VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Leserstimmen (81)

Adriana Popescu: Paris, du und ich

Paris, du und ich Blick ins Buch

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 14,99 [D] inkl. MwSt.
€ 15,50 [A] | CHF 20,50*
(* empf. VK-Preis)

Paperback, Klappenbroschur ISBN: 978-3-570-17232-2

Erschienen: 25.07.2016
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Taschenbuch, eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

Kundenrezensionen

5 Sterne
(66)
4 Sterne
(13)
3 Sterne
(2)
2 Sterne
(0)
1 Stern
(0)

Ihre Bewertung

Leserstimme abgeben

Voransicht

Treffer filtern

~ Zuckersüß - Malerisch - Verträumt ~

Von: Sasijas Tardis Datum : 03.06.2017

sasija.blogspot.de

~ Schreibstil ~
Schöner, leichtzulesender Schreibstil. Perfekt für ein Jugendbuch und dennoch werden sich Erwachsene keineswegs langweilen. Die Romantik darin, können wir in jedem Satz herauslesen und lassen uns viel über das Geschriebene nachdenken. Die Kapitel sind schön kurz und bündig. Genau die richtige Länge. Dazu erzählt uns Emma, die Protagonistin, in der Ich-Perspektive ihre Geschichte vom Verlust, Glück und erneutem lieben.


❦ ❦ ❦ ❦ ❦ ❦ ❦ ❦ ❦ ❦ ❦

~ Erster Satz ~
Liebes Paris!

Jetzt ist er also da. Der Tag, ...

❦ ❦ ❦ ❦ ❦ ❦ ❦ ❦ ❦ ❦ ❦


~ Meine Meinung ~
Ich möchte gar nicht so sehr auf die Story eingehen, als viel mehr über die Charaktere schreiben.

"Bitte kein kleines naives Ding"...
War mein erster Gedanke, als ich Emma kennenlernte. Aber solch ein Charakter würde nie und nimma zu Adriana Popescu passen.
Zu Beginn kommt uns Emma zwar genauso vor, doch wenn wir ehrlich sind, sind wir im realen Leben nicht minder naiv, wenn wir Hals über Kopf verliebt sind? Da ist es egal, ob Jugendlicher oder Erwachsener. :D

Die Wandlung von Emma dann, war super. Ich mochte ihren Charakter. Musste oft schmunzeln und hatte großen Spaß sie kennenzulernen und ihre Veränderung mitzuerleben.

Noch besser gefiel mir Vincent. Er ist nicht der klassische coole Hübschling. Er ist eher der schüchterne Schönling. Er kann sehr wohl rot werden. Und vor allem, er ist alles andere als cool und schlagfertig. Dafür aber ein echter Romantiker und kreativer "ich zauber dir ein Lächeln ins Gesicht" Mensch. Endlich mal ein männlicher Romantyp in einer Lovestory, der echt wirkt. Einfach toll.

Es ist bezaubernd schön erzählt, wie Emma und Vincent sich kennenlernen und sich langsam aber sicher annähern. Die Albernheiten, die beide wunderbar an den Tag legen, lässt uns sehr oft lächeln. Die Autorin kommt auf so wunderschöne Ideen, dass jeder ihrer Paare einen bestimmten Insider bekommen. So natürlich auch Emma und Vincent. Das macht sie einfach gleich sympathischer. Die Protagonisten sowohl auch die Autorin.

Adriana Popescu ist ja für ihre Liebe zum Doctor bekannt! Die ganze Zeit habe ich auf einen kleinen Insider gehofft. In jedem ihrer Bücher baut sie diese Eastereggs ein. So auch ihr. Das ist immer son kleiner Pluspunkt für mich. :D Eben sehr individuell diese Autorin. ;)

Auch ihre leidenschaftliche Liebe zu Paris merkt der Leser sofort. Ihre bildliche Beschreibung von Orten in Paris oder dem dortigen Essen, lässt uns wunderbar träumen.
Ich saß definitiv mit am Tisch des kleinen Cafés, in dem sich Emma und Vincent zum ersten Mal begegnet sind. Bin auch auf dem Bild zu finden, auf dem Emma und Vincent von einem Maler festgehalten wurden. Still und heimlich stand ich daneben. :)

~ Randinfo ~
Zu Paris, du und ich gibt es eine Kurzgeschichte. Paris, Clara und ich ist eine Geschichte von und über den Protagonisten Jean-Luc, der eine wunderbare Rolle in Paris, Du und ich spielt. Dass er seine eigene Geschichte bekommen hat, ist einfach bezaubernd. Tolle Idee. <3


~ Fazit ~
Ich wurde wunderbar mitgenommen und konnte Paris mit Emma und Vincent in vollen Zügen genießen. Es war wie eine kleine Reise. Einfach zum träumen.

reizende Geschichte in der wunderschönen Kulisse von Paris

Von: Sarah M. Datum : 13.03.2017

sarahsbuechertraum.blogspot.com

Bei einem Schüleraustausch lernte die 16-jährig Emma den Franzosen Alain kennen. Eine Liebe, wie im Film. Doch als Emma in den Herbstferien spontan nach Paris reist, um diese gemeinsam mit Alain zu verbringen, erlebt sie statt „L'amour grande“ (die große Liebe), Herzschmerz pur. Mit einem gebrochenem Herzen in Paris? In einem Bistro lernt sie Vincent kennen, der mit ähnlich gebrochenem Herzen wie Emma durch die Stadt der Liebe zieht. Gemeinsam machen sie sich als „Herzschmerzfreunde“ auf Entdeckungreise in Paris. Verlieben verboten...



Obwohl ich schon einmal in Paris war und seine zauberhaften Seiten entdecken durfte, hat mich Adriana Popescu noch einmal davon überzeugt, dass Paris immer eine Reise wert ist.

Gemeinsam in einer Leserunde auf Instagram haben wir uns mit Emma und Vincent auf die Spuren von Hemingway und Fitzgerald gemacht und dabei eine wunderschöne Geschichte erlebt, die ich zu gerne noch einmal zum allerersten Mal lesen würde.

Obwohl ich im ersten Kapitel von der rosaroten Brille, die Emma in Bezug auf diesen „tollen“ Alain trägt genervt war, hat sie mich doch schnell mit ihrer liebreizenden Art begeistert. Ich liebe ihren Umgang mit Vincent, vor allem dann, wenn er sich am wenigsten leiden mochte, und habe ihr Sichtweisen ob auf die Straßen von Paris oder gegenüber anderen Personen genossen. Natürlich bekam sie aufgrund ihrer Bücherliebe einen kleinen Vertrauensbonus.

Obwohl ich bei Vincent immer versucht habe, das große Geheimnis hinter dem Elfer zu lüften, mochte ich auch seinen Charakter sehr. Zwei Herzschmerzfreunde, die absolut liebenswert sind und sich gegenseitig freundschaftlichen Halt geben, obwohl sie sich eben erst kennenlernten. Es mag komisch sein, dass sie sich so schnell so viel anvertrauen, aber ich konnte mit der Geschwindigkeit hier gut leben und haben mich über jeden Schritt nach vorne gefreut. Ihre gemeinsamen Erlebnisse haben mich gut unterhalten, zum Schmunzeln und zum Träumen gebracht.

Ja, ich habe mich verliebt...

nicht nur das Buch mit seinem Cover und den Kapiteln ist wunderschön gestaltet, auch jede Szene in diesem Buch ist traumhaft schön mit sämtlichen Sinnen zu erleben.

Der Schreibstil der Autorin ist wieder einmal sehr flüssig, bildlich und gut zu lesen, sodass ich viel zu schnell zu Ende gekommen bin. Mes amis, je suis dans l'amour!

Ein buchig-schöner Paristrip mit einer reizenden Geschichte! Von mir gibt es dafür die volle Sternenanzahl!

reizende Geschichte in der wunderschönen Kulisse von Paris

Von: Sarah M. Datum : 13.03.2017

sarahsbuechertraum.blogspot.com

Bei einem Schüleraustausch lernte die 16-jährig Emma den Franzosen Alain kennen. Eine Liebe, wie im Film. Doch als Emma in den Herbstferien spontan nach Paris reist, um diese gemeinsam mit Alain zu verbringen, erlebt sie statt „L'amour grande“ (die große Liebe), Herzschmerz pur. Mit einem gebrochenem Herzen in Paris? In einem Bistro lernt sie Vincent kennen, der mit ähnlich gebrochenem Herzen wie Emma durch die Stadt der Liebe zieht. Gemeinsam machen sie sich als „Herzschmerzfreunde“ auf Entdeckungreise in Paris. Verlieben verboten...

Obwohl ich schon einmal in Paris war und seine zauberhaften Seiten entdecken durfte, hat mich Adriana Popescu noch einmal davon überzeugt, dass Paris immer eine Reise wert ist.
Gemeinsam in einer Leserunde auf Instagram haben wir uns mit Emma und Vincent auf die Spuren von Hemingway und Fitzgerald gemacht und dabei eine wunderschöne Geschichte erlebt, die ich zu gerne noch einmal zum allerersten Mal lesen würde.
Obwohl ich im ersten Kapitel von der rosaroten Brille, die Emma in Bezug auf diesen „tollen“ Alain trägt genervt war, hat sie mich doch schnell mit ihrer liebreizenden Art begeistert. Ich liebe ihren Umgang mit Vincent, vor allem dann, wenn er sich am wenigsten leiden mochte, und habe ihr Sichtweisen ob auf die Straßen von Paris oder gegenüber anderen Personen genossen. Natürlich bekam sie aufgrund ihrer Bücherliebe einen kleinen Vertrauensbonus.
Obwohl ich bei Vincent immer versucht habe, das große Geheimnis hinter dem Elfer zu lüften, mochte ich auch seinen Charakter sehr. Zwei Herzschmerzfreunde, die absolut liebenswert sind und sich gegenseitig freundschaftlichen Halt geben, obwohl sie sich eben erst kennenlernten. Es mag komisch sein, dass sie sich so schnell so viel anvertrauen, aber ich konnte mit der Geschwindigkeit hier gut leben und haben mich über jeden Schritt nach vorne gefreut. Ihre gemeinsamen Erlebnisse haben mich gut unterhalten, zum Schmunzeln und zum Träumen gebracht.
Ja, ich habe mich verliebt...
nicht nur das Buch mit seinem Cover und den Kapiteln ist wunderschön gestaltet, auch jede Szene in diesem Buch ist traumhaft schön mit sämtlichen Sinnen zu erleben.
Der Schreibstil der Autorin ist wieder einmal sehr flüssig, bildlich und gut zu lesen, sodass ich viel zu schnell zu Ende gekommen bin. Mes amis, je suis dans l'amour!
Ein buchig-schöner Paristrip mit einer reizenden Geschichte! Von mir gibt es dafür die volle Sternenanzahl!

Paris, du und ich

Von: jojo-lesemaus Datum : 07.02.2017

traumeweltbuecher.blogspot.de/

Die Charaktere haben mich von Anfang an von sich begeistern können und mich an die Handlung gefesselt.
Vincent und Emma sind zwei unheimlich menschliche, liebenswerte und tolle Charaktere, die ich ungemein in mein Herz geschlossen habe und die ich nie wieder missen möchte.
Der Schreibstil hat es mir ermöglicht in allen Situationen die Gefühlslage der Charaktere nach zu vollziehen und zu verstehen. Außerdem wurde die Atmosphäre, die Paris mit sich trägt brillant mit der Handlung verknüpft, wodurch mir alle Gefühle und Situationen nunmehr nicht abstrakt sondern an eine reale Stadt mit realen Orten gebunden und dadurch sehr nah und realistisch vorgekommen sind.
Auch wenn die Handlung meines Erachtens nach sehr vorhersehbar ist und das Ende absehbar ist, überzeugt sie durch unglaublich viel Charme und Gefühl. Sie hat mich spüren lassen, dass auch beim Lesen der Weg das Ziel ist und nicht das Ende.
Die Entwicklung, die die Beiden gemeinsam durch gemacht haben, ist mir sehr nahe gegangen, weil sie genau das verkörpert, was die aller Meisten in diesem Alter durchleben. Herzscherzfreunde sollte jeder haben.
Mit dem Beginn der Geschichte hatte ich so meine Probleme, weil mir Emma in dieser Anfangsscene nicht wirklich nah gekommen ist, und ich vor allem Alain schon zu Beginn nicht leiden konnte. Deshalb hatte ich kurzzeitig die Befürchtung, dass ich auch mit der restlichen Handlungen meine Schwierigkeiten haben würde. Diese Befürchtung hat sich allerdings sofort verflüchtigt, als die Geschichte ihren Lauf genommen hat und spätestens als Vincent aufgetaucht ist, war ich völlig damit versöhnt.
Besonders gut hat mir dafür die Schlussscene gefallen, in der es einen Zeit Sprung in der Handlung gibt. Ich hatte zu Beginn des Kapitels einen kurzen Schreck Moment, in dem ich gemerkt habe, wie sehr ich Emma und Vincent in mein Herz geschlossen habe.
Das Ende finde ich einfach nur traumhaft.

Zauberhafter Jugendroman

Von: Sandra - Wurm sucht Buch Datum : 05.02.2017

wurm-sucht-buch.blogspot.de/

Der erste Satz

Liebes Paris!


Meinung

Vielen Dank an den cbj-Verlag für das wundervolle Rezensionsexemplar!

Die Handlung
Einmal mit dem Buch begonnen, konnte ich es nicht mehr aus der Hand legen. Die zauberhafte Geschichte hat mich sofort in ihren Bann gezogen.
Ich war sehr gespannt darauf, wie sich die Reise "Paris für Entliebte" entwickeln würde.
Die Freundschaft zwischen Emma und Vincent entwickelt sich sehr schnell, aber absolut nachvollziehbar. Es macht einfach nur Spaß, die beiden Herzschmerzfreunde zu begleiten. Sie haben nur eine Regel: sich nicht ineinander zu verlieben. Aber ob das in der Stadt der Liebe funktioniert?

Die Charakter
Emma ist eine sehr liebenswürdige Protagonistin. Sie hat das Herz am rechten Fleck und ich mochte sie auf Anhieb.

Vincent ist einfach toll! Man erliegt sofort seinem frechen Charme und schmilzt dahin. Trotz der Socken. ;)

Der heimliche Star ist allerdings der alte Hausmeister Jean-Luc. Er hat sich heimlich still und leise in mein Herz geschlichen. Er ist einfach nur goldig!

Alle Protagonisten konnten mich zu 100% überzeugen.

Der Schreibstil
Wow! Einfach nur wow! Der Schreibstil von Adriana Popescu ist einfach zauberhaft und wundervoll erfrischend. Es hat unglaublich viel Spaß gemacht, dieses Buch zu lesen und in die Geschichte einzutauchen.


Fazit

"Paris, du und ich" hat mich von der ersten Seite an verzaubert. Ich liebe dieses Buch und habe eine neue Lieblingsautorin.

Paris, ein gebrochenes Herz und ein witziger Typ...

Von: BookTini Datum : 13.01.2017

https://www.youtube.com/channel/UCT3nDKca3oI3n19OzwiiV2Q

Paris, ein gebrochenes Herz und ein witziger Typ, das ist doch schon genug Material für ein hammer Buch oder?
Dass die Autorin selbst ein wenig ausgeflippt ist, merkt man sofort an den beiden Hauptprotagonisten Emma und Vincent. Da haben wir nicht nur das langweilige 0815-Mädel oder einen Okay-Typen, sondern eine rothaarige Abenteuerlustige und einen Jungen, dem sogar normale Socken zu langweilig sind.
Das Thema Herz-Schmerz ist relativ schnell abgehakt, nachdem die beiden aufeinander treffen. Emma und Vincent erkunden Paris zusammen und werden ein richtig gutes Team. Die Chemie zwischen den beiden ist einfach so unglaublich gut beschrieben und von Anfang an sehr beneidenswert. (Habe ich schon erwähnt wie sympathisch E&V sind?)
In dem Buch spielt auch noch eine Dritte Person eine tragende Rolle. Dieser „Sidekick“ war sogar so beliebt, dass er seine eigene Bonus-Geschichte zu Weihnachten bekommen hat. Noch nie habe ich von einem so liebenswerten Charakter das Wort Liebe so gut beschrieben bekommen.

Bei dem Schreibstil von Popescu kann man nur in einem Tag durch dieses Jugendbuch durchfliegen. Ich selbst habe mir mindestens 50 Stellen markiert, an denen mir das Geschriebene einfach nur zu gut gefallen hat.

Das einzig Negative was zu erwähnen wäre ist, dass man eigentlich noch zehn weitere Bücher über dieses einzigartige Pärchen lesen möchte und so schnell wie möglich am liebsten eine Reise buchen würde.

