Leserstimmen zu
Der Araber von morgen, Band 1

Riad Sattouf

Eine Kindheit zwischen arabischer und westlicher Welt (1)

(8)
(2)
(0)
(0)
(0)
€ 19,99 [D] inkl. MwSt. | € 20,60 [A] | CHF 28,90* (* empf. VK-Preis)

Über den Araber von heute wird viel spekuliert, spätestens seit dem 11. September 2001 gibt es viele fertige Meinungen, die während der aktuellen Flüchtlingswelle, dem Siegeszug der Rechten in Europa und Ereignissen wie denen an Silvester in Köln ihren Höhepunkt finden – Höhepunkt? Nun, nahezu jeder ist mittlerweile Experte für den arabischen Mann und sein Denken, seine Libido, sein Aussehen. Nicht nur die Kölner Polizei weiß, wie „die“ aussehen, nicht nur Alice Schwarzer weiß, was für ein Frauenbild „die“ haben. Ich bin ein Freund davon, bei denjenigen Antworten zu finden, über die gesprochen wird. Zum Beispiel bei Riad Sattouf, das ist so ein Araber von heute. 1978 geboren, Sohn einer Französin und eines Syrers, wuchs er die ersten dreizehn Jahre seines Lebens in Libyen, Syrien und Algerien auf. Über diese Zeit hat er – Gott sei Dank möchte man schon fast sagen – drei Graphic Novels verfasst, von denen ich gerade den ersten Band beendet habe. Riad Sattouf erzählt über seine Kindheit als blondgelocktes Kind im Nahen Osten schonungslos ehrlich, richtig witzig und natürlich auch informativ: Gerade die Geschichte Syriens ist vor dem Hintergrund des Arabischen Frühlings und des heutigen Krieges hochgradig aktuell und hilft, den Araber von gestern, heute und morgen und auch sein Schicksal besser zu verstehen als es jede Nachrichtensendung vermag. Weiter geht's auf dem Blog! ;-)

Lesen Sie weiter

Wie sähe denn mein Leben aus, wenn ich als kleines Kind mit meinen Eltern im Nahen Osten leben würde? Diese Frage stellte ich mir, als ich die Graphic Novel von Riad Sattouf in Händen hielt. Mit seinem autobiographischen Comic-Roman beschreibt er seine Kindheit im Nahen Osten der späten 70er und frühen 80er Jahre. Man bekommt Einblicke in die direkten Auswirkungen der jeweiligen Politik von Ghadaffi und Assad auf das alltägliche Leben der Bevölkerung in Libyen und Syrien. Man erfährt aber auch, was passiert, wenn zwei unterschiedliche Mentalitäten aufeinandertreffen. Riad hat blonde lange Haare. Da er damit enorm auffällt, zieht er die Aufmerksamkeit und den Ärger wie ein Magnet an. In Frankreich wird er geküsst und geknutscht, im Nahen Osten wird er von den anderen Kindern beschimpft, verflucht und gehänselt. Der Vergleich der beiden, in der politischen Ausrichtung sehr unterschiedlichen Diktaturen, macht die Geschichte sehr spannend. Riads Vater ist Syrer und zieht mit seiner kleinen Familie von Libyen aus in sein kleines Heimatdorf in der Nähe von Homs. Der Vater gerät dort in eine ideologische und Identitätskrise und macht Zugeständnisse an die anti-westliche Haltung seiner Verwandtschaft, die er während seines Lebens in Frankreich eher verpönt hätte. Die Mutter von Riad ist Französin und spielt im Vergleich zum Vater eine eher untergeordnete und passive Rolle. Das finde ich sehr schade, denn es wäre interessant gewesen, ihre Meinung zu den Veränderungen des Vaters und mehr über ihr Verhältnis zur syrischen Verwandtschaft zu erfahren. Der Zeichenstil ist simpel aber lebendig und in Schwarzweiß gehalten mit einer Grundfarbe, die das jeweilige Land repräsentiert (Frankreich – kühles Blau, Libyen – warmes Gelb, Syrien – bedrohliches Rot), was eine sehr starke Aussagekraft hat. Dieser Stil (zeichnerisch, wie erzählerisch) hat sich allgemein als typisches Element der autobiographischen Graphic Novels etabliert. Wie zum Beispiel bei „Persepolis“ von Marjane Satrapi oder „Heute ist der letzte Tag vom Rest meines Lebens“ von Ulli Lust. Ich freue mich, dass Comiczeichner und Regisseur Riad Sattouf sich entschieden hat, seine Erinnerungen in einer Graphic Novel darzustellen. Die Bilder und die Erzählung helfen mir die Situation, die damals im Nahen Osten herrschte und aus der letztendlich der Arabische Frühling entstand, etwas besser zu verstehen. Ich bin gespannt, wie es im zweiten Band weitergeht.

