Leserstimmen zu
Frühlingsnächte

Debbie Macomber

ROSE HARBOR-REIHE (2)

(21)
(12)
(5)
(1)
(0)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Führlingsnächte ist Band 2 der Rose Harbor-Reihe von Debbie Macomber. Wie in jedem Buch dieser Reihe, spielt Jo-Marie Rose die zentrale Rolle. Vor nun etwa 1 1/2 Jahren starb ihr Mann bei einem Helikopterabsturz bei einem Einsatz der Army. Um ihre Trauer zu bewältigen und wieder voraus zu blicken, eröffnet sie ein B&B. Und es scheint so, dass alle Gäste dort mit Sorgen, Problemen oder Streit ankommen jedoch erleichter, glücklich und fröhlich wieder abreisen. Jo-Marie hat meist 2 Gäste, mit denen sie sich enger befasst. Dieses Mal sind es Mary, eine Karrierefrau wie sie im Buche steht, die aber am Tiefpunkt ihres Lebens angekommen scheint und Annie, jung und frisch getrennt. Annie hat mit ihrer Trennung zu kämpfen, bzw. wohl eher mit dem Typ, der dazugehört. In Cedar Cove plant sie für die Goldhochzeit ihrer Großeltern ein großes Fest. Diese werden vom „Nachbarsjungen“ hergefahren, der schon lange ein Auge auf Annie geworfen hat. Mary war ganz oben auf der Karriereleiter angekommen, bist sie die Diagnose Krebs erhält. Mit der Ausrede, Urlaub von der Krankheit zu benötiegn, bevor die nächsten Behandlungen beginnen, reist sie nach Cedar Cove. Doch eigentlich zieht sie etwas ganz anderes dorthin. Eine starke Sehnsucht und ein schwerwiegendes Geheimnis, das sie nicht mit ins Grab nehmen wollte, sollte sie den Kampf gegen den Krebs verlieren. Alle Cover der Reihe finde ich sehr schön und passend zum Titel gestaltet. Der Schreibstil ist angenehm zu lesen und berührt mich immer weider. Mir gefällt an der Reihe von Debbie Macomber, dass man nicht nur die Geschichte einer Person verfolgt, sondern die von dreien. Eine kleine zusätzliche Überraschung war, dass man etwas von Joshua Weaver und Abby Kincaid erfährt, die einige Monate zuvor Gäste im Rose Harbor-Inn waren. Ich freue mich schon auf den nächsten Teil.

Lesen Sie weiter

Meine Meinung: Der zweite Band der wunderschönen Rose Harbor Reihe. Schon der erste Band brachte mich zum schlucken und der zweite Band ist meiner Meinung nach noch rührender. In verschiedenen Erzählabschnitten erfahren wir wie es mit Jo Marie weitergeht, aber wir erfahren auch etwas über die Erlebnisse und die Geschichten ihrer Gäste. Was hat sie in den kleinen Küstenabschnitt gebracht? Was erleben sie ? Diese Geschichten sind so rührend und herzerwärmend. Vorallem finde ich sie spielen sie mitten im Leben. Solche Dinge / Schicksalsschläge könnten jedem wirklich passieren. Ich fühlte mich als Leser in Cedar Cove schon richtig heimisch. Die Bücher sind richtige Wohlfühlbücher, man riecht quasi wie es Frühling geworden ist. Ich fühle mit den Protagonisten und bin einfach nur begeistert, wie Debbie Macomber es schafft so gefühlvoll zu schreiben. Fazit: Eine absolute Leseempfehlung, wenn man etwas Gefühlvolles lesen möchte!

