Ich hatte in Band 1 bereits kritisiert, dass ich mir die Organisation Talon nicht richtig vorstellen konnte, das wurde hier zwar etwas besser, allerdings wurde dafür meine Vorstellung von den Drachen völlig durcheinander gewirbelt. Auf der einen Seite ist z.B. Ember groß genug, dass ein Mann auf ihr sitzen und sie mit ihm davonfliegen kann, aber sie passt gleichzeitig in ein Auto?? Wie groß ist sie denn jetzt als Drache?


Mein Fazit:

Schwer für mich, diesen Band zu bewerten. Es war zwar wiedermal unterhaltsam und es gab auch hier wieder ein paar Aspekte, die mir richtig gut gefallen haben, aber die Logikfehler, die Wiederholungen und Embers kleine 'Aussetzer' haben mich dann doch irgendwie gestört und den Lesegenuss für mich gemindert. Ein bisschen enttäuschend, aber ich hoffe einfach, dass der dritte Band wieder besser wird.

Schöne Fortsetzung

Von: Romantic Bookfan Datum : 06.04.2016

romanticbookfan.blogspot.de

Das Ende des ersten Talon-Teils war sehr spannend: Ember und Riley konnten knapp fliehen und Garret muss sich seinen ehemaligen Kameraden entgegen stellen, für die er ein Verräter ist. Doch Ember ist entschlossen, Garret zu helfen und ihn zu befreien, auch wenn sie sich mitten in ein gut gesichertes Lager des Georgsorden begeben muss. Jetzt muss sie nur noch Riley von ihrem Plan überzeugen.

Doch gejagt vom Orden und von Talon, wissen sie nicht, wohin sie fliehen und gegen diese zwei übermächtigen Gegner bestehen sollen.

Meine Meinung:
Der zweite Teil schließt nahtlos an Teil 1 an. Ember und Riley sind zusammen mit Wes auf der Flucht, doch Ember schmiedet schon wieder halsbrecherische Pläne, diesmal um Garret zu befreien. Für ihn hat sie zarte Gefühle entwickelt und natürlich hat sie Schuldgefühle, denn nur für sie hat Garret sich gegen seine Waffenbrüder gestellt.


Riley will jedoch nur Ember in Sicherheit bringen und lässt sich nur sehr widerwillig für Embers Plan begeistern. Ember besticht in diesem Teil wieder mit ihrer Loyalität und ihrem Tatendrang. Dennoch hat sie auch viele nachdenkliche Momente, als sie erkennt, dass sie sich auch mit Waffengewalt wehren muss, wenn sie eine wirkliche Chance haben will die zu schützen, die ihr ans Herz gewachsen sind.

Generell sind die vier fast durchgehend auf der Flucht, doch im Hintergrund agieren Talon und der Orden im Verborgenen und verfolgen ihre eigenen Pläne. Man erfährt viel mehr über Cobalts Geschichte, denn es gibt immer wieder Rückblicke zu der Zeit, als Riley noch ein Basilisk war. Erschreckend fand ich Dantes Entwicklung, der mir in Band 1 sympathisch war, aber hier einen gefährlichen Pfad einschlägt.

Auch die Liebesgeschichte blitzt immer wieder durch. Während sich Embers Drache zu Rileys Drachen hingezogen fühlt, hat sie als Mensch eher Gefühle für Garret entwickelt.

Fazit:
Talon Drachenherz ist eine spannende Fortsetzung von Embers Geschichte. Die Jagd geht weiter und Ember muss härter werden, um zu überleben. Doch mit gleich zwei Gegnern, dem Orden und Talon, wird es mehr als einmal verdammt knapp.

4 Sterne für die tolle Fortsetzung!

Von: Shelly Datum : 31.03.2016

www.heart-books.org

Cover:

Das Cover ist, wie bei fast allen Reihen von Julie Kagawa, in wunderschönen Farben gehalten. Im Mittelpunkt steht ein Auge umrahmt von vielen Verzierungen.


