Leserstimmen zu
Jane Austen bleibt zum Frühstück

Manuela Inusa

(16)
(13)
(4)
(0)
(0)
Taschenbuch
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Allein schon wegen dem wunderschönen Cover, muss man dieses Buch einfach mögen. Noch dazu kommt des es ein Roman ist, dieser von Manuela Inusa geschrieben wurde und es um die legendäre Jane Austen geht. Was will man denn noch mehr... Genau so gut wie das Cover hat mir auch das Buch gefallen. Ich habe bereits die anderen 3 Bücher von manuela Inusa gelesen und auch diese haben mich direkt angesprochen, da musste nun auch noch das vierte Buch dazu. :D Aufjedenfall war es mal etwas außergewöhnliches von der handlung her, da es um eine Zeitreise ging. Denn eines Morgens tauchteplötzlich die echte Jane Austen bei der Protagonistin Penny auf. Das klingt verrückt das sich Penny, die es selbst kaum glauben konnte. Doch das Problem daran war wie sollte sie denn Jane Ihren Freunden vorstellen, diese würden Penny doch glatt für verrückt erklären lassen... Naja wie dem auch sei es war nun mal so und penny und Jane machten das beste daraus. Für Jane war es natürlich eine umstellung vom Jahr 1802 in das jahr 2015 zu reisen und Pennys Aufgabe war es nun Jane die ganzen neumodischen Erfindungen wie in etwa ein Automobil oder ein Computer zu erklären. Das fand ich an der geschichte sehr amüsant, denn auch die liebe Penny wusste auf manche Dinge nicht direkt eine Antwort und Jane wollte einfach alles wissen. Penny arbeit im übrigen in einem Buchladen, genau wie ich und auch das war schon sehr schön an der ganzen Geschichte. Man wollte dieses Buch einfach nicht mehr aus der Hand legen. So erging es auch Jane die fürs erste mit zu Penny in den Laden gekommen ist und sich dort ein Buch nach dem anderen Vorgenommen hat (größtenteils von Charles Dickens). Pennys einzige sorge dabei war das Jane vlt. eines ihrer eigenen Bücher finden könnte in dem geschrieben steht wann welches Ereigniss in ihrem Leben passieren wird und wer sollte so etwas denn schon vorher wissen... Was genau Jane und Penny alles gemeinsam erlebt haben das möchte ich an dieser Stelle nicht verraten, dass müsst ihr schon selbst herausfinden! Das Buch war richtig toll geschrieben auch wenn man sich an Jane´s Wortwahl erst ein mal gewöhnen musste aber das war ja schließlich im Jahr 1802 so. :D Auch sehr gut gefallen hat mir, dass man noch so einige Sachen über das Leben von Jane Austen erfahren hat und sie noch mehr schätzen gelernt hat.

