Leserstimmen zu
Die Dämonenakademie - Die Prophezeiung

Taran Matharu

Dämonenakademie-Serie (3)

(14)
(5)
(2)
(0)
(0)
€ 12,99 [D] inkl. MwSt. | € 13,40 [A] | CHF 18,90* (* empf. VK-Preis)

Mit dem dritten Teil beende ich nun die Reihe rund um die Freunde der Dämonenakademie. So viel möchte ich mich dieses Mal nicht mit dem Schreibstil des Autors aufhalten, denn dazu durftet ihr bereits in den ersten beiden Teilen etwas lesen. Nur so viel: Er wird immer besser und mittlerweile bin ich richtig begeistert von seinem sehr bildlichen Schreibstil. Da ich den dritten Teil dieses Mal direkt nach dem zweiten gelesen habe, kam ich prima hinein. Er knüpft direkt an seinen Vorgänger an. Anfangs ist er etwas ruhiger, um nach und nach an Fahrt aufzunehmen. Ich muss gestehen, dass ich nicht wusste, wie die Geschichte weitergehen wird. Dass sie weitergehen muss, ist wohl klar. Die Charaktere sind mir im Verlauf des letzten Teils noch mehr ans Herz gewachsen und ich bin wieder einmal begeistert, wie sie sich entwickeln. Sie sind einfach sehr herzlich und sympathisch und mir ist es wirklich schwer gefallen, sie am Ende der Trilogie zu verlassen. Sehr schön sind die neuen Dämonen, die ich kennenlernen durfte. Ich bin richtig begeistert, wie viele verschiedene Arten er in seine Geschichte hat einfließen lassen. Für mich ist der dritte Teil der stärkste der Reihe. Er ist von Anfang an spannend und fesselnd. Er hielt viele Überraschungen bereit und konnte durch viele Wendungen überzeugen. Wie es sich für einen letzten teil gehört, gibt es natürlich einen großen Showdown. Bis dieser allerdings stattfand gab es einiges zu erleben. Zudem gab es auch dieses Mal wahrlich emotionale Momente, die mein Herz berührten. Ich weiß ehrlich gesagt dieses Mal nicht, was ich euch berichten soll. Mir hat dieser Teil so gut gefallen, sodass ich sehr gespannt bin, welche Geschichten noch durch den Autor entstehen werden. Fazit Leider endet mit dem dritten Teil das große Abenteuer der Freunde. Mich konnte dieser voll und ganz überzeugen und stellt für mich den stärksten Teil der Reihe da. Die Charaktere sind mir sehr ans Herz gewachsen und ich bin begeistert, welche Dämonen mir über den Weg gelaufen sind. Ich kann euch die Reihe wärmstens ans Herz legen, wenn ihr spannende Jugendbücher mögt.

Lesen Sie weiter

Mir hat „Die Dämonenakademie - Die Prophezeiung“ sehr gut gefallen. Es knüpft nahtlos an das Ende von „Die Inquisition“ an und ich bin gut wieder in die Geschichte hinein gekommen. Ich habe das Buch sehr gern gelesen da mir der Schreibstil und vor allem die Geschichte sehr gefallen hat. Ich finde es sehr traurig das die Reihe nun zu Ende ist aber ich hoffe das ich von Taran Matharu noch mehr zu lesen bekomme. Die Protagonisten haben mir, wie auch in den Vorgängern, sehr gefallen. Ich mag Fletcher ganz einfach, er ist herzlich und kann seine Truppe anführen aber auf eine gute Weise und er ist sehr schlau. Ich mag seine Art zu Denken sehr und er hat genau die richtigen Eingebungen zur richtigen Zeit. Außerdem ist er sehr gefühlvoll, nicht auf die weinerliche sondern wirklich auf die herzliche, mitfühlende Art aber er kann auch eine gewisse Härte aufbringen wenn es sein soll. Wenn ich mich an den jungen Fletcher erinnere ist er zu einem ganz besonderen jungen Mann heran gereift der auch gewaltig was erlebt hat. Die Szenen haben mir sehr gefallen und auch die Atmosphäre fand ich sehr gelungen, vor allem im Äether habe ich mich sehr wohl gefühlt, auch wenn es natürlich kein Urlaub war, es war einfach sehr passend. Auch die Schacht am Pass und letztendlich das Finale haben mir sehr gefallen. Das Tempo fand ich meist gelungen, ich hatte zwischendurch wohl mal das Gefühl das es etwas schleppend voran geht aber das hat sich schnell wieder gelegt und dann konnte ich das Buch einfach nicht mehr aus der Hand legen. Auch die Verpackung, das Cover hat mir sehr gefallen. Es passt einfach hervorragend und unterscheidet sich nur farblich von den Vorgängern. Auch der Klappentext ist sehr überzeugend wobei ich auch ohne ihn wusste das ich diesen Band einfach lesen musste. Mein Fazit: Mir hat „Die Dämonenakademie - Die Prophezeiung“ sehr gefallen. Für mich ist es ein gelungener Abschluss der Reihe auch wenn ich es sehr bedauere das sie schon zu Ende ist aber vielleicht überrascht Taran Matharu ja noch mit einem Spin-Off oder mit einer ganz neuen Geschichte? Ich würde mich sehr freuen. „Die Dämonenakademie - Die Prophezeiung“ kann ich absolut empfehlen aber Achtung es handelt sich hier um Band 3.

