Leserstimmen zu
Streichquartett

Anna Enquist

(1)
(2)
(0)
(0)
(0)
€ 10,00 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Die Geschichte der Freunde Heleen, Carolien, Jochem und Hugo erzählt davon, wie das ganze Leben durch ein außerordentliches Ereignis auseinanderbrechen kann. Und wie selbst stabile Bindungen, ein kollegiales Verhältnis, eine enge Freundschaft oder eine gute Ehe, unter den Belastungen ächzen. Daneben wirft der Roman auch gesellschaftskritische Fragen auf, die in der Figur des Cellisten Reinier ihren berührenden Ausdruck finden. Der alte Mann hat panische Angst davor, in ein Pflegeheim eingewiesen zu werden, und bemüht sich, seine Gebrechlichkeit zu verbergen. Ein schöner Roman über Freundschaft, den Umgang mit Trauer, das Älterwerden - und nicht zuletzt auch über die Stadt Amsterdam.

Lesen Sie weiter

Fast gut

Von: Tulpentopf

04.12.2015

Eine interessante Verbindung zwischen menschlichen Schicksalen, Politik in Amsterdam und der Musik. Um zu zeigen, wie schwer die Protagonisten an ihrem Päckchen zu tragen haben, wäre das dramatische Ende jedoch nicht nötig gewesen. Dieses macht den Gesamteindruck etwas schlechter. Es bleibt jedoch trotzdem ein empfehlenswertes Buch.

Lesen Sie weiter

Beeindruckend

Von: Hans-Jürgen Singer aus Koblenz

30.10.2015

Schon lange schätze ich die Dichterin Anna Enquist; sie hat durch ihre psychologische Vorbildung ein sicheres Gespür für ihre Figuren. Zudem kann sie durch ihre (nicht immer erfreuliche) Lebenserfahrung viel dazu beitragen, wie sich Menschen in ihrem Leid und in ihren Erfahrungen verhalten und selbst begreifen können. Im Niederländischen heißt der Roman einfach "Kwartett", legt also vom Titel her sich nicht fest auf die Musikszenerie, denn es geht vor allem um das Beziehungsgeflecht der am Streichquartett beteiligten Personen. Und dieses Beziehungsgeflecht ist nachvollziehbar und zum Schluss hin sehr spannend gestaltet. Enquist spart auch nicht mit Kritik an der Gesellschaft, in der im Medizinbereich immer mehr gespart und verwaltet wird. Trost ziehen die Menschen vor allem aus der Kunst und hier aus der Musik: "Hierfür ist Musik gedacht... Ruhe schenken, Harmonie. Frieden."

Lesen Sie weiter