Leserstimmen zu
Ich habe dir immer über alles die Wahrheit gesagt

Amanda Svensson

(4)
(3)
(0)
(0)
(0)
€ 11,00 [D] inkl. MwSt. | € 11,40 [A] | CHF 16,90* (* empf. VK-Preis)

Die Protagonisten ist eine Schreibstudentin die auf einen anderen Studenten trifft, der sie wie magisch anzieht. Anfangs scheint es die große die Liebe zu sein, doch die Beziehung entwickelt sich immer mehr zu einer Abhängigkeit, in der sich die Frau sichtlich unwohl fühlt, sich aber nicht von ihrem Partner lösen kann. Durch eine neu entstandene Freundschaft ergibt sich für sie die Möglichkeit, sich endlich von ihm zu lösen. Auf den ersten Seiten dachte ich noch, es handelt sich um eine humorvolle Story, doch weit gefehlt. Schon auf den nächsten Seiten wurde die Geschichte allerdings sehr ernst, auch wenn der Schreibstil ganz im Gegenteil sorglos und naiv bleibt. Beschrieben wird eine Beziehung aus der Sicht einer jungen Frau, die denkt, die Liebe gefunden zu haben. Allerdings wird sie von ihrem Freund sehr schlecht behandelt, grob angefasst und benutzt wann immer er es möchte. Der Roman spricht das Thema Gewalt in Beziehungen an und lässt den Leser einen Einblick in das Denken der Frau geben, die sich trotz der schlechten Behandlung nicht von ihrem Freund losreißen kann. Man denkt immer wieder, nun hat sie verstanden, dass sie sich von ihm fernhalten muss, dass er ihr nicht gut tut und sie durch ihn zu Grunde geht. Doch jedes Mal wieder bleibt sie bei ihm. Das hat mich verrückt gemacht, weil es für mich ja so offensichtlich zerstörerisch ist und ich ihr immer wieder zurufen wollte sie solle sich von ihm trennen. Dann trifft sie allerdings eine wunderbare Freundin, die ihr hilft, ihr Leben wieder zu lieben. Die vielen Gedankensprünge machen das Lesen teilweise etwas verwirrend, doch der Roman ist grandios geschrieben. Mal etwas ganz anderes. Dank des trockenen Humors wird der Text immer wieder aufgelockert und die Spannung des Geschehens gemildert. Außerdem wird eine Art Distanz des Lesers zu den Protagonisten hergestellt, da deren richtige Namen nie genannt werden. Es entsteht eine gewisse Komplexität, da in der Geschichte wiederum Geschichten erzählt werden und die Wirklichkeit mit der Erzählung verschwimmt. Alles in allem kann ich das Buch für jeden empfehlen, der mal in einen anderen Schreibstil eintauchen will und sich nicht vor relevanten Thematiken scheut.

Lesen Sie weiter

Packend!

Von: Bearnerdette

24.02.2020

” Meistens nennt er sie Lilja, wie die Frau des sowjetischen Dichters Wladimir Majakowski. Manchmal auch Sylvia Plath oder Vivienne Haigh-Wood Eliot. Das ist es, worauf ihre Beziehung aufbaut: das Leben in einer Fiktion, in der die Realität keine Rolle spielt. Er kontrolliert sie, und sie kann sich nicht entziehen. Erst spät erkennt sie den Missbrauch in dem Spiel, das sie für die wahre Liebe hält. Aber wie der unerträglichen Situation entkommen? Eine Freundin gibt ihr schließlich die Kraft sich loszusagen und ganz neue Wege einzuschlagen. ” (Zusammenfassung von der Verlagswebeite) Eine unerfahrene junge Frau trifft an der Universität einen jungen Mann. Er ist nicht besonders attraktiv, hat aber etwas an sich, was sie anzieht. Die beiden beginnen eine Beziehung, in der er eine sehr dominante Rolle einnimmt, ihr andere Namen gibt und Vorschriften macht. Sie lässt sich hineinziehen in einen Strudel aus Liebe und Abhängigkeit. Schon bald findet sie keinen Weg mehr heraus, kann nicht mit und auch nicht ohne ihn. Und er nutzt ihre Gefühle schamlos aus… Amanda Svenssons Buch über eine toxische Beziehung ist ein poetisch geschriebenes Werk, experimentell und faszinierend. Diese Autorin weiß mit Wörtern umzugehen, reisst den Leser immer tiefer in eine Geschichte, die emotional nicht kalt lässt. Harter Tobak, nichts für schwache Nerven, aufwühlend, aber trotzdem oder gerade deswegen definitiv lesenswert. “Ich habe dir immer über alles die Wahrheit gesagt” ist im BTB Verlag erschienen und umfasst 283 Seiten.