Lesen Sie weiter

Inhalt Fletcher und seinen Freunden gelingt nur ganz knapp die Flucht vor den Orks durch ein Portal und dieses führt sie direkt in den Äther. Verfolgt von den Orkschamanen, gejagt von mächtigen Dämonen und mit nur einer knappen Ration an lebensnotwendigen Mitteln, irren sie durch den Äther und suchen nach einem Ausweg. Doch nicht nur das macht Fletcher zu schaffen; denn Khan, der Anführer der Orks, hat geschworen, Fletchers Heimat zu vernichten... Meine Meinung Band 1 hat bei mir ja Lieblingsbuch-Status erreicht, in Band 2 kam für mich dann die Ernüchterung. Klar, dass ich an den Abschlussband mit entsprechend gemischten Gefühlen herangegangen bin. Wie schon im zweiten Teil hat mich hier irgendetwas am Schreibstil gestört. Irgendwie wirkt er so trivial und kindlich - vielleicht liegt das auch an der Übersetzung, ich weiss es nicht. Trotzdem lässt sich die Geschichte recht schnell und flüssig lesen. Fletcher und seine Freunde fliehen vor den Orks, was sie zuerst in den Äther führt. Doch ihre Verfolger sind nicht ihr einziges Problem, denn sie haben zu wenige Blüten bei sich, die für sie im Äther überlebenswichtig sind und zudem gibt es hier ordentlich viele Dämonen, die ungebunden und somit den Menschen nicht wohl gesinnt sind. Aber nicht nur das, nein, auch Khan, der Albinoork, macht Fletcher Sorge, denn er will seine Heimat vernichten. Nur gemeinsam mit seinen Freunden und ihren Dämonen können sie etwas schaffen, das unvorstellbar scheint. Die Szenen im Äther fand ich sehr interessant, sie machen in etwa den ersten Drittel der Geschichte aus. Wir lernen noch mehr Dämonen kennen, die wir mithilfe der wunderschönen Zeichnungen hinten im Buch auch gleich detailliert studieren können. Zudem kommt eine gewisse Spannung auf, weil den Helden erstens das Mittel ausgeht, dass es ihnen ermöglicht, im Äther zu atmen, und zweitens, weil nicht nur die Orks sie verfolgen, sondern sich auch ziemlich gefährliche Dämonen um die Gruppe herumschleichen. Der zweite Drittel des Buches war dann wieder Ernüchterung pur... dies ohne gross zu spoilern zu beschreiben, ist schier unmöglich - nur so viel sei gesagt: Spannung sucht man hier vergebens. Der letzte Abschnitt der Geschichte ist dann wiederum sehr interessant und actionreich, aber auch blutig und brutal und irgendwie übertrieben. Was ich bereits bei Band 2 bemängelt hatte, ist leider auch hier nicht besser geworden. Fletcher fällt alles vor die Füsse (obschon er hier besonders wie ein Kind wirkt), er und seine Freunde sind - um es in der Sprache der Online-Games zu sagen - imba (sprich: viel stärker als der Rest), und natürlich ist auch Fletchers Dämon Ignatius was ganz besonderes und - naja, lest selbst. Auch hier gibt es wieder Dinge, die mir unlogisch erscheinen (Vorsicht, kann Spoiler enthalten) - eine Gruppe Menschen, die einem Teenie in eine Grafschaft folgt, die wiederaufgebaut werden muss, anstatt in einer schon bestehenden Stadt Zuflucht zu suchen. Abertausende Gegner, die es zu besiegen gilt etc. Spannend war es grösstenteils durchaus, ebenso interessant, und das Worldbuilding hat mir auch zugesagt. Dennoch, irgendwie hat mir was gefehlt. So ist Fletcher zum Beispiel (selbsternannter) Schlachtmagier, obschon er nur ein Jahr auf der Akademie war. Ihm fliegen auch viele Sympathien zu oder aber brutale