Meine Zusammenfassung und Meinung:

Nachdem Ember mit Hilfe von Garret, dem Georgsritter knapp dem Tod entrinnen konnte, ist sie auf der Flucht, genau wie Cobalt. Doch Ember kann ihre Gefühle für Garret, der zum Tode verurteilt wurde, nicht verdrängen und entschließt sich schließlich dazu, ihn zu retten. Dies ist jedoch keine einfache Aufgabe und so ist sie gezwungen, Cobalt, der ebenfalls etwas für Ember empfindet, um Hilfe zu bitten. Doch wird dieser ihr wirklich helfen, um seinen Konkurrenten um Embers Herz zu retten? Außerdem stellt sich noch die Frage, was die Drei tun werden, wenn ihr Plan gelingt, schließlich werden sie dann vom Talonorden und von den Georgsrittern gejagt werdden …

Für mich ist ‚Talon – Drachenherz‘ eine gelungene Fortsetzung der Reihe. Leider wird den Fans von Drachen-Fantasy-Büchern schnell auffallen, wie viel Ähnlichkeit diese Reihe mit der von Sophie Jordan (Firelight) gemeinsam hat. Um mal ein bisschen was dazu zusammenzufassen: In beiden Geschichten geht es um einen Drachenclan und einen Jägerclan. Eine Drachendame verliebt sich in einen der Jäger und umgekehrt, beide werden nachher von ihrer eigenen Organisation gejagt usw. Das, muss ich sagen, fand ich sehr schade an den Büchern, dass es wirklich so viele Ähnlichkeiten gibt. Wenn ihr euch also frisch ins Thema ‚Drachen-Fantasy‘ verliebt habt, dann lest besser nur eine der beiden Reihen, auch wenn mir persönlich der Schreibstil von Julia Kagawas bunter Welt besser gefällt.


Bewertung:

Trotz den vielen Gemeinsamkeiten zu einer anderen Drachen-Reihe vergebe ich für dieses doch sehr unterhaltsame Buch 4 von 5 Sterne.

gute Fortsetzung!

Von: Alisia Datum : 25.03.2016

alisiaswonderworldofbooks.blogspot.com/

Das Cover sieht dem vom Band eins sehr ähnlich, was ich klasse finde, weil mir das Cover vom ersten Band sehr gut gefallen hatte. Generell fällt mir auf, dass die Cover bei den auf deutsch veröffentlichten Büchern von Julie Kagawa, größtenteils alle sich ähneln. Dazu kann ich nur sagen: weiter so!
Bei dem Band muss ich allerdings sagen, dass mir die Farbgestaltung von Band eins besser gefallen hat (ich steh nicht so auf Pink).

Nachdem ich Band eins beendet hatte, war ich gespannt, wie es weiter geht. So hab ich mich auch gefreut, als ich Band zwei bei mir Willkommen heißen konnte! Die Autorin hatte am Ende vom ersten Band es genau richtig gemacht, an der spannendsten Stelle aufgehört! So hat man sich gefragt, wie es wohl mit den drei Hauptpersonen wohl weiter gehen wird.

