Leserstimmen zu
Apple und Rain

Sarah Crossan

(1)
(2)
(0)
(0)
(0)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | CHF 12,00* (* empf. VK-Preis)

Inhalt: Die vierzehnjährige Apple lebt bei ihrer Großmutter. Ihre Mutter hat sie im Alter von drei Jahren verlassen. Apple wünscht sich nichts sehnlicher, als dass ihre Mutter zurückkommt. Doch als es eines Tages tatsächlich so weit ist, hat sie eine Überraschung im Gepäck: Apples Halbschwester Rain. Apple zieht begeistert zu ihrer coolen Mutter, weg von der strengen Großmutter, die sie stets gut behütet hat. Doch muss sie bald erkennen, dass nicht alles Gold ist, was glänzt … Meine Meinung: Mir hat dieses Buch recht gut gefallen, auch wenn ich nicht mehr zur Zielgruppe gehöre. Der Schreibstil ist den jungen Lesern entsprechend relativ einfach gehalten, denn Apple erzählt in der Ich-Form. So kann man sich sehr gut in sie hineinversetzen und ihre Handlungsweisen nachvollziehen. Den Aufbau der Geschichte fand ich einerseits sehr gelungen, da sich die Handlung folgerichtig entwickelt. Andererseits ist sie im Groben aber auch ziemlich vorhersehbar. Natürlich gibt es auch immer wieder kleinere Überraschungen, aber die eingeschlagene Richtung wird stets beibehalten. Langweilig wird es dadurch trotzdem nicht. Einige Charaktere mochte ich sehr gerne, so zum Beispiel Apple. Ihre Entwicklung, ihr Erwachsenwerden werden sehr gut geschildert. Der Nachbarjunge Del war mir schon fast zu perfekt. Einen solchen Freund würde ich jedem wünschen, mich selbst inbegriffen. Eine große Rolle spielt auch der Lehrer Mr Graydon, der Lyrik in Apples Klasse unterrichtet. Über die Gedichte, auch die selbst verfassten, lernt Apple sehr viel über sich selbst, was sie weiterbringt. Auch einen Lehrer wie Mr Graydon würde ich allen Kindern wünschen. Wirklich ein toller Mann! Apples kleine Schwester Rain nervte mich ein wenig, muss ich zugeben. Sie hat eine ausgewachsene Macke, die für meinen Geschmack in dieser Geschichte zu hoch gespielt wurde. Nachdem Apple die letzten elf Jahre bei ihrer strengen Großmutter aufgewachsen ist und meistens viel weniger durfte als Gleichaltrige, scheint es bei ihrer Mutter überhaupt keine Regeln zu geben. Sie ist so locker drauf. Und Apple genießt ihre neuen Freiheiten und die Anerkennung ihrer Mutter. Doch schon bald muss sie erkennen, dass Shoppen, Partys und Schule schwänzen nicht zu den wichtigen Dingen im Leben gehören. Fazit: „Apple und Rain“ ist ein unterhaltsamer Roman für jugendliche Leser, der auch eine eindeutige Botschaft aussendet und somit zum Nachdenken anregt, worum es im Leben wirklich geht.

Lesen Sie weiter

,,Apple und Rain'', geschrieben von Sarah Crossan, ist am 22.8.2016 im cbt Verlag erschienen. Broschiert: 12,99€ , Kindle Edition: 9,99€ Inhalt: Nur eine Sache will Apple unbedingt -ihre Mutter. Sie verließ Apple als sie sehr klein war und ließ sie bei Apples Oma zurück... Jedes Weihnachten hofft Apple auf einen Besuch von ihrer Mutter. Fast gibt sie die Hoffnung auf, doch da taucht ihre Mutter, als Apple 14 Jahre alt ist auf mit einem Überraschungsgast- Rain, ihrer Halbschwester... Apple zieht zu ihrer Mutter und ihrer Schwester, doch mit der Zeit versteht sie, dass das nicht die beste Endscheidung war... Cover: Das Cover fiel mir sofort ins Auge und ich wollte das Buch unbedingt haben, wahrscheinlich wäre es unter einen meiner Coverkäufe gefallen, hätte ich dieses Buch nicht als Rezensionsexemplar bekommen. Es ist zwar schlicht und für Mädchen in einem Alter von 12/13 Jahren etwas unpraktisch, jedoch für ältere Generationen ein wahrer Schatz, da die Schriftart und Gestaltung perfekt harmoniert. Meine Meinung: Der Schreibstil der Autorin ist wirklich klasse- das Buch lässt sich leicht und flüssig lesen, in einem 14 jährigen Schreibstil und dem Ich- Erzähler verfasst und regt auf jeden Fall zum Denken an. Die Geschichte hinter diesem Buch ist sehr tragisch und mit der Zeit merkt man erst, welche Last die Charaktere tragen- und zwar alle. Am Anfang lernt mal alle- bis auf Apple- mit ihren freudigen Seiten kennen, welche sich aber mit jeder Seite zu tiefgründigen Geschichten verbinden. Apple hat das Talent zu dichten, bei der man in dem Buch von lyrischen Texten viel zu Gesicht bekommt, das regt auch zum nachdenken an. Es kommen Themen an die Oberfläche wie die erste Liebe, Familienliebe, Geschwisterstreit, Enttäuschung, Angst und auf jeden Fall erwachsen werden. Fazit: Ein super Buch für 11/12/13 Jährige, da der Schreibstil für dieses Alter verfasst wurde und die Gedanken der Protagonisten leicht zu verstehen sind, wo hier natürlich auch das Alter berücksichtigt wurde. Es ist auf jeden Fall empfehlenswert und hinterlässt zum Schluss einen anderen Einblick auf das Leben- es zeigt das man glücklich sein soll, mit dem was man hat. Perfekt für zweifelnde und schüchterne Mädchen.

