Leserstimmen zu
After passion

Anna Todd

After (1)

(466)
(90)
(35)
(6)
(7)
€ 12,99 [D] inkl. MwSt. | € 13,40 [A] | CHF 18,90* (* empf. VK-Preis)

Ich habe bereits sehr positive, als auch sehr negative Meinungen zu diesem Buch gehört. Nachdem ich dem Hype nun also nachgegeben habe, muss ich sagen, dass ich irgendwo in der Mitte zwischen diesen beiden Standpunkten hängen geblieben bin. Zu erst treffen wir Tessa, die, wie sollte es anders sein, natürlich die komplett unerfahrene Unschuld vom Lande ist. Als sie ans College zieht, trifft sie dort ihr absolutes Gegenstück: Hardin. Er ist mit seinen Tattoos und Piercings tatsächlich ein recht extremes Beispiel für einen "Bad Guy" wie es in der Inhaltsbeschreibung so schön heißt. Der Schreibstil ist einfach und schlicht. Man kann ihm leicht folgen, jedoch fehlte mir dieses gewisse Etwas, dass mich die Emotionen der Figuren wirklich nachfühlen lässt. Es ist schon interessant über die Entwicklungen zwischen Tessa und Hardin zu lesen, jedoch habe ich mich zu keinem Zeitpunkt wirklich in die beiden hineinversetzen können. Die Story ist vor allem im Mittelteil sehr spannend zu verfolgen, was mich persönlich sehr überrascht hat, denn das ist normalerweise der Teil in dem Spannungsflaute herrscht. Gegen Ende hat sich jedoch vieles wiederholt, sodass ich irgendwann nur noch das Gefühl hatte in einem ewigen Kreis aus "Sie streiten sich" "Sie vertragen sich" Sie haben Sex" "Sie streiten sich wieder" ... gefangen zu sein. Allgemein wird mir in diesem Buch zu viel und zu schnell vergeben. Mit einem 'Tut mir Leid' oder einem 'Ich liebe Dich' scheint immer sofort alles vergessen zu sein, was mir Tessa als einen eher schwachen Charakter erscheinen ließ. Dennoch gibt es auch Situationen, in denen sie sich durchsetzt und einen wahren Dickkopf beweißt. Eben deswegen stehen diese beiden Eigenschaften in einem so starken Kontrast, dass ich Tessa einfach innerlich mit einer Frau vergleichen musste, die Gewalt in der Ehe erträgt und dann ihren Mann auch immer noch in Schutz nimmt. Natürlich herrscht in diesem Roman keine körperliche Gewalt, jedoch lässt Tessa sich immer wieder emotional verletzen und rafft sich dennoch immer wieder zum Verzeihen auf. Etwas, dass ich mir beim zweiten Band definitiv verändert wünscht. P.S. Ein paar Seiten weniger hätten dem Buch nicht schlecht getan. Die Wiederholungen sowohl der Streitthemen als auch der Versöhnungsszenen sind doch arg viele. FAZIT Eine Liebesgeschichte, die einen abwechselnd fesselt und dann doch wieder (von Wiederholungen gelangweilt) im Regen stehen lässt. Ein Mischmasch, der durchaus besser geht. Ich werde der Reihe im zweiten Band noch eine Chance geben, denn im Großen und Ganzen hat mich die Geschichte gut unterhalten und hätte mir mit ein paar Seiten weniger vielleicht sogar komplett überzeugen können.

Lesen Sie weiter

Tessa Young ist 18 Jahre alt und ein neuer Abschnitt in ihrem Leben beginnt: sie geht aufs College und verlässt ihre Mutter und ihren Freund Noah. Spontanität ist für Tessa ein Fremdwort, sie plant ihre ganze Woche im Voraus und ist sehr organisiert. Daher ist sie anfangs gar nicht begeistert, dass sie ihr College-Zimmer mit der tätowierten und verrückten Steph teilen muss. Durch Steph lernt sie Hardin kennen, der sie einerseits durch sein Aussehen schockiert aber andererseits auch fasziniert. Auch wenn er ziemlich fies zu ihr ist, treffen beide immer wieder aufeinander und durch ihre Streitigkeiten finden sie immer mehr zueinander und ihr "perfektes"geordnetes Leben wird zerstört. Hardin zerstört ihre Beziehung zu Noah und ihrer Mutter. Und letztendlich zerstört er auch Tessa selbst. Denn aus dem gehorsamen, reinen Mädchen wird eine ziemlich eigenständigen Frau, die sich nicht mehr alles sagen lässt und endliche ihre Fantasien auslebt. Ich war sehr gespannt auf dieses Buch, denn natürlich ist der Hype nicht an mir vorbei gegangen. Umso höher waren auch meine Erwartungen an die Story. Ich nehme es schonmal vorweg, 100% konnte mich das Buch nicht überzeugen, was vielleicht auch daran liegt, dass ich mit 29 Jahren nicht mehr ganz in die Zielgruppe passe. Das heißt aber nicht dass ich das Buch schlecht fand, ganz und gar nicht. Aber bis knapp zur hälfte des Buches läppert die Story ein bisschen vor sich hin. Tessa und Hardin können sich nicht leiden, streiten sich, nähern sich ein wenig an und streiten wieder bis sie dann endlich zusammen kommen und selbst dann streiten sie die meiste Zeit. Aber dann kommt die Story auch endlich "in fahrt" und ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen, weil ich dann doch wissen wollte wie es zwischen den beiden weitergeht. Und durch den mega Cliffhanger am ende, werde ich mir den 2.Teil der Reihe kaufen müssen. :-) Der Schreibstil sowie die Story ist recht einfach. Das Buch lässt sich gut und schnell lesen. Ich hätte mir gewünscht dass die Protagonisten etwas mehr beschrieben gewesen wären, so hätte man eventuell eine Bindung zu den Charakteren aufbauen können. Was ich aber durchaus positiv finde, ist das Cover. Das finde ich sehr geschmackvoll und wenn ich das Buch nicht gekannt hätte, wäre ich auf jeden Fall darauf aufmerksam geworden.