Lesen Sie weiter

Eine Graphic novel, der erste Teil, über den jungen Riad, der als Sohn einer Französin und eines Syrers hin- und herwandelt zwischen Paris und Libyen, Syrien und dem Irak, zwischen den Welten. Extrem gut eingefangen die Sichtweise des Kindes, authentisch heißt das wohl, angenehm und lustig gezeichnet in einem ganz eigenen Stil. Sattouf hat auch ein Buch über seine Beschneidung gemalt – habe ich vor einiger Zeit mal gelesen, genau der gleiche entwaffnende Witz. Vom “Araber” gibt es bald einen zweiten Teil, ich werde ihn sicher lesen.

Lesen Sie weiter

Arabischer Frühling, Bürgerkriege und Terrorismus - wohl nie war ein Buch so aktuell wie gerade heute. Der französisch-syrische Cartoonist Riad Sattouf legt hier ein Werk vor, das in der tradition von "Persepolis" steht - die Geschichte einer Kindheit zwischen den Kulturen. Riad Satouf wird 1978 as Sohn eines Syrers und einer Bretonin geboren. Nicht nur, dass ihm das als Kind die goldigsten Haare der Welt beschert, macht es aus ihm eine spannende Mischung. Sein Vater, der als Student nach Paris kommt, ist ein begeisterter Vertreter des Panarabismus, der in Gaddafi, Saddam Hussein und al-Assad die Retter Arabiens sieht, die endlich dazu in der Lage sein werden, Arabien zu vereinen und als Gegenentwurf zum Westen aufzubauen. Dabie ist er nicht etwa radikaler Islamist, wie man jetzt sofort geneigt ist anzunehmen, oder vielleicht doch? Die Figur des Vaters ist extrem spannend in diesem Buch, der ständig wechselt zwischen westlicher Modenität und dann andererseits rassistische und anti-feministische Sprüche reißt und immer wieder zeigt, dass er nicht aus seiner Haut kann, in der er früher erzogen wurde. Sattouf selbst stellt fest, das sein Vater besessen davon ist, "den Araber von morgen" zu erziehen, der in seiner Vorstellung ein gebildeter Mensch ist, der gleichzeitig Arabien und Westen in sich vereint. Dabei stößt der Vater selbst aber immer wieder an seine Grenzen, obwohl er, nachdem die Familie erst nach Libyen und dann nach Syrien ausgewandert ist, alles daran setzt, die negativen Seiten des Panarabismus zu ignorieren. In sehr einfachen Bildern, ind enen wenig Details zu sehen sind, sondern der Leser sehr oft einfach mit Farbzuordnungen und erklärenden Texten geleitet wird, begleitet man die Familie Sattouf durch zwei Länder, in denen die Grenze zwischen Diktatur und Demokratie so ganz anders gezogen wird als in unseren westlichen Köpfen. Ich bin extrem gespannt auf den zweiten Teil, der auf französisch vorliegt, und habe mich wahnsinnig gefreut, dieses Buch zu lesen. Sowhl inhaltlich als auch zeichnerisch auf preiswürdigem Niveau und eine echte Empfehlung ;-)

