Leserstimmen zu
After passion

Anna Todd

After (1)

(469)
(92)
(36)
(6)
(7)
€ 12,99 [D] inkl. MwSt. | € 13,40 [A] | CHF 18,90* (* empf. VK-Preis)

Meine Meinung: Tessa und Hardin waren ein süßes Paar, wobei ich nicht all ihre Handlungen nachvollziehen konnte. Zudem fand ich Tessa teilweise als Charakter ein bisschen anstrengend. Die Geschichte um die beiden hat sich ein wenig hingezogen und das ewige Hin & Her hat mich irgendwann ziemlich genervt. Den Schreibstil von Anna Todd fand ich sehr angenehm, ebenso wie die Stimme der Sprecher Nicole Engeln und Martin Bross. Die beiden haben das Buch sehr gut vorgelesen und rübergebracht. Als "Cover" wurde eine schöne und passende Szene aus dem dazugehörigen Film ausgewählt.  Fazit: Ich persönlich würde die nächsten Bände nicht lesen bzw. anhören. Allerdings war "After Passion" ein angenehmes Hörbuch wenn man einfach mal beim Autofahren, Aufräumen, Kochen usw. abschalten möchte. An sich verstehe ich den Hype aber nicht.

Lesen Sie weiter

Inhalt / Klappentext: Tessa Young ist attraktiv und klug. Und sie ist ein Good Girl. An ihrem ersten Tag an der Washington Central University trifft sie Hardin Scott. Er ist unverschämt und unberechenbar. Er ist ein Bad Guy. Er ist genau das Gegenteil von dem, was Tessa sich für ihr Leben wünscht. Und er ist sexy, gutaussehend und zieht Tessa magisch an. Sie kann nicht anders. Sie muss ihn einfach lieben. Und sie wird nie wieder die sein, die sie einmal war. Meine Meinung: Tessa Young ist eine junge Studentin und ganz frisch an der Washington Central University (WCU). Dort trifft sie Hardin Scott, einen tätowierten und unverschämten Kerl sowie seine "Gang". Er ist ihr komplettes Gegenteil, und dennoch fühlt sie sich wie magisch von ihm angezogen, gegen den Willen ihrer rigorosen Mutter, und obwohl sie einen sie liebenden Freund hat. Es kommt wie es kommen muss: sie verliebt sich in Hardin und erlebt Höhen und Tiefen von emotionaler und sexueller Natur. Ist das noch ein Jugendbuch? Man könnte meinen, dass "Shades of Grey" für Studenten neu aufgelegt wurde. Über 700 Seiten prickelnder, leichter Erotik und viel Verdruss. Das ewige Hin und Her ging mir öfters auf den Zeiger, doch trotzdem konnte ich das Buch nicht aus den Händen legen. Irgendwie hatte es mich gefangen und ich wollte wissen wie es weitergeht. Hardin kann ich mir übrigens einfach nicht mit Locken vorstellen. Bei mir hat er glatte Haare, egal was im Buch steht. ;) Fazit: In der Hoffnung, dass die nächsten Bücher nicht so theatralisch und von Kleinkrieg durchsetzt sind gebe ich 3 von 5 Sternen. Die Charaktere sind einfach gezeichnet und es lässt sich flüssig lesen. Aber es wäre definitiv ausbaufähig. Mal sehen was noch kommt. Ich bin jedenfalls froh, dass ich Zuhause nicht so eine emotionale Achterbahn fahren muss. Ich hätte Hardin direkt abgeschossen!