Lesen Sie weiter

Diesen 700 Seiten Klopper habe ich in nicht mal einer Woche gelesen. Nachdem ich so viel Tolles schon überall über dieses Buch gehört habe, stand für mich fest, dass ich mir selbst ein Bild machen muss. Und zum Teil bin ich immer noch im Zwiespalt über dieses Buch. Das Buch habe ich durch das Bloggerportal erhalten, nochmal vielen lieben Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar :) Diese Rezension enthält Spoiler. Inhalt Der Inhalt ist schnell zusammengefasst: Good girl verliebt sich in Bad Boy. Das ganze Buch dreht sich nur um die Beziehung der Beiden, die Handlung ist zwar da, aber nicht wirklich wichtig. Man merkt, dass die Autorin eigentlich nur Augenmerk auf die Beziehung gelegt hat. Schreibstil Der Schreibstil, immer aus der Ich-Perspektive von Tessa, ist sehr flüssig. Außerdem hat ein Kapitel nur so um die 5 Seiten, was das Buch so schnell zu lesen gemacht hat :D Durch die vielen kapitel konnte man zwar jederzeit das Buch zur Seite legen, aber man wollte schlichtweg nicht :D Die Autorin hat dieses ewige Hin & Her, es gab mindestens 25 Trennungen und wieder Versöhnungen zwischen den Beiden, irgendwie zum Suchtfaktor gemacht. Das war aber auch für mich der negativste Faktor am Buch. Diese ganzen Trennungen und Streits, ich schwöre, alle 10 Seiten haben sie sich wieder gestritten und getrennt. Alles wiederholt sich SO oft! Er schwört so oft, er wird sich bessern, und 15 Seiten später baut er schon wieder Mist. Manchmal musste ich das Buch weglegen, da mir das so auf die Nerven gegangen ist. Dann brauchte ich mal einen Tag um mich abzuregen. Ich hatte öfters überlegt das Buch abzubrechen, da ich es nicht mehr ausgehalten habe. Denn Tessa macht auch immer wieder die selben Fehler und ist total naiv! Na ja, soviel später. Auf jeden Fall gingen die 700 Seiten, trotz dieses ungeheuren Störfaktors, super schnell vorbei, und die Autorin versteht es einen Sog auf die Leser auszuwirken, obwohl man von dem Buch genervt ist. Das kann auch nicht jeder :D Die Erotikszenen waren sehr zärtlich und süß geschrieben, man kam sich nicht wie in einem Pornodrehbuch vor :D Zum Ende muss ich sagen, dass ich regelrecht enttäuscht war. So wie die Autorin auf das Ende hingearbeitet hat, soviel Drama um Hardins Geheimnis, hätte ich erwartet, dass Hardin und seine Freunde eine Bank ausgeraubt haben oder so, aber nicht dass es eine fiese, aber simple Wette war! Es hat mich zwar total überrascht, aber danach war ich richtig enttäuscht über die "Milde" des Geheimnisses. Charaktere Tessa: Typisches Good Girl, mit strenger Mutter und ungeheurem Ehrgeiz. Als sie auf Hardin trifft, gerät ihre Welt aus den Fugen. Sie beginnt ihren "netten" Freund zu betrügen und kommt immer wieder zu Hardin zurück, egal wie fies er war, und obwohl sie oft von ihm zum Weinen gebracht wird. Dieses Mädel ist so naiv! Ich hab schon manchmal meinen Respekt vor ihr verloren, da sie immer wieder, ca. 600 Seiten des Buches, den selben Fehler macht, und Hardin immer wieder verzeiht. Zwar merkt man ihre ungeheure Veränderung im Laufe des Buches, sie verliert ihre Prüdigkeit, wehrt sich gegen ihre herrische Mutter und "zieht ihr eigenes Ding durch". Trotzdem lässt sie sich meiner Meinung nach zu oft was von Hardin gefallen und verzeiht ihm zu schnell. Aber mir gefällt, wie sie langsam lernt gut mit Hardin umzugehen, ihn zu "entschärfen". Aber die Entscheidung mit ihm zusammenzuziehen ist viel zu überstürzt und sie lässt sich total von ihm dazu drängen. Am Ende des Buches kann ich ihre Enttäuschung von Hardin so gut verstehen, und ich mag's, dass sie ihm nicht wenigstens dann verzeiht. Hardin: Viele Tattoos, Piercings, derbe Sprache und Unverschämtheit. Er ist mir so unsympathisch! Ich fand ihn überhaupt nicht sexy, egal wie toll die Autorin ihn verkaufen wollte. Außerdem ist er durch seine Launischkeit und Eifersucht so unmännlich! Ich hab manchmal einen Nervenzusammenbruch gekriegt, da er sich wegen so unbedeutener Kleinigkeiten ausgeflippt ist und sie verletzt hat. Wie kann man nur so eine Diva sein, und sich so viel erlauben! So einen unmännlichen Protagonisten habe ich schon lange nicht mehr erlebt. Außerdem verspricht er so oft, er wird sich bessern, und eine Stunde später kommt er wieder betrunken an und prügelt sich grundlos mit Leuten. Diesen Kerl kann ich wirklich gar nicht ab. Man denkt zwar, er ändert sich im Laufe des Buches in einen weichherzigeren Typen, aber am ende wird klar, dass er ein Arsch ist. Zwar glaube ich wirklich, er hat sich in sie verliebt, aber irgendwann ist mal Schluss, denn die Wette ging zu weit. Dieses Buch hat mir eindeutig nicht wegen der Charaktere gefallen, sondern eher durch die Beziehung der Beiden. Irgendwas hat das, dass man diese 700 Seiten Hin & Her durchhält und inhaliert, man mitfühlt, egal wie nervig die Aktionen sind. Fazit: Dieses Buch entwickelt, trotz absolut nervigen Hin & Her, einen Sog. Die Charaktere sind absolut nervtötend, doch die Beziehung zwischen den Beiden lässt einen nicht los. Wenn im 2. Band "After truth" (Titel sehr passend!) allerdings dieses Hin & Her weitergeht (Ich werde die ersten Rezis abwarten) kann ich liebend gerne draufverzichten, denn nochmal 700 Seiten tue ich mir das nicht an. Ich hoffe, im 2. kommt etwas mehr Ruhe in die Beziehung, da die Geschichte sonst ja super zu lesen ist, dann bringt es bestimmt auch richtig Spaß diese Bücher zu lesen. Mit großer Hoffnung auf Besserung, und wegen dem fiesen Ende, werde ich wahrscheinlich trotzdem weiter lesen ;-) 3,5 von 5 Sternen