Lesen Sie weiter

Über die Autorin: Die Autorin lebt mit ihrem Ehemann und ihren beiden Kindern in ihrer Heimatstadt Hamburg. Ihrer Freizeit liest und reist sie gern, außerdem liebt sie Musik, Serien, Tee und Schokolade. (Quelle: Verlag) Zum Inhalt: Klappentext Ein warmherziger und humorvoller Roman über eine unmögliche Freundschaft - und die große Liebe! Was würden Sie tun, wenn Sie morgens eine Fremde in Ihrem Bett vorfinden würden, die sich dann auch noch als echte Jane Austen entpuppt? Die vom Liebeskummer geplagte Buchhändlerin Penny Lane ist erst mal schockiert, doch dann ist die Freude über ihren unerwarteten Gast groß - denn wer kennt sich in Herzensangelegenheiten besser aus als ihre Lieblingsschriftstellerin? Während Penny die Autorin mit Falafel, langen Hosen und Fernseher vertraut macht, hilft ihr Jane mit Verstand und Gefühl in Sachen Liebe auf die Sprünge. Doch wer hätte gedacht, dass nicht nur Penny ihren Mr. Darcy finden würde? Meine Meinung: Penny liebt Bücher, vor allem die von Jane Austen und sie arbeitet in einer Buchhandlung. Ihr Chef ist leicht crazy und hat das Herz am rechten Fleck. Sie wohnt in einer Wohngemeinschaft mit einer ziemlich bunt gemischten Truppe von Freunden und ihre Eltern sind die größte Beatles-Fans auf diesem Planeten. Als die echte und leibhaftige Jane Austen plötzlich in Penny Zeit und vor allem neben ihr im Bett erwacht, kann Penny ihr Glück kaum fassen. So etwas ist doch nicht möglich. Doch die Freude darüber ist natürlich riesengroß. Natürlich würde diese Geschichte kein Mensch glauben, also gilt es die wahre Herkunft über Jane geheim zu halten und Jane mit der heutigen Zeit und den heutigen Errungenschaften vertraut zu machen. Eine herzerwärmende Geschichte beginnt und es war so wunderschön zu lesen, dass nicht nur Jane hier auf Pennys Hilfe angewiesen ist. Nein, auch Penny und alle anderen ihn ihrem Freundes- und Familienkreis profitieren eine Menge von Janes Besuch. Sie vermag auch in der heutigen Zeit, die Menschen um sich herum zu verzaubern und mit ihrer liebenswürdigen und fürsorglichen Art für sich einzunehmen. So entstehen wunderbare Momente der Freundschaft und der Liebe. Auch die Situationskomik kommt nicht zu kurz. Der Schreibstil ist einnehmend und fesselnd und ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen. Die Autorin schafft es immer wieder aufs Neue, mich mit ihren Büchern zu verzaubern. Cover: Das Cover ist verträumt und verspielt und passt wunderbar zu der Geschichte. Es hat gleich meinen Blick auf sich gezogen. Fazit: Ich muß ja zu meiner Schande gestehen, dass ich Stolz und Vorurteil bisher noch nicht gelesen hatte. Aber Manuela Inusa hat mir Jane Austen mit dieser Geschichte so nahe gebracht, dass ich das gleich nachgeholt habe. Und was soll ich sagen....ich liebe es. Danke Manuela Inusa, für deine wundervollen Geschichten und Charaktere, die mir immer wieder das Herz erwärmen.

Lesen Sie weiter

Jane Austen hat in meinem Leben einen ganz besonderen Wert. Ich möchte am liebsten hunderte Bücher über sie oder ihre Geschichten lesen. Gleichzeitig ist es total skurril und fast schon anmaßend über eine Frau zu schreiben, die wir doch gar nicht kennen. Oder? “Jane Austen bleibt zum Frühstück” hat mich direkt angesprochen, als ich das hübsche Cover gesehen habe. Tatsächlich war es am Anfang etwas seltsam, Teile der Geschichte aus Jane Austens Sicht zu lesen. Ihre Gedanken zu hören und auch ihre Gefühle zu Tom Lefroy. Lustigerweise stellte sich der Fakt, dass es sich hier um Jane Austen handelt ziemlich schnell in den Hintergrund. Ich sah sie als “Jane” – als eine Person aus der Vergangenheit. Ein Highlight war es zu sehen, wie Jane mit der modernen Technik und der Entwicklung generell umging. So witzig! Genossen habe ich die vielen Referenzen zu den Austen Romanen. Ständig tauchte ein Roman auf und wurde erwähnt. Auch erinnerte mich der Ablauf der Geschichte ein wenig an einen Austen Roman. Außerdem teile ich den Lieblingsfilm mit Penny, der Hauptperson: Nämlich die “Stolz und Vorurteil” Verfilmung mit Keira Knightley. Penny war total sympathisch! Ich mochte ihre eigene Art und ihren Witz. Sie ist Buchhändlerin und hat eine schwäche für Austen, Dickens und Co. Ich mochte ihr Verhältnis zu ihrem Chef und ihren Freunden. Es war alles so positiv und zum Wohlfühlen. Ein gutes Stichwort. Wohlfühlen. In diesem Roman kann man sich verlieren. In einer Decke eingekuschelt mit einem Tee in Reichweite liest sich dieser Roman wunderbar und hinterlässt ein heimeliges Gefühl. Die Geschichte ist sehr süß und romantisch, das Cover spiegelt die Atmosphäre gut wieder. Was mich dazu bringt, auch ein paar kritische Wort zu verlieren: Es ist alles sehr positiv und glücklich. Niemand geht hier leer aus und die “schwierigen Situationen”, die es gibt, sind eigentlich gar keine. Die Geschichte ist sehr vorhersehbar und nicht sehr tiefgründig. Für mich hätte es den Roman runder gemacht, hätte die Autorin ein paar Personen rausgelassen und dafür andere näher portraitiert. Zum Beispiel über Trevor hätte ich gern mehr gelesen und ihn als Person besser kennengelernt Ich denke, der Roman hätte dadurch an Tiefe gewonnen. Dennoch kann ich für diesen Roman eine Empfehlung aussprechen. Mir wurde warm ums Herz und ich habe ihn sehr gern gelesen. Romantik wird hier groß geschrieben. Jane und Penny sind ein tolles Team und am Ende des Roman war ich schon wehmütig, mich von beiden verabschieden zu müssen. Zum Glück hat die Autorin Manuela Inusa schon einige weitere Romane geschrieben, die ich mir mit Sicherheit auch näher ansehen werde. Übrigens hat sie mit Kurzgeschichten im Piepmatz Verlag begonnen – dort, wo auch ich schon Kurzgeschichten veröffentlich hatte. (Da ist mir die Autorin doch gleich noch viel sympathischer!) Fazit: Ein süßer Roman für kalte Herbstabende, die man in einer Decke eingekuschelt auf dem Sofa verbringt. Jane Austen wird meiner Meinung nach nicht gut getroffen, dafür lernen wir zwei total sympathische junge Frauen aus verschiedenen Jahrhunderten kennen. Dieser kurzweilige Roman ist wirklich etwas fürs Herz, egal ob Austen-Fan ist oder nicht.

