Leserstimmen zu
Puppentod

Erik Axl Sund

Die Kronoberg-Reihe (2)

(0)
(1)
(0)
(1)
(0)
€ 12,99 [D] inkl. MwSt. | € 13,40 [A] | CHF 18,90* (* empf. VK-Preis)

~ Rezension ~ Titel: Puppentod Autor: Erik Axl Sund Seitenanzahl: 480 Verlag: @goldmann_verlag ♥️♥️ von ♥️♥️♥️♥️♥️ Vielen Dank an das Bloggerportal @randomhouse für die Bereitstellung des Exemplares. Vielen Dank auch an @bookerista, dass du dich mit mir durch das Buch gekämpft hast.🙋🏼‍♀️ Nachdem ich den ersten Band der Kronoberg-Reihe (Scherbenseelen) wirklich gut fand, wollte ich auch Band 2 lesen. Vorweg: Den deutschen Titel finde ich genauso unpassend wie die Bezeichnung "Psychothriller". Ich würde es als Drama deklarieren. Kurz gefasst worum es geht: Jeder in diesem Buch hat in irgendeiner Weise etwas mit Missbrauch zu tun. Von Drogen, sexuellen Übergriffen bis hin zu Prostitution ist alles dabei. Der Schreibstil des Autorenduos ist kalt, distanziert und teilweise auch stark verwirrend durch die Handlungssprünge, Szenen - und Zeitwechsel. Gefühlt besteht das Buch aus vielen kleinen Geschichten, die nicht so recht zusammen passen wollen um einen roten Faden zu ziehen. Ich habe für meinen Teil zumindest keinen roten Faden gefunden. Die Geschichte ist gespickt mit vielen nichtigen Informationen, die scheinbar ausschließlich dafür gedacht sind, das Buch zu füllen. Anstatt diesen Nichtigkeiten so viel Raum zu geben, hätten die Autoren mehr Ermittlungsarbeit in die Geschichte einbringen sollen, denn diese blieb stark auf der Strecke. Die Charaktere fand ich auch nicht besonders berauschend. Die Geschichten von Mercy und Nova sind erschreckend anschaulich erzählt, fesseln konnten sie mich jedoch nicht. Zu dem Ende möchte ich nichts mehr sagen außer *kopfschüttel* Einen Pluspunkt gibt es für die kurzen Kapitel und das Cover. Und mit beiden Augen zugedrückt komme ich gerade so auf 2 von 5 Herzen.

Lesen Sie weiter

Zu verworren...

Von: Ralph Michalk aus Osnabrück

18.09.2020

Der Titel klingt vielversprechend und spannend, meier Meinung aber zu verworren geschrieben. Es entsteht kein Flow und ich hatte leider nicht das Gefühl unbedingt weiter lesen zu müssen...

