Leserstimmen zu
Talon - Drachenherz

Julie Kagawa

Talon-Serie (2)

(52)
(54)
(14)
(6)
(0)
€ 16,99 [D] inkl. MwSt. | € 17,50 [A] | CHF 23,90* (* empf. VK-Preis)

Titel: Talon – Drachenherz Autor: Julie Kagawa Verlag: heyne >fliegt Seiten: 540 Preis: 16,99€ Klapptext Das Drachenmädchen Ember hat einen Fehler begangen, der nicht zu entschuldigen ist: Sie hat Garret ihr Herz geöffnet – dem Ritter, der sie töten sollte. Nun ist sie auf der Flucht. Garret muss für seine Gefühle zu ihr ebenfalls bezahlen: Seine eigenen Leute vom Sankt-Georgs-Orden haben ihn gefangen genommen. Ihn erwartet die Todesstrafe. In dieser aussichtslosen Situation fasst Ember einen waghalsigen Endschluss: Sie wird Garret befreien – koste es, was es wolle … Meine Meinung Hier habe ich für euch den zweiten Band der Drachenreihe „Talon“. Das Buch ist in drei Teile eingeteilt worden und es werden aus den Sichtweisen von Ember, Garret, Riley(Cobalt) und Dante. Die Sichtweise von Cobald, der sich jetzt Riley nennt, geht es hauptsächlich darum, wie es dazu gekommen ist, das er Talon verlassen hat. Es ist recht interessant geschrieben, da „Riley“ von sich aus nie wirklich etwas über seine Vergangenheit preis gibt. Die Sichtweise von Dante, Embers Zwilling, handelt davon wie er mit den Mitarbeitern von Talon versucht Ember zurückholen. Er kommt ihr immer näher und will ihrer Meinung ändern Erste Teil Ember mit Riley versuchen in das Ordenshaus des Sankt-Georgs-Orden einzubrechen und Garret vor der Hinrichtung zu retten. Riley ist wenig begeistert davon, doch er hilft Ember da er sie nicht alleine gehen lassen will. Als sie wieder aus dem Haus flüchten, kommt es zu einem Kampf aber nicht alle kommen unverletzt davon. Zweiter Teil Nachdem sich alle mehr oder weniger von dem Ausbruch aus dem Ordenshaus erholt haben, werden sie schon weiter von Talon und dem Orden gejagt. Nach und nach kommen sich Garret und Ember näher, was Riley besonders gegen den Strich geht. Nachdem sich der kleine Trupp in Las Vegas in einem Hotel sich vorerst niederlassen konnte, sucht Riley nach Informationen wieso Talon ihn jetzt auf einmal so sehr sucht. Dritter Teil. Ember, Garret und Riley werden von zwei gerade Ausgebildeten Nestlingen in einen Hinterhalt gelockt. Dort werden sie getrennt und Riley bekommt ein Wahrheitsserum gespritzt damit er Talon all seine Verstecke verrät, doch er konnte sich dem Serum nur wegen einer bestimmten Person widersetzten. Ember und Garret werden von Agenten von Talon erwartet und erfahren wer hinter der jagt auf ihre Gruppe steckt. Außerdem muss sie sich über ihre Gefühle klar werden, da Garret ihr ein Ultimatum stellt. Die Charaktere entwickeln sich extrem weiter, vor allem diejenigen, von denen man es am wenigsten erwartet. Die Geschichte lässt sich gut lesen und hat eine schöne Mischen aus Action, Gefühle und vor allem Drachen. ;) Mein Fazit Ich kann diese Reihe absolut weiterempfehlen und warte selber gespannt auf den nächsten Band dieser Drachenreihe.

