Leserstimmen zu
Ach du Liebesglück

Kristina Steffan

(14)
(6)
(0)
(0)
(0)

Ein Highlight!!

Von: Sonja

27.03.2016

Dieses Buch ist mein bisheriges Jahreshighlight 2016. Ich habe mich von Anfang an in der Geschichte wohl gefühlt und wollte es nicht mehr aus der Hand legen. Lilly ist einfach eine ganz bezaubernde Frau, die sich nicht zu ernst nimmt und etwas chaotisch ist. Trotzdem hat sie ihr Leben voll im Griff und ist eine wundervolle Mutter, sie lässt ihren Sohn auch noch im Dreck spielen und sieht nicht alles so eng. Gerade das macht Kinder doch glücklich. Sie hat für jeden ein offenes Ohr und kann einfach nicht nein sagen. Doch ausnutzen lässt sie sich deshalb nicht. Die anderen Protagonisten passen perfekt zu dieser Geschichte. Sei es der etwas verrückte Vater, der hibbelige Sohn oder der pupsende Hund. Natürlich spielen noch viele weitere Charaktere eine Rolle aber zuviel möchte ich nicht verraten, denn ich bin mir sicher ihr werdet auch sofort begeistert sein. Kristina Steffan hat allesamt liebevoll und detailgetreu ausgearbeitet und es fehlt an nichts. Die Geschichte kommt sehr authentisch rüber, denn die Autorin hat mit soviel Leichtigkeit geschrieben, dass der Leser gerne sämtliche Protagonisten kennen lernen würde. Es wird soviel Wärme und Harmonie trotz der chaotischen Situation vermittelt, dass ich total gefangen war. Dazu passt natürlich der einzigartige Schreibstil. Ich musste nicht viel nachdenken und konnte abschalten, weil es sehr erfrischend geschrieben wurde. Oft habe ich laut gelacht, weil der Roman mit viel trockenem Humor gefüllt ist, den ich so liebe. Die Umgebungsbeschreibungen sind einmalig und auf diesem Bauernhof würde ich mich selber von der ersten Minute an wohl fühlen. Gerne hätte ich mich z.B. um die Hühner gekümmert oder mich auf einen Kaffee hingesetzt und die Landschaft genossen. Ich habe zum Glück noch weitere Bücher von Kristina Steffan da, denn sie ist zu einer meiner Lieblingsautorinnen geworden.

Lesen Sie weiter

ZUM INHALT: Ein kleiner Bauernhof am Meer – klingt idyllisch und romantisch? Nicht für Lilly, denn sie wohnt dort mit ihrem siebenjährigen Sohn, dem kauzigen Untermieter und einer bissigen Gans. Aber dann zieht Lilly mit ihrem Traktor das Auto eines gut aussehenden Surfers aus dem Sand, und ein geheimnisvoller Hausgast mit sehr blauen Augen quartiert sich unerwartet in ihrer Ferienwohnung ein. Und auf einmal sieht es fast so aus, als könnte es mit der Liebe doch noch klappen … MEINE MEINUNG: Ich habe schon ein paar Bücher von der Autorin gelesen und war immer sehr begeistert, weil es einfach unterhaltsame Bücher sind, die man so weggelesen kann und deswegen freute ich mich sehr au das neue Buch von ihr und als ich gesehen habe worum es gehen wird, war mir klar, dass muss ich lesen. Von Anfang an war ich in der Geschichte, die so unterhaltsam und lustig ist, ich musste so oft schmunzeln, weil es stellenweise auch so chaotisch und turbulent war - die Autorin lässt eine Geschichte aufleben, mit so viel Herz, Witz und Humor. Die Charaktere sind wieder toll ausgearbeitet, man schließt sie in sein Herz und ich mochte Lilly auf Anhieb, sie ist so ein Charakter mit dem man gern befreundet sein möchte, dann wird es auf jeden Fall nicht langeilig im Leben. Um die Geschichte abzurunden, gibt es auch Charaktere im tierischen Körper und die sind toll, besonders die Gans, Günther ist einfach der Knaller, ich habe mich köstlich amüsiert. Wer also Lust auf einen wirklich unterhaltsamen, lustigen und chaotischen Roman hat, mit tollen Charakteren, der ist hier genau richtig. 5/5 Sterne

