VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Leserstimmen (23)

A.G. Howard: Dark Wonderland - Herzbube (Die Dark Wonderland-Reihe) (2)

Dark Wonderland - Herzbube Blick ins Buch

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 17,99 [D] inkl. MwSt.
€ 18,50 [A] | CHF 24,50*
(* empf. VK-Preis)

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag ISBN: 978-3-570-16374-0

Erschienen: 23.11.2015
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

Kundenrezensionen

5 Sterne
(8)
4 Sterne
(12)
3 Sterne
(3)
2 Sterne
(0)
1 Stern
(0)

Ihre Bewertung

Leserstimme abgeben

Voransicht

Wenn die Wunderlandbewohner in die normale Welt finden...

Von: BookWonderland Datum : 16.01.2017

the-bookwonderland.blogspot.de/

Es ist fast ein Jahr her seitdem Alyssa durch den Kaninchenbau gefallen ist und im Wunderland war. Ein Jahr, in dem sie versucht hat ihre Zeit dort zu vergessen, doch Morpheus lässt sie nicht in Ruhe. Nachdem sie sich weigert ihr normales Leben und damit auch Jeb hinter sich zu lassen, um das Wunderland zu retten, taucht Morpheus in ihrer Welt auf. Er will sie daran erinnern, dass sie immer ein Teil des Wunderlands ist und auch dass das Wunderland immer ein Teil von sein wird. Nur sie kann das Wunderland retten und damit auch ihre eigene Welt, denn immer mehr der Wunderlandbewohner finden den Weg zu ihr.
Ich hatte einige Startschwierigkeiten, was aber nicht daran lag, dass ich mich nicht mehr an den ersten Band erinnern konnte, der war mir noch ganz gut im Gedächtnis und es lag mehr an der Geschichte an sich. Ich konnte mich so nocht sehr gut an die Handlungen von Herzkönigin, dem ersten Band erinnern, aber richtig reingekommen bin ich anfangs nicht. Doch nach ein paar Kapiteln hatte ich keine Probleme mehr und war ein Teil der Geschichte.
Alyssa ist immer noch komplett anders, als Mädchen in anderen Büchern des gleichen Gernres, was ich wirklich toll fand. Sie ist mit ihrem ganzen Kleidungsstil und ihrer Art eher eine Mischung zwischen Punk und Skatergirl. Aber nicht nur die Hauptprotagonistin ist anders als in anderen Jugendfantasybüchern, auch die ganze Geschichte ist es. Vorallem die Dreiecksgeschichte zwischen Alyssa, Jeb und Morpheus. Es war nicht nur eine Frau zwischen zwei Männern. Es war auch ein Mädchen zwischen zwei Welten und jeder der Männer gehört nur in eine Welt, während sie ein Teil beider ist.
Man fragt sich von Anfang an in welche Welt sie eher gehört und welcher Mann eher zu ihr passt. Ich habe andauernd überlegt wie die Geschichte weitergehen und auch wie sie enden wird. In der Mitte hatte ich dann irgendwie schon im Gefühl, wie die Trilogie enden könnte. Ob ich mit meiner Vermutung recht habe, werde ich dann erst im dritten Teil sehen und bis dahin kann ich dann auch noch überlegen, ob mir das Ende so gefallen könnte.
Schon in dem ersten Band ist mit klar gewesen, dass es noch nie ein skurrileres und verdrehteres Wunderland gegeben hat, daher ist der Reihenname Dark Wonderland auch unglaublich passend. Auch hier wurde wieder ein Wunderland gezeigt, dass man so nicht nie gesehen hat und dass an einigen Stellen mit seinen Bewohnern sogar ziemlich erschreckend sein kann.
Auch wenn ich zugeben muss, dass Alyssa sich kaum im Wunderland aufhält und es daher anders ist als ich es am Anfang erwartet hätte. Ich hoffe, dass man im nächsten Teil noch mehr vom Wunderland und vorallem auch von Morpheus erfährt. Man sieht in ja schon auf dem Cover, den geheimnisvollen und undurchschaubaren Netherling, den wohl interessantesten Charakter in den Büchern.
Ich freue mich schon auf den letzten Teil und auf eine weitere Reise in das dunkelste Wunderland, das ich kenne.

"Dark Wonderland - Herzbube" von A.G.Howard aus dem cbt Verlag

Von: Leo Löwchen Datum : 23.03.2016

https://www.youtube.com/channel/UC7OWUxgKu-WJHm38dp-e1BQ

Wenn sich das Königreich…
…nach seiner Königin verzerrt…
…doch diese ihren Thron verschmäht!

Heute habe ich für euch das Buch „Dark Wonderland – Herzbube“ von A.G. Howard aus dem cbt Verlag.

Fast ein Jahr ist es nun her, dass Alyssa im Wunderland war.
Zwar wollte sie dieses Jahr nutzen, um ein neues, normales Leben zu führen, scheitert aber letztendlich auf ganzer Linie.
Denn vielleicht verlässt sie das Wunderland – aber das Wunderland wird sie niemals verlassen.
Jede Nacht in ihren Träumen wird sie vom Wunderland verfolgt, jeder ihrer Gedanken geht dorthin und alles scheint nach ihr zu rufen…
Schließlich ist sie die rechtmäßige Königin dieser Welt.
Hat sie als Königin überhaupt eine Wahl, ihr Königreich langsam verfallen zu lassen?
Was wird mit den Wesen dort geschehen?
…was führt der schillernde Morpheus wieder im Schilde?
…und was wird Alyssa dieses Mal im Wunderland erwarten

Nachdem mir schon der Vorgänger gut gefallen hat, war ich umso gespannter, wie es jetzt weitergeht!
Wer allerdings (genauso wie ich) darauf hofft, viele neue Dinge aus dem Wunderland zu erfahren und dieses zu erkunden, wird hier aber leider etwas enttäuscht.
Da Alyssa sich in diesem Band hauptsächlich in der „realen“ Welt aufhält, erfährt man eher weniger über das Wunderland und mehr über Alyssa als Persönlichkeit.
Auch wenn ich zu Beginn etwas skeptisch war, hat mir aber auch diese Sichtweise auf die Geschichte wirklich gut gefallen.
Im Vergleich zum Vorgänger kam mir Alyssa viel reifer und viel stärker in ihrem Charakter rüber, was sie wirklich interessant gemacht hat.
Genauso wie ich gerne viel mehr über das Wunderland erfahren hätte, hätte ich auch besonders gerne etwas mehr über Morpheus erfahren.
Gerade er, als so mysteriöse und schillernde Persönlichkeit, ist für mich einer der interessantesten Charaktere in diesem Buch, dem gerne mal etwas mehr Aufmerksamkeit zuteil werden könnte.
Der Schreibstil lässt sich gut lesen und passt perfekt in diese dunkle, märchenhafte Stimmung!
Insgesamt ist dieses Buch für mich ein Mittelband, der mich zwar nicht vom Hocker reißt, aber dennoch lohnenswert ist!

Ich vergebe 4 von 5 Löwchens!

Das war es dann von mir!
Viele Grüße
Eure
Leo Löwchen

Ein düsteres und schauriges Wunderland kommt daher

Von: Svenja Datum : 26.01.2016

the-bookthief.blogspot.de/

Alyssa Gardner, Nachfahrin von Alice Liddell, hat bereits ihre ganz eigenen Erfahrungen mir dem Wunderland durchlebt, doch nun ist sie fokussiert darauf sich in der realen Welt ein Leben aufzubauen und zwar mit ihrer Liebe Jeb. Doch das Wunderland lässt sie nicht Ruhen, in ihren Träumen besucht es sie und vor allem ihr alter Kinderfreund Morpheus kann sie nicht ihres Weges gehen lassen. Zu mal das Wunderland nach Alyssas besuch noch mehr aus den Fugen geraten ist und Königin Rot unbedingt wieder an die Macht will. Für Morpheus steht fest, Alyssa muss sich diesem Kampf erneut stellen, doch Alyssa will nicht. Doch kann sie sich wirklich ihrem Schicksal verweigern?..


Gestaltung:
Ich bin kein allzu großer Fan davon wenn ein männliches Gesicht das Cover ziert, dennoch ist auch der zweite Teil, mit all seinen Details und seiner Farbgebung sehr schön und es passt unglaublich gut zum Buch. Vor allem bin ich aber froh, dass sie nicht das Gesicht von der englischen Ausgabe genommen haben, das finde ich persönlich gruselig. :D


Meinung:
Mit dem Auftakt dieser Trilogie hatte ich damals ja schon kleinere Schwierigkeiten was vor allem an den Charakteren Jeb und Alyssa lag, dennoch ist die gesamte Idee und Stimmung im ersten Teil einfach grandios gewesen, so dass ich natürlich auch den zweiten Teil lesen musste.
Und auch hier hat mich die Autorin vor allem mit ihrem Ideenreichtum begeistern können.

Ich bin ja bekennender Alice im Wunderland Fan und während ich das Original gerade deswegen Liebe, dass alles zwar verrückt ist und durchaus brutal aber es doch mit so nieldichen Details daherkommt, finde ich es hier durchaus schön, dass alles etwas düsterer dargestellt wird. Vor allem da es hier doch sehr gut begründet wird weshalb es so vom Original abweicht, das gefällt mir. Es ist eine Adaption der dem Original Tribut zollt und das finde ich persönlich sehr wichtig.
Generell beeindurckt es mich wie die Autorin eigene Dinge nimmt und sie mit bekannten Elementen aus Alice im Wunderland verknüpft, das empfinde ich beim Lesen als wahnsinnig raffiniert und dadurch hat es mir sehr viel Spaß gemacht das Buch zu erkunden und bei mir kam daher auch ein ziemlicher Lesesog zu Stande.
Denn ich war so neugierig darauf was sich noch alles zwischen den Buchdeckeln verbirgen wird.

