Leserstimmen zu
100 Dinge, die man im Liegen machen kann

Nina Fröhlich

(1)
(3)
(0)
(0)
(0)

Mir und meinem Freund zauberte dieses Buch allein wegen des Titels ein Lächeln aufs Gesicht. Mein Liebster ist ein notorischer Faulenzer, auch wenn er gerade ziemlich im Fitness-Wahn ist. Trotzdem, Liegen ist immer noch unsere Lieblingsposition. Und es heißt ja auch immer, dass man sich mit übermäßigem Stehen oder Sitzen den Rücken kaputt macht. Etwas Ähnliches habe ich noch nicht vom Liegen gehört… „100 Dinge, die man im Liegen machen kann“ ist in verschiedene Arten des Liegens aufgeteilt. Und die Vorschläge (in dem Sinne Kapitel) sind jeweils nur eine bis zwei Seiten lang. Perfekt, da ich kurze Kapitel viel lieber habe als lange. Am Ende der 180 Seiten gibt es noch einen Test, welcher Liegetyp man ist. Das Buch ist sehr humorvoll geschrieben und ich musste beim Lesen des Öfteren lächeln, was bei Büchern sonst selten vorkommt. Nina Fröhlich kann fast zu jedem Vorschlag eine Geschichte erzählen, bei denen ich mich aber manchmal gefragt habe, inwieweit sie noch der Wahrheit entsprechen. Wären diese Geschichten alle wahr, dann, nunja, wäre Frau Fröhlich wirklich eine seltsame Person mit komischem Bekanntenkreis und unheimlich viel Pech. Außer sinnvollen Vorschlägen sind auch eher außergewöhnliche enthalten, beispielsweise ein Probeliegen im Sarg. Einziges Manko wäre für mich, dass eine Nummerierung der Ideen fehlt. Das stört nicht sonderlich, aber ich bin eben ein Mensch, der gern Ordnung hat. Fazit: Ein sehr schönes Buch für zwischendurch. Ich werde bei der nächsten Erkältung sicher auf den ein oder anderen Vorschlag zurückkommen.

Lesen Sie weiter

Der kleine Lebensratgeber "100 Dinge, die man im Liegen machen kann" von Nina Fröhlich gehört ohne Frage in mein Buchregal oder besser noch als hilfreicher Ideenlieferant auf den Nachttisch. Auch Nina Fröhlich ist wie ich begeisterter Fan des Liegens. Doch das Liegen hat einen schlechten Ruf. Es gilt als faul und bequem, als wenig produktiv. Dabei kann man so viele Dinge im Liegen tun, dass sich Sitzen, Stehen und Laufen mal warm anziehen können. Sogar Fahrradfahren kann man im Liegen. In 100 Beispielen versucht Nina Fröhlich nun also, dem Leser die vielfachen Vorzüge des Liegens näher zu bringen und diese unterschätzte Tätigkeit aus ihrer dunklen Ecke der nachgesagten Trägheit ins Licht zu befördern. Fröhlich unterteilt die Dinge, die man im Liegen machen kann in fünf Kategorien: Beim freudvollen Liegen schlägt sie vor, doch mal Kekse zu essen, Musik zu hören (am besten auf dem Boden), im Swimming Pool Wettrennen auf einer Luftmatratze zu machen, Freunde auf Facebook zu löschen oder die Kommunikationsskills um Klopfen an der Wand zu erweitern. Beim effektiven Liegen hingegen kann man Dinge im Internet an Selbstabholer verkaufen, auf der Wiese Regenwürmer beobachten, Abos kündigen, einen Sarg Probe liegen oder einen Schmorbraten zubereiten. Kunstvolles Liegen beinhaltet hingegen sich tot zu stellen, in Thailand beim Liegen unter einer Kokospalme eine Gehirnerschütterung zu bekommen, Blockflöte zu lernen oder eine Komparsenrolle zu übernehmen. Auch im Surfen zu versagen ist dabei etwas, was man prima im Liegen erledigen kann. Man braucht eben nur nicht aufstehen. Und da weiß ich, wovon ich rede. Beim kurativen Liegen darf man Psychologen vollquatschen, die stabile Seitenlage üben, Selbstdisziplin üben und dem Postboten nicht öffnen, Schmerzen wegschlafen, Verstimmungen bekommen und anschließend andere volljammern. Schließlich gibt es noch die Paradedisziplin und mein Spezialgebiet: Das prokrastinierende Liegen. Hier gibt es auch vielfältige Möglichkeiten, das Liegen nicht zu einer langweiligen, eintönigen Veranstaltung verkommen zu lassen. Man kann Selbstgespräche führen, ein Bewerbungsgespräch führen, Kabel auseinanderknoten (unter dem Schreibtisch liegend) und in Foren diskutieren. Dass ich hier ganz faul und wenig einfallsreich mehr oder weniger Auszüge aus dem Inhaltsverzeichnis abgetippt habe, ist selbstverständlich nur dem Einfallsreichtum der Autorin geschuldet, denn wie besser sollte ich die Vielfältigkeit der Vorschläge beschreiben. Doch das Buch gefällt nicht nur ob des Einfallsreichtums der liegeerfahrenen Autorin, sondern auch, weil sie höchst amüsant schreibt. Wer also demnächst mal wieder keine Lust zum Aufstehen hat, der besorge sich jetzt 100 Dinge, die man im Liegen machen kann und muss beim nächsten Mal immerhin ein weniger schlechtes Gewissen haben. Es gibt so viele Dinge, die man im Liegen machen kann. Ich habe mir zum Beispiel im Liegen schon Domainnamen ausgedacht. Damals musste ich noch aufstehen, um die Domains zu registrieren. Heute könnte ich das ganze komplett im Liegen erledigen. Sibylle Berg sagte mal in einem Interview, dass sie nur Schriftstellerin geworden ist, weil man diesen Beruf vom Bett aus ausüben kann. (Ich habe keine Beweise für diese Behauptung, bin aber ziemlich sicher, dass sie es in einem Interview mit Helge Schneider in der Sendung „Helge hat Zeit“ gesagt hat.) Es gibt also vermutlich noch hundert weitere Dinge, die man prima im Liegen erledigen kann und die im höchsten Maße sinnvoll sind. Für das Liegen!

