Leserstimmen zu
HERKUNFT

Saša Stanišić

(9)
(3)
(0)
(0)
(0)
€ 22,00 [D] inkl. MwSt. | € 22,70 [A] | CHF 30,90* (* empf. VK-Preis)

Zwischen zwei Welten

Von: Peter Matulla aus Clausen

13.06.2019

Waehrend einer Fahrt hoerte ich zufaellig einen Hinweis auf das Buch -Herkunft- von Sasa Stanisic. Hat mein Interesse geweckt. Meine Tochter schenkte mir das Buch zum Vatertag. Sie hatte im TV im literarischen Quartett die Buchbesprechung gesehen und war auch begeistert. Habe das Buch -Herkunft- ueber die Pfingsttage gelesen und es hat mir sehr gut gefallen. Es ist erstaunlich, wie spielerisch gekonnt, der aus Bosnien stammende Autor, mit der deutschen Sprache jongliert, die ja nicht seine Muttersprache ist. Fuer mich war das Buch auch interessant, weil ich die die Gegend an der Drina, wo Sasa Stanisic aufgewachsen ist, sehr gut kenne; sowie der Tatsache, dass der Floesser Fikret Pendek, der mit seiner Familie waehrend des Krieges im oberfraenkischen Floesserdorf Unterrodach Zuflucht gefunden hat, bis er nach 6 1/2 Jahren wieder zurueck nach Sarajevo musste, ein aehnliches Schicksal erfahren hat, wie der Autor. Fuer Leser, die Bosnien und die Wirren des Balkankriegs nur aus den Medien kennen, kann ich die Lektuere dieser Biographie auch empfehlen. Weil ich durch meine vielen Reisen auf den Balkan, dort Land und Leute gut kenne, war das Buch fuer mich ein Genuss zu lesen.

Lesen Sie weiter

Wie kategorisiert man dieses Buch? Roman, Biografie, Spielbuch? Es ist ein ineinandergreifendes Potpourrie an Versatzstücken, Einschüben, wiederkehrenden Erzählsträngen. Seine an Demenz erkrankte Großmutter ist der rote Faden, während wir nicht chronologisch sein 1992 in Bosnien gekapptes Leben in Heidelberg neu starten sehen: eine Migrationsgeschichte in Deutschland. Wie ist es, in ein fremdes Land zu kommen, die Sprache nicht zu können, dort eine Identität aufzubauen, und doch nie richtig ankommen zu dürfen, weil ständig die Abschiebung droht? Und wie verändert das die Beziehung zur fremd gewordenen alten Heimat, mitsamt den zurückgelassenen Verwandten? Das hört sich jetzt erstmal etwas tragisch und negativ an, das ist es aber nicht. Stanišić berührt mit viel Humor und Lebenskraft, mit Optimismus und Pragmatismus. Er lässt sich nicht unterkriegen, hat immer einen frechen Spruch auf Lager und merklich viel Spaß beim Schreiben gehabt. Hat mir sehr gut gefallen und sehr imponiert!

Lesen Sie weiter

So schnell kann man gar nicht schauen, da ist man schon fertig mit diesem Buch – und würde sich wünschen, dass es noch ein wenig länger gewesen wäre. Fragmentarisch und episodenhaft erzählt Saša Stanišić in diesem „Selbstporträt mit Ahnen“ von seiner Migration. Von der Flucht seiner bosnisch-serbischen Familie aus Jugoslawien. Von der darauf folgenden Scham und Ausgrenzung, aber auch von der Integration und vom Ankommen in einem neuen Land, einem neuen Leben, einer neuen Sprache (und seiner Liebe zu Eichendorff!). Liebevoll porträtiert er dabei nicht nur seine Verwandten – allem voran seine demente Großmutter, die in dem Buch eine zentrale Rolle spielt – sondern auch seine FreundInnen von der ARAL-Tankstelle, seine erste Liebe, seine NachbarInnen, MitschülerInnen und LehrerInnen. Lakonisch und feinfühlig, aber nie nostalgisch, fabuliert er von Begegnungen und Ereignissen in seinen Heimaten, die ein zunehmend plastisches und fast märchenhaftes Gesamtbild ergeben. Letzteres vor allem durch den Epilog in Form eines interaktiven Fantasy-Rollenspiels, bei dem man als LeserIn selbst entscheidet, wie es weitergeht. Besonders gelungen (weil atmosphärisch sehr dicht) fand ich die Sequenzen aus Oskoruša, dem Dorf, aus dem seine Großeltern stammen und in dem heute nur noch 13 Menschen leben, und jene in denen er von seiner Jugend an der ARAL-Tankstelle erzählt. Ein witziges und berührendes Buch über Identität, Erinnerung und Verlust.