Lesen Sie weiter

Inhalt Apple hat kaum Erinnerungen an ihre Mutter. Nur an das Weihnachten, an dem sie sie verließ kann sie sich erinnern. Seitdem lebt sie bei ihrer Großmutter und wartet darauf, dass ihre Mutter vielleicht doch eines Tages zurück kommt. Und tatsächlich: Als sie schon nicht mehr daran glaubt taucht sie auf und Apple ergreift die Chance und zieht zu ihr. Doch sie muss feststellen, dass ihre Mutter nicht allein lebt. Apple hat eine Schwester: Rain. Und Apple muss sich bald eingestehen, dass ihre Mutter sie nicht völlig uneigennützig bei sich aufgenommen hat... Meine Meinung Bei diesem Buch waren es das schlichte aber dennoch auffällige Cover und der ungewöhnliche Titel, die mich neugierig machten. Ein kurzer Blick auf die Inhaltsangabe und mir war klar: das ist ein Buch nach meinem Geschmack. Seit elf Jahren wartet die vierzehnjährige Apple vergeblich darauf, dass ihre Mutter aus Amerika zurück kommt und sie wieder zu sich nimmt. Es ist für Außenstehende nur schwer vorstellbar, sich vorzustellen, was das mit einem Kind macht, welche Ängste und Selbstvorwürfe es Tag für Tag mit sich herum schleppt. Crossan ist es jedoch sehr gut gelungen, diese teils widersprüchlichen Gefühle und Ängste auf Papier zu bringen, die Apple bisweilen lähmen, die sie jedoch keinem einzugestehen wagt. Ihr neuer Englischlehrer schafft es dann schließlich, dass Apple sich langsam öffnet - zumindest sich selbst. Er verlangt Texte oder Gedichte zu verschiedenen Themen, die wiederum den sechs Teilen entsprechen, in die das Buch aufgeteilt ist: Einsamkeit, Angst, Krieg, Liebe, Enttäuschung und Poesie. Schnell stellt sich heraus, dass Apple wahres Talent für's Schreiben hat, doch sie traut sich nie, den richtigen Text abzugeben. Stattdessen schreibt sie stets einen zweiten, der von Banalitäten wie Fußball oder dem Gassigehen mit dem Hund handelt, was mich sehr nachdenklich gemacht hat. Wie viele Menschen verhalten sich nach außen hin fröhlich und unbeschwert, obwohl sie innerlich einen schweren Klotz mit sich herumschleppen? Als Apples großer Traum wahr wird und sie zu ihrer Mutter zieht, geht sie immer seltener zur Schule. Ihre Englischhausaufgaben erledigt sie jedoch weiterhin und sie animieren sie immer wieder, selbst zu dichten. Für Apple scheint das einzige Ventil für ihre Gefühle zu sein. Denn obwohl sie jetzt wieder eine Mutter hat - wirklich reden kann sie mit ihr nicht. Auch nicht mit ihrer kleinen Schwester Rain, von deren Existenz sie nichts ahnte und die mit sich selbst genug zu kämpfen hat. Erst, als ich die kleine verstörte Rain näher kennenlernte wurde mir klar, dass in diesem Roman im Grunde nur tragische Figuren leben. Jede, sowohl die Mutter als auch die beiden Töchter, hat ihr Päckchen zu tragen und jede hat Schwierigkeiten damit, sich in der Welt zurecht zu finden. Dass Rain genau das hat, was Apple sich wünscht, und dennoch nicht glücklich ist - schlimmer noch, sogar fast daran zerbricht - hat mir ebenfalls sehr zu denken gegeben, denn irgendwie befindet sich wohl jeder von uns mal an einem Punkt, an dem man sein Leben gerne mit dem eines anderen tauschen würde. Ihr seht also, der Roman bietet jede Menge Stoff zum Nachdenken. Er behandelt auf wenigen Seiten so viele verschiedene Themen, dass man völlig überwältigt zurück bleibt. Doch trotz aller Tragik und Dramatik liest sich die Geschichte leicht, ist tiefgründig, ohne zu beschweren, und lässt einen mit einem Lächeln auf den Lippen und dem Gefühl, dass immer alles irgendwie wieder gut wird, zurück. Es handelt sich tatsächlich um "eine Geschichte, die gebrochene Herzen heilt", wie das Cover verheißt. Ich vergebe 5 von 5 Wolken für dieses bezaubernde Jugendbuch. Vielen herzlichen Dank an den Verlag für die freundliche Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

Lesen Sie weiter