Lesen Sie weiter

"Ich habe dir immer über alles die Wahrheit gesagt", ist ein Roman, dessen Aussage Suggestion und Machtübernahme aufzeigt. Mich hat sehr erschreckt, wie viel sich Frauen gefallen lassen, da sie sich geliebt und wahrgenommen fühlen, obwohl körperlicher Missbrauch und Misshandlung im Vordergrund stehen. Was als Spiel beginnt, wirkt irgendwann einfach nur noch widerwärtig und beängstigend. Es ist erdrückend, aber auch sehr faszinierend, denn Mary verliert sich irgendwann selbst in Phantasien, die sie am Leben halten. "Er" verfolgt, beobachtet, liebt auf seine eigene Art und Weise, bestraft und vergewaltigt. Es ist absolut keine leichte Kost, auch wenn das Cover etwas anderes aussagt. Dieses wirkt eher warm, wobei der Anker eine Bedeutung findet, dadurch, das sich Mary einer anderen Frau öffnet und somit ihrem Schicksal entrinnen kann. Das Ende überzeugt mich auf ganzer Linie, denn nur ein mächtiger Befreiungssschlag kann das Ruder wenden. Manchmal muss man einfach über die Planken gehen, um gerettet zu werden. Der Roman liest sich relativ schnell und flüssig, da nicht alle Seiten beschrieben sind und dort manchmal nur ein, zwei Sätze zu finden sind. Das was ich las, ging mir durch Mark und Bein, da ich mitgelitten habe und immer die Hoffnung hegte, das Mary es schafft sich zu lösen. Die Gewalt, die sich in diesem Roman befindet, ist nicht immer ausgeschmückt, sondern oftmals nur zwischen den Zeilen zu lesen. Meine eigenen Gedanken spielen hierbei eine große Rolle. Erst zur Mitte des Buches wird es eindeutiger und was aus Einsamkeit und einem geringen Selbstwertgefühl geschuldet ist, wird ein Selbstläufer, denn Mary wird vielleicht zum ersten Mal gesehen und geliebt, wobei Liebe in meinen Augen anders aussehen würde, als die komplette Abhängigkeit eines Menschen, um diesen gefügig zu machen. Ich vergebe eine Leseempfehlung für Leser_innen mit starken Nerven, denn es kann leicht zu Überforderung kommen für diejenigen, die selbst schon Gewalt und Missbrauch erlebt haben. Daher ist Vorsicht geboten, denn dieser Roman ist definitiv keine leichte Kost, sondern erzähl von einer Liebe, die mit viel Leid verbunden ist. Um sich zu lösen, benötigt man Hilfe, die vielfältig aussehen kann. Die Lösung, die die Autorin findet, kann ich nur bejahen, da es sich um einen Roman handelt und es in diesem Fall ein gutes glaubwürdiges Ende genommen hat.

Lesen Sie weiter

Cover: Ein schönes Cover. Verwirrend, aber authentisch. . Schreibstil/Meinung: Amanda nimmt einen sofort in eine andere Welt mit. Mitreißend, gefährlich, psychisch crazy in jeglicher Hinsicht... Es veranlasst dem Leser wirklich darüber nachzudenken - wow! Ich wusste zuerst gar nicht was ich schreiben sollte. . Wahnsinnig krass ist Amanda's Buch. Eine wirklich schwierige Thematik bringt sie dann auch noch so realistisch aufs Papier. Dennoch wirkt es so distanziert und verwirrend wegen der nicht 'richtig' genannten Protas. Also Vorsicht, dieses Buch ist komplex und keine leichte Kost, denn mit der Hauptprota wird nicht gut verfahren. Ich habe mit ihr mitgelitten, mir gedacht sie würde ihn verlassen, aber nein nein.. - das war einfach so arg krank. . Fazit: Ein krasses Buch über Psycho-Spiele & die Unterdrückung der eigentlichen Persönlichkeit! Lesenwert! . 🌟 4/5 Sternen