Lesen Sie weiter

Ich bin faul und ich liege dazu! Oder um es mit den Worten von Nina Fröhlich auszudrücken: Nur liegen ist schöner! Bereits der Titel verrät dem Leser ohne weitere Umschweife, womit sich die Autorin von "100 Dinge, die man im Liegen machen kann" in ihrer Freizeit wohl sehr intensiv befasst hat. Als Frucht ihrer genauen Selbstbeobachtung dürfen wir nun dieses unglaublich humorvolle Buch genießen. Es handelt sich hier keinesfalls um eine einfache Auflistung von Tätigkeiten, die bekanntermaßen besonders in der Horizontalen angenehm sind. Natürlich macht lesen oder fernsehen im Liegen Sinn, doch dieses Buch glänzt durch ein Angebot an Ideen, die man selbst noch nicht in Erwägung gezogen hat. Bei der Suche nach einer geeigneten Tätigkeit dient eine Einteilung in themenbezogene Kapitel der Orientierung: Egal, ob Sie kuratives oder freudvolles Liegen bevorzugen, hier kommt sicher jeder auf seine Kosten. Selbst das Lesen von Gesetzestexten wird von der Autorin gekonnt so unterhaltsam geschildert, dass man am liebsten gleich das BGB heraus kramen möchte. Der Leser bekommt nicht nur hilfreiche Tipps für einen spaßigen Tag auf dem Sofa, sondern erhält auch Einblick in die persönliche Gedankenwelt von Nina Fröhlich, die mich erfolgreich in Kombination mit einem überaus humorvollen Schreibstil zu einem dauerhaften Schmunzeln verleitet hat. Da dieses Buch laut dem Vorwort dem Zweck dienen sollte, eine Freundin der Autorin zu unterhalten, deren Arzt ihr Liegen verordnet hatte, eignet es sich als ein perfektes Mitbringsel beim Krankenbesuch oder auch einfach als Geschenk für einen Freund, der leidenschaftlich gerne Wochenenden im Bett verbringt. Wer sich das Buch nun zu Gemüte geführt hat, bekommt die Möglichkeit sich selbst einzuschätzen mit Hilfe des kurzen Liegetyp-Tests auf den letzten Seiten. Nach dem Lesen glaube ich aber kaum, dass jemand diesen Test nicht "bestehen" wird. Denn ab jetzt sieht man diese wunderbare Tätigkeit mit ganz anderen Augen, als zuvor. Beim Kauf sollte man jedoch berücksichtigen, dass die meisten Beschreibungen der "Dinge" etwa 1,5 Seiten lang sind. Dadurch lässt sich das Buch prima etappenweise lesen, aber die eigentliche Länge des Lesevergnügens ist aufgrund zahlreicher leerer Seiten kürzer als sie scheint.

Lesen Sie weiter

Zum Buch (Quelle Amazon): Glauben Sie auch, dass im Liegen nichts anderes möglich ist als lesen, schlafen, fernsehen? Dass man vor Langeweile sterben muss, wenn einen die Notwendigkeit oder ein Mangel an Alternativen in die Horizontale zwingen? Höchste Zeit für eine neue Sicht der Dinge! Zum Beispiel können Sie versuchen, die nächste Fahrradtour an der Elbe im Liegerad in Angriff zu nehmen. Oder Sie üben schon mal für später und liegen in einem Sarg Probe. Ob der Schmorbraten gelingt, wenn Sie ihn zur Abwechslung nicht am Herd stehend zubereiten? Sie sehen, langweilig wird das nicht, es gibt jede Menge zu tun. Sleep well in your Bettgestell – – hier finden Sie die 100 originellsten Anregungen für jede Liegelage zur Sofortanwendung. Viel Spaß! Meine Meinung: Ich habe dieses Buch auf meiner Gartenliege im liegen gelesen. Bereits das Cover hat mich, als Tierliebhaber, natürlich sofort angesprochen. Das Buch beginnt mit einer kurzen Geschichte, bei der man erfährt, wie die Autorin auf die Idee dieses Buches kam. Bereits dort habe ich gemerkt, das die Autoren einen angenehmen Schreibstil hat. Sie bringt die Sachen auf den Punkt und verwendet keine komplizierten Schachtelsätze. Das Buch ist in 5 Hauptkapitel unterteilt die dann je Thematik die "Tipps" enthalten, was man im Liegen machen kann, beinhalten. Die "Tipps" werden dann auch immer an Beispielen sehr schön beschrieben was das Buch sehr charismatisch macht. Am Ende kann man dann noch, mit eine kleinen Test, herausfinden was man für ein Liegetyp ist. Das Buch war sehr unterhaltsam und humorvoll. Ich finde dieses Buch ist auch das ideale Geschenk, für Leute die vielleicht aus gesundheitlichen Gründen eine gewisse Zeit mal liegen müssen. Hierduch wird man sicher aufgemuntert.

Lesen Sie weiter