Lesen Sie weiter

Wer kennt dieses Buch nicht? Und wer hat es noch nicht gelesen? Jeder hat dieses Buch schon gelesen und spricht darüber. Wenn nicht als Buch dann vielleicht auf wattpad. Denn zuerst veröffentlichte Anna Todd die Geschichte um Tessa und Hardin dort. Als ich das Buch in den Händen hielt war ich überglücklich es endlich zu haben und Lesen zu können. Der erste Eindruck war, dass es nach einer typischen New Adult Geschichte aussah. Tessa kommt an eine University, für sie ist alles neu und sie lässt ihr altes Leben hinter sich. Ihr ist zwar kein großer Schicksalsschlag passiert, aber sie möchte sich weiterentwickeln und das geht am besten ohne Mutter. Tessa war immer das brave Mädchen mit ihrem perfekten Freund Noah. Sie waren glücklich, klug und haben sich geliebt. Doch schon als sie in ihr Zimmer kommt ändert sich einiges. Sie lernt Steph und ihre Freunde kennen, die so gar nicht ihrem gewohnten Freundeskreis entsprechen. Man könnte sie schon als Punks bezeichnen. Auf ihrer Haut zeichnen sich Tattoos ab, Piercings überall und ihr Kleidungstil ist komplett anders als Tessas. Doch Steph und ihr einer Freund Nate scheinen ganz freundlich zu sein, was Tessa überrascht. Allerdings wäre da noch eine Person im Raum. Hardin. Und er verschlägt Tessa die Sprache. Sie findet ihn sofort total anziehend und attraktiv mit seinen Tattoos und Piercings. Er dagegen ist abweisend und unfreundlich gegenüber ihr. Obwohl sie eigentlich nichts mit Partys zu tun haben möchte, entscheidet sie sich mit Steph und ihren Freunden auf eine Verbindungsparty zugehen. Aber was sie dort veranstaltet ist gar nicht sie. Betrinkt sich und heult und so weiter…Schon nach der zweiten Party, hielt ich Tessa für ein bisschen naiv und sprunghaft. Als sie Hardin dort trifft will sie erstmal nichts mit ihm zu tun haben, befindet sich dann jedoch in seinem Zimmer und wie soll es anderes kommen, machen sie zusammen rum. Doch eigentlich hat sie ja einen Freund, doch Hardin lässt sie anscheinend alles vergessen. Danach geht es in dem ganzen Buch so weiter. Sie machen zusammen rum, kann ihre Finger nicht von ihm lassen und ihm nächsten Moment verhält er sich wie ein Arschloch und sie möchte nichts mehr mit ihm zu tun haben. Und dann fängt es von neuem an… Hardin hat sich zum Ende hin echt gewandelt, er ist nicht mehr ganz so ein Vollidiot wie am Anfang, kann sie sich jedoch manchmal immer noch sehr verletzend gegenüber Tessa sein. Doch da versteh ich Tessa einfach nicht, wie sie sich immer und immer wieder auf ihn einlässt. Arrghhh… Sie dagegen ist mal das kleine naive Mädchen wie zu Beginn und dann wieder eine kleine Zicke. Das Ende war nochmal etwas spannend, was denn jetzt noch passiert, jedoch hat es mich nicht wirklich überrascht, als ich es dann erfahren habe. Doch jetzt genug Kritik, dich Geschichte an sich hat mir eigentlich gefallen, wäre es nicht so eine naive Protagonistin. Und auch der Schreibstil hat mir gefallen, man ist nur so über die 700 Seiten geflogen. Fazit:Leider nur 3 von 5.

Lesen Sie weiter
Von: Milena

19.07.2016

Anfangs war ich ehrlich gesagt etwas enttäusch, doch dann wurde das Buch immer besser. Ich hatte es noch nicht ganz durch und musste mir schon den zweiten Teil bestellen.