Auch die Story selbst hat sich gut weiterentwickelt, gerade am Anfang fand ich es etwas langwierig bis Wunderland überhaupt zu spüren war, aber als es sich geändert hat war es umso präsenter und überall lauerten diese Elemente. Im weitere Verlauf geschieht viel dramatisches und es kommt mit vielen kleineren überraschenden Details daher.
Was ich besonders schön fand war, dass Alyssas Mutter in diesem Teil wirklich ein Gesicht bekommt und sich zeigt wie sie wirklich ist und was sie ausmacht, auch ihre Vergangenheit spielt eine Rolle. Gerade Anfangs hatte ich echt meine Probleme bei ihr, weil ich ihr Verhalten rational überhaupt nicht verstehen konnte, mit den Details die sich hier allerdings auftun, sieht das ganze ganz anders aus, von daher bin ich froh, dass man sich zwischenmenschlich ein bisschen für sie Zeit genommen hat.

Auch zwischen Jeb, Alyssa und Morpheus gibt es einiges an Emotionen, es ist für mich eine etwas andere Dreiecks Geschichte die sich hier abspielt. Ein Fan bin ich davon allgemein nicht, aber dadurch ist es für mich nicht allzu nervig und manches Mal macht sie mir hier sogar Spaß.
Mit Jeb und Alyssa hatte ich trotz allem mal meine Schwierigkeiten, Jeb ist für mich manchmal unheimlich unsympathisch und auch sein Verhalten Alyssa gegenüber finde ich teils unmöglich.
Alyssa fand ich in diesem Teil sehr egoistisch und vielleicht ist es auch legitim sich so zu verhalten, vor allem wenn es damit zusammenhängt, dass man sich selbst in Gefahr bringt. Aber das Wunderland ist für mich was ganz besonders und dass sie es im Stich lassen wollte passte mir gar nicht.
Im Verlauf des Buches legten sich diese Gefühle bei mir ein bisschen, auch hier ist also wieder eine Entwicklung zu spüren.
Was Morpheus betrifft so bin ich weiterhin ein Fan von ihm, auch wenn ich ihn ganz sicher nicht in meinem Leben haben wollen würde, doch er bringt sehr viel Pepp mit ins Geschehen und treibt Alyssa an. Außerdem ist durch ihn immer ein Teil von Wunderland präsent.

Das Ende das Buches hat für mich dann noch mal sehr viel rausgeholt und wieder fand ich die Idee unheimlich toll, leider ist es auch ein fieser Cliffhanger, so dass ich hoffe, dass der dritte Teil nicht allzu lange auf sich warten lässt. :)


Fazit:
Während die Handlung selbst mich komplett in seinen Bann zieht, weil die Ideen so vielfältig sind und sich das alles sehr durchdacht mit der original Geschichte verbindet und auch die Stimmung und Umgebung im Buch viel Lesevergnügen verusachen, hab ich auch im zweiten Teil meine Probleme mit zwei der Hauptprotagonisten gehabt.

Leider nur ein typischer zweiter Teil, dafür aber mit hohem Unterhaltungswert

Von: Ricas Fantastische Bücherwelt Datum : 25.01.2016

www.ricas-fantastische-buecherwelt.blogspot.de/

Meine Meinung:

"Dark Wonderland - Herzbube" von A. G. Howard ist die leicht holprige, aber dennoch gelungene, Fortsetzung der etwas anderen Wunderland-Adaption.

Nachdem mich "Herzkönigin" mit all seiner Skurrilität und Verrückheit vollkommen überzeugen konnte, habe ich dieser Fortsetzung trotz des runden Endes stark entgegen gefiebert. Trotzdem habe ich "Herzbube" mit Vorsicht behandelt - immerhin handelt es sich hierbei um einen zweiten Band, die in der Regel mehr der Überbrückung als der eigentlichen Handlung dienen - und war damit gut beraten. Meine Erwartungen waren niedrig, was mit einigen positiven Überraschungen belohnt wurde; an seinen Vorgänger reicht dieser Roman dennoch nicht heran.

Während Alyssa in "Herzkönigin" ins Wunderland gereist ist, ist der Schauplatz von "Herzbube" das altbekannte Amerika. Glücklicherweise kommt in diesem Fall tatsächlich der Berg zum Propheten, aber in Kombination mit der stark in Szene gesetzten Dreiecksgeschichte lesen sich manche Stellen wie ein einfacher Liebesroman. Grundsätzlich hat Howard wohl das Beste aus dem Schauplatz-Wechsel rausgeholt, ein erneuter Sprung ins Kaninchenloch hätte auch zu stark nach Wiederholung gestunken, aber etwas Atmosphäre ging dabei leider verloren.

Dabei war es gerade diese, die den ersten Band so unvergesslich macht. So ist es wenig verwunderlich, dass es hauptsächlich die Szenen voller Wunderland-Wahnsinn waren, die auch dieses Mal zu überzeugen mussten. Diese Highlights spornten das Geschehen an und trieben mich dazu, das Buch doch fast in einem Zug durchzulesen.

"Herzbube" ist Howards Versuch, Alyssas Zerrissenheit darzustellen. Immer wieder wird das Augenmerk darauf gelenkt, dass in Al ein Kampf stattfindet - und zwar zwischen ihrer menschlichen- und ihrer Netherling-Seite. Fairerweise muss ich zugeben, dass ihr das auch gelungen ist, ABER ich fände es einfach mal so erfrischend, wenn die Held(inn)en solcher Jugend-Fantasy-Abenteuer zur Abwechslung mal ihre nicht-menschliche Seite akzeptieren würden. Warum läuft es immer darauf hinaus, dass sie sich immer so an ihr Mensch-sein klammern? Niemand verlangt von ihnen, dass sie ihre Menschlichkeit oder sich selbst aufgeben müssen, aber letztendlich läuft es doch sowieso darauf hinaus, dass beide Seiten in Einklang gebracht werden müssen, weil sonst gar nichts funktioniert. Wäre es nicht schön, wenn der nächste Jugendbuch-Protagonist seine Andersartigkeit umarmen würde, anstatt sich hinter der vorgegebenen Norm zu verstecken?

Das wäre bestimmt auch bei der unausweichlichen Entscheidung hilfreich, ob man sich für das menschliche oder übernatürliche / andere Love-Interest entscheidet. Immerhin nehmen diese sinnlosen Liebesdreiecke doch immer so viel Platz weg, selbst wenn man eine Option unterbreitet bekommt, die tatsächlich alle 3 Parteien zufriedenstellt. So unglaublich das auch klingen mag, genau darauf läuft es bei Dark Wonderland hinaus. Jeder kriegt ein Stück des Kuchens, abgesehen von Alyssa - die kriegt nämlich alles. Und dafür musste sie nichts anderes tun, als sich mit beiden Kerlen zu amüsieren, dauerhaft rumzujammern und sich vor ihrer Verantwortung zu drücken, Wunderland zu retten.

Abgesehen von meiner grundsätzlichen Aversion gegen diese Art der Liebesgeschichte, steht diese unbestreitbar zu stark im Vordergrund. Die Prämisse des Romans war stark, im Hintergrund lief unheimlich viel ab und auch die Protagonistin stand selten still, aber am Ende ist der einzig erkennbar rote Faden die Frage, ob sie sich für Jeb oder Morpheus entscheiden soll. Zugegeben, Howard hat eine perfekte Vorlage für die Reise ins IrgendWoanders geliefert und mit dem Cliffhanger sorgt sie definitiv dafür, dass ich weiterlesen will, aber letztlich kam es so wie erwartet: "Herzbube" ist ein typischer zweiter Band, der versucht mit seinem Vorgänger mitzuhalten, aber letztlich nur die perfekte Überleitung zum hoffentlich großen Finale darstellt. Unterhaltsame Lesestunden kriegt man trotzdem geboten.

Fazit:

A. G. Howards "Dark Wonderland - Herzbube" ist der typische zweite Teil einer Trilogie. Es passiert zwar recht viel, aber leider nichts Konkretes. Im Gedächtnis bleibt mir nur das unnütze Liebesdreieck, das viel zu sehr im Mittelpunkt stand. Highlights gibt es im Form des Wunderland-Wahnsinns, der beim gewählten Schauplatz nur bedingt vorkommt. Alles in allem habe ich einige Kritikpunkte, durfte aber trotz allem schöne Lesestunden mit diesem Buch verbringen. Als Überleitung zum funktioniert "Herzbube" natürlich perfekt. 3,5/5 Bücher!

Gelungener zweiter Band!

Von: Golden Letters Datum : 20.01.2016

golden-letters.blogspot.de/

Seit einem Jahr lebt Alyssa wieder in der Welt der Menschen und versucht ein normales Leben zu führen. Doch ihre Abenteuer im Wunderland sind nicht so leicht zu vergessen und ihre Träume erinnern sie immer wieder daran, dass sie als rote Königin Verantwortung trägt, denn Wunderland zerfällt langsam...

"Herzbube" ist der zweite Band von A.G. Howards Dark Wonderland Trilogie und wird aus der Perspektive von Alyssa Gardner erzählt, die nun schon seit einem Jahr wieder zurück in der Menschenwelt ist und versucht ihr menschliches Leben zu genießen. Doch Alyssa hat auch ihre Netherlingsseite, die sie nicht verleugnen kann, ebenso wenig, dass sie Wunderland als ihr Zuhause ansieht. In diesem Band wird Alyssas innerliche Zerrissenheit sehr deutlich dargestellt, denn ihre Liebe zum Wunderland ist offensichtlich, auch wenn sie dagegen ankämpft und versucht ihr normales, menschliches Leben zu leben.