Die Sicht wechselt auch hier hin und her und so bekommt man gut von allen Seiten etwas mit. Sie sind leicht zu verfolgen und machen das ganze noch spannender! Für mich war die Sicht von Cobalt am besten und ansprechendsten. Ich finde seine Sicht der Dinge nicht so naiv, wie im Vergleich zu Embers.
Man stieg fast ohne Unterbrechung in die Geschichte ein, so hat man kaum was verpasst. Kurze Zeit später ist man schon mitten in der Befreiungsaktion mit drinnen und ließt es mit Begeisterung mit. Wie im Flug flog die Zeit davon und schon sind die drei (Ember, Garret und Cobalt) auf der Flucht. Ratet mal, wohin es dann ging? Nach Vegas, Baby!
Trotz des einfachen und leicht zu folgenden Schreibstils von Julie Kagawa, konnte ich nicht ganz warm werden mit der Story. Bei der Plötzlich Fee Reihe (die ich verschlungen habe), konnte man sich vieles wirklich bildlich vorstellen, was hier definitiv mir zu wenig vorkam.
Generell finde ich die Idee von Drachen echt interessant! Es ist mal etwas Neues und wurde nicht so oft zerlegt wie Vampire oder Ähnliches. Leider hat mir dieser BOOM! Effekt einfach beim Lesen gefehlt. Die Autorin hat viele Gelegenheiten verpasst, die der Geschichte pepp verliehen hätte. So hatte ich das Gefühl immer wieder das gleiche zu Lesen.
Bitte, zwei Jugendliche in Vegas? Man hätte es hier wirklich spannender gestalten können. Die Verfolgungsjagd, was meiner Meinung wirklich nicht nennenswert war, hätte so viel zur Geschichte und der Spannung beitragen können. Was mich am allermeisten gestört hatte, war, dass man einfach vieles bzw. alles voraussehen konnte. Es gab für mich keinen einzigen Moment, wo ich dachte, boah, das hätte ich jetzt nicht gedacht!
Wieder zum Positiven zurück: Die Charaktere haben sich zu Band eins nicht großartig verändert und sich ihrer selbst treu geblieben. Häufig ist es so, dass man die Charaktere kaum wiedererkennt oder das sie sich einfach anders lesen. Man erfuhr vor allem von Cobalt mehr, was ich sehr toll fand, da er mein Favorit ist.

Fazit:

Alles in allem war eine gute Fortsetzung, die am Ende, wie immer, den Drang aufkommen ließ, den nächsten Band schon zu Händen zu haben. Leider war die spannenden Stellen entweder zu lang gezogen, zu kurz oder einfach zu aufgesetzt. Viele Gelegenheiten die Geschichte lockerer, lustiger und spannender zu gestalten wurden nicht so genutzt.
Trotzdem hatte ich Spaß beim Lesen und das sollte man ja beim Lesen haben oder nicht? Ich bin jetzt schon richtig gespannt, wie Julie Kagawa die Geschichte weiter führen wird!

Leider nur durchschnittlich

Von: Ricas Fantastische Bücherwelt Datum : 24.03.2016

www.ricas-fantastische-buecherwelt.blogspot.de/

Meine Meinung:

"Talon - Drachenherz" von Julie Kagawa ist eine durchwachsene Fortsetzung, die mir im Großen und Ganzen zwar besser gefallen hat, aber dennoch nicht ganz überzeugen konnte.

"Drachenzeit" liegt noch nicht lange hinter mir, also fiel mir der Einstieg natürlich leicht. Dass die Geschichte nahezu nahtlos an seinen Vorgänger anknüpft, war diesbezüglich auch hilfreich. Wie sonst auch, genoss ich den angenehmen Schreibstil Kagawas, ihre adäquaten Beschreibungen und die temporeiche Erzählung.

Während "Drachenzeit", meines Erachtens nach, viel zu ruhig daherkam, häufen sich in "Drachenherz" die Actionszenen geradezu. Endlich nimmt Embers Geschichte an Fahrt auf und führt uns fort von dem sonnigen Strand in Crescent Beach. Stattdessen reist man durch die Wüste in das funkelnde Las Vegas, das immer eine gute Wahl als Setting ist.

Durch die diversen Erzählperspektiven eröffnet uns Kagawa Einblicke in die verschiedenen Parteien. Man erfährt mehr über die Drachen, ihre Lebensweise und ihre Geschichte; dasselbe gilt auch für den Georgsorden. Mit Cobalt reist man in die Vergangenheit und erlebt hautnah mit, warum sich Riley aka Cobalt dazu entschieden hat, ein Einzelgänger zu werden, mehr noch seine eigene Untergrundorganisation zu gründen. Witzigerweise empfand ich Cobalts Perspektiven als äußerst ansprechend, auf Rileys hingegen hätte ich verzichten können. Das war mir eindeutig zu viel Testosteron.