Lesen Sie weiter

VORSICHT, REVIEW KÖNNTE SPOILER ENTHALTEN!!! Kennst ihr das, wenn ein Buch so sehr gehypt wird, dass man es ganz bewusst meidet? Ich glaube das war einer der Gründe, wieso ich After Passion erst jetzt gelesen habe. Zudem hatte ich gehört, dass es irgendwie um One Direction geht und das ist ja nun wirklich keine Band, welche ich höre, aber 1 Milliarde Aufrufe könne am Ende ja eigentlich doch nicht lügen, oder etwa doch? Ich muss ja zugeben, dass ich den ganzen Hype um das Buch absolut nicht verstehe! Also das Buch ist jetzt nicht schlecht, aber meiner Meinung nach auch nicht so gut wie immer alle sagen. Es ist eben das typische New Adult College Buch. Allerdings denke ich, dass man es entweder hasst oder liebt, für mehr ist zwischendrin nicht sehr viel Platz. Was mich wirklich nervte, war dieses ständige Hin und Her zwischen Tess und Hardin, dass noch nicht einmal Hardin, der ja irgendwie echt heiß beschrieben wird, es wieder wettmachen konnte. Wie gesagt, er ist heiß und mich stört nicht mal, dass er oft grummlig ist wie so ein kleiner Brummbär, aber manchmal scheint der gute auch einfach nur total schitzophren zu sein, als wäre er zerrissen in zwei total unterschiedliche Personen; die eine total liebevoll und die andere das totale Arschloch. Und Tessa…oh man! Ich mag, dass die so ehrgeizig ist, weiß was sie will und alles versucht um ihre Ziele zu erreichen, aber sie ist eben auch das typische naive jungfreuliche Mädchen, welches total unsicher ist. Komisch finde ich auch, dass es eine gegewärtige Story ist, sie aber absolut keine Ahnung von irgendwas sexuellen zu haben schein, außer ein bisschen knutschen und angezogen fummeln. Ganz glauben kann ich das in der heutigen Zeit, wo man jeder Zeit online Zugang zu allein möglichen Dingen hat, irgendwie nicht. Außerdem sind alle Teenager irgendwie neugierig und wissen schon wo sie ihre Information herbeziehen können, deswegen fand ich ihre vermeindliche Unwissentheit wirklich etwas unglaubwürdig. Zudem ist die Beziehung zu Noah total komisch. Auf mich wirkten sie mehr wie Bruder und Schwester als Freund und Freundin, aber das mag an der fehlenden sexuellen Spannung liegen, was am Ende aber sicherlich von der Authoren gewollt war, um die sexuelle Spannung zwischen Tess und Hardin brickelnder zu machen. Am meisten nervte mich aber Tess’ Mutter. Ich glaube wir können uns alle darauf einigen, dass diese Frau einfach nur unmöglich und nervig war, ja? Ja! Jetzt aber mal zu Tess und Hardin als “Paar”: Wie ich bereits geschrieben habe, war diese Hin und Her einfach etwas zu viel des Guten. Irgendwie versteh ich auch nicht ganz, wie schnell Tess ihre ganzen Prinzipien und Regeln einfach so über Board wirft, wenn sie doch immer so tut als wüsste sie ganz genau was sie will. Was passiert ist, ist dass sie im Prinzip mit dem nächsten besten Typ in die Kiste springt und sich ihm hingibt. Meiner Meinung nach macht man sowas nicht, vorallem nicht, wenn man so eine Person wie Tessa beschrieben wurde ist, wenn man jemand ist, der sein ganzes Leben bereits geplant hat. Klar ist das natürlich ein Stück weit Charakterentwickung, aber trotzdem wirft man nicht alles aus dem Fenster nur weil man einen heißen Typen kennenlernt. Das ist einfach nur dumm, egal wie alt oder jung man ist. Außerdem verstehe ich nicht, wie sie sich so von einem Typen behandeln lassen kann…? Hat sie denn keinen Stolz? Ich an Tess’ Stelle hätte Hardin mehr als nur einmal den Marsch geblasen! Ich sag nicht mal, dass er ein schlechter Kerl ist, er hat genau so viele Problemchen und Wehwehchen wie Tess, aber das gibt ihm trotzdem nicht das Recht, die Menschen um ihn herum so zubehandeln wie er es nun mal macht. Zusammengefasst kann ich sagen, dass mich bisher die Reihe nicht überzeugt hat. Allerdings werde ich dem 2. Buch noch eine Chance geben weil ich von viele gehört habe, dass es besser sein soll als das erste. Wegen den ganzen oben genannten Dingen kann ich dem Buch leider nicht mehr als 3 Sterne geben. Zur Übersetzung möchte ich noch sagen, dass ich finde, dass das Buch wirklich gut übersetzt wurde, es eine schöne Wortwahl gibt und die Stimmung des Buches durch die Übersetzung nich verloren gegangen ist. Generell lese ich Bücher, wenn möglich, immer in der Original Sprache oder ziehe wenn, die englische Version der Deutschen vor, aber manchmal ist es eben auch schön ein Buch in seiner Muttersprache zu lesen, vorallem wenn man den Alltag ohnehin viel Englisch verwendet.

