Leserstimmen zu
Operation Black List

Will Jordan

Ryan Drake Series (4)

(0)
(1)
(1)
(0)
(0)
Taschenbuch
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Alex ist Verkäufer für Smartphones. Ein total langweiliger Job, war er doch noch vor kurzem einer der besten Hacker der Welt. Doch ein falscher Freund brachte ihn zu Fall und er wurde wegen seiner illegalen Arbeit verurteilt. Nun steckt er in diesem Job fest. Doch dann tritt Anya in sein Leben. Anya ist eine Doppelagentin und auf Rache aus. Alex soll ihr helfen, ihren Plan in die Tat umzusetzen. Für Alex ist alles besser, als Smartphones zu verkaufen und so willigt er ein, Anya zu helfen. Doch Alex weiß nicht, worauf er sich da wirklich einlässt. „Operation Black List“ ist ein Thriller aus der Feder von Will Jordan. Der Roman ist der vierte Band der Ryan Drake Serie. Ich kenne die vorherigen Romane nicht und kam sehr gut mit diesem Band zu Recht. Man kann ihn also unabhängig von den anderen Büchern lesen. Der Schreibstil des Autors war an sich sehr klar und gut zu lesen. Allerdings war mir an manchen Stellen die Geschichte einfach zu sehr in die Länge gezogen. Des Weiteren wiederholte sich der Autor auch öfters in Beschreibungen. Das Buch an sich hätte an der ein oder anderen Stelle ruhig etwas gekürzt werden können. Manchmal verlor das Buch durch die Längen dann einfach den Spannungsbogen. Die Klischees der Sparten wurden natürlich sehr ausgenutzt. Die Super Doppelagentin und der hyperintelligente Hacker. Auch die Aktion Szenen waren filmreif und sind in jedem Aktion Film wiederzufinden. Im Großen und Ganzen machte mir das aber nicht so viel aus. Normal habe ich da ja meine Probleme damit, aber in diesem Roman passte das alles schon zusammen. Die Figuren selbst wirkten auf mich unterschiedlich. Alex hat mir einfach zu viel Gejammert. Ich hätte ihn öfters mal durchschütteln können. Anya, naja, die Agentin halt. Da waren mir fast schon die Gegner sympathischer. Im Allgemeinen gesehen finde ich das Buch als ein solider und gelungener Thriller. Das Preis Leistungsverhältnis fand ich sehr positiv. Man bekommt für den Preis einen ganzen Packen an Seiten und Aktion geboten. Da kann man auch mal über ein paar Längen hinweg sehen. Das Cover selbst ist auch ein ziemlicher Hingucker. Mir hat es sehr gut gefallen und gerade deswegen ist mir der Roman auch direkt ins Auge gesprungen.

Lesen Sie weiter

Inhalt Das Leben des einst so erfolgreichen Hackers Alex ist am Abgrund. Nach einer verhängnisvollen Aktion und dem Racheakt eines Menschen, den er zu seinen Freunden zählte, der jedoch seine Karriere auf Grundeis legte, verkauft er nun Smartphones an gelangweilte Teenies. Doch als die geheimnisvolle Anya auf ihn aufmerksam wird, holt sie ihn jäh in die Realität zurück – eine Realität, in der er schon bald wegen eines Speichersticks auf der Flucht ist, und nur ihrem Überlebenswillen vertrauen kann. Denn Anya braucht ihn, um an ein sorgsam gehütetes Geheimnis zu kommen… Meine Bewertung Wer meine Rezensionen verfolgt, weiß vermutlich, dass ich immer wieder Abstecher in andere Genres mache. Mit „Operation Black List“ von Will Jordan hat es sich genau so verhalten, allerdings merke ich gerade nach diesem Buch, dass ich sorgfältiger aussuchen werde, was ich in dem Genre lese. Es war nicht schlecht, aber auch nicht überragend gut – im Großen und Ganzen war es eine Story, die an einen typischen Hollywoodfilm erinnert. Was mich am meisten an dem Buch gestört hat, war das sehr, sehr langsame Voranschreiten der Story. Oft habe ich während des Lesens gedacht, dass man das ganze für noch mehr Seiten unnötig in die Länge zieht, sodass leider die Dynamik und die Spannung drunter leidet. Hätte es etwas dazu beigetragen, dass die Charakterentwicklung sehr nah beleuchtet wird, hätte ich mich daran gar nicht einmal so gestört, doch im Endeffekt hätte man dieses Buch locker zwei Drittel des Umfangs runterkürzen können, und wäre damit eindeutig näher an einer spannenden Geschichte gewesen. Die ist übrigens ähnlich klischeebelastet wie einige Hollywoodstreifen. Positiv aufgefallen ist mir jedoch, dass am Ende das Tempo nochmal ordentlich angezogen wird und auch zwischendrin einzelne Kampfszenen sehr gut dargestellt werden und ordentlich an den Nerven kitzeln. Zu den Charakteren möchte ich gar nicht allzu viel sagen, denn mir haben es tatsächlich mehr die „Antagonisten“ angetan, wenn man sie denn so nennen kann. Die Agentin Olivia Mitchell hatte eindeutig meine Sympathien, ganz im Gegensatz zu Alex, dem Protagonisten. Er hat sich in meinen Augen im Verlauf der Geschichte so gut wie gar nicht entwickelt, und sein ständiges Gejammer ging mir irgendwann so auf die Nerven, dass ich Anya innerlich angefleht habe, ihm bitte eine zu verpassen. Anya wiederum war dann mal wieder ein zwiespältiger Fall. Ihre Geschichte ist auch verfeinert mit Klischees aus dem Genre, allerdings gab sie damit wenigstens noch einen interessanteren Charakter ab als Alex, und ihre Handlungen haben mir auch öfters mal den Atem stocken lassen. Auch bei ihr habe ich aber wenig Entwicklung gesehen, was mich doch ziemlich enttäuscht hat, wobei ich das schon erwartet habe. Man muss dem Autor jedoch zugute halten, dass an seinem Schreibstil an sich nichts auszusetzen ist. Ich mochte den Lesefluss sehr gerne, den er mit seinen Beschreibungen beschert hat, auch wenn es teilweise zu viele Details und Wiederholungen waren. Auch der rote Faden ist klar erkennbar und gibt der Geschichte einen schönen Rahmen, an dem sich der Leser entlang hangeln kann. Alles in Allem hat es „Operation Black List“ zwar nicht in meine Favoriten gefasst, aber es war ein solider Thriller, den man zwischendurch mal lesen kann, wenn man mit einigen Längen in der Geschichte umzugehen weiß.

Lesen Sie weiter