Leserstimmen zu
Schau mir in die Augen, Audrey

Sophie Kinsella

(25)
(6)
(1)
(0)
(0)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Super Buch, hab ich nicht erwartet! Um ehrlich zu sein hatte ich mit einem weiteren Frauenroman gerechnet. Als dann herauskam, dass Audrey erst 14 ist, war ich erst einmal erstaunt, aber positiv. Ich fand Audrey eine wirklich tolle Persönlichkeit und mochte sie auf Anhieb. Ihre Geschichte ging mir nahe, weil sie mir so leid tat. Was ist ihr zugestoßen, dass sie sich so sehr zurückgezogen hat? Warum sind Menschen so grausam, dass sie soetwas auslösen können? Umso begeisterter war ich von Audreys Familie und vor allem von Linus. Wie sie mit Audreys Angststörung umgehen, so verständnisvoll und vorsichtig, so behutsam und ehrlich. Auch Maria Koschny als Sprecherin fand ich eine super Wahl. Ihre tiefe, sanfte Stimme passte gut zu der Thematik des Inhalts und hat die Gefühle gut nach außen transportiert. Ich habe jedes Mal ganz gebannt zugehört und wollte nicht anderes machen, wenn das Hörbuch lief. Bloß nichts verpassen. Da ich das in Bezug auf Hörbücher von mir so nicht kenne, würde ich mal sagen: Sophie Kinsella hat mich erneut abgeholt und Maria Koschny hat das Ganze getoppt.

Lesen Sie weiter

Ein traumatisches Ereignis führt bei der jungen Audrey dazu, dass sie sich von der Außenwelt abschirmt. Das Haus zu verlassen fällt ihr schwer und auch schon allein der Kontakt zu Menschen außerhalb ihrer Familie, lässt sie in Panik ausbrechen. Um den Blickkontakt zu vermeiden, trägt Audrey immer eine Sonnenbrille. Eines Tages schlägt ihr ihre Therapeutin vor, den Alltag in der Familie mit der Kamera zu dokumentieren. Dabei trifft sie ausgerechnet immer wieder auf den besten Freund ihres Bruders - Linus. Und der ist gar nicht mal so übel... Sophie Kinsella hat es geschafft, ein ernstes Thema - die psychische Erkrankung von Audrey - so zu verpacken, dass daraus eine humorvolle und unterhaltsame Geschichte entstanden ist. Dies ist wohl vor allem den tollen Charakteren sowie dem lockeren und humorvollen Schreibstil der Autorin zu verdanken. Ich habe das Buch gerne gelesen. Die chaotische Familie hat mich immer wieder zum lachen gebracht. Und auch Audreys Entwicklung war ganz interessant. Bei der Sache mit der Sonnenbrille, habe ich so meine Zweifel, ob das jemand mit Audreys Problemen, tatsächlich so handhaben würde. Denn Audrey hat das Gefühl, dass andere sie anschauen und über sie reden. Natürlich, kann sie mit der Sonnenbrille dem Blickkontakt entgehen, aber letztendlich fällt sie dann ja anderen Leuten noch mehr auf, wenn sie die Brille selbst bei Regen trägt... Schade fand ich, dass der Leser keine Details über das traumatische Ereignis erfahren hat, das der Protagonistin widerfahren ist. Und trotzdem fand ich die Geschichte so unterhaltsam und amüsant, dass ich dem Buch als Jugendbuch 4,5 Sterne gebe!

Lesen Sie weiter

Ich fand dieses Hörspiel einfach nur entspannend. Bei der Geschichte konnte man total entspannen und auch die Stimme von Maria Koschny war schön. Es lohnt sie auf jeden Fall sich dieses Hörspiel anzuhören!! Liebe Grüße Johanna