Lesen Sie weiter

Kommt schon Leute. Alleine die Inhaltsbeschreibung bringt einem schon zum Augen verdrehen. Diese Rezension fällt mir wirklich schwer. Viele haben dieses Buch und die damit verbundene Reihe schon gelesen. Viele scheinen sehr begeistert zu sein und ich bin echt neugierig gewesen. Ich bin zwar leider echt spät dran, da sich der Hype um diese Bücher ja schon langsam wieder legt, aber ich möchte euch meine Meinung nicht vorenthalten. Was ich sehr erschreckend finde ist die Tatsache, dass es wirklich Menschen gibt, die diese Bücher so richtig gut finden. Also ich meine so richtig gut. Den Beweis lieferte mir ein Gespräch an der Kasse bei Rewe. Unglaublich aber wahr. Die Kassiererin sah mein Buch und hat angefangen von den Büchern zu schwärmen. Sie hätte schon alle Bände durchgesuchtet. Zu dem Zeitpunkt war ich gerade mal bei dem ersten Drittel des Buches angelangt, allerdings schon irritiert über so viel Begeisterung für einen doch relativ schwachen Inhalt. Ich möchte jetzt nicht sagen, dass ich den Buchgeschmack dieser Menschen in irgendeiner Art und Weise verurteile, denn ich kann mir durchaus vorstellen, warum viele Leser so von den Büchern begeistert sind. Diese Bücher vermitteln einem das Lesegefühl, welches einen geradezu dazu zwingt weiterzulesen. Man kann regelrecht nicht aufhören zu lesen, weil man unbedingt wissen möchte wie das ganze Drama weitergeht. Und das ist doch auch ein Grund, warum man liest. Dieses Gefühl, an nichts anderes als das aktuelle Buch denken zu können. Zu den Covern kann ich nur sagen, dass ich diese nicht sonderlich schön finde, für mich sind die nichtssagend. Gut finde ich, dass keine Menschen drauf sind, denn irgendwelche Models, die die Charaktere des jeweiligen Buches verköpern, finde ich meistens irgendwie befremdlich. Man macht sich einfach ein eigenes Bild. Aber das ist Geschmackssache. Kommen wir doch mal zu den beiden Hauptcharakteren Tessa und Hardin. Wir dürfen die beiden immerhin auf 700 Seiten kennenlernen. Trotz der Menge an Seiten und Geschehnissen gibt es gar nicht so viel über die beiden zu sagen. Die Inhaltsbeschreibung beschreibt das schon ganz gut. Tessa ist das liebe unerfahrene Mädchen und Hardin der sexy Badboy. Hardin ist ein sehr schwieriger Mensch. Er hat bisher nicht so viele gute, soziale Erfahrungen im Leben gesammelt und lässt daher kaum jemanden an sich heran. Er ist tätowiert und hat einige Piercings, damit wird das Image natürlich einwandfrei unterstrichen. Mein Typ ist er trotzdem nicht. Tessa ist wohlbehütet bei ihrer Mutter aufgewachsen und setzt alles daran einen guten Abschluss zu bekommen. Sie hat einen netten Freund und freut sich auf die Studentenzeit. Am Anfang fand ich sie noch ganz pfiffig und gar nicht so anstrengend, aber das ändert sich sehr schnell. Hardin ist auf andere Weise nervig, aber auch er geht einem im Laufe der Zeit auf den Geist. Es ist wohl kein Geheimnis, wenn ich verrate, dass die beiden viel Kontakt haben werden. Und dieser Kontakt äußert sich in Streit, unendlich vielen Diskussionen und noch mehr Streit. Das Buch kann einen zur Weißglut, zum lachen und zum innerlichen weinen bringen. Nicht weil die Geschichte so atemberaubend schön ist, nein, weil die Charaktere und die Geschichte einen so dermaßen nerven können, dass man das Buch am liebsten in die nächste Ecke schmeißen möchte. Ich habe selten etwas so anstrengendes gelesen und dennoch möchte ich den zweiten Band lesen. Dies ist zum Teil auch dem Ende geschuldet, denn es gibt keins. Das Buch hört einfach mittendrin auf, was ich nach 700 Seiten wirklich nicht als schlimm empfinde. Es gibt ja das Glück, dass noch weitere Bände veröffentlich wurden. Ich erwarte von den nächsten Büchern, dass es noch schlimmer wird, als bereits im ersten Band. Ob ich wirklich alle Bücher dieser Reihe lesen werde, vermag ich zu bezweifeln, aber den zweiten Band auf jeden Fall. Jetzt frage ich mich seit Tagen wie ich das Buch bewerten möchte. Ich bin mir bis heute nicht sicher. Wenn man ehrlich ist, ist der Inhalt der Geschichte absolute Grütze, nichts Neues und die Charaktere furchtbar nervig und anstrengend, geschweige denn nachvollziehbar. Der Schreibstil bzw. die Übersetzung liest sich wirklich wie eine Fanfiction, was einerseits ein Vor- und Nachteil ist. Aber muss ich nicht auch den Punkt berücksichtigen, dass dieses Buch es geschafft hat einen wieder zum lesen zu bringen, gefesselt dran zu bleiben und das bei stolzen 700 Seiten? Ich finde schon und daher bekommt dieses Buch eine bessere Bewertung als es der Inhalt an sich verdient hätte. Dieses Buch unterhält. Fazit: Ein Unfall – der Inhalt ist nicht gut, aber man kann nicht aufhören zu lesen!