Gegenspieler, obschon er selber praktisch nicht viel tut. Was ich damit sagen will: Die Entwicklung der Geschichte hat mir gefehlt. Oft ist es einfach: Zack, so ist es, lebt damit. Manchmal ist mehr eben doch mehr und hier hätten vielleicht ein, zwei weitere Teile geholfen. Setting Wir verbringen im letzten Teil der Trilogie viel Zeit im Äther, in der Grafschaft Rale und auf einem Gebirgspass. Wie in den Vorgängern wird nur mässig Zeit mit das Setting verbracht, was so aber ziemlich okay ist. Kopfkino war vorhanden, ich konnte mich vor Ort fühlen und was das angeht, bin ich sehr zufrieden. Besonders der Abschnitt im Äther hat mir gut gefallen. Es war toll, mehr darüber zu erfahren und weitere Dämonen kennenzulernen. Zudem war es sehr atmosphärisch beschrieben und es wurden ein paar Geheimnisse gelüftet, von denen ich befürchtet hatte, dass der Autor sie vergessen könnte. Das Worldbuilding an sich kann nicht kritisiert werden, auch wenn das Rad nicht gänzlich neu erfunden wurde. Die Welt von Fletcher ist interessant gestaltet, die Rassen haben ihre Religionen und Traditionen und alles war einfach stimmig. Hat mir gut gefallen! Charaktere Ach Fletcher, irgendwie mag ich den Kerl immer weniger. Er ist der typische Fall von keine Ahnung von nichts, schafft aber trotzdem alles. Erst gegen Schluss ist er etwas über sich hinaus gewachsen, aber auch das hat nicht zu 100% Sympathie führen können. Irgendwie ist mir der Kerl in diesem Teil etwas arrogant rüber gekommen. Auch Sylva und Othello sind wieder mit von der Partie, ebenso Kress und Athillo. Dann treffen wir auch weitere bekannte Charaktere wieder; Khan, Blau, Lady Rale, Rori, Arcturus etc. Die Charakterenvielfalt hat mir gut gefallen, auch wenn alles etwas oberflächlich geblieben ist. Irgendwie konnten mich in diesem Teil die Protagonisten nicht wirklich überzeugen. Was mich etwas gestört hat (und ich bin erstaunt, dass mir das erst bei Band 3 aufgefallen ist), ist die Ähnlichkeit zu Harry Potter. "Waaaas?", sagt ihr jetzt. Aber überlegt mal; schwarzhaariger Waise der von Magie keine Ahnung hat aber plötzlich in die Akademie kann, sich mit einem rothaarigen Tollpatsch und einer blonden Besserwisserin anfreundet? Kommt euch das nicht etwas zu bekannt vor? Fazit Spannung, Action, ein tolles Setting und Worldbuilding und ein paar Freunde, die ihre Welt retten müssen. Ein interessanter Abschluss für eine Trilogie voller Magie und Dämonen, Freundschaft und Feindschaft, Loyalität und Verrat. Und dennoch... es bleiben Zweifel, Mängel und dieses Gefühl, nicht wirklich befriedigt eine Reihe abzuschliessen... 3.5 Sterne

Lesen Sie weiter

Man könnte sagen das Buch ist in drei Hauptteile aufgebaut. Im ersten Teil befinden sich unsere Helden im Äther und im zweiten Teil wird es etwas ruhiger. Der dritte Teil der Geschichte gibt noch mal richtig Vollgas und nimmt auch durchaus da, wo man nicht unbedingt mit rechnet ihren Wendepunkt. Die Geschichte schwächelt in der Mitte etwas. Bitte da das Buch nicht weglegen, was Fans der Reihe wahrscheinlich eh nicht machen werden :-) Ich möchte nicht spoilern, daher verrate ich nur das natürlich eine epische Schlacht ala Herr der Ringe auf Fletscher wartet.... Alles in allem kann man mit dem Ende zufrieden sein. Aber es hat durchaus Potential für eine Fortsetzung, ich fände dies sogar gar nicht schlecht.