Lesen Sie weiter

Meine Meinung: Die kurzen Kapitel machen den Einstieg in das Buch sehr leicht. Man kennt schnell die Protagonisten und lernt Tessas Leben kennen. Zu Beginn ist mir Tessa noch sehr sympathisch. Erst dachte ich die extrem kurzen Kapitel wären anstrengend zu lesen - doch das Gegenteil ist der Fall, man liest sehr schnell und fliegt durch das Buch. Mir ist selten eine Rezension so schwer gefallen wie diese. Ich wollte das Buch mögen. Ich wollte Feuer und Flamme sein dafür. "Twilight meets Shades of Grey" sagt die Glamour. Leider kann ich dem nicht zustimmen. Es hat nichts, aber auch gar nichts mit Twilight zu tun! Das finde ich muss mal ganz ganz deutlich gesagt werden, einzige Parallele: Bad Boy meets Good Girl - was auf so viele Bücher zutrifft, dass ich diesen Vergleich wirklich nicht nachvollziehen kann. Die Geschichte ist - vorhersehbar - aber spannend. Ja, das hört sich verwirrend an. Lasst mich das erklären: Man erwartet das es ("es" passt für viele Situationen) so kommen wird, wenn es dann soweit ist, liest man gespannt weiter wie Tessa und Hardin reagieren. Besonders zum Ende her, konnte ich das Buch nicht weglegen. Ich habe zwei Probleme bezüglich der Charaktere: 1. (Spoiler! - auch wenn es soooo verhersehbar gewesen ist, aber wer wirklich völlig uneingenommen lesen will, springt zu Punkt 2) Tessa betrügt ihren Freund und die Trennung ist mehr als unter der Gürtellinie, dazu belügt sie ihn und ich hatte nicht das Gefühl das es ihr wirklich etwas ausmachte Noah zu verletzten. Für mich ist das leider gar nicht in Ordnung. 2. Ich fand Tessas Charakter sehr unsteht. Sie ist unglaublich naiv und kann sich nicht vorstellen das Hardin sie liebt. Wobei er es ihr mehrmals gesteht. Sie kann sich so gar nicht vorstellen dass sie ihn beeinflussen kann. Wobei er immer wieder macht was sie will. Ich wollte ihr manchmal das Buch über den Kopf ziehen und fragen "Wie hohl bist du denn Madame?" - Ich glaube Tessa könnte eine richtig tolle Frau sein - ich befürchte Anna Todd war sich selbst unschlüssig wie Tessa nun sein soll - Tessas "Gedanken" und "Verhalten" waren für mich nicht in Einklang zu bringen. Aber auch ein positiver Faktor, trotz vieler Klischees gefallen mir die weiteren Protagonisten sehr gut. Besonders Steph und Landon fand ich immer wieder erfrischend. Auch wenn ich micht mit Tessa nicht anfreuden konnte löste sie beim Lesen viele Emotionen aus bei mir, positiv und negativ. Das ist etwas großartiges, denn man muss einen Charakter nicht unbeding mögen! Kurz und knackig, wie die Kapitel, ist auch das Buch geschrieben. Ich kann mich den vielen Meinungen anschließen das man nur so durch die Seiten fliegt. Sicher keine anspruchsvolle Literatur aber passend zum Buch. Es liest sich sehr flüssig. Das Ende! OMG! Ja das Ende hat bei mir und dem Buch nochmal richtig etwas bewegt. Ich persönlich sah das Ende kommen. Wenn man nicht ganz blind ist von Hardin wie Tessa sieht man es auf jeden Fall - aber trotzdem wieder spannend. Ich habe das Buch nicht mehr aus der Hand legen können. Ich wollte wissen wie Tessa die Wahrheit herausfindet und bääääähhhhhmmmmm! Das ganze Buch über dachte ich: Ganz nett, aber den zweiten Teil brauche ich nicht unbedingt lesen - jetzt denke ich: Mist, ich will wissen wie es weiter geht. Ich weiß genau sollte ich das zweite Buch lesen, werde ich mich wieder über Tessa aufregen - aber es juckt mich in den Fingern. Mein Fazit: Eine "mittelmäßige" Bewertung scheint bei diesem Buch eher selten. Ich habe das Gefühl hier scheiden sich sie Geister. Besser bewerten kann ich das Buch nicht, auf Grund meiner Probleme mit Tessa. Doch das Buch hat definitiv seine Moment und wird vielen Lesern gut gefallen. Wer Shades of Grey mag oder klassische Bad Boy-Good Girl Storys, der hat bestimmt seine Freue an After passion. Ich werde nochmal darüber meditieren ob ich mir das zweite gönne oder nicht - doch neugierig bin ich auf jeden Fall!