Lesen Sie weiter

Julie Kagawas "Drachenherz" ist der zweite Band ihrer neuen Jugendbuch-Fantasy Reihe "Talon". Als begeisterte Alles-Verschlingerin-was-Julie-Kagawa-auf-den-Buchmarkt-schmeißt musste ich diese Fortsetzung natürlich inhalieren. In ihrer neusten Reihe geht es nun nach blutrünstigen, dystopischen Vampiren und ihrem wundervoll, detaillierten Feenreich, um Drachen. Passend zu diesen Fantasywesen hat der Heyne Fliegt Verlag eine grandiose Covergestaltung hingelegt. Diese harmoniert nicht nur mit den Fantasywesen, sondern auch mit den anderen Büchern von Julie Kagawa und ist natürlich optisch ein absoluter Eye-Catcher! Ich werde euch nun zum Hundersten Mal mitteilen, wie unendlich verliebt ich in Julie Kagawas Schreibkunst, ihre unbeschreiblich kreativen Handlungsorte und in ihre herzzerreißend, liebenswürdigen Charaktere bin. Ihre Bücher sind absolut zauberhaft und entführen den Leser gleich in seine Welt. Auch an Spannung fehlt es in Julie Kagawas neustem Werk definitiv nicht. Besonders zum Ende hin ist mir beinahe mehrfach das Herzchen stehen geblieben, so intensiv habe ich mit den Charakteren mit gefiebert. "Drachenherz" zählt mit seinen über 500 Seiten zu den Wälzern unter den Büchern und dennoch ist es der absolute Page-Turner, durch einfache Sprache und dennoch gekonnt platzierte Beschreibungen entsteht ein Sog, der den Leser mitten in Julie Kagawas Welt zieht und bis zum Ende nicht mehr frei lässt. Gleich doppelt so spannend wird es durch die Charakterperspektivenwechsel, die Julie Kagawa nach jedem Kapitel eingebaut hat. Sodass der Leser zwischen den einzelnen Handlungssträngen von Ember und Garret und noch anderen Charakteren hin und her wechseln kann und absolut keine Gefühlsregung der Charaktere verpasst. Natürlich platziert Julie Kagawa gekonnte BÄMM!-Momente am Ende der Kapitel, sodass jedes Kapitelende mit einem miesen, fiesen Cliffhanger verziert ist und man als Leser gar nicht anders kann, als das Buch niemals aus der Hand zu legen. Und das Ende-Ende des Buches ist natürlich wieder der absolute Oberknaller an Fiesheit. Ich brauche die Fortsetzung!!! Die Handlung knüpft nahtlos am (gemeinen Cliffhanger-) Ende des ersten Bandes an, sodass der Leser gar nicht lange zittern muss und gleich erfährt wie es mit der Protagonistin Ember Hill und ihren Freunden weiter geht. Als Drache hat Ember sich bereits einige Feinde gemacht. Nach ihrer Flucht aus der Drachen-Organisation Talon und dem Verlassen ihres Zwillingsbruders, hat sie sich dem Einzelgänger und anerkanntem Feind der Organisation, Riley, angeschlossen. Gemeinsam mit ihr stürzt sie sich nun direkt in ihr nächstes großes Chaos. Sie versucht den Drachenjäger Garret aus den Klauen des St. Georg Geheimordens zu retten. Überall wo Ember aufschlägt nimmt das Chaos seinen Lauf. Aber wie sollte das bei dieser turbolenten Heldin auch anders sein. Umso spannender für den Leser, denn Embers Abenteuer haben es in sich und ihr Leben ist keinesfalls langweilig. Natürlich ist auch ihre Liebesgeschichte etwas für absolute Herzschmerz-Romanzen-Liebhaber. Denn ihre Gefühle zu dem Drachenjäger Garret grenzen schon an einer Julia und Romeo Geschichte, denn wie sollen zwei verfeindete Fraktionen wie die Drachen und die Drachenjäger zueinander finden? Ich bin gespannt, was mich in Band 3 "Drachennacht" erwarten wird.

Lesen Sie weiter

"Drachenherz" ist der zweite Band der "Talon"-Reihe von Julie Kagawa. So ziemlich da, wo der erste Teil aufhörte, beginnt nun "Drachenherz". Der Weltenentwurf ist nach wie vor toll durchdacht und packend konstruiert. Sofort ist man wieder mitten in der Geschichte und verfolgt das Abenteuer um Ember, Riley und Garrett mit ungebrochener Leselust. Wie schon im ersten Teil, ist die Spannung sehr hoch angesetzt, wenn nicht sogar noch ein wenig höher. Es gibt kaum ruhige Passagen, sondern ein ungebrochenes, flottes Tempo. Bestimmte Begebenheiten kommen überraschend, andere sind doch recht vorhersehbar. Dennoch macht es ungemein Spaß, in dieser Geschichte zu versinken und sich von ihr fesseln zu lassen. Mittlerweile verdichten sich die Geheimnisse und Beweggründe der beiden Organisationen immer weiter, sodass es nach wie vor überaus mysteriös zu lesen ist und man nur allzu gerne erfahren möchte, was hinter alldem steckt. Dementsprechend geheimnisvoll ist die Atmosphäre. Lediglich die Naivität der Hauptprotagonistin hat mich durchweg gestört. Stellenweise weiß sie dem Leser damit so richtig auf die Nerven zu gehen, da sie sich wie ein trotziger Teenager verhält und nicht, wie es den Situationen angemessen wäre. Der finale Showdown ließ sich überaus packend lesen und auch der Epilog weiß mit einem überraschenden und vor allem offenen Ende den Leser erstaunt und nach mehr lechzend zurückzulassen. Nun darf man gespannt sein, was alles in Band drei passieren wird, da in "Drachenherz" so einiges passiert ist, was die Handlung nach vorne treibt. Diese kann sich nun in unterschiedlichste Richtungen entwickeln. Fazit: Spannende Geschichte mit tollen Ideen, allerdings störte die Naivität der Hauptprotagonistin den Lesespaß stellenweise etwas ein.