Lesen Sie weiter

Lillys Leben ist ziemlich chaotisch. Schließlich muss sie sich nicht nur darum kümmern, aus dem alten Bauernhof am Meer eine Pension zu machen sondern ist auch noch alleinerziehende Mutter des siebenjährigen Energiebündels Tom und verantwortlich für das Wohlergehen ihres verwitweten Vaters, eines Untermieters und nicht zuletzt einer bissigen Gans. Langweilig wird es in Lillys Leben daher nie. Und fürs Flirten hatte sie schon ewig keine Zeit mehr. Das ändert sich, als plötzlich zwei Männer in ihr Leben treten: ein sonnengebräunter Surfer und ein verwahrloster Obdachloser. Ab da wird Lillys Leben noch turbulenter. „Ach du liebes Glück“ lässt den Leser eine Zeitlang in Lillys chaotisches Leben im kleinen Nordseedorf eintauchen. Man geht mit ihr durch ihr Leben, das begleitet wird von liebenswerten, aber recht sonderbaren Personen. Und so sonderbar wie die menschlichen Darsteller der spitzigen lustigen Komödie sind auch die tierischen Helden. Neben dem ängstlichen Hund habe ich vor allem den bissigen Ganter Günther in mein Herz geschlossen. Kristina Steffan weiß, wie man charmant und witzig schreibt, und so hat mich auch dieses Buch immer wieder zum Schmunzeln gebracht. Nicht ganz so sehr wie die anderen Bücher der Autorin, auch wenn ich gar nicht sagen kann, woran das liegt. Ist eigentlich auch egal, denn gelohnt hat sich der Ausflug auf den norddeutschen Hof auf jeden Fall. Das Buch ist eine locker leichte Familiengeschichte fürs Herz und die Lachmuskeln. Lasst euch ein paar Stunden aus dem tristen Alltag in Lillys chaotisches Leben entführen. Begleitet sie beim turbulenten Vorhaben, Familie, Tiere und Gäste unter einen Hut zu bekommen. Entspannt, während Lilly notgedrungen durchgehend am herumwirbeln ist. Lernt, wie beruhigend Hühner und Kühe wirken können. Lasst euch von Kristinas Humor verzaubern!

Lesen Sie weiter

"Wer immer nur nach dem Zweck des Lebens fragt, wird seine Schönheit nie entdecken." Sie haben Stress in ihrem Alltag, in ihrem Beruf, mit ihrem Partner und das Gefühl, alles wächst Ihnen über den Kopf? Dann kommen Sie zu uns. Hier an der Nordsee finden Sie einen Ort zum Wohlfühlen: Lillys Pension. Warum gerade zu uns, werden Sie fragen, schließlich gibt es "Bed und Breakfast" überall. Doch wir tun ein bisschen mehr für unsere Gäste. Wir bieten Ihnen nicht nur geschmackvoll und mit Wärme eingerichtete Zimmer und Betten und stellen Ihnen das Frühstück hin, sondern wir kümmern uns auch um Ihre seelischen Belange, so dass sie vollkommen erholt wieder nach Hause fahren können. Bei uns haben sie Familienanschluss, wenn Sie es wünschen. Vielleicht erscheinen wir ein bisschen chaotisch (manche Zungen behaupten sogar, wir wären sonderbar). Und perfekt sind wir schon lange nicht. Aber wir sind eng miteinander verbunden, mögen uns und unsere Tiere, sehen unsere Macken mit einem Augenzwinkern. Lernen Sie uns kennen. Wo sonst begegnet Ihnen Tom, der Spinnenretter, der zudem mit Ameisen über eine mögliche Brüderschaft verhandelt oder versucht, Wasser nur durch Anstarren zum Einfrieren zu bewegen. Sie können hier nicht nur den Geschmack der salzigen Luft spüren, sondern auch den Sand unter Ihren Füßen. Und Ihre Seele baumeln lassen. Im trauten Miteinander mit unseren Hühner zum Beispiel, die bei uns ihren Lebensabend verbringen. Denn wir sehen nicht immer nur auf Produktivität, unsere Hühner landen nicht im Kochtopf, wenn sie keine Eier mehr legen. Deshalb sind sie entspannt und hören Ihren Sorgen gerne zu. Es ist für Sie eine Gelegenheit zum Innehalten. Werden Sie zum Hühnerflüsterer. Oder wollen Sie mit Kühen kuscheln? Hilde wird die richtige Kuh für ihr Seelenheil auswählen. Glauben Sie uns. Wer einmal einer Kuh ins Auge geschaut hat, vergisst ihr sanftes Wesen nicht so schnell wieder. (Wir weisen allerdings daraufhin, dass Hilde Kuchen extra berechnet. Alternativ bietet sich die Bäckerei im Dorf an. Bei Marijke erhalten Sie alles, was das Herz begehrt, täglich frisch gebacken.) Ist es ein Traum von Ihnen, Ihre Kreativität zu entfalten? Bei uns haben Sie die Möglichkeit. Der regional bekannte Maler Bernhard Pfeffer gibt Ihnen auf unserem Hof gern Unterricht. Sollten Sie zudem eines seiner Werke erstehen wollen, nutzen Sie die Chance. Oder lassen Sie allen Frust raus und trommeln Sie eine Runde. Danach werden Sie sich befreit fühlen. Was es auch ist, was Sie suchen, wir empfangen Sie mit offenen Herzen! Das große, allumfassende Glück werden Sie hier zwar nicht finden. Aber die kleinen Glücksmomente wie Nusspesto essen, richtig laut lachen, einen Sonnenstrahl genießen, wenn es tagelang geregnet hat. Und das wird Ihr Leben ein wenig schöner und damit glücklicher machen.