Lesen Sie weiter

Verstörende Geschichte die einen an die Grenzen bringt

Von: Dunkelbuntetraeume

22.06.2020

Idee Eine kleine Warnung: Wenn Du ein Problem mit Themen wie Prostitution, Pädophile und Kinderpornographie hast, und diese Dir zu nahe gehen, dann solltest Du wissen, dass dieses Buch eventuell nichts für Dich ist. Die Idee hat mich sofort angesprochen und besonders war ich neugierig auf die Umsetzung, denn ich bin totaler Fan von den bisherigen Büchern. Die Umsetzung war wirklich schockierend - schockierend gut und gleichzeitig verdammt dramatisch. Dieses Buch hat mich an meine Grenzen gebracht. Schreibstil Der außergewöhnliche Schreibstil von dem Autorenduo war wie immer fesselnd. Allerdings ist der Schreibstil schon relativ eigenwillig, daher könnte es schon sein, dass nicht jeder mit dem Schreibstil klar kommt. Allerdings bin ich ein absoluter Fan. Ich liebe die Art wie sie Dinge beschreiben und dieses Buch hat nicht nur etwas von einem Psychothriller, sondern auch etwas von einem Drama. Was sehr ungewöhnlich war. Denn so ein Buch habe ich bisher von dem Autorenduo noch nicht gelesen. Der Fokus liegt auf den verschiedenen Charakteren, was sie durch machen müssen, was sie erleben und diese Schicksale zu erfahren war schon etwas ganz besonderes. Man fängt an an der Menschheit zu zweifeln und die Ermittlungen stehen eher im Hintergrund. Etwas komplett anderes aber dennoch wie gewohnt mit einem grandiosen Schreibstil - kalt, direkt und beinahe gefühlslos. Spannung Man liest aus der Sichtweise des Ermittlers Kevin Jansson, aus der Perspektive der Mädchen und auch aus der Sichtweise von anderen Personen. Das hat dieses Buch für mich unheimlich spannend gemacht, denn nach und nach haben sich diese Einzelschicksale zusammengesetzt. Auch die verschiedenen Zeitebenen fand ich unglaublich spannend und haben diesem Psychothriller noch mehr Atmosphäre verliehen. Hauptfiguren Alle Charaktere wirken wie Nebenfiguren, da es so viele verschiedene gibt, jeder Charakter ist unheimlich eigenwillig. Besonders Kevin Jonsson. Durch den Schreibstil des Duos wahrt man eine eigenartige Distanz zu den Figuren, was der Geschichte aber keinen Abbruch tut. Das Gesamtbild der Geschichte wirkt dadurch noch vulgärer und emotionsloser, was hervorragend zu diesem Buch passt. Allerdings um die Personen besser nachvollziehen zu können, wäre es schön gewesen sie besser kennen zu lernen. Aber diese Distanz sollte glaube ich auch gewahrt werden und wurde von den Autoren so gewollt. Gesamteindruck Dieser Psychothriller hat einiges von einem Drama, als reinen Psychothriller würde ich dieses Buch nicht bezeichnen. Es ist unheimlich ergreifend, schockierend und nichts für Menschen mit schwachen Nerven. Die gesamte Handlung ist unheimlich komplex, stellenweise wird die Geschichte sehr langsam erzählt und im nächsten Moment ist die Geschichte so explosiv und rasant, dass man kaum hinterher kommt. Am Ende des Buches fügen sich die einzelnen Geschichten der Figuren zusammen, zu einem erschreckenden Gesamtbild, dass mich auch jetzt noch schockiert zurück lässt.

Lesen Sie weiter

Gute Idee, mangelhafte Umsetzung

Von: janasleseliebe

22.06.2020

Das wesentliche Thema ist hier Prostitution Minderjähriger bzw sexueller Missbrauch und natürlich deren Ermittlungen. So sagt es der Klappentext. Ersteres trifft vollkommen zu und zwar auf so ziemlich jeden, der in dem Buch erwähnt wird, auch wenn es nicht wirklich der Geschichte beiträgt. Ich hatte hierbei das Gefühl, dass die Autoren sich so sehr auf die Thematik versteift haben und ihnen dabei der Faden der Hauptstory verloren ging. Es war einfach too much. Die Ermittlungen spielen hier jedoch eine sehr reduzierte Rolle. Man bekommt zu Beginn einen kurzen Einblick in die Tatortbesichtigung und auch die Ermittler werden einem kurz vorgestellt. Allerdings liest man dann eine Ewigkeit nichts davon, was mich ziemlich irritiert hat. Die Protagonisten waren mir zumeist nicht sympathisch bzw ich konnte absolut null mitfühlen. Der Verlauf der Story war einfach seltsam und wirklich verwirrend, vor allem durch die seltsamen Zeitsprünge. Das einzige, was mir an dem Buch gefallen hat sind das Cover, das erste Kapitel und die Bezüge zu Metallica Fazit: Heute hab ich leider keine Leseempfehlung für euch! Bewertung: 1,5 von 5 Sternen

Lesen Sie weiter

In Stockholm stürzt ein junges Mädchen von ihrem Balkon in den Tod. Zunächst sieht es nach Selbstmord aus, doch dann stellt sich heraus, dass sie in der gleichen Nacht mit einem unbekannten Mann verabredet war, mit dem sie gegen Geld Sex haben sollte. Spuren im Internet deuten darauf hin, dass sie Kontakt zu einem User namens »Der Puppenspieler« hatte, der mit illegalen Aufnahmen von Teenagern in Verbindung steht. Der Polizeibeamte Kevin Jonsson beginnt fieberhaft zu ermitteln. Gleichzeitig verschwinden zwei Jugendliche aus einem Heim bei Uppsala. Und auch sie drohen in die Hände des Unbekannten zu fallen ... _______________________________________ ⭐️⭐️/5 _______________________________________ Das war leider nichts 👎. Der erste Band der Kronberg-Reihe (Scherbenseele) hat mir ja noch ganz gut gefallen, aber der 2. Band ging gar nicht. Es waren für mich keine sympathischen Charaktere dabei, viel zu wenig polizeiliche Ermittlungen und geradezu jeder wurde in dem Buch misshandelt (wofür die beiden Autoren allerdings bekannt sind). Trotzdem war ich froh das Buch gemeinsam mit @janasleseliebe im Buddyread gelesen zu haben, denn sonst hätte ich es wahrscheinlich abgebrochen und das kommt bei mir ja sehr selten vor. Wir haben drei ❌❌❌ gemacht, als wir endlich durch waren. Was mir gut gefällt, ist einmal das Buchcover und die kurzen Kapitel 😅🙈 Von mir gibt es leider keine Leseempfehlung und den zartbesaiteten rate ich: Finger weg, denn die Misshandlungen werden manchmal sehr genau beschrieben und das ist echt schwere Kost.