Lesen Sie weiter

Meine Meinung: Sicher erinnert ihr euch noch an meine begeisterte Rezension zum ersten Band der Rose Harbour-Reihe "Winterglück". Schon diesen Roman hatte ich damals beim Bloggerportal angefragt und auch beim zweiten Band hat es geklappt, und ich habe tatsächlich ebenfalls ein Rezensionsexemplar bekommen, was mich natürlich sehr gefreut hat. Schon beim ersten Band war sehr spannend, dass die Protagonistin Jo Marie Rose zwar im Zentrum steht, dass ihre Geschichte aber nicht einfach abgehandelt und abgeschlossen wird, sondern dass sie vor allem eine begleitende und betreuende Funktion übernimmt. Es werden immer wieder verschiedene Perspektiven der Figuren beleuchtet. Jo Marie Rose berichtet jeweils aus der Ich-Perspektive und ich habe es sehr gemocht, dass man als Leser dadurch viele Einblicke in den Alltag einer Pensionswirtin, ihre Sorgen, Ängste und Ziele gewinnt. Dann gibt es noch zwei weitere Erzählperspektiven. Der Aufenthalt von Mary und Annie in Cedar Cove wird nämlich ebenfalls genauer beleuchtet und zwar aus der allwissenden Erzählperspektive, was meiner Meinung nach sehr gut passt und es gab für mich auch überhaupt keine Orientierungsschwierigkeiten. Obwohl diese ersten zwei, drei Februarwochen bei mir total verplant waren und ich am Abend jeweils so erschöpft war, dass ich zu keinem Buch mehr greifen konnte oder manchmal sogar im Zug lieber nur aus dem Fenster gestarrt habe, weil es um mich herum zu laut oder ich im Kopf zu abgelenkt war, bin ich nur so durch die Seiten geflogen und habe auch diesen zweiten Band der Reihe geliebt. Schreibstil und Handlung: "Frühlingsnächte" liest sich flüssig und wirkt trotzdem nie oberflächlich. Ganz im Gegenteil: Debbie Macomber schafft es, mit wenigen Worten Stimmungen und Gefühle zu erzeugen und auch tragische und intensive Vorgeschichten und Nebenhandlungen so stimmig in das wunderschöne Bed&Breakfast Rose Harbour Inn und das Küstenörtchen Cedar Cove einzubetten, dass alles zusammenpasst und man als Leser ein ganz schönes Auf und Ab der Gefühle erleben darf. Einmal mehr möchte ich die wunderschönen Beschreibungen des Ortes, der Figuren und vor allem der kleinen Pension von Jo Marie Rose loben. Ihr Alltag, ihre Gedanken und Gefühle und ihre Zukunft in Bezug auf ihr Bed&Breakfast wirkten auf mich nämlich sehr authentisch und auch zur Handlung passend. Diese war romantisch-verspielt, berührend und traurig und hat tiefe Einblicke in die Vergangenheit und auch in die aktuelle Lebenssituation der Protagonistin Jo Marie und ihren Gästen gewährt. So begleitet man in "Frühlingsnächte" alle Figuren ein Stück weit durch ihr Leben, erfährt auch, wie es den Figuren ergangen ist, die in "Winterglitzern" eine wichtige Rolle gespielt haben und - was das wichtigste ist - kann den nächsten Band nach dieser Lektüre kaum mehr erwarten. Mir zumindest erging es beim Lesen so :-) Meine Empfehlung: Einmal mehr kann ich sagen, dass ich den nächsten Band kaum erwarten kann. Ich habe mich sofort Zuhause gefühlt, an der Seite von Jo Marie spannende, emotionale und eindrückliche Ereignisse miterlebt und kann euch die ganze Reihe (oder zumindest die ersten beiden bisher gelesenen Bände) nur wärmstens empfehlen. Zusätzliche Infos: Titel: Frühlingsnächte, Rose Harbour-Reihe (2) Originaltitel: Rose Harbour in Bloom. A Rose Harbour Novel (2) Autorin: Debbie Macomber ist mit einer Gesamtauflage von über 170 Millionen Büchern eine der erfolgreichsten Autorinnen überhaupt. Wenn sie nicht gerade schreibt, ist sie eine begeisterte Strickerin und verbringt mit Vorliebe viel Zeit mit ihren Enkelkindern. Sie lebt mit ihrem Mann in Port Orchard, Washington und im Winter in Florida. Taschenbuch, Klappenbroschur: 416 Seiten Sprache: Deutsch Originalsprache: Amerikanisch Übersetzt von: Verlag: Blanvalet Erschienen: 15.02.2016 ISBN: 978-3-7341-0191-5