Deswegen ist es eine klare Leseempfehlung für alle die Paris und lustige Liebesgeschichten lieben. Dieser Jugendroman eignet sich auch perfekt um aus einem „Reading-Slump“ wieder herauszukommen oder Freunden YA-Novels schmackhaft zu machen.

Eine besondere Liebesgeschichte in Paris

Von: Corinna´s World of Books Datum : 04.01.2017

corinnasworld-of-books.blogspot.de/

Inhalt :

Romantik pur hatte sie geplant – eine Woche Paris bei ihrem chéri Alain. Doch angekommen in der Stadt der Liebe, muss die sechzehnjährige Emma feststellen, dass Alains »Emma« inzwischen »Chloé« heißt und sie selbst nun dumm dasteht: ohne Bleibe, ohne Kohle, aber mit gnadenlos gebrochenem Herzen. Ähnlich down ist Vincent, dem kurz vor der romantischen Parisreise die Freundin abhandengekommen ist, und den Emma zufällig in einem Bistro trifft. Zwei Cafés au lait später schließen die beiden Verlassenen einen Pakt: Sich NIE wieder so heftig zu verlieben. Und nehmen sich vor, trotz allem diese alberne Stadt der Verliebten unsicher zu machen, allerdings auf ihre Art. Paris für Entliebte – mit Chillen auf Parkbänken, Karussellfahren auf alten Jahrmärkten, stöbern in schrägen Kostümläden. Doch ob das klappt: sich in der Stadt der Liebe NICHT zu verlieben?
Quelle : Amazon.de


Meine Meinung :

In " Paris, du & ich" geht es um die sechzehnjährige Emma, die eine romantische Woche in Paris geplant hatte mit Alain. Doch dort angekommen muss sie feststellen, dass er schon eine neue hat. Ohne Geld und ohne Bleibe weiß Emma nicht weiter. Als sie auf Vincent trifft dem es ähnlich geht beschließen die beiden sich nicht mehr so zu verlieben. Zusammen wollen sie die Stadt unsicher machen.

Emma will eigentlich eine romantische Woche bei Alain in Paris verbringen mit ihm und dort angekommen erlebt sie eine unangenehme Überraschung. Sie ist eine angenehme Protagonistin, die ich gerne in ihrer Geschichte begleitet habe um zu sehen was sie alles erlebt in dieser Aufregenden Stadt.

Vincent hat ebenso Pech wie Emma und wurde wegen eines Spanien Urlaubs sitzen gelassen. Als sie sich treffen merken beide, dass sie zusammen doch die Stadt erkunden können.

Der Schreibstil ist angenehm flüssig und ich kenne ihn schon durch andere Werke von Adriana. Sie schafft es immer wieder, dass man sich in die Charaktere verlieren kann und sie mit jeder Seite noch besser kennen lernen kann. Besonders die Kulisse um Paris hat mich sehr verzaubert und ich würde selbst gerne einmal dorthin reisen und alles entdecken mit einer Freundin.
Emmas Hintergrund macht neugierig und ich wollte auch von Alain ein wenig mehr wissen.

Die Spannung und Handlung nimmt den Leser mit auf eine schöne Reise in der Emma nun mit Vincent Paris erkundet und man sieht, das beide mehr verbindet als auf den ersten Blick erwartet. Beide haben sich geschworen sich nicht mehr so heftig zu verlieben und wollen nun zusammen Paris entdecken auf ihre Art. Man kann regelrecht spüren wie beide sich mit jedem Abenteuer näher kommen und man merkt, dass die Funken sprühen. Durch beide kann man die Stadt der Liebe noch einmal in einem anderen Blickwinkel kennen lernen und auch durch die Beschreibung von Adriana will man nicht mehr so leicht aus diesem Zauber ausbrechen. Ich habe es genossen die Geschichte der beiden zu verfolgen und vielleicht sogar zu hoffe dass beide sich näher kommen.
Ob es für beide ein Happy End geben wird ? Seit gespannt und liest diese wunderschöne Geschichte um Liebe, Drama und vieles mehr.

Das Cover ist sehr schön und das Mädchen hat eine besondere Ausstrahlung der man sich nicht entziehen kann. Die Farben und der Schriftzug laden ein in diese Geschichte einzutauchen.

Das Ende hat mich bis zur letzten Seite im Buch gehalten und ich konnte nicht anders als mit beiden mit zu fiebern und zu bangen.

Fazit

Mit „" Paris, du & ich“ gelingt der Autorin wieder ein bezauberndes Jugendbuch, das mich auf Anhieb mitgerissen hat. Ich bin gespannt was noch alles aus ihrer Feder kommen wird.
Autor: Adriana Popescu

Stadt der Liebe?

Von: twnty4seven Datum : 16.11.2016

twntyfourseven.com/

Emma möchte ihre Schulferien nutzen, um nach Paris zu fahren und ihren Freund Alain zu besuchen. Damit erfüllt sie sich ihren Traum. Sie haben sich seit Ewigkeiten nicht mehr gesehen und Emma kann sich nichts Schöneres vorstellen, als Zeit mit ihm zu verbringen. Doch ihr Überraschungsbesuch kommt nicht so gut an wie erwartet. Plötzlich ist da Chloé, die seit mehrere Jahren Alains Freundin ist und dem Plan irgendwie im Weg steht. Ganz schnell steht Emma alleine in den Straßen von Paris, mit gebrochenem Herzen und ohne Dach über dem Kopf. Kann sie die Teile ihres Herzens wieder zusammensetzen? Bekommt sie dabei möglicherweise Hilfe von einem bunt bestrumpften jungen Mann?

Personen:

Emma ist 16 und schwer verliebt in Alain. Das ist ihre erste große Liebe und wir alle wissen, dass die einfach etwas Besonderes ist. Umso mehr ist sie verständlicherweise enttäuscht, als sein Geheimnis auffliegt. Sie hasst die Männer und ihre Lügen und will sich im Leben nie wieder verlieben. Das ist die Trotzphase die erstmal jeder durchlebt. Außerdem gehört sich Verkriechen und viel Schokolade essen dazu. Doch leider muss man dann irgendwann trotzdem wieder aufstehen, seine Krone richten und weitermachen. Bei der Gelegenheit läuft sie in Vincent rein und von dem Moment an ändert sich ihr Leben von Grund auf. Er bringt sie zum Lachen, gibt ihr ihre Liebe zu Paris zurück und schenkt ihr Glauben in das Leben. Bei all dem hilft aber sicher auch Jean-Luc, der smarte Hausmeister, in den ich mich sofort verliebt habe! Ich finde es unfassbar toll, wie Emma Paris sieht und welche Gefühle diese Stadt in ihr weckt. Außerdem vertraut sie Vincent und lässt sich komplett auf ihn ein, obwohl er teilweise ein komischer Kauz ist. Doch sie hat ein gutes Gespür und wird allein in ihrem kurzen Parisaufenthalt um mindestens 5 Jahre reifer. Ihre Entwicklung mitzuerleben und zu sehen, wie sich ihre Träume entwickeln, hat wahnsinnig viel Spaß gemacht!

Vincent ist der verrückte Junge mit den Haaren im Gesicht und den bunten Socken an den Füßen. Auch er wurde vor kurzem von seiner Freundin verlassen und ist deshalb die gemeinsam geplante Parisreise alleine angetreten. Er hat in Jean-Luc einen Ersatzvater gefunden und Paris lieben gelernt. Er hat sich extrem viel Mühe gegeben, Emma auf andere Gedanken zu bringen und ihr eine schöne Zeit in Paris zu ermöglichen. Was ihm auf jeden Fall gelungen ist! Das macht ihn unwahrscheinlich liebenswert! Auch sein Stottern ab und zu fand ich einfach süß, so weiß man genau in welcher Verfassung er gerade ist. Er und Emma haben sich genau im richtigen Moment kennen gelernt um das Leben des jeweils anderen nachhaltig zu beeinflussen.

Fazit:

Ich war schon mehrmals in Paris, aber habe es nie mit Emmas Augen gesehen. Ich denke, wenn ich jetzt noch einmal hinfahren würde, würde ich es komplett anders sehen und genießen können. Das ganze Buch ist wie eine Liebeserklärung an die Stadt, vor allem die Tagebucheinträge fand ich sehr charmant. Dass die beiden Protagonisten so normal und doch so verrückt waren, hat das Lesevergnügen einfach perfekt gemacht. Ich würde wahnsinnig gern noch eine Fortsetzung lesen – einfach weil ich mich in die gesamte Geschichte verliebt habe. Oder eine Vorgeschichte mit Jean-Luc und Clara in den Hauptfiguren – damit würde ich mich auch zufriedengeben! ��

Ein tolles Jugendbuch

Von: Fraencis Daencis Datum : 12.11.2016

fraencisdaencis.de

Emma und Vincent sind beide in der Stadt der Liebe – doch beiden wurde vor kurzem das Herz gebrochen. Also schwören sie sich, dass sie sich nicht ineinander verlieben werden. Vincent wird nicht der Held der Geschichte sein. Und Emma ist gar sehr unverliebenswert. Doch als Leser*in ist einem eigentlich schon direkt klar: Das kann nichts geben.

„Ich finde rote Haare viel überzeugender.“ Das könnte ein Kompliment sein. „Mit der Meinung stehst du ziemlich verloren da.“ „Das Leben ist zu kurz für langweilige Haare. Ginger is the new Sexy!“ „Du bist doch verrückt!“ „Ja, das hatten wir schon abgehandelt.“ Er deutet kurz auf seine Ohren.
Seite 60

Aber zuerst lernt man die beiden kennen – zeitgleich mit dem jeweils anderen. Vincent (und damit auch wir als Leser*innen) trägt zum Beispiel immer ausgefallene Socken. Emma macht Zahnpastatuben nicht zu. Und während sie einander kennen lernen, entdecken sie Paris. Das Paris, in dem Emmas ganzen Lieblingsschriftsteller unterwegs waren. Das Paris, was schon nach kurzer Zeit wie eine zweite Heimat ist für Vincent. Dass ich selbst schon einmal in Paris war, kam mir beim Lesen des Romans zugute. Die Schauplätze der Geschichte konnte ich mir so zum größten Teil besser vorstellen und stellenweise kam es mir so vor, als würde ich mit den beiden Jugendlichen durch die Straßen von Paris streifen.

Fazit und Empfehlung
„Paris, du und ich“ ist eine wunderbar geschriebene Liebesgeschichte, die mir ein paar tolle Stunden Lesezeit beschert hat. Emma und Vincent sind liebenswerte Charaktere, wenn mir auch manchmal ein wenig das Selbstvertrauen gefehlt hat. Von mir aus bekommt das Buch eine klare Leseempfehlung.

Eine wirklich schöne Geschichte fürs Herz!

Von: Nicci Trallafitti Datum : 04.11.2016

trallafittibooks.com/

Meine Meinung
Das interessante Cover mit der schönen Schrift und den niedlichen Details, sowie der spannend klingende Inhalt machten Lust auf mehr, sodass ich das Buch angefragt habe.
Auch hier kann ich mal wieder sagen, dass ich froh war, den Inhalt während des Lesens nicht mehr präsent gehabt zu haben. Somit wurde ich von verschiedenen Situationen und Wendungen sehr überrascht.

„Das Leben ist wie ein großes Puzzle. Wir alle sind kleine Teile eines großen Ganzen, man muss nur die Stelle finden, an die man gehört, und das Bild ergibt einen Sinn.“

Die Probleme, die Emma in Paris widerfahren sind, kennt jeder in irgendeiner Art und Weise. Somit fühlte ich mich mit ihr verbunden und stand gedanklich auf ihrer Seite, auch hätte ich ihr gerne gut zugeredet und mir mit ihr bei einem netten Film die Schokolade geteilt.
Mit dem Auftreten von Vincent bekam die Geschichte einen lockeren und humorvollen Aufschwung. Auch klang eine „To-enjoy-Liste“ auf mich sehr verlockend (Vielleicht sollte ich das auch mal ausprobieren, neben den ganzen To-Do-Listen, die man so führt). Die Gespräche zwischen Emma und Vincent wirkten sehr ehrlich und witzig. Schon nach kurzer Zeit herrschte eine gewisse Vertrautheit, die auf Wortwitzen und Insidern aufgebaut wurde. Die Spinatszene war mir persönlich die liebste. Ich musste laut lachen und mein Herz vollzog einen Hüpfer.

Grundsätzlich handelte es sich hier um zwei wirklich tolle, außergewöhnliche Charaktere. Emma, ein Mädchen mit einem schwarzen Notizbuch, verliebt in Hemingway und das geschriebene Wort. Vincent, ehrlich, verrückt und witzig, verliebt in bunte Socken, tief im Herzen nach Verlässlichkeit und Akzeptanz strebend. Er verfügt über einen sehr interessanten Blick aufs Leben und wirkt in seiner Außergewöhnlichkeit klug und weise.
Beide ergänzen sich perfekt, können aber auch mal gut miteinander streiten.
Jean-Luc mochte ich besonders gerne. Er war einfach toll… weise, verständnisvoll und ehrlich. Er machte Emma Mut und ebnete einen Teil ihres Weges. Auch lauschte ich gerne in Gedanken seinen Geschichten – über Paris, die Liebe und das Leben.

Während des Lesens wäre ich gerne direkt nach Paris gereist, mit Emma und Vincent durch die beschriebenen Orte geschlendert und hätte Kaffee und Croissants verspeist.
Durch die Emotionalität, die hervorragend durch den angenehm lockeren Schreibstil herüberkam, war ich zeitweise zu Tränen gerührt und hatte gleichzeitig Muskelkater in den Wangen vom vielen Grinsen. Ich habe mir unfassbar viele schöne und beeindruckende Zitate markiert.

„Woher soll ich wissen, was ich mit meinem Leben anfangen soll, wenn ich nicht üben darf?“

Das Ende war abgeschlossen und passend, auch, wenn der Verlauf zum Teil vorhersehbar war. Nichtsdestotrotz hätte ich mir gewünscht, mehr über das „Dazwischen“ sowie über das „Danach“ zu erfahren.
Die Geschichte spielt übrigens im Herbst, womit der Zeitpunkt, zu dem ich sie gelesen habe, natürlich hervorragend gepasst hat.

„Das Leben hat ab und zu eben besondere Beleuchtung verdient. Heute ist so ein Tag.“

Fazit
Hier handelt es sich um eine wirklich schöne Geschichte fürs Herz, voller beeindruckender Zitate. Die beschriebenen Ortschaften machen Lust, Paris zu erkunden, in kleinen Buchläden zu stöbern und ein leckeres Croissant in einem kleinen Café zu verspeisen. Die beiden Protagonisten sind außergewöhnlich, authentisch und unglaublich sympathisch. Besonders gut gefielen mir die humorvollen, teilweise ironischen Unterhaltungen und die daraus entstandenen Insider. Es fühlte sich an, als wäre ich mit guten Freunden unterwegs.
„Paris, du & ich“ gehört für mich persönlich in die Kategorie: Buchtipp

Vielen Dank an Randomhouse für das Rezensionsexemplar!

Paris, du & ich

Von: Sireadh Wolf Datum : 01.11.2016

www.sireadhblog.wordpress.com

Nachdem ich viel Lob von meinen Lieblingsbloggern über den neuen, in Paris spielenden Liebesroman von Adriana Popescu gehört hatte, wollte ich auch endlich mal wissen, wieso viele ihn so unglaublich gut finden. Zuerst war ich etwas skeptisch, da die Protagonistin Emma in Stuttgart wohnt (wo ich auch wohne) und mir das erst ein bisschen zu nah war. Bei mir ist es nämlich meistens so, dass ich gerne in unbekannte Welten und Schauplätze eintauche, wenn ich lese, vielleicht kennt das ja der ein oder andere ;). Wie ich ihn jetzt aber schlussendlich finde, das könnt ihr hier lesen...