Lesen Sie weiter

Talon: Drachenherz ♡ Julie Kagawa Seit sich das Drachenmädchen Ember und der St.-Georgs-Ritter Garret das erste Mal gesehen haben, ist ihr Leben aus den Fugen geraten. Sie sind dazu bestimmt, einander bis zum Tode zu bekämpfen, doch sie kommen nicht gegen die starken Gefühle füreinander an. Als Garret Ember in der Stunde der Entscheidung rettet, wird er als Verräter eingekerkert. Ember fasst den halsbrecherischen Entschluss, ihn mitten aus dem Hauptquartier der Georgsritter zu befreien. Das kann ihr aber nur mithilfe des abtrünnigen Drachen Cobalt gelingen. Doch wird der sein Leben aufs Spiel setzen, um seinen Erzfeind – und Rivalen um Embers Herz! – zu retten? Und falls der Plan gelingt: Welche Chance hätten die drei ungleichen Gefährten, wenn der Talonorden und die Georgsritter sie jagen? Dieses Buch ist ungeheuer spannend. Julie Kagawa hat ein Talent dafür, Welten zu erschaffen, in die man komplett eintauchen möchte. Ihr Schreibstil ist einfallsreich und doch locker und flüssig. Sie beschreibt die Dinge detailreich und lässt dabei der Fantasie ihren Spielraum. Der Zweite Teil der Talon Reihe ist sogar so spannend, dass hier nicht die Liebes-dreiecks-geschichte im Vordergrund steht, sondern der Rest. Die Talon Reihe war meine erste Drachen-Fantasy-Reihe und anfangs war ich mehr als skeptisch, weil ich mir einfach nicht sicher war, ob meine Fantasie dazu ausreichen würde. Aber zu Talon kann wirklich jeder bedenkenlos greifen, der ab und an mal gerne Fantasy liest (so wie ich). Der zweite Teil dreht sich hauptsächlich um die Befreiung Garrets und die Flucht. Allzu viel mehr passiert auch gar nicht und trotzdem schafft es Kagawa es spannend zu halten. Tolle Leistung! Einen Punkt ziehe ich dennoch ab, denn wenn das Liebesdreieck in den Vordergrund der Handlung tritt, nervt es mich kolossal (bei allen Büchern), wenn sie sich nicht entscheiden kann und ach so leidet, und die coolen, harten Kerle die Entscheidung des Mädchens abwarten. Wenn sich jemand nicht sicher ist, ob er mich will, dann bin ich mir doch zu viel Wert darauf zu warten, dass sie sich für mich entscheidet? Und wieso leidet sie da so? Ich verstehe das immer nicht beziehungsweise kann es nicht nachvollziehen... 4 von 5 ♡

