VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Leserstimmen (4)

Robert Beachy: Das andere Berlin

Das andere Berlin Blick ins Buch

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 24,99 [D] inkl. MwSt.
€ 25,70 [A] | CHF 34,90*
(* empf. VK-Preis)

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag ISBN: 978-3-8275-0066-3

Erschienen:  22.06.2015
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Nichts verpassen und zum kostenlosen Buchentdecker-Service anmelden!

Anmeldung

Kundenrezensionen

5 Sterne
(2)
4 Sterne
(2)
3 Sterne
(0)
2 Sterne
(0)
1 Stern
(0)

Ihre Bewertung

Leserstimme abgeben

Voransicht

Berlin in neuem Licht

Von: Sam Datum : 10.04.2016

buchflimmern.de/

Das andere Berlin behandelt die Entwicklungen in und Standpunkte zu Homosexualität im Weimarer Berlin. Mich interessierte dieses Buch sofort, da meine Bildung zu diesem Thema nicht über den Film Cabaret hinausreicht (den ich sehr empfehle).

Viele interessante historische Details haben dieses akademische Sachbuch zu einem faszinierenden Lesevergnügen gemacht. Wer hätte gedacht, dass die Begriffe "schwul" und "homosexuell" in Berlin geprägt wurden?Beachy geht eindrucksvoll auf die Weimarer Polizeiarbeit, den "Schwulenparagraph" §175 und das Berliner Nachtleben bis 1933 ein, ohne zugunsten einer Partei zu urteilen. Dabei wird anhand vieler polizeilicher Akten und der Eulenburg-Affäre, der Wandervogelbewegung und der ersten Schritte der Sexualwissenschaft ein breites Bild des schwulen Lebens in Berlin rekonstruiert.

Dabei belegt Beachy, dass durch die politische Situation in Deutschland und seiner rechtlichen Infrastruktur in einem, zwar eng gezogenen, Rahmen ein recht freizügiger Umgang mit Homosexualität möglich war. Der etwas reißerische Untertitel "Die Erfindung der Homosexualität – Eine deutsche Geschichte" wird so tatsächlich mit Daten unterfüttert, die diese These stützen: Deutsche Zeitschriften, Bilder und Wissenschaftler haben die Identität des homosexuellen Mannes mitgeschaffen.

Ein Mangel des ansonsten größtenteils gut lesbaren Sachbuchs war für mich eine gewisse Unübersichtlichkeit: Viele verschiedene Theorien zum Schwulsein wurden kurz vorgestellt und dann sehr bald vorausgesetzt. Ich habe irgendwann etwas den Faden verloren, welche die Überzeugungen des Wissenschaftlich-humanitären Comités noch gleich waren und worin Unterschiede zu anderen Gruppierungen bestanden. Ein Glossar wäre an dieser Stelle hilfreich gewesen.

Weiterhin finde ich den deutschen Titel, "Das andere Berlin", etwas feige im Gegensatz zum relativ eindeutigen Originaltitel "Gay Berlin".

Ansonsten kann ich nur noch anmerken, dass das lesbische Gegenstück, das wohl unabhängig von Beachy relativ zeitgleich mit Gay Berlin erschien, auf Deutsch nicht erhältlich ist ... (Marti Lybeck: Desiring Emancipation. New Women and Homosexuality in Germany, 1890-1933) Ich hoffe sehr, dass dieses Buch doch noch eine Chance auf dem deutschen Buchmarkt bekommt, beide Bücher zusammen wären sicher unschlagbar.

Fazit: Ein akademisches Buch mit hochinteressantem Inhalt, das Berlin in neuem Licht erscheinen lässt.

Eine andere Perspektive...

Von: Das Leseleben Datum : 03.03.2016

das-leseleben.webnode.com/

„Das andere Berlin“ ist das erste Sachbuch, welches ich auf meinem Blog vorstelle. Das Buch wurde mir vom Siedler Verlag zur Verfügung gestellt. Vielen Dank. Meine Liebe zum Berlin der 20er Jahre und zur LBGTQ-Szene, hat mich sehr neugierig gemacht. Erschienen ist das Buch im Juni 2015, mit 464 Seiten.

Inhalt:
Homosexualität ist eine deutsche Erfindung, so lautet die These des Buches. Beachy berichtet von den Pionieren, die sich für die Rechte der Schwulen und Transgender einsetzen. Dabei erzählt er von verschiedenen Theorien zur Homosexualität und davon wie nicht Homosexuellen mit dem „neuen Geschlecht“ umgehen, aus den Sichten der Politik, der Medizin, der Kultur und Kunst, der Polizei, und natürlich auch der Fremden in der Stadt.