Ich hätte mir gewünscht, dass wir mehr über Morpheus und Jeb erfahren würden. Morpheus, weil er so eine so schillernde und undurchschaubare Person ist, manipulativ, aber auch liebenwürdig. Ich kann ihn oft überhaupt nicht einschätzen, finde ihn aber total interessant! Jeb fand ich dagegen schon im ersten Band etwas blass. Bei ihm habe ich nach dem Beenden des Buches schon wieder das Gefühl gehabt, als wäre er überhaupt nicht da gewesen und das finde ich schade, weil ich ihn eigentlich ganz sympathisch finde.
Was mich allerdings sehr gefreut hat, waren die vielen Informationen über die Vergangenheit von Alyssas Eltern: Alison und Thomas Gardner. Alison hat die Irrenanstalt verlassen und lebt wieder bei Ayssa und Thomas, doch das Familienleben ist oft nicht einfach. Alison war am Anfang auch sehr undurchschaubar und ich habe sie falsch eingeschätzt. Deshalb fand ich es wirklich gut, dass ihre Vergangenheit und ihre Verbindung zum Wunderland näher beleuchtet wurde!

Im ersten Band haben sich die Geschehnisse förmlich überschlagen, da war der zweite Band im Vergleich fast schon zu ruhig. "Herzbube" spielt im Gegensatz zu "Herzkönigin" zum Großteil in der Welt der Menschen, was aber nicht bedeuten soll, dass man überhaupt nichts von Wunderland mitbekommt oder dass es langweilig wurde. Ganz im Gegenteil! Wenn Alyssa nicht zu Wunderland kommt, dann kommt das Wunderland eben zu Alyssa! Wir erfahren viele neue Details über Wunderland und seine Einwohner, treffen auf alte Bekannte wie Chessie, die Grinsekatze oder Rabid Weiß. Mir hat es wieder richtig gut gefallen, dass man viele Parallelen zu dem Wunderland von Lewis Carroll erkennen konnte, aber A.G. Howard trotzdem ihre eigene Geschichte erzählt. So haben wir viele Informationen zu dem IrgendWoanders bekommen, der Spiegelwelt, von der ich vermute, dass sie im dritten Band eine größere Rolle spielen wird.

Fazit:
"Herzbube" ist ein gelungener zweiter Band! Zwar war die Handlung im Vergleich zum ersten Band deutlich ruhiger, aber das fand ich überhaupt nicht schlimm! A.G. Howard konnte mich mit so vielen neuen Informationen über das Wunderland und dem Spiegelland begeistern und ich fand es schön, dass wir auch mehr über die Charaktere erfahren haben. So wurde Alyssas Zerrissenheit deutlich dargestellt und ich fand es richtig gut, dass man auch mehr über Alyssas Eltern erfahren durfte. Allerdings hätte ich mir gewünscht, dass man auch mehr über Morpheus und besonders Jeb erfährt.
Trotzdem hat mir die Geschichte sehr gut gefallen und ich bin nach dem spannenden Ende schon gespannt, wie A.G. Howard ihre Geschichte im dritten Band der Trilogie weiterführen wird!

... Herzbube ...

Von: Levenya (Levenyas Buchzeit) Datum : 31.12.2015

levenyasbuchzeit.blogspot.de/

Dark Wonderland - Herzbube

2/3
A.G. Howard wurde durch ihre Arbeit in einer Schulbibliothek zu "Dark Wonderland" inspiriert. Sie hatte sich schon immer gefragt, was wohl passiert wäre, wenn die gruselige Stimmung in Alice im Wunderland deutlicher zutage getreten wäre. "Dark Wonderland" ist ihr Tribut an Lewis Carroll. Wenn A.G. Howard nicht schreibt, liest sie, fährt Rollerblades, gärtnert und macht Urlaub mit ihre Familie - inklusive Ausflügen zu uralten Friedhöfen und von Geistern heimgesuchten alten Schulen, die ihr als weitere Inspiration dienen.
(Quelle:
http://www.randomhouse.de/Autor/A.G._Howard/p478198.rhd).

„Darl Wonderland - Herzbube“ ist der 2.Teil zur „Dark Wonderland - Trilogie“. Darüber hinaus gibt es noch Eshorts zu der Reihe.

Website der Autorin:
http://www.aghoward.com/

Erster Satz:
„Meinem Kunstlehrer zufolge steckt in den Werken einer wahren Künstlerin Herzblut, aber es hat niemand gesagt, dass Blut selbst zum Medium werden kann - dass es ein Eigenleben annehmen und die Form deiner Kunstwerke auf abscheuliche und grausame Art prägen kann.“

Klappentext:
Hör auf das Flüstern: Sie sind hier …

Alyssa Gardner ist durch den Kaninchenbau gegangen, wurde zur roten Königin gekrönt und hat mit dem Bändersnätch gekämpft. Alyssa ist die Nachfahrin von Alice Liddell – besser bekannt als Alice im Wunderland. Jetzt muss sie bloß noch den Schulabschluss machen und ein ganz normales Leben mit ihrer großen Liebe Jeb anfangen. Wäre da nur nicht der finstere, verführerische Morpheus, der sie zu einem neuen gefährlichen Abenteuer überreden will. Dabei geht es um nichts Geringeres als die Rettung von Wunderland. Alyssa weigert sich, ins Reich hinter dem Spiegel zurückzukehren. Doch hat sie wirklich eine Wahl? Plötzlich wimmelt es in ihrer eigenen Welt vor wunderlichen Gestalten ...

Cover:
Das Cover ist wieder wunderschön gestaltet und hat mich auf Anhieb gefesselt. Ich musste einfach in das Buch rein lesen. Es ist ein echter Blickfang und hat mich fasziniert. Zu sehen ist diesmal Morpheus, den wir bereits aus dem ersten Teil kennen. Er wird umrahmt von Insekten und Pflanzen. Zudem sind die Farben sehr passend in einem Blauton gehalten, mit vielen kleinen Details. Außerdem ist es sehr hochwertig gestaltet und macht einfach Lust auf eine fantasievolle Geschichte. Super toll und dem Originalcover, bis auf den Text, sehr ähnlich. Ich liebe es!

Leseprobe:
https://www.randomhouse.de/leseprobe/Dark-Wonderland-Herzbube/leseprobe_9783570163740.pdf

Meinung:
An dieser Stelle meinen herzlichsten Dank an cbt für das Rezensionsexemplar.

Als großer Märchenfan habe ich den ersten Teil der Trilogie, „Dark Wonderland - Herzkönigin“, mit großer Begeisterung gelesen und habe mich sehr auf die Fortsetzung gefreut.

Die Geschichte erfahren wir auch in diesem Band aus Sicht von Alyssa Victoria Gardner, die noch nie ein normales Leben geführt hat und schon viele schwere Schicksalsschläge hinnehmen musste. Ihre Mutter war seit Jahren in einer Anstalt und behauptete, den „Alice-Fluch“ der Familie zu haben. Sie sieht Dinge und kann mit Insekten sprechen. Die Krankheit ihrer Mutter macht Alyssa schwer zu schaffen und darüber hinaus hört auch sie die Insekten sprechen. Sie flüchtet sich mit ihren Ängsten in ihre Kunst und blendet die Wahrheit aus. Bis die Wahrheit schließlich Alyssa findet und sie sich entscheiden muss, wer sie sein will. In diesem Teil versucht sie alles, ihre Netherlingsseite zu verbergen und ein normales Leben in der Menschenwelt zu führen. Doch Wunderland lässt sie einfach nicht los …
Unsere junge Protagonistin mochte ich sofort. Sie ist sehr sensibel, verschließt ihre Gefühle aber vor der Außenwelt und verarbeitet sie lieber in ihren Kunstwerken. Ihre größte Furcht war es, genauso verrückt zu sein, wie ihre Mutter, die sie dennoch über alles liebt. Sie hat es nicht leicht, kämpft sich aber verbissen durch. Ich mochte ihre Entschlossenheit, für ihre Mutter alles zu tun, ihren Mut, die Gefahren auf sich zu nehmen, und ihr großes Herz, in dem wirklich jeder einen Platz findet. In diesem Band sieht sie sich neuen Gefahren gegenüber und entdeckt Lügen und Intrigen dort, wo sie es am wenigsten vermutet hat. Sie muss sich ihrer Verantwortung stellen und dabei lernen, jede Seite von sich zu akzeptieren. Was schwieriger ist, als sie sich je vorgestellt hat. Sie ist eine außergewöhnliche Protagonistin, auf deren weiter Entwicklung ich in den nächsten Teilen schon sehr gespannt bin.
Ihr zur Seite steht der undurchsichtige Morpheus, der auch in diesem Band bis zum Ende ein verwirrendes Spiel spielt. Aber gerade deswegen fand ich ihn so interessant. Er ist ein Charakter, den man einfach nicht durchschaut und der immer ein Ass im Ärmel hat. Diesmal erfahren wir noch ein wenig mehr über ihn und seine Absichten, die dennoch für mich nicht sehr viel klarer geworden sind. Er verkörpert die „Raupe“ aus „Alice im Wunderland“ und ist die verwandelte Motte. Ich bin schon sehr gespannt auf ihn im letzten Teil. Alyssas große Liebe Jeb ist da bei mir bis jetzt nur auf Platz zwei gelandet. Er ist der perfekte Ritter für unsere Alyssa und tut alles für sie. Aber in diesem Band hat er mich nur genervt. Einzig seine Kunst war wichtig und seine ständige Eifersucht war extrem anstrengend. Vielleicht kann er ja im letzten Band noch ein bisschen punkten. Neben Morpheus schillernder Person bleibt er einfach farblos zurück. Da kann der gute Jeb aber auch wirklich nichts für.
Auch die übrigen Charaktere sind alle wahnsinnig kreativ und detailliert ausgearbeitet worden. Jeder fügt sich perfekt in die verrückte brutale Welt des Wunderlands und keinem kann man so wirklich über den Weg trauen.