Lesen Sie weiter

HERKUNFT ist ein Buch, zum dem ich hauptsächlich aus einem bestimmten Grundgegriffen habe: Jugoslavien. Das begründet sich daraus, dass ich bisher wenig Ahnung von den Balkankriegen hatte und das nach einer Reise nach Kroatien und Bosnien gerne ändern wollte. Der Autor beschreibt in diesem Buch seine eigene Vergangeheit so detailliert und intensiv, dass man am Ende das Gefühl hat, diesen eigentlich wildfremden Menschen sehr gut zu kennen. Gleichzeitig schafft er es auch, wichtige politische Themen anzusprechen und ein Statement zu setzen, mich nachdenklich zu stimmen. Besonders die Geschichte um seine demente Großmutter war für mich unglaublich bewegend und ist sehr gut erzählt worden. Das große Problem dieses Buches ist weder sein Inhalt noch sein etwas eigenwilliger Schreibstil mit kurzen und abgehackten Sätzen. Vielmehr ist der Aufbau des Buches und seine Sortierung der Kapitel scheinbar so willkürlich und chaotisch, dass man nicht immer der Handlung folgen kann und viele Zusammenhänge nicht erkennt. Das stört den Lesefluss enorm und sorgt trotz einfacher Sprache dafür, dass man länger als nötig braucht, um das Buch zu lesen. Großer Pluspunkt ist dann aber noch der Epilog gewesen, bei dem man als Leser selbst entscheiden konnte, wie die Geschichte ausgehen soll. Angelehnt an diverse Kinder- und Jugendbücher die nach diesem Entscheidungsschema geschrieben wurden, lockert das alles nochmal auf und hinterlässt ein positives Gefühl mit glücklichen Kindheitserinnerungen. Denn obwohl Autor Saša Stanišić in einem ganz anderen Land geboren und auch ein paar Jährchen älter ist als ich, zeigt das nur, wie viele Gemeinsamkeiten Menschen haben können, egal wo sie ursprünglich geboren wurden. Danke dafür. 4/5 Sterne Vielen Dank an das Bloggerportal und den Lucherhand Verlag für das Rezensionsexemplar