Lesen Sie weiter

UMECKEN.de

Von: Melanie

10.10.2015

"Der Araber von morgen" ist in vier Kapitel gegliedert, Lebensabschnitte von Riad Sattouf. Diese Abschnitte sind auch unterschiedlich gestaltet. Es dominiert jeweils eine Hauptfarbe (Libyen - Gelb, Frankreich - Blau, Syrien - Rosarot) mit einer Akzentfarbe. Nach einer kurzen Einleitung, in der sich seine Eltern kennenlernen, sehen wir Riads Kidheit inTripolis, Libyen. Seine Mutter ist Französin und sein Vater stammt aus Syrien, studierte Politikwissenschaften. Im Laufe des Comics begleiten wir die Familie auf ihrer Reise. So erfahren wir nicht nur etwas über den geschichtlichen Hintergrund, sondern auch viel über die Lebensbedingungen und Kultur in den jeweiligen Ländern. Zum Beispiel erzählt Riad von seinem Vater, der Gaddafi als großen arabischen Präsidenten betitelt aber auch seinem Sohn die Heimat näher bringt, indem er ihm Maulbeeren zeigt, die man in Syrien "Tuts" nennt. Immer wieder muss Riad sich an eine fremde Kultur anpassen, was nicht leicht ist - besonders im letzten Abschnitt (Syrien). Mich hat die Gestaltung sehr angesprochen, besonders wegen dem stimmigen Farbkonzept. Gerade die Farbakzente lockern die Erzählung auf und betonen Wesentliches. Durch die reduzierte Farbwahl wirkt der Comic ruhig und Stimmungen können besser transportiert sein. Aber auch wenn der Comic nur schwarz-weiß wäre, würde er mir sehr gut gefallen. Denn meiner Meinung nach versteht Riad Sattouf sich sehr gut darauf, seine Zeichnungen zu reduzieren und nicht zu überladen. Auch das trägt dazu bei, dass der Comic sehr präzise mit Stimmungen arbeiten kann.  Vieles wirkt fremd und ist für in der westlichen Welt aufgewachsene Menschen, wie mich, zum Teil ziemlich schockierend. Zum Beispiel die Rolle der Frau, die hygienischen Zustände und die Kindererziehung. Erstaunt war ich, wie passiv die Mutter von Riad sich verhält. Mit welcher stoischen Ruhe sie die vielen Umzüge erträgt, wenngleich sehr deutlich wird, wie groß ihr Heimweh ist - schließlich sitzt sie sowohl im Libyen, als auch in Syrien einsam zu Hause. Riad Sattouf hat einen besonderen, recht trockenen, Humor, der gar nicht so leicht zu greifen ist. Es ist viel mehr eine Mischung aus nüchterner Darstellung mit kleinen (aneckenden) Kommentaren. Aber gerade dadurch habe ich den Comic gerne gelesen. Etwas schade fand ich das abrupte Ende. Ich hätte am Liebsten sofort weiter gelesen - aber hier muss ich mich nun gedulden. Fazit "Der Araber von morgen" ist kein Comic, den man einfach so zur reinen Unterhaltung lesen kann. Aber das liegt an der Sache, schließlich ist es eine Autobiografie. Es ist keine leichte Lektüre, aber auch kein Stein, der einem im Magen liegt. Mich beeindruckt, dass Riad Sattouf es geschafft hat, mich zu fesseln. Erzählweise, Humor und Gestaltung haben mir sehr gut gefallen. Ich habe den Comic gerne gelesen, konnte einiges Neues lernen und warte nun auf die Fortsetzung.