Lesen Sie weiter

Mary, wie sie sich nennt, oder Lilja oder Sylvia oder Vivienne, so wie er sie nennt, studiert Lyrik an der Medienakademie. Sie ist eine normale junge Frau, verhält sich meist ruhig, ist bedächtig, intelligent. Aber so richtig gehört sie nicht zu den anderen. Doch dann ist er da. Er, der ihr Aufmerksamkeit schenkt, der sie für sich haben will. Er will, dass sie seine Fantasien bedient. Und sie weiß nicht, wie ihr geschieht. Sie weiß nur, das will sie nicht. Aber allein sein will sie auch nicht. ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ Svenssons Geschichte entwickelt eine so starke Sogwirkung, wie ich sie lange nicht erlebt habe. Ihr Roman ist wie Yin und Yang, Liebe und Hass, Witz und Wahnsinn - perfekt aufeinander abgestimmt. Sie führt die menschlichen Abgründe ad absurdum. Das macht sie schrecklicher und schwächt sie ab zu gleichen Teilen. Sie streut Hoffnung, sie schenkt Zuversicht. Im Grunde geht um das Selbstbestimmungsrecht der Frau an ihrem eigenen Körper; es geht darum, sich aus einer pathologischen Beziehung zu befreien. Darum, sich nach Anschluss zu sehnen und um die Angst vor Einsamkeit. Die Geschichte ist so aufwühlend, dass mir meine Begeisterung für das Buch beinah unangenehm ist. Aber es ist so klug, so unfassbar klug konstruiert... schwerer als die Geschichte zu lesen, war es, das Buch aus der Hand zu legen. Vielleicht sage ich es oft, vielleicht sage ich es selten, aber: ICH LIEBE DIESES BUCH! Ich habe das schwedische Original selbstverständlich nicht gelesen, aber was dort so herausragend auf deutsch zu lesen ist, ist sicher auch Ursel Allenstein, der Übersetzerin, zu verdanken.