Lesen Sie weiter

Das neue Buch von Saša Stanišić ist ein biografischer Roman, in dem er seiner eigenen Herkunft nachgeht. Er war 14 Jahre alt, als der Krieg in Jugoslawien ausbrach und seine Familie fliehen musste. Er sprach kein Wort Deutsch, als er damals in Heidelberg ankam. Heute ist ein Meister der deutschen Sprache, was auch sein vierter Roman belegt. In Herkunft geht er also seiner eigenen Geschichte nach, sucht nach Erinnerungen aus der Kindheit in Višegrad, wo die Familie bis 1992 gelebt hat. Und erzählt von der Ankunft in Deutschland, über die erste Zeit an einer internationalen Schule, wo keiner in der Klasse Deutsch sprach, und über die Jahre am Gymnasium, wo er nach und nach auch deutsche Freunde fand. Gleichzeitig ist dieses Buch aber auch eine Herkunftsgeschichte seiner Großmutter, die inzwischen dement ist. Er hatte als Kind eine sehr enge Beziehung zu ihr, sie hat sich um ihn gekümmert, als er klein war und die Eltern in der Arbeit waren. Er hat sich damals schon viele Geschichten ausgedacht und das war auch ein Spiel, das sie mit der Großmutter zusammen gespielt haben. Nun erkennt ihn die Großmutter kaum noch und er versucht mit aller Kraft mehr über sie zu erfahren. Es ist ein Wettlauf mit der Zeit und auch eine Zwickmühle. Die Großmutter kann sich oft weder in Zeit noch im Raum orientieren, und jeder Versuch, sie zurückzubringen, ist ein Schock für sie, wenn sie sich dann tatsächlich in der Realität wiederfindet. Ist es nicht schonender, doch lieber Geschichten zu erzählen? Die Kindheit im sozialistischen Jugoslawien und danach der plötzliche Wechsel in ein kapitalistisches Land bringt lustige Situationen mit sich, ist aber auch nicht einfach für einen Teenager, der nicht hervorstechen will. Der Wunsch nach einer baldigen Integration und danach, wegen des Kriegs nicht bemitleidet zu werden, fördern die natürliche Veranlagung des Jungen, Geschichten zu erzählen. "Zu neuen Bekanntschaften sagte ich also dann und wann, ich käme aus Slowenien. Die Alpenrepublik war am wenigsten in den Schlagzeilen gewesen, ich würde eher als Skifahrer denn als Opfer gesehen, hoffte ich." (Seite 147) Als Flüchtlinge durften die Familienmitglieder damals nur so lange in Deutschland bleiben, bis der Krieg vorbei war. Danach mussten sie nach Bosnien zurükkehren. Die Umstände in Bosnien ließen eine Rückkehr jedoch nicht zu und der Familie drohte die Abschiebung. Als Saša Stanišić 18 war, sind seine Eltern in die USA ausgewandert und er blieb in Deutschland. Er konnte auch nur bleiben, weil ein Beamter ihm geholfen hat – eine reine Glückssache also. Und eine Geschichte, die sich heute zu wiederholen scheint, und das mit weit größeren Massen an Flüchtlingen und deutlicher gezogenen Grenzen. Wie es auch im Roman erwähnt wird, würde die Familie Stanišić heute den Weg gehen wollen, den sie damals auf der Flucht gegangen ist, würde sie an der ungarischen Grenze am Stacheldrahtzaun steckenbleiben. So, wie es vielen heute ergeht. Wir kennen nur ihre individuellen Geschichten nicht. Bei der Erkundung der Herkunft der Großmutter besucht Saša auch Oskoruša, das Dorf des Großvaters, in dem heute nur noch dreizehn Menschen leben – wie die Erinnerungen der Großmutter, ist auch dieses Dorf im Verschwinden. In diesem Dorf lebt die Geschichte um den Heiligen Georg, den Drachentöter bis heute ganz stark – allerdings scheinen die Dorfbewohner eher auf der Seite des Drachen zu stehen. Diese fast religiöse Drachenverehrung gibt dem Dorf und auch der ganzen Geschichte eine mythisch-mystische Färbung. Einen perfekten Abschluss kriegt der Roman in der Form einer Abenteuergeschichte, geschrieben wie Bücher, die ich in meiner Jugend auch geliebt habe, in denen wir Leser entscheiden konnten, wie die Geschichte weitergehen soll. Die Räuberbande nähert sich, versuchst du dich irgendwie aus der Situation herauszureden und sie überzeugen, dass du keine Bedrohung darstellst? Dann lese auf Seite 312 weiter. Versuchst du lieber, dich irgendwie zu verstecken, lese weiter auf Seite 245. In Herkunft geht es darum, die Großmutter zu einem Abenteuer zu begleiten oder zu versuchen, sie in die Realität zurückzubringen. Ich habe an der Seite der Großmutter Drachen bekämpft und fühlte mich auch in meine eigene Kindheit zurücktransportiert, eine ganz seltsame und gute Erfahrung. Ich bin Saša Stanišić sehr dankbar für dieses Buch. Nicht nur, weil er darin einen Einblick in seine eigene Geschichte und die kostbare Beziehung zu seiner Großmutter gewährt. Auch dafür, dass er in diesem Buch ein individuelles Flüchtlingsschicksal aufzeichnet, denn wir brauchen gerade heute mehr davon. Und auch dafür, dass er mich über meine eigene Herkunft und meinen eigenen Weg nach Deutschland und in die deutsche Sprache nachdenken ließ.