Lesen Sie weiter

Dem reinen Zufall sei Dank, dass ich auf dieses Comic aufmerksam wurde. Das Aufeinanderprallen der Westlichen auf die arabische Welt, mit all ihren Unterschieden, wird von Riad Sattouf auf eine humorvollen Art und Weise erzählt. Dabei fällt der nötige Tiefgang aber nicht hinten ab, sondern wird gleichermaßen gepflegt. Er taucht zudem in die auf Gleichgültigkeit, und Konsum ausgelegte westliche Hemisphäre, ein sowie auf die eher ärmlichen Verhältnisse und an alte Denkmuster festhaltende Welt der arabischen Staaten. Der Unterschied zwischen Sunniten, Alawiten und Shiiten wird zudem hervorragend verdeutlicht. Dabei stehen diese Gruppen sich durchaus kritisch gegenüber, aber der Hass auf Israel vereint Angehörige der unterschiedlichen Glaubensrichtungen. Der Comic nimmt uns auf eine Reise von Frankreich, nach Libyen und darüber hinaus nach Syrien mit. Das Artwork zeigt einen deutlichen Kontrast zwischen den jeweiligen Stationen. Libyen ist im gelben Farbton dargestellt, Frankreich in Blau und Syrien hat den Farbton Rosarot erhalten. Im Plot wird auf diesen Unterschied eingegangen. Was uns westliche Leser erschreckt, anders kann ich es gar nicht in Worte fassen, sind die altertümlichen Denkmuster, die konträr zu unseren Werten stehen. Dafür gibt es simple Anspielungen, als zu Beispiel Kinder ihr großes Geschäft einfach auf der Straße verrichten und das anscheinend als normal angesehen wird, aber auch krasse, wie die Unterdrückung der Frau. Auch die Kampfszene, als die Frauen in einem großen Kreis sitzen und zuschauen, wie sich ihre männlichen Kinder in der Mitte, vor ihren Augen, gegenseitig verprügeln, löste in mir starkes Kopfschütteln aus. Hintergrund ist, dass der Mann der Krieger, der Beschützer der Familie ist. Im Mittelalter, als wir noch auf Pferden in eisernen Rüstungen von Dorf zu Dorf gezogen sind, hatten wir diese Denkmuster auch noch… Der Vater von Riad Sattouf hat in der westlichen Welt Politikwissenschaften studiert, müsste demzufolge ein aufgeklärter Mann sein. Doch seine Heimat und vor allem seine Kultur lässt ihn nicht los. Er findet Disputen und Mörder wie Muammar al-Gaddafi oder Saddam Hussein toll, verehrt sie förmlich. An dieser Stelle hat mich das Comic bezüglich der allgegenwärtigen Integrationsdebatte zum Nachdenken angeregt. Die Mutter wird, wie in der arabischen Welt üblich, in den Hintergrund gedrängt. Sie ist die bereitwillige Ja-Sagerin. Für sie muss der Kulturschock am größten gewesen sein, was in leichter Kritik ab und an zum Ausdruck kommt. Ihre rationale Denkweise wird ihr fast zum Verhängnis, als sie als Nachrichtensprecherin eine militärisch sehr offensive Nachricht vorlesen muss. Das Gute an „Der Araber von Morgen“ ist, dass dem Leser keine Meinung vorgegeben wird. Riad Sattouf berichtet zu einem aus seinen Erinnerungen, wie sich seine Geschichte zugetragen hat, lässt aber gleichermaßen seine Meinung mit einfließen. In der Summe erzeugt diese Methode viele Situationen, die zum Nachdenken und Grübeln einladen. Er erklärt zudem historische Zusammenhänge, die so verständlicher erscheinen. Noch ein paar Worte zu Riad Sattouf, der zu den bekanntesten Comickünstlern in Frankreich zählt. Er zeichnete unter anderem von 2004 bis 2014 jede Woche für das Magazin „Charlie Hebdo“ die Story „Das geheime Leben der Jugend“. Als es zu dem schrecklichen Attentat auf den Verlag kam, war Sattouf nicht mehr Teil des Teams. Fazit: „Der Araber von Morgen“ ist ein humorvoller Blick auf kulturelle Unterschiede, der mit sehr viel Tiefgang serviert wird. Riad Sattouf nimmt kein Blatt vor den Mund und prangert Missstände in der arabischen Welt an. Eines der besten Comics der letzten Jahre! Bewertung: ★★★★★★ Informationen Broschiert: 160 Seiten Verlag: Albrecht Knaus Verlag (16. Februar 2015) Sprache: Deutsch ISBN-10: 3813506665 ISBN-13: 978-3813506662 Originaltitel: L'Arabe Du Futur. Une Jeunesse auf Moyen Orient (1978-1984)

