Leserstimmen zu
Das Schicksal wartet beim Friseur - Waschen schneiden lieben

Anna Jansson

(0)
(2)
(1)
(0)
(0)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Inhalt: Angelika Lagermark, Ende vierzig, seit sieben Jahren Witwe, ist leidenschaftliche Friseurin und eine ebenso leidenschaftliche Kupplerin. Sie hat es sich zum Lebensziel gemacht, Menschen zur Liebe zu verhelfen. Alles läuft ganz wunderbar, bis die Idylle in Visby eines Tages gestört wird: ein Betrüger verkauft die Häuser einiger Bewohner der Stadt im Internet, und ausgerechnet Angelika fällt ihm zum Opfer. Dann beschleicht sie ein Verdacht: Ist der Verbrecher am Ende der Unbekannte, in den sie sich heimlich verliebt hat? Mein Lieblingszitat: Meine Meinung: Mich hat sowohl das Cover, das wirklich nett gestaltet ist, als auch der Klappentext, der sich ziemlich originell anhört angesprochen. Zu Beginn wird der Leser direkt von der Hauptprotagonistin angesprochen, was einladend und herzlich erscheint und die Vorfeude auf das Buch steigert. Zudem wurde es in der Ich-Perspektive und in der Gegenwart geschrieben und bekommt daher einen sehr realen Charakterzug, der dafür gesorgt hat, dass ich mich besser in das Geschehen vertiefen konnte. Der Schreibstil ist jedoch kein besonderer, die Handlung wird in alltäglichen Worten beschrieben. Angelika mit ihrer hilfsbereiten Art und Ricky, der sich oft doofer anstellt, als er in Wirklichkeit ist, aber eigentlich ein herzensguter junger Mann ist, waren mir beide sofort sympathisch. Während des Lesens habe ich einige Menschen aus Visby kennengelernt, weil sie von Angelika einfach so gut beschrieben und charakterlich ausgefeilt werden. Anna Jansson hat ihren Roman mit viel Humor verfasst, daher musste ich des öfteren schmunzeln. Nicht so gut gefallen hat mir jedoch die geringe Spannung, die im Roman vorherrschte. Es wurde für mich bis zum Ende hin nicht wirklich spannend, was ich etwas schade fand, da man noch mehr aus dem Fall mit dem Verkauf der Häuser hätte machen können. Auch mit der Liebesgeschichte von Angelika und dem "Unbekannten" war ich nicht ganz zufrieden, weil die sich meiner Meinung nach zu schnell entwickelt hat. Was mich sehr gefreut hat, war der kleine Einblick in das Leben und vor allem das Essen in Schweden (dem Roman ist eine Rezeptesammlung angehängt), es war mal etwas anderes, ein schwedisches Buch zu lesen. Mein Fazit: Ich kann euch das Buch zwar als Urlaubslektüre empfehlen, jedoch nicht, wenn ihr etwas spannendes lesen wollt. Vielen Dank an den btb Verlag für das Rezensionsexemplar! Das Schicksal wartet beim Friseur bekommt von mir 4/5 Sterne!

Lesen Sie weiter

"Das Schicksal wartet beim Friseur" von Anna Jansson ist 2016 bei btb erschienen. Zum Inhalt: Die Autorin Anna Jansson schreibt sonst eher Kriminalromane, die auch verfilmt worden sind. Hier erzählt sie über Angelika Lagermark, eine leidenschaftliche Friseurin Ende vierzig und seit sieben Jahre Witwe, die in ihrem eigenen Salon nicht nur Haare schneidet, sondern so ganz nebenbei auch noch ihre Kundinnen und Kunden verkuppelt. Das läuft auch ganz wunderbar, bis Angelika eines Tages Opfer eines Betrügers wird. Dieser verkauft sowohl ihr Haus, als auch teilweise die Häuser der anderen Bewohnern von Visby im Internet. Und auf einmal ist sie sich auch nicht mehr sicher, ob dieser Betrüger nicht sogar der Mann ist, in den sie sich Hals über Kopf verliebt hat….. „In den sieben Jahren, die ich den Salon d`Amour nun schon betreibe, habe ich nicht weniger als sechsundzwanzig Brautpaare zusammengebracht. Ich habe zu Hause auf dem Klavier ein Album liegen.“ Angelika und ihr Mitarbeiter Ricky lieben es, ihre Kundinnen und Kunden zu verkuppeln. Dafür haben sie sich ein eigenes System ausgedacht, nach dem sie Männlein und Weiblein einteilen und ihnen dann möglichst zeitgleich Termine zum Waschen, schneiden, föhnen geben. Und durch dieses System werden hier alle Protagonisten zu Hauptpersonen. Nicht nur die Besitzerin und ihr Mitarbeiter werden überaus plastisch geschildert, sondern eben auch die zu verkuppelnden Personen stehen vor meinem inneren Auge Spalier. Jeder strahlt eine gewisse Persönlichkeit aus, ob verschroben, skurill, liebenswert oder abstoßend. Dadurch wird das Buch lebendig und faszinierend mit einem großen Hauch von augenzwinkerndem Humor. Und dann kommt noch die Spannung hinzu, die aber auch eher leicht daher kommt. Trotzdem fragt man sich: Wer ist wohl Sindbad, der unbekannte E-Mail-Schreiber? Und wer ist der Betrüger, der die Menschen um ihr Hab und Gut bringt? Ist es tatsächlich der Unbekannte, in den sich Angelika verliebt? „In vielerlei Hinsicht tut es weniger weh, das Leben der anderen zu leben, statt sich über das eigene den Kopf zu zerbrechen, wenn ohnehin alles Schiffbruch erlitten hat. Es ist kein einziger Tag vergangen, an dem ich nicht an Joakim gedacht hätte, die Liebe meines Lebens, meinen Mann.“ Jansson ist hier ein ganz wundervoller Schmöker gelungen, voller Humor und Leichtigkeit geschrieben. Ein perfektes Buch zum Abschalten, wenn die Tage – so wie jetzt – nass und grau sind und man ein wenig Helligkeit und ein Lächeln braucht ….

Lesen Sie weiter

Ein herrlicher Schmöker, der mit einer ziemlich (ist noch untertrieben) naiven Welteinstellung seitens der Hauptperson aufwartet. Dabei kann sich während des Lesens schon mal das ein oder andere Haar aufrichten. Ansonsten ist der Roman einfach nur witzig und warmherzig verfasst. Zum Erholen, Füße hochlegen und sich geistig in einen Frisiersalon nach Gotland zu versetzen, zu einer, die nicht nur frisiert sondern auch verkuppelt und ihre Mitarbeiter in der Kunst des Ehestiftens unterweist. Wie das Ganze abläuft, was die Routinen unterbricht und warum ausgerechnet die Hauptperson sich in einen Schwindler par excellence verguckt - ist einfach herrlich zu lesen. Genau richtig für trübe Tage und einen langen Nachmittag voller Lesezeit!

Lesen Sie weiter