Lesen Sie weiter

Schade

Von: Lilja

15.02.2018

Nachdem ich Band 1 und 2 geradezu verschlungen hatte, musste ich natürlich wissen, wie es weitergeht, doch leider konnte dieser Band nicht mit meinen Erwartungen mithalten. Am Ende von Band 2 flohen wir mit unseren Helden in den Äther. Es war nicht klar, was uns in der Welt der Dämonen erwarten würde. Zumindest nicht zu 100%. Einen kleinen Einblick bekamen wir ja bereits in den ersten beiden Bänden durch Berichte und Unterrichtsstunden. Doch mit nur wenig im Gepäck und am Ende ihrer Kräfte, stehen die Freunde vor einer nahezu unlösbaren Aufgabe: Lebend aus dem Äther entkommen. Matharu schafft es zunächst wieder mich in eine neue Welt hineinzuziehen. Die Vielfalt mit der diese neue Umgebung beschrieben wurde, begeisterte mich. Doch dann kam es immer wieder dazu, dass die Geschichte sich total in die Länge zog, ich teilweise Seiten nur noch queerlas und mich gar nicht mehr richtig für das Geschehen interessierte. Somit habe ich entschieden, dass dieser Band der letzte für mich sein wird. Er hat an sich ein gutes Ende und somit stehe ich auch nicht vor offenen Fragen, breche ich die Reihe hier ab... Dennoch kann ich die Dämonenakademie nur empfehlen. Man bekommt Protagonisten, denen man gern folgt und auch eine Welt in der man wunderbar abtauchen kann.

Lesen Sie weiter

*Selten war ich so begeistert von einer Reihe wie von dieser * Als riesiger Fan der Dämonenakademie-Reihe konnte ich es kaum erwarten, bis der neue Band nun endlich erschienen ist. Ich habe mich mit einem lächelnden und einem weinenden Auge in die Geschichte gestürzt. Lächelnd, weil ich unglaublich gespannt war, welche Abenteuer Fletcher und seine Freunde dieses Mal bestreiten würden und weinend, weil es der letzte Band und damit auch das letzte von Fletchers Abenteuer sein wird. Der Schreibstil war wie immer einfach grandios. Die Sätze ließen sich alle sehr flüssig und angenehm lesen, sodass ich mich voll und ganz auf die Geschichte einlassen konnte. Auch die Beschreibungen der einzelnen Szenerien und der Handlungen hatten genau das richtige Maß an Ausführlichkeit, dass das Erzähltempo und damit auch die Spannung auf einem konstant hohen Level geblieben ist und ich mir dennoch alles sehr gut vorstellen konnte. Wir begleiten als Leser also Fletcher, seinen Dämon Ignatius und natürlich Fletchers Freunde Othello, Kress und Sylva auf ihrer Flucht durch den Ork-Äther und die Menschenwelt. Mir sind alle Charaktere im Laufe der vorherigen Bände so sehr ans Herz gewachsen, dass ich sie wirklich alle sehr vermissen werde. Alle Figuren sind so wunderbar ausgedachte und detailliert skizzierte Charaktere, dass sie mir mit ihren individuellen Wesenszügen wohl noch lange im Gedächtnis bleiben werden. Schön fand ich es auch im Laufe der drei Bände zu sehen, wie sich die Freunde weiterentwickelt haben. Zu Beginn waren sie einfache Schüler in der Ausbildung, die sich dann nach und nach weiter entwickelt haben, um nun in großen Schlachten zu kämpfen und als Anführer zu fungieren. Sie alle sind erwachsener und reifer geworden und treffen nun immer wieder wichtige Entscheidungen, die nicht nur für sie selbst, sondern auch für ganze Völker von großer Bedeutung sind. Denn gerade im dritten Band gibt es so einige Schlachten, die gekämpft werden müssen. Und natürlich gibt es dort auch Verluste, von denen mir doch einige sehr ans Herz gegangen sind. Dazu kannte ich die Figuren einfach schon zu lange, als dass mich das kalt gelassen hätte. Was mir bei diesem Buch wieder so ausgesprochen gut gefallen hat, waren die vielen actiongeladenen Situationen, die Kämpfe und auch die Lösungen für scheinbar ausweglose Situationen. Es blieb wirklich bis auf die letzten Seiten spannend, da sich das Blatt immer wieder gewendet hat. Fans von Herr der Ringe und ähnlichen Fantasy-Büchern werden diese Schlachten auf jeden Fall gefallen. Was ich persönlich außerdem noch sehr gut fand, war die Botschaft der Freundschaft, des Respektes, der Kulturoffenheit und des Zusammenhaltes, die dieses Buch stark vermittelt. Es zeigt, wie wichtig es ist, Vorurteile abzulegen und gemeinsam Seite an Seite zu stehen wenn es drauf ankommt. Mein persönliches Fazit: Ein wirklich grandioser dritter Teil einer wahnsinnig genialen Fantasy-Reihe. Ich werde Fletcher, Ignatius und seine Freunde wirklich sehr vermissen, denn sie waren echt eine tolle Truppe, mit denen ich zusammen liebend gerne spannende Abenteuer erlebt, Freundschaften geschlossen und Schlachten gekämpft habe. Von mir gibt es für die gesamte Reihe eine ganz klare Leseempfehlung! <3 Ich vergebe für dieses Buch mit großem Vergnügen 5 von 5 möglichen Büchern, da damit eine super Reihe ein sehr passendes Ende gefunden hat. Lest fleißig, eure Sabrina