In dem Roman geht es um die 16-jährige Emma, die durch den Frankreich-Austausch an ihrer Schule Alain kennen lernt und sich Hals über Kopf in ihn verliebt. Die beiden verbringen zusammen einen ganzen Monat in Stuttgart, aber dann muss Alain wieder zurück nach Hause, nach Paris. Emma, die sowieso schon total begeistert von der Stadt der Liebe ist, da dort ihre Lieblingsautoren wie Hemingway und Co. gelebt haben, fasst kurzer Hand den Entschluss Alain einen Überraschungsbesuch abzustatten und nimmt in ihren Ferien den Zug nach Paris. Mit einem riesigen Rucksack bepackt und voller Erwartungen steht sie vor seiner Tür, doch als diese geöffnet wird steht kein Alain vor ihr, sondern eine bildhübsche, Model ähnliche Chloé. Geschockt muss Emma erkennen, dass der Junge, von dem sie dachte, dass er sie lieben würde die ganze Zeit über eine Freundin hatte und sie nur eine "Urlaubsaffäre" war. Nun ist zwar ihr größter Wunsch wahr geworden und sie steht in Paris, der Stadt der Liebe, jedoch ist sie allein. Da sie nicht ihre Schmach vor ihrer Familie und ihren Freunden zugeben möchte, verkriecht sie sich voller Trauer und Herzschmerz in einem kleinem Hotel. Erst nach ein paar Tagen traut sie sich wieder vor die Tür und in die Stadt, die sie an jeder Ecke daran erinnert, weshalb sie eigentlich hergekommen ist. Aber am selben Tag trifft sie jemanden, der ihr die gesamte Zeit in Paris nicht mehr von der Seite weichen wird: Vincent. Er wurde auch erst kürzlich verlassen und die beiden werden "Herzschmerzfreunde", allerdings muss Vincent Emma versprechen, dass er nicht ihr Held sein wird, damit sie sich nicht erneut in jemanden verliebt...

Abgesehen von der Stuttgart-Sache, die ja sowieso nur für diejenigen relevant ist, die so etwas stört, hat mich der Roman einfach nur beeindruckt. Der Schreibstil war top, ich konnte mich sofort in Emma hineinversetzen und habe eine emotionale Bindung zu der Hauptprotagonistin aufgebaut, wie es nur bei sehr guten Büchern möglich ist. Obwohl der Roman in der Sicht von Emma geschrieben ist habe ich auch große Verbundenheit mit Vincent verspürt, einfach weil er nicht in das typisch perfekte Muster der Liebesroman-Helden fällt. Was ich auch super fand, war die Tatsache, dass Popescu so gut und detailvoll beschreibt, denn auch, wenn ich schon seit längerer Zeit nicht mehr in Paris war, konnte ich die Stadt förmlich vor meinen Augen sehen, mit all ihren Gerüchen, Geräuschen und Farben. Es wird einem gezeigt, dass man sich nach einer Enttäuschung nicht wie eine Schnecke in sein Haus zurückziehen sollte, dass man rausgeht in die Welt um neue Erfahrungen zu sammeln und neue Menschen kenne zu lernen.

Zum Cover: Fand ich persönlich sehr ansprechend und hat mir gezeigt, wie man sich Emma vorstellen könnte. Hat bei mir auch zusätzlich dazu geführt, dass ich es in die Hand genommen und angeschaut habe.

Mir hat der Roman super gut gefallen und hat in mir sofort das Bedürfnis ausgelöst die nächsten Ferien in Paris zu verbringen, deshalb bekommt er von mir volle fünf Sterne!

Rezension: Paris du&ich

Von: redvioolett Datum : 15.10.2016

https://instagram.com/redvioolett/

Ich muss sagen, dass ich von dem Buch leider etwas enttäuscht war, wenn man es von der Seite betrachtet, dass es relativ stark gelobt wurde.

Aber erst einmal zum Inhalt: Das Buch handelt von Emma, die ihren Freund in Paris besuchen möchte. Er ist waschechter Franzose und beide haben sich bei einem Schüleraustausch in Deutschland kennengelernt. Aus Sehnsucht getrieben reist Emma also nach Paris um ihn zu besuchen, doch dort stellt sich heraus, dass er eigentlich eine Freundin hat und Emma steht mitten in Paris allein da. Daraufhin beschließt sie in einem Hostel unterzukommen und lernt daraufhin einen Deutschen kennen, der ebenfalls unerwartet alleine in Paris unterwegs ist. Beide Freunden sich an und erleben eine gemeinsame Zeit in Paris. Und ohne groß spoilern zu wollen, ist jetzt wahrscheinlich allen relativ bewusst, was passieren wird, beziehungsweise hat jeder jetzt das Buch schon relativ weit erfasst.

Natürlich kommen noch viele weitere Details dazu, mehr Fakten zu ihren genauen Aktivitäten,... aber im groben ist das Buch nicht viel komplexer aufgebaut. Es ist deshalb auch eher für jüngere Mädchen gedacht (es wird auch ab 12 Jahren empfohlen), da es für dieses Alter wirklich eine süße, nette Geschichte ist, für ältere aber sicherlich zu wenig komplex und jugendlich. Weiterhin muss ich sagen, dass Popescus' Schreibstil einen großen Wiedererkennungswert hat, denn auch schon in vergangen Büchern war oft, was mich dann irgendwann ziemlich gestört hat, vom "sound des Lebens,.." die Rede. Dem konnte ich auch schon einem ihrer letzten Bücher nicht viel abgewinnen. Zudem kommt noch dazu, dass ich persönlich auch nicht der größte Parisfanatiker bin, ich mag die Stadt, aber für mich persönlich ist es nicht die schönste Stadt der Welt, deshalb konnte ich auch teilweise mit den Charakteren nicht so richtig in Einklang kommen, weil ich die Liebe zu Paris der Charaktere von meiner Sicht etwas zu übertrieben fand. Aber auch wenn die Rezension vielleicht gerade sehr negativ erscheint, war das Buch auf keinen Fall schlecht oder irgendwas desgleichen - es ist für junge Mädchen oder besondere Parisliebhaber wirklich ein empfehlenswertes Buch mit tollem und leichten Schreibstil!! Mich persönlich hat es wie bereits erwähnt allerdings zu sehr an "Ein Sommer und vier Tage" von Popescu erinnert :)

traumhaft schöner Roman!

Von: Agathe Knoblauch Datum : 14.10.2016

https://www.youtube.com/channel/UCDd4-I59BhmFFSLJ33zuSpQ

Die Autorin hat es wieder mal geschafft mich komplett in ihren Bann zu ziehen. Das Buch war sehr gefühlvoll, aber auch amüsant vor allem aber wahnsinnig mitreißend und das Setting einfach wundervoll!

Einfach perfekt!

Von: lunalovebook Datum : 02.10.2016

lunalovebook.blogspot.com

Adriana Popescu schafft es immer wieder, dass ich mich Hals über Kopf in ihre Bücher verliebe!
So war das auch bei diesem hier der Fall.
Die sechzehnjährige Emma hat sich in ihren französischen Austauschschüler Alain total verguckt. Nun möchte sie ihn in Paris überraschen. Nur doof, dass nicht er ihr die Tür öffnet sondern die wunderschöne Chloe, Alains Freundin. Am Boden zerstört und ohne ein Dach über dem Kopf flüchtet Emma in ein Hostel, wo sie sich erstmal verbarrikadiert. Auf einen nett gemeinten Rat, wagt sie sich doch wieder raus um Paris eben allein zu erkunden. Doch dies muss sie gar nicht als sie auf den unglaublich lieben Vincent trifft.

Dieses Buch hat einfach so viel Spaß gemacht zu lesen. Ich wollte gar nicht mehr aufhören. Emma und Vincent sind mir so ans Herz gewachsen und man lernt mit den beiden mit schwierigen Situationen umzugehen und das beste draus zu machen. Und zu sich selber zu stehen. Anstatt sofort aus Paris wieder abzuhauen wie es Emma zuerst vorgehabt hat, hat sie sich überreden lassen mit Vincent gemeinsam die Stadt zu erkunden, und ich glaube das war die Beste Entscheidung, die sie hätte treffen können. Man kann nicht anders als die beiden sofort ins Herz zu schließen. Wie immer ist der Schreibstil von Adriana Popescu so witzig aber auch gleichzeitig so berührend, dass einem sofort das Herz schmilzt. Und es steckt so viel Wahrheit in den Worten. Mir gingen schon zweimal die Post Its bei diesem Buch aus, und das spricht schon für das Buch.
Eine wirklich schöne Geschichte hat sie da wieder gezaubert, aus der man auch einiges lernen kann.

SUPER!

Von: NICO Datum : 27.09.2016

www.youtube.com/nicoabrell

Der Schreibstil von Adriana Popescu ist und bleibt einfach wundervoll. Er ist locker, leicht und man kann sich absolut in dem Buch verlieren. Durch ihre Worte habe ich mich richtig in Paris verliebt und für mich steht definitiv fest, dass ich bald auch einmal nach Paris reisen muss. Mit meinem persönlichen Pink Flamingo <3

Ein wundervoller Jugendroman in dem man sogar Paris näher kennenlernt. Der Schreibstil ist gewohnt super und ich habe mich völlig in das Buch und auch Paris verliebt. Meine nächster Städtetrip sollte definitiv in die Stadt der Liebe führen.

Gefühlvoll, wortgewandt und traumhaft schön!

Von: Tianas Bücherfeder Datum : 25.09.2016

tianas-buecherfeder.blogspot.co.at/

Gefühlvoll, wortgewandt und traumhaft schön!
Reist mit Emma nach Paris und entdeckt die Schönheit der Stadt mit ihren Augen!

Inhalt:
Romantik pur hatte sie geplant – eine Woche Paris bei ihrem chéri Alain. Doch angekommen in der Stadt der Liebe, muss die sechzehnjährige Emma feststellen, dass Alains »Emma« inzwischen »Chloé« heißt und sie selbst nun dumm dasteht: ohne Bleibe, ohne Kohle, aber mit gnadenlos gebrochenem Herzen. Ähnlich down ist Vincent, dem kurz vor der romantischen Parisreise die Freundin abhandengekommen ist, und den Emma zufällig in einem Bistro trifft. Zwei Cafés au lait später schließen die beiden Verlassenen einen Pakt: Sich NIE wieder so heftig zu verlieben. Und nehmen sich vor, trotz allem diese alberne Stadt der Verliebten unsicher zu machen, allerdings auf ihre Art. Paris für Entliebte – mit Chillen auf Parkbänken, Karussellfahren auf alten Jahrmärkten, stöbern in schrägen Kostümläden. Doch ob das klappt: sich in der Stadt der Liebe NICHT zu verlieben? (© cbj)

Meine Meinung:
Mein erstes Buch von Adriana Popescu!
Man war ich aufgeregt, immerhin hab ich sie in Leipzig schon persönlich kennengelernt und die Bewertungen zu ihren Büchern sind durchgehend positiv.
Ich war gespannt, denn der Klappentext sagte mir zu, auch wenn ich nie ein großer Paris-Fan war, so wie die Hauptprotagonistin Emma es ist.
Doch mittlerweile bin selbst ich davon überzeugt:
Ich möchte Paris sehen. Mit eigenen Augen, denn Adriana hat meine Neugierde geweckt!

Die Handlung
Das unscheinbare Mädchen verliebt sich in den atemberaubenden Franzosen und als sie ihn spontan besuchen will, findet sie heraus, dass er sie betrogen...bzw. belogen hat.
Doch was sich zuerst wie ein 0-8-15 Geschichte anhört, wird so viel mehr.
Es ist ein Buch über zwei Herzschmerzfreunde, die Paris entdecken, die ihre Ängste überwinden und dabei immer sie selbst bleiben.
Es ist ein Buch über die Schönheit von Paris, abseits der Touristenplätze und zeigt eine ganz neue Seite von der Stadt der Liebe.
Es ist ein Buch über Freundschaft, Liebe und ganz viel Gefühl!

Die Charaktere
Emma ist ein normales Mädchen mit einem großen Traum. So sieht sie sich jedenfalls, denn sie will Schriftstellerin werden und in die Fußstapfen ihrer liebsten Autoren gehen.
Emma ist herzlich, sensibel, total lieb, sarkastisch und am Boden zerstört, als sie die Lügen rund um Alain herausfindet.
Emma ist eine Person, die man mit ihrem ganzen Sein einfach mögen muss, da sie außergewöhnlich ist und nicht in der Menge untergeht. Sie ist so viel mehr, als sie sich selbst zugesteht!

Vincent ist alles andere als normal. Sein Markenzeichen scheinen seine bunten Socken zu sein und er versucht mit seinem schiefen Grinsen und seinen Humor das Übel der Welt von sich fernzuhalten.
Doch in ihm tobt auch ein Sturm, denn er will sich selbst nicht verlieren, doch gleichzeitig jemand bestimmten gefallen. Vincent ist verrückt, überdreht und genau das, was Emma braucht.

Die beiden, Emma und Vincent, geben ein tolles Hauptprotagonisten-Paar ab, denn sie sind lebende Personen, die Fehler machen und diese auch eingestehen. Sie gehen nicht mit der Masse, sondern schwimmen gegen den Strom. Die beiden sind einfach toll, egal ob zusammen oder jeder für sich, sie haben mein Herz erobert, sodass ich nicht anders konnte, als mit ihnen zu lachen, zu strahlen und zu weinen.

Die Protagonisten sind im Allgemeinen sehr authentisch und lebhaft.
Auch Jean Luc muss ich einfach namentlich erwähnen, den Emma und Vincent haben dem alten Mann viel zu verdanken und das wissen sie auch ;).

Die Schreibweise
Locker, flockig, angenehm und lebhaft, so schreibt Adriana Popescu das Buch aus Emmas Sicht.
Es nimmt den Leser mit auf die Reise und man lernt Paris in einem ganz anderen Licht kennen, denn dank der bildgewandten Schreibweise sind dem Kopfkino keine Grenzen gesetzt!
Die Dialoge sind echt und fügen sich in die Szenen ein. Sie fühlen sich nicht gezwungen oder bemüht witzig an. Sie sind durch und durch authentisch!

Fazit:
Der Zauber von Paris...
Für mich war die Stadt eben immer nur das: Eine Stadt.
Eine wunderschöne Stadt, aber es hat mich nie gereizt dort hinzufahren...tja, da kannte ich „Paris, du und ich“ von Adriana Popescu noch nicht, denn das Buch ist gefühlvoll, höchst bildgewandt und lädt einen zum Träumen ein.
Eine Reise nach Paris, ohne dabei das irdische Wohnzimmer zu verlassen. Perfekt!
Mein erstes Buch von Adriana Popescu bekommt von mir 5 von 5 Federn! Es hat alles, was sich der Leser nur wünschen kann:
Eine gute Idee, eine packende Schreibweise und zwei Protagonisten, denen man nur das Beste wünscht!

Rezension: Paris, du und ich

Von: Nina Datum : 24.09.2016

www.averylittlebook.blogspot.de

Ich habe mich riesig gefreut, als das Buch bei mir angekommen ist, weil ich es schon total lange lesen wollte. Zuallererst möchte ich mal etwas zu dem Cover sagen. Das Cover gefällt mir nämlich total gut. Man sieht auf diesem Emma, die Protagonistin. Kennt ihr die Cover aus der Wait for you Reihe? Da ist es nämlich so, dass die Leute auf den Covern nie zu den Protagonisten im Buch passen. So etwas regt mich immer total auf, aber hier sieht das Mädchen so aus, wie ich mir Emma auch vorgestellt habe. Der Schriftzug sieht auch total niedlich aus. Allgemein finde ich das Cover sehr hübsch.

Emma fährt nach Paris, um dort ihren Freund Alain zu besuchen. Sie möchte ihn überraschen, indem sie ihm nichts davon sagt. Voller Vorfreude steht Emma also vor seiner Tür, als ihr plötzlich ein Mädchen öffnet, das aussieht wie ein Model. Es stellt sich ziemlich schnell heraus, dass das Chloé, Alains Freundin, ist. Und Emma dachte die ganze Zeit über, dass Alain nur sie liebt. Dementsprechend niedergeschlagen lässt sie sich in einem Hotel nieder, wo sie zwei Tage drin verschwindet, bis sie aus dem Bett gescheucht wird. In einem Bistro trifft Emma auf Vincent, der genauso wie sie eine schlimme Trennung hinter sich hat. Er ist in Paris, weil er diesen Trip für sich und seine Freundin geplant hat. Die wollte aber lieber nach Ibiza und Party machen, anstatt die Zeit mit ihrem Freund in dem langweiligen Paris zu verbringen. Beide muntern sich gegenseitig wieder ein bisschen auf. Sie nennen sich selbst "Herzschmerzfreunde". Von der Begegnung im Bistro an verbringen die beiden ihren Paris Aufenthalt zusammen. Beide beginnen diesen Urlaub total zu genießen, aber sind die beiden wirklich nur "Herzschmerzfreunde"?

Die beiden Protagonisten waren mir total sympathisch. Ich fange jetzt einfach mal mit Emma an. Emma ist nur 1,58 klein und hat widerspenstiges rotes Haar. Das fand ich natürlich total super, denn ich bin exakt genauso klein und habe die gleichen Haare. Ich konnte mich aber nicht nur äußerlich total mit Emma identifizieren, sondern auch ihr Charakter ist klasse und gleicht meinem. Dass sie alleine, ohne sich vorher anzukündigen, nach Paris zu ihrem Freund fährt, ist vielleicht ein bisschen naiv, aber Liebe macht ja bekanntlich blind. Emma liebt Bücher, genauso sehr wie ich, und eines ihrer Highlights in Paris, ist die riesengroße Bibliothek, die Vincent und sie besuchen. Ich fand es super, dass sich Emma durch Vincent nicht mehr so von dem Betrug durch Alain hat runterziehen lassen, denn der Typ war es überhaupt nicht wert, sich über ihn Gedanken zu machen.