Lesen Sie weiter

Zunächst einmal muss ich sagen, dass ich diesem Genre New Adult irgendwie kritisch gegenüber stehe. Es scheint mir irgendwie immer wieder das selbe zu sein. Ein Good Girl verliebt sich in einen Badboy und schafft es schließlich diesen zu zähmen. Das alles meistens während der Highschool/College-Zeit und beide Pateien sind am besten so konzipiert, dass sie ein möglichst ungleiches Paar ergeben. Allein die Begriffe Good Girl und Bad Boy schrecken mich irgendwie ab! Bei diesem Buch ist es nun auch noch so, dass es sich ursprünglich um eine One Direction Fanfiktion handelte, die dann so erfolgreich war, dass sie veröffentlicht wurde. Fakt ist, One Direction tangiert mich wirklich absolut nicht, ich hab von denen irgendwie mal was gehört, aber das wars auch schon. Wie die Hanseln aussehen weiß ich auch nicht. Aber das ist ja auch egal, denn dafür kenne ich mich mit Fanfiktions aus. In meiner Jugend habe ich selbst unzählige davon gelesen und selbst geschrieben. Kommen wir nun aber zum Buch. Ich muss wirklich sagen, das ist eine Hassliebe, dieses Buch und ich! Ich habe es in zwei Tagen durchgelesen. . .bei einem 700 Seiten Buch echt eine Leistung. Und es hat genau wieder diesen Effekt auf mich gehabt wie es damals die Fanfiks hatten. Auch wenn es noch so schlecht war und ich mich unendlich aufgeregt habe, einfach weglegen war unmöglich! Die Sprache ist sehr einfach, weshalb es sich auch sehr flüssig und schnell liest. Tessa hat mich streckenweise wirklich richtig schlimm aufgeregt. Zum einen hat sie wirklich ein sehr ungesundes Verhältnis zu ihrer Mutter und zum anderen. . .weiß dieses Mädchen bitte mal was sie will?! Harding ist doof, Harding ist toll, wieder doof, ach nee voll toll. . .argh! Dieses ewige Hin und Her hat mich wirklich richtig Nerven gekostet, weil Tessa an manchen Stellen auch so eine abstruse Denkweise hatte, dass ich sie nicht mehr verstanden habe. Harding ist dagegen so der klassische Arschloch-Typ, aber ganz ehrlich, manchmal konnte ich ihn echt verstehen! Besonders krass finde ich, wie eine so widerborstige Person wie Harding Scott dann zum treuen Haustier mutieren kann. Ist doch verständlich, dass es da immer wieder Stress geben muss. Ein Mensch kann (und sollte) sich nun einmal nicht in 24 Stunden um 180 Grad drehen. Der Hauptteil des Buches bestand also wie jede normale Fanfiktion aus Konflikt, Sexuelle Handlung, Konflikt, Sexuelle Handlung, Konfllikt. . .und wir wissen wie es weitergeht. Doch dann kam das Ende. . . Ganz ehrlich, mir war an vielen Stellen des Buches klar, dass da irgendwas faul ist, aber dann war ja alles so eine heile Welt mit den beiden, dass ich nie im Leben mit SO ETWAS gerechnet hätte. Dieser Twist zusammen mit diesem Ende für welches das Wort Cliffhanger die Untertreibung des Jahres ist ließen mich einfach mal sprachlos zurück. Und nun möchte ich den zweiten Teil lesen. . .sofort!! Meiner Meinung nach, ist meine Beziehung ebenso wie die von Tessa und Harding: wir hassen uns, haben ständig Streitereien miteinander, aber ohne einander können wir irgendwie auch nicht! Ich bin wirklich gespannt, was Teil 2 sagt! Alles in allem kein Highlight, aber eben auch so, dass ich die Finger definitiv nicht davon lassen konnte! Gute 3 von 5 Sternen. Insgesamt ein Buch, was sich sehr schnell verschlingen lässt, definitiv in seinem Ausmaß überrascht und Lust auf mehr macht, auch wenn man es zwischendurch nicht leiden kann.

Lesen Sie weiter

Ein bisschen war ich überrascht, als ich das Buch in den Händen hielt. 704 Seiten sind für ein Buch einer vierteiligen Reihe schon eine Hausnummer. Aber ich kann versichern, die 700 Seiten sind ruck zuck durchgelesen. Die Geschichte hat einen angenehmen Schreibstil und Verlauf, dem man schnell folgen kann. Und ja, die Story ist auch ein wenig vorhersehbar, wenn man bereits Bücher wie "Beautiful Disaster" gelesen hat. Tessa ist die sehr naive Hauptfigur, die mich manchmal echt auf die Palme gebracht hat. Diese steife, krampfhaft nette Art, hat mich gestört. Für mich müssen Bücherprotagonisten auch Ecken und Kanten haben. Das macht sie dann einfach menschlicher. Allerdings können Protagonisten auch zu viele Ecken und Kanten haben, was Hardin deutlich zeigt. Seine fast schon bipolare Verhaltensweise war genauso nervig. Erst ist er das zahme Kätzchen und dann wieder der aggressive Stier, der völlig ohne Grund ausrastet. Für mich haben die beiden zusammen auch nicht funktioniert. Diese ständigen Reibereien und Ausraster waren zum Haare reifen. Dabei könnten die beiden ein richtig bezauberndes, harmonisches Paar sein. Leider sind diese Momente aber einfach zu selten gewesen. Wenn, war es aber sehr süß. Zugegeben, ich stand oft davor das Buch abzubrechen, weil mich das ewige hin und her sehr genervt hat, aber irgendwie hat mich Anna Todd immer wieder dazu gebracht, weiterzulesen. Ich war neugierig, was denn nun als nächstes passieren würde. Und dann kommt das Ende, das für mich das Highlight des ganzes Buches war. Es war überraschend und richtig gut. Jetzt könnte ich mir auch vorstellen, die Reihe weiterzulesen. Die Geschichte ist locker und leicht zu lesen. Für die Unterhaltung nebenbei macht man mit diesem Buch sicherlich nichts falsch, wenn man genau so etwas sucht. Mich haben Hardin und Tessa einfach mit den ständigen, künstlichen Streitereien sehr genervt.