Was mich dann auch zu dem großen Kritikpunkt führt, bzw. einer verschenkten Chance. Im Laufe der Geschichte kommt eine Gruppe zusammen, deren Dynamik ziemlich explosiv und schwierig ist, zugegeben, dafür aber unheimlich spannend. Allein aus dieser Gruppenkonstellation hätte Kagawa so viel rausholen können, stattdessen fokussiert sie sich aber auf das Liebesdreieck, was einfach nie die richtige Wahl ist, und verschenkt damit das komplette Potenzial. Ich bin mir sicher, dass sie sich dabei etwas gedacht hat und sich mir der Sinn des ganzen im Folgeband offenbaren wird, aber ganz aktuell wurde mir damit der Spaß verdorben.

So kommt es, dass trotz all der Action nicht halb so viel Spannung bei mir ankam, wie man es erwarten würde. Sicher, wenn ich einmal am Lesen war, dann kam ich auch gut voran und war durchaus neugierig, aber auch dieses Mal fiel es mir nur allzu leicht, das Buch aus der Hand zu legen. Etwas, was ich von der Autorin einfach nicht gewohnt bin. Wo ist der Funke, der mein Interesse für die Reihe entfacht? Wo das Kagawa-Feeling? Wenn ich ein 0-8-15-Jugendbuch will, dann greife ich zur nächstbesten Romantasy-/Urban Fantasy Geschichte mit der passenden Altersempfehlung - von Julie Kagawa erwarte ich einfach mehr.

Fazit:

Julie Kagawas "Talon - Drachenherz" ist definitiv eine Steigerung zu seinem Vorgänger, kommt für mich aber immer noch nicht an das eigentliche Niveau der Autorin heran. Stattdessen liest es sich wie ein 0-8-15 Jugendbuch, das zwar nicht schlecht, aber auch nicht überragend ist. Es passiert definitiv mehr und Action gibt es zuhauf, aber der Funke ist immer noch nicht übergesprungen. Es kann aber nur besser werden, oder? Ganz knappe 4/5 Bücher!

Eine bezauberne, magische und rasante Geschichte !!

Von: Lena aus Landau Datum : 19.03.2016

Das Cover hat mich direkt angesprochen. Es ist wunderschön gestaltet worden. Zu sehen ist ein Teil des Gesichts eines Drachenmädchens. Alleine die Farbauswahl finde ich schon toll. Es fällt durch das pinke Cover sehr auf und sticht aus der Masse hervor. Man sieht, dass viele liebevoll Details eingebaut wurden, alleine die verschiedenen Farbabstufungen rund um das Auge des Drachenmädchens sind sehr schön anzuschauen. Auf den Inhalt des Buchs ist sehr gut abgestimmt.

Nach "Talon-Drachenzeit" ist nun die Fortsetzung "Talon-Drachenherz" das zweite Buch der Autorin Julie Kagawa, das ich gelesen habe und auch der zweite Band dieser Reihe. Ich hatte vorher schon viel Positives über ihre Werke gehört, bin jedoch nie dazu gekommen sie zu lesen. Alleine die Geschichte rund um die Drachen und deren Gegner, einen Orden, zu entwickeln, hat mir schon wirklich zugesagt.
Die Handlung thematisiert das Thema Macht und zeigt auch, wie gierig sie machen kann. Ebenso spielen Liebe und der Ausbruch aus einer organisierten Gesellschaft eine Rolle.