Lesen Sie weiter

"Es ist so: Das Land, in dem ich geboren wurde, gibt es heute nicht mehr. Solange es das Land noch gab, begriff ich mich als Jugoslawe. Wie meine Eltern, die aus einer serbischen (Vater) bzw. einer bosniakisch-muslimischen Familie stammten (Mutter). Ich war also ein Kind des Vielvölkerstaats, ich war Ertrag und Bekenntnis zweier einander zugeneigter Menschen, die dieser jugoslawische Melting Pot befreit hatte von den Zwängen unterschiedlicher Herkunft und Religion." (CD 1, Track 4) Saša Stanišić erzählt in ‚Herkunft‘ von seiner Kindheit in Višegrad im östlichen Bosnien, vom Bosnienkrieg und der Flucht seiner Familie nach Deutschland, von der Schulzeit und seinem Studium in Heidelberg, von seinem Leben in Hamburg. Dabei beschreibt er seine alte Heimat Jugoslawien liebevoll und sehnsuchtsvoll, und auch von seinen Eltern und den Großeltern spricht Stanišić voller Zuneigung. Die Schilderungen des Lebens im Vielvölkerstaat Jugoslawien, die Veränderungen durch die Unabhängigkeitserklärungen der einzelnen Republiken, das Ende des friedlichen Zusammenlebens von Bosniaken, Serben, Slowenen, Kroaten etc. sowie die Balkan-Kriege sind oft ebenso tragisch wie komisch, beim Lesen war ich oft amüsiert, aber genauso oft berührt und bewegt ob Stanišićs Erzählungen und seinen Beobachtungen. Stanišić schreibt anspruchsvoll und virtuos, so wie ich es schon von seinem Debütroman ‚Wie der Soldat das Grammofon repariert‘ kenne. Es ist wirklich beeindruckend, wie Stanišić mit Sprache umgehen kann - nicht einmal unbedingt vor dem Hintergrund, dass Deutsch nicht seine Muttersprache ist, sondern generell, denn ich könnte spontan keinen anderen deutschen Autor nennen, der sich so eloquent ausdrückt, aber dennoch verständlich schreibt, flüssig erzählt, perfekt unterhält und so leichtfüßig eine Geschichte zum Besten gibt. Stanišić gelingt es zudem, den Ereignissen einen besonderen Zauber einzuhauchen und sie dennoch vollkommen realistisch wirken zu lassen, so dass man beim Lesen und Hören ein wenig die Wirklichkeit verlässt und die Welt der Magie betritt, obwohl Stanišić von seinen eigenen Erlebnissen erzählt, die er jedoch ausschmückt, bisweilen übertreibt und mit magischen Elementen ausstattet. Dass ‚Herkunft‘ von Stanišić selbst gelesen wird, ist ein besonderes Schmankerl, denn so bekommt das Hörbuch einen ganz eigenen Charme, zumal Stanišić sehr ausdrucksstark und eindringlich liest. ‚Herkunft‘ ist eine tragikomische, berührende und kluge Geschichte über Sprache, Abschied, Neuanfang, Toleranz, Nationalismus, Fremdenfeindlichkeit, Freundschaft, Liebe und (natürlich!) über die Frage, wo wir herkommen und wie zufällige Begegnungen und Begebenheiten über den Verlauf unseres Lebens entscheiden. Mir hat ‚Herkunft‘ sogar noch besser als ‚Wie der Soldat das Grammofon repariert‘ gefallen, und nun freue ich mich darauf, die anderen Bücher von Stanišić zu entdecken. Saša Stanišić: Herkunft. Gekürzte Lesung von Saša Stanišić. der Hörverlag, 2019; 22 Euro.