Lesen Sie weiter

Meine Meinung: Vermutlich gibt es momentan kein Buch das mehr gehypt wird, als dieses. Der Hype aus Amerika hat sich nun auch zu uns durchgerungen und wieso ich den Hype einerseits total nachvollziehbar finde, aber andererseits auch gar nicht, könnt ihr hier gleich lesen. Erstmal ist es auf jeden Fall gut, dass das Buch von außen nicht schon direkt zeigt, dass es sich hier um eine New Adult Geschichte handelt. Das Cover ist so einfach gestrikt aber trotzdem sehr schön aber erst nachdem man den Klappentext gelesen hat, weiß man wovon das Buch eigentlich handeln soll. Auch der Titel gibt natürlich aufschluss darüber, um welche Art eschichte es sich hier handelt. Doch nicht nur deswegen mag ich den Titel sehr. ich finde auch, dass er den Handlungsablauf im Buch schon in einer gewissen Weise beschreibt und zwar sehr gut. Passion/Leidenschaft ist ein zentrales Thema im Buch, doch After/danach zeigt, dass die wichtigsten Momente in dem Buch eigentlich die sind, die danach passieren. Und das trifft auch zu 100% auf das Buch zu. Was man allerding mögen kann oder eben auch nicht ist der Name der Reihe, die sich ''After-Reihe'' nennt. Ob diese Zweideutigkeit nun beabsichtigt ist oder nicht, auch wenn man dabei wirklich kurz schmunzeln muss. Der Einstieg in das Buch gelingt ziemlich gut. Dies wird vor allem durch die kurzen Kapitel sehr begünstigt. Auch der Schreibstil trägt viel dazu bei, dass man sich schnell in die Geschichte hineinfindet. Man fliegt nur so durch das Buch und die 700 Seiten wirken nicht so, als ob es wirklich so viele sind. Die Idee des Buches ist ja nicht sehr neu. Braves Mädchen trifft Bad Boy. Allerdings ist das ja gar nicht so schlimm, weil man ja nichtimmer so leicht neue Ideen einfach so herzaubern kann. Und schließlich hat die Autorin das Buch ja auch immer wieder mit kleinen Überraschungen geschmückt, weshalb es auch gleich viel angenehmer wurde zu lesen. Der Ablauf in dem Buch ist eigentlich imer wieder der gleiche, weshalb 700 Seiten zu lang sind und man die Geschichte mehr hätte kürzen können, doch irgendetwas hat das Buch, was diese 700 genau perfekt macht. Viele Bücher sind gut, aber ihnen fehlt das gewisse etwas. Dieses buch ist gar nicht so toll, aber es hat das gewisse etwas, weshalb man es nicht loslassen kann. Soagr nach beenden des Buches ist man total ferig von den 700 Seiten und man hat eigentlich genug, aber man muss trotzdem unbedingt weiterlesen. Was das Buch die ganzen vielen Seiten lang am Leben hält, sind die verschiedenen Emotionen die hier alle aufeinander treffen. Das Buch ist immer auf eine bestimmte Weise sehr emotional, doch es sind immer ganz unterschiedliche Gefühle. Von Liebe&Erotik, bis Hass&Verzweiflung ist hier alles dabei. Vor allem dieser schnelle Wechsel zwischen zwei total unterscheidlichen Gefühlslagen bringt sogar Spannung in das Buch und man leidet, liebt und hasst zusammen mit den Charakteren. Die Charaktere waren aber null nach meinem Geschmack. Zum einen ist da unsere Protagonistin Tessa. Sie ist ein absoluter Streber, doch das war gar nicht so störend. Was eigentlich dazu geführt hat, dass man sich mit ihr nicht so wirklich identifizieren kann ist vor allem ihre Naivität und auch die Art wie sie von ihrer Mutter abhängig ist. Sie entwickelt sich zwar riesig, aber in eine sowohl positive, als auch negative Richtung. Einerseits wird sie offener für alles und auch unabhängiger von ihrer Mutter und selbstständiger, wofür es mit 18 Jahren definitiv zeit wurde. Hier sieht man auch das sie manchmal nicht ganz ihrem Alter entsprechend handelt. Andererseits vertraut sie manchen Leuten zu schnell, hat ihren eigenen Dickschädel und denkt weniger über mögliche Konseqúenzen nach als vorher. Und obwohl man sie größtenteils gar nicht nachvollziehen kann gibt es aber trotzdem immer wieder so kleine Momente in denen man sich selbst wiederfindet. Hardin ist auch so eine Person die man schwer in Worte fassen kann. Auf jeden Fall kann ich nicht verstehen, wieso jeder Hardin so anhimmelt. Generell ist die Wahl der männlichen Charaktere in dem Buch ziemlich schlecht getroffen. Aber speziell zu Hardin muss man sagen, dass man ihm zwar so einiges durchgehen lassen kann, wegen seiner schlimmen Vergangenheit. In diesem Punkt ist seine Entwicklung auch sehr schön zu beobachten. Tessa bringt in dazu mehr aus sich herauszukommen und anderen Menschen vertrauen zu können. Doch trotzdem gibt es immer wieder diese Stellen an denen er besonders emotional wird. Anfangs kann man verstehen wenn er wütend wird und aufgrund seiner negativen Erfahrungen in der Vergangenheit bemitleidet man ihn sogar. Doch irgendwann wird diese Vergangenheit ständig als Ausrede dafür verwendet, dass er manchmal einfach Mist baut. Und irgendwann kann man das einfach nicht mehr akzeptieren und dann merkt man auch das er eigentlich gar nicht so leibenswert ist wie man anfangs denkt. Außerdem lernt er auch nicht aus seinen Fehlern. Die ständigen Streits zwischen Tessa und Hardin wiederholen sich so oft, doch trotzdem lernt er nie daraus und das ist mit der zeit wirklich nervig. Ein Charakter, der immer wieder Schung in das Buch brachte, ist Tessa Mutter. Sie ist total streng und kontrollsüchtig und deshalb wurde auch immer mal wieder von diesem Liebesthema abgeschweift, was aber positiv zu bewerten ist, da dadurch immer wieder neue veränderungen aufkommen. Fazit Das Buch ist positiv und negativ zugleich. Gar nicht toll waren z.b die Charaktere und ihre Entwicklung. Gut hingegen ist der angenehme Schreibstil, der trotz der klischeehaften Geschichte fesseln kann und die kleinen Überraschungsmomente die die Autorin gezielt an den richtigen Stellen einsetzt. Trotzdem wird die Handlung an manchen Stellen wiederholt und es gibt immer wider den selben Ablauf und irgendwann beginnen die Charaktere einen zu nerven. Trotzdem hat das Buch etwas spannendes und fesselndes was einen nicht mehr losslässt.