Lesen Sie weiter

Das frühlingshafte Cover lädt zum Verweilen im Rose Harbor Inn ein. Hätte ich das Cover so im Buchladen gesehen, hätte ich es definitv mitgenommen! In diesem Band lernt man Jo Marie noch besser kennen. Das fand ich super, das ich immer noch ein paar neue Seiten an ihr kennenlernen konnte. Auch ihren süßen Hund Rover lernt man mit allen seinen super Sinnen kennen. Er is wirklich süß und ich hätte gerne so einen Hund! Man lernt auch immer mehr die Bewohner von Cedar Cove kennen, darunter auch den Handwerker Mark mit dem Jo sich immer besser versteht. Er kümmert sich darum, dass in ihrem Garten ein richtig schöner Rosengarten entsteht. Ihre zwei Pensionsgäste Annie und Mary haben mir gut gefallen. Annie ist eine junge Frau, die die Goldene Hochzeit ihrer Großeltern organisieren soll. Sie ist sehr süß und geht voll in ihrer Aufgabe auf. Ihre Großeltern wirken sehr mürrisch und streiten sich die ganze Zeit. Man hat echt das Gefühl, dass sie eigentlich nicht mehr zusammenleben können. Mary hat hart gearbeitet im Leben und eigentlich kann ich für solche Karrierefrauen keine Empatie empfinden, weil sie nur auf sich geschaut hat und dadurch einigen Menschen sehr wehgetan hat. Allerdings hat sie das Schicksal ziemlich hart erwischt, wodurch sie mir auch wieder Leid tut. Dieser zweite Band ist erneut ein Buch mit Höhen und Tiefen für die Figuren und einer tollen Geschichte.