Wie bereits schon erwähnt bin ich ein großer Märchenfan und habe mich deshalb sehr auf dieses Buch gefreut. Der Autorin ist es gelungen, eine wirklich erschreckend brutale Version des Wunderlandes zu kreieren. Ich kann es nicht anders beschreiben als, düster und bunt zugleich. Schillernd, verrückt und bedrückend. Wunderland ist nicht die freundliche Welt, wie wir sie aus Lewis Carolls Geschichte kennen, aber gerade das hat mir so gut gefallen. Die Magie und Fantasie Wunderlands fand ich unglaublich und die Atmosphäre des gesamten Buches war fesselnd und bedrückend zugleich.
Obwohl wir in der Fortsetzung nicht in Wunderland sind, kommt Wunderland doch zu Alyssa. Wir stoßen auf neue Bereiche von Wunderland, lernen neue schreckliche Wesen kennen und erfahren Geheimnisse, die mich sehr gespannt auf Teil 3 zurücklassen.

Die Liebesgeschichte zwischen Alyssa und Jeb hat mir diesmal nicht so gut gefallen, da mich Jeb einfach genervt hat. Zudem hat Alyssa noch Gefühle für den zwielichtigen Morpheus, der seine wahren Absichten verschleiert. Dies scheint der Beginn einer wunderbaren Dreiecksbeziehung zu werden und ich bin sehr gespannt, für wen sich Alyssa am Ende entscheiden wird. Ich persönlich habe selbst noch keinen Favoriten, was selten vorkommt.

Der Schreibstil der Autorin war sehr fesselnd, kreativ und extrem bildgewaltig. Obwohl ich zu Beginn des Buches nicht so gut reingekommen bin, wie noch im ersten Teil. Doch schnell nahm die Geschichte an Fahrt auf, sodass ich das Buch nicht mehr zur Seite legen konnte.
Sie hat ein brutales Wunderland geschaffen, das zugleich übersprudelt vor Farbe und Leben, und das diesmal extrem mit der realen Welt kollidiert. Einzigartige Charaktere und eine sehr spannend verstrickte Story animieren den Leser dazu, das Buch nicht aus der Hand legen zu können. Neue Intrigen, Verrat und Geheimnisse machen die Geschichte noch komplexer. Die Spannung steigt von Seite zu Seite an und entlädt sich in einem großen Finale, dessen Offenbarung ich nicht im Mindesten vorhergesagt habe (und auch das kommt selten vor!). Wirklich großartig. Ich hätte am liebsten gleich weitergelesen.

Mit „Dark Wonderland - Herzbube“ ist der Autorin A. G. Howard eine wirklich tolle Fortsetzung gelungen, bei dem Wahnsinn und Fantasie ganz eng beieinander liegen. Ich kann dieses unglaubliche Buch jedem empfehlen, der ein ganz anderes Wunderland kennen lernen möchte, offen ist für Fantasie und eine herzergreife Protagonistin erleben möchte.
Ich fiebere jetzt dem Erscheinen des finalen Bandes entgegen und hoffe sehr, dass er 2016 bei uns erscheinen wird!

Lg
Levenya
http://levenyasbuchzeit.blogspot.de/

Vielen DANK für das Rezensionsexemplar!

Dark Wonderland- Herzbube

Von: Bücherwürmchenswelt Datum : 21.12.2015

buecherwuermchenswelt.blogspot.de/

Alyssa Gardner ist durch den Kaninchenbau gegangen, wurde zur roten Königin gekrönt und hat mit dem Bändersnätch gekämpft. Alyssa ist die Nachfahrin von Alice Liddell – besser bekannt als Alice im Wunderland. Jetzt muss sie bloß noch den Schulabschluss machen und ein ganz normales Leben mit ihrer großen Liebe Jeb anfangen. Wäre da nur nicht der finstere, verführerische Morpheus, der sie zu einem neuen gefährlichen Abenteuer überreden will. Dabei geht es um nichts Geringeres als die Rettung von Wunderland. Alyssa weigert sich, ins Reich hinter dem Spiegel zurückzukehren. Doch hat sie wirklich eine Wahl? Plötzlich wimmelt es in ihrer eigenen Welt vor wunderlichen Gestalten ...

"Herzbube" ist der zweite Band der "Dark Wonderland"-Trilogie von A.G. Howard.

Kurze Zeit nach ihrer Rückkehr aus Wunderland setzt die Geschichte um Alyssa Gardner wieder ein. Der Leser erfährt immer mehr über dieses phantastische Land, auch wenn sich die Geschichte dort diesmal gar nicht wirklich abspielt. Dies fand ich etwas schade, da dadurch der letzte Funke Magie einfach nicht richtig überspringen wollte und mir so den Zauber Wunderlands verwehrte.

Es war interessant zu lesen, wie die Autorin die Geschöpfe aus Lewis Carrolls "Alice im Wunderland" auf ihre Art umgestaltet hat, um diese an ihre Trilogie anzupassen. Dadurch entfaltet sich eine düster und leicht morbide angehauchte Atmosphäre, die sich über den gesamten Roman verteilt.

Auch die Spannung kommt nicht zu kurz, da so einige Überraschungen das Lesen zum Abenteuer werden lassen und man sich so gerne fesseln lässt. Zwischendrin finden sich zwar ab und an Szenen, die man guten Gewissens hätte straffen können, trotzdem ist aber genügend Spannung vorhanden, um Lesespaß zu gewährleisten.

Wie bereits erwähnt, fehlte mir die Magie Wunderlands, sodass das gewisse Etwas fehlte, um der Geschichte Tiefe und Substanz zu verleihen. Zwar hatte ich durchaus Spaß bei der Lektüre, aber das Elementare fehlte einfach, um den Roman rundum gelungen abzuschließen. Ich hoffe, dass es in Band drei eine Rückkehr nach Wunderland gibt, um den Kern der Geschichte wieder in den Vordergrund zu rücken.

Fazit: Aufgrund des Fehlens der Magie Wunderlands, reicht "Herzbube" nicht ganz an seinen Vorgänger heran. Dennoch eine spannende Lektüre mit viel Phantasie und wunderlichen Gestalten.

Nicht ganz so gut wie der Vorband, aber dennoch gut

Von: Mandys Bücherecke Datum : 20.12.2015

glutton-for-books.blogspot.de/

Inhalt
Als Nachfahrin von Alice Liddell hat Alyssa schon einiges erlebt und musste sich dem Wahnsinn des Wunderlandes stellen. Nun hat sie beschlossen ihre Netherlingseite zu ignorieren und mit Jeb ein normales Leben aufzubauen. Allerdings lässt Morpheus sie nicht in Ruhe. Er verfolgt sie ihn ihren Träumen und sagt ihr, dass Wunderland gerettet werden muss. Aber Alyssa glaubt ihm nicht und weigert sich zurückzukehren. Doch sie kann ihrem Schicksal nicht entfliehen und als sie es dennoch versucht, kommen die Wesen aus dem Wunderland in ihre Welt...

Meine Meinung
Auf diese Fortsetzung hatte ich sehnlichst gewartet und ich bin am überlegen mir den dritten Band schon auf Englisch zu kaufen, weil ich so gerne wüsste wie es weitergeht und ich lese eigentlich nicht auf Englisch. Das allein sagt glaube ich schon einiges darüber aus, wie ich diese Reihe liebe.
Allerdings muss ich sagen, dass ich diesen Band etwas schlechter fand als den Vorband, was aber hauptsächlich daran liegt, dass der Plot in der normalen Menschenwelt spielt. Mir wäre es lieber gewesen, wenn Alyssa ins Wunderland gegangen wäre. Doch im Laufe des Buches schwappt der Wahnsinn Wunderlands und mit ihm die Netherlinge und die Magie in Alyssas Welt und ab da konnte mich das Buch auch deutlich mehr überzeugen. Dennoch stehen hier auch viele alltägliche Probleme im Vordergrund, was ich etwas schade finde.

Da ich ein großer "Alice im Wunderland"-Fan bin und vor allem skurrile und ungewöhnliche Varianten davon liebe, ist diese Reihe genau das Richtige für mich, auch wenn die Bücher sehr speziell sind. Ich liebe die Idee dahinter und die Ausarbeitung mit dem Wahnsinn und der teils erschreckenden Wunderlandwesen. Logik gibt es im Wunderland nicht wirklich und das ist mal wirklich was anderes.
Das Buch ist durchweg spannend und fesselnd und es gibt viele überraschende Wendungen.