Lesen Sie weiter

Lilly ist 35 Jahre, alleinerziehende Mutter eines 7-jährigen aufgekratzten Jungen und bewohnt einen Bauernhof in einem abgelegenen Dörfchen am Meer. Mit dabei wäre ihr Vater, ein Maler, ein kauziger Untermieter, Holly, der Hund, und Günther, der bissige Ganter. Eines Tages zieht Lilly den festgefahrenen VW-Bus eines gutaussehenden Surfers aus dem Sand. Nebenbei findet sich auch noch ein Landstreicher mit blauen Augen ein und schon ist das Chaos perfekt. Wird nun auch die Liebe in Lillys Leben einziehen? Lilly, die halbtags in einer Bäckerei arbeitet, möchte gerne ihre Haushaltskasse ausbessern. Deswegen versucht sie einige Zimmer an Pensiongäste zu vermieten. Doof nur, dass immer irgendetwas dazwischen kommt, sei es nun ein Elternabend, die Rettung eines festgefahrenen Touristen per Traktor oder eben auch die Aufname eines Landstreichers, der ärztliche Hilfe benötigt. Das hört sich turbulent an? Ist es auch! Dieses Buch ist an manchen Stellen sehr lebensnah geschrieben. Besonders Lillys Umgang mit ihrem Sohn :-) Das fand ich wirklich gut! Es ist eben nicht immer alles nur entspannt, wenn man einen Rabauken hat. Allerdings kamen dafür teilweise die anderen Personen zu kurz. VORSICHT SPOILER: Besonders die ersten Tage mit Gerome sind mir da im Gedächtnis geblieben. Irgendwie fragte ich mich die ganze Zeit, was der denn so macht? Es waren mir einfach zuu viele Schauplätze... Und irgendwie hat mir Lilly auch zu viel Unruhe verbreitet... Schade, sonst wäre das Buch wirklich genial. So gebe ich 3,5 von 5 Sternen.