Lesen Sie weiter

Inhalt: Garret wurde durch die Rettung von Ember als Verräter einkerkert und soll deswegen hingerichtet werden. Doch Ember kann ihn nicht einfach sterben lassen und fasst deswegen den mörderischen Entschluss, ihn aus dem Hauptquartier der Georgsritter zu befreien… Und das klappt nur mit der Hilfe von Cobalt, dem Einzelgänger. Doch der wird sein Leben doch nicht aufs Spiel setzen, um seinen Erzfeind und Rivalen um Ember zu retten, oder doch? Zumal sie bereits von Talon gejagt werden, rückt damit auch der Georgsordnen auf die Liste… Der Story-Stapel Erster Satz: „Vor mir saßen sechs schweigende Männer.“ Spannend – wirklich, das Buch beginnt spannend, bleibt spannend und endet spannend. Es ist wie eine wilde Fahrt auf einer Achterbahn, wenn man denkt, man kann durchatmen, kommt schon das nächste Gefälle, das den Adrenalinspiegel in die Höhe treibt. Da bleibt auch für Gefühle wenig Zeit, so dass die (Dreiecks) Liebesgeschichte eher in den Hintergrund rückt. Endlich bekommt man zudem mehr Eindrücke von Talon und wie diese funktionieren. Neue Charaktere werden eingeführt und doch bleiben wir unserem bekannten Gespann treu. Der Charakter-Stapel Ember ist wirklich feurig und stur. Sie ist mutig und kämpferisch, wenn auch manchmal etwas impulsiv. Trotzdem hat sie das Herz auf dem rechten Fleck und tötet nicht wahllos. Auch, dass sie Garret trotz seiner Vergangenheit verzeihen kann, ist eine große Stärke. Ich mag sie als Charakter sehr, da sie für das einsteht, was sie für richtig hält und ehrlich ist. Ihre direkte Art geht ins Herz – ein toller Charakter. Auch Garret ist toll. Er ist so sehr Krieger und trotzdem wird er bei Ember menschlich, macht auch mal einen Witz. Dennoch ist seine pragmatische und kampferprobte Art gewiss ebenso hilfreich gewesen wie Cobalts/Rileys Wissen über Talon. Riley ist ebenso impulsiv, das liegt vielleicht am Drachen in ihm und trotzdem kämpft auch er für die richtige Sache. Der Stil-Stapel Es liest sich so flüssig – die Seiten verfliegen so schnell und das Kopfkino wird angeregt, so dass man das Gefühl hat, einen spannenden Film zu verfolgen. Julie Kagawa streut sie richtige Mischung aus Details und Handlung, so dass man nie ruhige Momente hat. Ihr Schreibstil ist einfach rasant und fesselnd zugleich. Der Kritik-Stapel Man könnte die Handlung kritisieren, die sich vor allem um Flucht und noch mehr Flucht dreht. Die Geschichte selber kommt nur wenig voran, da es kaum neue Informationen über Cobalts Nester und Talons Plan gibt. Dafür aber jede Menge Andeutungen, denen wir dann in Band 3 auf dem Grund gehen dürfen. Diese Kritik könnte zeigen, dass es ein typischer Mittelteil ist und dennoch hat er mich komplett gefesselt. Auf den Lesen-Stapel? Ja, wer schon Band 1 gemocht hat, kommt um Band 2 nicht rum! Und jeder, der gerne jugendliches Fantasy mit Drachen liest, sollte sich die Talon-Reihe mal näher anschauen. Die Bücher sind rasant, haben starke Charaktere und eine wirklich gute Drachenidee. Ich kann die Fortsetzung nur empfehlen – sie ist lesenswert und bekommt deswegen sehr gute 4 Sterne.

Lesen Sie weiter

Dank dem Heyne Verlag durfte ich den zweiten Teil auch lesen, sodass ich mich tierisch freuen durfte. Der erst Band der Talon-Reihe war schon toll, denn mit vielen Aufatmern und extremen Spannungshöhen und -tiefen wurde ich auch hier überrascht. Denn diesmal jagen beide Organisationen die bisherigen Feinde sowie eigenen Leute. Das macht die Geschichte natürlich zum Zerreißen spannend. Neben der ewigen Jagd auf die beiden Organisationsmitglieder kommen die Gefühle und Sympathie nicht zu kurz. Zu Ember fühlen sich einmal der Drache Cobalt und der St.-Georgs-Ritter Garret ihr hingezogen. Auch hier gibts wieder die einen oder anderen witzigen Stellen, an denen ich schmunzeln musste. Diese Zuneigung ist nicht aufdringlich in der Geschichte und trotzdem etwas jugendlich angehaucht gehalten, sodass man sich gestört fühlen könnte dadurch, aber man könnte es auch als gute Auflockerung der Situation sehen. Ich bin eher auf der zweiteren Schiene gefahren und fand dies absolut auflockernd, denn ansonsten hätt ich wohl nie die fast 500 Seiten durchhalten können. Die Aufatmer waren hier auch dringend nötig. Zudem konnte Julie Kagawa mit unerwarteten Situationen und Entscheidungen, die sich auf die Handlung auswirkten, überzeugen. Die Gefühle der Protagonisten wurden unglaublich fesselnd auf mich projiziert, da ich selbst überrascht war. Das machte den zweiten Band zu einem unvergesslichen und spannenden Leseerlebnis, das ich nicht missen möchte! Julie Kagawa hat mich einfach mit Talon und der Geschichte mit Ember gefesselt und natürlich möchte ich wissen wie es weitergeht. Das habe ich aber nur dem ersten und zweiten tollen Band hintereinander zu verdanken. Wer diese Reihe anfängt und mit dem zweiten Band weitermacht, kann gar nicht glauben, dass Julie Kagawa mit dem zweiten Band „Talon: Drachenherz“ noch einen draufsetzen konnte. Und das konnte sie. Und wie!

