Leserstimmen zu
Das Kind in dir muss Heimat finden

Stefanie Stahl

(14)
(3)
(0)
(0)
(1)
€ 14,99 [D] inkl. MwSt. | € 15,50 [A] | CHF 21,90* (* empf. VK-Preis)

Ein sehr interessantes Buch!

Von: lisa_zeilenzauber

27.11.2019

Cover: Einfach und doch passend ist hier ein leeres Net dargestellt. Passend, weil es die Thematik und super wiederspiegelt und den Inhalt treffend umfasst. Schreibstil: Angenehm, was mich sehr überrascht hat. Es kommen zwar auch einige Fachbegriffe vor die mir ein paar Fragezeichen hinterlassen haben, aber es ging und den Inhalt konnte man trotzdem verstehen. Meinung: Ich bin positiv überrascht. Ich fand das Buch sehr interessant und auch lehrreich, denn es hat bei mir selbst für einiges an Erleuchtung gesorgt und Aha-Momente gebracht. Die angeführten Beispiele fand ich ebenfalls sehr gut aus dem täglichen Leben gewählt. SO konnte man sich viel besser damit identifizieren und auf sich selbst projizieren. Die Lehre vom Schatten- und Sonnenkind habe ich für mich selbst tief verinnerlicht und versuche bewusster damit umzugehen. An manchen Stellen jedoch wurde mir das Buch aber zu viel. Ich merkte wie ich die Inhalte gar nicht mehr wirklich aufnehmen konnte, weil sie zu tiefen-psychologisch waren und ich manches auch nicht ganz greifen konnte. Aber alles in allem ein sehr informatives und interessantes Buch aus dem ich ein paar Dinge mitnehmen konnte. Fazit: Ich denke ich werde mich demnächst noch an andere Bücher der Autorin wagen.

Lesen Sie weiter

Wir sehnen uns danach, angenommen und geliebt zu werden. Idealerweise erlernen wir in unserer Kindheit das nötige Selbst- und Urvertrauen, dies läßt uns als Erwachsene gelassen durchs Leben gehen. Doch oft setzten sich Kränkungen und Verletzungen in uns fest. Sie beeinflussen und stören unbewußt unsere Beziehungen. Erst das Schattenkind annehmen … Doch wir können unsere programmierten Verhaltensweisen ändern. Stefanie Stahl hat mit „Das Kind in dir muss Heimat finden“ einen wirksamen Ansatz zur Arbeit mit dem „Inneren Kind“ entwickelt. Sie hat das Schattenkind und Sonnenkind in uns entdeckt. Zuerst schauen wir uns unser verletzes Schattenkind mit all seinen negativen Glaubenssätzen und die daraus resultierenden Gefühle an. Durch einfache Übungen können wir unseren Frieden mit ihm schließen. … dann unser Sonnenkind entdecken Im zweiten Schritt wenden wir uns unserem Sonnenkind zu. Es symbolisiert unseren lebenszugewandten Wesenskern, der uns glücklich und stark im Leben stehen läßt. In den Eingangskapiteln erhalten wir viele wichtige Grundinformationen und werden langsam ins Arbeiten mit dem „inneren Kind“ eingeführt. Dies fand ich sehr entspannend, da mir nicht nur Wissen vermittelt sondern auch großes Wohlwollen durch die Autorin entgegen gebracht wurde. Ihr Schreibstil ist immer zum Lesenden gewandt und läßt diesen entscheiden, was für ihn stimmig ist. Stefanie Stahl führt uns Schritt für Schritt durch den Prozess des Erkennens bis hin zur Wandlung unserer eigenen Selbstwahrnehmung. Sie spricht den Leser ganz bewußt mit „DU“ an, „Denn unser inneres Kind reagiert auf ein Du. Aber nicht auf ein Sie.“ Zitat, Seite 17 So konnte ich mich langsam dem Prozess des Öffnens und Erkennens annähern. Es kann durchaus schmerzhaft sein, sein Schattenkind anzuschauen. Doch einmal durch den Prozess hindurch gegangen, ist das Ergebnis – das Erkennen welch strahlendes Sonnenkind man ist – es allemal wert. Ertappe dich! Die Grundlage jeglicher Veränderung ist, dass wir uns des Ist-Zustandes bewusst werden und ihn erst einmal als Fakt akzeptiert. Dies geschieht nur dann, wenn wir uns in die Beobachterposition begeben. Mit diesem Blick von außen auf uns selbst, können wir erkennen, was gerade bei uns spielt. Und dann fallen Lösungen fast von alleine in unsere Hände. Wenn die eigenen Ansichten und Überzeugungen sich langsam verändern und zu neuen Einsichten führen, können das Leben und die Beziehungen, die wir führen, in schmerzfreie und glückliche Bahnen gelenkt werden. Ich wurde Schritt für Schritt durch dieses Buch geführt. Achtsam durfte ich mein Schattenkind entdecken und akzeptierten. So konnte das Sonnenkind sich entwickeln und mir zeigen „Ich darf ICH sein!“ Fazit: Für alle, die Probleme mit ihrer Gefühlswelt haben, und sich selbst anschauen und verändern möchten, bietet dieses Buch durch viele Übungen eine gute Möglichkeit sich zu verändern.