Meine Meinung:
Das Buch ist in acht Teile unterteilt, hinzu kommen eine sehr ausführliche Einführung, sowie Danksagung und ein noch ausführlicheren Anhang. Jedes Kapitel ist mit zahlreichen Bilder hinterlegt. Die Fotos untermalen die entsprechende Textpassage sehr gut. 
Der Schreibstil ist oft sehr ausschweifend und bezieht sich auf politische Ereignisse. Trotzdem lassen sich die Kapitel gut lesen. Je nach dem wie mich das entsprechende Themengebiet, lies sich mal mehr mal weniger schnell lesen. Die Kapitel können fast in beliebiger Reihenfolge gelesen werden, da oft eventuell benötigtes Vorwissen kurz noch einmal wiederholt wird. Robert Beachy schafft es durch die unterschiedlichen Sichtweisen auf die Homosexualität eine umfassende und sehr wichtige Facette der Weltgeschichte darstellt. Aus der heutigen Sicht ist es traurig zu wissen, das die Geschichte der Homosexualität mit der NS-Zeit einen riesigen Rückschritt gemacht und Jahre brauchen würde um sich wieder zu erholen. Besonders interessant war für mich zu erfahren welche Rolle die Polizei spielt. Auch sehr wichtig und gut war, die die Betonung, das Homosexualität angeboren ist.
Für meinen persönlichen Geschmack beschäftigt sich das Buch etwas zu sehr mit dem ersten Sexualforscher Magnus Hirschfeld und sein Institut für Sexualwissenschaften im Berliner Tiergarten. In jedem zweiten Kapitel ist Hirschfeld der Hauptakteur, daraus folgt dann auch das sich viele Dinge wiederholen. Ich bestreite ja nicht das er äußerst wichtig für diese Zeit ist, aber auf keinen Fall war er Dreh und Angelpunkt. Das waren die neue offene Gesellschaft und die neuen Lokale der die in den goldenen 20ern eröffneten. Aber was mich am meisten verwundert hat ist das fehlen des ersten Weltkrieges und dessen Auswirkungen auf die Szene, wie zum Beispiel das nach dem Krieg die Zahl der Transgender wesentlich zunahmen. 
„Das andere Berlin“ ist ein gutes Buch für alle die sich für Geschichte und insbesondere für die Geschichte der Homosexualität interessieren. Aber trotzdem möchte ich davor warnen das Buch als Einsteigerlektüre zu lesen. Vielmehr ist es eine gute Ergänzung zum Geschichtsunterricht, oder auch zu einem Besuch im „Schwules Museum“ Berlin. Ebenfalls ist es eine gute Ergänzung zur Ausstellung „Homosexualitäten“ die letztes Jahr in Berlin lief. Mir persönlich hat sie sehr gut gefallen, aber erst mit „Das andere Berlin“ wurden Lücken geschlossen.

Ein spannender Blick über alle Wissenschaften hinweg

Von: Ponine T. Datum : 02.10.2015

nichtnocheinbeautyblog.blogspot.de/

Homosexualität gibt es, seit es Menschen gibt. Die Auseinandersetzung jedoch damit und die Entstehung einer homosexuellen Identität, d.h. eines Bewusstseins, homosexuell zu sein und dies als von der Natur gegeben zu empfinden, ist eine Idee der Neuzeit, um genau zu sein des ausgehenden 19.-Jahrhunderts. Und diese Bewegung der Identifikation nimmt ihren Ausgang ausgerechnet in Berlin, der Hauptstadt Preußens und später des Deutschen Reichs. Hier wird, so die These Robert Beachys, Homosexualität erfunden.

Mich hat das Buch, das ich gratis als Rezensionsexemplar ausgesucht habe, von Anfang an fasziniert. Ich wusste, dass in Berlin in den Zwanziger Jahren eine realtiv offen existierende homosexuelle Kultur gefunden werden konnte, aber Beachy geht noch weiter zurück und folgt der Frage, wie in Deutschland zwischen 1871 und 1933 Homosexualität allmählich wissenschaftlich betrachtet wurde und wie sich das Bild vom Sexperversling zur anders-orientierten Sexualität entwickelte. Dabei geht er nicht nur historisch vor, sondern arbeitet eben auch sozilogisch, juristisch und greift medizinische Diskussionen auf. Er wertet Akten und Quellmaterial aus und leitet mich als Leser durch diese Thesen.

Sehr gut gefallen am Buch hat mir, dass Beachy es schafft, trotz eines streng wissenschaftlichen Vorgehens und eines sehr sachlich-forschenden Schreibansatz nie trocken zu klingen, sondern mich abzuholen und mir z.B. das Verständnis vom Begriff "Identität" zu vermitteln, das man benötigt, um seinen Thesen zu folgen. Ich hab das Buch ohne weiteres abends nach langen Arbeitstagen lesen und trotzdem alles nachvollziehen können. Das liegt auch an den gut ausgewählten und erzählten Beispielen, mit denen die Thesen unterstützt werden.