Lesen Sie weiter

Mit dem dritten Band der Dämonenakademie, ist leider schon der Abschlussband erschienen. Wobei ich ja die Hoffnung hege, dass eventuell noch ein Spin off dazu erscheinen wird. Denn Potenzial ist hier definitiv vorhanden und diese Reihe ist einfach nur wunderschön und magisch mit all seinen Facetten. Ich mag Fletcher und Othello schon seit Anbeginn. Wenn man sich gerade Fletchers Entwicklung ansieht, ist diese wirklich enorm. Gerade im finalen Band kommt dies sehr gut zum Ausdruck. Er hat viel gelernt, viel durchmachen müssen und doch steht die große Schlacht erst noch bevor. Er hat sich enorm gemacht, ist gewachsen und hier zeigt er auf phänomenale Art und Weise, was in ihm steckt und auch was ihn letztendlich ausmacht. Dieser alles entscheidende Kampf könnte Fletcher und seine Freunde alles kosten. Aber Fletcher wäre nicht Fletcher , wenn er nicht an seine Grenzen und darüber hinaus gehen würde. Ich mag es besonders, wie loyal und treu er ist. Das er sich für die Schwächeren einsetzt und damit so viel mehr auslöst. Ich habe diesen Band wirklich sehr genossen. Er war rasant, voller Entwicklungen. Es gab viel Schmerz, Verluste und Leid und trotz der mehr als ernsten Thematik , hat sich der Autor wirklich Zeit genommen und zu verdeutlichen, was es heißt Freunde zu habe und manchmal gibt es sogar noch mehr zu entdecken. Man hat das Gefühl ganz tief drinnen in der Geschichte zu stecken und es wirklich zu erleben, was es im Endeffekt auch sehr lebendig und extrem emotional macht. In die Charaktere und insbesondere in die rasante Handlung kann man sich sehr gut hineinversetzen, Gedankengänge und Handlungen nachvollziehen. Man erfährt auch hier wieder Fletchers Perspektive, was ihn sehr schön in den Fokus rückt. Man trifft so viele altbekannte Charaktere wieder. Es war einfach schön und es gab nicht wenig Momente, die mich schmunzeln ließen. Zum nachdenken oder gar Luft holen , kommt man eher weniger. Der Autor versteht es geschickt, die Spannung immer mehr anzuheizen und größeren unfassbaren Dingen Platz zu machen. Man durchlebt viel Schmerz und Verzweiflung. Es geht um alles oder nichts. Es geht um den entscheidenden Kampf. Verbunden mit viel Blut, Schweiß und Tränen. So oft war ich komplett unten angekommen und musste mich erstmal wieder sammeln, um das Ganze zu verinnerlichen. Es geht wirklich enorm an die Substanz, bei dem was man hier durchleiden muss. Man hat die Charaktere einfach so sehr ins Herz geschlossen, das man einfach oftmals den Tränen nahe ist. Man zittert an Fletchers Seite unglaublich mit. Man feuert ihn an und leidet zusammen mit ihm. Es ist nervenzehrend, geht unter die Haut und macht neuen Dingen Platz. Und daneben lernt man noch neue Dämonenarten kennen. Mich hat das sehr fasziniert. Der Autor geht dabei sehr detailreich vor, wodurch man sich noch alles sehr viel besser vorstellen und erleben kann. Er entführt uns aufs neue in eine Welt, die atemberaubend und voller Geheimnisse und Gefahren ist. Intrigen sind an der Tagesordnung und so muss man hier aufs neue prüfen, wer das Vertrauen verdient. Es ist magisch, sehr facettenreich und interessant gestaltet. Der Autor hat eine gefühlvolle, bildgewaltige und leichte Art zu schreiben. Man hat das Gefühl durch die Seiten zu fliegen, viel zu schnell ist die Zeit um und man kann einfach nur mit einem glücklichen Lächeln Abschied nehmen. Besonders die Illustrationen am Ende des Buches haben mir sehr gut gefallen. Alles in allem ein perfekter Abschlussband der Reihe, der nochmal vieles aufzeigt. Fazit: Fletchers Reise geht nun zu Ende. Mit einem glücklichem Lächeln nehme ich Abschied von dieser wunderschönen und magischen Reihe. Auch der letzte Band brilliert mit großem Tempo, viel Gefühl und Wendungen , die wirklich überraschend kommen. Magisch, faszinierend, nervenzehrend und unglaublich emotional. Eine Reihe die jung und alt gleichzeitig in den Bann ziehen und auf ganzer Ebene mitreißen wird. Ein perfekter Abschluss einer großartigen Reihe.