Lesen Sie weiter

Lilly Pfeffer, Mitte Dreißig, Single-Mom von Tom, sieben Jahre, lebt auf einem Bauernhof in Schleswig-Holstein mit ihrem Vater, etlichen Tieren und jobbt in der kleinen Dorfbäckerei. Auf dem Hof lebt auch noch Dr. Ewald als Mieter, der wenigstens etwas Geld in die Kasse bringt. Vor Jahren hatte Lilly Hamburg den Rücken gekehrt und nach Hause zurückgekehrt. Nach Hause, das war das Dorf Schönbühl. Ihre verstorbene Mutter wollte aus dem Hof eine Pension mit Ferienwohnungen machen, doch leider konnte sie das nicht mehr verwirklichen. Diesen Traum der Mutter will Lilly nun vollenden. Chaos pur, doch sie kämpft dafür. Wenn sie wenigstens mehr Unterstützung von ihrem chaotischen Vater hätte, aber der malte und malte und malte ... "Wünscht du dir denn nicht einen Mann?" Diese Frage stellte Lillys Freundin Magdalena. Natürlich, aber woher nehmen ... Doch dann taucht ein Fremder auf, der sich unwissend über eine Bullenweide getraut hatte. Natürlich hatte das Folgen und Lilly muss als Samariter aushelfen. Dieser Fremde hatte nichts weiter bei sich. Ein Landstreicher? Lilly hat ein großes Herz und nimmt ihn erst einmal bei sich auf. Ein Bauernhof in Strandnähe hat aber auch noch andere Vorteile. Vor allem, wenn unwissende Autofahrer im Sand stecken bleiben. Da wird der Trecker rausgeholt und locker gutes Geld kassiert fürs Abschleppen. Nun, wenn man dann auch noch Glück hat, läuft dir ein Traumtyp über den Weg. Lukas, der Surfer, beharrlich umgarnt er Lilly. Aber auch der Fremde geht Lilly nicht aus den Kopf. Wenn die Hormone verrückt spielen ... Der Schreibstil ist leicht und locker, so dass die Seiten nur so dahinfliegen - wie die Sandkörner im Wind -. Die Charaktere sind gut beschrieben, menschlich, sympathisch. Es sind ganz normale Menschen, wie sie hier und dort halt leben. Das Cover spricht mich an, und man fühlt sich fast am Meer, auf dem Deich oder den Wiesen. Ganz zum Schluss gibt es noch ein Schmankerl "Lillys Nusspesto". Wer es nicht liest, wird Ganter Günther nicht kennenlernen! Vergesst aber nicht den Regenschirm! Mit ihrem Buch "Ach du Liebesglück" knüpft die Autorin an den Erfolg von "Land in Sicht" an. Allerdings, um ganz ehrlich zu sein, fand ich das letztgenannte Buch ein kleines bisschen besser ☺

Lesen Sie weiter

Die Zeit dazu, gemütlich im Liegestück zu sitzen und sich auszuruhen wie die junge Frau auf dem Cover des Buchs „Ach du Liebesglück“ von Kristina Steffan hat die Protagonistin Lilly Pfeffer leider viel zu selten, denn sie wird von ihrer Familie gefordert. Nach dem frühen Tod ihrer Mutter in der Nacht als ihr inzwischen siebenjährigen Sohn Tom zur Welt gekommen ist, kümmert die alleinerziehende Lilly sich um das kleine ländliche Anwesen ihrer Eltern mit Hühnern und Ganter. Ihr Vater widmet sich seiner bisher wenig erfolgreichen Malerei. Ein Zimmer im Haus hat sie untervermietet. Nebenher arbeitet sie in der örtlichen Bäckerei. Doch leider wird ihre finanzielle Lage immer ernster, so dass sie schon seit geraumer Zeit plant, Feriengäste aufzunehmen. Während einer Schicht in der Bäckerei wird sie zu einer Wiese gerufen auf der ein vermeintlicher Landstreicher von einem Bullen angegriffen und verwundet wurde. Die Verletzungen sind nicht so schlimm wie vermutet, aber Gerome, wie der Verletzte heißt, macht sich auf dem Hof nützlich. Er möchte nicht über seine Vergangenheit sprechen und deswegen ist er Lilly leicht suspekt. Sie lernt den sehr gut aussehenden Surfer Lukas kennen während sie ihm dabei hilft, seinen VW-Bus mittels des Treckers der alten Nachbarin aus dem Sand am Strand zu ziehen. In Lilly regen sich nun schon lange ruhende Gefühle, die von ihm erwidert werden. Wie beim letzten Buch der Autorin „Land in Sicht“ bildet auch bei diesem Roman ein trauriges Familienereignis den Hintergrund für einen einschneidenden Wechsel im Leben der Protagonistin. Der Tod ihrer Mutter, die Geburt ihres Sohnes und das der Kindsvater sie kurz vor der Geburt verlassen hat, unterstützen sie bei der Entscheidung von ihrem Wohn- und Studienort Hamburg wieder in ihr Heimatdorf zu ziehen. Die weitere Geschichte stimmt heiter und wird von Lilly in der Ich-Form erzählt. Sie ist kein Kind von Traurigkeit und nimmt gern das Steuer in die Hand. Sie hat viele Freunde im Ort und die Ortsgemeinschaft hält bei jedem Ereignis zusammen und unterstützt sich gegenseitig. Auch Lilly hilft wo immer sie kann und ist beliebt. Bisher hatte sie aber weder Zeit noch Gelegenheit eine neue Beziehung aufzubauen. Sie hat eine Theorie entwickelt, wie sie feststellen wird, wenn ihr der richtige Mann begegnet. Doch ihr größtes Glück ist ihr Sohn. Die Autorin zeigt beispielhaft, dass eine vielbeschäftigte Mutter sich immer wieder frei Zeiten für ihr Kind schaffen sollte. Auf diese Weise verdient sie sich das gegenseitige Vertrauen und findet Lösungen in Problemsituationen, denn diese bleiben nicht aus. Mit locker-leichtem Schreibstil machte Kristina Steffan diesen Roman für mich zu einem lesenswerten Vergnügen. Er war turbulent und durch den geheimnisvollen Hintergrund von Gerome ebenfalls spannend, denn das Geheimnis wird erst nahezu zum Schluss gelüftet. Dann erfährt der Leser auch, ob Lilly das Glück in Form der Liebe findet. Ich habe mich sehr gut unterhalten gefühlt und empfehle das Buch gerne weiter.