Dieses Buch ist absolut empfehlenswert, wenn man sich für Geschichte oder Soziologie interessiert. Darüber hinaus hilft es dabei, ein Verständnis zu entwickeln für homosexuelle (Sub-)Kultur und die Frage nach dem Umgang der Mehrheitsbevölkerung mit Schwulen. Weniger mit Lesben, wie Beachy selbst betont, diese Geschichte muss noch wissenschaftlich untersucht werden - das ruft doch einfach nach Band 2. Alles in allem also totale Empfehlung von mir und vielen Dank an den Siedler-Verlag für dieses Buch :-)

Wie die Homosexualität in Deutschland erfunden wurde

Von: Philipp Datum : 22.07.2015

https://literaturundsehnsucht.wordpress.com/

Dass ausgerechnet Deutschland und insbesondere Berlin zwischen 1867 und 1933 das Eldorado, ja das Gelobte Land für Homosexuelle war und dass die Homosexualität im Deutschland dieser Jahre gar „erfunden“ wurde, ist irgendwie schwer zu glauben, zumindest bis man diese hervorragende Analyse liest. Der in Seoul lehrende Historiker schreibt dabei allerdings mehr als nur ein spannendes Sachbuch zur „Erfindung“ der Homosexualität im Deutschen Lande, denn in „Das andere Berlin: Die Erfindung der Homosexualität. Eine deutsche Geschichte 1867 – 1933“ entfaltet der gebürtige Puerto Ricaner ein Zeitpanorama nicht nur der Stadt Berlin, sondern auch der deutschen Geistes- und Politikgeschichte des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts.

Als ich in der Vorschau des Verlages das Buch entdeckte, war ich schon etwas verwirrt. Schließlich steht da das „Erfindung“ im Titel und mit Ausnahme einiger weniger Hardliner würde heute niemand mehr bestreiten, dass Homosexualität eine angeborene Neigung ist. Bestimmt durch Genetik und Biologie, nicht durch Entscheidungen. Und dennoch spricht Beachy von „Erfindung“ und ist dabei, wie man schnell feststellen muss, wenn man ein wenig recherchiert, nicht der einzige: Eine Großzahl lesbisch-schwuler Soziologen und Philosophen der letzten Generationen (beispielsweise Mary McIntosh und Michel Foucault) sprechen von der „Erfindung“ der Homosexualität.
Homosexualität als sexuelle Orientierung und Identität
Damit meinen sie jedoch nicht, dass Frauen und Männer zu anderen Zeiten keinen gleichgeschlechtlichen Sex gehabt hätten. Auch Beachy stellt alsbald klar, was mit „Erfindung der Homosexualität“ gemeint ist: "Ein zentrales – wenn nicht das zentrale – Element, das die moderne Homosexualität charakterisiert, ist die Akzeptanz der erotischen gleichgeschlechtlichen Anziehung als einen grundlegen Bestandteile der biologischen oder psychologischen Veranlagung des Individuums. Homosexualität wird demzufolge definiert und konstruiert im Rahmen der Debatte um den innenwohnenden Charakter der sexuellen Identität […]. Wie die Geschichte dieser Debatte weiter andeutet, ist die Vorstellung von einer (homo)sexuellen Persönlichkeit ein relativ neues Konzept." (16)

Mit Erfindung ist folglich nichts anderes als die Schaffung einer per se homosexuellen Orientierung und Identität. Und eben jene Erfindung fand, laut Beachy, im Deutschland des ausgehenden 19. und beginnenden 20. Jahrhunderts statt. Sein Anliegen, die Erfindung der Homosexualität, „zu historisieren“ (17) geschieht in acht Kapiteln, beginnend im August 1897 mit dem Anwalt Karl Heinrich Ulrichs, der sozusagen als Erfinder der Homosexualität bezeichnet werden kann. Selbst homosexuell, entwickelte er das nötige Vokabular, um (moderne) sexuelle Identitäten zu beschreiben; er sprach zwar noch nicht von homosexuell oder schwul (beide Begriffe übrigens deutsche Erfindungen), sondern benutzte den Begriff „‚Urning‘ zur Bezeichnung der Identität jener Männer, die Angehörige ihres eigenen Geschlechts lieben“ (45). Auf einer Juristentagung hielt Ulrichs einen Vortrag über „Urning“ und rief dazu auf, das preußische Sodomiegesetz, bekannt vor allem unter „Paragraph 175“ nicht in das gesamtdeutsche Strafgesetz aufzunehmen. Leider vergebens.