Lesen Sie weiter

Das Cover ist mal wieder richtig schön geworden und ein wahres Schmuckstück im Bücherregal. Man findet relativ schnell wieder in die Geschichte hinein, hier wird in 4 verschiedenen Perspektiven erzählt. (Emma, Dante, Riley und Garrit) was einen verschiedene Blickwinkel erläutert und mir sehr gut gefallen hat. Die Geschichte ist flüssig und einfach geschrieben, so dass man sehr schnell voran kommt. Die Handlundswege und der Werdegang der Geschichte fand ich angenehm und spannend, es wurde genug auf gewisse Situationen eingegangen, so dass man als Leser NICHT das Gefühl bekommt etwas spannendes verpasst zu haben. Ich finde es ist eine wirklich gute Fortsetzung und freue mich sehr auf den dritten Teil der Geschichte.

Lesen Sie weiter

Ich bin wirklich mit sehr großen Erwartungen an diese neue Reihe gegangen, doch nachdem mich der erste Teil schon so enttäuscht hat, wollte ich dieses Buch eher schnell hinter mich bringen. Klingt wirklich hart, ich weiß, aber leider die Wahrheit. Doch jetzt nachdem ich es gelesen habe, finde ich es gar nicht mal so übel... Gleich der Anfang hat mir sehr gut gefallem, es war wirklich spannend und interessant. Ich habe tatsächlich mitgefiebert und war ganz neugierig, wie sie es schaffen wollen Garret zu befreien, denn die Situation schien mir fast aussichtlos. Aber sie haben es sehr gut gemeistert. Nach dieser spektakulären Rettungsaktion habe ich also weitere turbulente Handlungen erwartet, doch ich wurde wieder enttäuscht, denn es wurde wieder ruhig und damit auch schon fast langweilig. Ich konnte schon fast fühlen wie es Ember mit diesem "ganzen Warten" geht und war selbst dadurch schon unruhig. Ich wollte auch, dass es endlich los geht und was spannendes geschieht. Darauf musste ich allerdings sehr lange warten und zwar fast bis zum Ende. Dieses hat mir dann wiederrum sehr gut gefallen! Es war sehr interessant! Es gab so einige unerwartete Entwicklungen, die mich dazu gebracht haben immer weiter und weiter zu lesen, bis ich tatsächlich mit dem Buch fertig geworden bin. Es tauchen neue Charaktere auf, die ich für sehr gelungen finde und es werden Entscheidungen getroffen mit denen ich bis heute nicht ganz zufrieden bin, die aber die Geschichte sehr gut am laufen halten. Und wer weiß, vielleicht ändert der ein oder andere doch noch seine Meinung ;) Zwischendurch gab es ein paar Einbleben aus Cobalts Vergangenheit, wie es ihm damals erging als er noch im Talonorden war und wie es dazu kam, dass er sich von Talon abgewendet hat. Anfangs fand ich es ein wenig nervig, da mir "Cobalt" unsympathisch ist und ich eher im "Team Garret" bin ;). Aber im Nachhinein fand ich die Einblenden doch ganz gut. Ich habe viel über den Talonorden erfahren können und mir ein besseres Bild von der Organisation, die hinter Talon steckt, machen können. Und mich wundert es wirklich überhaupt nicht, dass es Abtrünnige gibt, würde ich auch nicht anders machen. Auch die Kapitel aus Sicht von Embers Bruder, der ja inzwischen für Talon arbeitet, zeigen wie manipulativ Talon ist. Der zweite Teil hat mir deutlich besser gefallen. Die Geschichte nimmt endlich langsam Form an und durch die Hintergrundinformationen die man in diesem Band erhalten hat, ergibt das Ganze auch für mich endlich einen Sinn. Da noch weitere Bände folgen, werde ich diese natürlich auch lesen. Ich wäre aber auch nicht traurig gewesen, wenn die Geschichte hier schon geendet hätte. Auch wenn ich die Reihe noch nicht zu Ende gelesen habe, kann ich jetzt schon sagen, dass ich sie aufjedenfall nicht weiter empfehlen werde. Dafür gibt es einfach bessere Reihen von Julie Kagawa.

Lesen Sie weiter