Lesen Sie weiter

Dieser unbeschreiblich aufwühlende Roman, dieser Auftakt einer ganz neuen Romanreihe „After Passion“ von der jungen Autorin Anna Todd hat mich gleich durch sein samtenes Cover, die wunderschöne Farbgestaltung und dieses glänzende Blumentattoo angelockt. All die Lobeshymnen und begeisterten Leserstimmen haben mich dann dieses Buch selbst lesen und auch genießen lassen. Tessa und Hardin. Hardin und Tessa. In "After Passion" erleben wir nicht nur zwei sehr starke und außergewöhnlich prägende Charaktere, nein, wir erleben eine Beziehung ganz intensiver Art mit einer wohl dosierten Portion an Erotik und prickelnder Leidenschaft, wobei hier das Leiden wortwörtlich Leiden schafft. Lasst euch mitnehmen in die Welt von Tessa und Hardin und dem turbulenten Uni-Alltag zwischen Party, Lernen und der Liebe… Erschienen im Heyne Verlag (http://www.randomhouse.de/heyne/) Inhalt: "Life will never be the same ... Tessa Young ist attraktiv und klug. Und sie ist ein Good Girl. An ihrem ersten Tag an der Washington Central University trifft sie Hardin Scott. Er ist unverschämt und unberechenbar. Er ist ein Bad Guy. Er ist genau das Gegenteil von dem, was Tessa sich für ihr Leben wünscht. Und er ist sexy, gutaussehend und zieht Tessa magisch an. Sie kann nicht anders. Sie muss ihn einfach lieben. Und sie wird nie wieder die sein, die sie einmal war." „Von unserer ersten Begegnung an veränderte Hardin mein Leben, wie es kein Kurs je gekonnt hätte. Mein Leben ähnelte plötzlich den Filmen, die ich als Teenie angesehen hatte, und diese lächerlichen Geschichten waren auf einmal Realität für mich.“ (Seite 8) Handlung: Wie es der Klapptext bereits andeutet, geht es hier um zwei völlig unterschiedliche Charaktere, die blitzartig aufeinandertreffen und eine Emotionsgewalt und Gefühlsflut gegenseitig auslösen. Theresa Young und Hardin Scott. Amerikanerin und Engländer. Graue Maus und Bad Boy. Jungfrau und Lebemann… Diese Liste könnte ich unendlich fortführen, denn diese beiden sind sich nur in einem Punkt wirklich gleich: Diese Beziehung, diese unsagbare Anziehung aufeinander bringt beide absolut aus der Bahn und zeigt ganz neue Facetten ihrer sonst so in Stein gemeißelten Persönlichkeit. Gegensätze ziehen sich an, hier ziehen sie sich aus und lassen dem gebannten und bereits mitgerissenen und von dieser „Liebe“ eingekesselten Leser mit erotischen Passagen, viel Auf und Ab und unbeschreiblichen Schmerz und Wut diese Beziehung hautnah und detailliert miterleben. In diesem Auftakt einer vielversprechenden und sehr emotionsgeladenen Reihe, geht es um eine sehr lebhafte und ungleiche Liebe, die ein ungewöhnliches Ausmaß an Schuld, innerlicher Zerrissenheit und Herzschmerz mit sich zieht. Die prinzipientreue Tessa hat ihren Freund Noah aus einem triftigen Grund verlassen: ihre unbeschreiblichen Gefühle zu Hardin, die eigentlich gar nicht da sein dürften. Doch so leicht lässt sich Noah nicht aus ihrem Herzen eliminieren, denn Noah war immer der treue und loyale Partner, der Tessa all die nötige Sicherheit bot. Und Hardin? Hardin hat sich selbst nicht im Griff, doch er reizt Tessa mit seiner düsteren Art, seinen Ausbrüchen und ungewohnten Aktivitäten. Er lockt Tessa aus ihrem Schneckenhaus und zeigt ihr eine ganz neue Welt aus Party, Alkohol und Sex. Was sind das für Gefühle? Auch Hardin Scott hat diese Emotionen noch nie erlebt. Es beginnt eine Zerreisprobe für alle Beteiligten, ein Ringen mit den Gefühlen, ein Kampf mit sich selbst und die Frage der Schuld und Unschuld, nach Richtig oder Falsch, nach Liebe und tiefstem Hass. Sehr bewegend und nahe begleiten wir hier die absolut gut gewählten Charaktere im Buch und dürfen hautnah das Wechselbad aus Leidenschaft und höchster Verletzung und Hass miterleben. „Eine Sekunde lang habe ich Angst, er könnte mich schlagen. Stattdessen streicht er mir sanft eine Haarsträhne hinters Ohr.“ (Seite 106) Zum Schreibstil: Autorin Anna Todd hat mich bereits in den ersten Seiten als Leserin gewonnen. Sie besitzt einen ganz besonders tollen, authentischen, jungen und ungefilterten Stil, die Emotionen, Gedanken und Probleme der einzelnen Charaktere und vor allem der beiden Hauptprotagonisten Theresa Young und Hardin Scott an den Leser zu bringen. Ich mag ganz besonders das große Gefühl und die wachsende Zwiespältigkeit, die die Protagonisten plagt. Autorin Anna Todd hat eine jugendliche Welt erschaffen, die aus Elternhaus, Problemen, Freundeskreis, Uni, Praktikum, Party samt Alkohol, Partyspielen und Eskalationen überzeugt. Zu all dem paart sie die typischen Gewissensbisse, das Selbstvertrauen, die Beziehung zum anderen Geschlecht, das hohe Ansehen und den Wunsch nach Rebellion. Ich mag diese Art des Schreibens und konnte somit ganz nah mit den Charakteren miterleben, was in diesem bewegenden Buch auf mich wartete. Die Autorin begibt sich in die Welt der eigentlich schon erwachsenen Jugendlichen