Lesen Sie weiter

Saša Stanišićs Geburtsstadt Višegrad ist der Ort in "Die Brücke über die Drina" von Ivo Andrić, der Ort, an dem über Jahrhunderte Menschen unterschiedlicher Ethnien und Religionszugehörigkeiten mehr und auch weniger friedlich nebeneinander lebten. Gegenwärtig haftet jeder Ecke eine Erinnerung der ethnischen Säuberungen an, denn das vor allem von Tito zusammengehaltene Jugoslawien zerbrach in den 90er Jahren endgültig nicht nur in Einzelteile, diese schnitten sich dabei noch die Kehle durch. "Jede Herkunft konnte die falsche sein." . Im Gegensatz dazu sind die Teile in Stanišićs neuem Buch "Herkunft" ein ineinandergreifendes Potpourrie an Versatzstücken, Einschüben, wiederkehrenden Erzählsträngen. Seine nun an Demenz erkrankte Großmutter, jahrzehntelang Višegrad in sympathischem Mafiosostil in der Hand habend, ist der rote Faden, während wir nicht chronologisch sein 1992 in Bosnien gekapptes Leben, wie auch das seiner Eltern, in Heidelberg neu starten sehen (oder eben an der Aral-Tankstelle, parallel zur internationalen Gesamtschule), ergänzt von Vergangenheitszitaten wie Rostock-Lichtenhagen, Roter Stern Belgrad auf dem Gipfel des europäischen Fußballs und der Gegenwart mit den letzten Flüchtlingsbewegungen über die nun geschlossene Balkanroute und so unglaublich vieles mehr. . Tragisches, ja Dramatisches verhält sich leise in "Herkunft", aber keineswegs blass. Auf die Menschen blickt Stanišić warm, zugeneigt und sein mal präzises, dann sich beinahe verlierendes Erzählen von Abläufen und Gegebenheiten lässt beim Lesen lächeln und traurig sein, Abstruses blinkt auf. Poetisch klingt das oder lakonisch, auch witzig, wie er berichtet, erinnert, fabuliert - autofiktional, biografisch, romanhaft, sich aus dem Fantasygenre bedienend, eine Familienchronik auffächernd. . Migration ist Stanišić nach gängigen Normen gut gelungen - wir halten hier sein viertes, in deutscher Sprache verfasstes Buch in der Hand, Sprache, die er anmutiger, gekonnter als so ziemlich jeder nutzt. Nach dem großartigen Roman "Vor dem Fest" ist "Herkunft" ein tolles Folgebuch, auch wenn Literatur laut ihm nur ein schwacher Kitt ist für eine zerrissene Familie. Warum? Lest selbst.