Lesen Sie weiter

Das Buch beginnt mit dem Hinweis auf eine Meditationen zum Download. Die Autorin Stefanie Stahl hat für die intensive Arbeit mit dem inneren Kind zwei Fantasiereisen eingesprochen, die direkt beim Kailash Verlag heruntergeladen werden können. Die Autorin (Diplom Psychologin) hat hier ein Buch vorgelegt, das komplexe psychologische Sachverhalte derart darstellt, dass sie verstanden und damit auch angewandt werden können. Dieser Anspruch an Verständlichkeit und Pragmatismus durchzieht das ganze Buch und zeigt sich zum Beispiel im Kapitel „Modelle unserer Persönlichkeit“, in dem sie beschreibt, wie sich die persönlichen Anteile des Menschen unterteilen: Es gibt kindliche und erwachsene Anteile auf der bewussten und unbewussten Ebene unserer Psyche. Wer diese Struktur kennt kann damit arbeiten und Probleme lösen. Darum geht es in diesem Buch. Der Begriff „inneres Kind“ ist eine Metapher. Sie steht für die unbewussten Anteile der Persönlichkeit, die in unserer Kindheit geprägt wurden. Und es gibt eine weitere Metapher: der „innere Erwachsene“, eine innere Instanz, die unseren rationalen und vernünftigen Verstand, also das Denken umfasst. Mit diesem Modell arbeiten viele andere Therapieansätze, die anders als Stahl noch weiter ausdifferenzieren (S. 19). Stefanie Stahl erkannte in ihrer praktischen Arbeit, dass nur drei Instanzen ihrer Meinung nach völlig ausreichen, um Probleme zu lösen: das fröhliche innere Kind, das verletzte innere Kind und der innere Erwachsene, ein Modell, welches verständlich ist und sich schnell einprägt. Mit dieser unkomplizierten und pragmatischen Herangehensweise gelingt es der Autorin, eine breite Leserschaft anzusprechen, was sich in der Auflage (mittlerweile ist das Buch in der 7. Auflage erschienen) spiegelt. Auch findet man das Buch auf der Spiegel Bestseller Liste, was die große Popularität belegt. Im Mittelpunkt des Buches stehen die Glaubenssätze, die jeder Mensch hat, seine Gefühle und seine individuelle entwickelten passenden Schutzstrategien. Die Strategien des Schattenkindes wirken bis ins Erwachsenenleben hinein. Sie zu erkennen und zu verstehen eröffnet den Heilungsprozess, es folgt das Üben einer anderen Sichtweise, eines anderen Verständnisses sowie neuer Glaubenssätze, die mit Gefühlen einhergehen. Zahlreiche Übungen zeigen, wie aus Schutzstrategien Schatzstrategien werden können. Die Autorin gibt zahlreiche Maßnahmen an die Hand, die regulierend auf Wahrnehmung, Gedanken und Gefühle wirken, um so oft wie möglich in den kraftvollen Zustand des Sonnenkindes zu gelangen oder im Zustand eines vernünftigen Erwachsenen zu wirken. Im Alltag wird es immer wieder