Lesen Sie weiter

Worum geht es? Jo Marie Rose hat nach einem schweren Schicksalsschlag in dem beschaulichen Küstenstädtchen Cedar Cove einen Neuanfang gewagt. Mit ihrer Pension, dem Rose Harbor Inn, steht sie nun vor einer neuen Herausforderung: Als Erinnerung an ihren verstorbenen Mann will sie einen weitläufigen und üppigen Rosengarten anlegen. Hilfe erhält sie dabei von Mark, einem begabten handwerker, in dessen Gesellschaft sie sich fast schon gefährlich wohlfühlt. Doch auch ihre neuen Gäste halten Jo Marie in Atem, denn Mary und Annie tragen beide Geheimnisse mit sich herum, deren Wurzeln in Cedar Cove liegen... Rezension: Das Rose Harbour Inn, ein Bed & Breakfast, das dem Leser schon auf den ersten Seiten von "Frühlingsnächte" das Gefühl gibt, in einem Film von Rosamunde Pilcher zu stecken. Genau dies und wenig mehr habe ich erwartet, als ich den zweiten Teil der "Rose Harbour" Reihe von Debby Macomber zur Hand nahm. "Nora Roberts" stieß mir als nächstes in den Sinn, als ich die anfänglichen Kapitel hinter mir hatte und in der Tat liegt ein Vergleich zu der "Blütenreihe" sehr nahe. Jo Marie heißt nicht nur ihre Gäste willkommen, die mit unterschiedlichen Lebensgeschichten und Problemen im Gepäck nach Cedar Cove reisen, sie nimmt uns Leser ebenfalls herzlich in ihrer kleinen Pension auf. Trotz der romantisch heimeligen Atmosphäre, die Debbie Macomber erzeugt, fehlt mir der Tiefgang. Die Konflikte, die Mary, Annie, Oliver und das zauberhafte Rentnerpaar Julie und Kent sind da, eine Frage... aber sie sind insgesamt einfach sehr seicht und vorhersehbar. Die innere Unruhe, von der Jo Marie aufgrund ihres ganz persönlichen Schicksalsschlag getrieben wird, ist erkennbar, aber für meinen Geschmack zu oberflächlich erzählt. "Frühlingsnächte" ist ein Roman, der zwischendurch unterhält, keine Frage und vielleicht lege ich die Messlatte relativ hoch, wenn ich Tiefgang und Gefühl erwarte. Dennoch kann ich ihm nicht mehr als seichte Unterhaltung attestieren. Die Tatsache, dass ich den ersten Teil der Reihe (Winterglück) noch nicht gelesen habe, spielte für das Verständnis und den Fortgang der Geschichte keine sonderliche Rolle, was ich ebenfalls recht schade finde, wenn man ein Buch schon als Fortsetzung und "Teil 2 der Reihe" bewirbt. Fazit: Ich möchte Debbie Macomber nicht Unrecht tun, denn "Frühlingsnächte" ist ein netter Roman, der das Lesen leicht fallen lässt und lockere Unterhaltung bietet. Tiefe Gefühle und große Spannung darf man hingegen nicht erwarten. Dennoch muss sich das Buch nicht hinter Reihen von Nora Roberts und Co verstecken. Insgesamt möchte ich für seine Unterhaltsamkeit gute 3 von 5 Sternen vergeben. Allen, die gerne regelmäßiger Buchtipps und kurze Rezensionen lesen wollen oder einfach nur gerne "hübsche Bildchen" angucken, sei mein Instagram-Account "All_about_the_books" ans Herz gelegt. Ich freue mich, euch als neue Follower begrüßen zu können! Viele Grüße EsKa *Vielen Dank an den Blanvalet-Verlag für dieses Rezensionsexemplar

Lesen Sie weiter

Nachdem ich das erste Buch der Autorin schon verschlungen und in den höchsten Tönen gelobt hatte, war ich gespannt, ob auch das zweite Werk mit dem ersten mithalten kann. Schauen wir mal auf den Klappentext: " Herzerwärmend, charmant- einfach zum Verlieben! Jo Marie Rose hat nach einem schweren Schicksalsschlag in dem beschaulichen Küstenstädtchen Cedar Cove einen Neuanfang gewagt. Mit ihrer Pension, dem Rose Harbor In, steht sie nun vor einer neuen Herausforderung: Als Erinnerung an ihren verstorbenen Mann will sie einen weitläufigen, üppigen Rosengarten anlegen. Hilfe erhält sie dabei von Mark, einem begabten Handwerker, in dessen Gesellschaft sie sich fast schon gefährlich wohlfühlt. Doch auch ihre neuen Gäste halten Jo Marie in Atem, denn Mary und Annie tragen beide Geheimnisse mit sich herum, deren Wurzeln in Cedar Cove liegen. " Auch dieses Buch konnte mich genauso begeistern wie das erste. Auch diesmal kommen wieder neue Gäste und sorgen für allerhand Wirbel im kleinen Küstenstädtchen Cedar Cove. Es passiert allerhand, eine Goldhochzeit muss arrangiert werden und das bedeutet viel Aufwand und Organisationstalent. Aber was macht man, wenn das Brautpaar nicht aufhören kann sich zu streiten? Fällt die ganze Feier ins Wasser und der Aufwand war umsonst? Und als ob der ganze Trubel der Gäste nicht schon genug wäre, wird der lang gewünschte Rosengarten zum Tag der offenen Tür leider auch nicht fertig sein. Was sollen die ganzen Besucher wohl für einen Eindruck bekommen, auf so einer Baustelle? Auch in diesem Buch kommt Rose Marie was den Tod ihres Mannes angeht nicht zur Ruhe und ein unvorhergesehenes Ereignis wirbelt wieder Staub auf. Ich finde es immerwieder toll mich in die Welt von Jo Marie zu flüchten und hoffe, dass ich auf einer meiner kommenden Reisen auch mal in den Genuss eines solch herzerwärmenden Bed and Breakfast komme, wie die Gäste in Cedar Cove. Den dritten Band "Sommersterne" lese ich gerade und die Rezension wird in kurzer Zeit folgen. Seid gespannt. Wenn auch ihr euch ins Rose Harbor Inn flüchten wollt, dann bestellt euch das Buch mit der ISBN 978-3-7341-0191-5 für 9,99€ unter anderem auf der Website vom blanvalet Verlag.