Was mich allerdings etwas gestört hatte, war die Dreiecksgeschichte, die nicht hätte sein müssen. Alyssa liebt Jeb und mittlerweile sind sie ein Paar, doch ihre Netherling-Seite fühlt sich zu Morpheus hingezogen, auch wenn sie das nicht möchte.
Die Protagonisten dagegen sind authentisch und gut ausgearbeitet und jeder hat seine Macken, was mir besonders gut gefällt. Alyssa ist herrlich erfrischend und ihre Magie finde ich mehr als interessant. Sie ist wirklich sympathisch und weiß, was sie will. Sie versucht, die die sie liebt zu beschützen, auch wenn sie manchmal doch sehr weinerlich und unsicher ist.
Jeb mochte ich im Vorband erst so gar nicht, aber seitdem er mit Alyssa zusammen ist, hat er sich toll entwickelt. Allerdings ist er hier nicht wirklich präsent, da er sich um seine Karriere kümmert und Alyssa eher ignoriert, was ich sehr schade finde.
Doch am interessantesten ist Morpheus, der so ganz anders ist als die typischen Protagonisten. Er weckt keine wirklichen Sympathien, weil er stets manipuliert, lügt und betrügt und man nie weiß, ob man ihm trauen soll. Er verfolgt immer seine eigenen Ziele, hat aber dennoch irgendwas an sich, was mich fasziniert.
Auch die Nebenfiguren gefallen mir gut und ergänzen den Plot überzeugend und vor allem, was man so über Alyssas Mutter erfährt, konnte mich überzeugen.

Der Schreibstil ist sehr atmosphärisch und so wird hier eine teils düstere, schaurige und gefährliche Atmosphäre erschaffen, obwohl die Atmosphäre hier deutlich "normaler" ist als im Vorband.
Der Wahnsinn der Wunderlandwesen wird durch den Schreibstil eindrucksvoll verdeutlicht und dabei ist alles leicht und locker und sehr emotional zu lesen. Alles wird aus Alyssas Ich-Perspektive geschildert, was ich sehr passend finde.

Das Ende bietet einen fiesen Cliffhanger und ich bin wirklich gespannt, wie es mit dem nächsten Band weitergehen wird.

Fazit
"Dark Wonderland- Herzbube" konnte mich nicht ganz so überzeugen wie der Vorband, dennoch liebe ich die Trilogie und bin mehr als gespannt auf den Abschluss. Wer das Wunderland liebt und einer skurrilen Geschichte nicht abgeneigt ist, sollte sich diese Trilogie auf jeden Fall näher ansehen, denn es lohnt sich.

Die lang erwartete Fortsetzung von Dark Wonderland

Von: Denise | Books, Histories and Secrets Datum : 18.12.2015

bibliomanie2.blogspot.ch/


Inhalt:
Hör auf das Flüstern: Sie sind hier …
Alyssa Gardner ist durch den Kaninchenbau gegangen, wurde zur roten Königin gekrönt und hat mit dem Bändersnätch gekämpft. Alyssa ist die Nachfahrin von Alice Liddell – besser bekannt als Alice im Wunderland. Jetzt muss sie bloß noch den Schulabschluss machen und ein ganz normales Leben mit ihrer großen Liebe Jeb anfangen. Wäre da nur nicht der finstere, verführerische Morpheus, der sie zu einem neuen gefährlichen Abenteuer überreden will. Dabei geht es um nichts Geringeres als die Rettung von Wunderland. Alyssa weigert sich, ins Reich hinter dem Spiegel zurückzukehren. Doch hat sie wirklich eine Wahl? Plötzlich wimmelt es in ihrer eigenen Welt vor wunderlichen Gestalten ...
Quelle: cbt Verlag

Du bis Wunderland. Das ist dein ganzes Wesen; akzeptiere es und du
kannst unsere Welt regieren.

Meinung:
Hab ich euch schon gesagt, dass ich das Bloggerportal von Randomhouse liebe? So ein Angebot ist ja für uns Blogger als hätten wir jeden Monat Geburtstag :D Auch diese wunderschöne Fortsetzung von Dark Wonderland habe ich von Ihnen zugeschickt bekommen und das hat mich wirklich sehr gefreut.

Man nehme eine Kindergeschichte und lege sie hin mit sanfter Hand, wo
Kindheitsträume ranken um sich um der Erinnerung
Rätselvolles Band... So entsteht Wunderland

Der Schreibstil von A. G. Howard war wie erwartet wieder detailgetreu und flüssig, trotz allem hat mir beim zweiten Band etwas gefehlt. Der Spannungspegel war nicht immer gleich gross aber auf jeden Fall so, dass man immer Lust hatte weiter zu lesen. Auch dieses Mal konnten mich die Charaktere wieder richtig packen, vor allem Morpheus hat mich dieses Mal begeistert. Es ist einfach das Ungewisse an ihm, dass der Geschichte noch mehr Spannung gibt. In der Fortsetzung konnten wir sehr gut erkennen wie Alyssa sich weiter entwickelt hat, auch wenn sie manchmal immer noch sehr egoistisch ist. Mal sehen was im nächsten Band noch alles aus diesen tollen Protagonisten gemacht wird. Das speziellere an dieser Geschichte ist natürlich der etwas andere Wunderland, den wir im zweiten Band leider nicht wirklich besuchen durften. Was die Autorin jedoch auch bei der Fortsetzung von Dark Wonderland wieder perfekt hinbekommen hat war ohne Zweifel das Ende. Leider müssen wir auf Band 3 wohl noch eine ganze Weile warten.

Das Cover ist natürlich wieder ein echter Hingucker bei dem man auch beim 10 Mal drauf schauen etwas neues entdeckt. Mir persönlich haben aber auch die wunderschöne Gestaltung der Titel sowie auch die Titel selber sehr gut gefallen. Bei vielen Büchern haben wir nur noch Zahlen für alle Titel und nicht wie hier ein Wort oder einen kleinen Satz der zum Inhalt passt.

Fazit:
Beim ersten Band konnten mich vor allem die Beschreibungen von einem neuen, gefährlichen und spannenden Wunderland begeistern und diese waren nun im zweiten Band einfach nicht vorhanden. Da dieses Buch erst gerade erschienen ist erwarte ich Band 3 nicht so schnell auf deutsch, ich freue mich jedoch schon jetzt auf die Forstsetzung und hoffe dort wieder auf Wunderland zu treffen. Für alle die diese Reihe auf englisch lesen wollen, da sind Band 3 und 4 bereits erschienen. Auch wenn die Fortsetzung etwas schwächer ausgefallen ist, kann ich sie jedem Fan von Alice im Wunderland empfehlen. Es ist einmal eine andere Sicht des so bekannten und beliebten Märchens von Lewis Carroll.

Schwächer als der erste Band

Von: Mein Bücherchaos Datum : 17.12.2015

jennybuecher.blogspot.de/

Der erste Band der Dark Wonderland Trilogie gefiel mir sehr gut und dementsprechend gespannt war ich auf den zweiten Band der Reihe, der schon vom Klappentext her versprach spannend und actionreich zu werden.

Das Cover passt sehr gut zur Reihe und dem Charakter Morpheus, den die Person auf dem Cover wahrscheinlich darstellen soll. Es ist eher düster gehalten und entspricht der Stimmung rund um Wunderland und der Handlungen des zweiten Bands. Beide bereits erschienenen Bände sehen nebeneinander richtig schön im Regal aus.

Der Schreibstil von A. G. Howard ist fließend und ansprechend geschrieben. Jedoch hatte ich zu Beginn des Buches leichte Schwierigkeiten wieder in die Geschichte reinzufinden, aber nach und nach war ich wieder in Wunderland angekommen. Am Anfang des Buches hätte ich mir eine kleine Wiederholung der Geschehnisse des ersten Bandes gewünscht, da ich doch eine Menge vergessen hatte und der Einstieg vielleicht leichter gewesen wäre. Geschrieben war das Buch wieder aus der Ich-Perspektive der weiblichen Protagonistin Alyssa.

Alyssa ist aus dem Wunderland zurückgekehrt und ihr mittlerweile fester Freund Jeb hat an ihren gemeinsamen Ausflug keinerlei Erinnerungen mehr. Doch fast ein Jahr nach den Ereignissen des ersten Bands scheint sie Wunderland wieder einzuholen. Morpheus begegnet ihr im Schlaf und versucht sie davon zu überzeugen nach Wunderland zurückzukehren, da Rot drauf und dran ist das Wunderland wie sie es kennen zu zerstören.

Doch Alyssa liebt ihr normales Leben und so bleibt Morpheus nichts anderes übrig, als Wunderland an die Oberfläche zu holen. Wodurch Alyssa gezwungen ist ihre Netherlingskräfte wieder zu aktivieren und endlich den Kampf gegen Rot aufzunehmen. Doch nicht nur Rot hat es auf Alyssa abgesehen.

Den zweiten Band der Dark Wonderland Trilogie von A. G. Howard empfand ich ein bisschen schwächer als den Reihenauftakt. Ich brauchte doch erst mal einige Zeit um mich wieder in der Geschichte rund um Wunderland, Alyssa, Jeb, Morpheus und Co. einzufinden. So kam es mir auch so vor, als wären die ersten zweihundert Seiten fast nichts passiert. In der Hälfte des Buches fiel dann der Groschen und das Lesevergnügen, das ich aus dem ersten Band kannte war wieder zurückgekehrt. Auch bis zum Showdown am Ende des Buches blieb es spannend und ich kann es gar nicht abwarten endlich den Trilogieabschluss zu verschlingen.

Skurrile und wunderbar phantastische Geschichte

Von: Tintenwelten Datum : 17.12.2015

https://www.youtube.com/channel/UCERCU4YR7gqHqKaA29335sw

Alyssa ist die Nachfahrin von Alice Riddel, besser bekannt als Alice im Wunderland. Auf deren Nachfahrinnen lastet ein Fluch. Unter anderem können sie Insekten und Blumen sprechen hören. Diese Gabe hat bereits Alyssas Mutter in den Wahnsinn getrieben. Deshalb befindet sie sich in einer Nervenheilanstalt. Alyssa ist entschlossen den Fluch zu brechen und nicht nur sich selber, sondern auch ihre Mutter zu retten. Dafür muss sie sich ins Wunderland begeben und zahlreiche Aufgaben meistern. Dabei stehen ihr der Nachbarjunge Jeb und Morpheus, der Gott der Träume, zur Seite. Ihr offenbart sich dabei ein ganz anderes Wunderland, als das im Roman von Lewis Carroll beschriebene - eben ein Dark Wonderland – dunkel, verrückt und voller Gefahren.