Lesen Sie weiter

Die After Reihe erinnert sehr an all die anderen Reihen die derzeit auf dem Markt sind. Jede dieser Geschichten ähnelt sich in vielen Aspekten - Natürlich hat aber jede Story ihr eigenes Grundgerüst. Ich muss gestehen, dass ich mit der Story nicht ganz zufrieden war. Tessa ist mit total unsympahtisch. Sie ist Naiv und vollkommen Weltfremd. Zeitweise wäre ich gerne hineingesprungen und hätte sie wachgerüttelt.Hardin hingegen hat mir recht gut gefallen. Mit seinen ständigen Stimmungsschwankungen hat er mich immer wieder zum schmunzeln gebracht. Zum Hörbuch selbst kann ich sagen, das ich anfagngs gar nicht davon überzeugt war, mir ein Hörbuch anzuhören. Doch mittlerweile find ich es angenehm und toll. Zeitraubende tätigkeiten wie in die Arbeit fahren (etc.) werden so auch zu einem Abenteuer. Natürlich wäre ich vermutlich weit schneller wenn ich es lesen würde - die ewigen Pausen nerven total - aber so hab ich wenigstens was zu tun. Es ist sogar soweit, dass ich die restlichen Bücher ebenfalls als Hörbuch haben möchte, es fühlt sich falsch an, die anderen Teile zu lesen ... Und ja ich werde die Reihe bis zu Ende hören, aber nicht weil Anna Todd mich so sehr überzeugt hat. Es ist einfach Neugier, wie sie sich das Ende der Beiden vorgestellt hat. Daher auch nur ...