Lesen Sie weiter

Über Herkunft und Heimat… HERKUNFT ist ein Buch über den ersten Zufall unserer Biografie: irgendwo geboren werden. Und was danach kommt. HERKUNFT ist ein Buch über meine Heimaten, in der Erinnerung und der Erfindung. Ein Buch über Sprache, Schwarzarbeit, die Stafette der Jugend und viele Sommer. Den Sommer, als mein Großvater meiner Großmutter beim Tanzen derart auf den Fuß trat, dass ich beinahe nie geboren worden wäre. Den Sommer, als ich fast ertrank. Den Sommer, in dem Angela Merkel die Grenzen öffnen ließ und der dem Sommer ähnlich war, als ich über viele Grenzen nach Deutschland floh. HERKUNFT ist ein Abschied von meiner dementen Großmutter. Während ich Erinnerungen sammle, verliert sie ihre. HERKUNFT ist traurig, weil Herkunft für mich zu tun hat mit dem, das nicht mehr zu haben ist. In HERKUNFT sprechen die Toten und die Schlangen, und meine Großtante Zagorka macht sich in die Sowjetunion auf, um Kosmonautin zu werden. Diese sind auch HERKUNFT: ein Flößer, ein Bremser, eine Marxismus-Professorin, die Marx vergessen hat. Ein bosnischer Polizist, der gern bestochen werden möchte. Ein Wehrmachtssoldat, der Milch mag. Eine Grundschule für drei Schüler. Ein Nationalismus. Ein Yugo. Ein Tito. Ein Eichendorff. Ein Saša Stanišić. (Quelle: Klappentext) „Diese Geschichte beginnt mit dem Befeuern der Welt durch das Addieren von Geschichten. Nur noch eine! Nur noch eine! Ich werde einige Male ansetzen und einige Enden finden, ich kenne mich doch. Ohne Abschweifung wären meine Geschichten überhaupt nicht meine. Die Abschweifung ist Modus meines Schreibens. My own Adventure.“ – Seite 34, eBook Auf dieses besondere Buch aufmerksam wurde ich durch einen Bericht im Rahmen der Leipziger Buchmesse – der unheimlich gut geschriebene Klappentext führte dazu, dass ich dieses Buch sehr gern lesen wollte. „Herkunft“ ist ein Buch mit einer guten Mischung aus vielen biografischen Abschnitten und interessanten Essays, in denen Saša Stanišić über Momente aus seinem Leben und das seiner Vorfahren erzählt. Besonders seine Groß- und Urgroßeltern spielen dabei eine zentrale Rolle. Er berichtet über Erlebnisse aus seiner Kindheit in Jugoslawien – einem Land, das es heute nicht mehr gibt, über die Flucht vor dem Bosnienkrieg, die ihn und seine Eltern 1992 nach Heidelberg führte und über die Bedeutung von Heimat und Herkunft. Zentrale Punkte in dem Buch sind u.a. sein Besuch bei seiner Großmutter im Jahr 2009 in Visegrad. Sie zeigt ihm ein Ort, mit dem sie viele Erinnerungen verbindet: Oskorusa - ein kleines Dorf in den bosnischen Bergen, in dem nur noch dreizehn Menschen leben. „Ihre Hände, dieses Haus, Oskorusa. Der bitter-süße Tag mit den Lebenden und den Toten, einer leibhaftigen Schlange oder einem symbolischen Tier. Das Picknick am Grab meiner Urgroßeltern. Das alles ist eine Art Urszenerie geworden für mein Selbstporträt mit Ahnen. Es ist auch ein Porträt meiner Überforderung mit dem Selbstporträt.“ – Seite 45, eBook Saša Stanišić erzählt über Herkunft und was diese bedeutet. Der Schreibstil ist locker – gleichzeitig aber auch detailreich und fesselnd. Nach und nach erfährt der Leser etwas über das Thema Herkunft und wie viele Facetten diese eigentlich hat. Daneben schildert der Autor, der heute in Hamburg lebt, viele interessante und auch mal rührende Anekdoten aus dem Leben seiner Verwandten und natürlich aus seinem eigenen Leben: Begegnungen, Momente und Erinnerungen. Mal wahr und mal fiktiv. Gleichzeitig regt das Buch aber auch zum Nachdenken an. Das Buch ist nicht chronologisch geschrieben – die Blickwinkel wechseln ständig zwischen verschiedenen Momenten in Vergangenheit und Gegenwart. Eigentlich finde ich diese Art oftmals sehr verwirrend, hier aber nicht. Dieser Stil passt zu diesem besonderen Roman sehr gut. Mein Fazit: Ein besonderes Buch, das mit seiner Mischung aus Erzählungen und vielen biografischen Abschnitten mitreißend geschrieben ist. Im lockeren Schreibstil erzählt Saša Stanišić über die Herkunft und dessen Bedeutung, schildert Begebenheiten aus seinem Leben und das seiner Ahnen. Mal interessant, mal anrührend und mal ernst, mal zum Staunen und Nachdenken – alles ist dabei. Sehr lesenswert!

Lesen Sie weiter