In Band zwei – Herzbube – geht es weiter mit der skurrilen und wunderbar phantastischen Geschichte um Alyssa und deren Verwicklungen im Wunderland. Dort herrscht Krieg und nur sie allein kann weitere Katastrophen abwenden. Doch sie fühlt sich zerrissen zwischen ihren Gefühlen für Jeb und Morpheus und ihrem Zugehörigkeitsgefühl zum Wunderland und der realen Welt. Sie weigert sich beharrlich ins Wunderland zurück zu kehren, hofft sie doch, endlich ein normales Leben führen zu können. Schon bald wimmelt es in ihrer Welt nur so von zwielichtigen Gestalten aus Wunderland und zwingt sie zum Handeln. Begleitet wird sie bei diesen Abenteuern wieder von dem geheimnisvollen und bedrohlichen Morpheus. Besonders in diesem Band erfährt man mehr über die Gründe für sein Handeln und dass sich hinter seiner harten und unnahbaren Schale ein relativ weicher Kern verbirgt.

Leider spielt dieses Buch fast ausschließlich in der realen Welt. Ich hatte gehofft, dass Alyssas Weg auch dieses Mal nach Wunderland führen würde, weil ich dessen Atmosphäre, skurrile Charaktere und Kuriositäten einfach phantastisch fand. Wenn Alyssa allerdings nicht ins Wunderland gehen will, kommt es eben zu ihr. So wird dem Leser auch hier der Wunderland-Charme nicht vorenthalten. Spannend von der ersten bis zur letzten Seite kämpft Alyssa für die Freiheit Wunderlands und die ihrer Freunde.

Mich konnte dieser Band sehr überzeugen und ich freue mich schon auf den dritten Band, wenn es mit 99%iger Sicherheit wieder ins Wunderland geht.

Gut, aber schwächer als Band 1

Von: Books and Biscuit Datum : 14.12.2015

booksandbiscuit.blogspot.de

Nach ihrem Abenteuer im Wunderland will Alyssa nur eines: den Wahnsinn vergessen und sich mit Jeb ein Leben in London aufbauen, sobald sie die Schule beendet hat. Sie will nicht ständig daran erinnert werden, dass sie ein Netherling ist. Dass sie magische Fähigkeiten hat. Dass sie die rechtmßige rote Königin von Wunderland ist. Das Vergessen wäre so einfach, wäre da nicht Morpheus, der sie jede Nacht in ihren Träumen besucht und ihr erklärt, dass sie Wunderland retten muss. Alyssa weigert sich. Aber hat sie überhaut eine Wahl?

In Herzbube schwappt Wunderlands Wahnsinn langsam aber sicher in Alyssas Welt und sie kann den Anschein eines normalen Lebens kaum noch aufrecht erhalten. Ihr Vater, der sich nicht mehr an die wahre Identität seiner Frau erinnert, ist tief enttäuscht von dem Ärger, den Alyssa sich in letzter Zeit einhandelt. Und Jeb kann nicht verstehen, warum zwischen Alyssa und M, dem britischen Austauschschüler, so eine enge Verbindung zu bestehen scheint. Als dann noch Chessie und Rabbit in Alyssas Welt auftauchen, beginnt sie zu verstehen, dass sie keine Wahl hat: sie muss erneut durchs Kaninchenloch, muss sich erneut Rot stellen, die noch immer nicht besiegt ist und zu neuer Stärke findet.

Für mich war der zweite Band schwächer als der erste. Trotz seltsamer Gestalten und vieler Gefahren fehlt ihm die schaurige Düsternis, die Herzkönigin beim Lesen verstörmt hat. Die Faszination des grauenvollen Wunderlands bleibt irgendwie aus, stattdessen stehen familäre und romantische Konflikte im Vordergrund. Vielleicht ist es mir im ersten Band auch einfach nicht aufgefallen, aber Alyssa ist ziemlich weinerlich und ängstlich. Ständig wimmert und schreit sie, wenn sie Angst hat (passiert sehr oft) oder sie (die Wortwahl finde ich sehr verstörend) "schnüffelt", wenn sie traurig ist. Schniefen kenne ich, aber schnüffeln bringe ich mit anderen Aktivitäten oder Lebewesen in Verbindung.

Vielleicht lässt sich das fehlende Schauergefühl damit erklären, dass Herzbube nicht im Wunderland, sondern nur in der realen Welt spielt. Alyssa hat mit scheinbar alltäglichen Problemen zu kämpfen, nur dass diese bei ihr eben oft magische Ursachen haben. Der Cliffhanger verspricht aber einen magischen, schauerlich-schönen dritten Band. Zumindest hoffe ich das.

Das Wunderland braucht dich (4,5*)

Von: Terii Datum : 13.12.2015

teriisbuecherblog.blogspot.de/

Vor fast einem Jahr ging Alyssa ins Wunderland, kämpfte gegen den Bandersnatch und wurde auch zur Königin gekrönt. Aber sie ließ das alles hinter sich, um mit ihrem Freund Jeb in der normalen Welt ein ebenso normales Leben zu führen.
Aber dann taucht der mysteriöse Morpheus in der normalen Welt auf mit dem Anliegen, dass Alyssa unbedingt zurück ins Wunderland muss - denn sonst wird die rote Königin alles vernichten.

Band 1 der Reihe hat mich letztes Jahr wirklich umgehauen! Darum ist es kein Wunder, dass ich Band 2 entgegen gefiebert habe. Mein Fazit gleich vorweg: Es war wieder gut, aber an die Genialität von Band 1 konnte es leider nicht mehr ranreichen.

Zu Beginn des Buches merkt man gleich, dass Alyssa das Wunderland nicht ganz vergessen kann. So sehr sie sich auch anstrengt, die rote Königin scheint sie zu verfolgen. Ihre Kunstwerke zeigen Alyssa ein verwüstetes Wunderland. Es dauert auch nicht lange bis der verführerische Morpheus Alyssa gewaltvoll ins Wunderland ziehen will. Koste es, was es wolle. Das kostete Alyssa am Anfang sogar fast das Leben ...

Morpheus schreckt vor nichts zurück und ich weiß nicht, ob ich ihn deshalb jemals sympathisch finden kann. Er liebt Alyssa - irgendwie. Vielleicht fällt es mir schwer das nachzuvollziehen, weil er als Netherling nicht wie ein normaler Mensch liebt.
Jeb, mit dem Alyssa seit Ende von "Herzkönigin" zusammen ist, verliert in diesem Band ziemlich an Sympathie. Ich denke, das lag auch daran, dass Jeb kaum anwesend war - so kam es mir halt vor. Er hat sehr viel mit seiner Kunst zu tun und deshalb wenig Zeit für Alyssa.

Dieses Liebesdrama ist auch der Grund, warum mir Band 2 nicht mehr so gut gefallen hat. Ansonsten ist "Herzbube" ein verdammt gutes Jugendbuch. Ich liebe diese verrückte, skurille Welt - dieses Wunderland. Es gibt so viele Monster und Geschöpfe, die einfach völlig abgedreht sind. Auch, wenn Band 2 fast ausschließlich in Amerika spielt, so gibt es doch hin und wieder einige Wunderland-Momente.

Alyssas Familiengeschichte wird auch etwas näher beleuchtet und da gab es einige überraschende Wendungen.

Band 1 endete wie ein Einzelband, aber Band 2 hat einen verdammt fiesen Cliffhanger! Ich hoffe, dass Band 3 bald erscheint.

Ich finde es etwas schade, dass hier nicht das Originalcover übernommen wurde, wie bei Band 1. Die beiden sehen sich zwar ähnlich, aber Morpheus hat auf den deutschen Cover keine Netherlingsmale und die Motte fehlt leider auch ...

Band 1 kann ich total empfehlen! Lest es!
Und wenn ihr noch mehr Lust auf das dunkle Wunderland habt, dann lest weiter ;)

Ich habe vielleicht etwas mehr gejammert, denn "Herzbube" hat immerhin noch 4 1/2 Herzen von 5 verdient!

Dunkler, dramatischer, Dark Wonderland Band 2!

Von: Laura von Skyline Of Books Datum : 13.12.2015

skyline-of-books.blogspot.de/

Klappentext
„Alyssa Gardner ist durch den Kaninchenbau gegangen, wurde zur roten Königin gekrönt und hat mit dem Bändersnätch gekämpft. Alyssa ist die Nachfahrin von Alice Liddell – besser bekannt als Alice im Wunderland. Jetzt muss sie bloß noch den Schulabschluss machen und ein ganz normales Leben mit ihrer großen Liebe Jeb anfangen. Wäre da nur nicht der finstere, verführerische Morpheus, der sie zu einem neuen gefährlichen Abenteuer überreden will. Dabei geht es um nichts Geringeres als die Rettung von Wunderland. Alyssa weigert sich, ins Reich hinter dem Spiegel zurückzukehren. Doch hat sie wirklich eine Wahl? Plötzlich wimmelt es in ihrer eigenen Welt vor wunderlichen Gestalten ...“

Gestaltung
Auf mich üben die Cover dieser Reihe etwas Faszinierendes aus. Sie sind so düster und ineinander verschlungen, dass ich gar nicht weiß wo ich mit meinem Blick beginnen und wo aufhören soll, da ich den Eindruck habe, dass es so viel auf den Covern zu entdecken gibt. Das Cover des ersten Bandes hat mir jedoch besser gefallen als das von „Herzbube“, da mir hier der Blick des Buben zu gleichgültig ist. Es wird irgendwie kein Gefühl ausgestrahlt. Aber gut finde ich, dass es zum ersten Band passt und dass der Stil eingehalten wurde.