Mir hat es sehr gut gefallen, wie sich die Charaktere weiterentwickeln. Man spürt, dass die Autorin ihr Herzblut beim Schreiben des Buchs verwandt hat. Wir begleiten Ember, eine sehr toughes, aber noch junges Drachenmädchen, das voller Energie steckt. Sie ist mir gleich sympathisch gewesen und ich konnte ihre Art zu handeln, schnell nachvollziehen. Ember ist mutig, jedoch manchmal recht unbeholfen und hat den starken Drang sich austoben zu wollen, weshalb sie gerne auch Verbote missachtet. In ihrer jugendlichen Leichtigkeit trifft sie auf Riley. Er ist sozusagen derjenige, der gegen die Regierung arbeitet. Mit Hilfe anderer Drachen kämpft er für das Gute, dafür das junge Drachen selbst ein Leben haben dürfen, selbst entscheiden können, wie es aussehen soll. Riley erscheint stets sehr entschlossen und grimmig, handelt aber immer selbstlos. Auch ihn mochte ich gleich wahnsinnig gern. Garett hat sein Leben für das von Ember und ihren Freunden bewusst riskiert. Er hat sich in sie verliebt, kann nicht gegen seine Gefühle ankämpfen. Gleichzeitig hinterfragt er immer mehr die Beweggründe des Ordens und gilt somit als Verräter. Er ist tapfer, aber ebenfalls noch jung. Seine Unerfahrenheit in Sachen Liebe gleicht er durch seine Zielstrebigkeit an anderer Stelle oft aus. Die Charaktere sind allesamt sehr liebevoll und interessant gestaltet worden. Auch die Beziehungen zueinander haben mir sehr gefallen.

Erzählt wird die Handlung aus der Ich-Perspektive, jedoch wechselt diese zwischen den Protagonisten Ember, Riley und Garett ab. Man erhält dadurch einen sehr intensiven und abwechslungsreichen Einblick in die Gedanken und Gefühle aller drei Charaktere. Das hat mir sehr gut gefallen, da ich es generell einfacher finde, sich auf diese Weise in die Figuren hineinzuversetzen. Mich begeistert wie gut es Julie Kagawa gelingt, die wirklich actionreiche Geschichte mit einer guten Portion an Gefühlen zu kombinieren, ohne dass es kitschig wird. Die Beschreibungen der Szenen sind unheimlich bildlich, sodass man sie beim Lesen sehr intensiv mitdurchleben und sich in sie hineinversetzen kann. An keiner Stelle hatte ich das Gefühl mich zu langweilen, es wird konstant Spannung aufgebaut und das Buch hat mich schlichtweg gefesselt. Ich hatte es innerhalb wirklich kurzer Zeit durchgelesen.

Ich möchte dieses Buch, die ganze Geschichte, wirklich sehr gerne weiterempfehlen !!

Daher gebe ich fünf von fünf Punkten.

Fast so gut wie Teil 1

Von: Avas Bookwonderland Datum : 19.03.2016

avareed.blogspot.de/

▶ INHALT
Seit sich das Drachenmädchen Ember und der St.-Georgs-Ritter Garret das erste Mal gesehen haben, ist ihr Leben aus den Fugen geraten. Sie sind dazu bestimmt, einander bis zum Tode zu bekämpfen, doch sie kommen nicht gegen die starken Gefühle füreinander an. Als Garret Ember in der Stunde der Entscheidung rettet, wird er als Verräter eingekerkert.
Ember fasst den halsbrecherischen Entschluss, ihn mitten aus dem Hauptquartier der Georgsritter zu befreien. Das kann ihr aber nur mithilfe des abtrünnigen Drachen Cobalt gelingen. Doch wird der sein Leben aufs Spiel setzen, um seinen Erzfeind – und Rivalen um Embers Herz! – zu retten? Und falls der Plan gelingt: Welche Chance hätten die drei ungleichen Gefährten, wenn der Talonorden und die Georgsritter sie jagen?

▶ERSTER SATZ
Vor mir saßen sechs schweigende Männer.

▶ MEINE MEINUNG
Ich will ein Drache sein!
Nein, ehrlich. Ich meine, wie cool ist das bitte? Okay, wenn Talon nicht wäre...
Was ich an Julie Kagawa liebe, ist die Art wie sie schreibt, wie sie die Geschichte aufbaut - sehr geduldig, bildhaft, intensiv und gut durchdacht. Schon bei Plötzlich Fee hat man das gemerkt. Sie macht das wirklich fantastisch. Sofort ist man in der Geschichte, aber man hastet nicht hindurch, man erlebt sie Stück für Stück mit und ohne Mühe hat man sofort alles vor Augen.