darum gehen, negative Prägungen und Glaubenssätze und die damit einhergehenden Projektionen und Wahrnehmungsverzerrungen aufzulösen und durch sinnvolle Schatzstrategien ersetzt zu werden. Sie lädt ein (und zeigt Übungen auf) sich immer wieder zu „ertappen“, zwischen Tatsache und Interpretation zu unterscheiden und fortlaufend einen Realitätscheck zu machen, um eine gute Balance zwischen Reflexion und Ablenkung zu finden, sich selbst gegenüber ehrlich zu sein (bejahendes Annehmen der Wirklichkeit) und eine Haltung des Wohlwollens (des Lob deines Nächsten, so wie dich selbst) anzunehmen. Es gilt das Leben zu genießen, authentisch anstatt „liebKind“ zu sein, konfliktfähig zu werden und sein Beziehungen zu gestalten. Man kann üben, um zu erkennen, wann es gut ist, wie es ist, wann man loslassen muss und wie man empathisch zuhören lernt. Auch kann man gesunde Grenzen setzen und lernen „Nein“ zu sagen und sich selbst und dem Leben zu vertrauen. Es gibt Übungen, um Gefühle eines impulsiven Schattenkindes zu regulieren und man lernt eine kleine Lektion in Sachen Schlagfertigkeit, auch ist es nach der Ansicht der Autorin erlaubt, zu enttäuschen! Und zu guter Letzt geht es auch darum, die eigene Trägheit zu überwinden und in sieben Schritten gegen Schieberitis und den eigenen Widerstand vorzugehen. Ziel ist, seine persönlichen Schutzstrategien zu finden und Schatten- und Sonnenkind zu integrieren und sich damit zu erlauben, man selbst zu sein! Das Buch ist mittlerweile im Arkana Verlag auch als Hörbuch erschienen und aus dem Kailash Verlag gibt es ein Arbeitsbuch. Kritisch möchte ich anmerken: Diese anschauliche und pragmatische Art der Vermittlung könnte dazu verleiten zu glauben, es gäbe einfache schnelle Lösungen. Wer das glaubt liegt falsch. Veränderung ist zwar möglich, aber es braucht einen langen Weg und gute fachliche Unterstützung, nicht nur bei der Anwendung der zahlreichen Übungen, sondern auch dabei, sich überhaupt einzulassen und zu nachhaltigen Erkenntnissen zu gelangen. Ob das quasi „im Alleingang“ gelingen kann wage ich zu bezweifeln. Fazit: Der Autorin Stefanie Stahl lässt teilhaben an ihrem umfassenden Wissens- und Erfahrungsschatz. Ihr verständlicher Stil, ihre klare schnörkellose Sprache und die von ihr entwickelte nachvollziehbare Struktur machen psychologische Phänomene nachvollziehbar und damit greifbar. Anhand zahlreicher Übungen können Lösungswege gefunden werden. Als Leserin hatte ich zahlreiche Aha-Erlebnisse und Erkenntnisse, die andere psychologische Bücher durch ihre elaborierte Sprache vermissen lassen. Ihre Zielgruppe sind aber nicht nur Laien, sondern auch in Fachkreisen findet sie Beachtung.