Lesen Sie weiter

Ich bin immer wieder erstaunt, in welche Richtung diese Trilogie gegangen ist. Ich hätte es beim ersten Buch niemals erwartet, dass es sich in diese Richtung entwickelt. Ich bin von einer Internats-Geschichte ausgegangen, was es jetzt letztendlich nicht wirklich war. Ob ich die Richtung der Geschichte mag, kann ich irgendwie nicht richtig sagen. Einerseits ist dieser Beigeschmack, dass ich eigentlich was Anderes erhofft habe. Aber andererseits ist es schon eine ziemlich geniale Geschichte. Sie hat sehr viel Action und ist unglaublich spannend. Sie ist rasant, aber an den richtigen Stellen auch wieder etwas ruhiger. Der Mix ist genau richtig. Mir kommen aber die Dämonen viel zu kurz. Hier hätte ich mir wirklich mehr erhofft und erwünscht. Es werden eben auch einige Dinge angedeutet in Richtung der Dämonen, die aber dann nicht weiter ausgeführt werden. Es könnte glatt den Eindruck vermitteln, dass es noch ein weiteres Buch geben wird. Wobei die Hauptgeschichte jetzt schon abgeschlossen ist. Dennoch habe ich am Ende trotzdem das Gefühl, dass da noch was kommt. Es bleibt in der Hinsicht also spannend. Ich mag Flechter total gerne und die Wandlung, die er durchgemacht hat. Ich mag es unheimlich gerne zu lesen, wenn Charaktere erwachsener werden und mit ihren Aufgaben wachsen. Großer Fan bin ich von seinen Dämonen. Der Schreibstil des Autors fesselt mich immer wieder direkt ins Buch. Die ersten Seiten gelesen und ich bin wieder direkt in der Geschichte. Ich muss wirklich zugeben, dass ich nicht mehr genau wusste, was im 2. Band passiert war, aber trotzdem hat mich der 3. Band sofort mitgerissen und ich habe ich mich wieder erinnert. Das rechne ich dem Autor hoch an. Es ist sinnfrei dieses Buch zu lesen, wenn man die vorherigen Bände nicht kennt. Sie bauen aufeinander auf und man versteht die Zusammenhänge überhaupt nicht, wenn man die vorherigen Bücher nicht gelesen hat. Außerdem werden hier die Charaktere nicht noch einmal vorgestellt, wie man es oft in mehrteiligen Geschichten kennt. Auch wird nicht das Vorherige noch einmal angerissen. Es geht einfach nahtlos da weiter, wo das vorherige Buch aufgehört hat. Finde ich gut, da sich auf das Wesentliche konzentriert wird. Dicke Leseempfehlung von mir. Das Cover: Ich mag das Cover so gerne. Es fällt direkt ins Auge und es strahlt irgendwie so schön. Fazit: Ein sehr guter Abschluss der Trilogie. Schade, dass es schon vorbei ist.

Lesen Sie weiter