Bei diesem Teil war das genauso und ich mochte es sehr. Allerdings fand ich ihn nicht besser als Teil 1. Der Anfang war spannend und super, genau wie das Ende. Der Mittelteil zog sich allerdings doch sehr. Ich glaube das lag daran, dass man einfach zu wenig Antworten bekam, dass es zu wenig vorwärts ging. Man hatte manchmal das Gefühl, sich auf der Stelle zu bewegen.
Es gab viel Action, aber auch viele ruhige Passagen. Ember musste in diesem Buch etwas zurückstecken, Dante kam (zum Glück) auch nur selten zu Wort und Gerrit... hach, ich werde nicht warm mit dem armen Kerl. ABER: wir erfahren endlich etwas mehr über Cobalt/Riley. An der Art, wie die liebe Julie Kagawa diese Rückblenden ins Buch eingefügt hat merkt man einfach: Sie kann es! Ja, sie kann es...

Und ich möchte an dieser Stelle mal kurz kreischend mit meinen Pompons wedeln:
ICH BIN TEAM RILEY!
♥ YES :D Mit Haut und Haaren... und meinem inneren Drachen! Egal, was kommt.Und obwohl Gerrit ja auch noch da ist bete ich zu allen Drachen dieser Welt: bitte bitte bitte... ich brauche nicht nur ein Happy End... ich brauche ein Happy End mit RILEY! Ich möchte sagen ein #EMBLEY-END :D und kein #EMRIT...

Naja, das muss ohnehin warten, denn es gibt 5 Bände! Wer weiß, was noch alles in Band 3-5 passiert? Ich bin auf jeden Fall gespannt.

▶FAZIT:
Ein bildhaftes Buch, eine tolle Geschichte, starke Protagonisten. Auch, wenn es mich nicht total umhauen konnte, ist Talon ein klasse Buch mit weiterhin viel Potential nach oben. Ich bin der Geschichte trotzdem verfallen und fiebere nun den anderen Bänden entgegen. Ich bin Fan! Im Herzen bin ich auch ein Drache

An Spannung mangelte es nicht aber ...

Von: Griinsekatze Datum : 12.03.2016

griinsekatzes-leseecke.blogspot.de/

Es ist zwar noch nicht so lange her, dass ich Band 1 gelesen haben aber der Einstieg von "Talon: Drachenherz" ist klasse. Man beginnt mit Garetts Sicht und damit verbunden ist ein kleiner Erinnerungsanstupser, was alles in Band 1 passiert ist.

Der Einstieg ist sofort spannend. Ember und Riley planen die Rettung von Garett und ab da ist das ungleiche Vierergespann auf der Flucht vor den Ordenskriegern und Talon. Zwischendurch erfahren wir in Rückblicken nach und nach wie und warum Cobalt aus Talon ausgestiegen ist und zu einem Einzelgänger wurde. Schwierig finde ich die Vorstellung der Drachen. Wie groß sind sie? Ich kann es mir einfach nicht vorstellen. In dem einen Moment kann Garett auf Ambers Rücken reiten und dann passt sie in Drachengestalt in einen Van?

Obwohl durchweg Spannung ist und immer irgendetwas passiert, hatte ich am Ende das Gefühl, das wir in der Gesamthandlung der Reihe nur einen minimalen Schritt nach vorne gemacht haben.

