Leserstimmen zu
Der Flug nach Marseille

Michael Wallner

(2)
(1)
(0)
(0)
(0)

Tiefgreifend

Von: Angela B. N. aus Baar ZG, Schweiz

31.08.2018

Von meinen 59 Jahren auf dieser Welt habe ich 51 lesend verbracht. Die Anzahl der Bücher kann ich nicht einmal ansatzweise schätzen. Hingegen kann ich sagen, dass mich sicher nicht mehr als zwei, drei Bücher zum Weinen brachten. Der Flug nach Marseille ist eines davon. Fesselnde Schicksale in einer Zeit angesiedelt, an einem Ort, in einem Europa nach dem Grossen Krieg. Eine politische Kulisse, die einen dunkel beschleicht, weiss man heute ja, dass die "neue Ordnung" tatsächlich nur ein jahrzehntelanger Waffenstillstand war, der in die nächste grosse Katastrophe führte. In jeder Hinsicht lesenswert.

Lesen Sie weiter

Als ich den Klappentext gelesen habe, wusste ich, dass dies ein Roman ganz nach meinem Geschmack sein sollte. Der österreichische Autor, Theaterregisseur und Schauspieler Michael Wallner ist für mich noch ein vollkommen unbeschriebenes Blatt, denn ich habe noch kein Buch des Autors gelesen. In den 256 Seiten des Romans stecken sehr viel Gefühl und Schmerz, sowie ein Stück Geschichte, das die völlige Zerissenheit Deutschlands aufzeigt. Es ist die Zeit nach dem Ende des ersten Weltkrieges. Deutschland ist plötzlich keine Monarchie mehr und die politische Lage ist sehr angespannt. In dieser Zeit der Zerissenheit lernen sich die Ärztin Julie Landauer und der Journalist Karl Kupfer kennen. Julie, (der Name wird ausgesprochen wie der Monat) ist Anfang des 20. Jahrhunderts eine der wenigen Ärztinnen, die praktizieren. Sie ist erfolgreich im Job, allerdings erfolglos in der Liebe. Ihre Kindheit war geprägt von Kälte und Abneigung. So sucht sie sich auch immer wieder Liebhaber, die nie mehr von ihr wollen als eine Affäre. Als sie den liberalen Zeitungsredakteur Karl Kupfer kennenlernt, dessen Frau Nina an Diabetes leide, entdeckt sie erstmals tiefere Gefühle. Nina, eine Künstlerin, wird nach einem Zusammenbruch von Julie behandelt. Die Zuckerkrankheit ist zu dieser Zeit, vor der Herstellung des Insulins, tödlich. Es besteht jedoch eine kleine Hoffnung durch den Arzt Professor Lemieuvre in Marseille, der angeblich Diabetes erfolgreich behandeln kann. Doch die politische Lage zwischen Frankreich und Deutschland ist noch immer sehr angespannt. Wird man Nina helfen können? Und was wird aus der aufkeimenden Liebe zwischen Julie und Karl? Dieser Roman ist sehr vielschichig. Michael Wallner widmet sich den politischen Themen ebenso wie den medizinischen. Doch der rote Faden ist die Liebe und die Freundschaft, ohne dass der Autor kitschig wird. Die Liebe zur Ehefrau, zur Geliebten, zum Sohn, doch auch zur Arbeit und zur Freiheit stehen im Vordergrund. Karl fühlt sich zerissen, denn einerseits hofft er auf die Genesung seiner Frau, sehnt sich aber auch nach Julie und seinem Sohn, der bei seinen Eltern untergebracht ist. Der Aufenthalt in Marseille lässt ihn schier verzweifeln, denn einerseits bemerkt er eine Distanz zu Nina, die ihm Schuldgefühle bereitet. Auf der anderen Seite spielt die politische Lage in München verrückt und er hat keine Möglichkeit diese als Redakteur festzuhalten. Als auch noch die Spanische Grippe in Südfrankreich zu wüten beginnt, denkt Karl an eine Rückkehr nach München .... Man muss sich Zeit nehmen für dieses Drama und sich intensiv damit auseinandersetzen, um sich in diesem Roman fallen lassen zu können. Danach hallt die Geschichte noch lange nach. Das Ende hat mich jedoch etwas zwiespalten zurückgelassen, da es offen bleibt. Jedoch kann man sich den Ausgang denken... Schreibstil: Der Schreibstil des Autoren ist ziemlich dialog-lastig, bildhaft und leicht verständlich. Die Protagonisten sind detailliert beschrieben und die Gefühle von Karl und Julie werden sehr gut transportiert. Der geschichtliche Hintergrund spielt eine große Rolle und wurde hervorragend mit der Geschichte verknüpft. Ebenso die medizinische Seite im Roman. Leider fand ich auch einen logischen Fehler im Roman. Auf Seite 75 spricht Julie von ihrem dreißigsten Geburtstag, den sie im April feiern wird. Dann feiert sie ihn plötzlich am Tag des Attentats an Kurt Eisler am 21. Februar. Fazit: Ein dramatischer Roman, der unter die Haut geht, nie kitschig wird und viel politisches Geschehen in sich birgt. Trotzdem fehlte mir das gewisse Etwas.....

Lesen Sie weiter

Sehr fesselnd

Von: Simone Wulf

20.07.2016

Die Geschichte um Julie Landauer und Karl Kupfer zieht einen bereits von den ersten Seiten in seinen Bann. Schlicht und in leisen Tönen, eingebunden in historische Begebenheiten, erzählt Michael Wallner den gefühlsstarken Konflikt und die sich daraus ergebenden Irrungen und Wirrungen der beteiligten Personen. Ohne Übertreibung und ohne romantische Schnörkeleien zeichnet er dennoch ein Bild von dem einzigen Weg: der starken Liebe zu folgen. Jeder in seiner Art. Kann das für alle ein glückliches Ende nehmen? Das herauszufinden dauert bei diesem Buch nicht lange - nur ungerne legt man es zur Seite. Viel lieber taucht man ein in das historische München und liebt, leidet und lebt mit den Charakteren in diesem Roman.

Lesen Sie weiter