Lesen Sie weiter

Manuela Inusa "Jane Austen bleibt zum Frühstück" Verlag: Blanvalet Seitenzahl: 384 ISBN: 978-3-7341-0179-3 Erstausgabe: 16. November 2015 Preis: 9,99 Euro Klappentext: Ein warmherziger und humorvoller Roman über eine unmögliche Freundschaft – und die große Liebe Was würden Sie tun, wenn Sie morgens eine Fremde in Ihrem Bett vorfinden würden, die sich dann auch noch als die echte Jane Austen entpuppt? Die vom Liebeskummer geplagte Buchhändlerin Penny Lane ist erst mal schockiert, doch dann ist die Freude über ihren unerwarteten Gast groß – denn wer kennt sich in Herzensangelegenheiten besser aus als ihre Lieblingsschriftstellerin? Während Penny die Autorin mit Falafel, langen Hosen und Fernsehern vertraut macht, hilft ihr Jane mit Verstand und Gefühl in Sachen Liebe auf die Sprünge. Doch wer hätte gedacht, dass nicht nur Penny ihren Mr. Darcy finden würde? Gestaltung des Buches: Das Cover des Buches ist toll gestaltet. Frühlingshaft und jedes einzelne Detail ist passend meiner Meinung nach. Es ist zauberhaft. Meine Meinung: Dieses Buch ist bereits das 2. Buch von der Autorin, welches ich gelesen habe. Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und sehr angenehm. Man mag es einfach Lesen und alles um einen herum wird ausgeblendet. Die Geschichte ist leicht, locker und liebevoll. Eine tolle Lektüre, die man einfach empfehlen muss. Meine Bewertung: 4 von 5 * Vielen Dank an das Bloggerportal und den Blanvalet Verlag für die Zusendung!