Ember ist immer noch die temperamentvolle, neugierige und dickköpfige junge Frau, die wir kennengelernt haben. Jetzt allerdings macht sich bemerkbar, was sie bei ihrer Ausbildung zu einer Viper gelernt hat. Außerdem hat sie ganz schön mit sich zu kämpfen. Sie mag Garett aber fühlt sich auch zu Riley hingezogen. Sie ist also im Zwiespalt und das merkt man ihr auch gut an. Garett oder Riley? Ich muss ja sagen, dass ich beide sehr mag und noch gespannt bin, was in den weiteren Teilen auf uns wartet. Ich finde aber ein Gedanke von Ember, bezüglich Riley kam viel zu plötzlich.

Garett ist nicht mehr der "weltfremde" Teenager, den wir aus dem ersten Teil kennen. In diesem Teil ist Garett der Soldat. Man hat zwar auch im ersten Teil mitbekommen, wie er als Georgskrieger ist aber hier verstärkt sich der Eindruck noch einmal sehr. Er ist durch und durch Soldat aber seine Ansichten über die Drachen haben sich geändert. Er und Riley sind eigentlich ein gutes Team, schade, dass sie sich nicht leiden können. Was ich sehr mag, ist Garetts Reaktion auf Ember als Drachen. Es ist seltsam, es ist fremd und er gewöhnt sich nicht so schnell daran. Ich mag es, wie er immer wieder durchblicken lässt, wie erstaunt er immer wieder ist.

Riley hat sich in dem Band zu meinem Liebling entwickelt. Durch die Rückblicke hat man einen Eindruck von seiner Vergangenheit bekommen und durch seine Sichtweisen merkt man deutlich, wie viel ihm die Untergrundbewegung und die Nestlinge bedeuten, außerdem merkt man deutlich, wie sehr er sich zu Ember hingezogen fühlt.

Was mir nicht so gefallen und beim Lesen teilweise auch störend war, waren die vielen Sichtwechsel. Wir haben einen schnellen Wechsel von der Sicht Ember, Riley, Cobalt, Garett und Dante ... die Sichtwechsel kommen viel schneller und somit springt man ständig von einem zum anderen Charakter. Das war etwas lästig und ich hätte mir einfach längere Phasen gewünscht. Außer von Dante. Den ihn mag ich gar nicht und der Epilog hat die Hoffnung auch zerstört, dass sich dass Ändern könnte.

Fazit
Die häufigen Sichtwechsel waren nach einiger Zeit nervig und ich wurde das Gefühl nicht los, dass wir uns nur einen kleinen Schritt vorwärts bewegt haben. Die Charaktere mochte ich allerdings wieder sehr und auch Riley ist mir richtig sympathisch geworden. Außerdem war immer etwas los und man kam dadurch sehr schnell durch die über 500 Seiten. An Spannung mangelte es also nicht.

Rasanter, actionreicher und spannender 2. Band

Von: Testleser Datum : 02.03.2016

Den 1. Teil der Trilogie fand ich etwas langatmig. Seitenweise ist meiner Meinung nach nicht wirklich was voran gegangen und dadurch hat sich das Buch ziemlich gezogen. Mir hat an der Geschichte auch etwas gefehlt.

Was mir jedoch alles am 1. Band gefehlt hat, habe ich jetzt im 2. Band bekommen.

Die Story war durch gehend spannend. Ember ist mit Riley, Garrett und Wes auf der Flucht vor Talon und den Georgskriegern. Dadurch ergibt sich ein actionreicher Plot. Ständig passiert etwas, es wird geflohen und gekämpft und alles ist rasant. Der Großteil der Geschichte spielt in Las Vegas. Mehr möchte ich zur Geschichte gar nicht schreiben, da es ja ein 2. Band ist und ich nicht spoilern möchte.

Die Charaktere sind sehr vielschichtig gestaltet und vor allem die drei Jungs Riley, Garrett und Wes fand ich sehr unterhaltsam. Mit Ember bin ich immer noch nicht ganz warm geworden, sie ist mir oft zu naiv und rennt immer wieder, offensichtlich, in Gefahr. Ich kann ihr Handeln oft nicht nachvollziehen.