und trifft somit genau den Stil der jungen Leser. Wörtlich minutiös sind wir immer ganz nah bei den Handlungen dabei, wir verpassen als Leser keinerlei Emotion und Aktion, denn die Autorin schreibt absolut detailliert und kleinlichst genau. Einfach stimmig, voller Herzblut und talentiert. Anna Todd trifft den Kern der Zeit und wirkt somit nicht aufgesetzt oder gekünstelt. Eine gelungene Gratwanderung, der dem Wunsch Jugendlicher aber auch Erwachsener gerecht wird. Zudem ist es ihr gelungen eine sehr angenehme Stimmung zu erzeugen, dieses Buch liest man gern und lässt sich auch prickelnd und fesselnd in die Welt der Erotik entführen. Denn Leid und Leidenschaft liegen hier sehr nah beieinander. Das Schriftbild ist angenehm und die Kapitel nicht allzu lang. Die Dialoge sind knackig, emotional und sehr authentisch dargelegt. Auch ihr Erzählstil passt sich der Zielgruppe an und sollte hoch gelobt werden. Sehr sensibel hat die Autorin diese Schwierigkeit gemeistert und umgesetzt. Ein Buch, was für unerträgliche Spannung, Leidenschaft, Liebe, Gefühl und Entsetzen sorgt. Anna Todd hat mich mit ihrem Buch sehr berührt und mir wunderbare Lesestunden beschert. Die Autorin hat sich in mein Herz geschrieben, und ich werde bestimmt mehr von ihr lesen und hören wollen. Einzig viele auftauchende Längen können, obwohl sie unglaublich toll und lesenswert ausgeschmückt sind, den Lesefluss stören und werden nach einigen Seiten auch wirklich nervig und zu einer Geduldsprobe. Hier hätte man einige Passagen sicherlich um etwa 200 Buchseiten kürzen können, ohne etwas von der Handlung zu verbergen. Hardin hat mich in meinem verletzlichsten Moment gesehen, in einem Zustand, den niemand sonst je miterlebt hat, und das macht mir gleichermaßen Angst, wie es mich erregt.“ (Seite 305) Schauplätze: Der Autorin gelingt es durch reale Darstellung der Schauplätze eine Welt des jungen und studentischen Alltags zu schaffen. Sehr genau hat sie die Eindrücke eingefangen und gibt diese im Buch an die Leser weiter. Ihr Fokus liegt auf viele Details und Umschreibungen, so hat sie in trefflichen Momenten immer ein sehr genaues Bild der Umgebung geschaffen. Ein wunderbares Kopfkino wird hier in Gang gesetzt. Gerade Tessas biedere und spießige Welt, ihr Lerneifer, ihre Planerei und ihre Prinzipien, dann ihre dominante Mutter und ihr Exfreund Noah, der der perfekte Schwiegersohn sein könnte… Hardin´s Verbindungshaus, seine ausschweifenden Partys, der amerikanische Feieralltag, die Uni, seine Tattoos, Freunde und Frauenbekanntschaften… Auch Tessas und auch Hardins Elternhaus verliert nach und nach den Glanz des Perfekten und zeigt ganz neue Probleme auf die beiden zukommen. Der Schulalltag könnte authentischer nicht gezeichnet sein. Sehr lobenswert und dennoch nicht im Fokus, sodass es nicht überladen oder irritierend im Lesefluss erscheint. „Hardin liebt mich. Auf seine eigene, kaputte Art liebt er mich tatsächlich. Die Erkenntnis trifft mich wie ein Donnerschlag.“ (Seite 439) Charaktere: Auch bei der Wahl der Charaktere punktet die Autorin Anna Todd weiter haushoch. Gerade diese schwierige und komplizierte Auswahl der beiden Hauptcharaktere Tessa und Hardin wird sich in die Herzen der Leser brennen und wären da nicht die dunklen Schatten der Vergangenheit, so würde man liebend gerne in die Haut der beiden Schlüpfen und all die Gefühle miterleben wollen. Doch die Schatten lassen sich nicht vertreiben und machen diese Liebe zu einer Zerreißprobe für beide. Theresa Young: Genannt Tessa, oder Tess. Eine Graue Maus, stark unter dem Einfluss der Mutter. Zielstrebig, perfekt organisiert und geplant. Sie führt eine langjährige Beziehung mit Noah und macht sich gar nichts aus Mode und Trends. Sie lebt und liebt ihr Ding. Bis sie den ersten Tag an der Uni verbringt und auf Hardin und Mitbewohnerin Steph trifft… Hardin Scott: absolut sexy, dunkel gekleidet, tätowiert, verrucht und freischnauze. Doch Hardin hat eine düstere Vergangenheit, spricht selten über Gefühle und kann Frauen nicht wiederstehen. Doch dann trifft er auf die zugeknöpfte Tessa und fasst einen Entschluss… Neben diesen beiden prägenden Charakteren hat die Autorin Anna Todd eine wirklich stimmige Auswahl an Nebenrollen aus Familie, Freunde, Partygäste und Widersacher getroffen und bietet eine rundum gelungene Mischung an unterschiedlichsten Personen mit abwechslungsreichem Potential für die Handlungen, sie schafft hier ein stimmiges Bild der Persönlichkeiten und formt das passende Umfeld der Charaktere gleich dazu. Gleich zu Beginn ermöglicht Anna Todd ihren Lesern ein klares Bild der einzelnen Persönlichkeiten. Oder ist es nur der Anschein eines klaren Bildes? Die Charaktere werden und nach und nach noch mit vielerlei Verborgenen überraschen. Gerade das Seelenleben und die Gedankenwelt von Hardin und Tessa und gewiss auch Noah lassen den Leser nicht mehr los. Tief und eindringlich werden hier diese Charaktere vorgestellt. Gekoppelt mit einer tragischen Liebe und prickelnder Erotik, einer dramatischen Tragödie, wirken alle Personen sehr gut geschildert und verkörpern ihren Part im Roman gekonnt. Man identifiziert sich schnell mit einzelnen und findet Eindrücke aus Film und Kino wieder. „Du hast alles zerstört! Fauche ich. Du hast mir etwas genommen, das dir nicht gehört hat, Hardin. Es war für jemanden bestimmt, der mich liebt, mich ehrlich liebt. Es war seins, wer er auch sein mag, und du hast es genommen – für Geld?