Lesen Sie weiter

Der Autor, Comiczeichner und Filmregisseur Riad Sattouf erzählt in „Der Araber von morgen“ die autobiographische Geschichte eines kleinen Jungen, der als Sohn einer Französin und eines Syrers in Libyen, Syrien und Frankreich aufwächst. Durch die „Ich-Perspektive“ schildert der kleine blonde Araber Riad dem Leser seine Erfahrungen in einer, anfangs auch für ihn, fremden arabischen Welt. Dabei wirken die Schilderungen und Beobachtungen oft nüchtern, beinahe sachlich. Die Verwunderung, die sich, durch die manchmal schon recht verstörenden Erlebnisse, beim Leser einstellt, wird von dem kleinen Riad nicht geteilt. Die unbefangene Art mit der sich ein Kind auf neue und ihm unbekannte Eindrücke und Erfahrungen einlassen kann, ermöglicht dem Leser einen direkten, unverfälschten Zugang zu den Erinnerungen des Autors. Einfache Erklärungen werden einem daher vom Autor nicht vorgekaut. Der Leser wird gezwungen sich mit den Charakteren und ihren Handlungsmustern selbst auseinanderzusetzen und wird dadurch zum Nachdenken und Reflektieren angeregt. So stellt sich beispielsweise der Vater von Riad als sehr ambivalente Figur dar, die einerseits nicht sonderlich religiös ist und als Heilmittel für die angeschlagene arabische Gesellschaft alles auf das Konzept Bildung setzt. Andererseits verteidigt der Vater aber die Diktatur als für die Araber einziges funktionierendes System und hält den Araber gleichzeitig für eine Art besseren Menschen, wie gemacht zur Weltherrschaft. Ebenso lassen einen die Beweggründe der Mutter rätseln, die kaum als aktiv handelndes Wesen auftritt und den Entscheidungen des Vaters widerspruchslos folgt. Sie wirkt antriebslos, unzufrieden mit ihrer Situation im arabischen Wohnort, scheint aber nie auch nur den Versuch zu unternehmen die Situation für sich oder ihren Sohn zu verbessern. Dass der Autor die Beweggründe seiner Charaktere nicht weiter beleuchtet funktioniert sehr gut, da wir der Handlung als reiner Beobachter durch die Augen von Riad folgen, einem kleinen Jungen, der all dieses Hintergründe selbst noch gar nicht verstehen kann. Gerade in der Aufrechterhaltung dieser Ambivalenz, dieser Hin- und Hergerissenheit zwischen zwei sehr unterschiedlichen Kulturen, liegt die Stärke des Buches. Obwohl es sich um ein historisch-politisches Buch handelt, ist Sattouf kein Agitator, der dem Leser seine Gesinnung aufzwingen möchte. Vielmehr ist er ein Erklärer und Vermittler, dem es auf exzellente Weise gelingt die modernen Spannungen und Unterschiede zwischen unseren Kulturkreisen offenzulegen. Außerdem möchte ich darauf verweisen, dass auch die französische Seite bei Sattouf nicht sehr gut wegkommt. Da er aber seine Kindheit überwiegend in den arabischen Ländern verbracht hat, liegt der Fokus nun mal hauptsächlich auf diesen Ländern. Um es mit seinen eigenen Worten zu sagen: „Ich fühle mich weder als Franzose noch als Syrer. Allerdings vermute ich, dass mein kritischer Blick, meine Haltung der Wirklichkeit gegenüber, mein Individualismus auch, doch eher in einer europäischen Tradition stehen. Ich empfinde aber weder eine ausgeprägte Sympathie für die eine oder andere Kultur.“ Fazit: „Der Araber von morgen“ ist eine großartige, wichtige Graphic-Novel, die jedem ans Herz gelegt sei, der sich auch nur ansatzweise für den „Cultural Clash“ zwischen der westlichen und der arabischen Welt interessiert. Ich bin schon sehr gespannt auf die Fortsetzung!