Lesen Sie weiter

Klappentext: In Stockholm stürzt ein junges Mädchen von ihrem Balkon in den Tod. Zunächst sieht es nach Selbstmord aus, doch dann stellt sich heraus, dass sie in der gleichen Nacht mit einem unbekannten Mann verabredet war, mit dem sie gegen Geld Sex haben sollte. Spuren im Internet deuten darauf hin, dass sie Kontakt zu einem User namens »Der Puppenspieler« hatte, der mit illegalen Aufnahmen von Teenagern in Verbindung steht. Der Polizeibeamte Kevin Jonsson beginnt fieberhaft zu ermitteln. Gleichzeitig verschwinden zwei Jugendliche aus einem Heim bei Uppsala. Und auch sie drohen in die Hände des Unbekannten zu fallen ... Meinung: Ich bin erstmal von mir selbst begeistert, dass ich den 2. Band dann doch so zeitnah nach dem 1. Band gelesen habe.. Zum Glück 🙈 Ich bin duch und werde es niemals mehr lesen!!! Deshalb fällt die Bewertung auch nicht viel anders aus, als bei dem 1. Band. Ich fand die komplette Geschichte schwer zu verstehen, kam zwar besser in die Handlungen rein als bei dem 1. Band aber es war völlige Verwirrung🙄.. Auch dieses Mal nur 2/5⭐

Lesen Sie weiter

Warnung vorweg: Wem Themen wie Pädophile, Prostitution und Kinderpornographie zu nahe gehen, sollte sich von diesem Buch fernhalten, denn dieses Buch ist tatsächlich harter Tobak und hat mich an meine Grenzen gebracht. Als in Stockholm die fünfzehnjährige Tara von einem Balkon eines Hochhauses in den Tod stürzt, sieht zunächst alles danach aus, dass sie einen Selbstmord begangen hat. Selbst einen Abschiedsbrief hinterließ das Mädchen. Doch bei näherer Untersuchung stellen die Ermittler fest, dass sie über ihr Handy Kontakt zu einem Mann hatte, der für Kinderpornografie bekannt ist – der Puppenspieler. Zur gleichen Zeit verschwinden zwei junge Mädchen aus einem Heim bei Uppsala und auch sie scheinen in Verbindung zum Puppenspielger zu stehen. Keine leichte Kost, die definitiv unter die Haut geht. Junge Frauen und Kinder, die Gewalt und Brutalität erleben, um zu überleben, überfordert und schürt echte Wut. Wut auf Männer, die sich diesen Geschöpfen bedienen, ohne Gewissen. Ich war entsetzt, wie das Autorenduo dieses aufzeigt, wie hier Kindheit und Unschuld in Lethargie, Depression oder anderen psychischen Erkrankungen als Folge von Gier und Macht von Männern getragen werden müssen. Nicht immer wird alles ausführlich geschildert, was seine guten Seiten hat, ansonsten wäre der Thriller noch unerträglicher als er schon war, anhand mancher Ausführungen von Gewalt. Was wirklich gelungen geschildert ist, ist die Flucht aus Nigeria, die ganz deutlich macht, wie hart das Schicksal zuschlägt, wenn Menschen nur auf Profit aus sind und Rettungswesten daher nur mit alten Zeitungen gefüllt wurden und im Notfall, wenn das überfüllte Boot sinkt, zur tödlichen Falle wird und das Meer diejenigen verschluckt, die sich ein besseres Leben erhofft haben. Es ist so grausam und anhand der Protagonisten wird sehr deutlich, warum Menschen fliehen müssen, aufgrund von Armut oder eben auch anderer Kultur, Religion oder einem anderen Denken. Nicht alle sind Wirtschaftsflüchtlinge, sondern eben auch Verfolgte, die alles zurücklassen, um zu Überleben. Was den Psychothriller ausmacht in seiner Komplexität durch viele verschiedene Perspektivwechsel und Zeitebenen, die letztendlich miteinander verwoben werden, um diejenigen zu überführen, die Blut an ihren Händen haben, beziehungsweise großen Einfluss darauf nehmen, Menschen innerlich zu zerbrechen. Es schockiert definitiv und ist nichts für schwache Nerven. Passend zum Inhalt ist auch dieses Cover sehr düster gehalten und passt sehr gut zum Inhalt. Das Autorenduo Erik Axl Sund hat auch mit dem zweiten Band der Kronoberg Reihe wieder einen Psychothriller hingelegt, der wirklich hart und beängstigend wirktMit einer Mischung aus Distanziertheit und Direktheit zeigen sie in ihrem neuen Thriller auf eine wirklich abscheuliche Szene – den Missbrauch von Kinder, explizit hier von jungen Mädchen. Da es sich hier wirklich um ziemlich, schwere Kost handelt die man nicht in einem Strandkorb und einem Wein in der Hand lesen mag, sicher aber trotzdem der Realität stellen sollte die hinter der Story steckt, vergebe ich 4 von 5 Sternen.