Auch Vincent ist noch nicht besonders lange Single. Ich fand es total süß, dass er diesen ganzen Paris Trip für sich und seine Freundin geplant hat, aber die Reaktion von seiner Freundin ging ja wohl mal gar nicht. Sie fährt lieber nach Ibiza, um Party zu machen und lässt Vincent allein zurück. Da merkt man doch schon sofort, dass das sowieso nicht die richtige Freundin für ihn war. So oberflächliche Personen kann ich gar nicht leiden. Vincent hat aber nicht nur diese Trennung hinter sich, sondern er hat seinem Vater auch nicht erzählt, dass er nach Paris fährt, sodass dieser ständig anruft. Da stecken auch noch Probleme hinter, die Vincent sehr belasten. Aber wenn er mit Emma zusammen ist, ist er endlich wieder er selbst. Ich mochte Vincent wirklich total gerne. Er ist nicht dieser typische Schönling wie Alain, sondern er ist flippig mit Ecken und Kanten. Sein besonderes Markenzeichen sind seine abgedrehten bunten Socken. Dieser Tick hat ihn noch viel sympathischer gemacht. Ich liebe es, wenn man Menschen irgendwelche außergewöhnlichen Macken haben. Auch vom Charakter her ist Vincent super. Er hat viel Humor und verwandelt damit jeden Tag in einen schönen. Außerdem ist er auch noch sehr intelligent. Allerdingst glaubt Vincent nicht mehr an die wahre Liebe, wohingegen Emma immer noch darauf beharrt, dass es sie gibt. Vielleicht schafft sie es ja ihn umzustimmen...
Vincent ist auch total süß und niedlich, obwohl er das wahrscheinlich nicht beabsichtigt, aber er ist immer so fürsorglich und denkt an alles, was einen stören könnte. Auch Jean-Luc, den alten Mann, bei dem Vincent wohnt, fand ich super. Er hat schon viel erlebt und ist ein total sympathischer Mann, dem Vincent und Emma total ans Herz gewachsen sind.

"Wäre das ein Date, würde ich dich auf deine fehlenden Tischmanieren aufmerksam machen."
"Entschuldige, aber die schlechten Manieren gehören zum Antihelden-Plan."
"Du nimmst Fettflecken auf deiner Jeans in Kauf?"
"Klar! Wenn ich mich von meiner schlechten Seite zeige, ist Verlieben keine Option. Ich tue uns gerade einen Gefallen."

Der Schreibstil ist auch sehr schön flüssig und toll zu lesen. Ich habe das Buch innerhalb eines Tages verschlungen, weil ich es einfach nicht mehr aus der Hand legen konnte. Und wenn ich mal gerade nicht lesen konnte, habe ich die ganze Zeit über das Buch nachgedacht. Es hat mich total in seinen Bann gezogen. So etwas habe ich nicht so oft. Die Story finde ich insgesamt auch toll. Auch wenn zu Beginn Vincent und Emma harte Zurückschläge erleiden, entwickelt sich die Geschichte, sobald die beiden sich kennenlernen, in eine ganz andere Richtung.


Fazit:

Ein wirklich schönes Buch, das man total schnell durchlesen muss, weil es einen einfach nicht mehr loslässt. Die Charaktere sind alle auch super ausgearbeitet und wirklich sympathisch. Besonders der flippige Vincent hat es mir angetan. Ich kann euch dieses Buch total empfehlen. Lest es unbedingt!

Eine schöne Liebesgeschichte

Von: Mara Datum : 18.09.2016

mara-ladystyle.blogspot.de/

Inhalt:
Romantik pur hatte sie geplant – eine Woche Paris bei ihrem chéri Alain. Doch angekommen in der Stadt der Liebe, muss die sechzehnjährige Emma feststellen, dass Alains »Emma« inzwischen »Chloé« heißt und sie selbst nun dumm dasteht: ohne Bleibe, ohne Kohle, aber mit gnadenlos gebrochenem Herzen. Ähnlich down ist Vincent, dem kurz vor der romantischen Parisreise die Freundin abhandengekommen ist, und den Emma zufällig in einem Bistro trifft. Zwei Cafés au lait später schließen die beiden Verlassenen einen Pakt: Sich NIE wieder so heftig zu verlieben. Und nehmen sich vor, trotz allem diese alberne Stadt der Verliebten unsicher zu machen, allerdings auf ihre Art. Paris für Entliebte – mit Chillen auf Parkbänken, Karussellfahren auf alten Jahrmärkten, stöbern in schrägen Kostümläden. Doch ob das klappt: sich in der Stadt der Liebe NICHT zu verlieben?


Der Schreibstil der Autorin ist jugendlich leicht und locker. Man kommt flüssig und flott durch die Seiten, sie fliegen regelrecht an einem vorbei. Die Autorin packt die Leser sofort und lädt zu einer wundervollen Reise durch Paris ein.Sofort fühlt man sich mit den beiden Protagonisten Chloe und Vincent verbunden, und habe beide ins Herz geschlossen. Sie wirkten beide richtig liebevoll und hätte beide Protagonisten am liebsten als Freunde.
Geschildert wird das Geschehen aus Sicht von Chloe. Hierfür hat die Autorin die Ich-Perspektive verwendet. So bekommt man wirklich ein guten Einblick in ihr Innerstes.
Die Handlung strotzt jetzt nicht vor Spannung oder Action. Es ist eher das Gefühlvolle das mich hier mitgerissen und begeistert hat.
Die Liebesgeschichte zwischen Chloe und Vincent ist süß und einfach nur toll. Sie entwickelt sich genau richtig, sie ist glaubhaft und man kann sie immer nachvollziehen.
Die Orte in Paris sind anschaulich beschrieben, man kommt sich als Leser vor als wäre man vor Ort. Außerdem kommt das Frankreich Feeling authentisch rüber,
Das Buchcover passt perfekt zur Story darin ist Chloe zu sehen und hat diesen typische Mode aus Frankreich was mir persönlich richtig gut gefällt, das Cover würde mich auch sofort ansprechen in der Buchhandlung und ein schöner Schmöcker im Bücherregal

Fazit:
Ich kann dieses Buch nur weiter empfehlen mich konnte diese wunderschöne Geschichte packen und werde natürlich noch mehr Bücher von Adriana Popescu lesen.

Ein Kurzurlaub in Paris

Von: Liberiarium Datum : 12.09.2016

liberiarium.blogspot.com

PLOT
Hals über Kopf hat sich Emma während des Schüleraustauschs in den Franzosen Alain verliebt. Die Schmetterlinge in ihrem Bauch raten ihr deshalb, ihren Freund in den Ferien zu besuchen und sie kann es gar nicht erwarten, eine wundervolle Woche in Paris zu verbringen. Dort angekommen wird der Sechszehnjährigen allerdings schmerzlich bewusst, dass Alain schon einem anderen Mädchen sein Herz geschenkt hat. Emma will sich nicht unterkriegen lassen und beschließt, in Paris zu bleiben. Sie trifft auf Vincent und schnell wird klar, dass auch er unter einer gescheiterten Beziehung leidet. Die beiden beschließen, das Beste aus ihrer Zeit in der fremdem Stadt zu machen und werden Herzschmerzfreunde.

MEINUNG
Der neue Roman von Adriana Popescu verliert sich in den Straßen von Paris. Für mich als jemand, der leider noch nie der Stadt der Liebe einen Besuch hat abstatten können, war das erst einmal Neuland. Man hat durch die Bildbände, Kunstwerke oder durch andere Medien so seine eigene Vorstellung von Paris, wie auch die Protagonistin Emma, die das erste Mal die Stadt sieht. Paris, du und ich fungiert wie ein kleiner Reiseführer und schafft es, wunderschöne Bilder der Stadt im Kopf entstehen zu lassen. Ich fühlte mich wie im Urlaub und hatte nicht übel Lust, sofort eine Reise nach Paris zu buchen. Nach diesem zauberhaften Ambiente, das die Autorin schafft, kann man gar nicht anders, als sich in die Stadt zu verlieben – selbst wenn man sie noch nicht mit eigenen Augen gesehen hat. Ich konnte mir ein gutes Bild von Paris machen und wurde in absolute Urlaubsstimmung versetzt.

Die Geschichte wird in der ersten Person Singular erzählt und schildert Emmas Sicht. Der Leser erhält auf diese Art einen guten Einblick darin, wie es ist, wenn man das erste Mal in einer fremden Stadt ist und sich ein wenig verloren fühlt. Durch die detailgetreue Stadtbeschreibung konnte man jedoch gar nicht großartig verloren gehen! Ich habe stark mit Emma mitgefühlt und fand sie als Charakter sehr glaubhaft. Mit ihren sechszehn Jahren ist sie vernarrt in die Literatur der Zwanzigerjahre und möchte selbst einmal Schriftstellerin werden. Nachdem ich den Roman beendete, hatte ich große Lust auf Great Gatsby und hielt in den Schaufenstern Ausschau nach A-Linien-Kleidern mit Flattereffekt. Ist Emma anfänglich noch eher schüchtern, so wächst sie mehr und mehr über sich hinaus und besticht mit ihrem Selbstbewusstsein. Sie ist ein Paradebeispiel dafür, dass man seine Träume umsetzen kann, wenn man nur will. Emma gibt uns Mut!
Aber nicht nur mit ihr hat die Autorin einen ausdrucksstarken Charakter geschaffen. Vincent hat sich innerhalb weniger Zeilen in mein Herz geschlichen (und liebe Adriana, das lag nicht nur an den grandiosen Eleven-Anspielungen). Er ist lustig, wenn auch ein wenig merkwürdig. Sein Lieblingsmotto, das Leben ist zu kurz für langweilige Socken und auch seine freche Art brachten mich immer wieder zum Schmunzeln. Wer glaubt, in Vincent eine reine Ulknudel gefunden zu haben, wird enttäuscht. Er ist auch tiefgründig und ihm fällt es anfänglich schwer, über seine Probleme zu sprechen. Davonlaufen, ja das ist eher sein Ding. Da ist es nicht weiter verwunderlich, dass Emma und er sich immer wieder dazu herausfordern, sich gegenseitig aufzubauen. Vincent muss man einfach lieben!

Wenn man von einer typischen Liebesgeschichte ausgeht, ist man bei Paris, du und ich auf dem Holzweg. Das Buch beginnt mit dem Ende einer Beziehung und begleitet Emma in jeglichen Phasen ihrer Trennung. Nein, man sollte jetzt aber auch nicht den Kopf hängen lassen, denn es handelt sich hierbei weder um einen völlig ernsten Trennungsroman, noch um eine reine Komödie. Paris, du und ich ist eine amüsante Liebesgeschichte mit emotionalem Tiefgang. Ich habe viel gelacht, aber auch mehrfach geweint. Ich wünschte, den Roman hätte es schon gegeben, als ich so alt war, wie Emma.

Obwohl der Roman an die 350 Seiten umfasst, verschlang ich das Buch im Handumdrehen. Es fiel mir schwer, einen Zeitpunkt zu finden, an dem ich mal eine Pause einlegen konnte, denn ich wollte unbedingt wissen, wie es mit Emmas und Vincents Herzschmerz weitergeht. So wurde Kapitel um Kapitel gelesen und am Ende wünschte ich mir, es wäre noch nicht vorbei! Dabei waren die 350 Seiten vollkommen ausreichend, um die Geschichte zu erzählen und ich bin absolut zufrieden mit der Romanlänge. Mit einem richtigen Hach-Geseufze verließ ich Emma.

Einige Stellen sind etwas vorhersehbar, aber das macht den Charme dieses lockeren Jugendbuchs auch einfach aus. Am Ende war ich dann allerdings nochmal ziemlich überrascht und die Autorin schaffte es, mich mit einem kurzen Herzstillstand und Schnappatmung zurückzulassen. Man muss sich von diesem Buch einfach mitnehmen und die Geschichte passieren lassen.


PLOT
Als mein erster Roman von Adriana Popescu möchte ich jetzt natürlich auch ihre anderen Werke lesen. Ihr Schreibstil hat mich überzeugt und Paris, du und ich zu einem echten Hit meines Sommers werden lassen. Ich ahnte ja, dass ich diesen Roman mögen würde, doch im Nachhinein war ich überrascht, wie gut er mir gefiel. Ich wurde auf allen Ebenen gut unterhalten: ich habe Tränen verdrückt und gelacht und einfach meine imaginäre Zeit in Paris genossen. Da sind so viele Charaktere, die man nicht mehr loslassen möchte, denen man aber gleichzeitig auch eine wundervolle Zukunft wünscht. Deshalb vergebe ich fünf von fünf Lesebrillen an Paris, du und ich von Adriana Popescu.

Ein Kurzurlaub in Paris

Von: Liberiarium Datum : 12.09.2016

liberiarium.blogspot.com

PLOT
Hals über Kopf hat sich Emma während des Schüleraustauschs in den Franzosen Alain verliebt. Die Schmetterlinge in ihrem Bauch raten ihr deshalb, ihren Freund in den Ferien zu besuchen und sie kann es gar nicht erwarten, eine wundervolle Woche in Paris zu verbringen. Dort angekommen wird der Sechszehnjährigen allerdings schmerzlich bewusst, dass Alain schon einem anderen Mädchen sein Herz geschenkt hat. Emma will sich nicht unterkriegen lassen und beschließt, in Paris zu bleiben. Sie trifft auf Vincent und schnell wird klar, dass auch er unter einer gescheiterten Beziehung leidet. Die beiden beschließen, das Beste aus ihrer Zeit in der fremdem Stadt zu machen und werden Herzschmerzfreunde.

MEINUNG
Der neue Roman von Adriana Popescu verliert sich in den Straßen von Paris. Für mich als jemand, der leider noch nie der Stadt der Liebe einen Besuch hat abstatten können, war das erst einmal Neuland. Man hat durch die Bildbände, Kunstwerke oder durch andere Medien so seine eigene Vorstellung von Paris, wie auch die Protagonistin Emma, die das erste Mal die Stadt sieht. Paris, du und ich fungiert wie ein kleiner Reiseführer und schafft es, wunderschöne Bilder der Stadt im Kopf entstehen zu lassen. Ich fühlte mich wie im Urlaub und hatte nicht übel Lust, sofort eine Reise nach Paris zu buchen. Nach diesem zauberhaften Ambiente, das die Autorin schafft, kann man gar nicht anders, als sich in die Stadt zu verlieben – selbst wenn man sie noch nicht mit eigenen Augen gesehen hat. Ich konnte mir ein gutes Bild von Paris machen und wurde in absolute Urlaubsstimmung versetzt.

Die Geschichte wird in der ersten Person Singular erzählt und schildert Emmas Sicht. Der Leser erhält auf diese Art einen guten Einblick darin, wie es ist, wenn man das erste Mal in einer fremden Stadt ist und sich ein wenig verloren fühlt. Durch die detailgetreue Stadtbeschreibung konnte man jedoch gar nicht großartig verloren gehen! Ich habe stark mit Emma mitgefühlt und fand sie als Charakter sehr glaubhaft. Mit ihren sechszehn Jahren ist sie vernarrt in die Literatur der Zwanzigerjahre und möchte selbst einmal Schriftstellerin werden. Nachdem ich den Roman beendete, hatte ich große Lust auf Great Gatsby und hielt in den Schaufenstern Ausschau nach A-Linien-Kleidern mit Flattereffekt. Ist Emma anfänglich noch eher schüchtern, so wächst sie mehr und mehr über sich hinaus und besticht mit ihrem Selbstbewusstsein. Sie ist ein Paradebeispiel dafür, dass man seine Träume umsetzen kann, wenn man nur will. Emma gibt uns Mut!
Aber nicht nur mit ihr hat die Autorin einen ausdrucksstarken Charakter geschaffen. Vincent hat sich innerhalb weniger Zeilen in mein Herz geschlichen (und liebe Adriana, das lag nicht nur an den grandiosen Eleven-Anspielungen). Er ist lustig, wenn auch ein wenig merkwürdig. Sein Lieblingsmotto, das Leben ist zu kurz für langweilige Socken und auch seine freche Art brachten mich immer wieder zum Schmunzeln. Wer glaubt, in Vincent eine reine Ulknudel gefunden zu haben, wird enttäuscht. Er ist auch tiefgründig und ihm fällt es anfänglich schwer, über seine Probleme zu sprechen. Davonlaufen, ja das ist eher sein Ding. Da ist es nicht weiter verwunderlich, dass Emma und er sich immer wieder dazu herausfordern, sich gegenseitig aufzubauen. Vincent muss man einfach lieben!