Lesen Sie weiter

Ich liebe das frühlingshafte Cover und habe mich sofort in dieses verliebt. Es passt einfach alles zusammen und es hält was es verspricht: eine leichte, lockere Geschichte, die einen verzaubert. Die Idee hinter der Geschichte gefällt mir. Für uns ist es normal geworden, dass es Handys, Emails und all den Hightech-Kram gibt. Doch was passiert, wenn jemand auftaucht, der vor 200 Jahren gelebt hat? Die Autorin hat die Geschichte liebevoll und humorvoll verpackt, dass man sich einfach wohlfühlen musste. Ihr ist es gut gelungen, die unterschiedlichen Zeiten miteinander zu verknüpfen, ohne dass es zu anstrengend wurde. Sprachlich ließ sich das Buch locker und flüssig lesen. Man flog regelrecht durch die Seiten. Sie beschreibt sehr bildlich und schmückt die Geschichte liebevoll aus. Auch hier hat sie die Zeiten sehr gut miteinander verknüpft, indem sie Jane Austen etwas gehobener hat sprechen lassen. Diese Kombination hat die Geschichte noch einmal aufgelockert. Mit den Charakteren hatte ich teilweise meine Probleme, was daran liegt, dass es schwierig ist, jemanden den es wirklich gibt, einzubauen. Das ist der Autorin gut gelungen, doch an manchen Stellen wirkten die Charaktere etwas blass. Trotzdem wurden sie liebevoll ausgearbeitet, dass man sie einfach ins Herz schließen muss. Alles in allem eine lockere, leichte Geschichte, bei der man sehr gut abschalten kann. Sie bietet einen tollen, leichten Schreibstil und eine liebevoll ausgearbeitete Idee. Einzig die Charaktere konnten mich nicht zu 100 Prozent überzeugen, weswegen es nicht die vollen Punkte gibt.

Lesen Sie weiter

~„Sie mögen Bücher?“ „Ich lebe für Bücher.“~ Penny Lane Rogers führt als Vollblut-Buchhändlerin, Single-Romantikerin und Jane-Austen-Fan wohl ein sehr normales und beschauliches Leben. Das ausgefallenste an ihrem Leben sind wohl ihre Beatles verehrenden Eltern, ihr leicht verrückter, aber liebenswerter Boss Jack und ihre bunte Schar an Mitbewohnern. Bis sie auf an einem Morgen mit Jane Austen an ihrer Seite aufwachten – der echten und wahrhaftigen Jane Austen. Und diese wirbelt Pennys Leben erst mal ordentlich durcheinander. Während Penny Jane mit den großen Erfindungen der letzten 200 Jahre und den, für uns, normalen Verhaltensweisen vertraut macht, ihr zeigt was Jeans und Falafel sind, die Klassiker (nach ihrer Zeit) und sogar ihre eigenen Werke näherbringt, bekommt diese von Jane Austen einen Einblick in das echte Leben der Autorin. Und da Pennys Liebesleben einen kleinen Stups in die richtige Richtung benötigt, ist doch keiner geeigneter hierfür als die Autorin der wohl bekanntesten Liebesromane aller Zeiten. Doch wäre hätte gedacht das nicht nur Penny ihren Mr. Darcy trifft – sondern dies auch der Sommer ist in dem Jane Austen die wahre Liebe kennen lernte? Manuela Inusas Roman ist nicht nur sehr unterhaltsam, sondern auch eine Hommage an eine der größten Autorinnen aller Zeiten. Der Roman handelt nicht nur davon, wie es wohl wäre eine längst verstorbene Person wie Jane Austen mit den Änderungen der letzten 200 Jahren zu konfrontieren, sondern auch von der Liebe, der Freundschaft und das dem Glück manchmal etwas auf die Sprünge geholfen werden muss. Die Hauptprotagonisten Penny und Jane sind absolut liebenswert und sympathisch und es macht eine große Freude den beiden auf ihrem Weg zu folgen und zu rätseln was wohl als nächstes in diesen unfassbar surrealen und chaotischen Tagen in Pennys Lebens passieren wird, Die Geschichte ist locker und leicht erzählt, eine Lektüre zum Seele baumeln lassen – und sich vorzustellen wie wohl Jane Austen das eigene Leben aus der Bahn werfen würde. Auf dem Cover sieht man eine zauberhaft gestaltete Teetasse, welche auch schon zu Jane Austens Zeiten in ein Teeservice gehört haben kann und einen wunderschönen pinken Tulpenstrauß – was dieser bedeutet werdet ihr wohl erst im Buch erfahren! Ein herzerwärmender Roman wie der mit seinem Charme und Humor überzeigt. Das perfekte Buch um es mit einer Tasse Tee und ein paar Keksen zu genießen. 5 von 5 Tintenklecksen