Lesen Sie weiter

Anders als gedacht

Von: CookiesBooksAndTea

30.05.2020

Warnung vorweg: Wem Themen wie Pädophile, Prostitution und Kinderpornographie zu nahe gehen, sollte sich von diesem Buch fernhalten. Der eigenwillige Schreibstil der Autoren konnte mich wieder einmal in seinen Bann reißen und direkt auf der ersten Seite fesseln, obwohl ich mir gut vorstellen kann, dass nicht jeder gut mit ihm klarkommen würde. So grandios ich die Wortwahl und die Erzählweise doch fand, fiel mir beim Lesen recht schnell eine kleine Sache auf: Das Buch ist anders, als die rechtlichen der Autoren. In diesem liegt der Fokus besonders auf den Einzelschicksalen der verschiedenen Charaktere, die mit einer Direktheit geschildert werden, welche an der gesamten Menschheit zweifeln lässt, da solche Taten tatsächlich vorkommen. Die eigentlichen Ermittlungen schieben sich somit dezent in den Hintergrund und wirken eher unterstützend, als einnehmend. Gleichzeitig zu der drastischen Direktheit schaffen es die Autoren, eine gewisse kühle Distanz aufzubauen, die dafür sorgt, dass konkrete Details der Fantasie der Leser überlassen werden, wodurch sich das eigentliche Grauen im Kopf abspielt und dieses Buch zu etwas macht, das nichts für schwache Nerven ist. Dabei wird die Geschichte mit einer Nüchternheit erzählt, die den abgestumpften Zustand einiger Figuren perfekt widerspiegelt. Demütigungen und Prostitution werden zu einer Routine, welche die Opferrollen einfach über sich ergehen lassen, um irgendwann in ihr lang erträumtes Leben fliehen zu können. Weitaus erschreckender wird es, wenn man bedenkt, dass es tatsächlich Menschen auf der Welt gibt, die dies tatsächlich durchmachen müssen, was den Realitätsfaktor der Geschichte ziemlich in die Höhe schießen lässt. Zu den Charakteren wird bis zum Ende ein gewisser Abstand gewahrt, der im Anbetracht der Umstände allerdings vollkommen angebracht erscheint und überhaupt nicht störend wirkt. Das einzige, was mich an dem Buch tatsächlich gestört hat ist die Tatsache, dass ziemlich jede vorkommende Person eine Missbrauchs-Story mit sich herumträgt. Dies war für mich etwas zu viel des Guten. Insgesamt betrachtet beinhaltet das Buch eine extrem komplexe Handlung, die in einem langsam voranschreitet, an einigen Stellen allerdings das Tempo rasant anzieht. Am Ende fügen sich die Schicksale zu einem großen Ganzen zusammen und ergeben ein stimmiges, aber gleichzeitig schreckliches Bild, wenn man die vorherigen Ereignisse bedenkt. Für mich handelte es sich dabei eher um ein Drama, statt einen Thriller. Trotzdem hat mich das Buch keineswegs enttäuscht.

Lesen Sie weiter