Wenn man von einer typischen Liebesgeschichte ausgeht, ist man bei Paris, du und ich auf dem Holzweg. Das Buch beginnt mit dem Ende einer Beziehung und begleitet Emma in jeglichen Phasen ihrer Trennung. Nein, man sollte jetzt aber auch nicht den Kopf hängen lassen, denn es handelt sich hierbei weder um einen völlig ernsten Trennungsroman, noch um eine reine Komödie. Paris, du und ich ist eine amüsante Liebesgeschichte mit emotionalem Tiefgang. Ich habe viel gelacht, aber auch mehrfach geweint. Ich wünschte, den Roman hätte es schon gegeben, als ich so alt war, wie Emma.

Obwohl der Roman an die 350 Seiten umfasst, verschlang ich das Buch im Handumdrehen. Es fiel mir schwer, einen Zeitpunkt zu finden, an dem ich mal eine Pause einlegen konnte, denn ich wollte unbedingt wissen, wie es mit Emmas und Vincents Herzschmerz weitergeht. So wurde Kapitel um Kapitel gelesen und am Ende wünschte ich mir, es wäre noch nicht vorbei! Dabei waren die 350 Seiten vollkommen ausreichend, um die Geschichte zu erzählen und ich bin absolut zufrieden mit der Romanlänge. Mit einem richtigen Hach-Geseufze verließ ich Emma.

Einige Stellen sind etwas vorhersehbar, aber das macht den Charme dieses lockeren Jugendbuchs auch einfach aus. Am Ende war ich dann allerdings nochmal ziemlich überrascht und die Autorin schaffte es, mich mit einem kurzen Herzstillstand und Schnappatmung zurückzulassen. Man muss sich von diesem Buch einfach mitnehmen und die Geschichte passieren lassen.


PLOT
Als mein erster Roman von Adriana Popescu möchte ich jetzt natürlich auch ihre anderen Werke lesen. Ihr Schreibstil hat mich überzeugt und Paris, du und ich zu einem echten Hit meines Sommers werden lassen. Ich ahnte ja, dass ich diesen Roman mögen würde, doch im Nachhinein war ich überrascht, wie gut er mir gefiel. Ich wurde auf allen Ebenen gut unterhalten: ich habe Tränen verdrückt und gelacht und einfach meine imaginäre Zeit in Paris genossen. Da sind so viele Charaktere, die man nicht mehr loslassen möchte, denen man aber gleichzeitig auch eine wundervolle Zukunft wünscht. Deshalb vergebe ich fünf von fünf Lesebrillen an Paris, du und ich von Adriana Popescu.

Ein Kurzurlaub in Paris

Von: Liberiarium Datum : 12.09.2016

liberiarium.blogspot.com

PLOT
Hals über Kopf hat sich Emma während des Schüleraustauschs in den Franzosen Alain verliebt. Die Schmetterlinge in ihrem Bauch raten ihr deshalb, ihren Freund in den Ferien zu besuchen und sie kann es gar nicht erwarten, eine wundervolle Woche in Paris zu verbringen. Dort angekommen wird der Sechszehnjährigen allerdings schmerzlich bewusst, dass Alain schon einem anderen Mädchen sein Herz geschenkt hat. Emma will sich nicht unterkriegen lassen und beschließt, in Paris zu bleiben. Sie trifft auf Vincent und schnell wird klar, dass auch er unter einer gescheiterten Beziehung leidet. Die beiden beschließen, das Beste aus ihrer Zeit in der fremdem Stadt zu machen und werden Herzschmerzfreunde.

MEINUNG
Der neue Roman von Adriana Popescu verliert sich in den Straßen von Paris. Für mich als jemand, der leider noch nie der Stadt der Liebe einen Besuch hat abstatten können, war das erst einmal Neuland. Man hat durch die Bildbände, Kunstwerke oder durch andere Medien so seine eigene Vorstellung von Paris, wie auch die Protagonistin Emma, die das erste Mal die Stadt sieht. Paris, du und ich fungiert wie ein kleiner Reiseführer und schafft es, wunderschöne Bilder der Stadt im Kopf entstehen zu lassen. Ich fühlte mich wie im Urlaub und hatte nicht übel Lust, sofort eine Reise nach Paris zu buchen. Nach diesem zauberhaften Ambiente, das die Autorin schafft, kann man gar nicht anders, als sich in die Stadt zu verlieben – selbst wenn man sie noch nicht mit eigenen Augen gesehen hat. Ich konnte mir ein gutes Bild von Paris machen und wurde in absolute Urlaubsstimmung versetzt.

Die Geschichte wird in der ersten Person Singular erzählt und schildert Emmas Sicht. Der Leser erhält auf diese Art einen guten Einblick darin, wie es ist, wenn man das erste Mal in einer fremden Stadt ist und sich ein wenig verloren fühlt. Durch die detailgetreue Stadtbeschreibung konnte man jedoch gar nicht großartig verloren gehen! Ich habe stark mit Emma mitgefühlt und fand sie als Charakter sehr glaubhaft. Mit ihren sechszehn Jahren ist sie vernarrt in die Literatur der Zwanzigerjahre und möchte selbst einmal Schriftstellerin werden. Nachdem ich den Roman beendete, hatte ich große Lust auf Great Gatsby und hielt in den Schaufenstern Ausschau nach A-Linien-Kleidern mit Flattereffekt. Ist Emma anfänglich noch eher schüchtern, so wächst sie mehr und mehr über sich hinaus und besticht mit ihrem Selbstbewusstsein. Sie ist ein Paradebeispiel dafür, dass man seine Träume umsetzen kann, wenn man nur will. Emma gibt uns Mut!
Aber nicht nur mit ihr hat die Autorin einen ausdrucksstarken Charakter geschaffen. Vincent hat sich innerhalb weniger Zeilen in mein Herz geschlichen (und liebe Adriana, das lag nicht nur an den grandiosen Eleven-Anspielungen). Er ist lustig, wenn auch ein wenig merkwürdig. Sein Lieblingsmotto, das Leben ist zu kurz für langweilige Socken und auch seine freche Art brachten mich immer wieder zum Schmunzeln. Wer glaubt, in Vincent eine reine Ulknudel gefunden zu haben, wird enttäuscht. Er ist auch tiefgründig und ihm fällt es anfänglich schwer, über seine Probleme zu sprechen. Davonlaufen, ja das ist eher sein Ding. Da ist es nicht weiter verwunderlich, dass Emma und er sich immer wieder dazu herausfordern, sich gegenseitig aufzubauen. Vincent muss man einfach lieben!

Wenn man von einer typischen Liebesgeschichte ausgeht, ist man bei Paris, du und ich auf dem Holzweg. Das Buch beginnt mit dem Ende einer Beziehung und begleitet Emma in jeglichen Phasen ihrer Trennung. Nein, man sollte jetzt aber auch nicht den Kopf hängen lassen, denn es handelt sich hierbei weder um einen völlig ernsten Trennungsroman, noch um eine reine Komödie. Paris, du und ich ist eine amüsante Liebesgeschichte mit emotionalem Tiefgang. Ich habe viel gelacht, aber auch mehrfach geweint. Ich wünschte, den Roman hätte es schon gegeben, als ich so alt war, wie Emma.

Obwohl der Roman an die 350 Seiten umfasst, verschlang ich das Buch im Handumdrehen. Es fiel mir schwer, einen Zeitpunkt zu finden, an dem ich mal eine Pause einlegen konnte, denn ich wollte unbedingt wissen, wie es mit Emmas und Vincents Herzschmerz weitergeht. So wurde Kapitel um Kapitel gelesen und am Ende wünschte ich mir, es wäre noch nicht vorbei! Dabei waren die 350 Seiten vollkommen ausreichend, um die Geschichte zu erzählen und ich bin absolut zufrieden mit der Romanlänge. Mit einem richtigen Hach-Geseufze verließ ich Emma.

Einige Stellen sind etwas vorhersehbar, aber das macht den Charme dieses lockeren Jugendbuchs auch einfach aus. Am Ende war ich dann allerdings nochmal ziemlich überrascht und die Autorin schaffte es, mich mit einem kurzen Herzstillstand und Schnappatmung zurückzulassen. Man muss sich von diesem Buch einfach mitnehmen und die Geschichte passieren lassen.


PLOT
Als mein erster Roman von Adriana Popescu möchte ich jetzt natürlich auch ihre anderen Werke lesen. Ihr Schreibstil hat mich überzeugt und Paris, du und ich zu einem echten Hit meines Sommers werden lassen. Ich ahnte ja, dass ich diesen Roman mögen würde, doch im Nachhinein war ich überrascht, wie gut er mir gefiel. Ich wurde auf allen Ebenen gut unterhalten: ich habe Tränen verdrückt und gelacht und einfach meine imaginäre Zeit in Paris genossen. Da sind so viele Charaktere, die man nicht mehr loslassen möchte, denen man aber gleichzeitig auch eine wundervolle Zukunft wünscht. Deshalb vergebe ich fünf von fünf Lesebrillen an Paris, du und ich von Adriana Popescu.

Ein Buch der schönen, unvergesslichen Sätze ...

Von: Jasmins Bücherblog Datum : 11.09.2016

jasmins-buecherblog.blogspot.de/

Covergestaltung:
Es handelt sich um ein rundum gelungenes Cover: es ist ausdrucksstark, hat einen hohen Wiedererkennungswert und macht neugierig auf die Protagonistin und natürlich Paris.

Meine Meinung:
"Paris, du und ich" ist der erste Jugendroman, den ich von Adriana Popescu gelesen habe. Ich habe inzwischen einige ihrer Romane verschlungen und weiß, dass sie mit ihrem bezaubernden Schreibstil bei mir jedes Mal mitten ins Herz trifft. Daher waren meine Erwartungen hoch. Und ich kann schon gleich zu Beginn dieser Buchbesprechung verraten, dass sie nicht nur erfüllt, sondern bei weitem übertroffen wurden. Schon lange habe ich kein Jugendbuch mehr in den Händen gehalten, welches mich so begeistern konnte. Adriana Popescu ist wirklich ein kleines Meisterwerk gelungen. Sie hatte eine tolle Idee, ein super Grundkonzept, welches mit dem Schauplatz Paris kombiniert einfach eine unschlagbare Kombination darstellt. Zudem strahlt diese Geschichte, durch die beiden Protagonisten Emma und Vincent, die man sofort ins sein Leserherz schließt und dort auch nicht mehr rauslässt. Zum einen wäre da Emma: eine kleine Romantikerin wie sie im Buche steht. Buchliebhaberin durch und durch und unheimlich liebenswert. Und dann haben wir noch Vincent. Möchte man Vincent beschreiben, fehlen einem nahezu die Worte. Ich weiß gar nicht mehr wann oder ob mir überhaupt jemals in meiner Bloggerzeit, ein so toller jugendlicher Protagonist begegnet ist. Vincent ist anders. Anders im positiven Sinne. Verrückt, klug, verliebt ins Leben. Gäbe es mehr Vincents da draußen, wäre die Welt eine bessere. Vincent macht diesen Roman einzigartig. Viele seiner Worte, haben sich in mein Herz gebrannt. "Paris, du und ich" ist generell ein Buch der schönen, unvergesslichen Sätze. Wenn ihr es lest, werdet ihr schnell feststellen, was ich meine. Adriana Popescu spielt mit der Sprache. Einige ihrer Formulierungen sind einfach unfassbar schön und regen zum Nachdenken an. Während des Lesens denkt man sich "Bitte, bitte - mehr davon. Ich könnte noch ewig weiterlesen" ... Letzlich war der Leseaufenthalt in Paris dann leider doch viel zu schnell vorbei. Auf jeder Seite hat man die Liebe und Leidenschaft, die die Autorin für diese Stadt hegt, gespürt. Ihre Beschreibungen und Schilderungen waren zum Greifen nah und wenn man den Roman zuschlägt, kommt es einem wirklich vor, als hätte man einen Kurztrip nach Paris hinter sich. Eine Stadt, die ich eines Tages selbst gern erkunden möchte. Nach diesem wundervollen Jugendbuch erst recht! Von mir gibt es 5 Sterne und eine ganz klare Leseempfehlung!

Fazit: Wäre ich noch im Teenageralter, würde ich dieses Buch stets bei mir tragen, in wundervollen Zitaten schwelgen und es immer wieder durchblättern, bis es total zerlesen wäre. Heute empfehle ich es liebend gern allen Jugendlichen und Junggebliebenen, die von romantischen Geschichten nicht genug bekommen können!

Zauberhaftes Buch - Paris entdecken mal anders

Von: Lilyfields Datum : 10.09.2016

www.lilyfields.de

Meine Meinung
Als Erstes hat mich das schöne Buchcover sehr angesprochen. Das Motiv ist sehr gut und passend zur Hauptperson Emma im Buch ausgewählt. So hat man gleich ein Bild vor Augen, wie Emma denn aussehen würde.

Es geht in dem Buch um die 16 jährige Emma aus Stuttgart, die sich in Alain, einen Austauschschüler aus Frankreich, verliebt hat. Als dieser wieder zurück nach Paris muss, beschließt Emma ihn in den Herbstferien zu besuchen. Aber der Besuch bei Alain hat leider kein Happy End, sondern sie erfährt, das Alain eigentlich schon eine langjährige Freundin hat und sie die ganze Zeit belogen hat.

So steht Emma plötzlich alleine in Paris, ohne eine Bleibe für die Nacht und mit wenig Geld in der Tasche. Sie nimmt sich ein Zimmer in einem Hostel und trauert eine Zeit um ihre erste Liebe Alain, bis sie sich endlich aufrafft, Paris alleine zu erkunden.

In einem Cafe trifft sie auf Vincent, der ebenfalls von seiner Freundin verlassen wurde.
Emma und Vincent freunden sich an und werden "Herzschmerzfreunde" und erkunden Paris gemeinsam, und zwar auf eine ganz besonders zauberhafte Weise.

Mehr möchte ich an dieser Stelle nicht verraten, jedoch kann ich dieses Buch wirklich sehr empfehlen.


Fazit
Der Schreibstil von Adriana Popescu ist wunderbar locker und man verliebt sich selbst, durch die tolle Schreibweise auch ein Stückchen in Paris. Mir hat das Buch sehr viel Freude bereitet und ich hatte es schon nach zwei Tagen durchgelesen, da ich einfach wissen wollte, was die beiden in Paris erleben.

ein Wohlfühlbuch der Extraklasse

Von: Favola Datum : 09.09.2016

www.favolas-lesestoff.ch/

Die Geschichte beginnt mit einem Brief, den die Protagonistin Emma an ihre Lieblingsstadt Paris schreibt. An dem Tag fähr der Austauschschüler Alain, der bei ihr gewohnt und in den sie sich verliebt hat, wieder zurück nach Frankreich.
Und weil sie ihn so vermisst, entschliesst sie sich, in den Herbstferien mit dem TGV nach Paris zu fahren um endlich ihren Alain und auch ihre Lieblingsstadt zu sehen.

Als sie vor Alains Tür steht, realisiert sie jedoch, dass sie für Alain wohl nur ein Ferienflirt gewesen ist und sie verkriecht sich in einer Jugendherberge. Doch dann lernt sie Vincent kennen und die beiden werden Herzschmerzfreunde, haben einen Antihelden-Plan, eine to-enjoy-Liste und vor allem eine tolle Stadt, die besichtigt und gelebt werden will.

"Paris, du & ich" wird aus der ich-Perspektive der 16-jährigen Emma erzählt. Sie liest gerne und viel und möchte ihr Paris aus den Büchern erkunden - am liebsten mit ihrer ersten Liebe Alain. Als dieser sich jedoch als grosser Reinfall entpuppt, verkriecht sie sich und vergisst ihren Traum von Paris.
Auch Vincent hat ein gebrochenes Herz, doch er geht damit ganz anders um. Er überspielt gekonnt witzig und macht jeden Tag eine Stadtführung mit dem Bus. Er möchte Emma helfen, über ihren Liebeskummer hinwegzukommen und entpuppt sich als die ideale Begleitung.
Beide Protagonisten sind lebendig und authentisch gezeichnet, so dass sie das Leserherz im Sturm erobern. Nur einer läuft den beiden noch den Rang ab - und das ist der Concierge Jean-Luc.