Lesen Sie weiter

Ich habe dir immer über alles die Wahrheit gesagt ist ein Roman der schwedischen Schriftstellerin Amanda Svensson, der im Hochsommer 2019 im btb-Verlag erschienen ist. In Schweden wurde die Geschichte bereits 2014 veröffentlicht. Es geht um eine Beziehung, die vor allem durch Macht und Missbrauch geprägt ist. Sie leben eine Fiktion. Mal ist sie Sylvia Plath, ein anderes Mal Vivienne Haigh-Wood Eliot. Er nennt sie Lilja, wie die Frau des russischen Dichters Wladimir Majakowski. Die Beziehung beider spielt sich weniger in der Realität, als viel mehr in Scheinwelten ab. Anfangs noch inspiriert und entzückt von ihm, muss sie erkennen, dass das Verhältnis durch Kontrolle und Ausbeutung geprägt ist. Er will sie besitzen und erzwingt dabei die Macht über sie. Schon tief im Beziehungsgeflecht gefangen, erkennt sie seine wahre Natur, kann sich seiner aber nicht mehr entziehen. Er umgibt sie, fügt ihr körperliche Schäden zu und macht sich von ihr abhängig. Dabei nutzt er die Lyrik als Lockmittel um sie zu besänftigen, aber auch, um sein Spiel mit ihr zu spielen und die Fassade aufrecht zu erhalten, sie sei seine von ihm abhängige, depressive Geliebte und ohne ihn vollkommen wertlos. Doch dann lernt sie Ilse kennen, die arglos ist und voller Energie und fantastischer Geschichten steckt. Mit ihr fühlt sie sich stark und allem gewappnet. Die Geschichte liest sich zunächst sehr verwirrend und wird hauptsächlich von der Lyrik getragen. Nach und nach werden die Figuren und ihre Absichten aber deutlich. Sie ist wenig selbstbewusst, teilweise naiv und begibt sich in seine Fänge, weil sie hofft, endlich gesehen und geliebt zu werden. Er ist ein Einzelgänger, ein Narzisst und nennt sich selbst ihren Welpen. Beide Hauptcharaktere bleiben namenlos, weshalb bis zum Ende eine innere Distanz zu den Figuren bestehen bleibt. Bei ihrer Freundin Ilse, die sich Anne Bonny nennt, ist sie Mary Read, Schrecken der Meere. Dort ist sie stark und rachlüstern. Die beiden Studentinnen leben eine Zeit lang in ihrer eigenen Welt und lernen sich so kennen und lieben. Sie sind Piratinnen, die um die Welt segeln und sich vom Unheil befreien, das ihnen durch Männer widerfährt. Bis die Realität sie am Ende schließlich einholt. Amanda Svensson hat ein Buch geschrieben, das besonders Mädchen und Frauen inspirieren dürfte. Es ist kein offenkundig feministisches Werk und dennoch schwingt die leise Forderung nach Gleichberechtigung auf angenehme Weise mit. Die Charaktere werden nicht detailreich dargestellt und dennoch reichen die Handlungen aus, um sich als Leser ein Bild von ihnen machen zu können. Die Heftigkeit der Ereignisse wird durch den Schleier der Lyrik gedämpft und kommt doch beim Leser an. Sprachlich wunderschön erzählt bringt Svensson die Ambivalenz ihrer Protagonistin auf den Punkt. Ich mag die Geschichte wegen ihrer fiktiven Darstellungen, die zwar ins Fantastische abgleiten, dies aber auf unterhaltsame und wohlige Weise tun. Zudem gefallen mir die Grundaussagen, die für das Recht der Frauen sprechen und an den Mut und Selbstwert des weiblichen Geschlechts appellieren, ohne dabei in Misandrie zu verfallen, wie ich es in feministischen Texten auch erlebt habe.

Lesen Sie weiter

Eine Info vorweg: Die Geschichte ist keine leichte Kost und springt mit der Protagonistin hart um. Die Protagonistin, nennen wir Lilja, Silvia, Viv oder Mary, beginnt ein Studium an einer Medienakademie. Sie ist eine graue Maus, die nicht wirklich Anschluss sucht. Sie ist still und eine Poetin - zumindest versucht sie eine zu werden. Auf einer Wohnheimparty begegnet sie ihm. Sie hatten sich bei der Ankunft in dem Ort, wo die Akademie ist, bereits am Bahnhof und im Bus gesehen, doch bald darauf wieder vergessen. Da steht er nun und sie möchte, dass er sie küsst. Und noch mehr. Und bald wird es mehr, doch Lilja begreift zu spät, wem sie sich da hingegeben hat ... Das Buch ist wahnsinnig mitreißend. Ich habe es innerhalb eines Wochenendes durchgelesen, weil es meiner Meinung nach der Schreibstil nicht zulässt, dass man längere Pausen beim Lesen macht. Die Rhetorik ist herausragend, nicht zu abgehoben, aber bin in den letzten Winkel einfallsreich. Manchmal war es hart, das Schicksal der Protagonistin zu lesen. Ich hab mit ihr gelitten, gleichzeitig aber nicht verstanden, warum sie nicht einfach geht und ihn zurücklässt. Ganz ehrlich: Ohne Ilse hätte das Buch nur 3 Sterne bekommen. Ilse rettet alles! Ich liebe sie und bin dankbar, dass ich sie kennenlernen durfte. Sie ist eine so tolle Freundin für Lilja, Silvia, usw. So unangenehm die Thematik manchmal ist, ist es doch nur eine fiktive Geschichte (hoffe ich) und absolut lesenswert. Ich bin froh, dass mich der Titel und das Cover so neugierig gemacht hat. Volle 5 Sterne - lest dieses Buch!

Lesen Sie weiter