Lesen Sie weiter

Gut

Lesen Sie weiter

Jo Marie Rose betreibt in Cedar Cove ein Bed&Breakfast, das Rose Harbor Inn. Nach dem Tod ihres Mannes Paul in Afghanistan hat sie einen Neuanfang mit dem B&B gemacht und möchte als Erinnerung an Paul einen Rosengarten anlegen. Mark, ein Mann der viele Fähigkeiten hat, hilft ihr dabei. Dabei kommen sich die Beiden näher aber jeder hat seine eigenen Sorgen und so bleibt es (vorerst?) bei einer Freundschaft. Das „Rose Harbor Inn“ ist ausgebucht und zwei der Gäste spielen in diesem Buch eine besondere Rolle: Annie und Mary. Annie hat für den 50. Hochzeitstag ihrer Großeltern eine Feier in Cedar Cove geplant. Kurz davor hat sie sich von ihrem Verlobten getrennt und leidet unter dessen Verfolgung. Mary ist an Brustkrebs erkrankt und ist an den Ort ihrer Kinderzeit zurückgekommen um die Liebe ihres Lebens noch einmal wiederzusehen. Mein Leseeindruck: Der zweiter Teil der Rose Harbor Inn-Serie ist, genau wie der erste Teil, in drei Erzählstränge aufgeteilt. Das Rose Harbor Inn ist der Ort an dem sich die drei Frauen begegnen. Jo Marie trauert noch immer um ihren Mann Paul. Sie hat die Hoffnung noch nicht ganz aufgegeben, dass ihr Mann doch noch am Leben ist denn seine Leiche ist noch nicht gefunden worden. Die Geschichte von Jo Marie wird in Ich-Form erzählt und so bekommt man einen direkteren Zugang. Annie hat mit ihrem Ex-Verlobten Probleme. Der will einfach nicht einsehen, dass Annie die Verlobung gelöst hat. Im Rose Harbor Inn begegnet sie Oliver wieder, der sie als jungen Mädchen sehr enttäuscht hat. Gibt es für Oliver und Annie ein Happy End? (Ich werde es an dieser Stelle nicht verraten). Mary, eine Frau die für ihre Karriere gelebt hat und vom Brustkrebs brutal aus der Bahn geworfen wurde, ist nach Cedar Cove gekommen um die Liebe ihres Lebens noch einmal zu sehen. Auch in dieser Geschichte gibt es überraschende Wendungen und auch hier verrate ich nicht mehr. Sehr gut gefällt mir das Cover: eine Frühlingsblumenschale von einem Fenster. Dazu Muscheln und Schnecken für den Bezug zum Meer. Ein stimmiges Bild zum Buch. Mein Fazit: Ein leicht und flüssig zu lesender Roman, der das Leben in einer Kleinstadt beschreibt. Die mir schon liebgewordenen Figuren aus dem ersten Teil Marie Jo, ihr Hund Rover und Mark, sind auch hier die Hauptprotagonisten für die Geschichten rund um das Rose Harbor Inn. Da das Buch aus drei Handlungssträngen, die sich immer wieder verweben, besteht wird es nie langweilig. Von mir eine klare Leseempfehlung und 5 von 5 Sternen.

Lesen Sie weiter