Meine Meinung
Der erste Band der „Dark Wonderland“-Reihe hat mich vor allem aufgrund seiner düsteren Atmosphäre und seines dunklen Wunderland-Charmes gefangen genommen. Natürlich war ich gespannt, ob auch der zweite Band diese atmosphärische Dichte aufweisen würde, die mir schon beim ersten Band so gut gefallen hatte. Neugierig begann ich die ersten Seiten zu lesen und wurde schnell von der Geschichte gefangen genommen.

Leser des ersten Bandes wissen, dass Alyssa gemeinsam mit ihrem Geliebten Jeb aus dem Wunderland wieder in unser London gekommen ist. Für die beiden beginnt nun ein normales Leben. Mag man zunächst noch denken, dass dieses Mal kein Wunderland-Abenteuer auf uns Leser warten würde, so werden diese Gedanken jedoch recht schnell verworfen.

Morpheus möchte Alyssas Hilfe bei der Rettung des Wunderlandes. Und schon wimmelt es in der Geschichte wieder von all den kuriosen Figuren des Wunderlandes, die ich schon im ersten Band so mochte. Autorin A.G. Howard bedient sich hervorragend der von Lewis Caroll erdachten Welt und Elemente, wobei sie jedoch dem Wunderland und den Kreaturen auch einen ganz eigenen Schliff verpasst. Dieser zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass in „Dark Wonderland – Herzbube“ alles noch viel düsterer und dunkler ist als es zuvor schon in „Herzkönigin“ der Fall war. Manchmal hatte ich richtige Gänsehaut auf den Armen!

Schade war in diesem Zusammenhang zwar, dass wir nicht direkt in die Welt des Wunderlandes eingetaucht sind, aber andererseits wäre dies vermutlich auch langweilig geworden, da die Handlung dann doch zu ähnlich hätte verlaufen können. Dieses Mal überraschen uns die Figuren des Wunderlandes damit, dass sie es verlassen und in unserer Welt auftauchen. Mir hat diese Idee eigentlich sehr gut gefallen, da ich die Vorstellung von erdachten Figuren, die in der realen Welt auftauchen, sehr faszinierend finde (wer hat sich noch nicht vorgestellt, einmal in den Straßen auf eine Romanfigur zu treffen? ;) ).

Andererseits habe ich aber das Wunderland auch ein wenig vermisst, da London nicht ganz so phantastische Orte (im Sinne von verrückt erdachten Fantasy-Orten) oder Gefahren bietet wie es das Wunderland nun einmal tut. Nichtdestotrotz boten sich auch in London den Figuren einige Gefahren, die sie zu bestehen hatten.

In diesem zweiten Band wird vor allem Alyssas Vergangenheit thematisiert, wodurch der Leser manchmal Einblicke in kleine Flashbacks erhält. So lernen wir die Figur endlich besser kennen, was sie mir wesentlich realer hat scheinen lassen. Auch ihre Mutter spielt hier eine größere Rolle als sie es im ersten Band getan hat. Dass nun das Augenmerk auf die Figuren (bzw. eher die Hauptfigur) gelegt wurde, hat mir gut gefallen, da „Dark Wonderland – Herbube“ dennoch gespickt ist mit dramatischen und spannenden Szenen!

Fazit
Ein zweiter Band, der seinem Vorgänger in nichts nachsteht und sogar mit einer noch dunkleren Atmosphäre daherkommt! Dieses Mal kommen die Figuren des Wunderlandes in unsere reale Welt und sorgen so für dramatische Szenen. Vor allem dass wir Leser nun einen Blick in die Vergangenheit der Protagonistin Alyssa werfen können, gefiel mir gut. Das offene Ende lässt mich gespannt auf den Trilogieabschluss warten!
Gute 4 von 5 Sternen!

Reihen-Infos
1. Dark Wonderland - Herzkönigin
2. Dark Wonderland - Herzbube
3. Ensnared (bereits auf engl. erschienen)

Eine düstere Fortsetzung, die viel zu schnell vorbei war!

Von: Fairy-book Datum : 06.12.2015

www.fairy-book.blogspot.de

Die Geschichte von Alice im Wunderland kennt jeder. Doch kaum einer weiß, daß dieses Abenteuer wirklich passiert ist. Auch Alyssa glaubt es kaum, bis zu dem Tag, an dem sie selbst im Dark Wonderland landet. Sie musste kämpfen und Mut beweisen, um am Ende in ihre Welt zurück zu kehren. Nun könnte alles ein glückliches und friedliches Ende gefunden habe, wäre da nicht Morpheus, der nun in Alyssa eigener Welt auftaucht....

Das erste Abenteuer von Alysssa im Wunderland ist überstanden, und sie hofft, niemals mehr zurük kehren zu müssen. Alles was sie sich wünscht ist Normalität, auch wenn ihr klar ist, daß sie niemals ganz normal sein wird. Ihre Mutter ist wieder ein richtiger Teil der Familie, und sie glücklich in ihrer Beziehung mit Jeb. Doch ddas Wunderland lässt sie nicht in Ruhe, Morpheus läßt sie nicht in Ruhe, und schon bald schweben Alyssa, und alle die ihr etwas bedeuten in Lebensgefahr.


Schon gleich zu Beginn erkennt man Alyssas Veränderungen, spürt ihren Wunsch nach Normalität. Doch gleichzeitig ist die Gegenwart merkwürdiger Wesen allgegenwärtig. Es sind nicht mehr nur die flüsternden Insekten, die Alyssa immerzu hört. Auch ihre Kunst ht sich verändert, und sie spürt, daß Gefahr im Verzug ist.

Es geht genauso spannend weiter, wie ich es mir als Leser erhofft hatte. Wer rechnet denn auch mit einem märchentypischen Happy End? Das Dark Wonderland verspricht düstere Kreaturen, Boshaftigkeit, und Gefahren. Und genaus diesen muss sich Alyssa wieder stellen.

Wer klassische Märchenerzählungen mag, wird hier eine böse Überraschung erleben. Böse, weil diese Geschichte einfach düster ist. Schon im ersten Teil "Herzdame", als Alyssa mit toten Insekten Kunstwerke erschaffen hat, wusste ich, es wird abgedreht, und nun verfärben sich ihre Mosaike in blutrünstige Motive. Sie ist die typische Antiheldin, die man aber sowohl wegen ihrer Familienhintergründe, als auch wegen ihre Art, einfach gern haben muss. Eine weitere wichtige Rolle, neben ihrem Freund Jeb, spielt aber dieses Mal auch wieder Morpheus, der böse und anziehend ist.Ihn zu durchschauen ist so gut wie unmöglich, und die Autorin hat mit ihm einen, wenn nicht sogar den spannendesten Charakter ihrer Geschichte geschaffen.

Ich war überrascht wie schnell ich wieder in die Geschichte hineinfand, obwohl ich den ersten Teil schon vor längerer Zeit gelesen habe. Und viel zu schnell war dieses Abenteuer auch wieder vorbei, allerdings mit einem krassen Cliffhanger! Ich bin so gespannt darauf, wie es weiter gehen wird, denn im nächsten Teil muss Alyssa all ihre Kräfte aufbringen, um dem Spuk ein Ende zu setzen.

Wem der erste Teil gefallen hat, der wird auch vom zweiten begeistert sein. Oftmals ist der mittlere der schwächste, doch hier hat A.G. Howardein gleich bleibend spannendes Abenteuer geschrieben, welches sich sogar noch eine Stückchen gesteigert hat.

Vom Cover bin ich ebenfalls wieder begeistert, denn es passt perfekt zur Geschichte.

Eine düstere Fortsetzung, die viel zu schnell vorbei war!
Meine Bewertung: 4,5 von 5 Sterne!!!

Wunderland for ever

Von: Fiorella Caravagh Datum : 05.12.2015

blaueblaubeere.blogspot.de/

Ich fand den ersten Teil wunderbar, magisch, verwirrend und einfach fantastisch.
Das trifft auch auf den zweiten Teil zu. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen und finde es schon wieder schade, dass es vorbei. Das Ende macht klar, das uns ein vielversprechender dritter Teil erwarten wird.
Im ersten Teil waren wir im Wunderland. Jetzt im zweiten spielte sich das Leben oben bei den Menschen ab.
Alyssa möchte endlich mit Jeb nach London ziehen. och immer weiß er nichts von ihrer Magie, kämpft um seine Karriere als Künstler und ist hin und hergerissen zwischen Ali und seinem Drang, stets der Beste zu sein.
Alyssas Mum ist zu Hause und es scheint endlich alles perfekt zu sein.
Bis Morpheus wieder in ihren Träumen auftaucht. Denn Wunderland zerfällt und ein Streit zwischen den Königinnen entbrennt.
Königin Rot und Schwester Zwei brennen auf Rache durch längst vergangene Zeiten. Königin Rot möchte Alyssa rächen, weil sie ihr die Krone geklaut hat, Schwester Zwei möchte ihr verlorenes Spielzeug rächen.