Lesen Sie weiter

Ich habe dieses Buch als Hörbuch gehört und bereue es nicht! Es war so herzerwärmend und wundervoll, ich lache immer noch, wenn ich daran zurück denke! Audrey ist ein so toller Charakter. Trotz ihrer Angststörung versucht sie das Beste aus ihrem Leben zu machen und strengt sich an, diese Störung hinter sich zu lassen um endlich wieder ein normales Leben führen zu könne. Ein Leben ohne Störung, ein Leben in dem sie wie ein ganz normaler Teenager vor die Tür gehen kann mit ihren Freunden. In diesem Zustand lernt sie Linus kennen, den Kumpel ihres Bruders. Und Linus schafft es wie kein anderer mit ihr zu kommunizieren und ihr aufzuzeigen, dass sie gar keine Angst haben muss! Das Leben ist zwar manchmal brutal und schonungslos, aber das ist es für jeden und Audrey muss lernen damit wieder umgehen zu können. Diese Geschichte hat mir Augen geöffnet und mir die Sonnenbrille vom Gesicht gerissen. Sie hat mir gezeigt, wie wichtig es ist aufmerksam zu sein, zu merken wenn es jemandem schlecht geht und diesen dann aber zu akzeptieren, egal was passiert. Eine gute Freundschaft sollte solch einen Umstand überleben und mir tat Audrey unheimlich Leid, weil sie keinen mehr in ihrem hatte, ja es aber auch nicht wirklich wollte. Ich war wähend des Hörens gleichzeitig nachdenklich und fröhlich. Denn auch wenn Audrey diese Störung hat, ist sie charmant und witzig, wie ihre ganze Familie.Ich habe mich sofort in ihre Familie verliebt und würde mir wünschen, meine wäre auch so verrückt und liebenswert. Audreys Mutter ist leicht schrullig, aber das macht sie total liebenswert! Ich musste so oft laut loslachen, wenn sie wieder ihre Anfällt bekam. Audreys Vater hingegen ist absolut nicht aus der Ruhe zu bringen und lässt sich auch von seiner Frau absolut nicht beeinflussen. Ichhabe die beiden wirklich so gefeiert! Die Autorin hat einen wahnsinnig süßen Schreibstil, der sich durch die ganze Geschichte gezogen hat und mir immer wieder Freude bereitet hat.Ich mochte ihre Art mit dem ernsten Thema umzugehen und habe schon in der Vergangenheit festgestellt, dass ernste Themen mir näher gebracht werden können, wenn dies mit Humor geschieht. Ein ernstes Buch, was auch ernst ist, bleibt bei mir nicht hängen und sorgt eher für Frust. Hier wurde aber alles perfekt gelöst! Einziger Kritikpunkt ist wohl, dass ich mir mehr Informationen gewünscht hätte. Im Nachgang, wenn ich weiter über das Buch nachdenke hätte ich mir doch gewünscht, dass man mehr darüber erfahrt, warum Audrey unter den Angstzuständen leidet und wie es dazu kam. Es wird zwar grob angeschnitten, aber hier hätte ich mir doch ein wenig mehr Details gewünscht! Ich kann dieses Buch wirklich sehr empfehlen an alle, die gerne ernste Themen, verpackt mit Humor lesen. Dieses Buch ist definitiv sehr kurzweilig und ich liebe Audrey immer noch sehr, für all das, was sie ist!