"Paris, du & ich" wird ganz klar von den toll ausgearbeiteten, warmherzigen Protagonisten geprägt. Adriana Popescu hat wirkliche in Händchen für Charaktere, die man einfach ins Herz schliessen muss.
Dazu kommt die tolle Atmosphäre, das Flair vom Monmartre, das einen beim Lesen so verzaubert, dass man unbedingt wieder nach Paris möchte.

Es gibt Bücher, da findet man einfach kein Haar in der Suppe und "Paris, du & ich" gehört da definitiv dazu. Das Buch ist schlichtweg perfekt wie es ist, so dass mir am Ende nur eines zu sagen bleibt: "Paris, du und ich, wir müssen uns wiedersehen."

Adriana Popescus Schreibstil ist angenehm und flüssig zu lesen. Die Autorin schafft mit ihrem Buch die Gratwanderung zwischen ernsthaft und humorvoll und bietet uns ein rundum gelungenes Wohlfühlbuch.
Kaum begonnen, entpuppt sich das Buch als ein richtiger Schatz, denn er birgt einige Lebensweisheiten und wunderschöne Formulierungen, die ich mir einfach notieren musste.

Fazit:
zauberhaft, charmant, einfach schön
Mit "Paris, du & ich" ist Adriana Popescu ein Wohlfühlbuch der Extraklasse gelungen. Sie überzeugt mit authentischen und überaus sympathischen Charaktere, einer wundervoll harmonischen Handlung und dem Flair von Paris. Unbedingt geniessen!

Tolle Geschichte! Einfach Haaach <3

Von: Madamecherie Datum : 09.09.2016

www.madamecherie.de

Emma ist meine Schwester im Geiste, ich konnte mich direkt in ihr wieder erkennen, zum einen ist da meine Liebe zu den Büchern, dann ist da meine liebe zu den Meistern: Hemingway, Fitzgerald, Stein. Ich wurde direkt warm mit Emma, ich habe auch gefühlt tausend mal "Paris - Ein Fest fürs Leben" von Hemingway gelesen und mich zurück in die Zeit gewünscht. Wo ist der Doktor mit seiner Tardis, wenn man ihn mal braucht? ;-D

Jedenfalls trifft es Emma doppelt so hart, sie hat sich alles perfekt ausgemalt, als sie zu Alain reist um dann festzustellen, dass sie nicht die Einzige in seinem Leben ist. Total fertig verschanzt sie sich in einem Hostel um stundenlang Adele zu hören (beste Trennungsmusik). Nach einem kleine Schubsen begibt sie sich auf die Straßen und trifft schnell auf Vincent, einen liebenswerten Chaoten, die Beiden begeben sich zusammen auf eine Entdeckungstour durch Paris und schwören sich, sich nie wieder zu verlieben. An dieser Stelle mache ich Schluss mit einer kleinen Zusammenfassung, um euch nicht zu viel zu verraten.

Die Autorin Adriana Popescu schafft es einfach wunderbar in "Paris, du & ich" die zwei Teenager so hat sich jeder nach seiner ersten Trennung gefühlt. Und es sind so viele schöne Sätze in diesem Buch drinnen, mein Liebling ist definitiv: "Einmal im Leben sollte man sich Hals über Kopf verlieben, weil es für keinen von uns eine Ewigkeit gibt." (Seite 300). Es wimmelt in diesem Buch einfach so von Gefühlen und man merkt, wie langsam der Funke bei den Zwei überspringt. Die Geschichte hat einfach echt total Charm und ist zuckersüß, aber nicht kitschig! Das finde ich echt klasse, normalerweise sind solche Romane auch echt kitschig, aber nicht dieser! Außerdem ist es wirklich leicht geschrieben und lässt sich flüssig lesen, ich konnte das Buch gar nicht aus der Hand legen, weil es wirklich toll ist!

darzustellen und auch die Schauplätze sind sehr schön beschrieben. Mir gefällt es, wenn sie die Gefühle von Emma offenlegt, die total nachvollziehbar sind. Und natürlich ist das Cover ein echter Hingucker! das rothaarige Mädchen hat direkt meine Aufmerksamkeit auf sich gezogen, schnell wird einem klar, dass das Emma sein könnte, weil sie ebenfalls rote, lockige Haare hat. Mir gefällt die Aufmachung des Buches wirklich sehr.

www.madamecherie.de

Ein Buch zum verlieben!

Von: ParadiseKissBooks Datum : 08.09.2016

sandy-paradisekiss.blogspot.de

Meinung:
Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll. Am liebsten würde ich das Buch immer und immer wieder lesen, so verliebt bin ich. <3 … Ja, so kann man es sagen oder noch besser… ICH LIEBE ES!
„Paris, du&ich“ ist eines der wundervollsten Bücher, die ich seit langem gelesen habe! Es hat einfach alles, was ein tolles Buch braucht. Angefangen von den schlichten, aber schönen und zum Cover passenden Illustrationen an jedem Kapitelanfang, die außergewöhnlichen französischen Kapitelnamen mit deutschem Untertitel und natürlich die Geschichte selbst.
Emma und Vincent treffen in Paris zufällig, in einem Cafe, aufeinander und stellen schnell fest, dass sie beide unter Liebeskummer leiden und beschließen „Herzschmerzfreunde“ zu werden, um sich gegenseitig aus ihrem Tief heraus zu helfen.
Sie entdecken Paris auf ihre ganz eigene Art und Weise. Ich selbst war noch nie in Paris, aber durch Vincent und Emma konnte ich Montmartre in meinem Wohnzimmer vor mir sehen, als wäre ich dennoch bereits an diesen vielen interessanten Orten gewesen.
Ich habe während dem Lesen eine Achterbahn der Gefühle durchlebt, die ich nicht missen möchte.
Ein Buch, das nicht nur das Herz berührt, sondern einen auch mit seinem Witz und Charme für sich gewinnt. Aus diesem Grund habe ich mich nicht nur in die Geschichte, sondern auch in Emma und Vincent verliebt, sie haben so viel Persönlichkeit und necken sich gegenseitig immer wieder, was mich mehr als einmal zum Schmunzeln gebracht hat.  Sie sind einfach etwas ganz besonderes und ich bin mir sicher, mit solchen „Herzschmerzfreunden“ übersteht man jeden Kummer.
„Paris, du&ich“ ist das erste Buch, in dem ich mir besonders tolle Textstellen markiert habe, weil ich sie einfach immer und immer wieder lesen möchte.

„Du darfst nicht zum Helden der Geschichte werden:“
„Wieso nicht?“
„Weil man sich immer in den Helden verliebt.“
„Ja, als ob das passieren würde.“
„Wieso nicht? Fieser Franzose bricht junger deutschen Frau das Herz und sie stolpert in die Arme eines deutschen Touristen – so fangen doch die besten Hollywoodfilme an.“
„Ich verrate dir ein Geheimnis, Emma Teichner.“
Er sieht sich um, als wären wir in einem coolen Agentenfilm, in dem die Protagonisten von Verbrechern beschattet und verfolgt werden. Dabei weiß ich genau, dass mich niemand observiert. Dann lehnt er sich etwas weiter zu mir rüber, seine Stimme nur noch ein Flüstern.
„Ich bin kein Held. Ich bin wirklich nur der Typ mit dem kaputten Herzen und den bunten Socken.“
(Zitat S.61)

„Weil die besten Attraktionen im Leben nicht auf einem Stadtplan zu finden sind. Sie passieren einfach.“
(Zitat S.200)

Charaktere:
Alain ist ein arroganter französischer Austauschschüler, der Emma gnadenlos das Herz gebrochen hat und keinerlei Reaktion von Reue gezeigt hat, als sie auf einmal vor ihm stand.
Emma ist eine hoffnungslose Romantikerin, die durch Alain auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt wird und feststellt, dass nicht alles so wie im Film ist und schon gar nicht die Liebe.
Vincent ist ein aus der Reihe tanzender 17 jähriger, der mit seinem gebrochen Herzen auf seine eigene, ganz persönliche Art und Weise umgeht und auf bunte Socken steht. :)


Fazit:
Am liebsten würde ich das Buch immer und immer wieder lesen, so verliebt bin ich. <3
Ein Buch, das nicht nur das Herz berührt, sondern einen auch mit seinem Witz und Charme für sich gewinnt.

Für mich der perfekte Sommer Jugendroman

Von: Fantasie und Träumerei Datum : 07.09.2016

fantasie-und-traeumerei.blogspot.de/

Emma ist zum ersten Mal so richtig verliebt. In Alain, den Austauschschüler aus Paris. Schwer ist der Abschied, als Alain zurück nach Hause reist. Umso großer die Vorfreude auf ein Wiedersehen. Damit lässt sie sich auch nicht lange Zeit, überredet kurzerhand ihre Eltern und fährt – ohne Alain Bescheid zu sagen, denn es soll ja eine Überraschung werden – mit dem Zug nach Paris.

Dort wird sie mit voller Härte aus ihren romantischen Träumen geholt und landet unsanft in der Realität namens Chloé. Die ist schon lange Alains Freundin und Emma nur ein Abenteuer für den jungen Cassanova. Mit einem großen Loch im Herzen zieht sie sich zurück in ihre Pension und gibt sich ihrer Trauer vollkommen hin.

'“Keine Sorge, Emma. Irgendwann kommt jemand und pustet den Staub von deinem Herzen und dann wird alles ganz anders.“'

Dann lernt sie Vincent kennen. Ebenfalls Liebesflüchtling einer gescheiterten Beziehung, verletzt, aber nicht verloren, denn Herzen heilen. Der Weg dorthin ist jedoch lang und hart. Um nicht in Trauer zu versinken und damit das mit Paris verbundenen Gefühl zu verderben, schließen die beiden einen Pakt, der besiegelt, dass sie sich gemeinsam vor ihrem Liebeskummer retten und immer wieder an die schönen Dinge im Leben erinnern. Einzige Bedingung: ineinander verlieben ist verboten.

Die Zeit der Jugend sollte ganz unbedingt genutzt werden, um jede Menge Spaß zu haben. Etwas zu erleben, Orte zu entdecken und Menschen und ihren Schicksalen zu begegnen, um so auch sich selbst zu finden. Eigene Freuden, eigene Wünsche zu erfassen, um so später den geeigneten Lebensweg einschlagen zu können. All das wird in einem Lebensgefühl zusammen gefasst, dass man nur einmal im Leben hat. Nicht immer ist es nur mit positiven Schritten verbunden, aber auch das ist für die Entwicklung zur eigenständigen, individuellen Persönlichkeit wichtig. Wie viele andere sicher auch, erinnere ich mich gern an dieses Lebensgefühl zurück. Ein Gefühl, dass Adriana Popescu in ihrem neusten Roman „Paris, du und ich“ zusammenfasst und in eine wundervolle Wohlfühlgeschichte verpackt.

'“[…] Aber sind wir doch mal ehrlich, Emma. Woher sollen wir wissen, mit welcher Farbe wir unser Leben anstreichen wollen, wenn wir unsere Finger vorher nicht in alle Farbeimer getunkt haben?“'

Der eigentliche Grund warum ich das Buch nur ungern aus den Händen gelegt habe, ist Vincent. Er ist einer der großartigsten Protagonisten, denen ich in der letzten Zeit begegnet bin. Er hat so viel Charme,ist nett und witzig, aber kein Kerl der Sorte, die so aalglatt sind, das sie beim Lesen aus den Fingern gleiten. Ganz im Gegenteil. Hier eine Ecke, da eine Kante. Keine klassische Schönheit wie Alain, aber eben ein Kerl mit Charakter und ganz viel Ausstrahlung. Bunte Socken inklusive.

Aber auch Emma ist eine sympathische Protagonist, die ich mir genau so vorstelle, wie das Mädchen auf dem Cover aussieht. Ein Cover, das ich unglaublich gelungen finde.
Schon mehrfach konnte Adriana Popescu mich mit ihren Romanen überzeugen. Dachte ich im letzten Jahr noch, dass sie mit „Ein Sommer und vier Tage“ schon den perfekten sommerlichen Jugendroman geschrieben hat, hat sie mir gezeigt, dass sie noch eins oben drauf setzen kann.

„Paris, du und ich“ ist das perfekte Leseerlebnis für all diejenigen, die sich gern in romantischem Ambiente verlieren und Gefallen an französischem Flair finden, aber vor allem auch für all jene, die sich gut an das Gefühl des ersten Liebeskummers, den Weg sich selbst zu finden und den mutigen Schritt in ein selbstständigeres Leben erinnern können bzw. diese Erfahrung gerade durchleben. Wundervoll dargestellt von zwei überaus sympathischen Protagonisten, die längst ihren festen Platz in meinem Leserherz erobert haben.

Zuckersüße Liebesgeschichte in Paris! ♥

Von: vanniis book paradise Datum : 05.09.2016

vanniis-book-paradise.blogspot.de/

Meinung:
Eigentlich könnte ich meine Meinung ganz kurz und knapp machen und hätte alles gesagt, aber ich glaube nicht, dass für euch (die unglücklichen Menschen da draußen, die dieses wundervolle Buch noch nicht gelesen haben) ein: 'Ich LIEBE es!' reicht. ^^ Nach 'Ein Sommer und vier Tage' bin ich mit hohen Erwartungen an das Buch herangegangen und wurde definitiv nicht enttäuscht. Diesmal befinden wir uns in Paris, der Stadt der Liebe, und haben zwei Charakter, die das Wort liebe wohl kaum noch hören können. Die Geschichte verfolgen wir aus der Sicht der sechzehnjährigen Emma, die ich sofort ins Herz geschlossen habe, als sie auch nur das erste Mal erwähnt hat, dass sie ein totaler Bücherfreak ist. Sie ist ein Charakter, mit dem man sich einfach schnell identifizieren kann, da sie z.B. in Sachen Liebe sehr gutgläubig ist, was wahrscheinlich bei vielen jungen Mädchen der Fall ist. Zusammen mit ihr durchlebt man die hässlichen, aber auch die schönen Seiten der Liebe, was mir einfach unheimlich viel Spaß gemacht hat. Dann wäre da noch der männliche Gegenpart: Vincent. Er ist total verrückt und lustig drauf, weshalb ich ihn einfach mögen musste. Trotzdem hat auch er seine sensiblen Seiten und Probleme, die ihn umso authentischer gemacht haben. Auch mit Vincent hat Andriana Popescu wieder einen Charakter geschaffen, in den man sich einfach verlieben musste und durchgängig am schwärmen war. Wer in dieser Geschichte nach Spannung sucht, dürfte seine Zeit verschwenden, da es sich mit 'Paris, du und ich' um die volle Ladung Romantik handelt. Wenn man sich also einfach mal komplett fallen lassen und abschalten will, ist man hiermit perfekt bedient und schlägt das Buch mit einem breiten Grinsen zu - so wie ich. Auch Paris kommt in der Story rund um Emma und Vincent nicht zu kurz und wird so ausgiebig und detailreich beschrieben, dass man das Gefühlt hat, als würde man gerade selbst durch die Straßen Paris' wandern. Spätestens nachdem man das Buch beendet hat, ist man dabei seinen eigenen Urlaub nach Paris zu planen - glaubt mir. :D Neben Emma und Vincent gibt es auch noch einen anderen Charakter, den ich sehr lieb gewonnen habe und der einen wichtigen Platz in der Geschichte einnimmt. Auch mit dem Ende des Buches war ich sehr zufrieden, obwohl ich natürlich traurig war, weil die Geschichte schon wieder vorbei war. :/

Cover:
Das Cover mag ich ganz gerne, weil es irgendwie so süß aussieht, mit Paris und den ganzen Blümchen verschwommen im Hintergrund. Im Fokus steht ein Mädchen, was mit ziemlich hoher Wahrscheinlichkeit Emma darstellen soll. Leider finde ich aber nicht, dass das Gesicht von dem Mädchen auf dem Cover zu der Emma passt, die ich in der Geschichte kennen gelernt habe. Auf dem Cover sieht sie mir einfach zu unscheinbar und langweilig aus.

Fazit:
Auch ihr neustes Jugendbuch konnte mich mit tollen Charakteren und sehr detailreichen Beschreibungen auf ganzer Linie überzeugen. Zusammen mit den Charakteren verliebt man sich in die Liebe und schlägt das Buch mit einem breiten Grinsen auf den Lippen zu. Öfter hatte ich das Bedürfnis Emma ihre Rolle in der Geschichte streitig zu machen und ihr Vincent vor der Nase wegzuschnappen. Ob ich verrückt bin? Vielleicht? Aber dafür restlos begeistert und mit einer rosaroten Brille auf der Nase! ♥

Ich gebe dem Buch 5 von 5 Sternen.

Danke, Adriana, für diesen Herzschmerzfreund von einem Buch!