Lesen Sie weiter

„Das Kind in dir muss Heimat finden“ ist ein wunderschönes Buch. Jeder Mensch hat ein Schatten- und ein Sonnenkind, welches durch die Kindheit geprägt wurde. Nicht jede Kindheit war schön und dieses Buch hilft einem sich damit auseinander zu setzen. Man lernt viel über die verschiedenen Arten von Menschen und wieso sie manchmal wie reagieren. Und dadurch natürlich auch etwas über sich selbst. Ich persönlich hatte eine normale Kindheit. Es gibt nichts wo ich explizit sagen könnte, dass meine Eltern etwas falsch gemacht hätten oder ich mich nicht geliebt gefühlt habe. Dennoch wollte ich dieses Buch unbedingt lesen um auch meine Mitmenschen besser zu verstehen. Manche Erlebnisse sind auch im Unterbewusstsein abgespeichert und man denkt zunächst nicht an sie, handelt aber trotzdem entsprechend dieser Erlebnisse. Dieses Buch ist für alle etwas, die sich selbst (oder eben seine Mitmenschen) besser kennenlernen wollen. Es ist ein kleiner Leitfaden um sich selbst besser kennenzulernen.

Lesen Sie weiter

Mit viel Leichtigkeit erklärt Stefanie Stahl in ihrem Ratgeber „Das Kind in dir muss Heimat finden“ wie man sein Schattenkind – So nennt sie das innere Kind, welches in seiner frühen Kindheit negative Erfahrungen gemacht hat und diese in das Erwachsenen-Dasein übernommen hat – wieder aufmuntern kann und somit das Sonnenkind in sich wiederfinden kann. Durch die Assoziation des inneren Kindes mit dem Schatten- und dem Sonnenkind, konnte man sich sehr gut in die einzelnen Gedankengänge der Psychologin einarbeiten. Dabei geht sie in diesem Buch zuerst auf die theoretischen Grundlagen dieses Themas ein: Die Modelle unserer Persönlichkeit; Die Entwicklung des inneren Kindes; ihre Definitionen des Schatten- und Sonnenkindes; Selbsterkenntnis; die vier psychologischen Grundbedürfnisse und die seelischen Bedürfnisse eines Menschen. Den Anfang empfand ich zwar etwas trocken, aber für den weiteren Verlauf und das Verständnis sehr hilfreich. Danach definiert sie die Bedeutung des Schattenkindes und wie man es praktisch in sich selbst erkennen kann. Dabei gibt Stefanie Stahl dem Leser immer sehr genaue Beispiele aus ihren Sitzungen und Therapiestunden. Diesen Aspekt finde ich ganz besonders gut in ihrem Buch, da dieses Thema so viel besser veranschaulicht und verständlich gemacht wird. Des Weiteren schlägt sie einige praktische Aufgaben vor, die jeder individuell für sich machen kann und somit sein eigenes Schattenkind findet. Im Einband des Buches gibt sie dafür auch einige Beispiele und man kann sich direkt daran orientieren. Dazu muss ich sagen, dass man diese Anwendungsaufgaben jederzeit wiederholen kann, wenn man denkt, dass das Schattenkind besonders viel Aufmerksamkeit verdient. Da das Schattenkind negativ konnotiert wird und oft auf schlechte Launen und Streitereien zurückzuführen ist, ist es das Ziel dieses Buches, dass das Sonnenkind anstelle des Schattenkindes tritt. Stefanie Stahl geht daher auch insbesondere auf das Sonnenkind ein und definiert auch hier den Begriff. Der rollende Punkt ist hierbei das Finden der Glaubensätze und die Veränderung oder Stärkung dieser. Mithilfe einiger Übungen lassen sich negative Glaubenssätze, die dem Schattenkind gehörig sind, durch positive Glaubenssätze ersetzen. Diese Methoden haben mir sehr dabei geholfen, positiver in manchen Hinsichten zu sein und mein inneres Kind dabei zwar nicht zu ignorieren, aber daran zu arbeiten erwachsener zu werden. Das hört sich alles erst einmal seltsam an, aber Stefanie Stahl gibt da ganz tolle Hilfestellungen und macht das ganze sehr plausibel. Zum Schluss gibt sie einige Strategien mit auf dem Weg, die man für das tägliche Leben immer mal anwenden kann. Ich persönlich möchte mich auf jeden Fall an diese „Schutzstrategien“ wenden und sie in meinen Gedanken einbeziehen. Der Schreibstil der Autorin ist locker und leicht und man bekommt oft das Gefühl, dass sie im direkten Kontakt mit dir ist. Sie spricht dich nämlich immer mit „du“ an und fordert dich damit regelrecht auf, aktiv zu werden. Dieser Schreibstil motiviert ungemein, denn man fühlt sich einfach angesprochen und verstanden. Der Untertitel sagt schon ganz richtig, dass dieses Buch eine Hilfestellung gibt, den Schlüssel FAST aller Probleme zu finden. Natürlich ist das nicht nur mit dem Lesen des Buches getan, denn um sein inneres Kind kennen zu lernen und somit zum Schlüssel vieler Probleme zu kommen, muss man auch ein wenig Zeit investieren. Von nichts kommt nichts heißt es ja schließlich nicht umsonst. Dennoch kann ich nur jedem raten, der denkt, dass er etwas positiver sein müsse und vielleicht sein inneres, zickiges Kind immer noch nicht losgeworden ist, diesem Buch einfach mal eine Chance zu geben. Mir hat dieses Buch wirklich sehr viel gegeben. Ich konnte mich intensiv mit meinem inneren-Ich auseinander setzen und dabei auch viel Neues über mich lernen. Dennoch braucht es, um den Schlüssel all seiner Probleme zu finden, viel Arbeit und Aufwand. Ich kann nicht sagen, dass sich mein Leben durch dieses Buch grundlegend verändert hat, doch ich konnte viele hilfreiche Tipps mitnehmen und werde wahrscheinlich noch oft in dieses Buch reinblättern und mein Sonnenkind hereinlassen!