Lesen Sie weiter

Inhalt: Wie das in jeder Familie so ist, ist jeder etwas speziell. So auch bei Audrey. Ihre Mutter ist eine Gesundheitsfanatikerin, ihr Bruder ist Computersüchtig und ihr Vater schließt sich der Mutter an. Doch Audrey selbst, ist wohl die sonderbarste unter ihnen, denn sie trägt immer eine Sonnenbrille. Der Grund dafür ist ihre Angststörung, unter der sie nach einem traumatischen Erlebnis in der Schule handelt. Außerdem verlässt sie kaum das Haus, maximal zu Terminen bei ihrer Therapeutin. Doch sie kann sich nicht ewig verstecken. Aber sich der Welt zu stellen, die man so fürchtet, ist gar nicht so einfach. Vielleicht wird sie es mithilfe eines Freundes ihre Bruders schaffen. Doch geht das, wenn man gerade dabei ist, sich ihn zu verlieben? Meine Meinung: Das gleichnamige Buch hat viele positive Reaktionen hervorgerufen, weshalb ich sehr gespannt auf die Hörversion war. Das Cover fande ich jugendlich snprechend, von der Inhaltsangabe war ich sehr fasziniert! Ich finde Familiengeschichten immer gut, da sie eigentlich jeden betreffen. Und dass diese Geschichte mit einer ernsten Thematik verknüpft ist, hat mich sehr neugierig gemacht. Das Hörspiel ist leider die gekürzte Lesung, die aus 1 mp3 CD, 4h 12min, besteht. Gelesen wurde die Geschichte von Maria Koschny, die den Charakteren in der Geschichte eine wunderbare, einzigartige Note gegeben hat und für mich absolut authentisch klang. Die Geschichte wird durchgängig aus der Sicht von Audrey erzählt, weshalb man ihre persönliche Entwicklung auch gut mitverfolgen und sich annähernd in sie hinein fühlen kann. Das mag vielleicht nicht für alle ganz einfach sein, aber ich finde die Beschreibung der Thematik gelungen. Die Handlung beginnt damit, indem Audrey die aktuellen Ereignisse schildert. Ihr Bruder, der Computerspielsüchtig ist und damit die sensible Mutter in den Wahnsinn treibt, ist verzweifelt. Denn die Mutter steht am Fenster und ist kurz davor den Computer hinauszuschmeißen. Der Einstieg ist gut gewählt, da man sogleich einen Einblick in Audrey's Familie bekommt. Darauffolgend erzählt sie etwas über sich und man erfährt, wie es ihr geht. Seit sie aus der Klinik entlassen ist, versteckt sie sich zuhause und hat Angst vor anderen Menschen. Ihre Therapeutin findet, dass es an der Zeit ist, dass sie sich den Ängsten stellt, doch sie fühlt sich nicht bereit dazu. Als auf einmal ein fremder Junge, ein Freund ihres Bruders, bei ihnen zuhause auftaucht, bekommt Audrey Panik. Doch er soll sich die nächste Zeit öfter bei ihnen aufhalten, weshalb ihr Bruder Audrey gebeten hat, sich an ihn zu gewöhnen. Als ihre Therapeutin dann auch noch vorschlägt, einen Dokumentarfilm über ihre Familie zu drehen, fühlt sie sich überfordert. Doch sie beginnt tatsächlich und stellt fest, dass Linus, der Freund ihres Bruders, eigentlich ganz nett ist... Wird sie es mit ihm schaffen, sich der Welt zu stellen? Meiner Meinung nach ist es der Autorin super gelungen, eine ernste Thematik mit einer wundervollen Jugendgeschichte zu verbinden. Besonders im Fokus stehen die Themen Familie, Freundschaft und sich seiner Angst zu stellen. Ich bin etwas enttäuscht, dass es "nur" die gekürzte Lesung war, mich hätte die ganze Geschichte sehr interessiert. Fazit: Audrey ist ein liebenswertes Mädchen und ihre Geschichte ist absolut empfehlenswert für Jung und Alt. Ich denke von Audrey und ihrer Familie kann sicherlich jeder ncoh etwas lernen.

Lesen Sie weiter

Ein schönes Buch, Audrey ist ein liebes Mädchen das viel durchmachen musste aber trotzdem einen tollen Humor hat. Auch Linus mit seiner etwas fürsorglichen-art und seiner Geduld ist einfach toll. Ein tolles Duo, die zusammen alles erreichen können. Für die Liebe überwindet man doch gerne die Angst. Neben der Geschichte der Beiden ist da natürlich auch noch der nicht ganz so normale Familien-Wahnsinn der mich einfach zum Schmunzeln gebracht hat.