Von: Sophia's Bookplanet Datum : 05.09.2016

sophias-bookplanet.blogspot.de


"Paris ist immer eine gute Idee..." Ohja, das sehe ich genau wie Audrey Hepburn. Und bei diesem Buch noch mehr. Ich war mir schon vor der ersten Seite ziemlich sicher, dass mir dieses Buch gefallen würde, denn bisher hat mir jedes Buch, das komplett oder teilweise in dieser bezaubernden Stadt spielt, gefallen, so auch Adriana Popescus Buch "Versehentlich verliebt". Und auch bei "Paris, du und ich" wurde ich keineswegs enttäuscht. Bereits nach dem zweiten Kapitel war ich hin und weg. Dabei hat unsere Protagonistin in diesen beiden noch kaum etwas von Paris gesehen. Dennoch war es erstaunlich, wie viele Gefühle in diesen wenigen Seiten bereits übermittelt werden können. So war ich genau wie Emma total verletzt, nachdem ihr Herz gebrochen wurde.

"Woher sollen wir wissen, mitwelcher Farbe wir unser Leben anstreichen wollen, wenn wir unsere Finger vorher nicht in alle Farbeimer getunkt haben?"
- Vincent, S.90

Wenn ich mir ein was an diesem Buch aussuchen müsste, das ich dann als mein Highlight bezeichne, wäre es wirklich sehr schwer. Unsere Protagonisten Emma und Vincent konnte ich innerhalb weniger Kapitel in mein Herz schließen, denn sie sind unfassbar authentisch. Ich konnte mit ihnen mitleiden, nachdem ihnen beiden das Herz gebrochen wurde, wünschte mich aber dennoch an einigen Stelle an die ihre. Paris aus Emmas Augen zu sehen, Vincent durch sie kennen zu lernen, ist einfach ein ganz besonderes Erlebnis. Man hat wirklich Lust, von einer Sekunde auf die andere die Koffer zu packen, einen Flug zu buchen und die Stadt der Liebe zu besuchen. Noch dazu kommt Adrianas Schreibstil, der nicht nur unterhält, sondern auch mitreißt. Ich konnte mir wirklich vorstellen, mitten auf dem Place de Tetre oder mitten in Montmatre zu stehen, wobei mein Herz immer etwas schneller geschlagen hat. Denn auch mein Herz schlägt bereits für Paris, auch wenn ich noch nicht dort war.

Das Leben ist wie ein großes Puzzle. Wir alle sind kleine Teile eines großen Ganzen, man muss nur die Stelle finden, an die man ghört, und das Bild ergibt einen Sinn.
- S.318

Bereits seit der ersten Begegnung von Emma mit Vincent war ich hingerissen von ihm. Er strahlt so etwas Mutiges und Freies aus, was nicht zuletzt an seinen bunten Socken liegt. Dabei habe ich es so sehr geliebt, von Kapitel zu Kapitel mehr über diesen jungen Mann zu erfahren. Und auch über Emma, unsere Protagonistin selber, durften wir immer noch etwas Neues erfahren, denn in der Zeit mit Vincent und in dieser faszinierenden Stadt hat sie auch neue Seiten an sich selber entdeckt. Ihre Beziehung war einfach traumhaft, dabei aber dennoch realistisch. Herzschmerzfreunde fürs Leben halt...


Fazit:

Eine schöne Jugendgeschichte rund um die Stadt der Liebe und die Liebe selber, die einen immer dann erwischt, wenn man sie gar nicht haben will. Eine Liebesgeschichte, die keineswegs perfekt ist, dafür aber umso mehr Herz und Realität zeigt.
Danke, Adriana, für diesen Herzschmerzfreund von einem Buch!

Ein großartiges, besonderes Buch!

Von: MyBookChaos Datum : 04.09.2016

mybookchaos.blogspot.de/

KLAPPENTEXT:
Romantik pur hatte sie geplant – eine Woche Paris bei ihrem chéri Alain. Doch angekommen in der Stadt der Liebe, muss die sechzehnjährige Emma feststellen, dass Alains »Emma« inzwischen »Chloé« heißt und sie selbst nun dumm dasteht: ohne Bleibe, ohne Kohle, aber mit gnadenlos gebrochenem Herzen. Ähnlich down ist Vincent, dem kurz vor der romantischen Parisreise die Freundin abhandengekommen ist, und den Emma zufällig in einem Bistro trifft. Zwei Cafés au lait später schließen die beiden Verlassenen einen Pakt: Sich NIE wieder so heftig zu verlieben. Und nehmen sich vor, trotz allem diese alberne Stadt der Verliebten unsicher zu machen, allerdings auf ihre Art. Paris für Entliebte – mit Chillen auf Parkbänken, Karussellfahren auf alten Jahrmärkten, stöbern in schrägen Kostümläden. Doch ob das klappt: sich in der Stadt der Liebe NICHT zu verlieben?


MEINUNG:
Ich habe Heimweh! Heimweh nach Paris und seiner Magie, den Menschen und der Leichtigkeit. Nun denkt sich bestimmt jemand: "Meint die nicht Fernweh?" Nein. ich habe kein Fernweh. Ich habe Heimweh nach einem Ort, an dem ich noch nie war. Nach diesem Buch fühle ich mich, als wäre Paris ein Teil von mir, ein Wegbegleiter und ein bisschen auch mein Zuhause.

Emma, die 16-jährige Protagonistin dieses Buches ist schwer verliebt in Alain, einen Austauschschüler aus Paris. Während seiner Zeit in Deutschland waren die Beiden unzertrennlich und für Emma ist es eindeutig die große Liebe. Dass das für Alain vielleicht nicht unbedingt gilt, hätte sie eventuell schon ahnen können, als aus der filmreifen Abschiedsszene am Bahnhof, die sich in ihrem Kopf abspielt, nichts wird, weil Alain lieber mit einem anderen Mädchen redet. Emma glaubt aber weiterhin an die große Liebe und so macht sie sich in den Herbstferien nach Paris auf, um Alain zu überraschen. Überraschung kommt dann auch auch definitiv auf, als Alains Freundin die Tür öffnet...
Gefrustet, tieftraurig und enttäuscht lernt sie dann in einem Cafe Vincent kennen, der von seiner Freundin verlassen wurde, und schon bald wirkt die Stadt der Liebe ihre Magie.
Emma hat mich ein bisschen an mich erinnert, als ich 16 war. Sehr blauäugig und sehr schnell verliebt. Von daher konnte ich ihren Schmerz und die Enttäuschung sehr gut nachvollziehen. Schon bald merkt man allerdings, dass sie eine Entwicklung durchmacht, wobei ihr Vincent definitiv hilft. Sie wird selbstbewusster, sie traut sich mehr und ein Stück weit wird sie auch erwachsener.
Vincent, der sich selbst und Emma zu Herzschmerzfreunden erklärt und ihr dabei helfen will, mit dem Schmerz umzugehen, ist ein wunderbarer Charakter. Er ist lustig, verständnisvoll, abenteuerlustig, liebevoll... Es war eine Freude zu lesen, wie die Beiden sich näher kommen und langsam aber sicher ihre Schutzwände bröckeln, denn auch gerade Vincent trägt ebenso sein Päckchen mit sich herum und erst nach und nach wird klar, was er für Probleme hat.
Beide zusammen sind ein unschlagbares Team und besonders die Dialoge zwischen den Beiden sind großartig! Mal zum Brüllen komisch, mal tief traurig... Adriana Popescu weiß, wie man schreibt, das merkt man auf jeder Seite. Es war sofort eine besondere Spannung zwischen den Beiden spürbar und schnell wurde klar, dass die Chemie zwischen ihnen zu 100% stimmt.
Vincent und Emma, Emma und Vincent... das neue Traumpaar!

Doch es gibt noch einen Hauptcharakter in diesem Buch und das ist definitiv: Paris!
Die Geschichte ist eine einzige Liebeserklärung an die Stadt. Es kam mir beim Lesen vor, als stünde ich daneben, als würde ich ebenfalls den Montmatre besuchen und hätte mich auch mit auf das Gemälde des neuen van Gogh gequetscht. Alles fühlt sich so lebendig, so voller Leben an.
Und dazu gehört ohne Zweifel auch Jean-Luc, der wohl liebenswerteste ältere Mann, den ich je in einem Buch getroffen habe. Fast alle Szene mit ihm haben mir regelmäßig die Tränen in die Augen getrieben. Ich finde es wunderbar, was für einen wichtigen Platz er schon bald für Emma und Vincent einnimmt. Er ist Motivator, Philosoph, Herzheiler und noch so viel mehr. Jeder sollte einen Jean-Luc in seinem Leben haben!


LIEBLINGSZITATE:
Die Seitenstraßen sind mein Highlight, weil sie der eigentliche Star sind. Zumindest rede ich mir das ein, weil ich auch eher eine Seitenstraße im Leben bin.
Seite 22

Ich komme mir unglaublich fehl am Platz vor, als wäre ich aus einer RTL-Vorabendserie in einen französischen Arthouse-Film gestolpert.
Seite 31

Aber sind wir doch mal ehrlich, Emma. Woher sollen wir wissen, mit welcher Farbe wir unser Leben anstreichen wollen, wenn wir unsere Finger vorher nicht in alle Farbeimer getunkt haben?
Seite 90

Manchmal reagiert mein Körper nicht so, wie ich es erwarte. Dann komme ich mir vor, als hätte ich die Choreografie für meine Gefühle vergessen.
Seite 205

Einmal im Leben sollte man sich Hals über Kopf verlieben, weil es für keinen von uns eine Ewigkeit gibt.
Seite 300


FAZIT:
Ich habe schon andere Bücher der Autorin gelesen, aber dieses ist unumstößlich ihr bisheriges Meisterwerk.

Paris, du & ich von Adriana Popescu

Von: Melanie Bublies Datum : 01.09.2016

www.am-lesestrand.de

Endlich Herbstferien, endlich kann Emma nach Paris reisen um ihren Freund Alain wieder zu treffen. Die beiden haben sich während eines Schüleraustausches in Stuttgart kennengelernt und waren vier Wochen lang ein Paar. Nun will sie Alain mit ihrem Besuch überraschen, was allerdings gründlich in die Hose geht, denn statt ihrer großen Liebe öffnet ihr die bildhübsche Cloé die Tür, die ihrerseits aus allen Wolken fällt und zur Furie wird. Nach dieser Demütigung vergeht Emma die Lust auf Paris, sie verkriecht sich tagelang von Liebeskummer geplagt in einem Hostel und lässt ich solange gehen, bis eine der Angestellten ihrer Unterkunft das Elend nicht mehr mit ansehen kann und Emma aus ihrer Leidens-Höhle hinaus nötigt.

Sie landet in einem Café und trifft dort auf Vincent, der kurz vor seiner Paris-Reise ebenfalls von seiner Freundin verlassen wurde alleine unterwegs ist. Die zwei schließen sich zusammen und werden zu Herzschmerz-Freunden, die gemeinsam die Zeit verbringen und die bezaubernde Stadt erobern. Emma und Vincent verstehen sich auf Anhieb sehr gut, erzählen sich ihre Geschichten und haben zusammen viel Spaß, wobei sie romantische Gefühle bewusst nicht zulassen wollen, da sie noch unter dem leiden, was ihnen erst vor kurzem passiert ist. Aber natürlich fängt es schon bald an zu prickeln zwischen den Beiden und als Leserin merkt spürt man ganz schnell die aufblühenden Gefühle. Doch so gut sich die Zwei auch verstehen, Vincent macht schnell dicht, sobald die Sprache auf seine Eltern, besonders auf seinen Vater kommt.

Meine Meinung: Ich finde das Cover von Paris, du & ich wahnsinnig hübsch. Es hat etwas nostalgisches und das rothaarige Mädchen kommt meiner Vorstellung von Emma sehr nah. Oder liegt es daran, dass ich das Bild bereits vor dem Lesen gesehen habe? Es spielt überhaupt keine Rolle und die Geschichte lässt genug Raum dafür, die Fantasie spielen zu lassen. So hatte ich beispielsweise Vincent ebenfalls recht deutlich vor Augen, allerdings hab mir dabei sehr oft seine besockten Füße vorgestellt und hatte die wildesten Muster vor Augen. Wahnsinn, in welche Richtung die Gedanken abgleiten können. ;o)

Dieses Buch besitzt eine wunderbare Leichtigkeit und hat mich auch mit seinem bezaubernden Charme nach Paris entführt. Es ist 22 Jahre her, dass ich die Stadt mit eigenen Augen gesehen habe und doch war sie auf einmal mit all ihrem Trubel, den Gerüchen und einer Geräuschkulisse aus der klangvollen französischen Sprache recht lebendig in meinem Kopfkino. Mitten in dieser tollen Kulisse habe ich Emma und Vincent kennen gelernt, zwei junge Menschen, die mir von Anfang an sehr ans Herz gewachsen sind. Es war sehr unterhaltsam ihr Kennenlernen und ihre Unternehmungen zu beobachten und das Knistern zwischen den Beiden zu spüren. Als Leserin hätte ich die zwei gerne ein bisschen angestubst, aber andererseits brauchen sie einfach die Zeit, um ihren Herzschmerz zu verarbeiten.

Und dann ist da noch Jean-Luc, ein älterer Herr, bei dem Vincent für seine Zeit in Paris Unterschlupf gefunden hat. Ihn muss man einfach mögen und auch, wenn seine Geschichte nicht im Mittelpunkt steht, spielt er damit ebenfalls eine wichtige Rolle für die beiden jungen Menschen und bleibt genau wie Emma und Vincent noch lange in guter Erinnerung.

Auch hier möchte ich anmerken, dass ich der eigentlichen Zielgruppe dieses Jugendbuches lange entwachsen bin, aber es hat mir sehr gut gefallen und mich wunderbar zurückversetzt in meine eigenen Jugend. Beim Lesen wusste ich wieder ganz deutlich, wie sich Liebeskummer, aber auch Verliebtsein und Unbeschwertheit anfühlt. Damit hat Adriana Popescu es nach Ein Sommer und vier Tage ein zweites Mal geschafft mich gut zu unterhalten, zu lachen und zu weinen. Sie schreibt einfach sehr lebendig, leicht und emotional.

Ich lege Euch diese Geschichte an´s Herz, wenn Ihr Lust auf ein tolles Jugendbuch und einen Ausflug ins wunderschöne Paris habt. Ihr werdet Emma und Vincent ganz bestimmt mögen. ♥

Paris, du & ich ist eine locker-leichte Lektüre!

Von: Tanjas Rezensionen Datum : 30.08.2016

tanjaisaddictedto.blogspot.de/

Von Adrian Popescu hat mir damals schon "Ein Sommer und vier Tage" ausgesprochen gut gefallen - da konnte ich natürlich auch von ihrem neuen Jugendbuch nicht lange die Finger lassen. Wer den Klappentext liest und sich denkt, hier wird einem eine niedliche Liebesgeschichte in Paris, ohne viel Drumherum geboten, der liegt goldrichtig. Die Erwartungen, die der Text generieren werden nämlich auch zu 100% erfüllt. Etwas schade fand ich nur, dass genau dieser Klappentext auch echt viel von der Handlung vorwegnimmt. Allerdings kann die Autorin ja nichts dafür, denn solche Internettexte werden von den Verlagen geschrieben. So ist der Einstieg ins Buch keinerlei Überraschung. Wir lernen Emma kennen, die gerade ihren chéri Alain verabschiedet - ein Kapitel später steht sie schon selbst in Paris am Bahnhof, um ihren Liebsten zu überraschen, was alles andere als gut ausgeht und schon ist die eigentliche Geschichte in vollem Gange.

Die Autorin hat einen ganz zauberhaften Schreibstil, mit viel Leichtigkeit und der richtigen Prise Humor. Was ich so richtig toll an dem Buch fand war ... Trommelwirbel ... die absolut normalen Figuren! Es ist so schön mal "normale" Charaktere, so wie du und ich es sind, bei einem Abenteuer zu begleiten. Hier musste niemand besonders gut aussehen oder der Überflieger in etwas sein, um eine Liebesgeschichte zu erzählen, die mit sanften Tönen überzeugen kann. Und gerade, weil man sich bestens mit Emma und Vincent identifizieren konnte, hat ihre Geschichte gleich doppelt so viel Spaß gemacht. Ich selber war auch schon mehrmals in Paris und beim Lesen sind einige schöne Erinnerungen hochgekommen *hach* :D Wenn man noch nicht vor Ort war so muss man sich aber keine Sorgen machen. Adriana Popescu beschreibt die Atmosphäre und Magie der Stadt nämlich sehr gut.