Lesen Sie weiter

Der Titel verspricht viel und insgesamt hält das Buch für mich auch was es verspricht. Ich habe damit gerechnet, dass der Schreibstil vielleicht nicht ganz flüssig sein wird. Das traf aber nicht zu. Die Autorin hat einen sehr flüssigen Schreibstil und hat keinerlei Fachworte verwendet, die den Lesefluss gestört haben. Ob man durch das Buch glücklichere Beziehungen hat durch Urvertrauen möchte ich nicht zwingend unterstreichen. Allerdings kann man, mit Hilfe des Buchs, sein Verhalten gut reflektieren und es werden einige Lösungsvorschläge angeboten. Der Aufbau hat mir sehr gut gefallen und so wird man, wenn man effektiv an sich arbeiten möchte, nicht gleich überfordert. Stellenweise fand ich das Buch leider etwas langatmig und gespickt mit vielen Wiederholungen. Vielleicht ist es hilfreich gemeint, mich hat es bei manchen Abschnitten zum querlesen animiert. Mir hat das Buch wirklich gut gefallen und nicht umsonst steht es auf Verkaufslisten weit oben. Ein wirklich gutes Buch, dass einem hilft, wenn man an sich arbeiten möchte. Ich vergebe verdiente 4 Sterne.

Lesen Sie weiter

Zuerst war ich einfach nur neugierig auf das Buch. Doch nach dem Lesen bzw. besser gesagt dem "intensiven Durcharbeiten" (denn das Buch enthält nicht nur interessanten Lesestoff, sondern auch viele praktische Übungen), bin ich ein regelrechter Fan geworden. Fast möchte ich behaupten: Wer sich NICHT mit seinem inneren Kind beschäftigt, verpasst es, seinen Sonnen- und Schattenseiten auf die Spur zu kommen und damit seinem Leben eine bessere Richtung zu geben. Es geht um Selbstfürsorge, um die Verantwortung, die jeder Mensch für sein Handeln und Tun zu übernehmen sollte und auch um den Kontakt zum eigenen Herzen und dem bewussten Spüren oft verdrängter Gefühle. Von diesem Buch kann jeder Mensch etwas lernen, der sich selbst etwas besser ergründen möchte. Auch ist es eine gute Unterstützung, der ein paar handfeste Hinweise auf seinem spirituellen Weg gut gebrauchen kann. Vor allem wird man nach dem Lesen dieses Buches ein bisschen mehr Frieden mit sich selbst geschlossen haben, was letztlich auch dem Partner, der Familie und den Mitmenschen zu Gute kommt. Mittlerweile ist zu "Das Kind in dir muss Heimat finden" auch ein Workbook mit Arbeitsblättern erschienen sowie die Fortsetzung "Jeder ist beziehungsfähig". Darin beschreibt die Stephanie Stahl in gewohnt prägnanter und dennoch liebevoller Art, wie es gelingt, harmonische Beziehungen zu leben. Das Wissen über das eigene Schatten- und Sonnenkind hilft dabei! Alle Bücher sind absolut empfehlenswert!

Lesen Sie weiter

Ich bin nicht überzeugt

Von: Christina Paulsen aus Köln

10.11.2017

Da ich unter Bindungsangst und (Co-) Abhängigkeit in Beziehungen leide, habe ich mich hoffnungsfroh auf das neue Buch von Frau Stahl gestürzt. Leider hat es mich überhaupt nicht überzeugt. Es gibt definitiv bessere Bücher, die bereits seit langem auf dem Markt und sehr empfehlenswert sind. Darüber hinaus ist mir beim aufgefallen, dass viele Passagen denen aus den Büchern von Erika Chopich und Margaret Paul ähneln. Beide Therapeutinnen therapieren bereits seit über 20 Jahren das Innere Kind. Denn in den USA und auch in Deutschland ist dieses Thema überhaupt nicht neu! Deshalb kann ich den Hype um dieses Buch, das noch zudem wenig überzeugend in der so wichtigen Gefühlsarbeit ist, nicht verstehen. Mein Fazit: Das Buch wirkt extrem gut vermarktet, entspricht jedoch keineswegs den Anforderungen an die Therapie des Inneren Kindes, die es braucht. Wenn die Therapeutin dann auch noch in einem Interview behauptet, dass "normal Gestörte" sich nur mit Hilfe ihrer Bücher heilen können, erscheint mir das insgesamt unseriös und unprofessionell.

Lesen Sie weiter