Zunächst ist alles ziemlich undurchsichtig und wir begeben uns mit auf eine kleine Detektivsuche, welche Puzzleteile zu welchem passen. Das zwischen müssen Blutmosaike entschlüsselt werden und dann kriselt sie Beziehung auch noch zwischen Alyssa und Jeb.
Und das Chaos stürzt herein, denn Alyssas Mum ist gar nicht so hilflos und unschuldig wie es den Anschein hat und auch ihrem Vater Thomas kommt eine bedeutungsvolle Rolle zu. - Diese Wendung in der Geschichte hat mich überrascht und furchtbar sentimental gestimmt, aber ich finde sie genial!

Des Weiteren purzeln die magischen Wesen aus Wunderland plötzlich in Alice Welt. Ein unheimlicher Clown mit Fratze, Rabid Weiß, Riesenameisen, ja sogar Elfenbein und Schwester Zwei treten aus Wunderland heraus, um Alyssas Leben auf den Kopf zu stellen.

Und dann ist da ja auch noch unser lieber Freund Morpheus. Ich muss gestehen, er ist meine liebste Figur in der Geschichte. Ich habe ja schon geahnt in Teil 1, das hinter ihm viel mehr steckt, als eine Motte. Er ist eine so komplexe Persönlichkeit, dass ich einfach nur begeistert von ihm bin. Ich finde, er ist nicht wirklich ein Antagonist, er ist aber auch keine reine ehrliche Seele und legt oft Hindernisse in den Weg und bastelt sich die Wahrheit so wie er sie gerade braucht. Er ist im inneren wund und wurde schon zu oft verletzt. Er hat seinen Stolz und versucht eine sanfte Seite immer wieder zu vertuschen, gleichzeitig überspielt er seine Unsicherheit mit Arroganz, Selbstbewusstsein und Leidenschaft. Er liebt Alyssa und möchte sie um jeden Preis. Er sucht ihr Glück, indem er ihr bisheriges zerstört. Er möchte sie zu seiner Königin machen und ihr Wunderland zu Füßen legen, auch wenn sie das gar nicht möchte. Hach, Morpheus ist einfach so vielschichtig und komplex und ich wünsche mir, dass er seinen Frieden findet.

Alyssa über Morpheus:
Morpheus hatte Motive. Sie waren rein- ungeachtet der Lügen und des Verrats, die notwendig waren, um sie zu rechtfertigen. An ihm ist nichts schwarz-weiß. Er ist ein chaotisches Portrait, das aus allen Grauschattierungen besteht.
Seite 350

Morpheus:
Es muss ein qualvolles Gefühl sein, ein Gehirn wie Schweizer Käse zu haben.
Seite 327

Eigentlich mag ich Dreieckbeziehungen nicht, aber die zwischen Alysa, Jeb und Morpheus ist einfach schön. Ich kann Ali auch sehr gut verstehen. Sie liebt Jeb seit ihrer Kindheit. Er ist stark und zuverlässig, ehrlich und aufrichtig und beschützt sie mit seinem Leben. Er ist ihre Säule im menschlichem Reich. Mit ihm möchte sie ihr Leben verbringen mit zwei Kindern, als Künstler in ihrer Welt.
Doch Morpheus bringt ihre Netherlingsmagie zum Vorschein. Bei ihm springen ihre Flügel hinter den Schulterblättern hervor, sie kann fliegen und ihre Magie spielen lassen - mit bloßer Gedankenskraft. Denn auch Wunderland ist ihr wahnsinniges, verrücktes Zuhause, wo sie Mondscheinkekse isst, und beim Essen Strahlen aus ihrem Mund scheinen, wo man von TanTumsaft rasenden Hunger bekommt, Motten einen Hut bilden und das Leben so bunt und morbid schillert.

Logik, eingehüllt in Unsinn.
Seite 216

A. G. Howards Schreibstil mag ich ganz besonders. Sie schreibt so lebendig, so authentisch, dass ich mir sofort alles bildhaft vorstellen kann, so skurril es auch manchmal ist, wenn Elfenbeins Wimpern wie Kristalle glitzern oder unter Schwester Zweis Rock acht Spinnenbeine hervorschauen, wenn man das hässliche Skelettgesicht des Kaninchens aufgrund seiner Knuddeligkeit trotzdem an sich drücken möchte und sich im Wald der düsteren, sprechenden Blumen verliert und mit den Insekten spricht.
Außerdem beschreibt die Autorin sehr genau, was die Charaktere tragen. Ihr exzentrischer Kleidungsstil gehört einfach genauso dazu, wie die Luft zum Atmen.

Fazit:
Mich konnte auch Band 2 der Dark Wonderland Reihe, als modernes Märchen und Neuinterpretation von Alice im Wunderland von Lewis Carroll vollkommen überzeugen.
Magie, Funkeln, Glitzer, morbide Schönheit - ein Feuerwerk des Grauen und des Fantastischen.

Ein spannender Mittelband

Von: Claudias Bücherhöhle Datum : 29.11.2015

claudiasbuecherhoehle.blogspot.de/

Dark Wonderland – Herzbube von A.G. Howard
erschienen bei cbt

Zum Inhalt

Alyssa Gardner ist durch den Kaninchenbau gegangen, wurde zur roten Königin gekrönt und hat mit dem Bändersnätch gekämpft. Alyssa ist die Nachfahrin von Alice Liddell – besser bekannt als Alice im Wunderland. Jetzt muss sie bloß noch den Schulabschluss machen und ein ganz normales Leben mit ihrer großen Liebe Jeb anfangen. Wäre da nur nicht der finstere, verführerische Morpheus, der sie zu einem neuen gefährlichen Abenteuer überreden will. Dabei geht es um nichts Geringeres als die Rettung von Wunderland. Alyssa weigert sich, ins Reich hinter dem Spiegel zurückzukehren. Doch hat sie wirklich eine Wahl? Plötzlich wimmelt es in ihrer eigenen Welt vor wunderlichen Gestalten ...
(Quelle: Verlag)

Zum Buch

Da es sich um Band 2 der Reihe handelt, weise ich auf eine gewisse *SPOILER-GEFAHR* hin!

Obwohl ich nicht unbedingt eine Fortsetzung gebraucht hätte, war ich nun doch darauf gespannt. Alyssas Welt ist immer noch nicht mit der eines „normalen“ Teenagers zu vergleichen, Morpheus hat erneut seine Finger im Spiel. Dieses Mal empfand ich ihn als noch aufdringlicher und einfach nur furchteinflößend. Unsympathischer geht´s kaum noch, obwohl auch er zu der ein oder anderen Überraschung neigt… Das Buch startet mit ziemlich dramatischen Szenen, bei denen mir kurzzeitig die Luft weg blieb. Dann stockte die Story leider etwas, bevor sie am Ende wieder an Fahrt aufnahm. Die Story spielt dieses Mal in unserer Welt, so dass das Wunderland mehr angedeutet als gezeigt wird. Alyssa durchlebt Kindheitserinnerungen, die sich im Wunderland abspielten. Diese sind regelrecht zum Fürchten – kein Wunder, dass das Mädchen so ist, wie sie ist. Ihren Kleidungsstil fand ich immer noch klasse, da sie sich dadurch einfach von der Masse abhebt. An manchen Stellen reißt Alyssas Fassade und sie wirkt dadurch absolut authentisch. Mit dieser immensen Bürde auf den Schultern lässt es sich nur schwer leben… Alyssas Mutter spielt in diesem Teil ebenfalls wieder eine große Rolle, doch ist ihr Gemütszustand nun verändert. Es wird ein interessanter Blick in die Vergangenheit geworfen, der so einiges erklärt.

Aber jetzt begreife ich mehr denn je, wie wichtig jede Erinnerung ist, egal ob schlimm oder gut, denn sie machen uns zu denen, die wir sind.
Seite 361

A.G. Howard hat auch im zweiten Teil ihrer Wunderland-Trilogie wieder eine unheimliche und düstere Atmosphäre erschaffen. Abgerundet wird dies noch zusätzlich durch Morpheus` Spielchen und das Einsetzen einer Clownspuppe (ich hasse Clowns!). Diese Story handelt von Verrat, Manipulation und Liebe. Es ist für den Leser nicht immer einfach, jeden Charakter richtig einzuschätzen, sind sie doch alle wandelbar. Manchmal wusste ich wirklich nicht, ob ich Königin Rot oder doch Morpheus mehr fürchten musste… Das Ende von Dark Wonderland – Herzbube war für mich sehr unerwartet und ich bin mehr denn je auf das große Finale der Trilogie gespannt. Es hat zwar noch nicht ganz bis zur Krone gereicht, aber ich vergebe sehr zufriedene 4 von 5 möglichen schwarzen Katzen.

Die Reihe:

Dark Wonderland – Herzkönigin http://claudiasbuecherhoehle.blogspot.de/2015/02/dark-wonderland-herzkonigin-von-ag.html

Dark Wonderland – Herzbube
Ensnared (Original)

Zur Autorin

A.G. Howard wurde durch ihre Arbeit in einer Schulbibliothek zu "Dark Wonderland" inspiriert. Sie hatte sich schon immer gefragt, was wohl passiert wäre, wenn die gruselige Stimmung in Alice im Wunderland deutlicher zutage getreten wäre. "Dark Wonderland" ist ihr Tribut an Lewis Carroll. Wenn A.G. Howard nicht schreibt, liest sie, fährt Rollerblades, gärtnert und macht Urlaub mit ihre Familie - inklusive Ausflügen zu uralten Friedhöfen und von Geistern heimgesuchten alten Schulen, die ihr als weitere Inspiration dienen.


ab 14 Jahren
480 Seiten
übersetzt von Michaela Link
ISBN 978-3-570-16374-0
Preis:17,99 Euro

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag für dieses Exemplar bedanken!