“ (Seite 698) Meinung: Zuerst möchte ich die Dinge und Punkte nennen, die mir an diesem Buch wirklich nicht gefallen haben und mich 2 (schnief*) Sterne haben abziehen lassen. Wenn man resümiert, dass der erste Teil dieser Reihe bereits 702 geballte Seiten Roman umfasst, so wundert man sich jedoch auch, wie wenig eigentlich in den knapp 700 Seiten passiert ist. Abwechslung gab es kaum, außer in den stetigen Auf und Ab der Achterbahnfahrt aus Erotik, Liebe, Hass und Wut. Jedem Annäherungsversuch folgte ein böser und sehr verletzender Streit, danach gab es Zärtlichkeit und prickelnde Erotik. Nach einer dieser prickelnden Passagen folge auf dem Fuße gleich der nächste noch heftigere Streit, dann wieder grandiose Innigkeit mit ersten Berührungen und Vertrauen. Dieses Einerlei zieht sich durch das ganze Buch und steht im Fokus der Handlung. Nach einer Weile wird diese Eintönigkeit, trotz des wunderbaren Schreibstils, den ich so liebe, langweilig und nervig. Auch Tessas Naivität wird etwas störend. Denn lernt sie nicht aus diesen demütigenden Erfahrungen? Oder ist es ihre Art von Liebe? Diesen Auftakt zu dieser turbulenten Reihe hätte man sicherlich um mehr als 200 Seiten kürzen können, ohne etwas an Glanz und Handlung zu verlieren. Aber zusammenfassend muss ich einfach auch loben, dass mir dieses Buch einfach unglaublich gut gefallen hat. Es hat mich sofort mitgerissen, allein dieses Cover ist ein Sinnesrausch in Sachen Optik und Haptik. Die Charaktere sind atemberaubend spannend gewählt und werden so schnell nicht vergessen sein. Mit diesem Buch liebt und lebt man. Es ist nicht einfach nur ein einfaches Lesen, nein, es ist auch für den Leser ein Sinnesbad und Wechselspiel der Gefühlsgewalten. Hier stimmt einfach fast alles und ich habe mich sehr schwer getan, diese 2 Sterne in der Wertung abzuziehen. Aber trotz des Manko bin ich infiziert und MUSS diese Reihe einfach fortsetzen. Anna Todd hat einen so glanzvollen, sehr sympathischen Schreibstil, den ich in einem Roman selten finde, und der mir sofort alle Türen zu der Welt um Tessa und Hardin geöffnet hat. Ganz ganz toll! Ich bin begeistert, süchtig und gefesselt! Auch die vielen versteckten dennoch offensichtlichen Botschaften möchte ich einfach mal loben, die die Autorin in diesem Buch sehr gewissenhaft bedacht hat. Hier ist einmal der Umgang mit Gewalt, die Gefahr des Schweigens, die Wichtigkeit der Wahrheit und Offenheit, der eigene Schatten der überwunden werden muss, und auch der sensible Umgang mit Sex und die wichtige Bedeutung des Geschlechtsverkehrs und der Liebe. Zwar hat die Autorin nicht den Hintergrund Botschaften zu vermitteln, sondern eine Liebesgeschichte zu Papier zu bringen, aber dennoch treffen diese Fakten den Leser beim Lesen und Miterleben sehr. Manches wirkte auf mich im Geschehen sehr beklemmend und ich musste beim Lesen häufig meinen Blickwinkel verstellen, das hat mir wirklich gut gefallen. Ich wurde Teil des Buches. Die Autorin versteht ihr Können und taucht gekonnt in die Welt der Charaktere und vor allem in die Welt um Tessa und Hardin ein. Ein niveauvoller Roman, der Jung und Alt gleichermaßen erreicht und tolle Erotik bringt! Die Autorin: "Anna Todd lebt gemeinsam mit ihrem Ehemann im texanischen Austin. Sie haben nur einen Monat nach Abschluss der Highschool geheiratet. Anna war schon immer eine begeisterte Leserin und ein großer Fan von Boygroups und Liebesgeschichten. In ihrem Debütroman AFTER PASSION konnte sie ihre Leidenschaften miteinander verbinden und sich dadurch einen Lebenstraum erfüllen. Anna Todd ist online zu finden unter: AnnaToddBooks.com, twitter.com/Imaginator1dx, instagram.com/imaginator1d und auf Wattpad als Imaginator1D." Pressestimme: „Die Geschichte ist mein Leben. Ich liebe sie und ihre legendäre Autorin.“ (Quelle: harrystessa) Zum Cover: Ein sehr hochwertiges Buch von herausragender Qualität und stimmigen Gesamteindruck. Tolle Farben, stimmiges Bild und ein Blickfang im Genre. Dieses Cover hat mich sofort begeistert, samtig und farblich einladend. WOW! Fazit: Das Buch lässt mich zurück, mit einem wirklich bewegenden Gefühl im Bauch, es bewegt und unterhält, daher gibt es von mir natürlich eine Leseempfehlung für Jung, jung geblieben und Alt! Trotz aller Begeisterung und Leseempfehlung muss ich für die störenden Längen im Buch leider 2 Sterne abziehen!

Lesen Sie weiter