Das Liebesdreieck ist zum Glück nicht schnulzig. Ich habe da schlimmes befürchtet, weil das ja jetzt in ziemlich jedem Jugendbuch vorkommt. Hier ging es mir aber nicht auf die Nerven. Der Autorin gelingt es hier eine Balance zu finden.

Den Schreibstil finde ich sehr schön. Obwohl das Buch über 500 Seiten hat, bin ich nur so durchgeflogen. Liegt wahrscheinlich auch daran, dass es wie schon erwähnt sehr spannend war.

Das Cover ist auch erwähnenswert. Wie beim ersten Band sehr hübsch gestaltet und die Farben sehen in echt noch viel schöner aus.

Für alle die eventuell nach dem 1. Band aufgeben wollten, da es ihnen zu langatmig war: Gebt dem 2. Teil eine Chance. Ich bereue es nicht, weiter gelesen zu haben und freu mich schon auf das Finale.
Vielen lieben Dank an den Heyne fliegt Verlag für dieses Rezi-Exemplar.

Aus einer einfachen, aber gut geschriebenen Gestaltwandler-Teenie-Liebesgeschichte wird ein spannender Fantasyroman mit Verschwörungstheorien und viel Potential für einen eher untypischen Storyverlauf in diesem Genre

Von: BÜCHERLESER Datum : 02.03.2016

https://buecherleser.wordpress.com/

INHALT

Drachen und Menschen können nicht zusammen sein. Oder?

Ember hat sich von Talon losgesagt und begleitet nun den Einzelgänger Riley, der ihren Drachen anspricht. Weil ihr Herz aber auch irgendwie dem St.-Georgs-Krieger Garret gehört und er ihnen das Leben gerettet hat, macht Ember sich auf, den inhaftierten Garret vor der Hinrichtung zu bewahren. Nichtsahnend, dass sie damit nicht nur sich in ein Gefühlschaos stürzt, sondern auch ihren Bruder Dante, Talon und den St. Georgsorden auf die Spuren von sich, Riley und seinem Netzwerk bringt.

FAZIT

Lange, lange habe ich auf die Fortsetzung der Talon-Reihe gewartet und endlich konnte ich “Talon – Drachenherz” lesen. Unnötig zu betonen, dass mich Julie Kagawa wieder mit ihrem frechen, flüssigen und bildhaften Schreibstil verzaubert hat und ich von Seite Eins mit Ember mitgefiebert habe. Aber es geht nicht nur um das Dreieck zwischen Ember, Garret und Riley (ich weiß wirklich nicht, für wen ich bin ;) ), sondern auch um eine Geschichte im Hintergrund, die sich bis zum Ende von Band zwei der Talon-Reihe immer weiter aufbaut und den Leser dann mit einer bösen Vorahnung für die Fortsetzung zurücklässt. Ein einziger Satz von Garett macht aus einer einfachen, aber gut geschriebenen Gestaltwandler-Teenie-Liebesgeschichte mit Actionszenen einen spannenden Fantasyroman mit Verschwörungstheorien und viel Potential für einen eher untypischen Storyverlauf in diesem Genre.

Wie beim Auftakt der Reihe bin ich mir immer noch unklar, welches Ende Julie Kagawa dieser Reihe geben wird und ob es überhaupt ein Ende gibt, mit dem ich zufrieden sein kann. ;)
Im Gegensatz zu “Talon – Drachenzeit” geht es aber nicht nur oder eben vor allem um Ember und Dante, diesmal kriegt der Leser durch Rückblenden Einblick in das Leben von Riley vor seiner Zeit als Einzelgänger. Damit hat die Autorin dem vermeintlichen Bad Boy mit sozialer Ader mehr Tiefe verliehen und auch von Wes kann der Leser so endlich mehr erfahren.

“Talon – Drachenherz” von Julie Kagawa ist eine klare Leseempfehlung für Fans und Leser unterhaltsamer, spannender Fantasy, die wunderschöne Cover lieben und es mögen, wenn die Geschichte noch Überraschungen bereithalten kann.