Lesen Sie weiter

Wundervoll!

Von: CogitoLeider

20.07.2015

Dieses Buch hat mich so begeistert, dass mir fast die Worte fehlen. Praktisch von der ersten Seite an hatte ich ein ganz breites Grinsen im Gesicht, nicht nur, weil die Handlung sehr humorvoll ist, nein, auch, weil der Stil einfach toll ist. Kristina Steffan schreibt locker-flockig und mit Liebe zum Wort. Scheinbar mühelos blättert sie die Geschichte auf, versieht sie mit kleinen Spitzen und Wortspielen und dem Blick für's Detail, der mir einfach nur Spaß gemacht hat. Und ganz nebenbei versorgt sie den Leser mit Lebensweisheit und tiefen Einblicken in Psyche und überhaupt. Und ja, die Worte 'Liebe' und 'Glück' spielen eine ganz große Rolle, ohne dabei zum 08/15-Roman zu werden. Nein, 'Ach du Liebesglück' ist meiner Meinung nach sehr viel mehr als nur gute Unterhaltung. Weil es eben so ein bisschen wie ein Spiegel ist, den die Autorin dem Leser vorhält und dann noch ein wenig Weichzeichner darüber legt. Denn grundsätzlich ist die Botschaft klar: Das Leben ist schön! Da gibt es keine Diskussion und das ist gut so! Die Protagonisten sind mir beinahe sofort ans Herz gewachsen, mit all ihren Macken, oder gerade deswegen. Solche Leute will ich in meiner Umgebung haben! Und da sind die gut 300 Seiten einfach zu wenig. Leider gibt es wohl nichts mehr zu erzählen - und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie glücklich weiter. Das ist schade, irgendwie, denn die Familie Pfeffer (und alle Angehörigen, Freunde und Bekannte), nun, sie machen ganz viel Hoffnung und Spaß. Nur einen Kritikpunkt habe ich: Da ist der Tag nach dem Montag ein weiterer Montag - irgendwer hat da geschlafen. Aber im Grunde schreibe ich das jetzt nur, weil ich sonst gar nichts zu meckern habe! Fazit? Lest dieses Buch! Lest es, wenn ihr traurig seid! Lest es, wenn die Welt grau ist! 'Ach du Liebesglück' ist wie ein Regenbogen, bunt und das Ende von grau!

Lesen Sie weiter