Obwohl Paragraph 175 schließlich ins Strafgesetzbuch aufgenommen wurde und homosexuelle Handlungen damit unter Strafe standen, entwickelte sich gerade in Berlin eine wahre Subkultur. Mehrere kleine Bars entstanden, mit ausschließlich homosexueller Klientel. Es kam auch zu Razzien in einigen dieser Bars, aber schlussendlich entschied man sich in den 1880er-Jahren zur Duldung jener Szene. Man schaffte ein „Homosexuellen-Dezernat“ bei der Polizei und es kam zu einer „Politik der bedingten Tolerierung“ (97) seitens der Polizei: "Mit dem geographischen Wachstum der Stadt war es weder kosteneffizient noch realistisch, jeden Park und alle öffentlichen Räume zu überwachen. Statt also aggressiv potenzielle illegale Aktivitäten zu unterbinden […], lautete die neue Devise nun, die homosexuelle Fraternisierung in gewissen Grenzen zu tolerieren." (97)

So konnte die homosexuelle Subkultur in Berlin gedeihen und es entwickelten sich nicht nur immer mehr Bars und Clubs, sondern auch abendliche Veranstaltungen entstanden und fanden, nicht nur unter Homosexuellen, rege Beliebtheit.
Doch trotz dieser Duldung und der bedingten Tolerierung kam es nicht zu einer gesellschaftlichen Anerkennung der Homosexualität als Identität und sexuelle Orientierung. Magnus Hirschfeld, bekannter deutscher Sexualforscher und Begründer der ersten Homosexuellen-Bewegung, setzte bei Ulrichs an und kämpfte ab 1897 mit Hilfe wissenschaftlicher Untersuchungen und Theorien nicht nur für die Anerkennung der homosexuellen Identität, sondern auch für die Streichung des Paragraphen 175 aus dem Strafgesetzbuch. Mit der Gründung des Wissenschaftlich-humanitären Komitees in eben jenem Jahr und der Gründung des Instituts für Sexualwissenschaft im Juli 1919 setzte er sich in Wissenschaft, Gesellschaft und Politik für die Rechte der Homosexuellen ein, erreichte auch erste Fortschritte, aber zu einem wirklichen Paradigmenwechsel in Politik und Gesellschaft kam es nicht.

Zu Zeiten der Weimarer Republik gab es zwar durchaus positive Zeichen und alle Flaggen standen auf Strafrechtsreform, was alleine Hirschfeld und seinem Institut zu verdanken war, aber schließlich konnte sich der Strafrechtsausschuss des Reichstags nicht für eine Reform entscheiden. Auch wenn dies ein Rückschlag in der Homosexuellen-Bewegung war, ließ sich Hirschfeld nicht von seinem erklärten Ziel abbringen. Und auch die homosexuelle Subkultur in Berlin hatte sich stets weiter entwickelt und zog seit einigen Jahren Homosexuelle und auch Mitglieder der heutigen als LGBT bezeichneten Personengruppe aus ganz Europa und sogar Amerika an, aber es blieb letztlich bei der Duldung.

Als die Nazis dann 1933 die Macht ergriffen, Hitler Reichskanzler wurde und im Juni desselben Jahres zur Bücherverbrennung durch die Nazis kam, musste Hirschfeld fliehen. Das Institut für Sexualwissenschaft in Berlin wurde geplündert und damit auch die Homosexuellen-Bewegung niedergetrampelt. An dieser Stelle endet auch Beachys historisierende Analyse; der Rest – also die Zeit zwischen 1933 und 1994, als es endlich zur Streichung des Paragraphen 175 kam – ist Geschichte.

Was Beachys Buch so zu einem so exzellenten Buch macht, ist nicht nur die äußerst gelungene und reichlich dokumentierte Untersuchung – die noch viel mehr Aspekte umfasst, als die hier gegebene Skizze – ist der so unheimlich umfangreiche interdisziplinäre Blick. Beachy arbeitet nicht ausschließlich historisch-anthropologisch, sondern wirft, wie bereits gesagt, einen Blick auf die Geistes- und Ideengeschichte der entsprechenden Zeit, blickt auch auf die Rechtsgeschichte, arbeitet stellenweise linguistisch und erklärt ausführlichst die schwule Presse der Zeit. Dieses Buch ist weit mehr als ein gelungenes Sachbuch; von einer meisterhaften Darstellung und Dokumentation kann man sprechen, ohne zu übertreiben. Und am Ende bleibt nur ein Wunsch: Ein zweites Buch von Beachy über die homosexuellen Szene in Berlin während der Nazizeit, denn bekanntlich waren auch einige Nazigrößen, Beachy spricht es selbst an, homosexuell.