Lesen Sie weiter

Jane Austen gehört zu meinen Lieblingsautoren und ich kann ihre Romane immer und immer wieder lesen. Da war es natürlich auch ein Muss dieses von Manuela Inusa zu lesen. Und ich wurde nicht enttäuscht. Gleich die ersten Seiten haben mich gepackt und ich habe den Roman erst aus der Hand gelegt als ich ihn fertig gelesen hatte. Der Schreibstil gefiel mir sehr gut. Er ist flüssig und was für mich sehr wichtig war: Ich habe ihr Janes Sprachstil abgekauft. Der Erzählstil ist der des auktorialen Erzählers. Wir sehen in die Köpfe aller auftretenden Personen, obwohl das Hauptaugenmerk auf Penny und Jane liegt. Schön fand ich auch das die Erzählsprache an Jane und Penny angepasst wurde. Während in Pennys Abschnitten mehr Alltagssprache genutzt wird, sind die Beschreibungen in Janes Abschnitten "gehobener". Die Rückblenden sind auch gelungen eingebaut. Nirgends hatte ich mich gewundert, warum auf einmal ein Orts- und Personenwechsel stattfand, sondern wusste sofort, dass Penny oder Jane gerade in der Vergangenheit schwelgen. Der Plot ist im Klappentext eigentlich sehr gut zusammengefasst. Penny hat schweren Liebeskummer und Jane möchte aus ihrem Alltagstrott herausbrechen und ein Abenteuer erleben. Beide beten, dass ihre Wünsche bald erfüllt werden. Jane hat dabei natürlich nicht an eine Zeitreise gedacht, aber sie erwacht eines Morgens im Jahre 2015 und nach einem verständlichen Schock, kommt sie sehr gut zurecht mit unserer Zeit. Penny hingegen ist begeistert ihre Lieblingsautorin kennenzulernen und genießt die Zeit mit ihr. Das Ende von Pennys Liebesgeschichte war für mich, nachdem ich Trevor kennengelernt hatte, eigentlich sehr vorhersehbar. Ich gestehe, dass ich mich relativ schnell mehr für Jane´s Geschichte interessierte. Es war zu Beginn nicht gleich zu sehen, welcher der Männer ihr Mr. Darcy wird und als es dann feststand, war da natürlich die Frage, was aus ihrer Liebe wird. Schließlich muss Jane doch zurück in ihre Zeit, damit sie ihre Bücher veröffentlichen kann und die Zukunft nicht verändert wird. Ich war gespannt wie dies aufgelöst wird und ob es ein Happy End gibt. Wie auch bei den Werken von Jane Austen liegt das Thema der Geschichte mehr bei den Personen und ihren sozialen Interaktionen. Auch wenn man dies auf ein keinen Fall mit einem Austen Werk vergleichen kann. Dafür fehlt Janes Austen Humor und ihr einzigartiger Schreibstil. Fazit Auch wenn das Ende einer der Liebesgeschichten vorhersehbar war, hat mich der Erzählstil durch die Geschichte getragen und natürlich die Frage, wie es mit Jane und ihrem Mr. Darcy ausgehen wird. Um es in Janes Worten zu sagen: Es war ein ganz entzückendes Werk!

Lesen Sie weiter

Ich finde das Cover einfach wunderschön. Was sagt ihr? Mir gefällt es wirklich sehr gut, vor allem die Tasse finde ich toll! :) Der Schreibstil gefällt mir gut, das Buch liest sich ganz locker runter und es macht Spaß. Es ist vielleicht keine allzu anspruchsvolle Lektüre, aber die Geschichte bringt den Leser zum Schmunzeln und lässt ihn die Alltagssorgen vergessen. Man kann ganz leicht abtauchen und entspannen, während man sich voll und ganz auf die verschiedenen Charaktere und deren Leben konzentriert. Die Idee an sich, dass Jane Austen auf einmal auftaucht und am Leben von Penny teilnimmt, ist wirklich sehr süß. Am Besten sollte man sich vor dem Lesen ein bisschen über Jane Austen informieren und vielleicht auch den ein oder anderen Roman von ihr lesen, dann macht dieses Buch noch viel mehr Spaß - allerdings ist das natürlich kein Muss. Fazit Insgesamt eine sehr nette Geschichte, die meiner Meinung nach vor allem für einen entspannten Strandurlaub wunderbar geeignet ist!

Lesen Sie weiter