Lesen Sie weiter

Autorin: Sophie Kinsella Wenn ihr meinen Blog schon länger verfolgt, habt ihr sicher auch die Buchbesprechung zu dem gleichnamigen Buch gelesen. Da der Inhalt ja der Gleiche ist, habe ich zum größten Teil den gleichen Inhalt genommen. Inhalt: Audrey lebt in einer sehr verrückten Familie. Ihr großer Bruder Frank ist Computerspiel-süchtig. Weshalb seine Mutter öfters einen Nervenzusammenbruch erleidet und den Computer aus dem Fenster werfen will. Audrey selber leidet seit einem schockierenden Erlebnis letztes Jahr in der Schule an Depressionen. Zwar hat sich Audreys Zustand sichtbar verbessert, trotzdem geht sie noch nicht in die Schule, trägt immer eine Sonnenbrille und geht regelmäßig zu einem Psychlogen. Als ein Freund ihres Bruders Frank zum Computerspielen kommt und anfängt, mit Audrey zu reden, bekommt sie eine erneute Panikattacke. Von diesem Punkt geht es ihr wieder schlechter, dabei ist Audreys größter Wunsch, endlich wieder ganz gesund zu sein. Das geht natürlich nicht von einem auf den anderen Tag und deshalb ist Audrey über jeden Rückfall traurig und sauer. Bewertung: Wenn ihr die Buchbesprechung gelesen habt, wisst ihr bestimmt, dass es mir sehr gut gefallen hat. Genauso wie das Buch hat mir nun auch das Hörspiel sehr gut gefallen. Ich fand die Geschichte sehr gut erzählt. An manchen Stellen ist die Geschichte auch sehr witzig. Ich finde es toll, wie ein eigentlich schwieriges Thema in diesem Buch so gut untergebracht ist. Der einzige Kritikpunkt an dem Hörspiel ist, dass es eine gekürzte Lesung ist. Ich fände es schön, wenn es eine ungekürzte Lesung wäre. Ansonsten gibt es aber keine Kritikpunkte. 9 von 10 Eulenpunkten

Lesen Sie weiter

Die Protagonistin Audrey erlebte in der Schule traumatische Erlebnisse, die nie komplett aufgelöst wurden, was aber auch nicht wichtig für die Geschichte und deren Verlauf war. Nachdem sie die Schule zunächst pausiert und dann gewechselt hatte war es ihr nicht mehr möglich, sich in der Nähe anderer Menschen – außer die ihrer Familie – aufzuhalten, auch trug sie ab sofort eine Sonnenbrille, die ihr Schutz bot. Die Erklärungen ihrer Situation inklusive kleiner Rückblicke, die aber auf der Oberfläche blieben und Raum für eigene Interpretationen ließen, wirkten durch die Erzählperspektive aus ihrer Sicht authentisch. Durch das Auftreten bestimmter Personen in ihrem näheren Umfeld fand sie nach und nach in den Alltag und zu sich selbst zurück. Die Charaktere waren insgesamt alle sehr sympathisch, die Familie wirkte verrückt und liebenswert. Auch Linus mochte ich sehr gerne, er besaß eine neugierige, unbeschwerte Art und konnte somit positiv auf Audrey einwirken. Die Thematik war gut und verständlich umgesetzt. Manch einem mag der Verlauf zu flott gehen im Bezug auf ihre Symptomatik, andere finden manche Aspekte vielleicht überzogen. Aber so sind Menschen – jeder geht anders mit gewissen Situationen um, der eine benötigt länger, der andere findet hingegen schneller zurück in einen normalen Alltag. Audrey sammelte nach und nach sehr wichtige Erkenntnisse, lernte somit durchs aktive Handeln (oft ungewollt), was sie aus ihrem dunklen Loch holen konnte. Schön fand ich die Darstellung der Kraft unbeendeter Sätze und die Spannungen die dadurch entstehen. Aspekte ihrer Krankheit wurden unverblümt thematisiert, die Interaktion von Audrey und Linus lockerte das Ganze auf und wirkte authentisch, süß, jugendlich. Schau mir in die Augen, Audrey hat mir durch die Kombination aus verrückter Familiendynamik, jugendlicher Romantik und einer besonderen Krankheit/psychischen Störung richtig gut gefallen. Für mich persönlich wurde die Symptomatik der Protagonistin gut aufgegriffen und in die Geschichte integriert. Meinerseits somit ein Buchtipp.

Lesen Sie weiter