Die Haupthandlung war dafür recht durchschaubar. Schon von der ersten Seite an wusste man schließlich wie alles beginnt und wie es dann endet erahnt man nach dem ersten Treffen der Protagonistin auch gleich. Trotzdem war der Weg, den sie zusammen beschritten haben, angenehm und unterhaltsam zu lesen. An der ein oder anderen Stelle habe ich auch sehr schmunzeln müssen. Mir gefiel der Humor in den flotten Dialogen der beiden "Entliebten" richtig gut! Die Figuren waren zudem sehr sympathisch. Beides bodenständige Teeanger, mit ihrer ganz eigenen Problemen, die sich vom Charme Paris´ zeigen lassen, dass gebrochene Herzen am richtigen Ort schnell wieder heilen können.

Emmas Perspektive hat großen Spaß gemacht und nicht zu vergessen all die super-süßen Szenen zwischen ihr und Vincent! Dabei kommt die Story gut ohne übertriebenen Kitsch aus und dafür war ich umso dankbarer. Denn trotz der wenigen Tage, die beide miteinander verbringen versteht man einfach, warum sie anfangen sich zu mögen.

Es gab ein paar Dinge, die mir im Vergleich zu all diesen Pluspunkten jedoch nicht ganz so gut gefallen haben. So fand ich zum Beispiel, dass das Buch an einigen Stellen etwas langatmig wirkte, wenn sich mit Nebenfiguren beschäftigt wurde, die gar keine tragende Rolle gespielt haben. Die ganzen Entwicklungen zum Ende hin mochte ich auch nicht sonderlich. Die Sache mit Vincents Vater war mir zu schnell abgehandelt und die mit der Party war hingegen der Stimmung des Buches doch arg ein riesen großes Klischee. So war der Ausklang des Buches nicht ganz nach meinem Geschmack - alles in allem gefiel mir das Buch aber wirklich gut. Für Emma und Vincent war das Ende natürlich ein Traum, aber mir hätte auch ein bisschen weniger Zuckerguss auf dem Happy End gereicht :D

Fazit

Paris, du & ich ist eine locker-leichte Lektüre mit toller Atmosphäre und einem unschlagbaren Niedlichkeits-Faktor! Wer eine ruhige Liebesgeschichte sucht, die vielleicht nicht unbedingt überrascht, dafür aber unterhält, der macht mit diesem Buch nichts falsch. Fans der Autorin werden - genau wie Popescu-Neulinge - sicher ihren Spaß haben.

Eine niedliche Lovestory, die anfangs gar keine sein wollte...

Von: Rebecca Feist Datum : 30.08.2016

muffins-light-side.blogspot.de/

Cover:
Ich brauchte einen Moment, um mich mit diesem Cover anzufreunden. Aber nun, je mehr ich es betrachtet habe, gefällt es mir richtig gut. Quasi Liebe auf den zweiten Blick.
Das Mädchen guckt wie ein scheues Reh und trotzdem sieh sie nicht verängstigt aus - eher neugierig. Der verspielte "Rahmen" um das Mädchen gefällt mir sehr gut -ebenso die Schriftart. I like!

Meinung:
Mit diesem Buch nimmt Adriana Popescu ihre Leser mit nach Paris. Zunächst lernen wir Emma kennen. Sie reist als Überraschung und voller Vorfreude in die Stadt der Liebe, um Alain wiederzusehen, in den sie sich bei einem Schüleraustausch verliebt hat. Nur leider freut sich Alain nicht wie erhofft und so steht Emma sehr schnell allein da. Aber es dauert nicht lange und sie lernt Vincent kennen. Gemeinsam verfluchen sie die Liebe und entdecken die Stadt auf ihre Weise.
Es war großartig, Paris durch dieses Buch zu entdecken, nicht nur die touristischen Ecken, sondern besonders das Paris hinter den Kulissen hat die liebevoll beschrieben.
Aber nicht nur das Setting hat mir gefallen. Die Autorin hat mit Emma und Vincent zwei Protagonisten zum Leben erweckt, die man einfach mögen muss. Man kann sich gut in die beiden hineindenken, denn wer dachte als Teenager nach einer Trennung nicht, dass das das Ende der Welt sei. ;-) Mit gewohnt lockerem Schreibstil, unterschwelliger Romantik, einer Portion Ironie und jede Menge Gefühl hat mich Adriana Popescu in den Bann dieser Geschichte gezogen, an deren Ende ich einen zufriedenen Seufzer losließ.

Fazit:
Einmal mehr hat mich Adriana Popescu von ihrem Können überzeugt und absolut begeistert. Sie kann sich wunderbar in jugendliche Gedankengänge hineinversetzen und schafft es, mich zum wiederholten Male mit Leichtigkeit und Charme mitzureißen.
Eine niedliche Lovestory, die anfangs gar keine sein wollte. Absolute Leseempfehlung!

Emma & Vincent - Pink Flamingos, die zu überzeugen wissen

Von: Literaturliebe Datum : 29.08.2016

Romantik pur hatte sie geplant – eine Woche Paris bei ihrem chéri Alain. Doch angekommen in der Stadt der Liebe, muss die sechzehnjährige Emma feststellen, dass Alains »Emma« inzwischen »Chloé« heißt und sie selbst nun dumm dasteht: ohne Bleibe, ohne Kohle, aber mit gnadenlos gebrochenem Herzen. Ähnlich down ist Vincent, dem kurz vor der romantischen Parisreise die Freundin abhandengekommen ist, und den Emma zufällig in einem Bistro trifft. Zwei Cafés au lait später schließen die beiden Verlassenen einen Pakt: Sich NIE wieder so heftig zu verlieben. Und nehmen sich vor, trotz allem diese alberne Stadt der Verliebten unsicher zu machen, allerdings auf ihre Art.

Meine Meinung

„ ‚Es geht nicht um den Ausgang unserer Geschichte. Es geht darum, sie zu einer Geschichte zu machen, die man auch Jahre später noch gerne erzählt.‘ “ S. 231

„Paris, du und ich“ war wohl eins der Bücher, das ich in diesem Jahr am meisten erwartet habe. Denn als großer und bekennender Fan der Autorin war Adriana Popescus zweites Jugendbuch einfach Pflicht.

Sie sind Herzschmerzfreunde. Emma und Vincent wurden beide von der Liebe enttäuscht und helfen sich nun – aller Ironie zum Trotz – in der Stadt der Liebe über den Liebeskummer hinweg. Sowohl Emma als auch Vincent sind dabei mit so viel Liebe von der Autorin ausgearbeitet worden, dass man sie augenblicklich ins Herz schließt und am liebsten nie wieder ziehen lassen möchte. Beide sind sofort auf einer Wellenlänge und vom ersten Moment an ist alles stimmig zwischen ihnen. Emma ist eine zauberhafte kleine Person, voller Träume und Hoffnung, die trotz ihres jungen Alters schon den Blick fürs Wesentliche hat. Vincent ist bunt und verrückt, manchmal verschlossen und nachdenklich, aber mit einem interessanten Hang zu bunten Socken, der ihn sehr liebenswert macht. Emma und Vincent – das passt sofort und auf diese verrückt unerklärliche Weise gehören die beiden einfach zusammen. Adriana Popescu beschränkt sich auf die wesentlichen Personen in diesem Roman, aber einer der wenigen Nebencharaktere hat es mir dennoch angetan: Jean-Luc. Den Franzosen muss man einfach selbst lesen, erleben und ihn anschließend lieben.

Wie auch schon in ihrem ersten Jugendroman hat Adriana Popescu einen lockeren Schreibstil, der einen die Leichtigkeit des Sommers – oder in dem Fall des Früh-Herbstes – vor Augen führt. Ein Schreibstil, der nur so vor Jugendlichkeit und Abenteuerlust strotzt, der einem ein Lächeln ins Gesicht zaubert und eine Flucht aus der realen Welt perfekt macht. Man verliebt sich in Emma, in Vincent, in Paris und all die Momente, die sie miteinander teilen. Ihre Gespräche sind humorvoll und leicht aber auch tiefgründig, emotional und teils voller Zweifel und Gedanken. Ihre Freundschaft und ihre gemeinsame Zeit entwickelt sich schnell, aber berührend. Sie vertrauen sich ihre Wünsche und Ängste an, sie können über sich selber lachen, ziehen sich gegenseitig mit ihren schlechten Eigenschaften auf und nehmen trotz allem den anderen immer ernst. „Paris, du und ich“ ist ein Jugendbuch, das nicht nur für Jugendliche geschrieben wurde. Es gibt so viele zauberhafte Szenen, die man alle festhalten und immer wieder lesen möchte. Ja, Emma und Vincent sind eindeutig die Pink Flamingos unter all den grauen Tauben – aber Flamingos, die zu überzeugen wissen.

Abschlussworte
Ich mochte schon Adriana Popescus erstes Jugendbuch, aber mit „Paris, du und ich“ hat die Autorin meiner Meinung nach noch einen draufgelegt. Von Beginn an fühlt man sich in diesem Roman wohl, liebt Emma und Vincent vom ersten Augenblick an und kann dank des unkomplizierten aber fantastischen Schreibstils der Autorin in Paris eintauchen und verschwinden. Dieses Buch ist nicht nur für Jugendbuchfans eine klare Leseempfehlung – und ich sage nur allzu gerne: Merci, Adriana!

Paris die Stadt der Liebe

Von: Vanessa´s Bibliothek Datum : 28.08.2016

vanessasbibliothek.blogspot.de/

Ich liebe das Feeling, was die Autorin aufbaut! Die Chemie zwischen den Protagonisten und auch das Gefühl, dass man mit ihnen Paris erlebt ist wunderbar!
Ich habe mich wirklich zurückversetzt gefühlt nach Paris. Und jetzt möchte ich wieder hin!
Leider beginnt das Buch etwas traurig und Emma erfährt, dass ihre erste Liebe Alain nicht ehrlich war und schon seit 2 Jahren eine Freundin hat. Er hat Emma im Austausch schöne Augen gemacht und als diese spontan und ohne ihm etwas zu sagen, nach Paris reißt, erfährt Emma, dass er eine Freundin namens Chloé hat. Emma schließt sich 2 Tage in ihrem Hotelzimmer ein und hat Liebeskummer. 2 Tage später sitzt sie in einem Cafe und trifft Vincent, der sich nicht verständigen kann, durch sein miserables Französisch. Ab da an wird es eine tolle, lustige und auch noch nette Parisreise. Auch Vincent hat Liebeskummer, denn seine Freundin hat ihn kurz vorher verlassen. So beschließen beide "Herzschmerz-Freunde" zu werden, sich aber nicht in einander verlieben wollen. Das soll unter keinen Umständen passieren...
Und man fiebert natürlich die ganze Zeit mit, dass die Beiden sich verlieben sollen, denn ein Blinder sieht, wie gut die Beiden sich verstehen.
Durch den leichten und flüssigen Schreibstil und auch die lustigen Elemente, liest sich das Buch super weg.
Alles in Allem war es ein super Buch über Paris und die Liebe.

Mein Herzensbuch 2016

Von: Lovely Mix Datum : 28.08.2016

www.lovelymix.de

„Ich bin eine Meisterin der Tagträume, angestachelt von den Büchern, die ich verschlinge, in die ich am liebsten kriechen würde, wenn mir mein Leben zu öde und durchschnittlich vorkommt.“ (S. 10)

Wer, gerade von uns Bücherfreunden, verliebt sich bei diesem Satz nicht gleich in Emma, den etwas klein geratenen Buchnerd. Ich habe sie schon ab diesem Moment in mein Herz geschlossen und mal wieder hat es Adriana geschafft, eine Protagonistin zu schaffen, die mich so wahnsinnig an mich selbst erinnert. Durch Emmas Leidenschaft für Literatur, ihrer Liebe zu Paris, die sie bisher rein aus Büchern hat, ihrem besonderen Interesse an Montmartre, diesmal sogar noch viel mehr, als all die bisherigen Protagonistinnen, denn das sind genau die Dinge, die auch ich unheimlich gerne mag, die meine Leidenschaft sind und mein Herz erobern.
Non, je ne regrette rien / Nein, Ich bereue nichts – Edith Piaf

Emma, die dem charmanten, aber für meinen Geschmack viel zu glatten und eingebildeten Austauschschüler Alain verfallen ist. Der schmeichelt ihr, macht ihr Komplimente auf Französisch – da kann so ein junges Herz schon mal schmelzen. In den Herbstferien macht Emma sich auf und will ihren Alain in Paris überraschen. Mit Rucksack und kaum Geld steht sie vor seiner Tür..und knacks…ihr Herz bekommt einen ganz schönen Treffer, als Chloé, seine Freundin, ihr die Tür öffnet.

Sie ist am Boden zerstört, igelt sich zwei Tage lang im Hostel ein und dann kommt Montmartre, schon in den Büchern ihr liebster Teil von Paris, auch noch mit so wahnsinnig viel Romantik daher – enge, schmale Gassen, Straßenmusiker, rosafarbenen Himmel mit traumhaftem Sonnenuntergang über Paris, die Lichterketten an den gemütlichen, alten Cafés. Das hilft jetzt auch nicht gerade, um sich alleine in Paris wohlzufühlen. Doch Paris schickt ihr einen Herzschmerzfreund – Vincent.
Faut pas pleurer comme ça / Lass doch das Weinen sein – Daniel Guichard

Ja Vincent hat mir doch gleich deutlich besser gefallen, er ist liebenswert, charmant, dabei aber nicht glatt, ebenfalls ein kleiner Nerd, trägt gerne knallbunte Socken und hat einen wundervollen Humor. Und auch ihm wurde erst das Herz gebrochen. Gemeinsam beschließen die beiden, Paris dennoch auf ihre Art zu erkunden.

„Ich bin kein Held. Ich bin wirklich nur der Typ mit dem kaputten Herzen und den bunten Socken“ (S. 153)

Und ach, ich sags euch, nach nicht mal 50 Seiten war ich hin und weg. Ich MUSS nach PARIS..JETZT. Schon seit ich „Die Tochter des Malers“ und „Madame Picasso“ gelesen habe, möchte ich unbedingt einmal das Paris erleben, dass auch Emma so mag – Montmartre, mit seinen kleinen Gassen. Den steilen Treppen mit Blick über Paris, malerisch, traumhaft, umgeben von Künstlern aller Art. Einmal durch die Straßen der Lost Generation wandern, bei Shakespeare und Company einfallen. Und Adriana hat es geschafft, mir ein bisschen das Gefühl zu geben, als wäre ich mit Emma dort und würde all das selber erleben. Ganz besonders gefallen haben mir dabei Emmas Notizen, die Briefe an Paris, ihre Stadt des Herzens, sind.

Wenn ich dann schon da bin, dann möchte ich bei Jean-Luc in der alten Wohnung im Herzen von Paris, mit dem winzigen Balkon wohnen. Den einen Jean-Luc, den braucht jeder in seinem Leben! Er ist ein liebenswerter, älterer Herr und mit ihm und seiner Art, seiner Liebe zu seiner Frau und seinen Ratschlägen konnte mich Adriana richtig tief im Herzen treffen.

„Erlebt etwas. Sammelt Erinnerungen, damit ihr eines Tages mit jungen Menschen an einem Tisch sitzen und davon erzählen könnt. Es gibt nichts Schöneres als zurückzublicken und zu lächeln.“ (S. 211)

Wiedereinmal schafft es Adriana, mich vollkommen zu verzaubern und in das reinste Gefühlschaos zu stürzen. Ich war glücklich, sehnsüchtig, habe diese Lebensfreude gespürt und war gleichzeitig etwas melancholisch. Es war genau das richtige Buch, für diese etwas schwierige Zeit gerade bei mir – es hat mich so vollkommen eingenommen und voller Mut, Inspiration und einem warmen Gefühl im Bauch entlassen. Ich hoffe, diese Botschaft, die Adriana irgendwie immer wieder in ihren Büchern verpackt – lebe deinen Traum, lebe dein Leben, scheiß auf das, was die anderen sagen und folge auch mal deinem Herzen – bleibt noch lange in mir drinnen.
On ne voit pas le temps passer / Unmerklich schnell verstreicht die Zeit – Jean Ferrat

Adriana hat es mir ermöglicht, meine Sehnsucht nach Paris, meine Sehnsucht einmal Montmartre kennen zu lernen, neu zu entfachen. Dank ihr und Emma fühlte ich mich, als wäre ich schon ein kleines bisschen da gewesen. Eine Geschichte, die mich verzauberte, voller Gefühl, ein bisschen Romantik, dem typischen Humor und dieser wundervollen Botschaft, das jeder seinen Traum erfüllen sollte, ganz egal, was andere sagen. Und dass man auch mal seinem Herzen folgen sollte, nicht nur dem Verstand, denn das kann einiges wegstecken. Untermalt mit einem magischen Soundtrack bin ich noch jetzt ganz gerührt, verzaubert, inspiriert. Vielen Dank dafür!