Lesen Sie weiter

Mit dem Kennenlernen der Eltern fing alles an. Der Vater des kleinen Riad studiert in Frankreich, verliebt sich, heiratet und Riad wird geboren. Mit blonden Locken begeisterte er die Erwachsenen. Doch dann will der Vater zurück in den Nahen Osten und folgt dem Ruf der Männer, die heute vom arabischen Frühling entmachtet wurden, bzw. noch um ihre Macht kämpfen. In Libyen und später auch seiner alten Heimat Syrien hofft Riads Vater auf ein Heim und eine Zukunft, ist begeistert und hat einen Plan vor Augen. Dass der nicht wirklich zum Erfolg führt, das ahnt Riad schon als kleines Kind, steht dem aber genauso hilflos gegenüber, wie scheinbar die Mutter, die dem Mann artig folgt. Dass das Buch nicht zu 100 Prozent Riad Sattoufs Vergangenheit wiedergibt, ist klar. Erinnerung ist geschönt, gezeichnet, verwaschen. Die Eindrücke eines vierjährigen unterscheiden sich stark von denen eines Erwachsenen. Doch gerade hier greift das Buch. Zwischen kindlicher Sicht der Dinge, fernem Rückblick und harter Realität erschaffen die Zeichnungen eine zweite Welt neben dem Text, Ironie und die Lüge der Worte wird sichtbar. Etwa wie sehr Riad unter den arabischen Kindern, zu denen er doch eigentlich auch gehört, auffällt, nur wegen der blonden Haare. Dass Riads Vater nicht davon abzuhalten ist, in seiner Heimat Fuß fassen zu wollen, und sich dabei immer wieder nach den landestypischen Gepflogenheiten richtet, ist aus unserer heutigen Sicht ebenso lächerlich, wie eben der Rückzug der Mutter, die „oft müde“ ist und sich später mit dem kleinen Bruder oft ins Bett verzieht. Kein Aufbegehren, nur das stumme Abwarten, ob der Mann nicht doch noch nach Frankreich zurück will. Oder die Begeisterung für die Diktatoren, die auch und gerade vor dem gebildeten Vater nicht Halt machen. Für Riad wird die Zeit im Nahen Osten immer wieder zur Tortur. Beschimpft und verspottet, fehl am Platz, wird er bedroht und fürchtet sich vor seinem ersten Schultag so sehr, dass er krank wird. Da, ein einziges Mal, tritt die Mutter in den Vordergrund, nachdem sie gesehen hat, was die Kinder auf der Straße mit einem Welpen machen. „Hunde gelten als unrein“ gibt das Buch als Info. Und gleichzeitig erhebt Der Araber von morgen keine Anklage. Es sind vielmehr viele kleine Andeutungen, die keinesfalls nur als schwarz und weiß zu denken sind. Denn Riad passt auch in Frankreich nicht wirklich dazu. Wird im Kindergarten als hochbegabt entdeckt und wieder fallen gelassen, als er beginnt, sich anzupassen. Doch Anpassung ist, was alle von ihm wollen. Passend dazu die Zeichnungen, deren Farbschema sich ändert. Klar dabei, die eher bedrohlichen Farben sind für Libyen und Syrien reserviert, die kurze Zeit in Frankreich dagegen geradezu beruhigend in blau gefasst. Und auch die Konturen der Figuren sind wesentlich kantiger und grotesker, sobald Riad auf seine arabische Verwandtschaft trifft. Ungemein spannend fand ich diesen Blick und bin noch mehr gespannt, wie es weitergeht. Vielleicht gerade, weil es so realistisch wie kindlich verklärt ist, mit der erwachsenen Denkweise im Hintergrund. Eine Mischung, die wie das Aufeinandertreffen der Kulturen selbst wirkt und mehr als nur einen Spiegel hochhält.

Lesen Sie weiter