Lesen Sie weiter

Inhalt Tessa Young ist attraktiv, jung und unerfahren. Als sie an ihrem ersten Unitag auf Hardin Scott trifft, ist sie genervt von dem unverschämten jungen Mann und fühlt sich von ihm angezogen. Doch Hardin Scott ist nicht nur unglaublich sexy und charmant, sondern auch unberechenbar und durch und durch und durch ein Bad Boy. Er verkörpert all das, war Tessa nicht sein will und zugleich kann sie nicht von ihm ab. Doch wenn sie sich auf ihn einlässt, wird sie nie mehr sie sein, die sie zuvor gewesen ist... Wie hat's mir gefallen Es ist wirklich schwer eine Rezension zu dem Buch zu schreiben, denn einerseits gibt es keinen neuen Inhalt, der nicht schon in anderen New Adult Romanen behandelt wurde und außerdem gibt es zu viele SoG-Parallelen. Andererseits habe ich das Buch innerhalb von wenigen Tagen verschlungen und brenne darauf den zweiten Teil zu lesen. Die Handlung ist ganz leicht erklärt: Jungfrau trifft auf erfahrenen Bad Boy, der eine Frau nach der anderen hat. Da Tessa einen Freund hat - zwar farblos und langweilig, aber existent - , könnte man meinen sie wäre nicht interessiert, aber im Gegenteil. Sie belügt und betrügt ihren Freund mehrfach, was mich dann doch etwas geschockt hat. Spätestens nach dem ersten Mal hätte man ehrlich sein müssen, aber Tessa ist nicht nur naiv und unerfahren, sie hat auch keinerlei Rückgrat und Loyalität. Ja, ich war wirklich genervt von der Protagonistin und hatte nur selten Mitleid mit ihren eigen verschuldeten Situationen. Natürlich war sie traurig, aber sie hat nicht nur den Menschen am meisten wehgetan, die sie liebt, sondern auch mehrfach betrogen und gelogen. Leute wir sind doch keine 14 Jahre mehr, dass man sich so kindisch und blind vor Lust verhält - oder doch? Wie ein Teenager führt sich auch Hardin auf, der zwar einerseits sehr sexy sein kann, andererseits aber aufbrauend wie ein kleiner Junge ist. Dauernd entstehen unnötige Streits, die derart eskalieren, dass man nur den Kopf schütteln kann. Immer und immer wieder führen die Protagonisten dieselben endlosen Diskussionen und Streits. Verrückterweise bringt gerade dieses ständige (und teils kindische) Auf und Ab Schwung in die Handlung. Ich weiß nicht woran es liegt, dass man sich so am Leid anderer suhlen kann, aber ich denke diese Streits und das Versöhnen danach sind der Grund, warum viele Leser das Buch so lieben. Es gibt viel Action und anschließend erotische Szenen, wenn die beiden sich wieder versöhnen. Und trotzdem gibt es so wenig Handlung. Wie ihr seht: ich bin wirklich zwigespalten, was dieses Buch angeht. Der Schreibstil ist jugendlich, unterhaltend, teilweise witzig und schnell zu lesen. Leider sind viele Passagen fast 1:1 aus Sog übernommen. Jetzt nicht Wort wörtlich, aber lest einfach mal in die erste Erotikszene hinein und ihr versteht, was ich meine. So etwas finde ich schon schade. Okay, Amerika ist prüde. Aber muss denn jedes Collagegirl derart unerfahren und naiv sein und das in dem Alter? Ich konnte oft nur den Kopf darüber schütteln, wie abhängig das junge Ding schon nach kürzester Zeit von Hardin ist. Sie wartet jahrelang mit dem Sex, betrügt aber nach wenigen Tagen ihren Freund und zieht dann noch bei dem Neuen gleich ein? Irgendetwas stimmt doch nicht mit der Protagonistin und/oder der Autorin... Alles in allem kann man sich über das Buch zerstreiten wie man will. Fest steht: es ist eine fesselnde Unterhaltung für zwischendurch. Vor allem wenn man ein anspruchsloses Buch zum berieseln sucht, ist man hier gut aufgehoben. Inhaltlich kann ich nur sagen: "Kennst du ein New Adult Buch, kennst du alle.", weswegen mich auch das Ende das Buches (also der "überraschende" Clou) wenig beeindruckt hat, denn man hat es kommen sehen. Trotz aller Kritik bin ich wahnsinnig neugierig wie es weitergeht. Obwohl man sich schon das schnulzige Ende von Band 4 vor Augen halten kann, will man wissen welche Gemeinheiten Hardin noch so auf Lager hat. Versteh mal einer die Frauen... :D Cover/Buchgestaltung Das Cover ist relativ nichtssagend und nicht wirklich mein Fall, aber ich fand auch schon diese Orchideen-SOG-Cover wenig ansprechend. Kauft euch das eBook, leiht es aus - dieses Buch muss man nicht im Regal stehen haben. Gut zu wissen 1. After Passion 2. After Truth 3. After Love 4. After Forever Für Fans von * "Shades of Grey" von E.L. James * "Beautiful Disaster" von Jamie McGuire Fazit Trotz naiver Protagonistin und 0815-Story konnte ich nicht aufhören zu lesen. Wer sich einfach mal berieseln lassen möchte und New Adult Romane nicht ablehnt, sollte schleunigst zur neuen After-Reihe greifen. Wer tiefgreifende Probleme sucht, verschwindet lieber gleich.

Lesen Sie weiter